Wolfgang Röhl / 30.05.2021 / 06:10 / Foto: Richie Diesterheft / 63 / Seite ausdrucken

Death Wish. Wie die Industrie ihre Totengräber nährt

Ideologen möchten die Wirtschaft kaputtschreiben. Die soll sich zwecks Planetenrettung wenden, bis der Konkursverwalter klingelt. Who’s to blame? Die Kapitalisten selber haben ihre Feinde in den Redaktionsstuben gepäppelt, ihnen die Bewusstseinsindustrie weitgehend überlassen. Lesen Sie, was das mit einer zu unrecht vergessenen Zeitschrift zu tun hat.

Manche Gazetten werden irgendwann zum Mythos, selbst wenn kaum ein Nachgeborener sie wirklich gelesen hat. Karl Kraus’ Fackel ist so ein Fall, ferner die Weltbühne der Herren Tucholsky und Ossietzky. So gut wie vergessen hingegen: die einst berühmte Debattenzeitschrift Der Monat, gegründet während der Berliner Blockade 1948.

Ihr Erfinder war der Amerikaner Melvin J. Lasky, ein Kopf der „antistalinistischen Linken“ jener Ära. Die antikommunistische Grundhaltung des Blattes, das von der CIA mitfinanziert wurde, verdankte sich einer simplen Überlegung. In Westeuropa, zumal in Westdeutschland, würde um Deutungen und Lehren aus Naziherrschaft, Holocaust und Krieg gerungen werden. Für viele Künstler, Publizisten und Intellektuelle würde die kommunistische Auslegung der Geschichte durchaus attraktiv sein. Der Monat sollte diese wichtigen Multiplikatoren quasi antitotalitaristisch impfen. 

Und das tat er, auf hohem Niveau. Für das Magazin schrieben Autoren von Theodor W. Adorno über Hannah Arendt, T.S. Eliot, George Orwell, Willy Brandt, Heinrich Böll, Milovan Djilas oder Richard Löwenthal bis zu Max Frisch. Oft erschienen Beiträge von abgefallenen Sympathisanten des Kommunismus wie Wolfgang Leonhard, Arthur Koestler, Ignazio Silone. 

Vor allem die Linken steckten die Claims ab 

Trotz der Geldspritzen aus Amerika ließen sich Lasky und seine Mitstreiter politisch nicht an die Kandare nehmen. „Die Publikation, in der – ‚von der antinazistischen Rechten bis zur antikommunistischen Linken‘ (Lasky) – alle schrieben, die damals intellektuellen Rang und Namen hatten, hatte bereits frühzeitig Partei genommen für Martin Luther Kings Bürgerrechtsbewegung oder gegen Joseph McCarthy“, so der Schriftsteller Marko Martin in einer Würdigung zum hundertsten Geburtstag von Melvin Lasky.

Für orthodoxe Linke waren der Monat und seine Renegaten ein rotes Tuch. Sie lasen Publikationen wie die 1957 gegründete Zeitschrift Konkret. Bis 1964 von Ost-Berlin finanziert, drehte ihr die Firma Ulbricht & Co. wegen ideologischer Unzuverlässigkeit den Geldhahn zu. Danach stellte Konkret mit einem zunehmend populären Konzept (auch Sex ist Politik!) sich neu auf und wurde für Jahre zum wichtigsten Transmissionsriemen linker Debatten.

War der Monat eine Ausnahme, so stand Konkret für die Regel. Wenn es in der Bundesrepublik um politische Publizistik ging, so steckten vor allem die Linken Claims ab. Von Anfang an waren es hauptsächlich sie – später die Grünen –, die emsig Zeitungen, Verlage, Parteistiftungen, Netzwerke, Kaderschmieden aufbauten. 

Enorme Summen und gewaltige Anstrengungen investierte die DDR über ihre Agentur DKP in zahlreiche kryptokommunistische Organisationen Westdeutschlands wie die „Deutsche Friedensunion“; in Buchverlage, Plattenlabels, Schulungen, Propaganda-Seminare, Podiumsdiskussionen, Festivals. Das schuf Kontakte zu linken Lehrern, Journalisten, Autoren, Liedermachern, Gewerkschaftern, Pfarrern und anderen Friedensfreunden.

„Rechte“ Thinktanks glänzen realiter durch Abwesenheit

Es hätte sich fast ausgezahlt. Ein guter Teil der Westdeutschen war Anfang der 1980er mit dem Friedensholzhammer, den auch SternSpiegel et al. schwangen, dermaßen weichgeklopft, dass bei einer Volksabstimmung über die Pershing-Raketenstationierung womöglich ein Votum der für eine de facto-Abrüstung des Westens rausgekommen wäre.

Merkwürdig: Nur selten haben sich Wirtschaftsverbände mit der Macht der Medien befasst. Geschweige selber versucht, Medien oder Journalistikschulen aufzuziehen. „Rechte“ Thinktanks, wie sie kürzlich ein Spiegel-Schreiber halluzinierte, glänzen realiter durch Abwesenheit. Dafür wimmelt es von Stiftungen (etwa hier und hier), NetzwerkenInstituten, AkademienForen, die grün, links, feministisch, klimabesorgt, kolonialschuldbewusst, migrationsaffin oder sonst was sind, nur niemals „rechts“.

Allein die Bertelsmann-Stiftung (Umsatz 2020: rund 13,5 Millionen Euro, Stiftungskapital rund 620 Millionen Euro), hat sich – übrigens in sehr unterschiedlichen Augen – zu einer Art Nebenregierung aufgeplustert, die Kritik am bestehenden politisch-medialen Mainstream gern mit „Populismusstudien“ delegitimiert oder gar als rechtsextrem einstuft. Derzeit insinuiert sie einen „echten“ Regierungswechsel nach Grünrot oder Grünschwarz, den angeblich eine Mehrheit der Menschen herbeisehnt. 

Das Muster der Bertelsmann-Stiftung sei immer gleich, schrieb der Cicero-Autor Alexander Grau: „Unter dem Deckmäntelchen des ‚zivilgesellschaftlichen Engagements‘ soll die Gesellschaft auf Linie gebracht werden.“

Konservative und Liberale glaubten lange tapfer, Vernünftiges werde sich von selber durchsetzen. Beziehungsweise, ihre Interessen seien bei bourgeoisen Leitmedien wie FAZ oder Zeit bestens aufgehoben. Bis in die 1970er Jahre hinein mag das auch halbwegs gestimmt haben. Jedenfalls wurde der gezähmte („rheinische“) Kapitalismus nebst der Idee von einer gewissen Eigenverantwortlichkeit des Bürgers, Motor des sogenannten Wirtschaftswunders, nicht grundsätzlich infrage gestellt. Wenn man von gelegentlichen Linksausbrüchen in den Feuilletons absah.

Hippieeske Dröhnhirngespinste als Regierungspolitik

Drei Jahrzehnte später war davon nicht viel geblieben. Auf dem CDU-Parteitag 2010 wurden die Anträge der Mittelstandsvereinigung der Union, die eine Rückkehr der CDU zu liberal-konservativen Positionen anmahnten – insbesondere eine Korrektur der verrückten Energiepolitik nach dem Muster der DDR-Planwirtschaft –, samt und sonders abgebügelt. 

Die Vertreter eben jener Branchen, die den Löwenanteil von Beschäftigung und Steuereinnahmen in der Republik generieren, rieben sich die Augen. „Adenauer und Erhard würden sich im Grabe umdrehen“, so der Sprecher der Mittelständler. Die FAZ, die sie als ihr Hausblatt betrachteten, stufte die Kritik der Mittelständler an Merkel und der Unionsführung als „giftig“ ein

Vergleichbares Aufbegehren kam in der Merkelpartei nicht wieder vor. Heute würde ein Unternehmer schon als toxisch markiert, verweigerte er sich öffentlich dem Tanz ums goldene Quotenkalb. 

Aber, wer konnte denn so um 1975 erahnen, dass die hippieesken Dröhnhirngespinste jener Tage mal Regierungspolitik werden würden? Wer hätte sich noch vor fünf Jahren träumen lassen, dass ein Schnatterbäckchen aus dem Völkerrecht am Zaun des Kanzlerettenamtes rütteln würde? Ich jedenfalls hätte meine geliebte Yamaha SR 500 inklusive fabrikneuer Seitenkoffer dagegen gewettet. „Die Scheiße türmte sich so schnell auf, dass man Flügel brauchte, um sich drüber halten zu können“ (Captain Willard im Vietnam-Epos „Apocalypse Now“).

Bleibt die Lektion: Wer sich nicht beizeiten wehrt, lebt verkehrt. Seit etlichen Jahren wird durch Umfragen regelmäßig belegt, dass das Herz des deutschen Journos links pocht. Der konservative Kolumnist Jan Fleischhauer hat dafür mal eine originelle Erklärung geliefert, auf die er durch einen Roman von Tom Wolfe gestoßen sei. Ob Fleischhauers hübsche Schulhof-These trägt, ist nebensächlich. Fakt hingegen, dass derjenige, der hierzulande etwas unternimmt, in der veröffentlichten Darstellung weithin als einer vorkommt, der etwas versaut. Außer, es handelt sich um einen Windkraftindustriellen. 

Großstadt-Cop und angehender Veganer

Das Bild des ewigen Profitgeiers sickert vom vorgeblich Faktischen in die noch wirkungsmächtigere Fiktion. Und zwar in die Katakomben des Krimis, wo das Anschiffen wirtschaftlich erfolgreicher Minderheiten die schönsten Sumpfblüten treiben kann, frei von justiziablen Risiken.

Kürzlich entdeckte ich in der ARD-Mediathek den Fernsehkrimi „Sörensen hat Angst“, Regiedebüt des als „Tatortreiniger“ bekannt gewordenen Schauspielers Bjarne Mädel. Die Hauptfigur setzt eine Welle von schwerstverstörten, aber rätselhaft genialen Ermittlern fort (etwa Kommissar Ludwig Schaller aus „München Mord“) – nicht gerade eine frühlingsfrische Idee. 

Nun der Plot: Ein von wilden Ängsten gepeinigter Großstadt-Cop und angehender Veganer wird in einem friesischen Kaff, wo er Ruhe sucht, subito mit Leichen konfrontiert. Die erschossenen alten weißen Männer haben sich gekannt, stellt er fest. Und dann ist da noch der fiese Boss der stinkigen Großschlachterei „Fleischeslust“. Am Ende kommt raus, dass der Fleischeslustmolch Anführer eines Pädophilen-Trios war, das lokale Knaben brutal geschändet hat und… 

Ach. Aus. Basta. File it under ARD. Hauptabteilung Krimiquatsch mit vorgetäuschtem Relevanzfaktor.

Der Schriftsteller E.A. Rauter, eine Weile mein geschätzter Kumpel und Kollege bei „Konkret“, landete 1971 einen Bestseller. Titel: „Wie eine Meinung in einem Kopf entsteht“. Bestseller deshalb, weil der DGB massenhaft Exemplare des Buches kaufte und sie lange für gewerkschaftliche Schulungen einsetzte. Auch andere Rauter-Werke wie „Vom Faustkeil zur Fabrik“ wurden laut Wikipedia von „Druckerlehrlingen und GEW-Paukern“ intensiv studiert. Rauter war ein bemerkenswerter Stilist; gegen Ende seines Lebens schulte er Journalisten in besserer Schreibe.

Die feindliche Übernahme einer freien Gesellschaft

Sein Diktum zur Frage, wie Meinungen in Köpfe geraten, hält bis heute. Auch (oder gerade) wenn man weiß, dass der gestandene Linke Rauter damals ganz andere Meinungen im Sinn hatte als die aktuell verabreichten:

„In der Schule werden Menschen gemacht. Den Vorgang des Menschenmachens nennt man Erziehung. Das Elternhaus, das Kino, das Fernsehen, das Theater, der Rundfunk, die Zeitungen, Bücher und Plakate sind Schule in weiterem Sinne. Alle Stellen, die Informationen vermitteln, sind Schulen. 

Zum Machen von Dingen verwendet man Werkzeuge. Das Werkzeug, mit dem Menschen gemacht werden, ist die Information.“ 

Was das mit dem eingangs erwähnten Monat zu tun hat? Also, diesem frühen Bollwerk gegen die feindliche Übernahme einer freien Gesellschaft ist leider nie mehr Nennenswertes gefolgt. Die Eliten der Kernwirtschaft haben den Schuss schlicht nicht gehört. 

Nämlich die Erkenntnis, dass sich die gesamte „Bewusstseins-Industrie“ (Hans Magnus Enzensberger, 1962) dramatisch verändert hat, ob staatlich oder privat verfasst. Der Typus des fairen, kühlen Vermittlers, idealtypisch verkörpert von TV-Gentlemen wie Hanns Joachim Friedrichs oder Wolf von Lojewski, diese Riege ist unwiederbringlich vom Acker. 

Unwiderstehlich auf dem Vormarsch ist der ideologisch heiß gelaufene Journo als Welterretter, als informeller Mitarbeiter von Klima-NGOs, Energie-, Verkehrs-, Agrar- und Genderwendern, als Agent für die Akzeptanz von Massenmigration, Kopftuchtragen und bedingungslosem Grundeinkommen. Von diesem Zeitgenossen haben Produzenten nützlicher Dinge rein gar nichts zu erwarten. Außer einem Tritt in den Wertesten.

Mit Inseraten dick und reich gefüttert

Und doch haben die Hersteller die Medien mit Inseraten dick und reich gefüttert und füttern sie weiterhin. Schalten sogar sinnlose Image-Anzeigen in einem latent feindseligen Umfeld. Alimentieren unbeirrt ihre Gegner.

Der englische Begriff für ein solches Verhalten heißt Death wish: der geheime Wunsch, sich die Kugel zu geben. Wie hätte Lenin seinen famosen Spruch wohl heute formuliert? Vielleicht so: „Der Kapitalismus kauft uns noch den Strick, mit dem er aufgeknüpft wird.“ 

PS: Hätte die Wirtschaft auch nur ein Fünftel ihrer langjährigen Werbeausgaben in eigene Medienprojekte und Ausbildungseinrichtungen gesteckt, sähe die eintönige deutsche Presselandschaft vielleicht bunter aus. Übrigens kann man auch heute noch neue Medien gründen – sogar in Holz. Selbst Branchenfrischlinge ohne viel Kapital schaffen das, wie der erstaunliche Erfolg des Magazins Katapult zeigt. 

Natürlich wieder eine linke Nummer.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lutz Herrmann / 30.05.2021

Idee für einen aktiv gemanagten Aktienfonds. Berücksichtigt nur Unternehmen, die der grünen Sphäre aktiv den Rücken zu kehren.

Wolf Hagen / 30.05.2021

Alles schön und gut, Herr Röhl, aber der bekennende Konservative liest doch längst neben der Achse auch NZZ, Tichy, JouWatch, Reitschuster und Philosophia Perennis, vielleicht sogar noch PI-News oder gar Breitbart. Die allgewaltigen ÖR waren einmal, genau wie die selbsternannte Qualitäts- und Haltungspresse. Staatsfunk und Staatspropaganda-Organe lesen nur noch Leute jenseits der 60, 70. 80+ und das meist aus Altersstarrsinn, Gewohnheit und wohl auch Demenz. Der komplette Untergang der Staats- und Lügenpresse ist etwas, das sich mit der Zeit unwiederbringlich erledigen wird. Nicht umsonst setzt das grün-linke Lager seit Jahren auf die Karte “Wahlrecht ab 14 oder wenigstens 16” und Wahlrecht für Flüchtlinge. Lauer Leute ohne Lebenserfahrung, bzw. Lebenserfahrung in bundesdeutscher Staatspropaganda, ergo Leute, die den grün-linken Blödsinn noch glauben.

Rudolf George / 30.05.2021

Habe mich auch immer gefragt, warum die deutsche Autoindustrie sich so gnaden- und wehrlos medial und politisch abschlachten lässt. Aber dann sah ich den Managertypus, der heute dort das sagen hat. Abgemagerte Slim-Suit-Träger, stolz wie Heiko auf ihren sojagetränkten Asketenlook. Begierig darauf „dazu zu gehören“ und folglich zeitgeistunterwürfig bis zum Abwinken. Wo einst Industriekapitäne auf der Brücke standen, haben nun imagebewusste Leichtmatrosen das Kommando.

Thomas Brox / 30.05.2021

Der Artikel beschreibt einen Ausschnitt aus einem viel größeren Kontext. Seit über 60 Jahren verwandeln sich die traditionellen bürgerlichen Leistungsgesellschaften zu sozialdemokratischen, überbürokratisierten Wohlfahrtsstaaten mit wachsender Umverteilung zugunsten unproduktiver Bereiche. Das ist ein MEGATREND, der seit Jahrzehnten durch die Mehrheit der Bevölkerung gewählt wird. Das ist klar erkennbar an dem atemberaubende Anstieg der Staatsverschuldung, an der inflationäre Ausweitung der Geldmenge durch die Zentralbanken (Staatsfinanzierung), und einem ständig wachsenden Staatsanteil am BIP. Die größten Schmarotzer sind der aufgeblähte Staatsapparat und der aufgeblähte Sozialbereich. ++  Natürlich besteht ein Unterschied zwischen Eigentümern von Unternehmen (z.B. im Mittelstand) und angestellten Managern. Aber auch Manager haben ein Interessen daran, dass das Unternehmen nicht abgewickelt wird (auch das Management sitzt dann auf der Strasse). Allerdings schadet eine Verstaatlichung dem angestellten Management erstmal nicht (erst später, wenn sich Kader und Bürokraten breit machen). Der obige Megatrend spiegelt sich natürlich auch in der Qualität und im Verhalten des Managements wieder. Eine um sich greifende Degeneration (inclusive Verblödung, Hedonismus) wirkt in allen sozialen Schichten. ++ Warum sollen sich Manager oder Eigentümer gegen den Megatrend stellen? Was können sie gewinnen? Ein Manager oder Eigner, der sich gegen das parasitäre Wohlfahrtsregime stellt, wird fertig gemacht - das ist schon seit 60 Jahren so. Also passen sie sich an und optimieren sich selbst. Es ist im Prinzip die gleiche Korruption mit der die Wähler bestochen werden. ++ Interessant wären folgende Fragen: (1) Was sind die tieferen Ursachen für diesen Megatrend einer großen Zivilisation? Die repräsentative Demokratie? Die moderne Technik? Die Überbevölkerung? (2) Warum spielen die privaten(!) Medien mit? Das Verhalten der Staatsmedien ist klar.

Rudolf George / 30.05.2021

„Die erste Generation schafft Vermögen, die zweite verwaltet Vermögen, die dritte studiert Kunstgeschichte, und die vierte verkommt vollends“. Otto von Bismarck.

Wolfgang Heinrich Scharff / 30.05.2021

Einerseits alles richtig, Herr Röhl, was Sie da schreiben, und es freut mich, dass Sie doch noch den Weg aus der dunklen Höhle des “konkret”-Journalismus in die lichte Welt der “Achse” gefunden haben. Trotzdem gefällt mir die lobende Erwähnung Theodor “W” Adornos nicht, handelt es sich doch um den Hauptpromoter der kulturmarxististischen Frankfurt-Schule, die nicht nur den betonstalinistischen PC-terror mit sich brachte, sondern auch - da gibt es ernstzunehmende Studien - via Beatles und Beach “Boys” Homosexualität und Verwahrlosung.

Franck Royale / 30.05.2021

So läuft der Schweinezyklus eben seit über zweitausend Jahren. Der liberal-konservative, rational denkende, im Hier-und-Heute lebende, eigenverantwortlich handelnde Mensch auf der einen (der “rechten”) Seite. Und der totalitär-progressive, irrational planende, im Jenseits-und-Übermorgen schwadronierende, kollektivistisch erziehende, jede individuelle Verantwortung von sich weisende Mensch auf der anderen (der “linken” Seite). Dazwischen die opportunistische Herde, welche sich mal zu der einen, und dann wieder zu der anderen Seite hingezogen fühlt. Geht es der Herde gut, dürfen “die Linken” wie kleine Kinder ihre bunten (rot, grün, braunen) klebrigen Leimfallen aufstellen. Ist die Herde am verrecken, dürfen “die Rechten” die Karre gerne aus dem Dreck ziehen. Ja, die Industrie nährt heute ihre Totengräber, das hat sie aber auch schon vor einhundert Jahren gemacht. Wir reden hier vor allem von der Großindustrie, der Traum der “Linken”, weil vermeintlich “planbar”.

Bernd Schreller / 30.05.2021

@Hartwig Hübner. Hier das komplette Zitat von Jean-Claude Juncker von 1999: “Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.”

Sabine Lotus / 30.05.2021

Es wird Zeit, Amy Farrah-Fowler-Cooper zu enthaupten. Ich geh schon mal schleifen.

Josef Fischer / 30.05.2021

Gegenbeispiel: ServusTV von Red-Bull Mateschitz, der einzige deutschsprachige Fernsehsender, den man noch anschauen kann. Empfehlenswert: der wöchentliche “Wegscheider”, oder “Talk im Hangar”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 14.11.2021 / 06:00 / 55

Mama Mumpitz. Erinnerungen an Senta Trömel-Plötz

Vor Jahrzehnten wagte eine Feministin Unerhörtes: Vergewaltigungen aufzudecken, auf die noch kein Schwein gekommen war. Ihr selbst blieb der erstrebte Lohn – eine Professur für…/ mehr

Wolfgang Röhl / 16.10.2021 / 06:00 / 106

Medien: Wann steigen Sie vom Haltungsgaul?

Viel vom Irrsinn, der in Deutschland grassiert, geht auf das Konto einer nicht mehr funktionierenden Vierten Gewalt. Wären unsere Medien doch wenigstens so kritisch wie…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.09.2021 / 06:20 / 83

Der Deutsche Herbst ist heute

1978 lief in den Kinos ein bemerkenswerter Film über finstere deutsche Zustände. Sein Manko: Die Macher kamen damit 43 Jahre zu früh. Ende 1977, der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 22.08.2021 / 06:15 / 125

Der Humor in den Zeiten von Corona

Eine unfassbar schlecht gemanagte Krise müsste Satiriker in Hochform bringen. Doch zu Corona fiel den meisten Humorproduzenten nicht viel mehr ein als Klopapier. Streifzug durch…/ mehr

Wolfgang Röhl / 18.07.2021 / 10:00 / 46

Grüner fliegen. Eurowings goes woke

Passagiere in alle Welt verfrachten, ordentlich Kerosin verbrennen und trotzdem einen auf öko machen, geht das? Na klar! Zumindest auf dem Papier. Eurowings gibt ein…/ mehr

Wolfgang Röhl / 25.06.2021 / 06:15 / 125

Mode der Unkenntlichkeit

Was wäre, wenn… es im bunten & diversen Menschenzoo nicht 60+ Geschlechter gäbe, sondern überhaupt keine mehr? Also jedenfalls keine, die man auf der Straße…/ mehr

Wolfgang Röhl / 10.04.2021 / 06:00 / 26

Der NDR und der Fall „Lovemobil“

"Für mich ist es ziemlich egal, mit welchen Mitteln ein Film arbeitet, ob er ein Schauspielerfilm ist mit inszenierten Bildern oder ein Dokumentarfilm. In einem…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.03.2021 / 06:28 / 171

Der Fisch stinkt auch vom Leib her

In der Hall of Fame ausgelatschter Fußmattenweisheiten findet sich der Spruch, die Freiheit sei „immer Freiheit der Andersdenkenden“. Das Zitat, verfasst von der Bolschewismus-Apologetin und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com