Jennifer Nathalie Pyka / 24.01.2016 / 10:00 / 3 / Seite ausdrucken

Davos: Topmanager in der geistigen Tiefgarage

„Ich stelle mir das ganz schlimm vor“, bemerkte Sahra Wagenknecht, als sie sich gemeinsam mit weiteren Oppositions-Kollegen im Oktober vergangenen Jahres in einem „original“ Flüchtlingsschlauchboot zur Spreerundfahrt begab. Sinn der Übung war, „Flucht erfahrbar zu machen“ - was natürlich besonders gut funktioniert, solange die Spree nur bis zu den Knien reicht und die Schwimmwesten TÜV-geprüft sind. Aber derlei Kleinigkeiten spielen keine Rolle, wenn es darum geht, die eigene Betroffenheit vor den Augen und iPhones der Hauptstadtpresse zu demonstrieren.

Wer diese Aktion für den Höhepunkt des angewandten Irrsinns hielt, wird dieser Tage bitter enttäuscht. Denn nun gibt es in Sachen praktische Fluchterfahrung auch eine Deluxe-Version. Die wiederum wird nicht in Berlin geboten, sondern in Davos. Genauer: vor dem Hintergrund des dortigen Weltwirtschaftsgipfels, wo sich jüngst einige „Topmanager“ in eine Tiefgarage begeben haben, um dort Krieg und Flucht nachzuspielen.

Wie genau das aussieht, erfährt man in einem Beitrag von „heute+“, dem „interaktiven Nachrichtenmagazin“ des ZDF, das laut Elmar Theveßen „den Mainstream in Frage stellen“ soll. Siehe hier und hier.

„Die, die sich hier so anbrüllen lassen, hatten eigentlich eine Elite-Treffen in Davos gebucht“ erfährt man eingangs. Tja, so schnell kann es gehen. Eben noch im Konferenzsaal mit Christine Lagarde, nun Endstation Tiefgarage. Wir sehen betroffen wirkende Männer im Anzug und heulende Frauen mit improvisiertem Kopftuch. Im Hintergrund Kameras, im Vordergrund Drill Instruktoren, die „Entwürdigung und Militärwillkür“ verkörpern sollen. „Krawatte noch um den Hals. [Im] Rollenspiel für eine Stunde Flüchtling. Eine Stunde ohne Recht, ohne Würde, ohne Schutz. Ein Selbsterfahrungsworkshop für die Welt-Elite von Davos“, tönt es bitterernst aus dem Off.

„Wir sind wie Dreck behandelt worden. Die Frauen wurden nicht mal wirklich respektiert“, berichtet eine sichtlich schockierte Teilnehmerin, die den Nahen Osten bislang vermutlich nur aus 1001 Nacht kannte. „Ich hatte den Eindruck, sehr sehr hilflos und sehr sehr ausgeliefert zu sein“, ergänzt ein weiterer Kostüm-Refugee. Sahra Wagenknecht kennt das bereits.

„Chaos und Todesangst, Entwürdigung und Militärwillkür. Die Simulation soll die Torturen der Flucht aus einem Krieg fühlbar machen.“ Und weiter: „Nur wer selber mal in Flüchtlingsschuhen läuft, versteht, worum es wirklich geht.“ Während die Elite im Erdgeschoss lediglich darüber fachsimpelt, soll das Thema „hier unten in der Tiefgarage vor allem die Herzen erreichen. Nach einer Stunde ist der Spuk vorbei, aber die Eindrucke von einer Stunde Flüchtlingsdasein lassen nicht mehr los.“

Ein wenig schade ist nur, dass das ZDF seinen Zuschauern verschweigt, wie es mit den „Topmanagern“ weitergeht, nachdem sie die Flüchtlingsschuhe wieder gegen maßgeschneiderte Lederslipper getauscht und sich an der Austernbar von den Strapazen der Flucht erholt haben. Werden sie einen wütenden Brandbrief an Baschar al-Assad oder Abu Bakr al-Baghdadi schreiben? Ein Sit-In in der Lobby des „Intercontinental“ Hotels in Davos veranstalten, um ein Zeichen für weniger Militärwillkür jenseits der EU-Außengrenzen zu setzen? Oder werden sie gar noch einen Schritt weitergehen und künftige Fluchtursachen im Keim ersticken, indem sie sich bei Barack Obama über den Iran Deal beschweren?

Doch solange der Spuk noch nicht verdaut ist, ließe sich auch vom Büro aus Gesicht zeigen. An dieser Stelle muss es ja nicht gleich der Analphabet sein, den man zum Mindestlohn einstellt. Das Kanzleramt etwa freut sich bekanntlich immer sehr über hundertseitige Milchmädchenrechnungen aus Wirtschaftskreisen, die einen positiven Effekt von konsumfreudigen Asylbewerbern auf das Bruttoinlandsprodukt suggerieren – freilich ohne dabei in Frage zu stellen, woher das dazugehörige Taschengeld überhaupt kommt.

Darüber hinaus haben die „Torturen“ in der Tiefgarage noch einen weiteren Vorteil: Wer von einem Top-Management ins andere wechselt, hat mit Sicherheit gute Karten, wenn er bei der Bewerbung neben Aufenthalten in Harvard und Stanford auch „eine Stunde in Flüchtlingsschuhen“ vorweisen kann. War das gute Gewissen einst noch der Linken und denen, die sich dafür hielten vorbehalten, so ist zertifiziertes „gut sein“ mittlerweile zum gesamtgesellschaftlichen must-have geworden, auf das auch der erfahrene Davos-Besucher nicht verzichten will. Ob gut sein oder nur gut aussehen ist dabei zweitrangig – auf die Performance kommt es an.

Auch deshalb sollte das Davoser Reality-Training dringend Schule machen. „Chaos, Todesangst, Entwürdigung: nachts um zwölf am Kölner Hauptbahnhof“ wäre beispielsweise ein hübsches Motto für einen spannenden Selbsterfahrungsworkshop, den man für Silvester 2016/17 einplanen sollte. Wer so lange nicht warten will, könnte auch gleich im persönlichen Umfeld beginnen. Ein Monat in Berlin-Neukölln oder Klein-Marokko in Düsseldorf wäre eine gute Idee, um die „Herzen zu erreichen“. Der Sohn würde von Salem in eine Schule mit Rütli-Hintergrund wechseln, die Tochter bekäme statt Taxi-Geld eine Monatskarte für den öffentlichen Nahverkehr, und am Wochenende vergnügt man sich gemeinsam im nächstgelegenen Schwimmbad. Einen Arbeitstitel für ein solches Rollenspiel gibt es auch schon: „Deutschland fühlbar machen“.

 

 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marion Köhler / 26.01.2016

Ich dachte immer, die Guten haben sich einen Virus eingefangen, aber sie sind verrückt geworden!

Renate Pilsner / 24.01.2016

Unsere holden Eliten sollten sich vielleicht mal die Ehre geben und ein paar landestypische Szanrien simulieren. Etwa einen Tag lang Hotelzimmer für 3,50 Euro das Stück putzen, per Leihbarbeitsvertrag für 2 Euro in der Stunde Schlachtvieh zerlegen oder einfach nur mal einen Hartz4 Antrag beim Arbeitsamt des Vertrauens einreichen. Aber das liegt wohl hinter dem genehmen Mitleidshorizont.

Ben Palmer / 24.01.2016

Topmanager im Kindergarten? Dass sich da keiner verweigert hat, so einen Unsinn mitzumachen?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jennifer Nathalie Pyka / 19.01.2017 / 09:06 / 23

Die Leiden des Björn Höcke

Nachdem der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke in einer Rede gegen die deutsche Erinnerungspolitik mobil machte und seine Anhänger auf einen „langen, entbehrungsreichen Weg zum absoluten…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 07.11.2016 / 12:00 / 15

Die Amerikaner sind und bleiben ein großartiges Volk

Das erkennt man schon daran, dass sie die letzten Monate überstanden haben, ohne kollektiv ihre Fernsehgeräte aus dem Fenster zu werfen, die Heugabeln herauszuholen oder…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 16.09.2016 / 08:17 / 18

Donald Trump: Der Siebener im Lotto für die Feinde des Westens

Donald John Trump aus Queens ist ein fleißiger Mann. Mit Immobilien, Hotels, Misswahlen und vielen anderen hübschen Dingen hat er sich nicht nur einen Namen,…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 23.08.2016 / 06:00 / 15

Löschen bis die Feuerwehr kommt – ein sehr deutscher Brand

Die Löschpolitik des US-Unternehmens Facebook war schon bizarr und undurchsichtig, bevor deutsche Politiker ins „no hate speech!“-Fieber verfielen. Doch seit Heiko Maas den Kampf gegen…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 01.08.2016 / 06:15 / 10

Auf in den totalen Frieden

Die Bestürzung war groß, als im Januar 2015 mehrere Terroristen erst ein Blutbad in der Pariser „Charlie Hebdo“ Redaktion veranstalteten, nur um anschließend noch vier…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 22.07.2016 / 06:00 / 17

Das Kommando NoHateSpeech tritt zum Dienst an. Finanziert vom Familienministerium

Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet zählt zu den größten Herausforderungen des Jahrzehnts. Viel hat die Bundesregierung schon getan, doch noch viel mehr…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 20.07.2016 / 07:30 / 11

Im Reich der Mutmaßung glaubt man auch an Trauma-Therapien gegen den Dschihad

Es ist gut möglich, dass Historiker in einigen Jahrzehnten der Frage nachgehen werden, warum nicht wenige Deutsche mitsamt des SWRs auf das Attentat von Würzburg…/ mehr

Jennifer Nathalie Pyka / 07.07.2016 / 12:00 / 8

Das Familienministerium finanziert vieles, auch den Hass auf Juden

Im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt es immer etwas zu tun. Und Hausherrin Manuela Schwesig sorgt höchstpersönlich dafür, dass das auch so…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com