Josef Bayer, Gastautor / 09.01.2019 / 06:06 / Foto: Tim Maxeiner / 68 / Seite ausdrucken

Datenskandal: Bitte den ersten Preis bei “Jugend forscht”! 

Von Josef Bayer.

Bitte den ersten Preis bei "Jugend forscht"! und ein zünftiges Stipendium für den jungen Mann, der durch seine eigene Schlauheit einen grandiosen Internet-Skandal hervorgerufen hat. Leider kenne ich diesen Genius nicht. Ich kann dazu aber sagen, dass ich mir bei ihm über drei Dinge ziemlich sicher bin: 

Erstens, er ist offenbar hochintelligent und kennt sich in seinem jugendlichen Alter in der Computerwelt besser aus als so mancher hochdotierte Datenspezialist. 

Zweitens, er hat der Politikertruppe, die uns jeden Tag von der Umsetzung der Digitalisierung an den Schulen die Ohren vollwimmert, gezeigt, wo der Hammer hängt. Man muss ein Schulsystem zurückerobern, das die Kinder erst einmal lehrt, wie man kreativ denkt. Mit Digitalisierung ohne Kenntnisse der elementaren Art und ohne geistige Kulturtechniken, die bei uns schon sehr lange vorausgesetzt waren, wird Bildung nicht vorankommen. Der geneigte Leser möge hierzu Professor Manfred Spitzer zuhören. Dieser hat sich unermüdlich und höchst verdienstreich zu diesem Thema geäußert, z.B. hier. Mit Digitalisierung allein erreicht man das Niveau unseres Medienstars auf alle Fälle nicht. 

Drittens, er hat aller Wahrscheinlichkeit nach politischen Geschmack. Ohne auch nur irgendetwas über diesen jungen Mann und seine Ideen zu wissen, kann ich mir vorstellen, dass er Daten von den Grünen, den Linken, der SPD und der CDU ins Netz gestellt hat, weil ihm deren permanente Verdrehungen der Wirklichkeit auf den Wecker gegangen sind. Richtig so. Er hat damit ein Signal gesetzt, das denkenden Normalbürgern in unserer Gesellschaft grundsätzlich nicht möglich ist. Und zwar eines, das mal richtig donnert. Bravo! 

Wer auch nur einen Funken Verstand und das nötige Rückgrat hat, der sollte sich dafür stark machen, diesen jungen Mann in aller Öffentlichkeit zu ehren. Ich persönlich plädiere für das Bundesverdienstkreuz. 

Josef Bayer, Prof. em. für Allgemeine und Germanistische Sprachwissenschaft, Universität Konstanz

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Böhringer / 09.01.2019

@H. Dr. Joachim Lucas, wie ging das an der Uni Tü vor sich als C.Özdemir von dieser für die Rede des Jahres ausgezeichnet wurde? Ich habe die nur als billiges Pamphlet empfunden.

Sabine Schönfelder / 09.01.2019

Peinlich, peinlich, ein junger talentierter Computerfreak führt die infantilen Gutmenschen vor. Wer immer die jetzige Altparteienlandschaft unter Merkel kritisiert, nimmt automatisch AFD-Positionen ein, denn gerade das ist die Grundlage ihres Erfolgs. Die Bezeichnung des Andersdenker als Nazi, führte auch in diesem Fall auf die falsche Fährte, denn Deutschland ist voller Kritiker der aktuellen Politik. Es zeigt exemplarisch, daß reflexartig nach Rechtsradikalen gefahndet wird, wenn man sich über grün-linken Politirrsinn ärgert. Unser junger, talentierter Hacker würde in diesem System keinen Preis bekommen. Es fehlt ihm an der richtigen ideologischen Grundlage, und er besitzt eindeutig zuviel Eigeninitiative, Intelligenz und er denkt selbst. Da gibt es keinen Preis, ein paar Wochen Umerziehungslager, mit Haltungsverbesserung und Einführung in die moralischen Grunddisziplinen Heuchelei und Intrige wären in dem 100Millonen -Euro-Budget gegen ‘rrächts’ aber bestimmt drin!

Jürgen Streeb / 09.01.2019

Danke für den Artikel. Reizvolle Idee mit dem Preis. Beruhigend zu sehen, dass unsere junge Generation noch nicht ganz verloren ist. Der junge Mann als Gegenentwurf zu bekannten Gesichtern wie beispielsweise Baerbock, Kühnert oder Ziemiak.

Reinhold Schmidt / 09.01.2019

Wenn das Innenministerium, BKA oder das BSI clever wären, würden sie in dieser Sache im Bezug auf den sicherlich sehr cleveren jungen Mann den Ball flach halten. Da er wohl mit umfangreichen IT-Wissen und dazu vermutlich auch mit einer überdurchschnittlichen Kreativität ausgestattet ist, sollte man ihn, für die Öffentlichkeit, zu einer Bewährungsstrafe verurteilen, um ihm anschließend einen Job oder geförderten Studienplatz anbieten. Solch kompetenten Leute werden doch in diesen Behörden händeringend gesucht. Die Frage stellt sich dann allerdings, ob er, wie in einem Interview eines Beamten vom BSI zu hören war, für 4000 € Brutto nicht doch lieber in die freie Wirtschaft gehen würde,

S.Schleitzer / 09.01.2019

Aber Herr Bayer, wir wissen doch noch gar nicht, ob der junge Mann nicht doch für Putin tätig war (Spricht der nicht perfekt Deutsch? Mal drüber nachdenken!). Dass keine Daten von AFD-Politikern veröffentlicht wurden liegt vermutlich daran, dass der junge Herr diese gar nicht kennt. Wenn er sich abends mit seinen Eltern immer Will und Maischberger ansieht, kennt er eben nur 5-6 deutsche Politiker. Auch aus der Tagesschau erschließt sich ja nicht immer, dass es in Deutschland inzwischen 6 Parteien gibt. Von mir als Informatiker aber natürlich vollsten Respekt und Glückwünsche an den jungen Herrn. Möge er auch so schlau sein Deutschland schnellstmöglich zu verlassen. Referenzen hat er ja jetzt genug.

Gerhard Mader / 09.01.2019

Ein 20-Jähriger soll diese Unmenge diverser Daten allein und einfach so aus Spaß gesammelt haben? Wer das glaubt, der zieht sich die Hose mit der Kneifzange an. Dazu reicht Intelligenz alleine nicht aus. Wer ist es denn wirklich, der Zugriff auf alle Kommunikationssysteme in Deutschland hat? Wer kennt sich durch die eingebauten Hintertüren in allen Programmen auf unseren Computern besser aus als man selbst?

Kay R. Ströhmer / 09.01.2019

Wenn man sich ansieht, wem schon alles das Bundesverdienstkreuz für wesentlich weniger umgehängt worden ist…

Sabine Heinrich / 09.01.2019

Sehr geehrter Herr Bayer, statt diesen hochintelligenten jungen Mann zu ehren und zu versuchen, ihn für unser Land zu gewinnen, wird “man” ihn kriminalisieren und derart unter Druck setzen, dass ihm nichts anderes übrigbleiben wird, als in ein Land auszuwandern, in dem Intelligenz noch geschätzt und hervorragende Köpfe besonders gefördert werden. Aber - wo gibt es dieses Land? Vor nichts haben Regierende mehr Angst als vor Klugen - weshalb sie auch in Diktaturen als erste verfolgt werden. In Deutschland, das von einer Clique von überwiegend eher weniger intelligenten, dafür umso machtbesesseneren Menschen regiert wird, hat dieser junge Mann keine Chance - so lautet meine düstere Prognose.

U. Unger / 09.01.2019

Herr Bayer, recht haben Sie. Ein genialer Kerl. Er hat mit seiner Veröffentlichung genau das getan, was Politiker gerne erzählen, verlangen, aber nie tun. Transparenz schaffen. Genauso, reden Sie von Gleichheit. Würde zu gerne mal das von der Presse erwähnte Bewerbungsschreiben der Tochter eines Abgeordneten lesen. Wo also im Netz kann man die Beute dieses modernen Freibeuters bewundern? Muss ich jetzt zur Bildzeitung greifen? Angeblich haben die die Daten gesichert. Ökonomisch gesehen,  hat der junge Mann nur gemacht, was unter globalen Gesichtspunkten von Staaten und Großkonzernen alltäglich auch gegen Gesetze gemacht wird, unablässig Informationen gewinnen. Er hat verstanden, wie Informationsgesellschaft in der Tiefe funktioniert. Nun wird er verstehen lernen, dass auch seine Tat, da er dies bei Mächtigen tat Folgen hat, deren Absehbarkeiten in keinem Gesetzestext stehen. Seine Vermutung der Verdrehungen dürfte bestätigt werden. Man wird Ihm zwei Angebote machen: Einmal eine symbolische Minimalstrafe, wenn er verspricht den Mächtigen zukünftig zu dienen. Bei Renitenz, wird man Ihn fertig machen, so richtig. Die berühmten Stakeholder werden alles geben, nur nichts auf die Einhaltung der Gesetze. Der Fall Snowden ist in der Tatbegehung ähnlich, mal sehen wie die Tatbewertung ausgeht. Bin gespannt, was demnächst über die Informationsgewohnheiten dieses Helden veröffentlicht wird. Bei zehn Mal Achse angeklickt, dürfte klar sein welche Seelenverwandtschaften bewiesen würden. Wie schrieb Elmar B. so schön; “Ihr Hass gegen die EU und Ihre zunehmend arg rechte Meinung führt nach der Art Ihres Seelenverwandten Bannon zu solchen Ausfällen.” QED

Karl Eduard / 09.01.2019

Na, Herr Prof. Dr. Bayer,  “Ohne auch nur irgendetwas über diesen jungen Mann und seine Ideen zu wissen,” ist ja wohl der Schlüsselsatz. Auch wenn die Jugend schon länger hinter mir liegt, wird es schlicht der Reiz gewesen sein, etwas zu tun, was man kann und das zudem verboten ist. Und man sollte doch wohl keine falschen Anreize setzen. Es gibt sicherlich noch jede Menge weiterer Genies, die es bloß nicht in die Schlagzeilen schaffen, weil sie eben andere Daten klauen. Die Politiker, in ihrer Gesamtheit, zumindest die, die immer nur Politiker waren, haben weder von Tuten Ahnung, noch von Blasen, schon gar nicht von IT und sind weitgehend beratungsresistent. Internet ist in Deutschland laut Kanzlerin ja Neuland und wenn der “große Bruder” die Telefone abhört, dann ist das halt so. Dumm ist allerdings, daß es weder Putin noch die AfD waren. Das ist das wirklich Ärgerliche daran.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Josef Bayer, Gastautor / 21.10.2020 / 12:00 / 33

Seit wann ist Sprache gerecht?

Am 8. Oktober veröffentlichte der VDS Vorsitzende Prof. Walter Krämer auf Achgut.com den Beitrag „Schluss mit dem Genderunfug oder ich esse meine Bibel!“. Darin ging…/ mehr

Josef Bayer, Gastautor / 03.08.2019 / 16:00 / 37

Lauter Einzelfälle und Menschen mit psychischen Problemen

Hellster Aufruhr nach dem Frankfurter Mord an einem 8-jährigen Jungen und versuchtem Mord an dessen Mutter und einer weiteren Frau durch einen aus der Schweiz…/ mehr

Josef Bayer, Gastautor / 19.02.2019 / 15:00 / 24

Deutschland ist für alle da!

Von Josef Bayer Irgendwie hätte man damit rechnen müssen, aber das Wegschauen in diesem unserem Land hat solch gravierende Züge angenommen, dass man immer erst…/ mehr

Josef Bayer, Gastautor / 30.01.2016 / 06:30 / 19

Kühn und ahnungslos: Die grüne Kampagne für „Leichte Sprache“

Von Josef Bayer Die Bayerischen Grünen fordern Barrierefreiheit nicht nur für Rollstuhlfahrer sondern mittlerweile auch für Menschen, die Deutsch nicht oder nur unzureichend verstehen können.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com