Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / Foto: Stephan Clausen / 192 / Seite ausdrucken

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler.

Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die hohen Zugangszahlen inzwischen abgeflacht sind, könnte man den Eindruck gewinnen, diese Krise sei damit auch vorbei. Es ist im Übrigen kaum ausschlaggebend, ob im Zuge der sogenannten Flüchtlingskrise etwa eine Million oder „nur“ 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Es ist unbestritten, dass zigtausende junge männliche Muslime darunter waren. Nicht bei allen, aber bei etlichen, wird die Integration in unsere Gesellschaft scheitern – trotz guten Willens auf allen Seiten. Dieses Scheitern bedeutet, dass die Krise erst beginnt, worauf ich schon im Zusammenhang mit der Terrorismusgefahr hingewiesen habe.

Der Satz der Bundeskanzlerin „Wir schaffen das!“ war in seiner Pauschalität nicht gut. Er hat eine enorme, wenn auch sicherlich nicht gewollte Sogwirkung entfaltet. Zigtausende von Menschen haben sich daraufhin erst auf den Weg nach Deutschland gemacht. So richtig übelnehmen kann man der Bundeskanzlerin ihren Satz wiederum auch nicht, denn was hätte sie sonst sagen sollen? „Wir schaffen das nicht“, wäre als Botschaft der Regierungschefin einer der stärksten Wirtschaftsnationen der Welt auch nicht gut gewesen. Aber es bleibt ein Spruch, der die Alltagsrealität in Deutschland nicht positiv verändert hat. Ähnlich wie die Losung des Zehnten Parteitags der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, der SED, 1981 in der damaligen DDR. „Das schaffen wir!“, lautete damals die Durchhalteparole – genutzt hat es wenig. 

Ich selbst war und bin in dieser Frage hin- und hergerissen. Im August 2015 befand ich mich mit meiner Frau und einem befreundeten Ehepaar auf einer Segeltour in der Ägäis. An einem Abend kreuzten wir in der Passage zwischen der griechischen Insel Lesbos und der türkischen Küste und trauten plötzlich unseren Augen nicht. Etwa hundert Meter vor Lesbos trieben im Meer fünf oder sechs Menschen mit orangefarbenen Schwimmwesten, und man konnte an ihren hilflosen Bewegungen erkennen, dass sie nicht schwimmen konnten und panische Angst hatten. Bevor wir auf unserem sicheren Boot die Situation überhaupt richtig erfassten, kam ein Schnellboot der norwegischen Küstenwache mit mehreren Beibooten und sammelte die hilflosen Menschen aus dem Meer auf. Wir konnten trotz der Dämmerung erkennen, dass auf dem Deck des norwegischen Schiffes über zwanzig Menschen, eingewickelt in wärmehaltende Folien, kauerten. Wir vier waren völlig aufgewühlt ob dieser Tragödie, und bei allen späteren Diskussionen über Für und Wider von Maßnahmen zur Eindämmung des Flüchtlingsstroms hatte ich diese Bilder im Kopf. Wie hoffnungslos mussten die Menschen hinsichtlich ihrer verlassenen Heimat sein, und wie hoffungsvoll mussten sie hinsichtlich ihres Zieles sein, um das Risiko des Ertrinkens – schwimmen konnten sie meist nicht – auf sich zu nehmen?

Mir lag daher daran, sowohl in den Lageberichten als auch bei Interviews pauschale Vorverurteilungen dieser bedauernswerten Menschen zu verhindern. In einem Interview mit der BILD-Zeitung im September 2015 habe ich auf die Frage „Sind unter den Flüchtlingen Terroristen?“ entgegen vielen gut gemeinten Ratschlägen – unter anderem auch aus dem Kanzleramt –, mich nicht festzulegen, geantwortet: „Wir haben derzeit keine Hinweise darauf, dass unter den Flüchtlingen aus dem Nahen Osten und Afrika Terroristen sind. Allerdings kann man auch nicht gänzlich ausschließen, dass Terroristen die vorhandenen Schleuserstrukturen nutzen. Aber es ist doch unwahrscheinlich, dass Terroristen die waghalsige Bootsflucht über das Mittelmeer nutzen, um nach Europa zu gelangen. Das können sie mit gefälschten oder gestohlenen Papieren und einem Flugticket im Zweifel viel leichter haben.“

Ich fand diese Aussage offen genug, zumal sie einer realistischen Lagebeurteilung entsprach. Ich hielt diese Aussage auch für geeignet, einer diffusen Panikmache entgegenzuwirken. Der Terroranschlag in Paris am 13. November 2015 mit 130 getöteten Menschen, vor allem im Konzertsaal „Bataclan“, belegte allerdings, dass unter den Attentätern auch zwei Syrer waren, die wenige Tage zuvor als Flüchtlinge, getarnt über die West-Balkan-Route, nach Frankreich gekommen waren. Der gesamte Tatablauf zeigte, dass die Terrororganisation Islamischer Staat ganz gezielt zwei Flüchtlinge eingesetzt hatte, um insgesamt die Migration nach Europa zu diskreditieren. Der Islamische Staat hatte den Flüchtlingsstrom nicht aus operativen Gründen genutzt, sondern er wollte damit ein politisches Signal senden. Für die Tat selbst spielten die beiden Migranten keine entscheidende Rolle, sie waren mehr Statisten als Täter. Ihre Aufgabe bestand vielmehr darin, als Flüchtlinge dabei und später anhand der mitgeführten Pässe auch als solche identifizierbar zu sein. Dies empfand ich nicht als Widerspruch zu meiner Aussage, was mir dennoch mehrmals vorgehalten wurde.

Die Flüchtlingswelle nach Europa selbst kam nicht über Nacht. Seit Jahren stiegen die Zahlen an. Anfangs vor allem auf der zentralen Mittelmeerroute von der libyschen Küste nach Italien, insbesondere auf die italienische Insel Lampedusa. Und im Laufe des Jahres 2015 verstärkte sich der Zustrom über die Balkanroute rasant mit Steigerungsraten um die 1.000 Prozent. Auf die steigende Tendenz hatten im Vorfeld zahlreiche Organisationen und Institutionen hingewiesen, ohne dass dies in Deutschland ernsthaft wahrgenommen wurde. Unter anderem FRONTEX als Grenzschutzorganisation der Europäischen Union, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und besonders die Bundespolizei hatten auf die steigenden Zahlen aufmerksam gemacht. Und da die Aufnahme der Flüchtlinge in Deutschland lange Zeit von der Politik als alternativlos angesehen und propagiert wurde, machten sich immer mehr Menschen auf den Weg nach Deutschland.

Einmal mehr spielten das Internet und die neuen Medien eine herausragende Rolle bei der Kommunikation. Völlig übertriebene Erfolgsmeldungen, wie gut es einem in Europa ginge, wurden von den Flüchtlingen an ihre Familien im Herkunftsland abgesetzt. Geld, Wohnung, Auto und vieles mehr erhalte man im gelobten Land. Warum wurde kein realistisches Bild zum Beispiel über die bescheidenen Verhältnisse in den Aufnahmelagern, warum also nicht die Wahrheit nach Hause übermittelt? Für viele Migranten hatten die Verwandten oder auch das ganze Dorf all ihr Hab und Gut zusammengetragen, um die Flucht nach Deutschland zu finanzieren. Die vielen Schlepper und Schleuser kassierten unterwegs gnadenlos ab. Mit schlechten Nachrichten wollte man wahrscheinlich die Hoffnungen der Familien in der Heimat nicht enttäuschen. Im Internet waren auch die besten Fluchtrouten zu finden, dort wurde umgehend auf Probleme, zum Beispiel auf verschärfte Kontrollen in einem Staat auf dem Westbalkan, hingewiesen und alternative Routen empfohlen. 

Natürlich kam in der Politik immer wieder die Forderung auf, man brauche noch bessere Lagebilder, um darauf aufbauend die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen. An den Lagebildern lag es aber nicht. Vielmehr ging es darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

In dieser Situation wäre ein rechtzeitiges Signal in die Herkunftsländer – zum Beispiel durch ein Schließen der Grenze zu Österreich – wichtig gewesen; ein Signal, dass Deutschland nicht das gelobte Land ist und dass nicht jeder hier willkommen sein kann, da dies einfach nicht zu schaffen ist. Dieses Signal blieb leider aus, vor allem aus Angst vor unangenehmen Fernsehbildern an den deutschen Grenzen, da man katastrophale Zustände auf der österreichischen Seite als Folge der Grenzschließung mutmaßte. Das Argument der „unschönen Bilder“ konnten ich und viele meiner Kollegen erst gar nicht glauben. Es würde bedeuten, dass deutsche Politik dadurch bestimmt wird, ob Fotografen oder Fernsehkameras vor Ort sind oder nicht. Im Amtseid der Bundesminister heißt es, dass sie ihre „Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden“ sollen. Von schönen Bildern ist nicht die Rede. Es fehlte wohl die „Kraft“, es fehlte der Mut. Vielmehr wurde versucht, das Thema schönzureden. Von einem europäischen Problem und dementsprechend einer europäischen Lösung war die Rede, von einer Bereicherung für unser Land wurde gesprochen, während immer mehr Menschen sich fragten: Wie soll das gehen?

Das Dogma der bedingungslosen Offenhaltung unserer Grenzen wurde auch damit begründet, dass faktisch eine Grenzschließung gar nicht möglich sei. Im Zuge der Corona-Krise ging es dann doch.

Nicht die Opposition oder Stimmen aus den Sicherheitsbehörden, sondern das Oberlandesgericht Koblenz hat in einer bemerkenswerten Entscheidung vom 14. Februar 2017 die Situation an der deutschen Grenze wie folgt beschrieben: „Die rechtsstaatliche Ordnung in der Bundesrepublik Deutschland ist in diesem Bereich seit rund eineinhalb Jahren außer Kraft gesetzt, und die illegale Einreise ins Bundesgebiet wird momentan de facto nicht mehr strafrechtlich verfolgt.“

Ähnlich kritisch sehen es zahlreiche renommierte Juristen, darunter zum Beispiel die Verfassungsrechtler und Professoren Hans-Jürgen Papier, Udo Di Fabio und Rupert Scholz. Papier war nicht nur von 1998 bis 2010 Richter am Bundesverfassungsgericht, sondern zuletzt auch dessen Präsident. Di Fabio war ebenfalls Richter am Bundesverfassungsgericht von 2002 bis 2011, und Scholz war unter anderem ehemals Bundesminister der Verteidigung.

Viele fanden die Offenhaltung der deutschen Grenzen hingegen gut. So erklärte sich etwa Kardinal Reinhard Marx in einem Interview im September 2015 zur Entscheidung der Bundeskanzlerin: „Ich habe ihr öffentlich dafür gedankt. Sie hat sich sogar über das Gesetz hinweggesetzt. Das gehört auch zur politischen Führung.“ Wenn man berücksichtigt, dass sich auch die Kirchen mit ihrem Kirchenasyl außerhalb unserer Rechtsordnung bewegen, dann ist die Wertung von Kardinal Marx gar nicht mehr so erschreckend.

Bei meinen Gesprächen mit Amtskollegen aus aller Welt war dagegen ausnahmslos Fassungslosigkeit über die deutsche Vorgehensweise zu verzeichnen. Innerhalb eines halben Jahres, der zweiten Jahreshälfte 2015, hatten die hierfür Verantwortlichen es geschafft, Deutschland in Europa zu isolieren und die Gesellschaft in Deutschland zu spalten. 

Die massenhafte Zuwanderung und die Spaltung der Gesellschaft haben verhängnisvolle Folgen – auch für die Sicherheit. Während der Ausländeranteil an der Wohnbevölkerung in Deutschland im Jahr 2019 insgesamt 13,5 Prozent zählte, betrug der Anteil nichtdeutscher Verdächtiger bei der Gewaltkriminalität nach der jüngsten Polizeilichen Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes für 2019 insgesamt 37,5 Prozent. Bei der Fallgruppe Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen waren es 39,7 Prozent, bei der Fallgruppe Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und sexueller Übergriff im besonders schweren Fall 36,8 Prozent. Solche Zahlen und die Berichte über die Alltagskriminalität arabischer Clans in unseren Großstädten lassen die Akzeptanz für die Zuwanderung Schritt für Schritt, Tat für Tat sinken. Die Versuche, diese Zahlen zu negieren, insbesondere mit dem Hinweis, bei den Tätern handle es sich überwiegend um junge Männer aus einem anderen Kulturkreis, für deren Lage man Verständnis aufbringen müsse, bewirken nur noch eine größere Distanzierung in der Breite der Bevölkerung.

Ein mutiges und offenes Ansprechen der Probleme allein wird aber nicht mehr ausreichen, um das Dilemma zu lösen. Wir müssen entschlossen handeln, als Signal nach innen und außen.

Handeln heißt, wir brauchen eine weitere deutliche Reduzierung des Zuzugs nach Deutschland. Wenn wir schon mit den bereits hier lebenden Migranten an die Grenzen der Integrationsfähigkeit kommen, dann ist es kontraproduktiv, die weitere Zuwanderung von 400 bis 500 Asylsuchenden pro Tag als Erfolg anzusehen. Rund 450 Menschen pro Tag war die Zahl der Asylsuchenden vor der Schließung der Grenzen im Zuge der Corona-Krise. Sie bedeutete pro Jahr den Zuwachs von über 150.000 Migranten, das entspricht einer Großstadt, was man auch bei gutem Willen nicht als belanglos bewerten kann. 450 Menschen pro Tag waren aber nur ein Teil des Zuzugs. Nicht mitgezählt sind etwa der Familiennachzug und diejenigen, die sich erst gar nicht an unseren Grenzen haben registrieren lassen. Und inzwischen wissen auch alle, dass nicht nur ausgebildete Facharbeiter zu uns kommen.

Wir brauchen aber nicht nur eine Reduzierung des Zuzugs, sondern auch eine konsequente Abschiebung von abgelehnten und straffälligen Asylbewerbern. Die derzeitigen Zahlen sind bedauernswert niedrig. Die knapp über 20.000 Abschiebungen im Jahr 2019 gegenüber den rund 250.000 Personen, die im gleichen Zeitraum ausreisepflichtig waren, zeigen eine deutliche Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit auf. Die zahlreichen offiziellen Bekundungen, dass Deutschland verlassen müsse, wer keine Anerkennung als Asylbewerber erhalten habe, finden sich in der Alltagsrealität nicht wieder. Um die Zahl der Abschiebungen signifikant zu erhöhen, fehlt es in einigen Bundesländern am politischen Willen. Dies belegt auch die geringe Zahl von insgesamt nur rund 500 Abschiebehaftplätzen in Deutschland, wobei noch nicht einmal alle Bundesländer solche Abschiebeeinrichtungen betreiben. Die wiederholt geforderte Übertragung der Zuständigkeit dieser unbeliebten Aufgabe auf die Bundespolizei ist nicht sinnvoll, da die Bundespolizei dann mit den rund 600 lokalen Ausländerbehörden jede einzelne Abschiebung koordinieren müsste. Sinnvoller wäre es, wenn die Bundesebene zentrale Dienstleistungen als Unterstützung zur Verfügung stellen würde, etwa bei der Bereitstellung von Charterflügen oder der Beschaffung von fehlenden Reisedokumenten.

Bei Diskussionen oder Talkshows zum Thema Migration konnte man bisweilen den Eindruck gewinnen, wenn Deutschland endlich ein sogenanntes Einwanderungsgesetz habe, sei der ungeregelte Zuzug Geschichte, und alle Probleme seien gelöst. Ein solches Gesetz, das „Fachkräfteeinwanderungsgesetz“, ist am 1. März 2020 in Kraft getreten und wird die Fluchtbewegung nach Deutschland nicht stoppen. Das Gesetz regelt, wer zu Arbeits- und Ausbildungszwecken nach Deutschland kommen darf und hat mit der Asyl- und Flüchtlingsproblematik wenig zu tun.

Auch die Erfolgsmeldung, alle Migranten nach Deutschland würden inzwischen registriert werden, darf hinterfragt werden. Das ist zweifellos eine wichtige und gute Maßnahme. Aber wir haben in Deutschland und anderswo keine Datei aller „bösen“ Menschen dieser Welt, mit der wir die Daten der Einreisenden abgleichen könnten. So können trotz Registrierung unter den Migranten Straftäter, Extremisten oder Folterer sein, ohne dass wir sie mangels Abgleichmöglichkeiten erkennen können. Die wichtige und richtige Registrierung gibt also leider keine hinreichende Sicherheit.

Der Text ist ein Auszug aus Gerhard Schindlers neuem Buch „Wer hat Angst vorm BND?“ Es ist bei Econ erschienen.

 

Gerhard Schindler war von Dezember 2011 bis Juni 2016 Präsident des Bundesnachrichtendienstes. Er war der Erste, der in einer Transparenzoffensive regelmäßig Journalisten zum Gespräch eingeladen hat und die Decknamen von bereits öffentlich bekannten BND-Standorten austauschen ließ. Gerhard Schindler ist Mitglied der FDP und gilt als Fachmann für kriminelle und terroristische Netzwerke, IT-Sicherheit und Computerkriminalität.

Foto: Stephan Clausen CC0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 12.10.2020

Und während man derzeit im Binnenland nicht mehr ungehindert Reisen kann, der Blockwart unbotmäßig Anreisende beherzt bei der Staatsmacht “anscheißt” , gelten für die gewünscht und erbeten von Außerhalb Anreisenden Sonderrechte, bis hin zur anerkannten Ausweislosigkeit. Und damit mögliche Zuwanderungshemmnisse ausgeräumt werden, hat “die Politik” freundlicherweise für den erwünschten Familiennachzug den Begriff der “Familie”, die für die “Kartoffeln” ein Indiz für “Rächtz” ist, für Zuwandernde auf den Clan erweitert, also nicht nur Eltern / Kinder, sondern bis hin zun Onkel und Tanten (Mit “Corona-Thematik” merkelt das aktuell auch keiner so richtig). Und die haben dann ja auch weitere “Familie”, was sich in Bezug auf “verloren gegangene Papiere noch kreativ erweitern läßt. Ger-money perfektioniert den Status des Irrenhauses täglich mehr. Der Sozialstaat, wie “wir” ihn kannten, wird damit zur Mumie.

André Meyer / 12.10.2020

“Der gesamte Tatablauf zeigte, dass die Terrororganisation Islamischer Staat ganz gezielt zwei Flüchtlinge eingesetzt hatte, UM INSGESAMMT DIE MIGRATION NACH EUROPA ZU DISKREDITIEREN.” Bitte was? Nein. Der IS hat sie einfach nur genutzt. Und das weiß Herr Schindler. Genau wie er in seiner Possition auch wusste, was ab Kürzung der Hilfen auf uns zu kommt. Da kann mir keiner was anderes erzählen. Er will sich mit seinem Buch nur frei-schreiben….

E. Meierdierks / 12.10.2020

Echt jetzt? Mal eben zusammenschreiben, was in den führenden alternativen Medien seit Jahren kalter Kaffee ist? Und ich hab gedacht, jetzt gibt es wirklich mal was interessantes Neues (soll ja nicht gleich Geheimnisverrat sein). Und weichgespültes Betroffenheitsgesäusel haben wir in den Staatsmedien grad genug. Für Ihr Klickbaiting ist hier die falsche Zielgruppe. Absolution gibt’s erst recht nicht.

Max Wedell / 12.10.2020

Der Bundesnachrichtendienst ist für die Auslandsaufklärung zuständig. Dazu gehört die Analyse der Inhalte ausländischer Medien, soweit sie die Bundesrepublik betreffen. Wenn die in den arabischen Medien im Frühjahr 1995 regelmäßig auftauchenden Aussagen, Deutschland würde jedem Flüchtling aus Syrien eine neue Heimat anbieten, dem BND damals nicht aufgefallen sind, dann hat er VERSAGT. Diese Berichterstattung entstand durch die Abschaffung der Asylprüfung für alle Syrern und viele Iraker Ende 2014, sie entsprach also der Wahrheit. Sie hätte aber auch ein Warnsignal sein müssen: Achtung, in nächster Zeit wird es zu einem drastischen Anstieg der Flüchtlingszahlen kommen! Was stellte sich der BND eigentlich vor, was passiert, wenn Syrer und viele andere Araber, die unzufrieden in ihren Heimatländern sind, aus Zeitungen und TV erfahren: “Deutschland nimmt jeden Syrer und viele Iraker auf. Das Land ist überaltet und braucht dringend junge Einwanderer ins Rentensystem.”? Sowohl der BND als auch die Regierung hätten also schon im Frühjahr 2015 wissen können, was sich dann später im Jahr tatsächlich ereignete: Eine Explosion der Flüchtlingszahlen. Hätte Schindler das in seinem Buch beschrieben, wäre ihm kein Vorwurf zu machen, sondern nur der Regierung, die nicht darauf reagierte, sondern einfach abwartete. So aber besteht auch die Möglichkeit, daß der BND von den Medienkampagnen in der arabischen Welt nichts mitbekommen hat und diese Information somit auch nicht an die Regierung weiterberichtet hat. Dann hätte der BND kläglich versagt! Es ist allerdings verständlich, wenn ein Verantwortlicher für dieses Versagen entweder des BND bzw. ein Mitwisser des Regierungsversagens die Umstände lieber beschweigt und sich in Allgemeinheiten ergeht.

Dr. Michael Bauer / 12.10.2020

Ich mag solche Beamte nicht, die sich im aktiven Dienst nicht trauen um sich dann in der Pension als verhinderte Widerständler zeichnen. Hr. Massen ist da offenbar aus anderem Holz geschnitzt - aber leider auch kein Volkstribun.

Volker Kleinophorst / 12.10.2020

Im September 2015 hätte es jemanden gebraucht, der auf den Tisch haut. Sie waren es nicht Herr Schindler, obwohl Ihnen Ihre Position genau das abverlangte. Oder haben Sie keinen Eid auf Deutschland geschworen? Sicher nicht auf Siedlungsgebiet. Jetzt ist zu spät und mir ist zuviel Rechtfertigung im Text.

PALLA, Manfred / 12.10.2020

“In jeder Sekunde drei Menschen mehr” lautete die Titelzeile im Spiegel-Heft Nr.10/ im JAHRE 1 9 9 3 !!!  (vor jetzt 27 Jahren) - “sie werden in Schlauchbooten über das MittelMeer kommen” - konnte man damals (heute dank Google) immer noch lesen !!! - meine Fresse - 1994 erste WeltBevölkerungsKonferenz in Kairo - DIE nächste fand 2019 (!!!) statt - ???  B N D ??? - da wollte ICH mich mal als “AUFKLÄRER” bewerben (habe ich ja gelernt, beim “Bund” (nicht BUND) - SCHLÄFER als Terroristen etc. ???  -  und “Höchste Beamte” als “Penner”- FAZIT: - HEUTE wächst die Menschheit “NUR” noch um 2,6 Personen pro SEKUNDE - macht in FÜNF Tagen immer noch eine MILLIONEN-Stadt - ES reicht jetzt aber LANGSAM - WER hier noch “einigermassen” richtig tickt, kann sich gerne melden !?!  :-(

Peter Thomas / 12.10.2020

Dieser Text des Ex-BND-Chefs ist in etwa so brisant und mutig wie jener des FDP-Bundestagsvizes hier auf der Achse vor wenigen Tagen. Die Helden des Widerstands - sie leben hoch, hoch, hoch!  //  PS: Wie jetzt? Sind’s doch nicht alles Raketeningenieure?

R. Stefan / 12.10.2020

Natürlich ist man geneigt, dem Verfasser des Artikels vorzuwerfen, warum er denn nicht schon früher mit seinen durchaus realistischen Erkenntnissen an die Öffentlichkeit treten sollte- allerdings bin ich der Meinung, daß  es nie zu spät dazu ist. Mir sind Leute wie Herr Schindler allemal lieber, als Personen die dann auf den Trümmern der von ihren selbst mit zu verantwortenden Politik wie Phoenix aus der Asche steigen- nur um dann allen Umstehenden zu verkünden, daß sie ja schon immer gesagt hatten und es schon immer gewußt haben. Aus Erfahrung sehe ich natürlich,daß es bei immer mehr zur “Erleuchtung” kommt, daß es sich hier nicht mehr um ein medizinisches Problem- wohl aber um ein zutiefst politisches handelt. Man kann es auch so formulieren- das Domino-Prinzip nimmt zunehmend an Fahrt und am Ende steht der totale Crash. Mir wird es immer wieder schleierhaft sein, wie sich ein Volk so aufgeben kann.

Reinhold Schmidt / 12.10.2020

Nun werden durch Herrn Schindler noch 2020 irgend welche geheimnisvollen, moralischen Überlegungen in die Fehlentscheidungen einer einzelnen Frau hinein interpretiert. Tatsache ist, Merkel ist einfach völlig unfähig und nicht Willens, Fehler einzugestehen. All ihr Handeln war nie rational oder als „Mutter der Nation“ begründet, daher kommt man mit rationalen Argumenten da auch nicht weiter: – Mit Fukushima und dem Kernenergieausstieg wollte sie einen Wahlsieg der Grünen 2011 in Baden-Württemberg verhindern. – Mit der Energiewende und der E-Mobilität wollte sie den Grünen und Linken ein Kernthema wegnehmen. – Mit der Abholung der in Budapest festsitzenden illegalen Migranten 2015 wollte sie ihre Chancen auf den Friedensnobelpreis und die Bewerbung für den Posten des Generalsekretärs der UN verbessern (für beides wurde sie Anfang international 2015 hoch gehandelt). Und natürlich konnte sie dann später ihrem Persönlichkeitsprofil entsprechend nicht mehr eingestehen, dass das alles Fehler waren. Alle diese einsamen Entscheidungen waren reiner Eigennutz zum eigenen persönlichen Vorteil von Merkel und ihren Anhängern und daher werden sachliche Argumente immer ins Leere laufen. Die durch Merkel damit geschaffenen, milliardenschweren Klimakatastrophengewinnler und Asylindustrien haben natürlich überhaupt kein Interesse daran etwas zu ändern. Das erinnert erschreckend an die Corona Aktivitäten, wobei auch hier wieder milliardenschwere Gewinnler erkennbar sind. Was Friedrich von Schiller schon sagte: “Das eben ist der Fluch der bösen Tat, Dass sie, fortzeugend, immer Böses muss gebären”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 13:00 / 17

Die Armenier stehen mit dem Rücken zur Wand

Von Madlen Vartian. „Die Türkei wird mit allen Mitteln und mit vollem Herzen ihrem Bruder Aserbaidschan beistehen“, verkündete der Staatspräsident der Türkei nur wenige Stunden nach Beginn der…/ mehr

Gastautor / 09.10.2020 / 12:00 / 22

Woke: Erweckungsbewegung ohne Gott

Von Matthew Schmitz. Amerika erlebt eine Erweckungsbewegung ohne Gott. Ein neues Glaubensbekenntnis – genannt „social justice“, „wokeism“ oder „the successor ideology“ –, das der Religion…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com