Henryk M. Broder / 17.10.2016 / 18:03 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 12 / Seite ausdrucken

Das Zeichensystem der Nationalsozialisten - Vorgestellt im ZDF

Sehr geehrter Herr Broder,

für das ZDF produzieren wir derzeit eine Dokumentation über die Zeichen der Nationalsozialisten, im Speziellen die SS-Runen. Weitere Teile beschäftigen sich mit dem Hakenkreuz und dem Hitlergruß. Wir schauen uns an, wo diese ihren Ursprung hatten, wie sie von den Nationalsozialisten instrumentalisiert wurden, welche Funktion sie in ihrem System hatten und welche Wirkung sie auch heute noch haben.

Für unseren Film möchten wir Sie gern für ein Interview anfragen und Ihre Perspektive kennen lernen: In welcher Weise sorgte beispielsweise auch das Zeichensystem der Nationalsozialisten, welches das gesamte Leben durchdrang, für ihren Erfolg? Wie kam es zu einer Faszination, der sich viele nicht entziehen konnten? Funktioniert das bei Rechtsextremen heutzutage weiterhin? Und was halten Sie von dem bis heute bestehenden Verbot dieser Zeichen?

Die Drehplanung ist relativ kurzfristig und wir würden das Interview gerne noch in dieser Woche halten - idealerweise am Freitag. Würden Sie uns also zeitnah für ein Interview zur Verfügung stehen können? 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie bei unserem Projekt mitwirken. Bei Fragen stehe ich gern auch telefonisch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Katja Wehling, Februar-Film GmbH, Berlin, 12.10.

Sehr geehrter Herr Broder,

ich wollte noch einmal nachhaken, ob Sie für unsere ZDF-Dokumentation über Nazi-Symbole für ein Interview in dieser Woche zur Verfügung stehen könnten. Von unserer Seite würde ich Donnerstag den 20.10. vorschlagen.

Ich würde mich sehr über eine Rückmeldung von Ihnen freuen.

Mit den besten Grüßen

Katja Wehling, Berlin, 17.10.

sehr geehrte frau wehling,
ich habe diese einladung für einen witz gehalten, den sich die redaktion der TITANIC ausgedacht hat.
aber sie scheinen es ernst zu meinen. also gebe ich ihnen eine ernste antwort: wer 71 jahre nach dem ende des dritten reiches nach der bedeutung der ns-symbole fragt, das hakenkreuz, den hitlergruss und die SS-runen untersuchen und dabei herausfinden möchte, wie weit diese "instrumentalisiert" wurden, der hat sie entweder nicht alle oder er ist selber vom gegenstand seiner recherche dermaßen fasziniert, dass er davon nicht genug bekommen kann. ich kann ihnen dabei nicht behilflich sein. versuchen sie ihr glück bei horst mahler, david irving und bischof williamson.
b.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Rübspitz / 19.10.2016

Ach Broder - you really, really made my day, friend…

Aparihasi Chandra / 19.10.2016

Eine sehr treffende und knackige Antwort, Herr Broder!! Allerdings gibt es neue Symbole von denen Antisemitismus droht, zb. Halbmonde !! Auf die scheint das ZDF nicht näher eingehen zu wollen. Ansonsten, machen Sie weiter so, Herr Broder, Sie bringen die Dinge perfekt auf den Punkt.  

Leo Hohensee / 18.10.2016

Sehr geehrter Herr Broder, ich glaube, es gibt zu viele Medien und zu viele Medienleute. Die müssen doch alle was produzieren. Und wo nichts ist da muss man etwas finden - vielleicht “erfinden”.  Etwas spektakuläres wäre fein, alternativ geht auch etwas moralisches, sonst interessiert es keinen, und man bleibt erfolg- und namenlos. Ihre kurzen Worte haben mich zum Lachen gebracht. Bleiben Sie uns lange erhalten. beste Wünsche Leo Hohensee

M. Prielipp / 18.10.2016

Besser kann man auf so etwas nicht antworten - herrlich!!!

Helmut Driesel / 18.10.2016

Dabei fällt mir ein, dass im Gedenken an das heilige römische Reich römischer Nation das Daumen-nach-unten-Zeichen noch nicht verboten ist. Herr Minister, walten Sie Ihres Amtes! Bevor es die sächsischen Dunkeldemonstranten für sich entdecken.

Pavel Hoffmann / 18.10.2016

Lieber Herr Broder, eine sehr treffende Antwort und die Bezeichnung „Titanic“ ist wirklich gut.  Bei der Aufzählung von geeigneten Adressaten haben Sie vergessen die Hamas und Hisbollah, die den Hitler Gruß in der arabischen Welt populär gemacht haben.

Stefan Lanz / 18.10.2016

Danke Herr Broder!

Rainer Segen / 18.10.2016

Es erschreckt mich immer wieder, wenn ich sehe, wofür das Staatsfernsehen die Milliarden Euros “Demokratieabgabe” verbrennt,

Sonja Brand / 18.10.2016

Oha, Nachtigall, ick hör dir trapsen… vielleicht bin ich ja schon viel zu mißtrauisch geworden und interpretiere viel zu viel hinein, aber bei dem Satz “Funktioniert das bei Rechtsextremen heutzutage weiterhin? Und was halten Sie von dem bis heute bestehenden Verbot dieser Zeichen?” fühle ich den Wahlkampf durch die staatlich gelenkte, linke Presse gestartet. Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass ein Jahr vor der Wahl (rechtzeitig) die Weichen gegen das nörgelnde Volk in die “richtigen” Bahnen gelenkt werden soll, um die Nazikeule frisch und wirkungsvoll am Leben erhalten und ggfls. auf bestimmte Andersdenkende hier im Staat übertragen zu können. Insofern gebe ich Ihnen mit Ihrer Antwort völlig recht. Was soll der Quatsch? Lieben Gruß

JF Lupus / 18.10.2016

Broder, Sie sind einfach nur Spitzenklasse!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.11.2020 / 10:00 / 34

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M. M.

Dr. Meron Mendel, Direktor der Bildungsstätte Anne Frank in Frankfurt, twittert viel und gerne und meistens Unsinn. Im März letzten Jahres gelang ihm ein besonders origineller…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.11.2020 / 10:00 / 139

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Th. S.

Der CDU-Politiker und Innenminister von Baden-Württemberg, Thomas Strobl, nebenbei auch Schwiegersohn von Wolfgang Schäuble, in einem Interview mit dem SPIEGEL über den richtigen Umgang mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2020 / 09:12 / 63

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P. A.

Peter Altmaier, Wirtschaftsminister in Merkels Kuriositäten-Kabinett, trat am 1.9. vor die gesammelte Hauptstadtpresse und überraschte die Journalistinnen und Journalisten mit der Behauptung, die konjunkturelle Talsohle sei durchschritten,…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.11.2020 / 11:00 / 101

Omas gegen rechts. Jetzt glatt koscher

Es hat sich schon herumgesprochen, dass Josef Schuster, der Vorsitzende des Zentralrates der Juden, und ich „best buddies“ sind. Wir kommunizieren beinahe täglich miteinander und beraten uns…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.11.2020 / 09:00 / 105

Kritik? Immer! Aber bitte die Situation nicht ausnutzen!

Steffen Seibert nahm am 9.11. zu der Corona-Demo Stellung, die in Leipzig "aus dem Ruder" gelaufen war, weil die Teilnehmer und Teilnehmerinnen keine Masken trugen…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.11.2020 / 12:00 / 168

Tränen für die Täter

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den Fall einer jungen Nachwuchspolitikerin der Linkspartei, die nach ihrer Vergewaltigung falsche Angaben über die Vergewaltiger gemacht hat, weil…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.10.2020 / 11:30 / 107

Ein Ausnahmemensch und Zeichensetzer

Alljährlich verleiht das Jüdische Museum Berlin (JMB) einen Preis für Verständigung und Toleranz. Heuer geht die Auszeichnung an die frühere amerikanische Außenministerin Madeleine K. Albright und an…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.10.2020 / 10:00 / 64

Frau Schulze will das Klima zähmen

Von der allgemeinen Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt haben sich die Umweltminister der 27 EU-Staaten auf ein gemeinsames Klimagesetz "zumindest teilweise" geeinigt. Sie billigten einen Vorschlag der deutschen Ratspräsidentschaft…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com