Henryk M. Broder / 17.11.2010 / 00:05 / 0 / Seite ausdrucken

Das Wunder von Erlangen

“Mehr scheinen als sein” ist ein Motto, das sich im Milieu der “Israelkritiker” großer Beliebtheit erfreut. Da ist der Mundharmonikaspieler, der sich selbst zum Dr. promoviert hat; da ist die “gefühlte Jüdin” aus der Eifel; da ist die Hausfrau aus dem hinteren Kandertal, die als “Tochter” auftritt. Und da ist Frau Dr. Sabine Schiffer, die das “Institut für Medienverantwortung” gegründet hat, eine PR-Agentur für Islamismus mit menschlichem Antlitz. Sie möchte gerne eine wissenschaftliche Fachkraft sein. Aber wenn Frau Dr. Schiffer eine Wissenschaftlerin ist, dann ist der Juchtenkäfer eine Pyraustra purpuralis.

Bis gestern wurde sie auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung als “Sprachwissenschaftlerin und Medienpädagogin” mit dem Zusatz “Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft” vorgestellt. Schauen Sie hier.
Dann fragte ein Leser der Achse bei der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg nach, ob “ob Frau Schiffer Mitarbeiterin der Germanistischen Sprachwissenschaft-Abteilung an der FAU ist” und wenn ja, “seit wann”. Worauf er umgehend die Antwort bekam, Frau Dr. Sabine Schiffer sei “keine Mitarbeiterin der Universität Erlangen-Nürnberg”. Und: “Ihr Institut für Medienverantwortung steht in keinem Bezug zur FAU.”

Worauf der Zusatz “Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft” umgehend von der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung verschwand. Schauen Sie hier.

Immerhin, Leiterin des “Instituts für Medienverantwortung” kann sich sie weiter nennen. Denn das ist ein ungeschützter Titel. Wie “Tochter”. Oder “Friedensaktivist”.

Siehe auch:
Das seltsame Institut der Sabine S.
http://www.ksta.de/html/artikel/1262688277997.shtml

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.01.2019 / 11:00 / 42

Herrmannschlacht am Neckartor

Ein Würstchen, das so tut, als wäre es eine dicke Salami, erkennt man daran, dass es quietscht, wenn man es anfasst. Winfried Herrmann, der Verkehrsminister…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.01.2019 / 12:55 / 73

Sawsan Chebli und Heiko Maas gedenken der Wannseekonferenz vor 77 Jahren

Beinahe wäre es der Beginn einer wunderbaren Freundschaft geworden, die schicksalhafte Begegnung der dritten Art zwischen mir und der Bevollmächtigten des Landes Berlin beim Bund und…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.01.2019 / 06:20 / 86

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Julia Ebner

Die ZEIT, das Flaggschiff des deutschen Gutmenschentums, veröffentlicht in ihrer Online-Ausgabe einen Beitrag über die AfD, die zwar „öfter als andere Parteien angegriffen" wird, es aber…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.01.2019 / 12:42 / 49

Zwei Männer, eine Methode oder: Brot und Melasse

Ich weiß, es ist immer heikel, sich selbst zu zitieren und dabei "Ich habs schon früh gewusst!" zu rufen. Aber wenn es nun mal so…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.12.2018 / 12:00 / 31

Frankfurt/M. sagt dem Antisemitismus den Kampf an

Man kann wirklich nicht behaupten, es würde in Deutschland nichts gegen den Antisemitismus unternommen. Seit 2009, also seit bald zehn Jahren, gibt es beim Bundesinnenminister…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.11.2018 / 13:00 / 35

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Werner B.

Wohl nicht zufällig erschien pünktlich zu Beginn der närrischen Jahreszeit, am 11. November, in der SZ ein Beitrag über "Puritanische Vorurteile jenseits aller Wissenschaft", der…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.10.2018 / 09:05 / 16

Das Jüdische Museum in Berlin will kein jüdisches Museum sein

Alan Posener beschreibt in der Welt, wie das 2001 eröffnete Jüdische Museum in Berlin (JMB) sich immer weiter von seinem jüdischen Erbe distanziert. Es ist „ein Haus…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.10.2018 / 14:00 / 36

Invasive Arten, welche die Einheimischen verdrängen

Gestern früh, so gegen elf Uhr, steige ich in meinen Porsche Panamera, will nur zu ALDI um die Ecke fahren, weil die Kartoffelpuffer und der Apfemus alle sind,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com