Gastautor / 17.02.2022 / 15:00 / Foto: Roland Wiesendanger / 65 / Seite ausdrucken

Das Wuhan-Virus in der ARD – Faktencheck eines Faktenchecks

Von Roland Wiesendanger.

Es verwundert, dass Faktenchecker von öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland mittlerweile nicht nur uninformiert sind, sondern sich auch noch als Sprachrohr der Kommunistischen Partei Chinas engagieren.

In einem Beitrag von gestern, dem 16.02.2022, konzentrieren sich die Faktenchecker der ARD auf das Thema „Woher kommt das Coronavirus?“ und offenbaren jedem informierten und kritischen Leser einmal mehr, was Faktenchecks in der heutigen Zeit wert sind: nichts, wie Sie im Folgenden Punkt für Punkt erfahren werden.

Der ARD-Faktenchecker behauptet:

„Eine Laborherkunft des Coronavirus hätte auf politischen Druck gezielt vertuscht werden sollen. Handfeste Beweise hat Wiesendanger nicht.“

Bewertung: Die Aussage des zweiten Satzes ist falsch.

In diversen Interviews der vergangenen Wochen habe ich wiederholt dargelegt, dass es drei öffentlich zugängliche und verifizierbare Dokumente gibt, die den Sachverhalt der Vertuschung belegen: 1. Die E-Mail-Korrespondenz von Dr. Anthony Fauci aus dem Zeitraum Januar bis März 2020; 2. Der offene Brief in der Medizinzeitschrift „THE LANCET“ vom Februar/März 2020, unterschrieben von 27 Virologen, darunter Herr Christian Drosten; 3. Die eigenen Aussagen von Herrn Drosten in seinem 40. NDR-Podcast Interview.

Der ARD-Faktenchecker schreibt:

„Fledermaus-Proben von SARS-verwandten Viren hätten ergeben, dass nur eine Mutation nötig sei, um eine Furin-Spaltstelle zu entwickeln“ und bezieht sich dabei auf eine Aussage von Herrn Drosten basierend auf einer Preprint (Vorab)-Studie.

Bewertung: Unkritische Übernahme der Aussage von Herrn Drosten.

Tatsache ist, dass sich bereits am 16.12.2021 ein Fachexperte aus Seattle, Jesse Bloom, auf Twitter zu dieser Preprint-Studie von Herrn Drosten mit folgenden Worten geäußert hat: „The part of this paper that suggests furin-cleavage site might be present in two of these SARSr-CoVs as minor variant is embarrassingly bad science that shouldn’t be amplified.”

Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die gleichen Medien erst vor kurzem den Twitter-Kommentaren von Herrn Drosten sehr große Bedeutung zugemessen haben, in Reaktion auf meine Interviews gegenüber der NZZ und dem Cicero, ist es doch erstaunlich, dass kritische Twitter-Kommentare aus der Fachwelt gegenüber den Behauptungen von Herrn Drosten von den Faktencheckern übersehen werden.

Der ARD-Faktenchecker schreibt:

„Eine wissenschaftliche Studie im Science Magazine zeigt allerdings auf, dass die Wohnorte der allerersten im Dezember 2019 dokumentierten Covid-19 Fälle sich um die beiden Wildtiermärkte Huanan und Yangchahu ballen. Das Wuhan Institute of Virology, wo das Virus laut Wiesendanger freigesetzt worden ist, befindet sich auf der anderen Seite des Yangtze Flusses.“

Bewertung: Unkritische Übernahme von Aussagen.

Tatsache ist, dass der Autor der zitierten Studie im Science Magazine lediglich Bezug nimmt auf die allerersten im Dezember 2019 dokumentierten Covid-19 Fälle, wobei er damit die offiziell dokumentierten Fälle der chinesischen Regierung meint und deren Glaubwürdigkeit voraussetzt. Es gibt jedoch mittlerweile unzählige Hinweise auf frühere COVID-19 Infektionscluster, welche auf das Wuhan Institut für Virologie zurückgehen (siehe beispielsweise ein „Fact Sheet“ der amerikanischen Regierung von Anfang 2021 bis hin zu mehreren unabhängigen Zeugenaussagen eines Laborunfalls Ende August / Anfang September 2019 (internes DARPA-Dokument, Report des US-Repräsentantenhauses vom Herbst 2021, u.a.).

Der ARD-Faktenchecker behauptet:

„Wiesendangers Studie nicht wissenschaftlich fundiert. Als Quellen nutzte er beispielsweise Youtube-Videos oder Artikel der bei Verschwörungstheoretikern beliebten "Epoch Times".

Bewertung: Die Aussage ist falsch.

Der ARD-Faktenchecker wiederholt einmal mehr die Aussage vom Februar 2021, dass ich in meiner Studie über den Ursprung der Corona-Pandemie einen Artikel aus der bei Verschwörungstheoretikern beliebten „Epoch Times“ zitiert hätte. Dies ist falsch. Ich habe aus der „Epoch Times Singapore Branch“ zitiert. Wer als Journalist diesen Unterschied nicht kennt, der kennt sich bedauerlicherweise nicht einmal auf seinem eigenen Fachgebiet aus. Die „Epoch Times Singapore Branch“ wurde bereits mehrfach international für hochwertigen Journalismus ausgezeichnet – eine Ehrung, von der einige deutsche Medien nur träumen können.

Der ARD-Faktenchecker schreibt:

„Eine Expertengruppe auf Betreiben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) war fast zeitgleich in einem Bericht zur Herkunft des Coronavirus zu dem Schluss gekommen, dass weiter unklar sei, woher genau der Erreger stamme – vor allem, weil die chinesische Regierung Einblicke in wichtige Dokumente verweigerte. Dennoch kamen die 34 Experten zu dem Schluss, dass es 'extrem unwahrscheinlich' ist, dass SARS-CoV-2 aus dem Labor stammt."

Bewertung: Die Aussage ist veraltet und bewusst irreführend.

Bereits kurz nach Bekanntmachung der Aussage durch den Vorsitzenden der gemeinsamen China-WHO-Kommission, dass ein Laborunfall „extrem unwahrscheinlich“ ist, hat der Generaldirektor der WHO dieser Aussage der Kommission widersprochen und erklärt, dass nach wie vor alle Szenarien des möglichen Ursprungs der Corona-Pandemie auf dem Tisch wären. Im Sommer des vergangenen Jahres erklärte dann der Vorsitzende der gemeinsamen China-WHO-Kommission, Peter Ben Embarek, im dänischen Fernsehen, dass die internationalen Mitglieder der Kommission vor Ort in China nicht frei waren in ihren Untersuchungen und in den Formulierungen, welche in den Abschlussbericht eingeflossen sind. Tatsächlich würde er einen Laborunfall zu den wahrscheinlichsten Hypothesen zählen.

Es verwundert in diesem Zusammenhang, dass Faktenchecker von öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland mittlerweile nicht nur uninformiert sind, sondern sich auch noch als Sprachrohr der Kommunistischen Partei Chinas engagieren. Es bedarf verstärkt wirklicher Qualitätsmedien, um solchen Entwicklungen in Deutschland Einhalt zu gebieten.

 

Roland Wiesendanger ist Professor für Experimentalphysik an der Universität Hamburg und veröffentliche Anfang 2021 eine Studie zur Herkunft des Wuhan-Virus. Der Versuch ihn und seine Studie zu diskreditieren ging gründlich nach hinten los, denn inzwischen zeigen neue Erkenntnisse und Enthüllungen wie richtig er damals schon lag. Lesen Sie dazu auch folgende Achgut.com-Beiträge (dort finden Sie auch viele der oben genannten Quellen). Dokumente können von Herrn Wiesendanger auf Anfrage bereitgestellt werden (alle sind öffentlich).

Leck im Wuhan-Labor? Eine geopolitische Zeitbombe

Wuhan-Affäre: “Die Weltbevölkerung in die Irre geführt”

Fauci, Drosten und die Dynamit-Mails: „Neue Form von Wissenschafts-Kriminalität“

Teile der deutschen Presse- und Medienlandschaft richten sich selbst

Roland Wiesendanger und der Stich ins Wespennest

Zitate erfunden? Das Schweigen des ZDF

Serie: Chinas globale Lockdown-Kampagne (1)

Zweifelhafte ZDF-Zitate: Verzögern und sich dumm stellen

Foto: Roland Wiesendanger CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 17.02.2022

Die peinlichen Wahrheitspolizisten legen sich mal wieder mit einem renommierten Wissenschaftler an, der weiß, was wissenschaftliche Arbeitsweise ausmacht. Ihr schmutziger Propagandasold, sehr wahrscheinlich vom Erfinder der Plandemie stammend, dem Multimilliardär Bill Gates, dem Mann mit dem frühen 9-billion-vaccinations-Tic, der auch große Mainstreammedien mit Millionenbeträgen schmiert, hat auch ihre Persönlichkeit beschädigt. Diese Söldner ohne Risiko sind Prototype komplette Entmündigung. Der Journalismus hat jede Lust auf Wahrheit verloren. Das erklärt seine notorische megalomane Anmaßung! Die Checker, Füchse und Verpetzer tun das nicht von ungefähr; sie sind bestens vernetzt, bestens alimentiert und dirigiert. Also nehmen sie das himmelschreiend gefährlichen antidemokratischen Projekt ernst wie Krieger! Meinungspluralität ertragen sie nicht. Mit krankem Geifer folgen Sie brav ihrem altneuen Genossen Bundespräsidenten, der uns erklärt hat, unerwünschte Tatsachenbehauptungen und Meinungen seien des Teufels und damit eine Sache für die “Antifa”. Damit könnten sie in einer intakten Demokratie, mit einem gesunden öffentlichen Diskurs, mit einer gesunden Medienlandschaft ohne einschüchternden, paniktreibenden Staatsfunk nicht durchkommen!  Sollte der globalistische Plandemie-Betrug der Gates-Fauci-Drosten-Wieler-Lauterbach-Spahn-EMA-Achse auffliegen, sind die Faktenchecker klar Mittäter in der tödlichsten Weltattacke gegen Demokratie, Markt und nationale Rechtsstaatlichkeit, die die Welt jemals gesehen hat. Man erkennt leicht, wenn sich Ärzte in politische Agenden verstrickt haben: Sie haben ihre Patienten aus den Augen verloren. Danke, Herr Professor Wiesendanger, dass Sie weiter an der Herkunftsfrage forschen. Die feige kuschende Ärzteschaft sollte Ihnen dafür dankbar sein.

J.Moennig / 17.02.2022

Das hab ich heute irgendwo gelesen: „Zudem sieht es aktuell so aus, dass die Faktenchecker mit der Kontrolle der sozialen Medien überfordert sind. YouTube, Twitter und Facebook haben sie ja so einigermaßen im Griff. Aber bei Telegram beispielsweise konnten die Nutzer bis dato weitestgehend ungehindert schreiben.“(glaub Rubikon war’s)

J.Moennig / 17.02.2022

Sind die Faktenchecker eigentlich auch mindestens Leute mit Doktortitel oder gar Professoren. Oder lesen sie nur Veröffentlichungen Anderer durch und checken ob die Fakten in die politisch vorgeschriebene Richtung gehen. So viele angesehene Wissenschaftler die ihr ganzes Arbeitsleben mit Forschung an Viren, dem menschlichen Immunsystem,RNA ,DNA uvm verbracht haben und sich kritisch äußern werden von so genannten Faktencheckern als Verschwörungstheoretiker und Schlimmeres diffamiert. Was haben denn diese Faktenchecker für einen beruflichen Werdegang. Das würde mich brennend interessieren. Welche Ausbildung haben sie mit welchen Abschlüssen und Weiterbildungen von wem finanziert, wieviel Berufserfahrung und vor allem wo? Fragen über Fragen. könnte die Achse nicht mal so was Fakten-checken. Ich würde gerne wissen wer fake Fakten erzählt.

Christel Beltermann / 17.02.2022

Nachsatz: wie immer können wissenschaftliche Forschungsergebnisse der Menschheit zur Hilfe gereichen oder aber ihre Existenz bedrohen - s. Beispiel Kernspaltung. Es kommt immer darauf an, wer das Material wozu benutzen will. Es wolle mir doch niemand ernsthaft weismachen, dass z. B. in Biowaffenlaboren und ihren Hintergrundinstitutionen ausschließlich Leute mit Heiligenschein operieren. Die gehören strengstens und international überwacht, was sicher wegen derer immanenter Geheimiskrämerei ziemlich schwierig bleiben wird. Viel Raum für investigativen Journalismus. Eigentlich bin ich eine relative Optimistin, mitunter überfällt mich aber das Grauen vor Menschen, die einer pathologischen Todessehnsucht unterliegen. Nahezu alle Diktatoren dieser Welt frönten dem Todeskult und der Zerstörungswut. Nun ja, mit Lebensfreude lassen sich deren furchtbare Taten auch nicht vereinbaren.

W.Schneider / 17.02.2022

Wenn ich es richtig deute, können die Faktenchecker die Entstehung des Virus aus dem Labor nicht mehr rechtwegleugnen. Die Hinweise und Indizien sind zu stark. Jetzt muss dafür die Position des Herrn Dr. Drosten so verteidigt werden, dass er zwar an allen Aktionen irgendwie beteiligt war, aber mit dem Virus und dessen Entstehung bzw. Entweichung aus dem Labor absolut nichts zu tun hat. Man stelle sich vor, was geschehen würde, wenn er federführend an der Krise und den Folgen der sog. Kollateralschäden beteiligt wäre! Obwohl, in Deutschland?

Steffen Huebner / 17.02.2022

Immer weniger Leute nehmen diese Faktenschäker ernst.  Diese alten GEZ- Schwurbler landen mit ihren alten Kalauern keinen Stich mehr.  Auch auf den anderen Baustellen dieser HiWi- Regierung bröckelt längst das Vertrauen gegen Null. Was mit einem Staat passiert, dem zunehmend das Volk abhanden kommt, kann man in der Geschichte finden. Fast jeder weiß inzwischen, dass die Pharmaindustrie die Lückenpresse und den Staatsfunk gekauft hat. Die Brühe muss weg, damit der Profit stimmt. In Nürnberg werden bald wieder große Gerichtsräume gesucht…

Ludwig Luhmann / 17.02.2022

Wer sich auf die MSM verlässt, ist verlassen. Man muss sich aktiv in und mit alternativen Medien informieren. Man muss seinen Mitmenschen die Augen öffnen - zunächst vorsichtig. Ich vermute, dass alternative Medien bald so stark unter Beschuss kommen, dass es dann fast nur noch staatliche Propaganda gibt. Wie wohl das Wahrheitsministerium heißen wird? - Mathematik ist rassistisch und das Wort “Freiheit” ist auch rassistisch und die Wörter “Mann” und “Frau” und “Mutter” und Vater” sind diskriminierend. Egal, wohin man schaut - überall herrscht der Great Reset, der auch ein globaler Kulturkieg ist.

Dr. Albert Müller / 17.02.2022

Herr Wiesendanger behauptete, dass es definitiv bewiesen sei (z.B. Interview bei Tichy), dass es sich um ein Laborvirus handet.  Er beruft sich dabei auf die “Smoking gun” Hypothese in Zusammenhang mit der Furin-Spaltstelle, wie sie u.a. von Segreto und Deigin postuliert wird. Deren Anmerkungen werden kontrovers diskutiert, aber viel wichtiger: Sie behaupten eben nicht, dass es sich um Beweise für eine Labortheorie handelt (Geschweige denn “Vertuschungen”). Das ist natürlich schon ein nicht unwesentlicher Unterschied zu Herrn Wiesendangers Behauptung, eben diesen Beweis zu haben. Beweise für die Labortheorie werden sicherlich nicht in der scheinbar so offensichtlichen manipulierten Furinstelle zu finden sein. Da gibt es durchaus bessere Indizien. Theorien über einen natürlichen Erwerb der polybasischen Furinstelle gibt es auf jeden Fall genug, wobei auch sie nichts beweisen können. Z.B. A palindromic RNA sequence as a common breakpoint contributor to copy-choice recombination in SARS-COV-2. Der Verweis auf ähnliche Mechanismen bei Viren, wie es Drosten in seinem Preprint beschreibt, sind durchaus berechtigt, auch wenn das Paper zugegebnermaßen an Schwächen leidet.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.02.2024 / 10:00 / 39

Digital Services Act: Das Wahrheits-Ministerium kann kommen

Von Marc Friedrich. Am 17. Februar ist der „Digital Services Act (DSA)“ in Kraft getreten. Mit dem DSA müssen digitale Anbieter gegen angebliche Fake News sowie…/ mehr

Gastautor / 21.02.2024 / 06:00 / 47

In Frankreich droht ärztlichen Corona-Kritikern Gefängnis

Von Edgar L. Gärtner. Im Frankreich Macrons werden Mediziner, die alternative Behandlungsmethoden anbieten, als Sekten-Gurus verfolgt – jetzt drohen ihnen sogar Gefängnisstrafen. Französische Ärzte, die…/ mehr

Gastautor / 19.02.2024 / 16:00 / 10

Die Vorgänger der Hamas in Palästina

Von Eric Angerer. Die Gründung der Hamas 1987 war im Wesentlichen eine Umbenennung. Die palästinensische „Islamische Widerstandsorganisation“ steht in der Tradition der palästinensischen Muslimbrüder und…/ mehr

Gastautor / 19.02.2024 / 06:00 / 88

Wasser sparen im Dauerregen

Von Andreas Zimmermann. Wassersparen ist in Deutschland zu einem Fetisch geworden, der sich von den realen Verhältnissen völlig losgelöst hat. Wer die Niederschlagsmengen anschaut, kommt…/ mehr

Gastautor / 18.02.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 18.02.2024 / 16:00 / 20

Muslimbrüder – die Dachorganisation der Hamas

Von Eric Angerer. In Ägypten gegründet, wurde die Muslimbruderschaft von 1938 bis 1945 von den Nazis finanziert. Danach dehnte sie sich verstärkt in andere Länder…/ mehr

Gastautor / 18.02.2024 / 10:00 / 30

Die rituale Demokratie

Von Florian Friedman. Letzter Check: Die Kokosnussschalen sitzen perfekt auf den Ohren, die Landebahn erstrahlt unter Fackeln, als wäre es Tag – alle Antennen gen…/ mehr

Gastautor / 18.02.2024 / 09:00 / 12

Wer hat’s gesagt? „Seit Merkel ist es üblich, auf hohle Parolen zu setzen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com