Henryk M. Broder / 07.12.2019 / 12:00 / Foto: Achgut.com / 36 / Seite ausdrucken

Das versteht Berlin unter “Kampf dem Antisemitismus”!

Berliner Politiker aller Couleur, vom Regierenden und seinem Innensenator bis zu den Bezirksgranden, nutzen jede Gelegenheit – das heißt: jeden antisemitischen Vor- und Zwischenfall –, um sich breitbeinig und vollmundig vor das Berliner Prekariat zu stellen und zu verkünden, in Berlin gebe es keinen Platz für Antisemitsimus. Derweil die Berliner Polizei an der Mär festhält, 90 bis 95 Prozent aller antisemitischen Übergriffe gingen auf das Konto rechter Judenhasser. Womit das Problem politisch korrekt entsorgt wäre.

Das Procedere entspricht durchaus der großen Linie der Bundesregierung. Der Außenminister ruft zum Kampf gegen den Antisemitismus auf und lässt gleichzeitig seinen Laufburschen bei den UN immer gegen Israel stimmen. Denn "Israelkritik", die in dem Wunsch nach Vernichtung des Landes mündet, ist kein Ausdruck von Antisemitismus, zumindest nicht für die Illiteraten in der deutschen Politik.

Deswegen darf in Berlin eine Konferenz stattfinden, auf der einige hundert Hamas-Fans ganz friedlich "Freiheit für Palästina!" fordern werden. Die Innenverwaltung erklärte, die Veranstaltung sei den Behörden bekannt, nichts deute auf einen unfriedlichen Verlauf der Konferenz hin, es handele sich um eine geschlossene Veranstaltung, weswegen es für die Behörde schwer sei, Verstöße gegen das Grundgesetz festzustellen. „Geschlossene Veranstaltung", for members only, da kann man echt nix machen. Die Berliner Antifa macht gerade Pause, und der charismatischen Beauftragten für Bürgerschaftliches Engagement fällt weder etwas auf noch ein. 

Also, ich kann den Groll der Palästinenser nachvollziehen. Sieben bis acht Hunderttausend von ihnen wurden vor siebzig Jahren vertrieben oder zur Flucht gezwungen, jetzt wollen etwa fünf Millionen zurück in die alte Heimat. Pax Christi, die jüdische Stimme für einen gerechten Frieden und Roger Waters sind dafür, nur die Israelis sperren sich.  

Wäre ich nicht gerade zu Gast auf der Ponderosa, würde ich an der Konferenz teilnehmen und ebenfalls "Freiheit für die Palästinenser in Gaza und der Westbank" rufen. Ich finde, sie haben Besseres verdient als die Hamas und die PLO. Auf der letzten Konferenz, die vor über vier Jahren ebenfalls in Berlin stattfand, war ich mit Chico dabei. Und das Einzige, was mich damals gestört hat, war der abgrundtiefe Hass der Teilnehmer auf Hunde.  

 

Von Henryk M. Broder erschien am 8. November 2019 das Buch „Wer, wenn nicht ich – Henryk M. Broder“. Der Autor befasst sich darin mit „Deutschen, Deppen, Dichtern und Denkern auf dem Egotrip“. Das Buch kann im Achgut.com-Shop bestellt werden. 

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gabriele Klein / 08.12.2019

Die Bekämpfung des Antisemitismus steht schon längst im Dienste einer AGITPROP der es um was ganz anderes geht…......... Auch das Zentrum für politische Schönheit sehe ich im Dienste von AGITPROP. Deren Strategen die in der Regierung sitzen halten sich genauso bedeckt wie die Sponsoren was deren Aktivitäten anlangt.  Ich hoffe daher dass sich die von Herrn Beck initiierte Anzeige nicht nur gegen das Zentrum für politische Schönheit sondern auch und vor allem gegen die Regierung richtet,, die das am Ende ja genehmigt haben muss. Außer Fr. Lengsfeld u. H. Beck wäre mir kein Regierungspersonal bekannt das sich auf seinem Wege zur Arbeit an der letzten verruchten AGITPROP “Aktion für politische Schönheit”. gestört hätte…........ Zusätzlich zu dem v. Herrn Beck zitierten Paragraphen sehe ich noch eine handfeste Ordnungswidrigkeit Auf frag-den Anwalt lese ich zum Thema Bestattung - Urne u.a. Den Angehörigen der verstorbenen Person oder deren Beauftragten darf die Urne nur dann ausgehändigt werden, wenn sie eine Ausnahmebewilligung zur Beisetzung der Asche an anderen Orten nach § 33 Absatz 1 und 3 des Bestattungsgesetzes vorlegen. Die zuständige Behörde kann weitere Ausnahmen zulassen. Absatz 2 bleibt unberührt.  aeternitas.de lese ich: “Die Hälfte* der Bundesländer verwehrt es Hinterbliebenen, die Urne Verstorbener selbst vom Krematorium zum Friedhof zu transportieren. Offenbar wird Ihnen kein pietätvoller Umgang mit der Asche ihrer Verwandten zugetraut.” Da kann man also nur dazu raten, sich an das Zentrum für politische Schönheit zu wenden die mit dem Ordnungsamt auf Du und Du scheinen. Vielleicht hilft aber auch eine Empfehlung von Frau Chebli sich von den strengen Regeln in Bezug auf den Transport der Asche von Verstorbenen zu befreien.

Albert Sommer / 07.12.2019

Die große Vorsitzende besichtigte doch gerade Auschwitz und fabulierte das es “kein Vergessen geben könne” (als ob dieser Witz in Rautenform zu entscheiden wem unser Gedenken gilt). Gleichzeitig flutet diese furchtbare Person unser Land mit Millionen Menschen die den Antisemitismus bereits mit der Muttermilch aufnahmen.  Schizophrenie im Endstadium!

Karl-Heinz Vonderstein / 07.12.2019

Hab immer das Gefühl, dass die Leute bzw.Politiker, die am lautesten und häufigsten sagen, Antisemitismus habe in Deutschland nichts verloren, in Wirklichkeit selber nicht immer ganz frei sind von antisemitischen Gefühlen.Dass die Politik hierzulande den Antisemitismus im Land so gut wie nur mit Rechts oder Rechtsextremismus in Verbindung bringt, hat wohl damit zu tun, dass man sich sehr schwer damit tut, Muslime,  die antisemitisch sind und das auch hier und da zeigen, öffentlich dafür zu kritisieren, weil diese ja auch als Minderheit allgemein gelten und damit geschützt werden müssen.Linker Antisemitismus wird noch mehr unterm Teppich gekehrt, weil eine Mehrheit der renommierten und bekannten Journalisten hierzulande links oder linksliberal sind.Das Feindbild für die hohe Politik im Land (Ausnahme AfD) sind eindeutig die Rechten und weniger die Islamisten und erst recht nicht die Linksextremen.

Klein Gabriele / 07.12.2019

@Marcel Seiler. Glauben Sie im Ernst dass die deutsche Regierung Meinungsfreiheit wünscht? Wenn ich das richtig verstanden habe soll nach dem neuen Rundfunkstaatsvertrag jeder erfolgreiche You tuber der mehr als 20.000 (plus) Anhänger hat angeblich Rundfunk betreiben somit dessen Genehmigung unterstehen. Das wäre irgendwie so, wie wenn man, nachdem der Buchdruck erfunden wurde das Buch ab gewisser Auflage unter die “Pressehoheit” der Regierung fallen lässt auf dass diese entscheide,, ob es weiterhin, (vielleicht als eine Art “Dhimmi” Ausgabe mit Steuerauflage?)  gedruckt oder verbrannt wird…......Mit solchen Methoden erreicht man u.a. Folgendes: A) Verhinderung unangenehmer Regierungs Kritik, B) Verhinderung von Aufklärung C) Schutz von “Vettern”  die der   Flaschenzug der Regierung auf die ÖR “Bühne” beförderte vor Konkurrenz echter Leistung.  D) Abkopplung vom Ausland .... “Hurrah der Feindsender scheint wieder da…...” Auf Wikipedia (zukünftig erlaubt ?) lese ich zur „Verordnung über außerordentliche Rundfunkmaßnahmen“ vom 1. September 1939. “Sie bedrohte das Hören ausländischer Rundfunksender mit hohen Strafen. Hörer satirischer Beiträge oder Musiksendungen wie Jazz und Swing kamen oft mit einer Verwarnung durch die Gestapo davon, mussten aber auch mit dem Einzug des Rundfunkgerätes oder gar einer Gefängnisstrafe rechnen. Verbreitung von abgehörten Nachrichten der Feindsender konnte mit Zuchthaus oder sogar mit dem Tode bestraft werden. Der Wehrkraftzersetzungs-Paragraph wurde im Laufe des Krieges immer weiter ausgelegt. “......“Nicht nur das Hören von unerwünschten Sendern wurde mit Strafen belegt. Im September 1939 wurde auch eigenes Senden verboten: Alle Ermächtigungen der deutschen Reichspost wurden für ungültig erklärt. Sämtliche vorhandenen Funkgeräte deutscher Funkamateure wurden ohne Entschädigung enteignet und eingezogen oder mussten beim Zustellpostamt abgeliefert werden….”

J. - F. Grauvogel / 07.12.2019

Ich habe es mir wirklich versucht anzutun, dem Geseiere der Kanzlerin zuzuhören..es gelang mir nur teilweise. Ich musste angewidert abschalten. Nicht, dass ich falsch verstanden werde.  Spätestens bei dem Blödsinn , wonach Auschwitz “Teil der deutschen Identität” sei.  Nichts, aber auch gar nichts gibts da zu relativieren oder zu entschuldigen. ABER: Wer stellt eigentlich mal die Frage danach, inwiefern der Wunsch nach einem neuen “Auschwitz” Teil der Identität derer ist, die hier solche “Konferenzen” abhalten…unterstützt von denen, deren “Identität Auschwitz” per Dekret zu sein hat und die kaum eine Gelegenheit auslassen, gegen israelische Lebensinteressen zu stimmen, die offensichtlich durchaus ernst zu nehmendes Geschwafel, vonwegen “Juden ins Meer jagen” usw. usf.  ganz offensichtlich als typisch orientalische-infantiles Gepose abtun? (Wo bleibt eigentlich die “Staatsräson” gegenüber den Israelhassern, die viel Beschworene?) Zurück zur weltweit am meisten “Betroffenen” von letzter Woche und ihrem “Auftritt” an historischer Stelle. Merkt diese Person eigentlich, was sie für Banalitäten die da von sich gibt? Substanzlos und heuchlerisch.

Caroline Neufert / 07.12.2019

Ist “Freiheit für Palästina” nicht noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt ?

Wilhelm Rommel / 07.12.2019

Tja, verehrter Herr Broder, so sind sie halt, unsere Backstage-Kämpfer g e g e n den Antisemitismus und f ü r die Rechte der gequälten Palästinenser, deren Brüder an den Lafetten gleichwohl im Stande sind, dieser Qual durch das Abfeuern von Raketen in Richtung Israel fortwährend Luft zu machen. Wuchtet man das Ganze dann auf eine gewisse Abstraktionsebene, wird man es, ebenso wie die in Hürth bei Köln stattfindende „islamische (ich hatte tatsächlich erst gelesen: islamistische…) Bildungsmesse“, in den bunten Blütenstrauß namens T a q ī y a einsortieren dürfen… Wobei man diesen Sachverhalt eigentlich im trauten Kreise unserer Entscheider*Innen* bzw. Bundes- und Landesbeauftragt*Innen* - und damit bei Leuten mit einem Durchschnitts-IQ von schätzungsweise fünfzig Quadratmetern Märkischen Kartoffelackers – kaum als solchen erkennen dürfte. In meinem weserländischen Herkunftsort hielt sich infolge jahrhundertelanger deutsch-jüdischer Symbiose hartnäckig das Sprichwort, wonach zum “Beseibeln” (aus dem Jüdisch-Deutschen für: betrügen, wörtl. „bescheißen“) immer Zwei gehören: Einer nämlich, der beseibeln will und dieses Geschäft auch versteht, und ein anderer, der dämlich genug bzw. notorisch sachkenntnisfrei ist, um sich beseibeln zu lassen. Danke für den erhellenden Beitrag! W. Rommel

Gabriele H. Schulze / 07.12.2019

@Rolf Mainz: heute auf welt online über Merkels Besuch in Auschwitz. Im Titel: “Einmal bricht ihr fast die Stimme”. Konnte nicht weiterlesen, will ich gar nicht näher wissen.

Klein Gabriele / 07.12.2019

@Mark Stark u. Klaas Meier Nun mal im Ernst, würden Sie in einem Lande wohnen wollen wo man Ihre Eltern zu Tode gequält hat und die Nachkommen sich nach 70 Jahren dafür entschuldigen indem sie deren Asche ausgraben, in “Briefbeschwerer” einarbeiten und verteilen?  Wenn sie jetzt sagen das mit dem Zentrum f. politische Schönheit sind nur ein paar “Einzelfälle” muss ich ihnen widersprechen. Wenn eine Regierung, die das Land ja repräsentiert sowas genehmigt,  drückt dies die Haltung eines ganzen Landes aus, welches für das Tun ihrer Regierung einzustehen hat, d.h. für deren restloses Versagen zeichnet.  Hinzu kommt, dass die Forderungen d. Palästinenser durch ihren Vorschlag nicht erfüllt wären. Denn, der Islam sei es der der Palästinenser oder der ihrer Freunde will nicht nur Israel,  sondern die ganze Welt . Dies mit Hilfe des “Schwerts” und nicht mit “Pflugscharen”. Weiter kommt noch hinzu, dass sich der Fleiß der Juden halt leider weder durch das Schwert noch durch Abkommen erobern lässt. Wie immer auch das “Erbe” Israels vollstreckt würde, es bliebe am Ende nur jene tote Wüste und Sumpflandschaft die dieses Land einst war.  So wie nach der Übergabe des Gaza Streifens ja auch .  Im Grunde kann man Israel in seiner Attraktivität   nur erobern indem man die jüdische Lehre erobert .... so einfach ists.  Man kann halt den Baum den man fällt nicht gleichzeitig ernten, ganz egal ob er in einem jüdischen oder christlichen Gärtchen steht.  Für die Früchte jenes Baumes der in einem freien Rechtsstaat / Demokratie auf jüdisch-christlicher Grundlage steht gilt genau das Gleiche.  Das ist’s was nicht nur gewisse Diktatoren und Kreise im Islam sondern auch deren Busenfreunde in der deutschen Regierung halt noch lernen müssen, ....

Hans-Peter Dollhopf / 07.12.2019

Herr Schneider, das Original zu “Man liebt die toten Juden, aber nicht die Lebenden” stammt vom amerikanischen Heeresgeneral Sheridan und lautet: “The only good Indians I ever saw were dead”! Es ist Ausdruck des Umstandes, dass der Entwicklung der Moderne sowohl die steinzeitliche indianische Reproduktionsweise ebenso im Wege war, wie auch die feudalistische Sklavenhalterökonomie in den Südstaaten. Und beide mussten darum beseitigt werden. Die eine mit den Indianer-Kriegen und die andere mit dem amerikanischen Bürgerkrieg. Waren die Juden immer so naiv? Zu glauben, dass das Rad der Geschichte einen Umweg um sie machen würde, weil doch ihr Gott am Steuer säße? So wie heute wiederum “America First” und “Dem Deutschen Volke” unter das Rad des Globalismus müssen? big wheel keep on turning proud mary keep on burning and we’re rolling rolling rolling on the river

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2020 / 12:00 / 82

Hartz-4 ist für alle da!

Wie ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe, gehören die Magazine brisant (ARD), explosiv und exclusiv (RTL) zu meinen wichtigsten Informationsquellen, gleich nach der NYT, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2020 / 13:00 / 58

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD mit sehr viel Ehrenamthintergrund, wundert sich über den Zulauf, den die "Verschwörungstheoretiker" derzeit erleben. Sie schreibt in ihrer BamS-Kolumne: Diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2020 / 06:25 / 128

Habeck ist auch nur ein Kobold

Es ist erst ein paar Wochen her, dass die Grünen in den Umfragen bei etwa 24 Prozent lagen und die Zeitungen ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck mit…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.05.2020 / 06:25 / 138

Claudia Roth: Ecstasy auf Eichhörnchen?

Einige Leser haben mich gefragt, warum ich das Rennen gegen Claudia Roth aufgebe. Sie habe ja nur im "Verfügungsverfahren" gewonnen, das heißt, das OLG Dresden hat einen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com