Felix Perrefort / 05.03.2023 / 11:00 / Foto: Imago / 120 / Seite ausdrucken

Das unsägliche Geschwurbel der Melanie Brinkmann

Was Regierungsberaterin Melanie Brinkmann von sich gibt, geht auf keine Kuhhaut mehr. Sie zeigt, dass man als Experte mit jedem Nonsens durchkommen kann.

Experten genießen in Deutschland Narrenfreiheit, sofern sie die Regierungslinie stützen. Neben Christian Drosten verdeutlicht das niemand so gut wie Melanie Brinkmann, die im März 2023 noch redet, als hätte sie ihr Denken und Erfahren im Jahr 2020 zu einem Lockdown chinesischen Zuschnitts verurteilt. Das prominente Mitglied des Expertenrats, das 2021 bei Markus Lanz vehement befürwortet hatte, dass schwangere und stillende Frauen sich die Corona-Injektionen spritzen lassen, erzählte kürzlich der Rheinischen Post, sie verstehe nicht, „dass Aussagen, auch wenn sie erwiesenermaßen falsch sind, nicht kritisch hinterfragt werden“.

Warum sie daraufhin nicht die Frage gestellt bekam, ob sie immer noch der Ansicht sei, es wäre „biologisch gar nicht möglich“, dass die mRNA über die Muttermilch ins Kind gelangen könne, nachdem selbst Faktenchecker aufgrund von Studienergebnissen, die das Gegenteil beweisen, ihre ursprüngliche Position revidieren mussten, ist in der Tat schwer zu verstehen. Es lässt sich aber deuten: Menschen, denen die Corona-Religion mit all ihren verqueren Vorstellungen, minutiösen Regelungen und neurotischen Zwanghaftigkeiten in ihrer Bedürfnisstruktur auf unheimliche Weise entgegenkommt, fehlt es grundsätzlich an Unbehagen, das am Anfang allen Hinterfragens steht. Deshalb akzeptieren sie alles, richten sich ein, fühlen sich pudelwohl. Nur weil sich Brinkmann jetzt schon danach sehnt, dass das gesamte Maßnahmengerüst mit ihr als Chef-Kommandeurin irgendwann wieder aufgerichtet wird, glaubt sie zu wissen, „dass die nächste Pandemie kommen wird, so viel steht fest“, ein Wunsch als Vater des Gedankens. Kritische Nachfragen seitens der rp-Journalisten? Fehlanzeige.

Einer der Hauptgründe für die Corona-Misere besteht in Journalisten, die sich vom Expertenschein so sehr blenden lassen, dass sie ihr Berufsethos zugunsten einer denkfeindlichen Unterwürfigkeit verraten, die jeden Nonsens mit der Selbstsuggestion akzeptiert, es von vornherein nicht besser wissen zu können. Dass es ganz offensichtlich vollendeter Irrsinn ist, wie Brinkmann Ende 2020 die Gefährlichkeit des Corona-Virus mit dessen Harmlosigkeit zu begründen, will diesem Journalismus nicht ins Auge springen: Corona, so brachte sie die Massenpsychose auf einen Satz, „ist eigentlich viel gefährlicher als ein Virus, das Menschen richtig krank macht.“

„Ungeborene mit Schutzmantel ausstatten“

Als gäbe es keine Cochrane-Metastudie, die festhält, dass „keine eindeutige Verringerung der Virusinfektionen der Atemwege durch die Verwendung von medizinischen/chirurgischen Masken“ nachweisbar ist, erdreistet sie sich, den Schutz durch Masken als „unbestritten (!) sehr hoch“ zu bezeichnen. Auch an dem Unsinn, dass man mit Maßnahmen die Testzahlen drücken könne, klammert sich die Zero-Covid-Architektin noch, obwohl selbst die offizielle Evaluation keinerlei Evidenz dafür angeben konnte. „Die No-Covid Strategie ist eine Niedriginzidenzstrategie, die Dauer-Lockdowns und geschlossene Schulen verhindern (!) wollte.“ Regierungsberater auf dem Niveau des Volksverpetzers, der es nun ebenso mit Geschichtsklitterung versucht.

Offensichtlich jedenfalls, wer der Kanzlerin entscheidend ins Ohr flüsterte, als diese quälend lange Monate die Öffentlichkeit stilllegte, Existenzen ruinierte, man nicht einmal zum Friseur gehen durfte. „Angela Merkel hat die hohe Ausbreitungsdynamik dieses Virus verstanden und auch das Konzept und die Vorteile der Niedriginzidenzstrategie.“ Brinkmanns Vorbild ist klar: „Lange ist China mit der Strategie im internationalen Vergleich sehr gut gefahren.“ Dazu passend stellt sie sich auf Twitter als „Advocate of strong leadership“ vor. Auf Deutsch klingt es so, wie sie es meint.

Bei Lanz wollte sie, dass Stillende sich unbedingt mit dem mRNA-Impfstoff gentherapieren lassen, ihren Worten nach einem der „sichersten Impfstoffe, die man haben kann“. „Die Antikörper, die sich bilden“, schützen ihr zufolge während einer Schwangerschaft „auch das Kind, das ja noch völlig ungeschützt ist, wenn es frisch auf die Welt kommt“. Man könne es schon „mal ausstatten mit einem Schutzmantel“, so die Gewährsfrau von „Team Wissenschaft“. Wer glaube, dass Impfstoff über die Muttermilch zum Kind gelangen könne, sei den sozialen Medien auf den Leim gegangen, die sehr viel Verwirrung gestiftet hätten und die Leute dazu brächten, „falsch zu denken“. Die Impfpflicht, quatschte die von der Wirklichkeit Blamierte weiter, wäre doch eigentlich schon „demokratisch beschlossen“. Wie das? „77 Prozent derer, die sich impfen lassen können, haben sich schon geimpft. Das ist doch eigentlich schon eine demokratische Abstimmung.“

Die Narrenfreiheit der einen strapaziert die Leidensfähigkeit der anderen. 

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dietmar Herrmann / 05.03.2023

Wer es schafft, seine Visage derartig in Falten zu legen, kann nur schwer hysterisch und damit ungeeignet für verantwortungsvolle Aufgaben sein. Es ist typisch für die aktuelle Situation in Doofland, daß Neurotiker , die von der Macht ferngehalten werden müssen, tatsächlich die Macht haben und konsekutiv die Begriffe politische Entscheidung und Fehlentscheidung zum Synonym geworden sind.

Sabine Schönfeld / 05.03.2023

Während der ersten Phase von Covid-19 wussten alle noch nicht wirklich viel über die neue Krankheit, erst allmählich bekam man ein Bild über die tatsächliche Gefährlichkeit bzw. je nach Gesundheitsstand und Alter auch Harmlosigkeit des Erregers. In jener Zeit wurden Angst und Panik - die man normalerweise nicht als Ratgeber nehmen würde - für viele zur absoluten Wahrheit. Und entsprechende Diskussionen führten zu nichts, bereits vorhandene Zahlen zu Wahrscheinlichkeiten überzeugten nicht, da nicht (mehr) rationale Wissenschaft, sondern nackte Angst der entscheidende Parameter für das Verhalten der Menschen war. Wir hatten in der Vergangenheit Systeme, die die Überreaktion der Menschen regulierten, das waren einstmals Wissenschaft, Politik und Medien, die auf der Basis der Vernunft einwirkten. Heute ist es eher gegenteilig, die Hysterie herrscht bei den Halbwissenden jener Kreise, die Vernunft findet man eher bei den gut Gebildeten in der Bevölkerung. Die Paniker unter den Menschen waren besonders in der Covid-19-Anfangsphase sehr laut und omnipräsent und beherrschten den Diskurs mit ihren totalitären Vorstellungen. Angesichts Covid-19 schienen in der öffentlichen Debatte alle anderen Lebensrisiken plötzlich nicht mehr vorhanden, ebenso nicht das Risiko einer “Impfung” mit einer unbekannten Substanz. Das heißt, entweder ist es dringend nötig, den aktuellen Panikapparat aus Politik, Medien und “Wissenschaft” zu entschärfen oder die Menschen müssten mehrheitlich lernen, sich davon zu distanzieren. Trau - schau wem. Wenn man die Reaktionen auf aktuelle Debatten in der Bevölkerung sieht, scheint mir, dass ein gewisser Lernprozess bei vielen stattfindet. Allerdings passiert es mir auch durchaus, dass jemand zu mir sagt, ich hätte beim Thema Covid-19 Recht gehabt, aber bei den aktuell gehypten Themen wäre alles ganz anders. Obwohl es dieselbe Politik ist und dieselben Medien, manches kann ich schlicht nicht begreifen.

Jürgen Fischer / 05.03.2023

Ist die Brinkmann nicht die, die sich bei einer Fahrscheinkontrolle im Zug so aufgeführt hat, weil sie angeblich gerade in einem Telefongespräch mit Merkel war?

Gudrun Meyer / 05.03.2023

Es kann nicht mehr lange dauern, bis Brinkmann schon immer gegen die Coronerei war. Natürlich war sie dann auch nur noch unter bestimmten, nicht näher festgelegten, Umständen für die “Impfungen”. An ihrem Demokratieverständnis und dessen seltsamer Logik kann und wird sie dagegen festhalten, egal, welcher Wahn gerade umgesetzt wird. Und natürlich wird sie ihre Untertanen auch weiter für Vollidioten halten.

A.Schröder / 05.03.2023

Zwar kenne ich Melanie Brinkmann nicht, habe auch noch nie von ihr gehört. Aber hier scheint doch die Ursche für die schlechte Politik zu sein. Fazit: Regierung entlastet, Täter gestellt. Trotzdem muß da noch ermittelt werden, hat sie bandenmäßig oder alleine gehandelt. Wenn man bedenkt , ein ganzes Land in die Irre ...

S. Andersson / 05.03.2023

Der Brüller des Tages: “Was Regierungsberaterin Melanie Brinkmann von sich gibt, geht auf keine Kuhhaut mehr.” aber den muss ich leider um die gesamten Polit Genossen, bis auf einige wenige, erweitern. Ebenfalls sehr schön: „falsch zu denken“ .... denken ist mit das schwierigste was ein Menschen machen kann, deshalb machen das so wenige. Die Corinna Labor Ausbruch Version scheint das neue Kamasutra der wenig bis gar nicht denkenden zu sein .... ich frag mich ob die und anderen die so viel (teils gefährlichen) Unsinn von sich geben überhaupt verstehen was die da sagen. Und absolut IRRE ist das Michel & Micheline immer noch in zu großer Zahl kopfnickend vor der Tagespropaganda sitzen. Könnte mit dem Gehalt - so 30.000 €/ Monat zzgl. xy - zusammen hängen ... wenn die so viel Verdienen dann müssen die ja was können/ wissen. Das was in der Tagespropaganda um 20 Uhr kommt, ist ganz sicher die Wahrheit und nix als die Wahrheit ....

Gabriele Schäfer / 05.03.2023

Das ist kein „Geschwurbel“ dieser Frau B., sondern fahrlässige Gefährdung und in Kauf nehmen von Tötung Ungeborener bzw. Neugeborener. Schwangere Frauen hat man medikamentös nur mit einigen Ausnahmen versorgt: Vitamine, Eisen- und Magnesium-Präparate, Suppositorien gegen Hyperemesis gravidarum, Blutdrucksenkende Tabletten, Diuretika ( harntreibende Mittel)….und das war es auch schon. Nach „ Contergan“ war man mit der Rezeptierung bei Schwangeren höchst ! vorsichtig. Dieser Brinkmann müsste sich mal ein ordentlicher Staatsanwalt widmen… und vielen ihrer abartigen Genossen.

Anna Scheufele / 05.03.2023

Quotenfrau halt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Felix Perrefort / 26.11.2023 / 11:00 / 66

Ich gehe in Dankbarkeit

Nach fünf wunderbaren Jahren verlasse ich Achgut.com in tiefer Dankbarkeit. Ich bin nun Redakteur bei NIUS, wo ein Journalismus gepflegt wird, der die Welt größer,…/ mehr

Felix Perrefort / 02.11.2023 / 08:28 / 0

Morgenlage: Abschiebungen und Araber

Guten Morgen, heute ist Donnerstag, der 2. November, und dies ist die Morgenlage: Es gab 37 Todesopfer bei wohl islamischen Anschlägen in Nigeria, der Thüringer Verfassungsschutz…/ mehr

Felix Perrefort / 27.10.2023 / 06:15 / 52

Erste Schritte zur Klimapolitik-Wende?

Mit Großbritannien und Schweden scheren gleich zwei europäische Länder aus der EU-Klimapolitik aus. Gut so. Doch nun muss auch grundsätzlich gefragt werden, was die Argumente…/ mehr

Felix Perrefort / 26.10.2023 / 08:55 / 0

Morgenlage: Existenz und Erdogan

Guten Morgen, heute ist Donnerstag, der 26. Oktober, und dies ist die Morgenlage. Ein Amokschütze erschießt mindestens sechzehn Menschen im US-Bundesstaat Maine, Netanjahu sagt, Israel…/ mehr

Felix Perrefort / 25.10.2023 / 08:55 / 0

Morgenlage: Anschlagspläne und Abschiebungen

Guten Morgen, heute ist der 25. Oktober und dies ist die Morgenlage. Die Zusammenfassung: Ein erneuter Versuch der Hamas, nach Israel einzudringen, wurde vereitelt, ein…/ mehr

Felix Perrefort / 24.10.2023 / 14:00 / 57

Zum Tode von Gunnar Kaiser

Der Schriftsteller und Philosoph Gunnar Kaiser ist aus dem Leben geschieden.  Als die Welt im Frühjahr 2020 mit einem Schlag Kopf stand und die gewaltigen…/ mehr

Felix Perrefort / 19.10.2023 / 09:05 / 0

Morgenlage: Partei-Verbot und Palästinenser

Guten Morgen, heute ist Donnerstag, der 19. Oktober 2023, und dies ist die Morgenlage. Die Zusammenfassung: Faeser lehnt ein AfD-Verbotsverfahren ab. Es gab heftige Pro-Palästina-Ausschreitungen…/ mehr

Felix Perrefort / 09.10.2023 / 09:00 / 0

Morgenlage: Rache und Rechtsruck

Guten Morgen, heute ist Montag, der 9. Oktober 2023, und dies ist die Morgenlage. Die Zusammenfassung: Die Hamas Angriffe auf Israel forderten mehr als 700…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com