Thilo Schneider / 26.12.2017 / 06:25 / Foto: re:publica / 36 / Seite ausdrucken

Das universelle Israelkritiker-Lexikon

Ägypten, das: erster Staat der Geschichte, in dem → Israelkritiker lebten. Waren sauer, dass die → Juden die Sklavenarbeit gekündigt haben und → verteidigen sich daher seit über 2000 Jahren gegen → Israel

Angriff, der: unfreundliche Antwort der → IDF auf → Raketenbeschuss der → Hamas oder andere → Verteidigungsmaßnahmen

Antisemit, der: (ugs) jemand, der keine → Juden mag. → Palästinenser und andere → Araber können per se keine Antisemiten sein, da sie ja selbst → Semiten sind. Überhaupt hält sich jeder → Muslim für einen →  Semiten, weswegen er gar kein Antisemit sein kann. Dieses → Privileg haben nur → Nazis, → Deutsche und → Rechtsradikale. → Linksradikale können auch keine Antisemiten sein, da diese per se keine → Rassisten sein können

Araber, der: Bewohner des → Nahen Ostens. Gilt als extrem gastfreundlich und macht immer leckeres Essen. Absoluter Verfechter von → Menschenrechten und Beschützer von → Palästinensern und anderen → Flüchtlingen, so lange sie nicht in sein Land kommen wollen

Auslöschung, die: einzige Form des → Friedens, die → Araber und → Palästinenser mit → Israel akzeptieren

Berlin: → Hauptstadt von → Deutschland, in der mit die meisten → Israelkritiker weltweit wohnen

Bibel, die: Heiliges Buch des → Christentums mit teilweise pornographischem Inhalt und exquisit grausamen Foltermethoden. Mahnt im Fortsetzungsband zum → Frieden

Bevölkerung, die: Bewohner eines bestimmten Gebietes, das sich in → Schon-länger-hier-Lebende und → Neu-Hinzugekommene oder → Gläubige und → Ungläubige teilt

Christentum, das: jüdische Sekte, dessen heiliges Buch die → Bibel ist. Waren eine ganze Zeit lang massiv auf die → Juden sauer, weil die ihren Gründer von den → Römern haben ans → Kreuz nageln lassen

Davidstern, der: Symbol für → Juden und den Staat → Israel, weswegen er gerne auf Feiern der → Israelkritiker verbrannt wird

Deutsche, der: → Rechtsradikaler, → Schon-länger-hier-Lebender

Deutschland, das: Ähnlich wie → Ägypten Kernstaat massiver → Israelkritik, das nichts gegen → Juden im Allgemeinen und → Israel im Besonderen hat, solange die sich nicht gegen → Verteidigungsmaßnahmen wehren

Flüchtling, der: Mensch, der aus seinem Land flüchtet, weil dort → Krieg herrscht. Außer in → Palästina. Da bleibt er, weil er dort aufgrund seines → Opferstatus von der Weltgemeinschaft schön durchgefüttert wird. Schafft er es doch nach → Deutschland, dann bringt er seine liebgewonnenen Traditionen mit und zündet → Davidsterne an

Frau, die: Dienstpersonal der → Israelkritiker

Freunde (beste), die: Für den → Israelkritiker Juden, denn ohne → Juden gäbe es kein → Israel und er könnte somit auch keine Kritik an → Israel üben. → Deutschland ist laut Eigendefinition der beste Freund → Israels

Friede, der: für den → Israelkritiker der Zustand, wenn → Israel Raketenbeschuss nicht beantwortet oder endgültig vernichtet ist

Gläubige, der: Mensch, der weiß, dass sein → Gott der einzig Richtige ist

Gott, der, die das: Entität, die das komplette Weltall mit all seinen Welten und Wundern geschaffen hat und dann drei Mal in → Israel erschien, um sich von Ziegenhirten anbeten zu lassen, Kochrezepte vorzuschreiben und sich für Damenoberbekleidung zu interessieren. Gilt als locker und gütig gegenüber den eigenen Anhängern und fies gegen alle Anderen.

Gas, das: Wunschziel der → Israelkritiker und der → Hamas für → Juden, um den → Frieden herzustellen

Genozid, der: Zustand in dem die → Bevölkerung wächst, Tunnel baut und Waffen kauft

Hamas: Vereinigung radikaler → palästinensischer Israelkritiker, die → Friede mit → Israel anstrebt, in dem sie es mit → Raketen beschießt oder dessen → Bevölkerung tötet

Hauptstadt, die: Stadt eines Landes, in dem sich Regierung und Botschaften anderer Länder befinden. Außer in → Israel

Heilige Stätte, die: Ort, auf dem ein Gebäude von → Gläubigen steht. Betreten durch → Ungläubige bei Todesstrafe verboten.

Holocaust, der: Bis 1948 robusteste Form der → Israelkritik, seitdem seitens → Israelkritikern Bezeichnung für den sprunghaften Anstieg der → Bevölkerung in → Palästina

Hitler, Adolf, der: größter → Israel-Kritiker der Geschichte

IDF – Israel Defense Forces, die: Militär von → Israel. Zum Ärger der Nachbarländer unschlagbare Armee, weswegen es sich mit der → Auslöschung von → Israel noch etwas hinzieht

Innenstadt, die: beliebter Versammlungsort von → Israelkritikern zum Verbrennen von Fahnen mit → Davidstern, um für → Frieden zwischen → Israel und → Palästina zu werben

Intifada, die: Aktion, in der → Palästinenser streiken und ausnahmsweise davon absehen, nichts zu arbeiten, sondern massiv und laut → Israelkritik zu üben. Gerne auch mit → Toten und → Kindern und → Raketen-Angriffen

Islam, der: aggressive Weltreligion mit Absolutheitsanspruch, den er da, wo es geht, auch gerne durchsetzt. Nichts für Weicheier. Bedeutet je nach Interpretation und Mehrheit in der → Bevölkerung  Friede oder → Unterwerfung. → Frauen haben es hier im Vergleich zum, eh, ehm, zur, eh, also auf jeden Fall haben sie es da gut und bekommen im → Paradies den Ehemann wieder zugewiesen. Hurra.

Israel, das: Staat im → Nahen Osten mit einer → Hauptstadt ohne Botschafter, in dem → Juden und → Muslime und → Christen leben, weil sich da viele → heilige Stätten befinden, an denen der jeweilige → Gott aufgeschlagen ist und deswegen hassen sich da alle im Namen des → Friedens, weil jeder den cooleren Phantasiefreund haben will

Israelkritiker/in, der, die: Person, die sich die → Auslöschung von → Israel und seiner jüdischen → Bevölkerung wünscht, das aber nicht so offen sagen möchte, sondern lediglich „Kritik an der Politik des Staates Israel“ übt. → Adolf Hitler würde sich heute als Israelkritiker bezeichnen

Jerusalem, das: → Heilige Stätte des → Judentums, des → Christentums und des → Islam. Und formelle Hauptstadt von → Israel und → Palästina, was schwierig ist, weil es diesen Staat gar nicht gibt, was dauernd für → Unmut sorgt

Jordanien, das: Nachbarstaat von → Israel, zu dem einst → Palästina als Provinz gehörte und dort bis zu dem Zeitpunkt völlig uninteressant war, bis die → Juden ihren Staat dort gründeten. Will seine → Bevölkerung von dort aber nur ungern zurücknehmen. Hat seine Gründe dafür

Jude, der: Gläubiger des → Judentums und Steller der Mehrheit der → Bevölkerung in → Israel. Ist verantwortlich für alles Böse in der Welt, strebt die Weltherrschaft an und frisst gerüchteweise → kleine Kinder. Hat vor ein paar Tausend Jahren in → Ägypten seine Sklavenstellung gekündigt, weswegen ihm seine Ex-Arbeitgeber bis heute böse sind. Weigert sich beharrlich, sich ausrotten zu lassen, weswegen ihm alle anderen böse sind. Wird gerne mit → Israeli verwechselt und gegen den hat der → Israelkritiker auch nichts, weil seine besten → Freunde Juden sind.

Kindergarten, der: Aufenthaltsort von → kleinen Kindern, bevorzugte Artilleriestellung der → Hamas

Kleine Kinder, die: bevorzugter Schutzschild von → Palästinensern, wenn sie → Unmut äußern. Werden von ihren palästinensischen Eltern gerne in Kampfanzüge mit Märtyrer-Stirnband gepackt und dürfen so → Steine auf → IDF Soldaten werfen.

Koran, der: Heiliges Buch des → Islam, in dem → Juden und → Christen irgendwie nicht so doll wegkommen

Krankenhaus, das: bevorzugte Raketenabschussbasis der → Hamas

Kreuz, das: Symbol der Christen, an das die → Römer einst ihren Gründer in → Jerusalem anhefteten. Hilft gegen Vampire und bei Wahlen, um für einen Kandidaten zu stimmen. Der letztere Verwendungszweck ist allerdings im → Nahen Osten außer in → Israel unbekannt

Linksradikale/r, die, der: → Israelkritiker, der es aber mit den → Juden eigentlich gut meinen würde, wenn es sie nicht in → Israel gäbe und dessen → Israelkritik selbstverständlich keinesfalls mit → Antisemitismus verwechselt werden darf. Passiert das doch, dann sorgt das unter den Linksradikalen für →Unmut

Menschenrechte, die: witzige Idee, alle Menschen hätte gleiche, unabänderliche Rechte. Werden im → Nahen Osten durch → Steine auf → IDF-Soldaten oder untreue und unkeusche → Frauen sozusagen argumentativ untermauert

Muslim/in, der, die: → Gläubiger des → Islam, dessen heiliges Buch der → Koran ist und der nichts gegen → Juden und → Christen hat, solange er nicht mit ihnen zusammenleben muss. Ansonsten verachtet er diese → Ungläubigen, erst recht, wenn es denen besser als ihm geht. Dann muss etwas faul sein. Daran sind dann die → Juden schuld

Naher Osten, der: geographischer Begriff für eine Mittelmeerregion, in der ein paar → Juden und sehr viel → Israelkritiker leben

Nazi, der: → Israelkritiker, der Anhänger → Adolf Hitlers ist. Kann aber nur ein → Deutscher sein

Neu-Hinzugekommener, der: ehemaliger Bewohner des → Nahen Ostens und jetzt in Deutschland, oft engagierter → Israelkritiker, der unbelastet von der historischen Vergangenheit → Israelkritik übt

Opferstatus, der: Zustand, den der → Israelkritiker den → Juden andichtet, weil es sie auch nach dem → Holocaust noch gibt. Das sorgt bei ihm für → Unmut und den hätte er gerne für sich. Den Opferstatus. Den → Unmut auch

Palästina, das: Phantasiestaat des Phantasievolkes der → Palästinenser. Eigentlich nur ein Landstrich, der fruchtbar ist, wenn er von → Juden bewohnt wird und unfruchtbar ist, wenn dort → Araber wohnen

Palästinenser/in, der, die: eigentlich → Jordanier oder → Araber, die zufällig → Palästina bewohnen und ständig durch → Genozid bedroht ist, weswegen sich in → Palästina die → Bevölkerung in den letzten 25 Jahren mehr als verdoppelt hat. Ferner die am besten bezahlten → Flüchtlinge weltweit

Paradies, das: Ort, an den nette → Tote im à Islam und im → Christentum kommen, ansonsten jeder Strand in → Israel oder jede → Innenstadt (außer → Berlin) in → Deutschland

Privileg, das: bevorzugte Behandlung, von der behauptet wird, dass sie nur → Juden zuteil wird

Rassist/in, der, die: Person, die Menschen aufgrund Religion, Hautfarbe etc einfach hasst. → Israelkritiker sind selbstverständlich nie Rassisten und haben auch nichts gegen → Juden, im Gegenteil, deren → beste Freunde sind → Juden

Rakete, die: harmloser Silvesterspaß, wenn sie auf → Israel abgeschossen wird, fieser und hinterhältiger → Angriff, wenn sie als Antwort von → Israel aus abgeschossen wird

Rechtsradikaler, der: → Deutscher, → Schon-länger-hier-Lebender

Römer, die: Ehemalige Besatzungsmacht in → Palästina, die sich schon vor 2017 Jahren mit den →  Juden herumärgern mussten. Wurden später durch die → Christen übernommen und dadurch zum damaligen Zentrum der → Israelkritiker

Schon-länger-hier-Lebender, der: → Deutscher, → Rechtsradikaler

Semit/in, der, die: ursprünglich sprachwissenschaftlicher Begriff, heute Person, die nie → Antisemit sein kann, weil sie sich selbst als Semiten bezeichnet

Stein, der: bevorzugtes Argument der Jugend der → Palästinenser bei Diskussionen mit der → IDF

Tote/r, die, der: Zustand, in dem ein → Israelkritiker gerne → Juden sieht, damit endlich → Friede einkehrt

Ungläubiger, der: Affe, Schwein und Ratte, deren → Gott entweder einen anderen Namen hat oder für den er gar nicht erst existiert

Unmut, der: Zustand, in dem sich der → Israelkritiker permanent befindet und ihn zwingt, Fahnen, → Davidsterne, Häuser und → Juden anzuzünden. Führt beim → Israelkritiker in der extremen Ausprägung dann zur → Intifada

Unterwerfung, die: softe Alternative der → Israelkritiker zum → Friede mit → Israel

Verteidigung, die: Verhalten der Nachbarstaaten → Israels, das immer dann zu Überfällen auf → Israel führt, wenn sich diese Staaten stark genug fühlen, → Frieden mit → Israel zu schließen

Zivilbevölkerung, die: bevorzugter menschlicher Schutzschild der → Hamas

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Treiber / 26.12.2017

Zur Bemerkung der Nichtberücksichtigung des Neuen Testaments: das ist der “Fortsetzungsband”

Ellen Planen / 26.12.2017

ZITAT: “Israelkritiker/in, der, die: Person, die sich die → Auslöschung von → Israel und seiner jüdischen → Bevölkerung wünscht, das aber nicht so offen sagen möchte, sondern lediglich „Kritik an der Politik des Staates Israel“ übt. …“ @Thomas Nuszkowski schreibt dazu: „Ein schönes Beispiel dafür, wie man sich selbst disqualifiziert [… usw. ]  Passt zum Stichwort Absolutheitsanspruch (s.u. Islam) Totalitärer geht es nicht mehr. Sie können sich selbst unter dem Eintrag “Kindergarten” gleich hinter Hamas aufführen.“ -  Das regt mich auf!!! Wenn Sie noch keine verbohrten Alt-68er, linksgrün, zu diesem Thema gesprochen haben, sei Ihnen verziehen.  - Bei einem meiner letzten Gespräche mit einer ehemaligen Freundin („Islam ist Frieden“) kam aber genau das heraus, was Herr Schneider schreibt.  Meine Nachfragen („Also bist nicht gegen Juden, sondern gegen Israel“) ergaben: Ja, der Staat Israel hat keine Existenzberechtigung, und die Mehrheit der Bürger, also die Juden, wohin … das wusste sie auch nicht. – Und ihr Weltbild war auch von keinerlei Ahnung über historische Zusammenhänge getrübt.

Pol Belik / 26.12.2017

Gut gemacht. Treffend mit Humor garniert. Nur getroffene Hunde jaulen wegen diesem witzigen Lexikon auf.

Frank Irle / 26.12.2017

Witzige Liste mit zwei Schwächen: Erstens ist sie nicht durchgängig aus einer Perspektive geschrieben - mal wird die Gedankenwelt moderner Antisemiten karikiert, mal entspricht ein Eintrag der Meinung des Autors -, wodurch der Eindruck entsteht, es handele sich dabei um einen Schnellschuss, und zweitens wird sie wahrscheinlich keinen Antisemiten dazu anregen, seine Überzeugungen in Frage zu stellen, da sie dafür einfach zu polemisch ist. Aber gut: Ich bin nicht mehr jung genug, um noch daran zu glauben, dass geschlossene Weltbilder mit Argumenten zu knacken seien, also soll mir das recht sein. Was mich irritiert, sind die wütenden Reaktionen. Glaubt ernsthaft jemand, hier sei Pallywood? Wenn es etwas gibt, womit ich die Achse von Anfang an assoziiert habe, dann ist das eine grundsätzlich israelfreundliche Ausrichtung. Daran hat sich, obwohl ein paar gute Autoren gegangen und ein paar nicht ganz so gute hinzugekommen sind, in all den Jahren nichts geändert, und dies ist einer der Hauptgründe dafür, dass ich meine Patenschaft erneuert habe.

Martin Landvoigt / 26.12.2017

Die bisherige am Artikel Kritik ist zu harsch. Das Ist keinesweg eine Kritik am Christentum oder des Judentums. Nichts, was dort steht, kennzeichnet die Meinung des Verfassers, sondern überzeichnet die Sichtweise der vermeintlichen Israel-Kritiker. Zumindest hoffe ich, dass es eine Überzeichnung ist ... aber ich bin mir da nicht sicher, ob es eine Überzeichnung ist.

cristina pollack / 26.12.2017

Danke von einer jüdischen Leserin

Rainer Berger / 26.12.2017

Der Beitrag versteht sich doch offensichtlich als Satire. Die ist in diesem Land selbstverständlich nur gegen die AfD und andere Rassisten und Nazis zulässig, nicht aber als Spitze gegen die Linken und ihre Lieblinge. Das da einige wütend aufjaulen ist klar, immerhin schmeißen sie aber weder Bomben, noch greifen zu den Kalaschnikows.  Selbst die LKW bleiben in der Garage. Also: Kein Grund zur Aufregung. Weiter so.

Arnauld de Turdupil / 26.12.2017

Einige Leserbriefe machen deutlich, das sich die Antisemiten bis zur Achse vorgearbeitet haben. Gewissen Leuten ist einfach nicht zu helfen, Argumente helfen nicht. Das weiss man in Israel längst und deshalb beantwortet der Zahal die Hamas-“Friedens”-Raketen auch nicht mit freirotationsfabulierenden “Runden Tischen inkl. Stuhlkreisen”, sondern mit TNT und Stahl. Man hat es mit der Zeit einfach satt, wenn die “ach so netten und sympathischen” Nachbarn, Kritiker und die paar linksgrünen Spinner das Blutbild der Juden über die Strasse verstreut sehen wollen. Wer sich von Hamas, Hisbollah und anderen, ähnlich gestrickten “Freiheitskämpfern” erschlagen, vierteilen, zerfetzen und verbrennen lassen will, soll sich das antun, Gelegenheit gibt es dank weltmeisternden Importen inzwischen immer mehr - nun auch in Mitteleuropa. Israel und dessen Bürger haben beschlossen, sich nicht (mehr) wie Opfervieh schlachten zu lassen und das ist selbstverständlich und gut. Nicht alle Völker sind auf dem Selbstmordtrip wie z.B. grosse Teile der Deutschen. Da sich der deutsche Mainstream selbst immer wieder als kundiger End-Lösungs-Anbieter globaler Probleme betrachtet, kränkt es ihn, wenn nicht alle “Hurra” schreien und Alternativen zum angeblich Alternativlosen erarbeiten. Deutschland ist nicht der Nabel der Welt, auch wenn das einige Grossartige meinen.

Svenja Gerwing / 26.12.2017

WAS nehmen WIR bzw die DEUTSCHEN selbsternannten Intellektuelle sich heraus, nach 80 Jahren schon wieder zwischen gut und böse urteilen zu dürfen?! “Wollt ihr die totale Überheblichkeit und totale Selbstüberschätzung?”

Konrad Wilhelm / 26.12.2017

Israelkritik -  was bitte soll denn das wieder sein ? Gibt es Italienkritik, Schwedenkritik, Rußlandkritik , Amerikakritik, Englandkritik , Litauenkritik usw.?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 27.03.2021 / 06:25 / 78

Endlich Blockwart

Ich hatte früher, so in den Dreißigern, mal die Idee, ab 67 am Fenster zu hängen, Falschparker aufzuschreiben und jeden anzupöbeln, der sein Radl in…/ mehr

Thilo Schneider / 26.03.2021 / 06:05 / 122

Ich bin nicht raus

Am 23. März 2007 brachte die iranische Marine in internationalen Gewässern ein britisches Kriegsschiff auf und nahm 15 Besatzungsmitglieder gefangen. Nach deren Freilassung wurde der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.03.2021 / 16:00 / 11

Ein Fest jüdischen Lebens

In Zeiten von Corona, in denen eh niemand wenigstens auch nur nach Mecklenburg-Vorpommern fährt, lohnt sich gelegentlich der Blick in die virtuellen Museen dieses Landes.…/ mehr

Thilo Schneider / 10.03.2021 / 06:15 / 201

Schlechte Aussichten für Peter und Hanka

Peter Dpunkt und Hanka Gpunkt wohnen in Berlin-Pankow. Dort haben sie sich 2007 ein hübsches kleines Reihenhäuschen im Grünen gebaut. Und weil der Peter, der…/ mehr

Thilo Schneider / 28.02.2021 / 14:00 / 79

Polizisten in der Zwickmühle

Ich muss diesem Artikel vielleicht vorausschicken, dass ich ein Kind der 60er Jahre bin. Ich kannte noch den „Schutzmann“ als Bezeichnung für einen Polizisten. Gelegentlich…/ mehr

Thilo Schneider / 21.02.2021 / 16:00 / 34

Der richtige Mann in der falschen Partei

Unter den Blinden ist der beidäugig Sehende der Kaiser. Und unter all den Regierenden des ungesunden Mittelmaßes sticht eine Person hervor, die das Schicksal von…/ mehr

Thilo Schneider / 18.02.2021 / 14:00 / 71

Aus der Mitte entspringt ein Rinnsal

Manchmal sind es ja die kleinen Meldungen zwischen China und Corona, die kurz aufhorchen lassen: „LKR sammelt frustrierte AfDler auf“, titelt n-tv am 29.1.2021 auf…/ mehr

Thilo Schneider / 12.02.2021 / 14:30 / 51

Den Umpa-Lumpas

In unseren an politischen Absurditäten wahrlich nicht armen Zeiten steht tatsächlich immer noch jeden Tag ein neuer Politiker auf, der nach nächtelangem Herumwälzen, was dem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com