Annette Heinisch / 20.03.2021 / 06:00 / 114 / Seite ausdrucken

Das Tribunal (Teil 2)

(Teil 1 können Sie hier lesen)

Sehr nachdenklich fuhr ich nach Hause. Drei Gedanken beschäftigten mich: Erstens, dass niemand die entscheidenden Fragen gestellt hatte. Zweitens die Erkenntnis, dass unsere westlichen Gesellschaften auf Sand gebaut sind, weil ihr Fundament, nämlich ein säkularer Staat, eine Illusion ist. Drittens – was folgt daraus?

Niemand hatte das Tribunal hinterfragt. Als Angeklagte war ich in der Position der Ohnmacht, hätte es also nicht wirksam tun können. „Lahme Verteidigung“ wäre der Eindruck gewesen. Die Steuerung in solchen Situationen haben die Machthaber, also Ankläger und Richter. Sie bestimmen das Stück, das gespielt wird, und die Tonart. Daher kommt der Spruch „Der Fisch stinkt vom Kopf her“. Von diesen aber fragte nicht einer, ob ein solches Tribunal berechtigt sei. Dass die Masse aufgepeitscht wird, um den Stab über jemanden zu brechen, scheint mittlerweile normal zu sein. Wie viele Stufen der Kultur und Zivilisation muss man heruntergepurzelt sein, um das für normal zu halten?

„Jemand musste Josef K. verleumdet haben, denn ohne dass er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet.“ Mit diesen Worten beginnt „Der Process" von Franz Kafka. Es sind berühmte Worte des 1915 geschriebenen Romans, der als wohl bedeutendstes Werk des 20. Jahrhunderts gilt. Es wird die Untersuchung des Verbrechens geschildert, bei welcher die Zuschauermenge in zwei Gruppen geteilt ist, die Linken und die Rechten. Als Josef K. bemerkt, dass der Richter der Menge Zeichen gibt, sieht er sich umstellt. Bis zum Schluss weiß niemand, was Josef K. eigentlich vorgeworfen wird. Dennoch wird er hingerichtet. „Wie ein Hund, sagte er, es war, als sollte die Scham ihn überleben.“ Das sind zugleich die letzten Sätze des Romans, der viele Interpretationen ermöglicht. Eine davon ist, dass Kafka die kommenden fatalen Entwicklungen antizipierte. Die Scham überlebte tatsächlich.

Entfernt mich!

Ich hatte nichts Böses getan. Aber es half mir nichts, denn die Herrschenden haben ihre eigene Ethik. Danach bin ich böse. Also gibt es ein Tribunal, denn ich gehöre entfernt. Das Verhaltensmuster ist identisch, es wiederholt sich.

Was mir an diesem Abend aber erst so richtig bewusst wurde und seitdem ernsthaft an mir nagt, ist die Erkenntnis, dass es sich wirklich um Glaubensfragen handelt. „Das glaube ich nicht“ war der Kernsatz. Er war völlig ernst gemeint. Die Divergenz unserer Glaubensgrundsätze war das Problem.

Die Nähe politischer Ideologien zu religiösen Sekten hatte ich schon früher bemerkt. Beim Thema Klimawandel ist die Ähnlichkeit zu Endzeitsekten mittlerweile vielen aufgefallen. Auch deshalb hatte ich über Gustave Le Bon geschrieben, der in seinem Grundlagenwerk „Psychologie der Massen“ ausdrücklich darauf hinweist, dass die Ideen der Massen stets religiöse Züge annehmen. Er räumte ganz explizit mit dem Irrtum auf, dass man nur dann religiös sei, wenn man eine Gottheit anbetet. Religiös ist man immer dann, wenn man sich einem Wertesystem unterordnet, das als Maßstab des Handelns und Denkens dient. Konkret nannte er den Sozialismus. 

Le Bon behauptet sogar, dass eine Ideologie die Masse überhaupt nur dann bewegt, wenn sie religiös ist, sonst entfalte sie keine Wirkung. Daher könne eine Masse nicht durch Vernunft gelenkt werden, sondern die Vernunft müsste erkennen, dass es nur mit einer Religion funktioniere.

Zwar wollen die Massen die Worte der Gottheit und Religion, von denen sie so lange beherrscht wurden, nicht mehr hören, aber zu keiner Zeit sah man sie so viele Bildwerke und Altäre errichten, wie seit einem Jahrhundert.“, so schrieb Le Bon schon 1895.

Politik als Spielplatz religiöser Sektierer

Wenn aber Le Bon recht hat, was ich für überwiegend wahrscheinlich halte, dann trägt das Fundament der westlichen Gesellschaften nicht. Die Trennung von Kirche und Staat setzt zwingend voraus, dass beide vorhanden, verschieden und ergo trennbar sind. Noch mehr, die Trennung muss vollzogen sein. Die Vernichtung der Bedeutung der Religion, bei uns im Wesentlichen des Christentums, hat paradoxe Wirkung. Nicht der Vernunft wurde zum Sieg verholfen, sondern die Politik wurde unmittelbar zum Spielplatz religiöser Sektierer. Dann aber ist der Staat nicht säkular. Und er ist absolut, alles vereinigt sich in einer – seiner – Hand.  In dem Spiel des Lebens sind wir Stufen der Zivilisation zurück gerutscht Richtung Anfang.

Le Bon führte weiter aus, dass die Institutionen die Macht nicht begrenzen könnten, sondern diese seien umgekehrt Ausfluss der Grundstimmungen im Volk. Dies scheint zu stimmen, denn das Recht hat nicht nur in den letzten Dekaden, sondern auch im letzten Jahrhundert als Korrektiv versagt. Genau betrachtet, sind legendäre Schauprozesse sogar älter und geradezu fundamental für die jüdisch-christliche Entwicklung. Sie entsprangen Situationen, in denen der Glaube vom Staat usurpiert wurde.

Jesus kritisierte die enge Kollaboration der jüdischen Eliten mit der römischen Staatsmacht, ebenso wie Martin Luther die finanziell lukrative Verquickung der katholischen Kirche mit den Herrschenden. Auch heute wieder ist die christliche Kirche finanziell abhängig und agiert als verlängerter Arm der Staatsmacht. Nicht anders und insoweit nicht besser als früher ist die Wissenschaft ebenso abhängig vom Staat. Nichts hat sich geändert oder wesentlich verbessert, alles, was zu recht an der Religion kritisiert wurde, nicht zuletzt der fehlende wissenschaftliche Diskurs, ist heute genauso problematisch wie in längst vergangen geglaubten Zeiten.

Der Staat als Herr statt Diener

Wird der Staat zur Kirche, ist er nicht säkular. Eigentlich einfach. Staatsgläubigkeit mit all ihren zahlreichen, Konfessionen ähnelnden Erscheinungsformen, seien sie rot, grün oder identitär, zerstört das Fundament der westlichen Gesellschaften. Der Staat kann nur dann säkular sein, wenn die Bürger sozusagen anderweitig fromm sind. Glauben sie an den Staat, geht es um Religion und Kirche. Dann ist das Gegenteil von dem erreicht, was das Ziel des Westfälischen Friedens und der späteren Aufklärung war. 

Man hat die absolutistische Monarchie beseitigt und den König geköpft, aber die Grundstimmung der Masse ändert sich nicht so schnell. Ist sie seit Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden Unterwerfung gewöhnt, dann wird der Staat immer zum Herrn und nicht zum Diener der Bürger werden, ganz gleich in welcher Regierungsform. Dass dies das absolute Gegenteil des Menschenbildes des Grundgesetzes ist, ist dann völlig egal. 

Unterstellt, die derzeitigen politisch-ideologischen Entwicklungen sind als Glaubenskämpfe zu bewerten, dann steht uns nichts Gutes bevor. Der Dreißigjährige Krieg begann als Glaubenskrieg – an diesem Punkt mochte ich nicht weiterdenken. Der Gedanke war zu furchtbar. 

Zu Hause angekommen, erzählte ich meinem Mann von dem Abend und versuchte, meinen Kummer im Wein zu ertränken. In den nächsten Tagen schrieb ich die Geschichte auf, um sie aus dem Kopf zu bekommen, aber auch, damit die Erinnerung nicht die Tatsachen verändert. Der Vorfall ließ aber meine Gedanken nicht los.

Dann kam Corona 

Ohne dass sie etwas Böses getan hatten oder eine Gefahr für andere waren, wurde Millionen Menschen die Freiheit genommen. Es gab keinen Prozess und keinen Richter, Verordnungen reichten. Wie ein Hund wurden sie an die Leine genommen, die nach Belieben gestrafft wurde und wird. Kaltherzig ließ man Sterbende allein, Einsame, Kranke und auch das Wohlergehen von Kindern kümmerte nicht. Die Vulnerablen wurden nicht geschützt, aber Existenzen vernichtet. Nichts, was Spaß machte oder auch nur von Ferne an Kultur erinnerte, ist erlaubt. Arbeitsdrohnen gleich muss die Bevölkerung schuften, aber Vergnügungen und Hochkultur sind den Jakobinern ein Dorn im Auge. Ihre Herrschaft kennt weder Güte noch Weisheit. Im Gegenteil, kalt und anmaßend richten sie über Leben und Tod, damals wie heute.

Wieder einmal ist das Verhaltensmuster identisch.

Was könnte ein Ausweg sein? Immer neue Parteien, die ihre Vorstellung von der Welt anderen aufzwingen wollen? Eher nicht. 

Der einzig gangbare Weg ist zu versuchen, Religionsfreiheit zu gewähren. Hier kann man auf einen bekannten Lösungsansatz zurückgreifen, der in der Vergangenheit funktioniert hat. Verhaltensmuster kann man auch im Positiven kopieren.

Die Menschen sind verschieden, es wäre weder gütig noch weise, jemandem, der Halt braucht, diesen zu nehmen. Umgekehrt ist es ebenso wenig gütig oder weise, Menschen, die ihre Freiheit wie die Luft zum Atmen brauchen, diese abzuschnüren. Es gibt daher unterschiedliche Anforderungen an den Staat, die sich in entsprechenden Glaubensgrundsätzen widerspiegeln. Niemand darf diese auf Kosten anderer durchsetzen. Daher bedarf es unterschiedlicher Angebote, die den jeweiligen Bedürfnissen gerecht werden. 

Die Staatsgläubigen auf dem Weg zur Erlösung

Der Staat heutigen Formats ähnelt mehr einem Versicherungsunternehmen als einem Staat traditionellen Zuschnitts. Nicht mehr die Basisdienstleistungen wie Sicherheit und Ordnung stehen im Vordergrund, sondern Absicherung gegen Risiken. Zusätzlich vermittelt er Staatsgläubigen neben dem moralischen Kompass die Chance, durch gemeinschaftliche Handlungen so etwas wie spirituelle Erlösung zu erfahren. Christen haben bekanntlich einen eigenen moralischen Kompass und können Erlösung nur durch eigene Handlungen, die auf freier Entscheidung beruhen, erlangen.

Versicherungsunternehmen bieten für gewöhnlich unterschiedliche Tarife an, vom günstigen Basis- über Standard-Tarif bis hin zum „Rundum-Sorglos-Paket“. Es ist sicherlich nicht trivial, diesen Gedanken auf ein Staatswesen zu übertragen. Der Gedanke erscheint zunächst fremd, fast schon verrückt. Möglich und machbar ist es aber durchaus. Für sämtliche versicherungsähnlichen Leistungen des Staates jedenfalls ist es sogar recht einfach möglich. Traditionelle Dienstleistungen wären der Basis-Tarif, wer mehr staatliche Dienstleistungen möchte, muss entsprechende dazu buchen. Warum nicht? Dann lebt jeder in seiner Gemeinschaft entsprechend seinen Vorstellungen und lässt andere ihren eigenen Weg gehen. Das gemeinsame Fundament wären dann die Basisdienstleistungen, für die alle zusammen einstehen.

Praktisch die größte Schwierigkeit dürfte es sein, den missionarischen Eifer der Staatsgläubigen zu bremsen, deren alleinseligmachender Anspruch den des Papstes deutlich übersteigt. 

Es erscheint mir aller Mühe wert, dies ernsthaft zu versuchen. Denn wenn die Staatsgläubigkeit triumphieren sollte, wird dies ebenso katastrophal enden wie in der Vergangenheit. Das letzte Jahrhundert sollte Mahnung genug sein. Daher wäre es sinnvoll, diesmal auf Vorspulen zu drücken, den Krieg zu überspringen und gleich zum Frieden überzugehen. Das grundlegende Prinzip des Westfälischen Friedens ist allgemein gültig, es lautet Religionsfreiheit mit gleichberechtigtem Nebeneinander unterschiedlicher Religionen. Die moderne Variante garantiert dies auf der Basis unveräußerlicher Menschenrechte. 

Es wird Zeit, neue Wege zu gehen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinhold R, Schmidt / 20.03.2021

Liebe Frau Heinisch, mein Dank für Ihr Engagement. Aber erkennen Sie einfach an, das alles ist vergebliche Liebesmüh. Heute sind diese sogenannten gemeinnützigen Vereine oder NGO in der Regel durch Spenden- oder Steuergelder finanzierte Selbstversorgungseinrichtungen für deren Funktionäre mit zum Teil horrenden Gehältern oder öffentliche Plattformen für festgezimmerte Ideologen. Selbstlos Engagierte für die Sache gelten doch in vielen dieser Organisationen nur noch als dummes Fußvolk und Stimmvieh. Gegen die rot-rot-grüne Denkkette kommen Sie mit sachlichen Argumenten heute auch nicht mehr an, weil sie schon zu weit in das Allgemeindenken eingedrungen ist. Mein Rat: Nicht klein beigeben sondern ganz unfair und notfalls unter der Gürtellinie ein grober Keil auf groben Klotz, das wird zwar beim Kontrahenten nichts bewirken aber hier geht es um die Drittwirkung.  Und dann eine ganz, ganz penible Kassenprüfung. Das tut insgesamt dem eigenen Ego gut und diesen überzeugten Gutmenschen am meisten weh.

Klaus Lang / 20.03.2021

@ Bernhard Freiling: “Dem starken ersten Teil folgt ein m.E. relativ schwacher zweiter Teil. ” Genau dies waren meine Gedanken, als ich heute morgen (zu für mich ungewohnt früher Stunde) den herbeigesehnten zweiten Teil las. Im stillen Kämmerlein über den Vorfall nachzudenken, ihn im Nachgang zu analysieren und zu abstrahieren schön und gut, aber eigentlich müssten Sie, Frau Heinisch, sich das grüne Urgestein bei nächster Gelegenheit vor versammelter Mannschaft vorknöpfen und zur Rede stellen. Und die Psychologin gleich dazu. Idealerweise hätte die Retourkutsche direkt und unmittelbar auf den hinterhältigen Angriff erfolgen müssen, aber wer rechnet mit so etwas und nicht jeder (mich selbst eingeschlossen) ist so abgebrüht und schlagfertig, um unvorbereitet stante pede souverän zu parieren. Dennoch Respekt, Frau Heinisch. Sie haben sich wacker geschlagen, sind bei sich geblieben, haben die Nerven behalten und sind nicht verletzend geworden, obwohl Grund genug gegeben war.

Gabriele Klein / 20.03.2021

Bei sowas hilft nur der Verweis auf das Recht und die Satzung.  Die gesamte Debatte die Sie in Teil eins beschrieben dürfte NULL mit dem Vereinsziel zu tun haben und hat somit auch im Protokoll nichts verloren, auch nicht unter “Verschiedenes” denn auch bei diesem Top ist ein Bezug zur Vereinsarbeit gefordert.  Mir wäre durchaus verständlich wenn z.B. ein augesprochen “grüner” oder sonstiger kirchlicher Verein auf formelle   Partei- Kirchenzugehörigkeit besteht, Denn, wenn jeder (Interessen)Verein jeden aufnehmen MÜSSTE unabhängig seiner Interessen,wäre dies das Ende der “(Interessen)Vereine” u.Versammlungsfreiheit.  Allerdings hätte das grüne Vereinsurgestein dann die “Interessen” in der Satzung zu verankern und VOR Eintritt zu klären u. nicht in der Jahreshauptversammlung. Auf keinen Fall ginge z.B. eine herzliche Einladung im Tonfall der Anti-Diskriminierung an alle Welt, dem Verein beizutreten, um ggf. bei der nächsten Versammlung diesen u. jenen nach Gusto und Gutdünken dann “zu “canceln” weil man ihn beim Diesel zapfen oder Nase pobeln ertappt hat.  Es geht hier nur entweder das eine oder andere. d.h. “Canceln” nach Satzung VOR Eintritt, oder Anti-Diskriminierung durchweg, d.h. AUCH im Protokoll. Egal wie der Fall auch liegt, das Szenario spricht dennoch für sich in seiner grenzenloser Takt -u. Geschmacklosigkeit, der totalen Mißachtung d. Privatsphäre des Andern dessen “Daten” schamlos in der Versammlung gar noch falsch preisgegeben wurden. Datenschutz lässt grüßen! Wenn jemand gegen eine Satzung verstoßen würde, kann man sowas auch diskreter erledigen. Wie wärs mit einem Gespräch, zwischen Vorstand und Betroffenem unter 4 Augen?.  Einen Pranger braucht man hierfür nicht, zumal dies ja auch die Frage aufwirft, warum man satzungswidriges Verhalten duldet bis zur Hauptversammlung….. Egal wie der Fall liegt, ich wäre da rückwärts durch die Tür nach Hause und hätte mein Ehrenamt postwendent eingestellt. Möglichkeit z. Ehrenamt gibts genug…..

Ralf Pöhling / 20.03.2021

Menschen sind eben Herdentiere und agieren im Schwarm. Wie Schafe oder auch Fische. Wer nicht zum Schwarm gehört, wird als Bedrohung wahrgenommen. Nach welchen Maßstäben sich ein Schwarm zusammensetzt, bestimmt der Staat, die öffentliche Meinung, eine oder mehrere Partei(en) oder eine oder mehrere Religion(en). Am Schwarmverhalten lässt sich nichts ändern, denn es ist biologisch bedingt. Aber: Man kann das Schwarmverhalten umleiten und von Staat, Politik, Medien und Religion, die alle die Angewohnheit haben, die Gesellschaft zu spalten, entkoppeln und durch etwas Allgemeingültiges ersetzen. Nämlich den zum eigenen Überleben zwingend notwendigen Zusammenhalt in der gesamten Gesellschaft über die Landesverteidigung, den Katastrophen- bzw. Zivilschutz und die direkte Nachbarschaftshilfe. Das Schwarmverhalten der Menschen dient nämlich genau diesem Ziel, die eigenen Überlebenschancen in der Natur zu erhöhen. Wenn man dieses Schwarmverhalten nun von seinem eigentlichen biologischen Zweck entkoppelt und das Überleben quasi mittels Versicherung von der zwischenmenschlichen Ebene auf die finanzielle Ebene umleitet, entkoppelt man die Menschen untereinander und ersetzt die Verbindung durch das Bankkonto und den Sozialstaat. Was dann den gesellschaftlichen Zusammenhalt zerstört. Was letztlich nicht nur zur Vereinsamung der einzelnen Individuen führt, sondern auch zu Parallelgesellschaften. Wir müssen also beim Aufbau unserer Gesellschaft umdenken, wollen wir die Spaltung überwinden. Ich fordere immer wieder die Einführung eines Milizsystems in Deutschland. Nicht etwa, weil ich Militärist wäre, sondern weil dies den Zusammenhalt stärkt, indem die Menschen gemeinsam für ein und das selbe Land mit ihrer Tatkraft und nicht etwa mit ihrem Geld einstehen. Wobei die Idee der Miliz nicht bei der reinen militärischen Verteidigung halt machen darf, sondern beim gesamten Erhalt des Gemeinwesens gegen von außen und innen entstehende Gefahren jeglicher Art.

Markus Viktor / 20.03.2021

Art.°16a°Abs.°2°GG wird durch EU-rechtliche Regelungen und Rechtsprechung und die dahinterstehende diffuse Migrationsideologie ausgehebelt. Auf der Höhe dieser für jedwede aber meist einseitige Willkür offenen Rechtslage stehen nur wenige, und sehr viele sind auf Vermutungen und dann eben auch „Glauben“ angewiesen. Da freue ich mich über Dänemark: „Dänemark will verhindern, dass “Parallelgesellschaften” entstehen. Dafür soll der Anteil von Bewohnern “nicht-westlicher” Herkunft in Stadtvierteln auf 30 Prozent begrenzt werden.“ (z.B. ZDF-Heute von gestern). Mein Vorschlag: Grundsätzlich nur Nicht-Kriminelle, 15°% Osteuropäer, 5°% aufgeklärte Asiaten aus Fernost und andere Nicht-Muslime, 5°% nicht-rassistische christliche Afrikaner, 4°% Ex-Muslime und 1°% aufgeklärte Muslime. Dann hätten unser aufgeklärtes Europa und die universalen Menschenrechte hier eine angemessene Zukunft.

sybille eden / 20.03.2021

Besonders in Deutschland, dem heutigen Buntland, trug die Staatsgläubigkeit schon immer religiöse Züge. Als da waren die “Vergötterungen” des Kaisers, des Hindenburgs, des Führers ,des Brandts und der aktuellen Führerin. Und es wird auch so weitergehen. Ein infantiles Volk, was z.B. eine beachtliche Wirt- schaftsleistung immer noch als ein ” Wunder” bezeichnet , ist doch garnicht in der Lage eine liberale, säkulare und demokratische Gesellschaftsform zu gestalten. Der Zug ist doch mit der Ideologisierung des Bilgungswesens längst abgefahren.

Dr, Mephisto von Rehmstack / 20.03.2021

@ Tobias Meier: Mehrheitswahlrecht, warum haben wir es nicht? weil es die Machthabenden stürzen würde. Die CDU nahe Merkel hat mit ihrer Oppositions Partei den Grünen das System von Parlament über Verfassungsschutz bis zum BVG unter untätiger Mithilfe der CDU unrettbar umgekrempelt, das lassen sie sich nicht mehr nehmen.

Peter Meyer / 20.03.2021

Ok, ich nehme den Basistarif ohne Mediengehirnwäsche, aber mit der Rechtsstaatsoption, weil ich innerhalb dieser die Zusatzleistung „Grenzkontrollen“ buchen kann. In der Kategorie „Sozial“ nehme ich das Bausteinsystem, volle Erstattung bei Zahnersatz und Brille, aber im Ambulantbereich mit 1.000 € Selbstbeteiligung, das reicht bei einem Arztbesuch pro Jahr voll und ganz. Dieses Paket dürfte meinen bisherigen Beitrag ungefähr halbieren, das eingesparte Geld bekommt zu einem Teil das örtliche Schwimmbad für die Jahreskarte, mein Fitnessstudio und die Feuerwehr. Vom Rest leiste ich mir eine Asienrundreise. Wo darf ich unterschreiben?

Dr. Wolfgang Monninger / 20.03.2021

WIR SIND DAS VOLK. Dieser Satz trifft ins Schwarze. Und dass Sozialisten Schwierigkeiten damit haben, ja dass sogar die “Antifa” diesen Satz für typisch Rechts hält (weil er auch von den Demonstranten der Pegida skandiert wird) ist entlarfend. Der Satz bietet auch den Lösungsweg: Immer dort, wo staatliches Handeln den Souverän (WIR !) ignoriert, ist Widerstand Pflicht. Gläubig, eben auch staatsgläubig, müssen alle sein, die sich in der Politik den aufrechten Gang nicht zutrauen - ohne die Stütze durch die anderen (“wir sind viele”), oder die lieber gehorsam sind, um einen Konflikt zu vermeiden (feige), oder die sich staatstragend geben, weil sie ein Stückchen der Macht gratis kosten wollen (opportunistisch). Im übrigen ist das Wesen der Demokratie nicht Konsens, sondern Dissens“ (Broder). Und so sehe ich auch die Rolle der AfD.

Alexander Mazurek / 20.03.2021

@giesemann gerhard: Ich genieße Ihre Beiträge, aber Dr. Luders Rechtfertigungslehre, seine Entjudung des Christentums durch die Trennung des Glaubens von der Tat, ist die Ursünde- und -lüge, welche zum Untergang beiträgt, denn “an ihren Taten sollt ihr sie erkennen/an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Annette Heinisch / 06.06.2021 / 12:00 / 35

Jenseits von Eden

In der leider wahren Geschichte „Das Tribunal“ berichtete ich davon, dass nach Auffassung einer anonym gebliebenen Mutter behinderte Kinder nicht mehr in einem Verein therapiert werden sollten, weil angeblich ein AfD-Mitglied im…/ mehr

Annette Heinisch / 18.05.2021 / 12:00 / 33

Busfahren harmlos, Theaterbesuch gefährlich

Es gibt eine zwar bekannte, aber meines Erachtens in ihren Auswirkungen deutlich unterschätzte Studie der Charité Research Organisation (CRO), wonach es keine erhöhte Infektionsgefahr im…/ mehr

Annette Heinisch / 19.03.2021 / 06:10 / 154

Das Tribunal (Teil 1)

Es war Anfang März 2020. Nach einem anstrengenden Arbeitstag begann um 20 Uhr die jährliche Sitzung eines gemeinnützigen Vereins, für den ich mich seit rund…/ mehr

Annette Heinisch / 23.01.2021 / 14:30 / 46

Politik für Untertanen: Die Rückkehr der Privilegien

Joseph S. Nye, obgleich durchaus einflussreich, dürfte den wenigsten Deutschen bekannt sein. Er ist ein auf dem Gebiet internationaler Beziehungen tätiger amerikanischer Politikwissenschaftler, der das…/ mehr

Annette Heinisch / 01.12.2020 / 14:00 / 27

Der Test heiligt die Mittel? Nein!

Die Aussagekraft von PCR-Tests ist bekanntlich umstritten. Hier auf der Achgut.com wurde diese bereits sehr frühzeitig und mehrfach thematisiert. Mittlerweile hat das portugiesische Tribunal da…/ mehr

Annette Heinisch / 12.11.2020 / 17:00 / 23

Moralische Überhöhung und intellektuelle Armseligkeit

Manchmal ist es ja aufschlussreich, die Welt mit den Augen der Anderen zu sehen. Immerhin verhindert es Schmalspur- oder gar Scheuklappendenken. Die Einengung des gesellschaftlich…/ mehr

Annette Heinisch / 06.09.2020 / 12:43 / 35

Wider die Herrschaft der Angst: Der Appell für Freie Debattenräume

Bei dem von Milosz Matuschek und Gunnar Kaiser initiierten Appell für Freie Debattenräume, der das deutschsprachige Pendant zu dem vor einigen Wochen von 153 Intellektuellen…/ mehr

Annette Heinisch / 18.08.2020 / 14:00 / 47

Asylrecht und Krim-Annexion: Zwei populäre Rechts-Irrtümer

Ziemlich überrascht stelle ich häufiger fest, dass tatsächlich viele Bürger glauben, die seit September 2015 mehr oder minder unkontrolliert einreisenden Ausländer hätten bei uns einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com