Michael W. Alberts, Gastautor / 26.05.2021 / 13:00 / Foto: Pixabay / 33 / Seite ausdrucken

Das totalitäre Klimagebäude (2): Zehn fragwürdige Kernbehauptungen

Wohlstand und Freiheit der Deutschen aufs Spiel zu setzen, Grundrechte abzubauen: das wäre vielleicht in Ansätzen diskutierbar, ginge es um Leben und Tod. Aber davon kann gar keine Rede sein. Damit man auch nur in die Nähe einer solchen Vorstellung käme, müsste das komplette Narrativ der totalitären Klimabewegung zweifelsfrei zutreffen, das im Wesentlichen aus den nachfolgend skizzierten zehn Punkten besteht:

  1. Die globalen Temperaturen (auf der Erdoberfläche, wo die Menschen leben, sowie Tiere und Pflanzen) steigen in bedeutender Weise an, schon seit vielen Jahrzehnten, und dies ist eine ungewöhnliche, „unnatürliche“ Entwicklung.
  2. Dieser Anstieg beruht auf dem „Treibhauseffekt“, der durch zunehmende Umfänge von CO2 in der Atmosphäre hervorgerufen wird.
  3. Das zusätzliche CO2 ist verschuldet durch die industrialisierte Menschheit und ihre Verbrennung von fossilen Energieträgern: Kohle, Gas, Öl vor allem.
  4. Der (eigentlich eher geringe) „Treibhauseffekt“ des CO2 ist trotzdem gefährlich und Ursache der Temperaturanstiege, weil es einen „Feedback“-Effekt durch Wasserdampf gibt, der die Sache um ein Vielfaches schlimmer macht.
  5. Natürliche Ursachen für Klimawandel / veränderliche globale Durchschnitts-Temperaturen sind praktisch irrelevant: keine Ausreden für die Menschheit.
  6. Die immer höheren Temperaturen „bringen das ganze Klima durcheinander“, führen zu massiven Naturkatastrophen weltweit, die Menschenleben bedrohen. [Darunter auch ein bedrohlicher Anstieg der Meeresspiegel und die „Übersäuerung“ der Ozeane.]
  7. Wie es mit dem CO2-Anstieg und den Folgen für das Klima weitergeht, kann in den Computer-Modellen der „Klimawissenschaft“ seriös nachvollzogen und auf viele Jahrzehnte hinaus vorhergesagt werden.
  8. Selbst wenn es noch gewisse Unsicherheiten geben sollte: es gilt das „Vorsorgeprinzip“, also besser heute schon aktiv werden, ehe die Dinge ganz außer Kontrolle geraten.
  9. Dieser „Klimawandel“ ist also hochgefährlich und muss unbedingt verhindert werden.
  10. Der Prozess kann signifikant gebremst und schlimme Folgen vermieden werden, wenn vor allem die westlichen Industrienationen auf fossile Energie-Erzeugung verzichten und „dekarbonisieren“.

Damit ganz klar wird, was diese Liste bedeutet: Das sind nicht etwa „zehn gute Argumente“ dafür, warum „Klimaschutz“ notwendig ist, unabhängig voneinander. Es ist vielmehr eine Beweis- oder Indizienkette, die nur so stark ist wie ihr schwächstes Glied. Jeder der zehn Punkte ist eine Achillesferse, sodass es sich bei dem ganzen Narrativ um eine höchst wackelige Angelegenheit handelt, um ein argumentatives Kartenhaus: Selbst wenn nur einer der zehn Punkte falsch wäre, würde es in sich zusammenfallen.

Tatsächlich müssen hinter jeden der zehn Punkte Fragezeichen gesetzt werden. Manche Einzelbeobachtung oder Theorie hat womöglich etwas für sich, aber das meiste ist mindestens fragwürdig und vieles ist schlicht und einfach falsch, nachweisbar. Wenn juristische Maßstäbe eines Gerichtsverfahrens gelten würden: Hier gibt es nicht nur „vernünftige Zweifel“ daran, dass die gesamte Aussage zutrifft. Diese „Beweisführung“ ist dermaßen wackelig, dass eine nüchterne Staatsanwaltschaft schon darauf verzichten würde, überhaupt Klage zu erheben, um sich nicht vor einem seriösen Gericht in Grund und Boden zu blamieren.

Was man dazu wissen muss

Zu jedem der zehn Punkte ließe sich eine lange (wissenschaftliche) Abhandlung produzieren, und viele kluge Darstellungen kursieren ja schon längst im Internet, in Form von Aufsätzen, Büchern, Vorträgen, Videos. (Ja, es ist ein ziemlich unübersichtliches Themenfeld, das einen naturwissenschaftlichen Laien auch leicht verunsichern kann. Wenn die Dinge ganz simpel wären, hätten wir das Problem nicht.) Nachfolgend, auch als Startpunkt für jedermanns eigene weitere Befassung mit dem Thema, kritische Hinweise zu den zentralen zehn Punkten der Klima-Aktivisten:

  1. („Global warming“ als „unnatürliche“ Entwicklung). Das Temperaturniveau auf der Erde lässt sich nicht so leicht aussagekräftig auf Zehntel-Celsius-Grade genau messen (um die es aber überhaupt nur geht!), erst recht kennen wir die Zustände der Vergangenheit nicht präzise, schon für das 19. Jahrhundert nicht, außerhalb kleiner Teile der (bewohnten) Erdoberfläche. Es hat aber immer schon deutliche Temperaturschwankungen gegeben, auch viel massivere. So hat die Erde zuletzt mehrere Eiszeiten erlebt. Wir sind gegenwärtig – in geologischen Maßstäben – immer noch am Ausgang der letzten Eiszeit und in kürzeren Maßstäben immer noch am Ende der „kleinen Eiszeit“ der frühen Neuzeit.
  2. (CO2-Treibhauseffekt als Ursache)
    Schon die Korrelation (der synchrone Verlauf) zwischen Temperaturen und CO2-Gehalt der Atmosphäre ist in geologischen Maßstäben nicht nur fraglich, sondern weitgehend nicht-existent; soweit in jüngerer Erdzeit die Korrelation existiert, scheint die Temperatur dem CO2-Gehalt voranzugehen; jedenfalls kann die Korrelation auch auf einen dritten Faktor zurückgehen oder die Kausalität kann sogar „andersrum“ funktionieren:
  3. (Zusätzliches CO2 in der Atmosphäre durch Menschheit verursacht)
    Wenn es wärmer wird, können die Ozeane weniger CO2 binden, sie „gasen aus“. In den Ozeanen sind unvergleichlich größere Mengen CO2 „gespeichert“ als in der Atmosphäre (etwa Faktor 50). Biologisch und geologisch spricht man von einem (kleinen und großen) Kohlenstoff-Kreislauf, der auch die Gebirge und Gesteinsformationen (aus Calcium-Carbonat / Kalkstein) umfasst, sowie natürlich das gesamte Pflanzen- und Tierleben auf der Erde.
  4. (Treibhauseffekt massiv verstärkt durch „Feedback“)
    Der tatsächliche, physikalisch unstreitig vorhandene „Treibhauseffekt“ von CO2 ist nach neueren, experimentell-labormäßig gestützten Berechnungen geradezu lächerlich gering. Ob das angebliche „Feedback“ durch Wasserdampf die ihm zugeschriebene massive Verstärkung bewirken kann, ist sehr zweifelhaft, denn mehr Wasserdampf führt auch zu mehr Wolken, die die Erde beschatten und damit abkühlen. Es spricht aus meteorologischer Sicht vieles dafür, dass die Wolkenbildung in der Atmosphäre eine Art natürlichen „Thermostaten“ ergibt, der Klima-Auswüchse verhindert, anstatt sie zu verstärken. Wenn schon die geringste – wodurch auch immer hervorgerufene – Erwärmung irgendwo im regionalen Wetter einen „Feedback“-Effekt durch Wasserdampf anstoßen kann, warum dann nicht auch ohne den (minimalen) Anstoß durch etwas mehr CO2? Noch dazu ist Wasserverdunstung ein sehr effektiver Weg für die Erdoberfläche, Wärme-Energie abzugeben.
  5. (Keine relevanten natürlichen Ursachen)
    Das Klima hat erdgeschichtlich gewaltige Veränderungen vollzogen, um Größenordnungen stärker als gegenwärtig vielleicht messbar. Es muss also massive natürliche Ursachen geben – und warum sollten diese gerade jetzt vollständig „still“ und unauffällig sein? Alles Leben und alle Energie auf der Erde werden von der Sonne angetrieben, die aber nicht „perfekt gleichmäßig“ funktioniert, wie wir teilweise schon seit Jahrhunderten wissen („Sonnenflecken“ – auch kreist die Erde nicht perfekt gleichmäßig und stabil um die Sonne.) Zu behaupten, die Sonne hätte mit unserem Klima oder seiner Veränderung nichts zu tun, ist absurd.
  6. (Immer mehr Naturkatastrophen)
    Es gibt für die bei diesem Thema überhaupt nur relevanten letzten fünf bis sieben Jahrzehnte (seit der CO2-Ausstoß der Industrienationen weltweit nennenswerte Umfänge erreicht) keinen Nachweis, dass Naturkatastrophen häufiger oder schlimmer würden. Wir werden jetzt quasi täglich mit Katastrophenmeldungen überschüttet, um das Narrativ zu belegen, aber ein seriöser statistischer Beleg existiert nicht, wie sogar in IPCC-Kreisen und -Papieren zugegeben wird. (Noch ganz unabhängig von der Frage, ob zunehmende Naturkatastrophen, soweit es sie gäbe, überhaupt von veränderten Temperaturen verursacht wären.) Der Anstieg der Meeresspiegel ist konstant, unabhängig vom CO2, und noch eine Folge der auslaufenden Eiszeiten; die angebliche „Übersäuerung“ der Ozeane ist reine Propaganda und wissenschaftlich unhaltbar.
  7. (Computer-Modelle aussagekräftig)
    Die GCM-Computermodelle („general circulation model“) gießen nur in Zahlen, was die Anhänger der Klimapanik an Theorien – vorläufigen Behauptungen, Hypothesen – entwickelt haben. Sie werden so justiert, dass sie (und nur sehr unvollkommen) frühere Klima-Entwicklungen nachbilden können. Das ist kein Beweis für die Richtigkeit der Theorien. Vor allem haben die Modelle bisher regelmäßig komplett versagt bei ihren Prognosen. Sie haben keine größere wissenschaftliche Validität als Wettervorhersagen in einer Boulevardzeitung für den Sommer nächsten Jahres. Insgesamt haben die „wissenschaftlichen“ Klimapanik-Produzenten seit Jahrzehnten, auch über die Modellberechnungen hinaus, groteske Fehlprognosen veröffentlicht und sich als lächerlich falsche Propheten erwiesen, Scharlatane durch und durch.
  8. („Vorsorgeprinzip walten lassen“)
    „Vorsorge“ kann nicht heißen, einseitig Risiken des „Klimawandels“ maßlos zu über- und Kosten seiner „Bekämpfung“ ignorant zu unterschätzen. Es ist auch nicht per se der einzig richtige Weg, ein Problem „an der Ursache“ zu bekämpfen – es kann viel klüger sein, sich auf Unvermeidliches einzustellen und vorzubereiten. Ein steigender Meeresspiegel, selbst wenn er durch CO2 verursacht wäre, kann mit Deichbau wirksam „eingedämmt“ werden. Holland, wie wir es kennen, würde sonst nicht existieren. Auf den Malediven, die angeblich schon längst untergegangen sein sollten, werden Milliarden in Tourismus investiert. Ein schwerer Sturm, selbst wenn er von „globaler Erwärmung“ verursacht wäre, bringt ungeschützte Menschen um, aber nicht Bewohner von stabilen Betonhäusern. Armut bringt Menschen um, und vor der Natur nicht geschützt zu sein. Dieser Schutz ist leicht möglich, wenn genug materieller Wohlstand vorhanden ist. In 30 oder 50 Jahren können Weltgegenden, die heute noch von Armut geprägt sind, weit zu unserem Wohlstand aufgeschlossen haben und brauchen vor der Natur keine Angst mehr zu haben.
  9. (CO2-Emissionen lebensgefährlich für die Menschheit)
    Der „Klimawandel“ mag existieren oder nicht, er mag durch CO2 verursacht sein oder nicht, aber sicher ist: Der CO2-Gehalt der Atmosphäre war mit knapp 300 ppm vor der Industrialisierung gefährlich niedrig; Pflanzen haben sich aus solcher Luft kaum noch vernünftig ernähren können. Die heutigen Lebensformen haben sich erdgeschichtlich entwickelt, als es tausende ppm an CO2-Gehalt gab. Weltweit ergrünen riesige Flächen durch die „Düngung“ mit mehr CO2 in der Luft, auch das ist unbestritten. Mit mehr CO2 in der Luft können Pflanzen auch in trockenen Regionen besser überleben, weil sie nicht mehr so viel Wasser verlieren – das ist Basis-Biologie. Das alles kann auch helfen, mehr Menschen weltweit anständig zu ernähren.
  10. („Dekarbonisierung“ der Industriestaaten als Lösung)
    Es spielt selbst nach Projektionen des IPCC praktisch keine Rolle, ob Deutschland, ob der Rest Europas, ob dauerhaft die USA ihre CO2-Produktion mindern, denn China und Indien verfeuern so viel fossile Brennstoffe, um ihren Wohlstand aufzubauen, dass der Zug längst abgefahren ist. Wenn wir Konsumgüter nicht bei uns produzieren, „für den Klimaschutz“, aber dafür aus China kaufen, wird der CO2-Ausstoß sogar größer, denn unser Kraftwerkspark ist effizienter als der chinesische. Die Menschheit ist nicht bereit, „zurück in die Höhle“ zu wechseln oder gar „zurück auf die Bäume“, und mit Solar und Wind lässt sich der Energiebedarf einfach nicht decken. Das ganze CO2-Minderungsregime von Paris dient nur der Selbstverstümmelung der bisher reichen Länder, es ändert nichts am Weltklima. Selbst wenn die Theorien der Klimapaniker über die Erwärmung durch CO2 weitgehend stimmen würden: Es geht nur darum, ob eine fiktive Katastrophe schon im Januar 2100 eintritt oder erst im Februar 2100.

Man sieht, selbst wenn die kritischen Hinweise zu den Nummern eins bis neun völlig gegenstandslos wären, nur eine „Verschwörungstheorie“ von „Klimaleugnern“: Schon Punkt zehn beweist, dass die Aktivisten und mit ihnen jetzt auch amtlich das Bundesverfassungsgericht auf einem Holzweg sind, und nicht auf einem „nachhaltigen“. Punkt zehn ist übrigens auch ungefähr das, was Bjørn Lomborg seit vielen Jahren unermüdlich – und sehr überzeugend – vorträgt. Er ist ausdrücklich kein „Klimaleugner“, er nimmt die IPCC-Theorien weitgehend als akzeptable Diskussionsgrundlage, und dennoch wendet er sich vollständig gegen den Panik-Aktivismus, der die Politiker ergriffen hat.

Renommierte Umweltschützer gegen Panik

Es ist angeblich moralisch geboten, den Planeten vor uns Menschen zu retten, um jeden Preis. Aber nicht nur ist der Planet gar nicht wirklich in Not; selbst wenn es Probleme gäbe, ihre „Lösung“ sollte nicht schlimmer sein als das Problem. Man amputiert kein Bein wegen eines blauen Flecks, man erschießt einen Ladendieb nicht zur Strafe und Vorbeugung. Die Klimapanik lebt von der völligen Abstraktion und Verabsolutierung, von der Absage an gesunden Menschenverstand, Pragmatismus, Verhältnismäßigkeit. Und sie lebt davon, die Bedürfnisse der Menschen zu verachten, die angeblich das perfekte „natürliche Gleichgewicht“ auf der Erde zerstören. Wie wahnhaft diese Weltsicht ist, lässt sich daran ablesen, dass sich ihr längst langjährige wirkliche Umweltschützer widersetzen, wie zum Beispiel Michael Shellenberger, ebenso in aller Deutlichkeit der Greenpeace-Mitbegründer  Patrick Moore.

Dass die „Klimawissenschaft“ keine Panik rechtfertigt, erläutert ganz aktuell mit einem Bestseller der Physiker Steve Koonin, der unter Obama (!) die US-Regierung beraten hat. Zu den Autoren sehr bemerkenswerter, wirklich wissenschaftlich basierter Abhandlungen gehören auch weitere Amerikaner wie Roy W. Spencer und Patrick J. Michaels, der Kanadier Ross McKitrick, der Skandinavier Henrik Svensmark, der Brite Matt Ridley, der deutsche Professor Horst-Joachim Lüdecke; bemerkenswerte Hinweise gegen die vorherrschende Propaganda präsentiert in unnachahmlicher Weise per Videoclip Tony Heller; die aktuelle Forschung wird lebhaft diskutiert in einem Blog von Anthony Watts. Prof. Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning sind dem hiesigen Publikum ohnehin vertraut (Buch).

Das sind Ausschnitte einer in Wahrheit alles andere als „erledigten“ weltweiten Debatte; das sind auch nicht „Verschwörungstheoretiker“, die in ihrem Keller als Pseudo-Privatgelehrte an Physik und Naturgesetzen zweifeln, sondern das sind im Gegenteil arrivierte Funktionsträger und solide Selbst-Denker, die das Narrativ „hinterfragen“ und sich nicht von Politaktivisten mundtot machen lassen. Auf der „Gegenseite“, bei den angeblich wissenschaftlichen Größen hinter der Klimapanik, steht ein Michael „Hockeystick“ Mann, der seine Kritiker gerichtlich mundtot zu machen versucht, aber nicht bereit ist, seine Methoden offenzulegen – womit er sich gegen kollegiale Versuche der Replikation sträubt und damit als Wissenschaftler disqualifiziert; es gibt den „climategate“-Skandal rund um ein für die Klima-Beobachtung zentrales Institut in England, dessen ans Tageslicht gekommener E-Mail-Austausch klar politisch-taktische Motive für die „Forschung“ belegt; letztlich ist nicht auszuschließen, dass an den angeblichen „Fakten“ über die Temperaturentwicklung massiv und ungeniert herummanipuliert wird.

Ein zentraler Urheber der ganzen Panik, der mit seinem Auftritt vor einem Gremium des US-Parlaments vieles ins Rollen gebracht hat, ist James Hansen, dessen angeblich wissenschaftliche Prognosen sich beinahe vollständig als lächerliche, wahnwitzige Horrorvisionen herausgestellt haben. Die Panik-Propheten reihen sich nahtlos ein in eine lange Reihe von Untergangs-Denkern, die es schon mit anderen Themen und schon Jahrzehnte früher gegeben hat; so hat sich ein gewisser Paul Ehrlich mit seinen apokalyptischen Szenarien zur Überbevölkerung ebenso gründlich blamiert wie der „Club of Rome“ mit seinen düsteren Prognosen. All diese Wichtigtuer haben zwar irgendwie Thesen und Theorien von „wissenschaftlicher“ Seite aufgegriffen, aber sie haben einzelne Trends verabsolutiert und gegenläufige Erkenntnisse ausgeblendet, die ihnen den Auftritt vermasselt hätten – genau keine Wissenschaft, denn diese setzt Selbstkritik, regelrecht Selbstzweifel und offene Debatte voraus. 

Lesen Sie morgen Teil 3: „Klimawissen für jedermann"

Teil 1 finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Lucius De Geer / 26.05.2021

@Kurt Müller: Verraten Sie mir bitte, anhand welcher Temperaturreihen eine globale Erwärmung “seit der Industrialisierung” nachweisbar ist. Es gibt doch überhaupt nur einige wenige Standorte (in Europa und in den USA), wo seit 1800 durchgängig Temperaturen gemessen werden). Systematische Messungen in der übrigen Welt (inkl. Arktis, Antarktis, Himalaya, Sibirien, australisches Outback, Sahara, Zentralafrika, Amazonasraum, Pazifik usw. also im Großteil der Welt) finden erst seit den 1960er Jahren statt. Bereits damit wird die ganze Behauptung hinfällig. Was den gestiegenen CO2-Anteil in der Luft angeht, haben sie den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität immer noch nicht verstanden, selbst wenn der gesamte Anstieg menschengemacht wäre. Die ganze These “Temperatur folgt strikt dem CO2-Anteil” wird ohnedies bereits durch die Klimaschwankungen in der vorindustriellen Zeit widerlegt, die niemand erklären kann - etwa das Römische Klimaaoptimum.

Stephan Verleysdonk / 26.05.2021

In dieser Kommentarspalte kann man keine Physik-Vorlesung unterbringen. Deswegen hier nur die Fakten: Eine Verdopplung des atmosphärischen CO2 verursacht ohne Berücksichtigung von feedbacks eine Erhöhung der globalen Durchschnittstemperatur um 1,15°C (Stefan-Boltzmann). Der wichtigste feedback-Effekt ist eine Erhöhung der Wasserdampfkonzentration in der Atmosphäre. Eine Erwärmung um 1.15°C führt zu einer Erhöhung des Sättigungsdampfdrucks des Wassers von 7,32% (Clausius-Clapeyron). Das würde ohne Berücksichtigung negativer feedbacks bereits zu einer Gesamterwärmung von bis zu 3,6°C führen. Das Vorstehende ergibt sich aus elementaren naturwissenschaftlichen Überlegungen und deswegen gibt es daran keine begründeten Zweifel. Natürlich gibt es (wie immer) auch “richtige” Professoren, die dem widersprechen. Das ist ein rein statistischer Effekt und völlig irrelevant. Prof. Dr. Siegfried Scherer (TU München) hält die Evolutionstheorie für falsch. Prof. Dr. Peter Duisberg (UC Berkeley) glaubt, dass HIV nicht die Ursache von AIDS ist. Und Prof. Dr. Gerhard Gerlich (TU Braunschweig, gest. 2014) hat in einer wirren Publikation “bewiesen”, dass es den atmosphärischen Treibhauseffekt nicht gibt. Merke: Es gibt keine Hypothese, sei sie auch noch so unbegründet oder schwachsinnig, für die sich nicht mindestens ein echter Universitätsprofessor als Kronzeuge anführen ließe. Doch könnten Gerlich usw. nicht doch die verkannten “Einsteins” des 21. Jahrhunderts sein? Nein. Jeder, der etwas von Physik versteht, weiß, warum. Diejenigen, die nichts davon verstehen, obwohl sie das selber glauben, sind eher die Patschkes des 21. Jahrhunderts. Ich gehe davon aus, dass sich weder unter den Achse-Autoren noch deren Lesern solche befinden.

lutzgerke / 26.05.2021

Bevor “James Hansen” sich der Klimamodellierung angenommen hat, war Übereinkunft im Wissenschaftsbetrieb, daß es immer kälter würde und wir auf eine neue Eiszeit zusteuern. Die Bevölkerungsexplosion sehe ich sehr kritisch, das Artensterben, die Vermüllung der Weltmeere, die Verstädterung und Versiegelung der Landschaft, die Tierimmigration, mit welcher die heimischen Tierarten nicht zurechtkommen (dann sterben wir lieber gemeinsam mit Fuchs und Hase und Wildente). Zudem ist der enervierende politische Aufruhr denkbar ungünstig für die hochsensiblen Felder wie das Atommüllendlagerproblem. Das ist gefährlicher Stoff, vor allem über der Erde. Außerdem neigt sich die Ölkultur, in der wir zweifellos leben, dem Ende. Erdöl geht zu Ende. Auch Pharmazeutika, Elektronik und Elektroautos, Windräder, Dämmstoffe und Aussenhandel bedürfen des Öls und zwar ganz erheblich. Wir können natürlich zurückgehen zu Ruderboot, Kuhmist und handbehauenem Kopfstein. Schließlich bestehen auch alle Straßen aus Öllachen.  / CO2 ist eine Sackgasse wie die “Fälle”. Wer gewohnheitsmäßig aufs Nebengleis setzt, hat nicht viel verstanden, wahrscheinlich hat ihm der Aktienboom den Verstand geraubt. Der wirkliche Schattenmann hinter allem ist die Börse. Und mit den millonen und milliarden Sklaven wird schon aufgrund der quertreibenden Konflikte nur noch eine gigantische Mißwirtschaft aufzubauen sein. Die Börse ist das große Abbruchunternehmen.

Udo Kemmerling / 26.05.2021

Sehr gute Zusammenfassung! Für Grüninnen und ihre Kanzlerkandidatin aber ab dem zweiten Wort der Überschrift zu kompliziert, denn die wissen nicht, was “totalitär” bedeutet. So wenig ein Stinktier Kritik an seinem Gestank versteht, so wenig versteht der Grüne Kritik an seiner Ignoranz, so wenig würde er diesem Text folgen können. Ihre Ausführungen entsprechen vollständig der Wahrheit beim derzeitigen Stand der Forschung, dennoch wird kein einziger Politiker von Die Linke bis FDP deswegen Einsicht zeigen. Antikapitalismus, Rechthaberei, Machtgeilheit und Dummheit werden jeden Wandel verhindern. “Den Klimasozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf…” 40 Jahre hat es gedauert, bis die Lüge in dem Satz in seiner Ursprungsform als solche erkannt wurde. Und dann hat noch der Westen die Billionen für den maroden “Arbeiter- und Bauernstaat” hingeblättert. Wo ist denn jetzt ein Westen, der den bald zusammengebrochenen Hüpf- und Trampolinstaat wieder aufbaut??? Keiner von uns wird noch leben, wenn die 2. Nürnberger Prozesse für die Verbrechen des Grünen Reiches beginnen, sonst hätte ich gesagt, Ihren Dreiteiler ausdrucken und in ein Schließfach legen. Als Beweis, dass man es wissen konnte!!!

g.schilling / 26.05.2021

Die grüne Lösung liegt im 17./18. Jahrhundert. 90% der Menschen waren in der Landwirtschaft tätig um die Bevölkerung mit dem Nötigsten zu versorgen und das funktionierte nicht jedes Jahr. Vor allem wenn das Wetter nicht mitspielte. Industriearbeiter zurück an die Harke. Außer Hausbrand, häufig mit Torf!!!, gab es kaum Emissionen, abgesehen von brennenden Städten wegen der Holz- und Fachwerkhäuser. (In Hannover wird jetzt eine Siedlung mit 500 Einheiten bestehend aus Kleinwohnungen und Tinyhouses ((was ein Scheißwort)) gebaut. Voll ökologisch und mit Erdwärme beheizt. Der Verkehr soll wieder per Pedes oder mit der Kutsche laufen. Aber Tierhaltung und -ausbeutung sind irgendwie Nazi. Verreisen geht auch künftig. Ein 30km Tagesmarsch in die nächste Stadt sollte Abwechslung genug sein. Ging früher auch. Manche gingen sogar bis Canossa!! Die Bahn oder das E-Auto werden nur für grüne Parteikader da sein. Das alles wird wunderschön. Die Luft ist gut und klar, das CO2 niedrig. In Europa lebten um 1700 etwa 120 Millionen Menschen. In Deppiland sind es heute über 83 Millionen Menschen. Aber das geht den woken grünen am A.. vorbei.

WF Beck / 26.05.2021

Im Grunde geht’s doch nur um Macht. Macht ausüben über die noch freien Bürger dieser Scheindemokratie. Der Viruslockdown war die Generalprobe. Psychopathen regieren dieses Land. Unreife Rotznasen erdreisten sich Forderungen an die Politik zu stellen, deren Erfüllung Millionen in die Armut treibt. Das Schlimme ist, dass eine Horte dogmatischer politischer Spinner ohne nähere Prüfung auf den Klimahisteriezug aufspringt.

giesemann gerhard / 26.05.2021

Bitte: Den Planeten nicht “vor dem Menschen” retten, sondern von seiner allzu großen Zahl. Ist wie mit Keimen, also Bakterien, Parasiten, gar Viren: Ein paar machen gar nichts, viele schon - wenn gar am falschen Ort, die “Opportunisten”. Ein rein quantitatives Problem, niemals ein qualitatives. Es gibt wunderbare Menschen, aber, um es mit Reiner Calmund* zu sagen: Zu wenig. Hier haben wir die Überschneidung von Qualitativ mit Quantitativ. Aber nur hier. * Hat der tatsächlich mal zu einem 3-Sternekoch gesagt. So die Legende.

Klaus-Jürgen Bremm / 26.05.2021

Vor 49 Jahren entstand der dystopische Film “Soylant Green”, der im New York des Jahres 2022 spielt. In dieser Stadt soll es dann 40 Mio. verzweifelte oder abgestumpfte Menschen geben und einen einzigen Baum, der durch ein Zelt vor der Umweltverschmutzung geschützt werden muss. Jeden Tag besucht ihn der Gouverneur mit seinem kleinen Sohn. Auch sonst sind die Lebensbedingungen schrecklich. Fleisch ist eine selten gewordene Delikatesse und die meisten müssen sich von kleinen grünen Chips (Soylant Green) ernähren. Einige werden sich vielleicht auch an die Szene mit Edward G. Robinson erinnern, der sich vor einer Großleinwand mit alten Bildern einer einst unberührten Natur zu den Klängen der Pastorale einschläfern lässt. Als ich diesen Film in den 1970igern zum ersten Mal sah, war ich tief beeindruckt und habe wie wohl die meisten Zuschauer damals fest geglaubt, dass es einmal in nicht ferner Zukunft so kommen wird. Nun sind wir von diesen vor 50 Jahren prophezeiten Zuständen nur noch ein halbes Jahr entfernt, aber von der Dystopie ist nichts zu sehen. Was sagt uns das über die pseudowissenschaftlichen Klimaapokalyptiker? Cherchez l’argent!

Thomas Brox / 26.05.2021

Nehmen wir rein hypothetisch an, dass Punkt 1 bis 9 richtig ist. Kommen wir zum Punkt 10. Die Weltbevölkerung erreicht in wenigen Jahren 8 Milliarden, bis 2045 circa 10 Milliarden, die Zahl der Nutztiere (Methan) steigt ebenfalls unaufhörlich an, siehe [Wikipedia: Weltbevölkerung]. Alle diese Menschen wollen auch gut leben, und sie werden sich nicht von dekadenten Deppen daran hindern lassen. Die Emissionen Chinas machen laut einer neuen Studie 27% des weltweiten CO2-Ausstosses aus, USA 11%,  Indien 6,6%, siehe [NZZ: China überholt mit Emissionen erstmals alle Industrieländer zusammen]. Bei der pro Kopf(!) Emission ist der Unterschied zwischen China und Deutschland nicht mehr allzu groß. ++ Ich habe den Verdacht, dass es zumindest in Deutschland gar nicht um den Klimaschutz geht, sonst würde man wieder auf Kernkraftwerke setzen. Das Regime versucht eine sozialistische Diktatur zu etablieren um sich selbst zu schützen. Das langjährige krasse Staatsversagen auf allen Gebieten führt zu einem Niedergang, der langsam für weite Teile der Bevölkerung spürbar wird. Die regimekonformen Urteile des BVerfG der letzten Jahre dienen der Schein-Legitimation für das heraufziehende totalitäre politische System. Corona und Klima sind nur ein Vorwand

B. Keseler / 26.05.2021

Wo die wissenschaftlichen Argumente fehlen, wird die Justiz instrumentalisiert. War heute wieder zu sehen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael W. Alberts, Gastautor / 25.06.2021 / 06:00 / 116

„Klimaneutral“? Eine irre Idee macht Karriere

Deutschland und Europa sollen zur „Weltrettung“ völlig CO2-neutral wirtschaften, während China und Indien ihre Emissionen erst noch richtig voll hochfahren. Das ist an sich schon…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 22.06.2021 / 06:00 / 103

Sorry, Roger Koeppel, mit Wehleidigkeit hat das nichts zu tun

Roger Koeppel aus der Schweiz gehört sicher zu den erfrischendsten, erfreulich schamlos konservativen Publizisten im deutschen Sprachraum. Es ist auch sympathisch, wenn er der deutschen…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 18.06.2021 / 06:00 / 89

Getestet: Kindermasken als Mikrobenzoo

Wann haben Sie das letzte Mal Stofftaschentücher benutzt, um sich die Nase zu putzen? Vor wie vielen Jahrzehnten? OK, tut mir echt leid, wenn Sie…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 04.06.2021 / 06:20 / 101

Der grüne Plan: Autofahren unbezahlbar machen

Autofahren möglichst unbezahlbar zu machen, liegt den Grünen wohl in den Genen, konstituiert geradezu ihre politische Identität. Das heißt natürlich nicht, dass Grünwähler kein Auto…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 27.05.2021 / 14:15 / 19

Das totalitäre Klimagebäude (3): Wissen beruhigt ungemein

Als Laie wünscht man sich, dass einem komplexe Themen wie das Weltklima nachvollziehbar erklärt werden, einigermaßen objektiv und ausgewogen. Das ist natürlich eine naive Erwartung,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 25.05.2021 / 12:00 / 39

Das totalitäre Klimagebäude: viel Sekte, wenig „Science“ (1)

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach „Klimaschutz“ auch Grundrechte toppt, denn sonst geht die Erde unter und wir müssen alle sterben oder so ähnlich, ist schon reichlich…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 11.05.2021 / 11:00 / 37

Der verkappte grüne Nationalismus

Es gibt unzählige Gründe, angesichts des Karlsruher Klima-Urteils aus dem Staunen nicht mehr rauszukommen. Es ist wirklich unglaublich, auf welches Niveau das oberste deutsche Gericht,…/ mehr

Michael W. Alberts, Gastautor / 08.05.2021 / 12:00 / 119

Im Herbst wird es nicht grün

Unsere Machthaber sitzen in einer Blase, die inzwischen einem Bunker ähnelt, mit der entsprechenden Mentalität. Es ist eine Art Paralleluniversum, wo andere Gesetze gelten, mehr…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com