Gerald Wolf, Gastautor / 04.08.2019 / 12:00 / 13 / Seite ausdrucken

Das Tier als Mensch

Ich mag Hunde. Zwar habe ich keinen und auch nie einen gehabt, aber wenn, dann wäre ich ihm ausgeliefert. So wie all die anderen Hundebesitzer, die ich kenne. Ersatzweise versuche ich mit fremden Hunden anzubandeln. Die meisten Herrchen und Frauchen zeigen dafür Verständnis, viele freuen sich sogar über diese Art der Wertschätzung ihres Lieblings. Dann, nach ein bisschen Streicheln und Kraulen, mein Standardtest, hunderte Male schon probiert: „Ihr Hund gefällt mir, sehr sogar“, sage ich. „Am liebsten würde ich Ihnen das Tier abkaufen.“ Kurzes Erstaunen, sodann die übliche Reaktion: „Wwas, wie? Meinen Hund?“ Und nach einem verklärten Blick hin zu Bello oder Maxi: „Nein, niemals!“ Darauf gebe ich zu bedenken, ich wolle auch gut bezahlen, tausend Euro, dreitausend Euro, und grinsend dann eine Million! Doch immer bleibt es beim Nie-und-nimmer. Eher noch könnte man sich vorstellen, den menschlichen Partner zu veräußern, die Scheidungsrate legt das nahe. 

Das Beste am Menschen ist sein Hund – hat mal irgendwer gesagt. Tatsächlich, wer schon kann mit einem wohlerzogenen Hund mithalten, einem grenzenlos treuen Freund, der immerzu zu uns aufschaut, um in unseren Augen jede Stimmung abzulesen und jeden Wunsch. Ohne jemals an eine Trennung zu denken, und das ein Leben lang! Mit einem Wedeln seines Schwanzes kann das Tier mehr Gefühl ausdrücken, als ein Mensch mit einem riesigen Blumenstrauß oder stundenlangem Gerede. Zudem scheinen die Gefühle, die ein Hund zeigt, immer echt zu sein. Falsche Hunde findet man allem Anschein nach nur bei uns Menschen. Dabei muss man sich fragen, wie sich denn unsereiner im Kopf des Hundes abbildet. Womöglich als quasi-göttliches Wesen, allwissend und allmächtig, wenn auch nicht unbedingt als allgütig.

Wie überhaupt sieht es mit Gefühlen bei Tieren aus? Strenggenommen können wir zum Ob und Wie nur über uns selbst eine Aussage machen, beim Mit-Menschen nicht und noch viel weniger beim Tier. Denn Gefühle sind absolut private Erlebnisqualitäten, sogenannte Qualia. Allein das Ausdrucksverhalten sagt uns, gleich ob sprachlicher, mimischer oder gestischer Art, das Gegenüber empfinde Schmerz oder Angst, Freude, Stolz oder Zorn. Auf solche Weise versuchen wir, uns in Andere hineinzufühlen. So eben auch in den Hund. Und dieser sich in uns.

Was überhaupt ist ein Tier?

Bei uns Säugetieren ist für die Emotionalität ein besonderer Strukturkomplex in der Tiefe des Gehirns zuständig, das sich gürtelförmig um den Hirnstamm herumwindende Limbische System. Diese Gemeinsamkeit allein kann natürlich nicht heißen, dass Hund, Schimpanse, Rind, Feldmaus und Schweinswal alle auf die gleiche Weise empfinden, nämlich so wie wir. Andererseits können wir uns Gefühle nun mal nicht anders vorstellen als die, die wir aus eigener Erfahrung kennen. Völlig außen vor sind dann die inneren Erlebensqualitäten von Sperlingen, Zauneidechsen und Karpfen, und erst recht die der Schmeißfliege, des Wasserflohs und des Pantoffeltierchens. Klar, die einen sind Tiere, und wir, wir sind eben Menschen – wirklich klar?

Was überhaupt ist ein Tier? Die Antwort wirkt sehr abstrakt: Alles, was über Zellen mit Zellkern verfügt, aber weder Pflanze noch Pilz ist. Ohne Wenn und Aber gehören wir Menschen dazu. Unsere nächsten Verwandten sind die Menschenaffen. Deren Erbgut, die DNA, ist mit dem unsrigen zu fast 100 Prozent identisch. Dabei sind die Schimpansen mit uns sogar näher verwandt als mit den anderen Menschenaffen, den Orangs also und den Gorillas. Diese unsere nächsten Verwandten so einfach als „Tiere“ abzutun, fällt ausgesprochen schwer. Ihnen aber in Analogie zu den Menschenrechten Tierrechte zubilligen?

Verständlich und gut gemeint, aber wo die Grenze ziehen? Warum solche Rechte dann nicht allen Affenarten einräumen, warum nicht allen Säugetieren, warum nicht auch für den Laubfrosch und den Flussbarsch, für die Kreiselwespe und den Süßwasserpolypen? Tatsächlich gibt es politisch-moralisch überaus gut verkäufliche Überlegungen, wonach allen Tieren ein Lebensrecht zusteht. Dann aber müssten wir jeder Mücke, wenn sie uns sticht, ihre Blutmahlzeit gönnen, ja selbst der Anopheles-Mücke, der berüchtigten Malaria-Überträgerin. Noch krasser sind Forderungen, wonach sämtlichen Lebewesen ein Lebensrecht zuzubilligen sei, also auch Pflanzen und Pilzen. Immerhin, so ließe sich argumentieren, teilen wir mit der Backhefe etwa 50 Prozent unsere Gene! Wie das?

Der größte Teil der Gene wird für ganz grundlegende Aufgaben benötigt: für den Bau der Zellen und die tausenden und abertausenden Enzyme, die den äußerst komplexen Stoffwechsel bewerkstelligen. Demgegenüber erscheinen die Erbinformationen, die für den Bau der Gewebe, Organe und selbst den des Gehirns nötig sind, eher nachrangig. Somit auch die für die Artunterschiede von Mikroben, Pilzen, Pflanzen und Tieren. Für alle diese Lebewesen ethische Verpflichtungen zu hegen, ist grober Unfug oder eben wiederum rein politisch motiviert. Wovon sollten wir dann leben? Von gentechnisch hergestellten Materialien? Dann aber hätten wir die Gentechnik im Boot, und das darf ja wohl aus der Sicht solcher Agitatoren ebenfalls nicht sein.

„Wie ist es, eine Fledermaus zu sein?“

Der Mensch sei ein soziales Wesen, ein zoon politikon, meinte Aritoteles schon vor mehr als zweitausend Jahren. Sämtliche Affenarten, auch die eher entfernt verwandten, leben sozial und verfügen über entsprechende Verhaltensmuster. Alle die auf die Gemeinschaft gerichteten Gefühle sind Ergebnis der sozialbiologischen Evolution, sind der Kitt, ohne den die Sozietät auseinanderflöge. Auch unsere Gesellschaft. Ja, die Menschheit wäre gar nicht erst entstanden. Sozialität als Evolutionsvorteil haben auch ganz andere Tiergruppen genutzt, Huftiere, Vögel, Fische und, in extremer Form, die Staatenbildenden Insekten. Indes, je weiter von uns entfernt, umso weniger lässt sich etwas über Gefühle mutmaßen. Das Problem brachte der US-amerikanische Philosoph Thomas Nagel mit seiner Frage auf den Punkt: „Wie ist es, eine Fledermaus zu sein?“ (What is it like to be a bat?). Da machen uns Hunde die Antwort viel leichter.

Vor mehr als 10 000, womöglich schon vor 100 000 Jahren begannen Menschen, Wölfe an ein Zusammenleben mit uns anzupassen. Herausgekommen ist das, was heute unter „Haushund“ verstanden wird. Vom Stammvater her hochgradig sozial begabt, wurde diese Eigenschaft durch Züchtung mit Zielrichtung Herrchen und Frauchen über die verschiedensten Rassen hin noch ausgebaut. Wer Krach mit dem Partner oder mit dem Nachbarn hat oder mit dem eigenen Kind, wer sich von seinem Chef gedemütigt oder von unseren Politikern kaltherzig manipuliert fühlt, dem helfen die treuherzig musternden Augen von Bello oder Maxi. Schwieriger hingegen ist es, aus dem Blick einer Katze, einer Kuh oder dem eines Huhns Sympathien herauszulesen.

Tierwohl und Menschenwohl

Gleichviel, wenn ein Tier unser Mitgefühl anrührt, möchten wir, dass es ihm gutgeht. Zumindest darf es durch uns Menschen nicht leiden. Weltweit gibt es dazu unter den Schlagworten Tierwohl, Tiergerechtigkeit, Tier-Rechte und animal welfare Überlegungen. Zunehmend auch gesetzliche Vorschriften. Insbesondere dann, wenn es darum geht, Tiere für menschliche Zwecke zu halten, etwa um sie später zu töten und aufzuessen. Ähnlich berühren Versuchstiere das menschliche Gewissen. Allerdings unterscheidet sich unser Sympathie-Empfinden von Tierart zu Tierart. Je kuscheliger, umso sympathischer. Allein deshalb steht das Eichhörnchen weit höher auf der Rangliste als eine Ratte. Hätten Ratten anstelle des nackten Schwanzes einen wunderhübsch buschigen wie die Eichhörnchen und zudem eine stumpfere Schnauze, zählten auch sie zu unseren Lieblingen. Und das, obwohl Ratten ausgesprochen sozial lebende Tiere sind, daher auch leicht handzahm werden, während Eichhörnchen als Einzelgänger leben, als zänkische Individualisten.

Wir Menschen sind von Natur aus keine Einzelgänger, wir brauchen herzenstiefe soziale Bindungen. Je mehr sie uns durch den Verlust traditioneller Familienbeziehungen abhandenkommen, desto größer wird das Sehnen nach einer Partnerschaft, in die wir unser Herz investieren können. So geeignet ein Hund auch sein mag, um in ihm das zu entdecken, das uns so fehlt, das Menschliche, – es gibt bessere Alternativen, menschlichere.

Gerald Wolf ist Hirnforscher und emeritierter Institutsdirektor. In seinen Vorträgen und Publikationen widmet er sich der Natur des Menschen, vorzugsweise dem Gehirn und dem, was es aus uns macht. Neben zahlreichen Fachpublikationen und Fach- und Sachbüchern stammen von ihm drei Wissenschaftsromane.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gereon Stupp / 04.08.2019

Wer den Blick einer Katze mit dem einer Kuh oder eines halben Hähnchens, ...äh ja eines Huhns, vergleicht, hat nicht alle Latten am Zaun. :-) Aber ich mag Leute, die Hunde mögen. Ich mag eigentlich alle Menschen, die ein Herz für Tiere haben, ohne sie zu überhöhen. Aber einen Köter im Bett? Nee, geht gar nicht. Katz’ auf oder zwischen den Füßen hindert zwar auch zuverlässig am Durchschlafen, hilft dafür aber beim Einschlafen. Man kann halt nicht alles haben. Wenn wir die Viecher nicht hätten, müßten wir sie erfinden.

Caroline Neufert / 04.08.2019

Der Mensch als Tier. “es gibt bessere Alternativen, menschlichere.” - Ja, den Stuttgarter Schwertschwinger, den Zugschubser. Mit welchem Recht erhebt der Mensch sich über die Tiere.

Wolfgang Kaufmann / 04.08.2019

Leider sind Hundemenschen oft solche, die sich über ihren devoten Fiffi definieren. „Meiner ist ein ganz lieber.“ Und sind die Kinder erst mal aus dem Haus, tritt Hundi ganz schnell an ihre Stelle. Denn das Weibchen braucht was zum Betütteln und Verwöhnen. – Wir könnten uns freilich auf dem Weltmarkt auch Menschen kaufen. Dann hätten die Damen eine sinnvolle Aufgabe auf ihre letzten Tage. Aber die Europäische Konvention für Menschenrechte setzt einem solchen Handel recht enge Grenzen. – Mein Vorschlag: Wir nehmen die Menschen geschenkt und deklarieren Schleuserlohn und Nebenkosten als Entwicklungshilfe. Am Ende landet das Geld sowieso wieder bei unserer Auto- und Waffenindustrie; also eine Win-Win-Situation.

Marcel Seiler / 04.08.2019

Herr Wolf, ich teile Ihre Auffassungen in so hohem Maße, wie es nur selten vorkommt. Danke! – Ich möchte hinzufügen: In jetziger Gesellschaft und Politik werden die Gemeinschaftsbedürfnisse des Menschen oft übersehen. Die Ökonomisierung im öffentlichen Diskurs betont das Konzept vom Menschen als abgetrenntes Individuum. Nicht ganz verkehrt, aber das Konzept des Menschen als Teil einer Gemeinschaft kommt dabei zu kurz. Während ein Hund *in* der Familie etwas Schönes ist, ist doch ein Hund *statt* einer Familie etwas Problematisches.

Zdenek WAGNER / 04.08.2019

Das Problem ist: die meisten Menschen machen es einem verdammt schwer, wenn nicht gar unmöglich, sie zu lieben. Und oh ja, Sie haben recht, man kann das Fühlen von Menschen und Tieren nicht vergleichen: die Zuneigung eines Tieres ist reiner, ehrlicher und beständiger, als die der meisten Zweibeiner. Der Mensch ist seine eigene Hölle, der Mensch entfremdet sich selbst immer mehr und vereinsamt auch immer mehr. Wer, oder was ist daran schuld? Die Aufforderung zu mehr Menschlichkeit klingt zwar sehr nobel, bringt in der Realität aber NICHTS! Man hat schon mal versucht die Natur des nackten Affen zu ändern, es nannte sich Kommunismus. Das Resultat kennen wir ja alle ...

Reinhard Schropp / 04.08.2019

Wunderbarer Artikel - vielen Dank. Meine Anmerkung als Biologe: Unsere “Sympathie” für die eine oder andere Tierart hängt entscheidend vom sog. “Kindchen-Schema” ab, also inwieweit die Proportionen des Tieres denen eines menschlichen Babies ähneln. Der Vergleich Ratte / Eichhörnchen bringt das auf den Punkt. Interessant ist auch der moralische Aspekt: Ist es verwerflicher, eine ganze Mücke zu erschlagen oder den Bruchteil einer Kuh (als Steak) zu essen? Die Frage sorgt für interessante Diskussionen mit Vegetariern…

R. Nicolaisen / 04.08.2019

Dem letzten Satz stimme ich zu. Allerdings Hund ein “grenzenlos treuer Freund” ?—Um Freund zu sein, bedarf es einer bewußten Entscheidung. Die man bei dem verzüchteten ( degenerierten ) Sklavenwesen Hund doch wohl kaum ernsthaft annehmen kann!

Martin Lederer / 04.08.2019

“Dabei muss man sich fragen, wie sich denn unsereiner im Kopf des Hundes abbildet.”: Ich denke, dass wir bei Hunden und Katzen eine Art Elternersatz sind. Sie fallen in die kindliche Rolle zurück. Wenn man sieht, wie Kätzchen entwöhnt werden: Sie wollen immer noch bei der Mutter trinken. Die aber vertreibt sie sehr rabiat. (Vermutlich hat sie gar keine Milch mehr und/oder das Trinken der großen Katzen tut ihr weh.) Die Katzen gehen also nicht freiwillig aus ihrer kindlichen Rolle raus, sondern werden von der Realität/der Mutter dazu gezwungen. Wenn der Mensch das nicht macht, bleiben sie teilweise in dieser Rolle.

Bernhard Freiling / 04.08.2019

Da meldet sich mein kleiner Küchenpsychologe. Habe ihm gesagt: “Halts Maul”, aber der läßt nicht locker. ;-)/// Kann es sein, daß das Säugetier Mensch Gefühle ähnlich aufnimmt, aber völlig anders verarbeitet? Füttere einen Hund, streichle ihn und trete ihn. Er wird schweifwedelnd zurück kommen - sich überwiegend an die streichelnde und fütternde Hand erinnern. Erweise einem Menschen Wohltaten ohne Ende und dann enttäusche ihn auf die eine oder andere Weise. In der Folge wird er dir in aller Regel die kalte Schulter zeigen. Alle erwiesenen Wohltaten scheinen aus seinem Gedächtnis getilgt - übrig bleibt nur noch die Erinnerung an erlittene Schmach. Das selektive Wahrnehmungsvermögen des Menschen scheint mir keine seiner starken Seiten zu sein.

Volker Kleinophorst / 04.08.2019

@T. Schmidt “Affe und Ameise”. Klasse Text. Der Mensch hat sich per Selbstermächtigung über das Tier also über sich selbst erhoben. Kein Wunder das er bekloppt geworden ist und nun dauernd den “neuen Menschen” erschaffen möchte. Nennt man Gotteskomplex oder Größenwahn. Betonung auf: WAHN. Unsere angebliche Menschlichkeit erkennt man daran, wie wir unsere Schützlinge behandeln. Wenn “Tiere” eine Religion hätten, wär der “Mensch” der Teufel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerald Wolf, Gastautor / 13.10.2019 / 16:00 / 16

Edel sei der Mensch, hilfreich und klug

Schon für Aristoteles war eines klar – und das vor zweieinhalbtausend Jahren: Der Mensch ist ein „zoon politikon“, ein soziales Wesen. Allerdings stehen wir Menschen…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 15.10.2018 / 10:30 / 14

Gottes Populisten oder Hüter der Moral?

Wer ist für die Moral zuständig? Die Kirche natürlich, wer sonst! Denn, so die landläufige Auffassung, von Gott (oder wem auch immer) stammen die Zehn…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 08.09.2018 / 16:00 / 14

Wissenschaftspopulismus

Zunächst, was eigentlich ist Populismus? Jeder weiß es, möchte man glauben, doch keiner kann es sagen. Um schlauer zu werden, habe ich eine Zeitlang im…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 02.08.2018 / 15:30 / 11

Die Kultivierung der Dankbarkeit

Das Gefühl echter Dankbarkeit ist ein Phänomen, das offenbar von unserer jüngeren Stammesgeschichte herrührt. Da völlig uneigennützig, zählt Dankbarkeit zu einem der edelsten Gefühlzustände, die…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.07.2018 / 15:30 / 3

Vom Segen eines Misserfolgs

Das ewige Lied: Wir, die wir früher viel jünger gewesen sind als heute, wir waren anders. Und wir sind anders. Anders als die Jungen von…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 15.06.2018 / 17:00 / 2

Kant und der Burkini für den Verstand

Sapere aude! („Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“). Eigentlich ein Widerspruch in sich: Immanuel Kant, der große Denker, verlangt von uns, wir sollen selber denken und…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 05.06.2018 / 11:30 / 5

Gritty sollst du sein!

„Grit“ bedeutet im Englischen so viel wie Kies, Splitt oder Streusand, andernfalls Schneid, Mumm, Charakterstärke, Beharrungsvermögen. Eigenschaften sind das, die eher – mehr noch als…/ mehr

Gerald Wolf, Gastautor / 12.05.2018 / 06:15 / 4

Die Auferstehung des Popanz

Wir sollten einst nicht in der Ruine auf dem Nachbargrundstück herumklettern und auch nicht alleine in den Wald gehen. Warum? Weil dort der Popanz haust!…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com