Interview / 13.02.2020 / 10:00 / Foto: Achgut.com / 74 / Seite ausdrucken

Das Thüringen-Chaos ist besser als jeder Tatort

Henryk.M Broder, Mit-Herausgeber und Fachmann für asiatische Fast-Food-Spezialitäten, wurde von BILD zu einem Interview eingeladen. Anlass war sein neues Buch „Wer wenn nicht ich“. Nach langem Nachdenken und mehreren Sitzungen bei seinem Hausrabbiner und Ernährungsberater nahm er die Einladung an und traf sich mit dem BILD-Reporter Ralf Schuler an einem konspirativen Ort in Caputh bei Potsdam

BILD: Ist die Wahl des FDP-Kandidaten in Thüringen eine Zäsur in der Nachkriegsgeschichte oder ein Stück aus dem deutschen Tollhaus?

Henryk M. Broder: „Ich bin mir ziemlich sicher, es ist eine Aufführung aus der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, ein Stück von Falk Richter oder Elfriede Jelinek unter dem Titel ,Aus dem deutschen Tollhaus', wie das TV-,Millionenspiel' von Wolfgang Menge 1970, das viele Zuschauer für ,bare Münze' genommen haben. Ich verfolge es auch im Fernsehen und finde es wirklich gelungen, besser als jeder Tatort. Aber es kann nicht ,echt' sein. Unmöglich, dass die Kanzlerin fordert, ein Ereignis oder Ergebnis ,rückgängig' zu machen. Dann müsste sie ja mit der Grenzöffnung vom September 2015 anfangen.“

Gleich mehrfach beschäftigen Sie sich mit dem „Klimanotstand“ und dass die Deutschen damit wieder eine Mission zur Weltrettung haben. Haben Sie Angst vor dem Klima-Eifer der Deutschen?

Broder: „Angst habe ich nur vor den Geisterfahrern auf der A9, auf der ich öfter unterwegs bin. Wenn Städte und Gemeinden wie Konstanz, Ludwigslust und Radolfzell den „Klimanotstand“ ausrufen, dann finde ich das nur albern. Offenbar haben sie alle wirklichen Probleme schon gelöst. Dahinter steckt tatsächlich der urdeutsche Wunsch, mit gutem Beispiel voranzugehen, nicht nur gut, sondern auch besser als die anderen zu sein. Ein Prozent der Weltbevölkerung, das für etwa zwei Prozent der globalen CO2-Emissionen zuständig ist, glaubt, die Welt retten zu können, wenn es sparsam heizt und Bananen aus regionalem Anbau kauft.“

Sie selbst sind wegen ihrer bissigen Texte immer wieder angefeindet worden. Heute erscheinen die öffentlichen Debatten unversöhnlicher, aggressiver. Wie nehmen Sie das Meinungsklima wahr?

Broder: „Ich hatte immer großen Spaß an Auseinandersetzungen, bis hin zum Krawall. Freunde und Feinde haben mich allzeit ermahnt, nicht zu provozieren. Das war in den 60er und 70er Jahren nicht anders als heute. Ich glaube nicht, dass die Debatten unversöhnlicher und aggressiver geworden sind, wir nehmen das so wahr, weil sich das Karussell, dem Internet sei Dank, schneller dreht. 

Und weil immer mehr Menschen eine Meinung haben, die sie nicht für sich behalten wollen. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als Manuskripte mit der Post verschickt wurden und kein Mensch wusste, was ein Shitstorm ist. „Political Correctness“ existierte nicht einmal als Fremdwort. Heute soll sich ein 500 Jahre altes Augsburger Hotel, das „Drei Mohren“ heißt, umbenennen, am besten in „People of Colour“. Das ist der neue Rassismus, der unter der Fahne des Anti-Rassismus daherkommt. Und die Nazis haben nicht sechs Millionen Juden ermordet, sondern ‚Jüdinnen und Juden‘. Das ist doch krank.“

Für Ihre Kritik an der Migrationspolitik der Bundesregierung werden Sie selbst inzwischen ebenfalls als „rechts“ angefeindet. Trifft Sie das?

Broder: „Nein. Als ich zu schreiben anfing, das ist jetzt über 50 Jahre her, war jeder ein „Bolschewik“, der DDR ohne Anführungszeichen schrieb oder Frantz Fanon las. Heute ist man „rechts“, wenn man nicht mit Teddybären nach Migranten wirft und der Meinung ist, dass Grenzen wichtig und Grenzkontrollen nötig sind. Und wenn das Eintreten für individuelle Freiheit, öffentliche Sicherheit und eine vernünftige Balance zwischen nationalen Interessen und internationalen Aufgaben „rechts“ ist, dann bin ich eben rechts. Geschenkt.“

Sie beobachten, kommentieren und analysieren seit mehr als 40 Jahren die deutsche Politik. In letzter Zeit mischen sich immer öfter resignierte bis depressive Töne in Ihre Texte. Ist Deutschland noch zu retten?

Broder: „Da ist was dran. Ich pendle zwischen Depression und Aggression. Das Schreiben bewahrt mich davor, irre zu werden. Aggression ist gesünder als Depression. Ich habe es mir nicht vorgenommen, Deutschland zu retten. Daran sind schon zu viele gescheitert. Eher würde ich eine Reise zum Mittelpunkt der Erde unternehmen. Was Sie als depressiv bzw. resignativ wahrnehmen, könnte auch ein Zeichen von ‚Integration‘ und ‚Reife‘ sein. Deutschland hadert mit sich selbst. Und ich hadere mit.“ 

Jüdisches Leben sei in Deutschland wieder mehr und mehr mit „Risiken und Nebenwirkungen“ verbunden, schreiben Sie. Wächst der Antisemitismus in Deutschland

Broder: „Ja und nein. Er hat eine Weile geschlummert und erwacht nun zu einem neuen Leben. Auch der Judenhass geht mit der Zeit. Der klassische Antisemitismus christlicher Prägung ist praktisch tot, der rassische Antisemitismus auch. Wer heute ein Antisemit ist, der sagt nicht ‚Die Juden sind unser Unglück‘, sondern ‚Israel ist unser Unglück‘. Wir haben einen Außenminister, der ‚wegen Auschwitz in die Politik‘ gegangen ist und nichts dabei findet, die iranischen Mullahs zu umwerben, die Israel vernichten wollen. Wir haben einen Bundespräsidenten, der sich am Grab von Jassir Arafat ebenso tief verbeugt wie in Yad Vashem. Und wir haben über ein Dutzend Antisemitismus-Beauftragte, die bestens untereinander vernetzt sind, sich nur nicht darauf einigen können, was Antisemitismus heute bedeutet.“

Es fällt auf, dass Sie sich meist hinter Satire, Ironie und bewusster Überzeichnung verbergen. Wie sieht Ihr Blick auf Land und Leute hinter dieser Fassade aus?

Broder: „Ich verberge mich nicht. Ich gehe sogar auf FfF-Demos. Satire, Ironie und bewusste Überzeichnung sind in Deutschland weit verbreitete Stilmittel. Schauen Sie sich nur die neuen SPD-Vorsitzenden an. Ich wünschte, ich könnte mit den beiden mithalten.“

Hier gehts zur Erstveröffentlichung in Bild.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Dietmar Blum / 13.02.2020

@ J. Schad / 13.02.2020: Zu finden in “Das find ich aber gar nicht komisch!: Geschichte in Witzen und Geschichten” von Hellmuth Karasek ( ISBN-10: 3453419480 ISBN-13: 978-3453419483 )

Werner Arning / 13.02.2020

Herr Schuler, Sie machen uns Hoffnung. Der linken Medien-Dominanz muss ein Gegengewicht erwachsen. Nie hätte ich geglaubt, eines Tages als erstes stets in die „Bild“ zu schauen. Zumindest in die Seiten Eins bis Drei. Haben wir das Ihnen zu verdanken? Weiter so für Freiheit und Demokratie. Und für Meinungsfreiheit. BILD hat jetzt die Chance tatsächlich DAS Print-Blatt der Verteidigung unserer demokratischen Werte zu werden. Trauen Sie sich. Nehmen Sie die Verantwortung an.

Robert Bauer / 13.02.2020

Möchte wetten, Broder saß im Haveltreff (“Chelinet”). Dort kann man schöpferische Gedanken entwickeln, im Zentrum preußischer Geschichte!

S. v. Belino / 13.02.2020

Werter Herr Broder, wen immer Sie bei der Wahl Ihrer Kopfbedeckung ins Vertrauen gezogen haben mögen - es handelt sich fraglos um eine Person mit erstaunlichem Stilempfinden und exquisitem Geschmack. Zumindest von mir also ein begeistertes “Chapeau!” für Ihr Outfit - an wen auch immer. - Dass Sie mit Ihren trübseligen Gedanken zur politischen Entwicklung absolut nicht alleine dastehen, ist Ihnen bekannt. Wenn diese Einsicht Ihnen die Situation auch nicht unbedingt in einem freundlicheren Licht erscheinen lassen sollte, so vermag sie Ihnen vielleicht doch ein wenig Trost zu spenden. Schließlich heißt es nicht umsonst, dass geteiltes Leid nur halbes Leid sei. Dennoch, ein Quantum of Solace können wir alle heute nur zu gut gebrauchen.

Bernhard Krug-Fischer / 13.02.2020

@Herr Dinkel, die SHIFT-Taste ist definitiv nicht defekt. Frau Kuhn möchte was hervorheben und da man hier mit Fettschrift (das hatte ich FETT geschrieben) nicht weiterkommt, benutzt sie halt die Großschreibung. Für mich auch eine Hilfe, da ich viele Texte nur quer lese

Günter Schlag / 13.02.2020

Den Tatort zu überbieten ist nun wirklich nicht schwer.

Manfred Westphal / 13.02.2020

“Wir haben einen Bundespräsidenten, der sich am Grab von Jassir Arafat ebenso tief verbeugt wie in Yad Vashem. “ Wenn ich die Bilder vergleiche, hat er den Kopf vor Arafats Grab viel tiefer geneigt.

T. Landdrost / 13.02.2020

Herrn Broder muss man einfach liebe. Er ist als einer der wenigen in der Lage, dem grassierenden Wahnsinn mit Humor den Spiegel vorzuhalten. Wir sollten alle einfach ein bißchen broder werden.

Gabriele H. Schulze / 13.02.2020

Es braust ein Ruf wie Donnerhall: Broder for President!

HaJo Wolf / 13.02.2020

Schlechter als Tatort geht ja auch nicht mehr - kein Krimi der ÖR kommt inzwischen ohne Belehrung der Zuseher aus. Ich habe schon längst ab- und umgeschaltet. und wenn Sky demnächst keine Bundesliga mehr zeigt, könnte ich meinen Flachbildschirm eigentlich verkaufen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Interview / 12.05.2020 / 06:15 / 102

Wer hat Angst vor Professor Ioannidis?

Professor John Ioannidis, Epidemiologe und Statistiker, lehrt und arbeitet an der Stanford University. Er ist einer der meistzitierten Wissenschaftler der Welt und gilt als Koryphäe seines Faches. In einem…/ mehr

Interview / 28.01.2020 / 11:00 / 21

Afrika und das Helferbusiness

Das Ludwig von Mises Institut Deutschland sprach mit Volker Seitz über Probleme und Chancen Afrikas und die Falle, in der sich der Kontinent befindet. Seitz war von 1965 bis 2008…/ mehr

Interview / 25.09.2019 / 12:00 / 24

Steckt der Antisemitismus in der christlichen DNA?

Der Judaist und Talmudgelehrte Hyam Maccoby (1924–2004) wirkte zu Lebzeiten als Bibliothekar am Leo Baeck College in London sowie als Professor für Judaistik an der Universität…/ mehr

Interview / 24.08.2019 / 16:41 / 18

Venezuela: Interview mit einem Schüler aus Caracas

Von Niclas Bensberg. Wie ist die Situation mit Lebensmitteln und Medikamenten, ist es immer noch so knapp? Schüler aus Venezuela: Medikamente und Lebensmittel zu finden, ist…/ mehr

Interview / 16.08.2019 / 06:25 / 98

“Wenn eine bloße Frage als Druck empfunden wird”

Richard Grenell, Trumps Botschafter in Berlin, ist ein Mann der klaren Worte. Oft zum Missfallen der Politeliten und Journalisten. Er wurde als "diplomatischer Totalausfall" verunglimpft. Politiker…/ mehr

Interview / 19.06.2019 / 12:00 / 0

„Der Brexit ist ein linkes Anliegen“

Claire Fox stammt eigentlich aus der politischen Linken und zog nun als Mitglied der Brexit-Partei ins Europaparlament. Für Achgut.com sprach Sabine Beppler-Spahl mit ihr über die britische…/ mehr

Interview / 16.06.2019 / 06:15 / 10

A-WA: Frauenpower auf Arabisch

Dieses Trio ist wirklich eine Wucht! Die Schwestern Tair, Liron und Tagel Haim bilden die israelische Band A-WA. 2015 erschien ihre erste Single „Habib Galbi“,…/ mehr

Interview / 08.05.2019 / 06:28 / 28

„Es heißt, dass ich, nun ja, hart und schwierig bin“

Der heutige 8. Mai ist der Tag der Befreiung, er steht für das Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa. In verschiedenen europäischen Ländern ist er…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com