Gastautor / 24.07.2023 / 12:00 / Foto: Pixabay / 101 / Seite ausdrucken

Das Skandal-Urteil

Von Thomas-Michael Seibert.

Der Arzt Dr. Heinrich Habig ist Ende Juni bekanntlich vom Landgericht Bochum wegen Ausstellens falscher Gesundheitszeugnisse in 207 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt worden. Soll man das ein Strafverfahren nach Art Erdoğans nennen? Einige juristische Anmerkungen.

Der Arzt Dr. Heinrich Habig ist am 29. Juni 2023 vom Landgericht Bochum wegen Ausstellens falscher Gesundheitszeugnisse in 207 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten verurteilt worden.

Dazu sind drei Anmerkungen aus juristischer Sicht erforderlich, die mit den Grundfragen des Strafprozesses zu tun haben. Ich beantworte sie vorweg: Ja, der Angeklagte hat sich strafbar gemacht. Und: Nein, die verhängte Strafe ist nicht schuldangemessen. Ich wage schließlich die Prognose, dass der Strafausspruch in der Revision aufgehoben und die Sache zur erneuten Verhandlung darüber zurückverwiesen wird. Nützt das dem Angeklagten? Nein, das nützt ihm nichts.

Er hat schon 13 Monate in Untersuchungshaft verbracht und das Revisionsverfahren wird weitere sechs bis neun Monate in Anspruch nehmen, mindestens. Die üblicherweise zu verbüßenden zwei Drittel der Strafe (bei Aussetzung des Restes zur Bewährung) sind sogar dann verbüßt, wenn die Revision als unbegründet zurückgewiesen wird. Die Haftanordnungen nach Antrag der Staatsanwaltschaft und deren Aufrechterhaltung durch die Strafkammer sind der eigentliche Skandal. Soll man das ein Strafverfahren nach Art Erdoğans nennen? Aber vermutlich würde man damit die Türkei beleidigen. Es ist einfach schlechte deutsche Praxis.

„Wegwerf-Recht“

Bleiben wir beim Urteil. Man wird es dem Tatbestand nach als juristisch vertretbar bezeichnen müssen. Vertretbar sind alle Entscheidungen, die man bei durchschnittlicher Urteilskraft als möglich ansehen kann. Da hat also jemand Impfungen bescheinigt, die er nicht verabreicht hat. Ich entnehme diese Feststellung der Berichterstattung, weil ich in der Hauptverhandlung nicht anwesend war. Der gewöhnliche, mit der sogenannten Subsumtion vertraute Richter liest also im § 278 StGB den allgemeinen Tatbestand: Ein Arzt, der zur Täuschung im Rechtsverkehr ein unrichtiges Zeugnis über den Gesundheitszustand eines Menschen ausstellt, wird bestraft. Es ist anerkannt, dass Impfbescheinigungen solche Zeugnisse sind, und sie wurden in der Tatzeit eingesetzt, um jene Regelungen zu umgehen, die als 3G, 2G oder 2Gplus abgekürzt worden sind und die man nachfolgenden Generationen wird erklären müssen. Gegen allgemeine Normen gibt es nach herkömmlicher juristischer Meinung auch keine Notwehr, wie die Verteidigung meinte.

Aber die ganze Wahrheit ist das nicht. Wer über die bisherigen Sätze nicht hinauskommt, hat seine praktische Urteilskraft schon in der Ausbildung verloren. Kann jemand eigentlich noch erklären, wofür 3G, 2G oder 2Gplus dienten, was sie bewirkt hätten, welche Grundlage sie hatten und vor allem, wie lange sie wo jeweils galten? Das konnte nicht einmal das BVerfG, das anstelle eigener Begründungen auf die Reputation angeblicher Sachverständiger und Sachverständigenräte verwiesen hat.

Noch ein Weiteres müsste diskutiert werden: Alle diese merkwürdigen, aus heutiger Sicht ohne sachliche Grundlage beschlossenen und verordneten Normen galten nur zeitweise. Für sie wurde jeweils eine von vornherein begrenzte Dauer beschlossen, bevor sie dann außer Kraft traten. Heute gehören sie bereits der Rechtsgeschichte an. In der französischen Diskussion der Rechtsgrundlagen hat man solche Vorschriften als Teil des droit jetable (Einwegrecht) bezeichnet.

Es gibt seit längerer Zeit Notstandsvorschriften, die sich Rechtscharakter beilegen, diesem aber sachlich nicht genügen. Stéphanie Hennette Vauchez, Professorin für Menschenrechte an der Universität Paris-Nanterre (siehe La Démocratie en État d’Urgence, Paris 2022, Seite 29 bis 33), hat solche minderen Rechtskategorien seit den Unruhen im Algerienkrieg und in Neu-Kaledonien bis zur präsidialen Ausnahme-Verordnung vom 11. Mai 2020 zur „Lockerung“ der pandemischen Pauschalbeschränkungen beschrieben und die Covid-Verordnung schlicht als „décret Kleenex“ (Kleenex-Dekret) eingestuft. Das muss auf Deutsch noch übersetzt und dann diskutiert werden. Der Rechtsanwalt Alexander Christ hat den minderen Charakter der Corona-Verordnungen als Teil des Corona-Staats schon beschrieben (Christ, Corona-Staat, München 2022, 129–136). Ich übersetze es wie Alexander Christ als „Wegwerf-Recht“ (ebd., 135).

Zwei Jahre und zehn Monate sind viel

In Bochum ist der Angeklagte wegen Täuschung nach solchem Wegwerf-Recht für strafbar angesehen worden. Fällt es jemandem überhaupt auf, dass es sich um einen Verstoß gegen nur zeitweilig geltendes Recht handelt? Denkt jemand darüber nach, ob Jahre später dafür noch Strafen verhängt und vollstreckt werden dürfen? Fällt jemandem der Unrechtscharakter dieses Rechts auf? Der Strafkammer jedenfalls nicht. Sie tut so, als handele es sich bei den Zugangsbeschränkungen ohne sogenannte Impfung um natürliches Recht.

Etwas anderes fällt allen auf – oder sollte es wenigstens: Es ist verurteilt worden zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und zehn Monaten. Der Tatbestand des § 278 sieht überhaupt nur eine Höchststrafe von 2 Jahren vor. Nun wurde freilich verurteilt in 207 Fällen. Rechnet man hier einfach irgendwelche Einzelstrafen mathematisch zusammen, käme man zu einer Freiheitsstrafe, die die erwartbare Lebenszeit weit überschreitet. Bei der sogenannten Gesamtstrafenbildung (§ 54 Abs. 2 StGB) wird allerdings anders gerechnet. Zwei Jahre und zehn Monate liegen jedenfalls unter den 15 Jahren, die bei einer Gesamtstrafenbildung die gesetzliche Obergrenze bilden. In der Sache bleibt die Frage, wie hoch eine Strafe ausfallen soll.

Die Verhandlung fand vor einer großen Strafkammer statt, die aus drei Berufsrichtern und zwei Schöffen, also Laienrichtern, besteht. Manchmal pflegt man in einer solchen Sache die Frage des Strafmaßes und der Tatfolgen an die Laienrichter weiterzugeben. Jeder hat für diese Fragen einen Sachverstand, also darf man fragen: Was halten denn Sie für angemessen? Ich selbst war elf Jahre lang Vorsitzender verschiedener Strafkammern, in Umwelt- und Wirtschaftsstrafsachen, als Kleine Strafkammer und auch als Schwurgericht. Ich habe einerseits lebenslange Freiheitsstrafen verkündet und andererseits Verwarnungen mit Strafvorbehalt beobachtet, die es nach den vielen Strafrechtsreformen als unterste Stufe inzwischen auch gibt.

Zwei Jahre und zehn Monate sind viel, viel mehr als in den meisten Wirtschaftsstrafverfahren mit hohen Schadenssummen als Strafe ausgeurteilt werden, eine Strafe vor allem, die nicht mehr zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Ist sie trotzdem angemessen? Leider geben die Schöffen die Frage meist an die Berufsrichter zurück mit einem Kommentar wie: Sie sind der Richter, Sie müssen es besser wissen, denn Sie kennen viele solcher Fälle. Nein, diese vielen Fälle kennen die Richter nicht. Zu § 278 StGB und zum Ausstellen falscher Gesundheitszeugnisse gibt es nicht viele Fälle, sondern in der Regel gar keine. Viele Juristen müssen den Tatbestand überhaupt erst lesen, um zu wissen, worum es geht. Es gibt keine eingeführte Sanktionspraxis für das Ausstellen von Gesundheitszeugnissen.

Das Unrecht wird nicht aufgehoben

Für die Strafzumessung gibt es aber wenigstens eine Norm, wie für fast alles, was Gerichte machen. Sie steht in § 46 StGB, nach dem die verschiedensten Umstände berücksichtigt werden sollen, etwa auch die Gesinnung, die aus der Tat spricht, und der bei der Tat aufgewendete Wille, das Maß der Pflichtwidrigkeit, die Art der Ausführung und die verschuldeten Auswirkungen der Tat u.v.m. Da ist man gespannt, was die Kollegen am Landgericht Bochum im Urteil begründen werden und wie sie Beweggründe und Ziele, Gesinnung und Pflichtwidrigkeit oder die verschuldeten Auswirkungen der Tat würdigen werden.

In der mündlichen Urteilsbegründung scheint von einer rechtsfeindlichen Gesinnung des Angeklagten die Rede gewesen zu sein. Man will möglicherweise eintauchen in die Formeln, die der politische Propaganda-Apparat in den letzten Jahren bereitgestellt hat. Dabei ist aber Vorsicht geboten. Längst distanzieren sich die maßgeblichen Politiker von den Reden, die sie vor nicht allzu langer Zeit gehalten haben, längst ist offenkundig, dass die zur Behandlung des SARS-CoV-2-Virus angebotenen Substanzen keinen Fremdschutz bewirkt haben und die indirekten Behandlungspflichten, die Personen auferlegt worden sind, ohne Grundlage waren. Längst wissen wir auch, dass die staatlichen Kontaktverbote und Nachweispflichten epidemiologisch wirkungslos waren. Es ist kaum anzunehmen, dass die Strafkammer bessere und andere Einsichten und Beweisergebnisse der Hauptverhandlung hat entnehmen können.

Deshalb ist die Aufgabe einer Begründung für die Strafzumessung so schwierig. Man kann dabei nicht die angebliche Vielzahl der Fälle heranziehen. Es handelt sich jeweils um den gleichen, im Tatsächlichen folgenlos gebliebenen Verstoß gegen zeitweilig geltendes positives Recht, das vor dem Hintergrund von Schutzvorstellungen erlassen worden ist, die sich inzwischen als unbegründet erwiesen haben und bei richtiger Tatsachenwürdigung auch niemals beschlossen worden wären. Man muss den Kollegen deshalb Zurückhaltung bei der Motivzuschreibung empfehlen. Wer in die Gesinnung des Angeklagten zu tief hineinsieht, auf den sieht die Gesinnungsfrage zurück. Ich erspare es mir, diese Gesinnungsfrage zu erörtern, weil sie abwegig ist.

In den Kriminalitätstheorien der letzten 60 Jahre ist aus den USA eine soziologische Deutung berühmt geworden, die fast alle praktizierenden Strafjuristen abgelehnt haben. Sie geht dahin, dass Straftaten nur deshalb solche sind, weil diejenigen, die strafen wollen, sie so bezeichnen. Man nannte das den Etikettierungsansatz oder „Labeling approach“. Die Täuschung im Rechtsverkehr, die gegenüber dem Angeklagten hier festgestellt worden ist, beruht auf nichts anderem als solcher Etikettierung. Man mag der Meinung sein, dass jedem positiven Gesetz – wie irrtümlich es gewesen sein mag – dann Gehorsam geschuldet wird, wenn es nicht der sogenannten „Radbruchschen Formel“ unterfällt, also so offensichtlich rechtswidrig und menschenfeindlich ist, dass ihm kein Rechtsgehorsam geschuldet wird.

Ich will nicht diskutieren, ob dahingehende Ansichten, die in der aktuellen Impfdiskussion auch vertreten werden, berechtigt sein könnten. Ich gehe vom geschriebenen Recht aus. Aber wenn man das tut, dann findet man als Tatrichter in einer solchen Lage lauter entlastende Umstände, und zwar solche, die eine unbedingte Freiheitsstrafe zu Lasten des Angeklagten ausschließen. Ich wiederhole und lege mich fest: Das Bochumer Urteil wird nicht bestätigt werden. Trotzdem wird der Arzt lange in Untersuchungshaft gesessen haben, und dieses Unrecht wird nicht aufgehoben. Es wird nur unkenntlich gemacht.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf der Homepage des „Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte“ (KRiStA).

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ulf Kampfmeier / 24.07.2023

Im Artikel heißt es am Schluss: “und dieses Unrecht wird nicht aufgehoben. Es wird nur unkenntlich gemacht”. Dem könnte die Richterin nach Heinrich Habigs Rehabilitierung entgegen wirken, indem sie seine von ihr verhängte Strafe auf ihre eigene Kappe nimmt und selber absitzt. Als Weiterverwendung der Vorbestraften käme Dauereinsatz als Streitschlichterin in Schwimmbädern mit hoher Belastung durch Merkel-Gäste in Betracht.

Wolfgang Richter / 24.07.2023

Verurteilt, weil Dr. Habig Patienten vor der zumindest sozial zwangsangewandten Verabreichung eines experimentellen Medikamentes bewahren wollte, das keinerlei Nutzen, dafür massenhaft “Impferkrankungen” zur Folge hat. Und so ganz nebenher hätte dieses Medikament aufgrund der nicht vorzulegenden Studienergebnisse und schon seit langem bekannten nicht gegebenen Produktsicherheit gar nicht zugelassen, gar nicht verabreicht werden dürfen. Und während die dafür Schuldigen frei herum laufen und “auf dicke Lippe machen”, werden die Opfer dieses Systems auch noch juristisch verfolgt. Das System steht auf dem Kopf, gehört wieder auf die Füße gestellt.

Ulla Schneider / 24.07.2023

@U. Unger, guten Abend. Ich stöbere auch. Man muß die Vita dieser Leute kennen.  Sie vergaßen u.a. BMW. Manche Aufträge liefen oder laufen noch - das Drucken der “gelben “engl.” Impfpässe zur Corona-Zeit. Geschäft ist Geschäft. ( JuliaCaesarblog). Es ist noch alles Gegenwart.  MfG

Dirk Jungnickel / 24.07.2023

In Diktaturen werden Juristen m. M. n. automatisch schuldig.“Desderwegen” dürften sich in der verblichenen “DDR” junge Menschen mit Gewissen nur selten für ein Jurastudium entschieden haben;  s. a. Gysi , dem das SED - Parteivermögen so am Herzen lag. Das DILEMMA :  Weder in der Bundesrepublik und in der “DDR” schon gar nicht sind die “furchtbaren” Richter und Staatsanwälte zur Verantwortung gezogen worden. Mögen auch die Einzelfälle hier und jetzt nicht ungesühnt bleiben !!!!

Helmut Müller / 24.07.2023

Die Hoffnung auf göttliche Gerechtigkeit nährt sich aus dem Erleben irdischer Rechtssprechung.

T. Merkens / 24.07.2023

Das „Netzwerk Kritische Richter und Staatsanwälte“ mal wieder - wenn ihr geschwiegen hättet, wärt ihr Philosophen geblieben. Zum Text “Gegen allgemeine Normen gibt es nach herkömmlicher juristischer Meinung auch keine Notwehr”: Wir haben jetzt “neue Normalität”, also Sieger ist derjenige, der früher und/oder härter zuschlägt. Was will man da noch mit überkommener “herkömmlicher juristischer Meinung”?

O. Prantl / 24.07.2023

Liebe Mitbürger, das ist das, was ihr gewählt hat und wieder wählen werdet. Was soll also die Aufregung ?

P. F. Hilker / 24.07.2023

Rosen für den Staatsanwalt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 17.04.2024 / 13:00 / 15

Islamismus: Täter und Wohltäter

Von Sam Westrop. Die globale islamistische Wohltätigkeitsorganisation Islamic Relief arbeitet mit hochrangigen Hamas-Beamten zusammen, darunter der Sohn des Terroristenführers Ismail Haniyeh. Während Mitglieder des Europäischen Parlaments im Januar…/ mehr

Gastautor / 16.04.2024 / 06:00 / 203

Doch, es war alles falsch!

Von Andreas Zimmermann. Wir brauchen eine Aufarbeitung der Corona-Jahre, bei der eben nicht diejenigen das Sagen haben, die die Verantwortung für die Verheerungen dieser Zeit…/ mehr

Gastautor / 13.04.2024 / 15:00 / 6

Aufbau eines menschenwürdigen Gazastreifens (2)

Von Daniel Pipes. In Live-Interviews auf Al Jazeera und in anderen arabischen Medien machen immer mehr Bewohner des Gazastreifens ihrer Abneigung gegen die Hamas Luft.…/ mehr

Gastautor / 06.04.2024 / 14:00 / 13

Der Westen muss Geiselnehmer ächten – nicht belohnen

Von Michael Rubin. US-Präsident Joe Biden erlaubt es der Hamas, Geiseln als Druckmittel für Zugeständnisse Israels einzusetzen. Diese Haltung ist inzwischen eher die Regel als die Ausnahme,…/ mehr

Gastautor / 02.04.2024 / 06:25 / 60

„Traditional Wife“: Rotes Tuch oder Häkeldecke?

Von Marie Wiesner. Der „Tradwife“-Trend bringt die Verhältnisse zum Tanzen: Junge Frauen besinnen sich auf das gute alte Dasein als Hausfrau. Irgendwo zwischen rebellischem Akt und Sendungsbewusstsein…/ mehr

Gastautor / 01.04.2024 / 14:00 / 11

Neue Trans-Kinder-Leitlinie: Konsens statt Evidenz

Von Martin Voigt. Trans-Ideologie ante portas: Der neuen Leitlinie zur Behandlung minderjähriger Trans-Patienten mangelt es an wissenschaftlicher Evidenz. Sie ist nun eine "Konsens-Leitlinie". Pubertätsblocker, Hormone…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 14:00 / 6

Islamische Expansion: Israels Wehrhaftigkeit als Vorbild

Von Eric Angerer. Angesichts arabisch-muslimischer Expansion verordnen die westlichen Eliten ihren Völkern Selbstverleugnung und Appeasement. Dabei sollten wir von Israel lernen, wie man sich mit…/ mehr

Gastautor / 30.03.2024 / 06:15 / 44

Wer rettet uns vor den Rettern?

Von Okko tom Brok. Seit der deutschen Einheit ist Deutschland von einem eigenartigen „Rettungsfieber” befallen. Jeder Rettung korrespondierte dabei eine „Wende”. Beide Begriffe wurden dabei…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com