Chaim Noll / 07.07.2020 / 05:55 / Foto: Armin Kübelbeck / 52 / Seite ausdrucken

Das Schweigen und Reden des Gregor Gysi

Gregor Gysi ist einer der einflussreichsten Männer im deutschen Politik-Betrieb. Er gehört zu den Wenigen, die Überblick haben über die undurchsichtigen Vermögenswerte der reichsten politischen Partei Deutschlands, der Linken, auch über verschwundene Millionen und verdeckte Konten, über das verschachtelte System von Beteiligungen, Anlagen und schattenhafter Verbringung. Viel Geld wurde beiseite geschafft beim Untergang der DDR und der gelungenen Transformation ihrer totalitären Einheitspartei in eine Mitwirkende von Merkels Marionettentheater.

Gregor Gysis großes Glück besteht darin, dass im rechten Augenblick die KGB-Akten aus dem Stasi-Hauptquartier in der Normannenstraße verschwunden sind, die Akten der so genannten „Hauptverwaltung Aufklärung“, abgekürzt HVA. Man könnte sagen: Gregor Gysi lebt vom Verschwundenen. Sich auf weitergehende Aussagen einzulassen, ist gefährlich, denn er prozessiert gern. In aller Unschuld. Wie alle Welt weiß, ist er Jurist, überaus wortgewandt, hochintelligent und von berlinischer Schlagfertigkeit. Ich habe miterlebt, wie er 1995 vor einem Hamburger Gericht gegen Bärbel Bohley geklagt und gewonnen hat, weil sie etwas über seine seltsame Rolle im untergehenden, heute in Verkleidung wieder auferstandenen sozialistischen deutschen Staat gesagt hatte, was zwar weitgehend bekannt, aber in dieser expliziten Formulierung schwer nachweisbar war.

Über manches kann Gregor Gysi eisern schweigen, wenn es sein muss, Jahrzehnte lang, „bis ins Grab“, über anderes redet er gern und viel. Zum Beispiel über Israel und Judentum. Obwohl er von beidem so gut wie nichts versteht. Trotz seiner jüdischen Großmutter, die er bei Bedarf ins Spiel bringt. Erst vor einigen Tagen wieder, als ihm Antisemitismus vorgeworfen wurde, nach der Rede im Bundestag über Israel und Pläne zur geplanten, sicherheitspolitisch motivierten Annexion des Jordantals. Er griff dabei auf ein antisemitisches Stereotyp zurück: Juden – in diesem Fall die israelische Regierung – wären letztlich selbst schuld am Judenhass in der Welt. Denn Israels Ruf werde bei Realisierung der Pläne „weltweit noch deutlich negativer. Das trifft ebenfalls weltweit alle Jüdinnen und Juden.“ Die Aussage bildete das Kernstück der auf Moral und Völkerrecht rekurrierenden, dennoch konfus wirkenden Rede des gewieften Advokaten.

Als Anwalt in Ost-Berlin war Gysi an undurchsichtigen Fällen beteiligt, die auch Juden betrafen. Wie war das zum Beispiel mit der Quasi-Enteignung der damals hochbetagten Witwe des Herausgebers der Zeitschrift Weltbühne, Hanna Budzislawski, geborene Levy, deren Erben, Tochter und Enkelin, leer ausgingen? Und welche Rolle spielte dabei der um das Wohl der Juden „weltweit“ besorgte Rechtsanwalt Gregor Gysi? Sicher eine Affäre, über die er weiterhin schweigen wird. Der Journalist Andreas Juhnke hat 1991 in der Zeitschrift Transatlantik darüber eine Recherche veröffentlicht – sie prallte ab an der Beliebtheit der linken Gallionsfigur Gysi. Auch Transatlantik ist inzwischen verschwunden. Nur Gregor Gysi bleibt, der große Redner und Moralist.

Foto: Armin Kübelbeck CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ferdinand Katz / 07.07.2020

Gysi, ist das Top-Beispiel für die Lebendigkeit der DDR-Vergangenheit. Ein Relikt des Abzocker-Sozialismus das gerade den machterhalt der Zitter-Tante aus der Uckermark sichern wird um mit hyperspeed den Niedergang der DDR noch einmal nachzustellen. Höchstwahrscheinlich für die senilen Betonköpfe die aus den Kadern übriggebliebenen Tiere die gleicher als andere Tiere sind - die bis zum heutigen Tage davon überzeugt sind alles richtig gemacht zu haben - die ihre misswirtschaft, ihr Denunziantentum und sonstiges vollversagen noch immer mit kleidsamen Dolchstosslegenden vom klassenfeind bemänteln. Gefeiert von einer Wohlstandsverblödeten Gesellschaft, die unermüdlich an ihrer eigenen Abschaffung arbeitet und wofür?  Für die Vernichtung des Wohlstandes? Den Rücksturz in die Diktatur - das warme Gefühl nachdem man sich eingenässt hat? Gysi und seines gleichen hätte ich persönlich vor die Wahl gestellt: Erschiesungskommando bei Verweigerung, lebenslange Haft bei Kooperation. Um sicher zu gehen diese Menschenfreunde von den Hebeln der Macht fern halten zu können. Die Nazis hat ja auch keiner zurück gewollt. MfG

Helmut Scheid / 07.07.2020

Gysi ist genau so ein “Überbleibsel” aus der DDR-Diktaur wie unser allseits(?) beliebter, ehemaliger Bundespräsident Gauck. Von beiden fehlen die entsprechenden Aktenunterlagen der Stasi! Komisch irgendwie oder? Da weis man von “Angela” äh “Erika” , pardon mehr…..... Auf Isreal schimpfen kann doch jeder Dödel, auch einer der linken Mischpoke Nachfolgepartei der SED! Im Bundestag werden auch noch solche Nachfolger als LInkenpartei und Abgeordnete im Bundestag “fürstlich” entlohnt, wie nach 1945 die Nazies in der FDP und CDU etc. Für mich ist Gysi, ähnlich wie Joschka Fischer, ein “Wendehals” der übelsten Sorte!

Max Wedell / 07.07.2020

Es scheint mir selbstverständlich, daß das Verhalten von Regierungen beeinflusst, was die Welt von einer Nation hält. Das gilt auch für Israel. Es wäre verrückt, zu behaupten, eine bestimmte Politik in irgendeinem Land der Welt könnte den Antagonismus anderer hervorrufen, nur in Israel gälte das nicht, denn ansonsten würde man ja andeuten, am Antagonismus gegen Juden wären diese selber schuld, und das ist nunmal Nazilevel-Doppelpfui. Die Feststellung, daß eine bestimmte Politik Antagonismus hervorrufen wird, wird allerdings perfide, wenn der Feststellende selber dabei mitmacht, die Sachlage einseitig zu betrachten und dabei eifrig Stimmung zu machen, um den Antagonismus zu befeuern. Das ist mein eigentlicher Kritikpunkt an Gysi und vielen anderen.

Ralf Pöhling / 07.07.2020

Als wenn angepasstes Verhalten irgendetwas am Ruf der Juden ändern würde. Die Ursache für den weltweiten Judenhass ist mitnichten das angebliche “Geschacher” oder die angebliche “Strippenzieherei”, denn alle anderen machen das auch. Und zwar ganz besonders die, die das den Juden permanent vorwerfen. Gysis Argumentation ist schlicht der gleiche Blödsinn, wie einem Vergewaltigungsopfer vorzuwerfen, es hätte einen Minirock getragen und wäre damit selbst Schuld an der Vergewaltigung. Die Täter-Opfer Umkehr ist bei Linken überaus verbreitet. Man hält Eigentum ja auch für Diebstahl. Die Juden tun gut daran, auf diesen Blödsinn nicht zu hören und ihre Festung auszubauen. Man wird in der islamischen Welt nur respektiert, wenn man ernst macht und Stärke demonstriert. “Willst du Frieden, rüste für den Krieg!” Die Römer hatten damit schlicht recht und Rom ist dann auch prompt untergegangen, als man diesen Grundsatz nicht mehr wirklich berücksichtigte. Das wird man auch bei uns in Deutschland bald verstanden haben. Niemand mit Verstand respektiert einen Loser, der nicht seinen Mann steht und permanent nachgiebt.

Jens Rotmann / 07.07.2020

Der Mann ist keine Zeile wert !  Fleißiger Leser dieser Seiten, als letztes lesbares Medium in diesem Land !

Rosché Th. / 07.07.2020

Einer der größten Schleimer - die dieses Land hervor gebracht hat !

Lars Bäcker / 07.07.2020

Dieser Mensch ist der Wolf im Schafspelz. Eine, wenn man sich mit seiner Vita befasst, durch und durch unappetitliche Person, die es mittlerweile über 30 Jahre lang geschafft hat, die Öffentlichkeit zu blenden und ein Saubermann-Image zu etablieren. Was gäbe ich darum, wenn besagte KGB-Akten (von mir aus auch als Kopie) wieder auftauchten. Nicht, weil ich persönliche Rachegelüste hätte (mir hat er ja unmittelbar nichts getan), sondern weil ich an die vielen Opfer des Unrechtsstaates DDR denke, die heute dabei zusehen müssen, wie die Strippenzieher von damals, wieder, oder immer noch, schalten und walten. Und dies mit Erfolg. Die DDR 2.0 ist auf dem Vormarsch. Und Typen wie “IM Notar” tragen daran einen enormen Anteil.

Marion Sönnichsen / 07.07.2020

Kurz notiert in diesem Kontext: Ich habe mich sehr erschrocken, als ich las, dass bereits bei pro-israelischen Posts Twitter sperrt. Thomas Heck berichtet auf seinem Blog heckticker aktuell darüber (3. Juli 2020). Menschen, die ihren Antisemitismus an Israel abreagieren, sitzen offensichtlich schon an den Schalt- bzw. Abschalthebeln. Wird Twitter bald sperren, wenn man über Gregor Gysis Vergangenheit spricht und die Leichen, die da im Keller liegen, an die Oberfläche bringt?

Andreas Mertens / 07.07.2020

Leuten wie Jenem im Artikel Genannten kann man nur auf eine .. wirklich nur eine Art und Weise beikommen. Es muss ihnen ans eigene Fell gehen. Leute wie “Jener” gehen ohne Gewissensbisse über die Leichenfelder der Geschichte welche sie zuvor mit gefüllt haben. Sie sind unbelehrbare Opportunisten welche für das eigene Wohlbefinden ihre Großmutter ins Gulag stecken. Ich habe 1993 (als Student .. ich war jung und bruchte das Geld) an einem Flughafen in Libyen mit gebaut ... naja .. ich war an der Vermessung beteiligt.  Ein Militärflughafen nahe der Oase Al Kufra. Damals absolutes High Tech. Unterirdische Reparaturwerkstätten inkl. Betankungs- und Munitionierungsanlagen, Hospital und Kaserne. Es gab sogar ein “Napalm-Mixing-Building” auf dem Bauplan. Das gruseligste aber… ein “Interrogation-Room”.  Ein einzelner, fensterloser Raum, 5 Meter tief unter der Erde am Ende eines fast 30 Meter langen Tunnels.  Solche “Räume” gibt es in jeder Diktatur. Auch die DDR hatte solche Räume. In der Psychiatrie in der ich arbeite hatten wird Patienten die in Bautzen solche Räume zu “schmecken” bekamen. Nachdem man sie dort zum Wrack zerfoltert hatte, verkaufte die DDR sie dann an den Westen.  Obig genannter Herr war dicke mit den Foltereranordnern. Die Gefolterten dann seine “Kunden” und der Ver- bzw Freikauf teil seines Tagesgeschäftes. Der Raum in Libyen dürfte noch existieren. Ebenso dürften noch einige der Verkauften leben. Man sollte eine “Wiedersehensfeier” zwischen ihnen und jenem Herren organisieren

Brigitte Miller / 07.07.2020

@Irene Luh / 07.07.2020 “man sollte Esel nicht adeln” Man sollte diese liebenswerten Tiere nicht mit Menschen wie Gysi in einen Kontext bringen, schon gar nicht als Negativbeispiel ;-)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 18.09.2021 / 06:20 / 80

Der Zentralrat – für Juden wenig hilfreich

Immer wenn ich nach Deutschland komme, werde ich auf den „Zentralrat der Juden“ angesprochen. Von Juden und anderen Deutschen, die fast täglich von ihm in…/ mehr

Chaim Noll / 11.09.2021 / 12:00 / 84

Blume beißt

Lohnt es, über ihn zu schreiben? Wer ist Michael Blume? Wie viele andere nichtige Figuren im Reich der Kanzlerin Angela wurde er auf einen aus…/ mehr

Chaim Noll / 28.08.2021 / 06:16 / 90

Reziproker Rassismus

Kann ich – nach allem, was ich über den „Referent_innenRat" der Berliner Humboldt-Universität erfahren habe – guten Gewissens schweigen, wenn meine Nachbarn ihren ahnungslosen Sohn…/ mehr

Chaim Noll / 20.08.2021 / 06:00 / 256

Henryk Broders Traum

Henryk Broder wird heute 75, doch seine Texte haben Biss wie die eines jungen Mannes. Ich wünsche uns allen noch viele Jahre Broder. Und Dir,…/ mehr

Chaim Noll / 18.08.2021 / 06:00 / 212

Impfen: Szenen einer Mischehe

Mein Frau ist Impfgegnerin, ich habe mich dreimal impfen lassen. Wir leben also in Mischehe. Ich weiß, das Wort ist „vorbelastet“ aus der NS-Zeit wie…/ mehr

Chaim Noll / 13.08.2021 / 06:15 / 55

Heute vor 60 Jahren: Schicksalstag, 13. August 1961

Die Mauer, am 13. August 1961 begonnen, ist gefallen und mit ihr die Unfreiheit, die sie verkörperte. Heute sieht es aus, als bewegten wir uns allmählich…/ mehr

Chaim Noll / 11.08.2021 / 13:20 / 49

Deutsche Iran-Politik: Kniefall vor einem Psychopathen

Israelische Geheimdienste warnen ihre amerikanischen Partner vor dem Geisteszustand des neuen iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi. Der vor wenigen Tagen in sein Amt eingesetzte schiitische Geistliche…/ mehr

Chaim Noll / 05.08.2021 / 06:00 / 174

Wo die Staatsgewalt zuschlägt und wo nicht

In den offiziellen deutschen Zeitungen war nichts davon zu sehen, doch auch das Heimliche und Geheime findet heute seinen Weg ans Licht. Wie kindisch von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com