Titus Gebel / 27.09.2019 / 15:00 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 29 / Seite ausdrucken

Das Schweigen der Society: Kaum Reaktion auf Zuwanderer-Programm „NesT“

In diesem Artikel auf Achgut.com habe ich kürzlich auf das Programm „Neustart im Team“ (NesT) von Bundesregierung und evangelischer Kirche hingewiesen. Das Programm sieht vor, Patenschaften für Zuwanderer zu übernehmen, diesen bei Behördengängen und der Arbeitssuche zu helfen, die Wohnung zu organisieren und die Kaltmiete für zwei Jahre zu übernehmen.

Es war angeregt worden, besonders lautstarke und willkommenstrunkene Fürsprecher unbegrenzter Flüchtlingsaufnahme damit zu konfrontieren, selbst einmal mit gutem Beispiel voran zu gehen. Als Prototyp kann Zeitgeist-Papst Franziskus gelten, der, im Vatikan hinter dicken Mauern sitzend und geschützt von einer Privatarmee, davon redet, es sei Sünde Mauern zu errichten.

Leser S. hat sich nun die Mühe gemacht, einschlägige Politiker und Prominente anzuschreiben. Die Originalantwortschreiben liegen Achgut.com vor. Insgesamt hat er 45 Personen kontaktiert. Davon haben es lediglich zwölf für notwendig erachtet, überhaupt zu antworten. Von diesen zwölf Personen hat eine einzige zugesagt, das NesT- Projekt mit einer Spende zu unterstützen. Hier das Anschreiben des Lesers:

Engagement als nicht prominenter Rentner

„Sehr geehrte(r) X,

durch Ihre Präsentation in den Medien und bei öffentlichen Auftritten sind Sie in der breiten Öffentlichkeit als jemand bekannt, der Werte vertritt und Haltung zeigt. Sie haben sich auch als überzeugter Unterstützer unserer Regierung bei der Aufnahme von schutzbedürftigen Flüchtlingen positioniert.

Die Bundesregierung hat nun ein breites Bündnis von staatlichen (BMI, BAMF, IntB) und zivilgesellschaftlichen Akteuren (Kirchen, Wohlfahrtsverbände, NGOs, Stiftungen sowie UNHCR) unter dem Namen NesT (Neustart im Team) initiiert. Wer eine NesT-Patenschaft im Rahmen einer Mentoren-Gruppe für einen Flüchtling übernimmt, muss diesen ein Jahr bei Behördengängen, Schulbesuchen und dergleichen begleiten sowie bei der Arbeitssuche helfen. Weiterhin muss eine Wohnung organisiert und die Nettokaltmiete für zwei Jahre finanziert werden.

Wie in einer Meldung der “Welt“ zu lesen war, haben sich zur Enttäuschung der Bündnis-Akteure bisher lediglich 25 anstelle der zunächst angepeilten 500 Teilnehmer gemeldet. Das ist beschämend und wird denjenigen in unserer Gesellschaft Vorschub leisten, die die Flüchtlingspolitik der Regierung per se diffamieren und deren Unterstützer sie nur allzu gerne als Heuchler entlarven würden.

Auch oder gerade IHRE Teilnahme an diesem Programm würde die Reputation als gesamtgesellschaftliche Aufgabe für die gute Sache stärken und Ihre persönliche Haltung in diesem Kontext glaubwürdig unterstreichen. Sollte Ihnen die aktive Teilnahme in einer Mentoren-Gruppe aus zeitlichen Gründen nicht möglich sein, so können Sie diese ersatzweise auch monetär unterstützen (Finanzierung der Nettokaltmiete für zwei Jahre).

Als nicht prominenter Rentner möchte ich dennoch meine beschränkten Möglichkeiten und Mittel nutzen, um möglichst öffentlichkeitswirksam Werbung für das Projekt und den vielen (so meine Hoffnung) prominenten Teilnehmern zu machen.

Im ersten Schritt werde ich diversen Prominenten aus den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen dieses - oder ein entsprechend abgewandeltes - Anschreiben zusenden. Im zweiten Schritt werde ich nach Einhaltung einer gewissen “Bearbeitungszeit“ von circa vier Wochen dieses Anschreiben (inkl. einem Verzeichnis der Angeschriebenen) sowie die jeweilige Resonanz darauf an maximal vielen Redaktionen von Print- bzw. Onlinemedien zur Veröffentlichung als “offenen Brief“ anbieten.

Ich hoffe sehr, dass ich durch diese Aktion einen kleinen Anteil zur Stärkung eines breiten zivilgesellschaftlichen Engagements beitragen kann.

Mit freundlichen Grüßen

XXX“

Nicht mal ein Textbaustein

Die folgenden Personen waren nicht einmal in der Lage, auf die schriftliche Anfrage von Herrn S. wenigstens mit einem Textbaustein zu reagieren:

Anja Reschke, ARD Panorama

Georg Restle, ARD Monitor

Claus Kleber, ZDF

Grüne Roht

Grüne Goering- Eckart

Grüne Hofreiter

Grüne Habeck

Linke Pau

Linke Jelpke

Linke Dagdelen

SPD Maas

SPD Gabriel

SPD Lauterbach

SPD Kahrs

SPD Nahles

SPD Stegner

SPD Kühnert

SPD Schwesig

SPD Dreyer

SPD Chebli

CDU Amthor

CDU Kauder

CDU de Maiziere

Michael Mittermeier

Oliver Welke

Bülent Ceylan

Kaya Yanar

Ingo Appelt

Olaf Schubert

Oliver Pocher

Torsten Sträter

Jochen Busse

Jan Böhmermann
 

Kochtreffs, Ausflüge, Schwimmkurse

Die folgenden Adressaten waren immerhin fähig, in der Regel durch ihre Assistenten, zu antworten, wenn auch nicht unbedingt auf die Inhalte einzugehen:

Annalena Baerbock, Grüne:

„Sie haben Recht, das Thema braucht politisches und ehrenamtliches Engagement.

Frau Baerbock hat vor Jahren einen Verein gegründet, dessen Arbeit Sie bei Interesse und vielleicht auch als Anregung hier finden: 

http://hand-in-hand-potsdam.de/der-verein/

(Dort werden Kochtreffs organisiert, Ausflüge und Schwimmkurse ...)

 

Aydan Özoguz, SPD:

„Das Patenschaftsprogramm NesT wurde von Frau Özoguz Nachfolgerin als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Frau Widmann-Mauz, mitinitiiert. Ich habe mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem dort angesiedelten Arbeitsstab gesprochen, welche sich zeitnah gerne mit Ihnen in Verbindung setzen werden, um Ihnen den Sachstand des Projekts zu erläutern.“

(Ist tatsächlich passiert, es gibt jetzt schon 52 NesT-Teilnehmer deutschlandweit ...)

 

Eckart von Hirschhausen:

„Neben seiner aktuellen Bühnentournee, seinen Moderationen und redaktionellen Beiträge ist er für seine Stiftung HUMOR HILFT HEILEN, bei der Deutschen Krebshilfe, der Bahn-Stiftung, der Stiftung Depression, der Bundesligastiftung und im Beirat von Phineo aktiv und unterstützt unter anderem Ärzte ohne Grenzen, Amnesty International, ein Kinderhaus in Mainz und die ACHSE, die Allianz für chronische seltene Erkrankungen. Zudem setzt er gerade alle noch verfügbaren Kapazitäten für das wichtige Thema Klima und Gesundheit ein, um das Bewusstsein für das Thema Klimawandel zu stärken. Er gehört als einer der ersten Unterzeichner den Scientists for Future an und dem Deutschen Netzwerk für Klimawandel und Gesundheit. Mit einem Wort – der Tag hat einfach viel zu wenig Stunden für all die schönen Projekte und relevanten Anfragen, die Herrn von Hirschhausen erreichen.“ 

(Immerhin, Herr von Hirschhausen unterstützt die ACHSE. Ach so, den Verein ...)

Katja Kipping signalisiert immerhin Bereitschaft zu einer Spende

Bartsch, Linke

„Auf Grund der mangelnden Zeit kann Herr Bartsch selbst nicht an dem Programm teilnehmen. Auch eine Spende an das Bundesprogramm durch einen Oppositionspolitiker wäre ein wenig schräg – der Haushalt der Bundesregierung muss die hinreichende Finanzierung des Programms sicherstellen.“

(Zahlen sollen die anderen ...)

 

Bernd Riexinger, Linke

„Die Aufnahme von Schutzsuchenden darf nicht von den individuellen Möglichkeiten von Helfer*innen abhängen. Auch die Verpflichtung von Helfer*innen hier in erhebliche finanzielle Verpflichtungen einzusteigen sehen wir kritisch, da, wie geschrieben, dies wir die Aufnahme von Schutzsuchenden als staatliche Aufgabe sehen.“

(siehe ob*innen)

 

Hermann Gröhe, CDU

„Wie Sie sich sicherlich vorstellen können, sind meine zeitlichen Möglichkeiten durch mein Bundestagsmandat und die verschiedenen anderen Aufgaben im politischen Bereich eingeschränkt. Ich bitte Sie daher um Ihr Verständnis, dass ich eine so verantwortungsvolle Aufgabe, wie sie bei „Neustart im Team“ gefordert ist, zusätzlich zu meinen anderweitigen Verpflichtungen zurzeit nicht übernehmen kann. Trotz meiner Wertschätzung für Ihr Anliegen möchte ich Ihnen mein Befremden darüber zum Ausdruck bringen, dass Sie Ihre Aufforderung zur Mitwirkung bei „Neustart im Team“ mit der Drohung eines öffentlichen Prangers für diejenigen verbinden, die Ihrer Forderung nicht folgen wollen, sich aber vielleicht bereits anderweitig gesellschaftlich engagieren. Dies halte ich weder für sachdienlich noch zielführend.“

(Practice what you preach?)

 

Keine Zeit beziehungsweise zu viele anderweitige Verpflichtungen haben auch Ralph Brinkhaus, Paul Ziemiak, Peter Tauber, Dieter Nuhr und Lars Klingbeil.

Ein recht ausführliches Antwortschreiben kam von Katja Kipping, die als einzige die Bereitschaft zu einer Spende signalisiert und unter anderem mitteilt:

„Auch habe ich meinen Anteil an einer Gästewohnung zur Verfügung gestellt, damit dort eine Geflüchtete wohnen kann. Leider habe ich als Abgeordnete, als Parteivorsitzende mit einem zeitaufwändigen Ehrenamt und nicht zuletzt auch als Mutter keine freien Zeitressourcen, um solch eine verantwortungsvolle Aufgabe wie die Patenschaft beim NestProgramm zu übernehmen. Solch eine Patenschaft erfordert ja eine enorme Verbindlichkeit und freie Zeitressourcen. Wenn man wie ich diese Zeitressourcen nicht hat, wäre es geradezu fahrlässig meinerseits eine Zusage zu treffen, damit Erwartungen zu wecken, die ich faktisch nicht einhalten kann. Gerne unterstütze ich das NesT-Projekt mit einer Spende. Da ich bereits jedoch viele laufende Spendenverpflichtungen habe und das NestProgramm nicht das einzige Projekt in diesem Bereich ist, dass mich anfragt, muss das leider sehr deutlich unterhalb der von Ihnen erwünschten Summe bleiben.“

(Ob es umgesetzt wurde, ist unbekannt)

Fragen Sie doch auch mal nach!

Es bleibt die Frage offen, warum diese Menschen der Allgemeinheit Ausgaben aufbürden wollen, nämlich die Kosten für Flüchtlingsunterbringung, die sie selbst nicht willens sind zu bestreiten. Nun war nicht zu erwarten, dass von den meisten Politikern viel mehr als irgendwelche Sprechblasen als Antwort kommen. Aber irgendwann wird es nicht mehr ausreichen, Wasser zu predigen, Wein zu trinken und ansonsten auf die Verpflichtung des Staates (= aller anderen) zu verweisen.

Vielleicht wird Matteo Salvini irgendwann doch noch Premierminister und quartiert George Clooney in dessen Villa am Comer See ein paar Mittelmeer-Flüchtlinge ein. Das Beispiel könnte europaweit Schule machen. Unpersönliche, karge Asylbewerberheime könnten endlich aufgelöst und deren Insassen bei Mitbürgern eingewiesen werden, die durch besondere Sympathie für Schutzsuchende und gelebte Willkommenskultur aufgefallen sind. Es liegt auf der Hand, dass es Flüchtlingen nicht zumutbar ist, bei intoleranten und vorurteilsbeladenen Fremdenfeinden, womöglich gar Sachsen, unterzukommen.

Nach wie vor ist das Thema „Warum nimmst Du denn nicht an NesT teil?“ ein schlagkräftiges Argument, das auch gegenüber persönlich Bekannten vorgebracht werden kann, insbesondere solchen, die „vor Selbstgerechtigkeit kaum gehen“ können (Bechlenberg) mit „Wir-Machen-Aber-Alles-Sowas-Von-Richtig-Visagen“ (Kerkeling). Vielleicht kann der eine oder andere Leser über seine Erfahrungen in den Kommentaren berichten.

Titus Gebel ist Unternehmer und promovierter Jurist. Er gründete unter anderem die Deutsche Rohstoff AG und ist Autor des Buches Freie Privatstädte - Mehr Wettbewerb im wichtigsten Markt der Welt, in dem er einen Weg in eine positive Zukunft aufzeigt.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Mainz / 27.09.2019

Genau so muss es kommen: das (vermeintliche) Gratis-Mitschwimmen im Mainstream (“Virtue Signalling”) muss abgestellt werden. Wer für unbegrenzten Zuzug von Zuwanderern ohne Einwanderungsgesetz ist, dem sollte dies finanziell etwas wert sein - konkret beziffert etwa über einen höheren Einkommensteuersatz oder Abschlägen bei den Sozialleistungen, incl. Arbeitslosengeld (I und II). Dazu ein diabolischer Vorschlag, fast ernst gemeint: dies liesse sich ganz simpel schnellstens einführen, und zwar zunächst für alle. Wer dagegen ist, könnte dies auf Antrag geltend machen und würde davon befreit. Der betreffende adminstrative Zusatzaufwand würde sich bestimmt rechnen ;-) Und nur die finanziellen Mittel aus diesem “Topf” dürften dann zweckgebunden verwendet werden. Ich bin sicher, die Zahl der Befürworter (und “Mehrzahler”) würde schnellstens auf ein ziviles Mass zusammenschrumpfen - und die betreffenden Mittel ebenfalls.

Jürgen Behm / 27.09.2019

Herzlichen Dank, Herr Gebel für Ihr Engagement für “Nest” und Ihren Bericht dazu. Allein Ihr Brief war für mich schon ein Hochgenuss. Und Ihre Kommentare zu den Antworten haben mich zwischendurch schallend lachen lassen. Wenn es doch bloß nicht so ernst wäre.

Nico Schmidt / 27.09.2019

Sehr geehrter Herr Gebel, große Klappe, nichts dahinter. Alle Leute, die Sie angeschrieben haben, erklären mir andauernd die Welt und wie ich mich zu verhalten habe. Alles Gutschwätzer, die ich nicht mehr mag.? MFG Nico Schmidt

Heinrich Johannes / 27.09.2019

Ein ganz toller Hecht ist ja der Herr Hirschhausen. Er setzt alle Kapazitäten für das gerade so gut laufende Thema Klima und Gesundheit ein - in gut bezahlten Fernsehsendungen!

Sabine Heinrich / 27.09.2019

Nun, sicher wird auch Udo Lindenberg, der seit Jahren in einem Hamburger Luxushotel residiert - und zwar nicht in einem schlichten Einzelzimmer für 300€ (schätze ich mal), sondern allseits bekannt - in einer Suite - sich bereit erklärt haben, einen Flüchtling in einem bescheideneren Raum eines bescheideneren Hotels unterzubringen. Was ich richtig lobenswert finde: Vor ca. 1 Woche teilten uns die Medien mit, dass ein Politiker - war es Herr Steinmeier? - ist auch egal - die sind ohnehin alle austauschbar - von der Luziferpartei mal abgesehen - sich bereit erklärt habe, jeden 4. jüngst in Italien angelandeten “Schiffbrüchigen” aufzunehmen. Nun - der Herr muss ja über ein SEHR großes Haus und Grundstück verfügen! Ich freue mich über die Großherzigkeit dieses Politikers, der offensichtlich zudem alle anfallenden Kosten selbst trägt (Ernährung, ärztliche Betreuung, Registrierung, Beschaffung von neuen Papieren, da die alten bedauerlicherweise auf der Flucht verloren gegangen sind etc. usw. Vielen Dank, Herr S., für Ihre Mühe!!! Schade nur, dass die Ergebnisse Ihrer Arbeit die breiten Massen dank unserer unabhängigen Qualitätsmedien nicht erreichen werden! Traurig, dass Sie aus Selbstschutz Ihren Namen nicht nennen (Würde ich auch nicht tun, weil mir die Unversehrtheit meiner Wohnung und meiner Person extrem wichtig sind) - tja - das ist eben Toleranz und Demokratie in D 2019. Ich würde mich freuen, wenn Sie weitere mehr oder weniger bekannte Personen des öffentlichen Lebens anschreiben, die sich für die Aufnahme von Flüchtlingen stark machen - und uns über die (Nicht-)Antworten über Herrn Gebel informieren.  

J.P. Neumann / 27.09.2019

Ach so, Frau Özoguz initiiert ein Programm, mit dem ihre Verwandtschaft sich dann per Bürgschaft hier bequemer niederlassen kann. Das ganze unter Schirmherrschaft der Kirche.  52 Dumme sind darauf hereingefallen.  Jetzt kommt es darauf an deren Zahl zu erhöhen, aber da hat die Kirche ja Erfahrung.  Wie wäre es mit folgendem Slogan: “Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt”.

Heidi Hronek / 27.09.2019

Dem Leser herzlichen Dank für die Bemühungen,  es wird nur leider vergebene Liebesmühe gewesen sein. Wir hier bei der Achse wissen ja, dass sie alle Heuchler sind und in der Tagesschau wird das wohl kaum gebracht werden. Aber amüsant ist es trotzdem.

Andreas Müller / 27.09.2019

“siehe ob*innen” - das ist ja einfach nur herrlich. Wie sagte Erich Kästner : Der Humor ist der Regenschirm der Weisen.

Dr. Gerhard Giesemann / 27.09.2019

Tolle Idee, so muss man die Maulhelden aus der Reserve locken. Frau Kipping stellt was zur Verfügung für “eine”, also EINE Geflüchtete. Nicht für einen, also EINEN Geflüchteten. Ehrlich: Täte ich auch nicht. Für ein junges Ding, das sich durch Flucht dem Zugriff der Männer dort, der Mischpoke vor einer Frühehe entziehen konnte, jederzeit. Mit Polizeischutz, klar. Denn der Clan heult auf und stellt nach. Ein Tropfen auf den brüllend heißen Stein bei 650 Millionen Kinderehen weltweit, gewiss.

Zdenek Wagner / 27.09.2019

Nun weiß ich endlich, warum mich immer wieder auf’s Neue beim Anblick grüner und roter Politiker und “prominenter” Claqueure und Heuchler ein derart unbeschreiblicher Ekel überkommt! Wer wird diese Gestalten eigentlich mal zur Verantwortung ziehen?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Titus Gebel / 02.11.2019 / 14:00 / 12

Eine neues Hongkong in Afrika (2)

Völkerrechtlich wären solche Sonderzonen nach wie vor Teil des Gastgeberstaates, stellten technisch aber Sonderverwaltungszonen da, die eigene Regeln, eigene Gerichtsbarkeit und auch eigene Sicherheitskräfte unterhalten.…/ mehr

Titus Gebel / 01.11.2019 / 12:00 / 17

Neue Ideen für Afrika: Sonderzonen statt Dead Aid (1)

Von Titus Gebel. Nichts kennzeichnet das Scheitern der Entwicklungshilfe besser als die nackten Zahlen. Als die afrikanischen Länder um 1960 unabhängig wurden, betrug der Anteil…/ mehr

Titus Gebel / 15.10.2019 / 06:10 / 105

Enteignung und Beschimpfung schaffen Populismus

Der Wähler in Europa ist ein undankbares Geschöpf. Nie war der Lebensstandard höher, die Demokratie verbreiteter, gab es mehr Freiheiten. Trotzdem erdreistet sich ein immer…/ mehr

Titus Gebel / 09.08.2019 / 06:23 / 134

Wirklich helfen? Die Willkommens-Fraktion taucht ab

Helldeutschland hat sich gerade ein ziemlich dickes Ei ins Nest gelegt. Aus der Nummer kommen sie so schnell nicht wieder raus. Bundesregierung und evangelische Kirche…/ mehr

Titus Gebel / 19.03.2019 / 06:28 / 61

Warum Demokratien scheitern

Ich möchte nicht, dass ein Diktator oder König darüber entscheidet, wie ich mein Leben zu führen habe. Ich möchte aber auch nicht, dass die demokratische…/ mehr

Titus Gebel / 27.02.2019 / 06:05 / 49

Die Rente ist unsicher – ein Vorschlag zur Güte

Einer Legende zufolge haben sich die Deutschen nach zwei von ihnen angezettelten Weltkriegen bewusst für das Umlageverfahren der Rentenversicherung entschieden, weil für das Kapitaldeckungsverfahren nicht mehr genug…/ mehr

Titus Gebel / 21.11.2018 / 06:20 / 42

Die Tage des Sozialstaats sind gezählt (2): Die Alternativen

Wie im ersten Teil gezeigt, führt der Sozialstaat mit seiner verfehlten Anreizstruktur letztlich in den Ruin, entmündigt die Bürger und verursacht unsoziales und unselbstständiges Verhalten.…/ mehr

Titus Gebel / 20.11.2018 / 06:25 / 78

Die Tage des Sozialstaats sind gezählt (1)

Seit über 130 Jahren lassen sich die Deutschen von ihren jeweiligen Herrschern mit dem Versprechen kaufen, dass ihnen der Staat Lebensrisiken wie Armut, Hunger und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com