Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / Foto: Sorg / 13 / Seite ausdrucken

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel ihm auf, dass ein anderer Name für neugeborene Knaben noch populärer war, hätte man nur seine verschiedenen Schreibweisen berücksichtigt: Mohammed, Mohamed, Muhammed, Mohammad, Muhammad, Muhammet, Muhamad etc., alles Namensvarianten des letzten der Propheten Allahs, wurden als unterschiedliche Namen aufgeführt, was seinen Spitzenplatz verhinderte. Ein weiterer Versuch, die schleichende Islamisierung zu verschleiern, argwöhnten regierungskritische und islamskeptische Kreise. 

Falsche Nachricht, konterte das Online-Portal hoax!melding triumphierend, weder Noah noch Mohammed seien die Sieger, sondern in Wirklichkeit und mit großem Abstand Lucas alias Luuk, Luca, Loek, Lukas, Luc etc., wie bei Mohammed getrennt gezählt, obwohl derselbe Name.

Egal, welcher Babyname in Holland am häufigsten gewählt wurde, Tatsache bleibt, dass Mohammed und andere Namen aus der islamischen Heilsgeschichte in Europa auf dem unaufhaltsamen Vormarsch sind. Mohammed, vor vier Jahrzehnten noch exotisch und selten, ist heute beliebtester Vorname in England und Wales und in vielen westeuropäischen Kapitalen. Grund dafür ist eine historisch bemerkenswerte Masseneinwanderungspolitik. Millionen von Menschen aus Afrika, dem Nahen Osten, Südasien, meistens Muslimen, wurde es erlaubt, sich in Europa niederzulassen, als Niedriglohnarbeiter, Asylbewerber, sogar als papierlose Migranten. 

Archaisches und robustes Weltbild

Man ging davon aus, dass sich die Neuankömmlinge schon irgendwie integrieren würden, was sich aber bald als Illusion erweisen sollte. Anstatt die säkularen und freiheitlichen Werte ihrer Gastländer dankbar zu übernehmen, hielten viele an ihren Glaubenstraditionen fest. Sie haben eine tiefe Vorstellung vom Sakralen, unverrückbar festgeschrieben in ihren heiligen Schriften, und erachten jede Kritik daran als todeswürdige Beleidigung. Ihr Geschlechterbild blieb auch in der dritten Einwanderergeneration archaisch und robust, die selbstbestimmten europäischen Frauen erinnern sie an Huren, und nie im Leben würden sie ihren Schwestern oder Töchtern solch ehrloses Verhalten erlauben.

Immer wieder wurden Studien über die Einstellungen der Muslime gemacht. Die kamen alle zu ähnlichen Ergebnissen wie auch wieder die neueste Untersuchung des Kriminologen Christian Pfeiffer „Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland“ (2018). Knapp 70 Prozent der in Niedersachsen befragten muslimischen Jugendlichen stimmten der Aussage zu, der Koran sei das einzig wahre Glaubensbuch; mehr als ein Drittel bejahte die Aussage, der Islam sei „die einzige wahre Religion“, alle anderen Religionen seien „weniger wert“; und fast ein Drittel könnte sich vorstellen, für den Islam sein Leben zu riskieren.

Zu viele der eineinhalb Milliarden Muslime weltweit wehren sich gegen die Zumutungen der Moderne und flüchten sich in Träume einer verflossenen imperialen Glorie, die man wieder zum Leuchten bringen möchte. Längst haben sich in europäischen Großstädten, in Brüssel, London, Paris, Berlin, ethnoreligiöse Gettos gebildet, archaische Enklaven mit schattenhaften, verhüllten Frauen und Männern in arabischer Tracht, ganze Stadtteile, kontrolliert von Drogenhändlern und radikalen muslimischen Predigern. Sie sind der augenfällige Beweis für das Scheitern der europäischen Migrationspolitik. Es gibt kaum eine Frage, welche die Leute mehr umtreibt als diese: das Scheitern der muslimischen Integration.

Der Import von unzähligen Menschen aus gänzlich fremden Kulturen hat eine empfindliche demografische Umschichtung in Gang gesetzt, die existenzielle politische, kulturelle und soziale Risiken birgt. Die grosse Bevölkerung war immer gegen dieses gigantische Sozialexperiment, wurde aber nie nach ihrer Meinung gefragt. Einwände, Widerspruch, Unmut werden bis heute von den Meinungseliten in Politik, Medien und Think-tanks wahlweise als unbedarft, rassistisch, fremdenfeindlich, populistisch abgekanzelt. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist schwer beschädigt, Europa erkennt sich nicht mehr wieder, eine Lösung ist nicht in Sicht.

Dieser Beitrag erschien zuerst in der Basler Zeitung.

Foto: Sorg

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 21.01.2018

“Der Import von unzähligen Menschen aus gänzlich fremden Kulturen hat eine empfindliche demografische Umschichtung in Gang gesetzt, die existenzielle politische, kulturelle und soziale Risiken birgt. Die grosse Bevölkerung war immer gegen dieses gigantische Sozialexperiment, wurde aber nie nach ihrer Meinung gefragt. Einwände, Widerspruch, Unmut werden bis heute von den Meinungseliten in Politik, Medien und Think-tanks wahlweise als unbedarft, rassistisch, fremdenfeindlich, populistisch abgekanzelt. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist schwer beschädigt, Europa erkennt sich nicht mehr wieder, eine Lösung ist nicht in Sicht.” Das ist ganz, ganz schlimm. Allerdings glaube ich, es wird eines Tages ALLES vom “schnöden Mammon”  abhängen, WIE es weitergeht. Bleiben die Intelligenz und die Wohlhabenden in ihren Ländern (Afrika, Nordafrika, Asien, Arabien)und kommen nur Menschen mit geringer oder keiner Bildung, dann wird der soziale Friede schnellstens zerbrechen. Außerdem werden in den Ländern (wahrscheinlich an erster Stelle Deutschland), die durch Anreize immer mehr Menschen anziehen, wahrscheinlich die Intelligenz und Wohlhabenden nach und nach das Weite in einem Ausland suchen, was keine oder nur wenig und ausgesuchte Flüchtlinge aufnimmt.  Dann wird sich die Politkaste die Augen reiben, wenn die Kassen leer bleiben. Denn ein Wohlfahrtsstaat kann nur funktionieren, wenn es genug Arbeitskräfte gibt, die Steuern zahlen und die PRODUKTIV tätig sind.

Corinne Henker / 21.01.2018

Diese ungebildeten muslimischen Einwanderer wollen zwar an unserem westlichen Wohlstand teilhaben, aber sie verachten unsere Lebensweise. Lernen und arbeiten sind unnötig, wenn man doch von staatlichen Wohltaten ein besseres Leben führen kann als zu Hause mit harter Arbeit. Seine Frauen behält man lieber unter Kontrolle, statt ihnen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Und selbst die muslimischen Frauen, die ihren Männern bedingungslos gehorchen und sich bei Bedarf auch von ihnen schlagen lassen, fühlen sich uns “ungläubigen Huren” immer noch deutlich überlegen. Ich frage mich deshalb schon seit Jahren: Warum lassen wir uns das gefallen? Warum laden wir immer mehr von diesen Leuten ein, damit sie es sich hier auf unsere Kosten gemütlich machen, sich vermehren und uns und unsere Lebensweise verdrängen? Wann kommen unsere “Eliten” endlich zur Vernunft? Wird dann überhaupt noch etwas von den Werten, die wir so schätzen, zu retten sein?

Stephan Lüno / 21.01.2018

Es ist und bleibt einfach unvernünftig eine Bevölkerungsgruppe immer weiter und schneller als jede sonst anwachsen zu lassen und zu stärken, die unsere Werte und Art zu Leben ablehnt und sobald sie stark genug ist,  unterdrücken und noch schlimmer bekämpfen wird als es jetzt bereits schlimme Realität ist!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 16.12.2019 / 14:00 / 4

Schatzsucher sind schlimmer als Terroristen

Als George Powell und Layton Davies, zwei Hobby-Schatzsucher, ein Gelände in der englischen Grafschaft Herefordshire durchstreiften, schlugen plötzlich ihre Metalldetektoren heftig an. Sie waren auf…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 25.07.2019 / 10:00 / 31

Wahre Lügen und flexible Wahrheiten

Ende Januar dieses Jahres war es klirrend kalt in Chicago, die Stadt schlotterte unter dem eisigen Atem des Polar Vortex, des Polarwirbels, als Jussie Smollett,…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / 67

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 07.09.2018 / 06:18 / 63

Die Ökosexuellen kommen

Gibt es 60 oder 80 menschliche Geschlechtsidentitäten? Die Genderforschung arbeitet daran. Man weiss es dort noch nicht so genau, alles fließt, und ständig kommen neue…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com