Redaktion / 14.02.2022 / 06:00 / Foto: Imago / 172 / Seite ausdrucken

RKI und Lauterbach antworten nicht – nun antwortet Dr. Jochen Ziegler

Wir stellten RKI und Bundes-Gesundheitsamt die Fragen der österreichischen Verfassungsrichter zum Impfzwang. Man antwortete gar nicht oder vollkommen nichtssagend. Wir haben deshalb unseren Experten Dr. Jochen Ziegler um die Antworten gebeten. Hier sind sie. 

Der Österreichische Verfassungsgerichtshof hat dem Gesundheitsministerium in Wien Fragen zu COVID vorgelegt, die das Ministerium bis Mitte Februar beantworten soll. Also ironischerweise für diese Woche, in der in Deutschland im Bundestag die erste Lesung zur geplanten Impfpflicht stattfinden sollte. Der Termin der Lesung im deutschen Bundestag wurde jetzt verschoben – ein Rückzug auf Raten? Da die Fragen für die deutsche Debatte genauso relevant sind und die Argumentationsmuster fast deckungsgleich, haben wir die Fragen der Verfassungsrichter an das Robert Koch Institut (RKI) und das Gesundheitsministerium des Karl Lauterbach gestellt und um eine Beantwortung bis vergangenen Donnerstag gebeten ("Seit zwei Jahren offene Fragen".)

Susanne Glasmacher, die Pressechefin des RKI, glaubt offenbar an Wunder und meint, die Antworten steckten in den gesammelten Werken des RKI. Die Antwort lautete: „Vielen Dank für Ihre Anfrage. Die verfügbaren Daten und Auswertungen sind im Wochenbericht www.rki.de/covid-19-wochenbericht zu finden und in weiteren Veröffentlichungen unter www.rki.de/covid-19.“ Das fanden wir dann doch ein wenig unbefriedigend und baten um eine barrierefreie Antwort, da wir offenbar zu dumm sind, um die entsprechenden Stellen im Schrifttum der Behörden aufzuspüren: 

Sehr geehrte Frau Glasmacher,

besten Dank für Ihre Reaktion auf meine Mail vom 31. Januar. 

Sie hinterlässt mich ein wenig ratlos. Ehrlich gesagt, ist ihr Hinweis auf die gesammelten Werke des RKI wenig hilfreich. Die Fragen, die ich an Sie richtete, waren klar gestellt. Von deren Antwort hängt auch die Sinnhaftigkeit der deutschen Coronapolitik ab, der sie ja als zuständige Behörde mit solchen Daten zuarbeiten. Deshalb gehe ich davon aus, dass Sie diese Antworten selbstverständlich parat haben und uns konkret mitteilen können, wo genau wir die angefragten Antworten bzw. Informationen auf ihrer Homepage finden können (Veröffentlichung, Seite, Absatz, laufende Nummer etc.) Etwa die aufgeschlüsselte Zahl der Personen, die an Corona gestorben sind, und die derjenigen, die mit Corona verstorben sind, oder auch  die Erklärung für die Übersterblichkeit im Jahre 2021, die nicht durch Covid-19 erklärt werden kann. Die genauen Formulierungen können Sie ja unserem Fragenkatalog entnehmen. Sollte Ihnen eine solche Beantwortung nicht möglich sein, müsste ich ja fast von einem Hinhalten mit faktischen Nicht-Informationen ausgehen, was ich mir aber bei einer deutschen Behörde gar nicht vorstellen kann. Sofern Sie keine Antworten auf bestimmte Fragen haben, können Sie uns das ja ebenfalls kurz mitteilen. 

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Maxeiner

Seitdem herrscht Funkstille aus Berlin. Keine Antwort auf unsere Mail. Keine Antworten auf die die Impf-Debatte beherrschenden Fragen. Das Bundesgesundheitsministerium bestätigte bis heute nicht einmal den Eingang unseres Schreibens.

Da Deutschlands Verantwortliche also keine Antworten auf die wichtigsten Fragen in der Corona- und Impfdebatte haben oder geben wollen, haben wir Achgut.com Autor Dr.Jochen Ziegler – bestens mit dem Thema vertraut – gebeten, uns zu helfen. Er hat die Fragen daraufhin kurzerhand für uns und unsere Leser beantwortet. „Die Fragen sind qualitativ nicht allzu schwer zu beantworten, zur quantitativen Beantwortung fehlen oftmals Daten“, sagt er, „wir geben im Folgenden die Antworten, die uns möglich sind“.

Die achgut-Antworten von Dr. Jochen Ziegler sind kursiv und fett gedruckt.

Frage 1.) Laut einem – exemplarisch genannten – Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ vom 18.9.2021 „Neues Leitkriterium für Corona-Regeln beruht auf fehlerhaften Zahlen“ zählen häufig „Patienten, die zwar mit dem Covid-19-Virus infiziert sind, die aber wegen anderer Krankheiten in die Klinik mussten“ als Coronafälle.

Wir ersuchten daher um Auskunft, ob die offiziell angegebenen Hospitalisierungs- bzw. Verstorbenenzahlen alle mit SARS-CoV-2 infizierten Personen, die in Krankenhäusernm und Kliniken auf Normal- oder Intensivstationen untergebracht sind bzw. die „an oder mit“ SARSCoV-2 verstorben sind, umfassen? Wenn ja, warum wird diese Zählweise gewählt?

Dr. Jochen Ziegler: Es gibt dazu keine wissenschaftlich verlässlichen Angaben. Laut eines Aufsatzes von Kostov et al. sind etwa 5 bis 15 Prozent der als COVID-Toten angegebenen Fälle tatsächlich an einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben. Dies hatte die zuständige US-Behörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) im Sommer 2021 selbst zugegeben.

Weiters ersuchen wir  – gegebenenfalls – um Aufschlüsselung dieser Zahlen nach:

•  Personen, die an COVID-19 verstorben sind, Personen, die mit COVID-19 verstorben sind, und

•  Personen, die (asymptomatisch) mit SARS-CoV-2 verstorben sind.

•  Personen, die wegen COVID-19 auf Intensivstationen hospitalisiert wurden, Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Intensivstationen hospitalisiert wurden, aber auch an COVID-19 litten, und schließlich Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Intensivstationen hospitalisiert wurden und (asymptomatisch oder mit mildem, an sich nicht hospitalisierungsbedürftigem Verlauf) mit SARS-CoV-2 infiziert waren.

•  Personen, die wegen COVID-19 auf Normalstationen hospitalisiert wurden, Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Normalstationen hospitalisiert wurden, aber auch an COVID-19 litten, und Personen, die wegen einer anderen Indikation auf Normalstationen hospitalisiert wurden und (asymptomatisch oder mit mildem, an sich nicht hospitalisierungsbedürftigem Verlauf) mit SARS-CoV-2 infiziert waren.

Wir ersuchen um Mitteilung der jeweiligen Zahlen einerseits in Summe (aufgeschlüsselt nach Alterskohorten) sowie anderseits für den 25. Januar 2022.  

Dr. Jochen Ziegler: Diese Fragen werden RKI und Gesundheitsministerium nicht wahrheitsgemäß beantworten können, weil die entsprechenden Daten nicht erhoben wurden. Um sie zu erzeugen, müssten retrospektiv alle Akten neu ausgewertet werden, weil die Kodierung, die dem Ministerium berichtet wird, die medizinischen Tatsachen verfälscht. Denn in zahlreichen Ländern gab es starke Anreize, die Kodierung zu verfälschen („Upcoding“). 

2. Wie hoch ist das Durchschnittsalter und wie hoch ist das Medianalter der wegen COVID-19 auf Normalstationen und auf Intensivstationen hospitalisierten Personen sowie der an COVID-19 verstorbenen Personen?

Dr. Jochen Ziegler: Der Median der wegen einer echten Pneumonie hospitalisierten Patienten ist schwer zu ermitteln, lag aber über 60 Jahre. Der Median der an COVID Verstorbenen liegt über 80 Jahre.

3. Wie hoch ist die Zahl der Todesfälle pro 100.000 Erkrankungsfällen nach Alterskohorten und Geschlecht? Wie hoch ist die Zahl der Hospitalisierungen auf Normal- bzw. Intensivstationen pro 100.000 Erkrankungsfällen nach Alterskohorten und Geschlecht?

Dr. Jochen Ziegler: John Ioannidis hat zur Tödlichkeit sehr gute Daten. Die IFR (infection fatality rate) ist wie folgt verteilt (vor der Omikron-Variante):  0 bis 19 Jahre: 0,0013 Prozent, 20 bis 29 Jahre: 0,0088 Prozent, 30 bis 39 Jahre: 0,021 Prozent, 40 bis 49 Jahre: 0,042 Prozent, 50 bis 59 Jahre: 0,14 Prozent und 60 bis 69 Jahre: 0,65 Prozent. Bei über 70-Jährigen steigt die IFR dann auf bis zu 1 Prozent, Altersheimbewohner, die älter als 80 Jahre sind, haben eine IFR von 2 bis 4 Prozent. Die Zahlen sind deutlich niedriger als bei Influenza. Zur Hospitalisierung gibt es keine guten aktuellen Daten, doch sind verhältnismäßig wenige wegen COVID im Krankenhaus. Dies war die ganze Zeit der „Pandemie“ über so.

4. Welche Virusvarianten waren am  1. Januar und tagesaktuell zu welchen Prozentsätzen bei Infizierten bzw. Hospitalisierten bzw. Verstorbenen vertreten?

Dr. Jochen Ziegler: Das wissen wir nicht, doch spielt die Frage der Varianten de facto keine Rolle. Sie sind alle seit der sogenannten alpha-Variante (Wuhan-Variante) bei weitem nicht so gefährlich gewesen, dass sie die praktizierten Grundrechtseinschränkungen hätten legitimieren können. Die Toten der sogenannte zweiten Welle waren nur zu einem sehr kleinen Anteil COVID-Tote, und von denen sind auch noch viele iatrogen (vom Arzt) durch die falsche Indikation zur Intubation um ihr Leben gebracht worden.

5. Wie stellt sich die prozentuelle Zuordnung von stattfindenden Infektion auf Lebensbereiche (wie beispielsweise Familie, Arbeit, Einkauf [Grundversorgung, andere Güter], verschiedene Freizeitbeschäftigungen) dar?

Dr. Jochen Ziegler: Das ist völlig unklar, die Infektion findet überall statt, wo sich Menschen begegnen. Sie lässt sich nicht aufhalten, allenfalls verzögern, weil Menschen atmen müssen, um zu leben.

6. Um welchen Faktor reduziert das Tragen einer FFP2-Maske in geschlossenen Räumen bzw. im Freien das Ansteckungs- bzw. Übertragungsrisiko?

Dr. Jochen Ziegler: Die Masken sind für die Wahrscheinlichkeit der Übertragung irrelevant, weil deren Gitter viel weiter sind als der Durchmesser der Viren. In geschlossenen Räumen ist der Viruspartikelgehalt der Luft mit und ohne Masken gleich hoch, draußen gleich niedrig. Die Masken dienen nur dazu, ein Bild der stetigen Präsenz des Corona-Virus zu erzeugen und die Angst aufrecht zu erhalten, um das „Maßnahmen“-Regime weiter zu legitimieren. Wer im Labor mit humanpathogenen Viren arbeitet, atmet aus der Flasche. Masken halten nur Bakterien, Pilze und Protozoen ab, aber keine Viren. Das weiß jeder Mikrobiologe und jeder Chirurg.

7. Wie verteilen sich die Impfraten (gegliedert nach einfach, zweifach, dreifach geimpft) auf Alterskohorten?

Dr. Jochen Ziegler: Die älteren Menschen sind am stärksten „geimpft“, etwa 75 Prozent der Bevölkerung in Deutschland soll zweimal, etwas über 50 Prozent gar dreimal „geimpft“ worden sein. 

7.1. Bezogen auf Omikron-Infektionen: Wie hoch war durchschnittlich die 7-Tage-Inzidenz im Januar 2022 bei Personen ohne Schutzimpfung gegen COVID-19, bei Personen nach der Zweitimpfung, aber vor Ablauf von 14 Tagen nach der Zweitimpfung, dann bei Personen mit abgeschlossener Impf-„Grundimmunisierung“ (ohne „Booster-Impfung“) und schließlich bei Personen mit „Booster-Impfung“?

Dr. Jochen Ziegler: Die „7-Tage-Inzidenz“ ist ein Wert ohne Aussagekraft, weil er sich auf asymptomatische Fälle mit positivem Test bezieht und keinerlei medizinisch-epidemiologische Bedeutung hat. So eine Pseudoinzidenz könnte man zu jedem Atemwegsvirus erzeugen. Es ist ein natürliches Geschehen und bedeutet nicht mehr oder weniger als die Tatsache, dass jeden Morgen die Sonne aufgeht und am Abend wieder untergeht. 

7.2. Um welchen Faktor verringert die COVID-Schutzimpfung das Risiko schwerer Verläufe? In Medienberichten war von bis zu 95 Prozent die Rede. Nun scheint das – allgemeine (nicht nach Alter und Gesundheitszustand differenzierte) – Risiko, an COVID-19 zu versterben, laut dem österreichischen AGES-Dahboard aktuell bei 0,1516 Prozent zu liegen. Wie schätzt das RKI die aktuelle Infektionssterblichkeit ein? Worauf bezieht sich eine angegebene Impfwirksamkeit von beispielsweise 95 Prozent? Was bedeutet in diesem Zusammenhang absolute und relative Risikoreduktion?

Dr. Jochen Ziegler: Die Wirkung auf das Syndrom „Viruspneumonie mit schweren Verlauf“ wurde nie untersucht. Sie ist mit Sicherheit gleich Null. Die Wirkung auf „Viruspneumonie mit schweren Verlauf mit SARS-CoV-2 Nachweis“, die medizinisch unsinnig ist, konnten die Zulassungsstudien nicht nachweisen. Ein Nachweis konnte nur für leichte Verläufe erbracht werden, doch ist die absolute Wirksamkeit gegen leichte Syndrome mit Erregernachweis kleiner als 5 Promille. Die retrospektiven Daten zu dieser Frage überzeugen nicht.

7.3. Um welches Maß vermindern eine Erstimpfung, eine Zweitimpfung und eine Drittimpfung das Risiko, wegen COVID-19 auf einer Normalstation bzw. auf einer Intensivstation hospitalisiert zu werden bzw. an COVID-19 zu versterben? Hängt dieses Maß von der (jeweils vorherrschenden) Virusvariante ab?

Dr. Jochen Ziegler: Es gibt keinen Nachweis, dass die Impfungen das Risiko, an COVID zu sterben, verringern. Nachweislich bergen sie aber das Risiko, an Nebenwirkungen zu versterben.

7.4. Nach Medienberichten soll sich die Schutzwirkung von COVID-Schutzimpfungen mit dem Zeitablauf verringern. Trifft dies zu? Wie hoch ist demnach der Schutzfaktor nach der Zweitimpfung mit dem am häufigsten verwendeten Impfstoff drei Monate, sechs Monate und neun Monate nach der Zweitimpfung? Es wird jeweils um Angabe der absoluten und der relativen Risikoreduktion ersucht.

Dr. Jochen Ziegler: Es besteht von vornherein nur ein Schutz gegen leichte Syndrome mit Erregernachweis (was klinisch irrelevant ist). Selbst dieser Schutz lässt schnell nach.

7.5. Wie hoch ist der Anteil der Erst-, Zweit- bzw. Drittgeimpften an den wegen COVID-19 bzw. den mit SARS-CoV-2 hospitalisierten Personen?

Dr. Jochen Ziegler: Hierzu liegen bislang nur für einzelne Regionen belastbare Zahlen vor, aber nicht für Bundesländer oder das Bundesgebiet insgesamt. Die vorhandenen Daten waren für das Impfprogramm offensichtlich nicht überzeugend, sonst hätten verschiedene Landesregierungen sicher nicht – wie inzwischen eingestanden – auf manipulierte Zahlen zurückgegriffen. Derzeit scheinen die überwaltigende Mehrheit der auf Intensivstationen behandelten COVID-Fälle in Israel Impflinge zu sein.

7.6. Es scheint dem Stand der Wissenschaft zu entsprechen, dass sich auch Personen mit COVID-Schutzimpfung mit SARS-CoV-2 infizieren, an COVID-19 erkranken und SARS-CoV-2 übertragen können. Um welches Maß sinkt durch die COVID-Schutzimpfung jeweils das Infektions-, das Erkrankungs- und das Übertragungsrisiko? Es wird um nähere Aufschlüsselung ersucht, falls dieses Maß von der Zahl der Impfungen und/oder vom verstrichenen Zeitraum seit der letzten Impfung abhängt.

Dr. Jochen Ziegler: Das Übertragungsrisiko ist gegen die Impfung invariant, es sinkt durch die Impfung nicht, vielleicht steigt es sogar (vaccine-AIDS).

8.1. Mit welcher Wahrscheinlichkeit schließt ein negativer molekularbiologischer Test auf SARS-CoV-2 (§ 2 Abs. 2 Z 3 der 6. COVID-19-SchuMaV idF BGBl. II 24/2022) aus, dass die getestete Person innerhalb von 72 Stunden ab Testnahme andere Personen mit SARS-CoV-2 infizieren kann?

Dr. Jochen Ziegler: Wohl gar nicht, die Person kann sich unter Umständen sofort nach dem Test infizieren und innerhalb von 24 Stunden infektiös werden. Das spielt bei einem Schnupfenerreger aber keine Rolle.

Unter Berücksichtigung der Inkubationszeit: Wie lange ab (negativer) Testnahme ist es (mit höchster Wahrscheinlichkeit) ausgeschlossen, dass eine negativ getestete Person SARS-CoV-2-Viren überträgt?

Dr. Jochen Ziegler: Schwer zu sagen, maximal 24 Stunden.

8.2. Wie hoch ist das Übertragungsrisiko bei einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person mit Zweitimpfung, die drei, sechs bzw. acht Monate zurückliegt, im Vergleich zu einer ungeimpften Person, deren negativer PCR-Test 24 Stunden zurückliegt?

Dr. Jochen Ziegler: Gleich hoch oder höher als bei einem Ungeimpften (wg. vaccine-AIDS).

9.1. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines ungeimpften 25-Jährigen im Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Praktisch 0 Prozent

9.2. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines zweifach mit dem in Deutschland gebräuchlichsten Impfstoff geimpften 25-Jährigen im dritten, sechsten bzw. neunten Monat nach der Zweitimpfung, umgerechnet auf den Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Wahrscheinlich deutlich größer als 0 Prozent.

9.3. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines ungeimpften 65-Jährigen im Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Deutlich unter 1 Promille.

9.4. Wie hoch ist das COVID-bezogene Hospitalisierungsrisiko (Normalstation bzw. Intensivstation) eines zweifach mit dem in Deutschland gebräuchlichsten Impfstoff geimpften 65-Jährigen im dritten, sechsten bzw. neunten Monat nach der Zweitimpfung, umgerechnet auf den Zeitraum eines Jahres?

Dr. Jochen Ziegler: Wahrscheinlich deutlich größer als 1 Promille.

9.5. Die 2G Regel dürfte unter anderem auf der Überlegung basieren, dass Personen ohne COVID-Schutzimpfung ein höheres Hospitalisierungsrisiko haben als geimpfte Personen, womit ein höheres Risiko für das Gesundheitssystem einhergehen dürfte. Nun dürfte das Hospitalisierungsrisiko auch erheblich vom Alter abhängen. Die Durchimpfungsraten dürften nach Alterskohorten unterschiedlich sein. Jedenfalls dürfte die Durchimpfungsrate über alle Altersgruppen gerechnet bei rund 75 Prozent „Zweitgeimpften“ liegen. Das Infektionsgeschehen dürfte ferner auf verschiedene Lebensbereiche unterschiedlich verteilt sein, z.B. Wohnung, Arbeitsplatz, Einkauf, Veranstaltungen oder Restaurantbesuch. Welchen in Prozenten ausgedrückten Effekt hat die 2G Regel auf die Krankenhausbelastung, insgesamt und einzeln aufgefächert bezgl. der Zugangsbeschränkungen (wie Einkauf, Veranstaltungen, Restaurantbesuch)?

Oder in absoluten Zahlen: Wie hoch war die Anzahl der hospitalisierten Fälle, auf Normalstation und Intensivstation, am 27.1.2022, aufgefächert in Alterskohorten und unterschieden mit Covid-19 als Hauptdiagnose oder als PCR-bestätigte Nebendiagnose (mit leichteren Symptomen oder symptomlos)? Wie viele Betten wäre die Bettenauslastung auf Normal- bzw. Intensivstationen voraussichtlich höher, gäbe es keine 2G-Regel?

Dr. Jochen Ziegler: Wahrscheinlich niedriger, weil es kein Vaccine-AIDS gäbe und weniger Menschen COVID entwickeln würden.

10. Die Tageszeitung die Welt schreibt am 31.12.2021 unter der Überschrift „Die rätselhafte Übersterblichkeit im Herbst“: "Seit Oktober sterben mehr Menschen in Deutschland, als man aufgrund früherer Jahre erwarten würde. Die zusätzlichen Todesfälle lassen sich nur zum Teil mit Covid-19 erklären."

Falls ja, wie hoch war die nicht durch an COVID-19 verstorbenen Personen erklärbare Übersterblichkeit in Summe im Jahr 2021, und wie erklärt sich diese Übersterblichkeit?

Sie erklärt sich vor allem durch die Impfkampagne. Wie hoch die Zahl der an der Impfung Gestorbenen ist bzw. sein wird, lässt sich gegenwärtig nicht sagen. Die schlimmsten Prognosen gehen davon aus, dass in Deutschland bis zu 100.000 Menschen an der Impfung verstorben sein könnten.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Valentina Zweifel / 14.02.2022

@ Schweiss Roman: Thanks! You made my day! Ich habe mich beim ersten Nicht-Impfen vorgedrängelt, deswegen bin ich jetzt noch ein bisschen sicherer als Sie. Aber nicht traurig sein - auch Sie bekommen ihre vierte Chance!

Manfred Werner / 14.02.2022

@Schweiss Roman. Nur 3 x ? Das halte ich für entschieden zu wenig. Da geht noch was. Melden sie sich schon mal für die Vierte an und singen laut: “ Eine geht noch eine geht noch rein, eine geht noch… “

Stanley Milgram / 14.02.2022

p.s.: Als fleißiger Impfarzt kommt man schnell an und über 100 K im Monat. Folge: Hausärzte nehmen keine neuen Patienten mehr an. Warum? (rhet.)

Stanley Milgram / 14.02.2022

@lutzgerke: Neulich meinte der Arzt meines Vermieters, den ich immer aufgrund seiner Behinderung begleiten muss: “Wir können ja alle die Maske ausziehen, da alle geimpft.” Ich: “Nein, ich gehe dann mal lieber raus, dann könnt ihr wenigstens ohne Staubschutz-Maske.” Sogar Ärzte verstehen teilweise sehr wenig; mittlerweile habe ich Hausverbot, kann einfach nicht meinen Mund halten. Es geht einfach nicht…

Gabriele Klein / 14.02.2022

@Dr. Albert Müller: empfehle den von Fachzeitschriften zensierten Artikel des renommierten Prof. Dalgleish/Sorensen diesem entnehme ich dass das Spike Protein v. SarsCov 2 kdurch 4 Positive Ladungen darauf auffält was den Gesetzen der Physik schlichtweg widerspräche.  gibt.  Den 100%igen Beweis gibt es am Ende leider nirgendwo, wie ich dem Vortrag eines Philosophen mit Schwerpunkt Logik , Dr. Gottlieb einst entnahm. ( scheint Allgemeingut d. Logik zu sein) Daher wohl nur die “wahrscheinliche” Annäherung an die Wahrheit in der Empirie . Die ihr dienen, sollten daher nie u. nimmer 100%ige Beweise, gar eines “Nichtvorkommen”  von Laborunfällen,  als “Experten” an Laien zu verkaufen suchen, , auch nicht in Form von politischen Resolutionen in der Lancet. Ein solcher Empiriker entlarft sich als “Scharlatan” und sollte, wie beim Fußballfaul auch gesperrt werden, da die Empirie sonst ihre Glaubwürdigkeit komplett verliert. Sie steht und fällt nicht mit harten Fakten sondern der Ehrlichkeit jener die sie aus einem,  im Grund nicht kontrollierbarem Hut zaubern. Denn, so wie man d. gleichen Fluß nicht zweimal durchqueren kann, wie die griechische Weisheit sagt, so kann man auch ein Studie im Grunde NICHT replizieren um . ihre Wahrheit oder NIchtwahrheit zu “beweisen”. Es bleibt alles bei einer mehr oder weniger glaubwürdige Behauptung die mit der Ehrlichkeit des Forschenden steht u.fällt. Man sollte den Ruf der Innung daher nicht so besudeln wie erfolgt u. Dinge i. die Welt setzen von denen jeder etwas Geschulte, nicht erst nach 1 Jahr, sondern sofort erkennt: sie sind erstunken und erlogen wie z.B. das AUSSCHLIESSEN eines Laborunfalls seitens d. Presse unter Bezugnahme auf “Experten” wie Daszak, Drosten u. Co.  Denn “AUSSCHLIESSEN” kann man gar nichts wenn es 100%ige Beweise von vornherein nicht gibt..

M. Friedland / 14.02.2022

Zur 10. Frage (”Übersterblichkeit wodurch?”): Die Analysen der Destatis- Sterbezahlen sind leider oftmals mindestens voreilig, bisweilen auch substanzlos. Mit etwas Geduld bei der Beobachtung sieht man: - 2021/22 steigen die Zahlen ab Sept/Oktober stark an und liegen bis Anfang Dezember oberhalb aller Vorjahre einschließlich des Jahres 2020; ab Anfang Dezember fallen diese Zahlen stark ab, der Dezember 2021 liegt insgesamt bereits unter dem Dez 2020; ab Jan 2022 wird das Niveau der Vor-Corona-Jahre erreicht und sowohl der Jan 2021 wie der Jan 2017 (Influenza!) deutlich unterschritten.  - bei der Analyse sind die Zahlen für ein Kalenderjahr unwesentlich, da die wesentlichen Dynamiken im Herbst/Winter zwischen Okt und März stattfinden. Für diesen Zeitraum liegt die Sterbezahl im Winter 2020/21 erheblich (bis zu 60.000) über den Wintern ohne Corona und ohne schwere Influenzawellen, für den Winter 2021/22 wird die Sterbezahl (unter der Voraussetzung, daß der derzeitige Trend weiterläuft) bei ca. 50.000 über diesen Vergleichsjahren (2018/19 und 2019/20) liegen. Mit einer gleichartigen Betrachtung ergeben sich übrigens für die Influenza-Winter 2016/17 und 2017/18 mit ca. 20.000 bzw. 25.000 Toten die bekannten Angaben für die Übersterblichkeit in diesen Influenzawellen. Diese Zahlen (60.000 vor den Impfungen und 50.000 mit “Impfkampagnen”) geben an sich keinen Anlaß zu Spekulationen über Impfschäden, schließen diese aber auch nicht aus. Allerdings läßt sich mit diesen Daten auch keine sensationelle Wirkung der Impfungen bestätigen. Dann ist zu beachten, daß die Winter-Sterbezahlen 2020/21 im weiteren Verlauf des Jahres z.T. durch eine niedrige Sterbezahl “kompensiert” werden, was zu den Beobachtungen passt, daß durch COVID sehr viele Menschen “nur” einige Monate früher sterben als durch die jeweiligen Grunderkrankungen zu erwarten war.

giesemann gerhard / 14.02.2022

Wer anderen niedrige Beweggründe oder “Lobbyismus” unterstellt, der oder die überschreitet Grenzen. Soll sich einfach nicht impfen lassen, so nicht will, basta. Die Pharma ist vielleicht gierig - wer ist das nicht, zumindest manchmal - aber sicher nicht bösartig. Die hat nämlich anderes zu tun. Ich selbst habe seit 1986 nichts mehr mit denen zu tun. Skeptisch bin ich aber trotzdem, das sind auch bloß Menschen und ICH weiß, wie schwierig es ist, zumal wenn die MEHRHEIT der Leute nach was giert, nach dem Motto: Macht was! ... . In ihrer Angst. Die Leute sind eben hin und her gerissen, ich auch. Dann machen sie halt was, hilflos, wie sie sind. Wiederum aus Angst, die schnatterfräßige Meute könnte sie verantwortlich machen, wenn ihr Opi stirbt. Oder gar selbst! Kann auch nichts dafür, dass die Leute so ticken. Deshalb haben wir schließlich die kontroverse Debatte, das ist o.k. Zum Beispiel WHO, was weiß denn der da. Oder Wieler, Lauterbach und Konsorten. Denen geht genauso die Düse wie allen anderen auch. Weltweit. Denn die wahren Herrscher der Welt, die Viren, Bakterien, Pilze, Parasiten werden zuschlagen, und alle, die etwas davon verstehen erwarten das schon lange: Nie gab es so viel h-Biomasse zu fressen für die. Manche meinen, der Angriff sei nun schon da, andere glauben und hoffen, dass noch nicht. Wenn die Chinesen etwa nachgeholfen haben sollten in Wuhan, dann wird es sie ebenfalls treffen. Macht nichts, selbst die Pest hat nur ca. ein Drittel der damals völlig schutzlosen Menschen einer verseuchten Gegend umgebracht - so wird es auch heute sein mit Grippe. Bei HIV gibt es ein paar Prozent, die sind genetisch gewappnet - das reicht völlig zum Überleben der Menschheit - falls jemand das wünscht. Nur WIR Heutigen sind schon derart degeneriert, dass wir meinen: KEINER darf sterben, auch Opi nicht mit 85. Die Pharma und die Wissewas hat uns zu sehr verwöhnt - und dann das, porca miseria. So gehet hin in Frieden, das Paradies naht, so oder so, Amen.

Axel Klein / 14.02.2022

Sehr geehrter Herr Dr. Ziegler, vielen Dank für die prägnanten Einschätzungen, die ich seit Mitte November vermisse. Hoffentlich bekommen wir bald wieder ein Studien-Update von Ihnen! Schöne Grüße Axel Klein

Karlheinz Patek / 14.02.2022

@Dr. Lehnhoff. Nochmal für sie. Warum bleibt die Maske trocken? Nicht, weil sie die Aerosole durchlässt. Sondern weil da gar keine sind. Sie verwechseln Aerosole mit Wasserdampf. Wasserdampfgesättigte Ausatemluft ist ein Gas(gemisch)!!! Ich weiss nicht warum sich dieser Schwachsinn der ausgeatmeten Aerosole hartnäckig hält. Nochmal, wir atmen keine Aerosole aus, Husten, Brüllen etc. ausgenommen. Ich beschäftige mich seit Jahren mit Aerosolmessungen an der Abluft von Verdunstungskühlanlagen, Nassabscheidern, kürzlich wieder bei einem grossen Autohersteller am Ende der Lackierstrasse und deren Abluft mit Waschwasseraerosolen. Ich weiss das geht beim linken Ohr rein und kommt beim rechten wieder raus.  Es ist eben nicht auszurotten. Wenn Gott Hirn regnen lässt, versuchen sie etwas abzubekommen.

Sabine Schönfelder / 14.02.2022

Nobelpreisträger Luc Montagnier verfocht die Labortheorie zur Entstehung des SARS-CoV-2-Virus. Stellte seinen Nobelpreis in Aussicht, falls ihn jemand widerlegt. Prof. Wiesendanger, ebenso eine Kapazität auf seinem Gebiet, betrachtet das Virus als ein Resultat der Gain-of-function-Forschung. Faucis Offenlegung seiner E-Mails bestätigen ihn. Aber Albrecht Müller weiß es besser….26.05.2020 Dr. Joseph Mercola. SARS-CoV-2: Warum es aus dem Labor stammen muss. Feline Coronaviren ? Haben Sie eine Katze ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com