Das Rezo-Dossier

Rezo, ein so genannter „Influencer“, hat mit einem inhaltlich nicht besonders originellen Video davon abgelenkt, dass es bei der Europawahl um die Mehrheitsverhältnisse im europäischen Parlament ging. Und nicht um die „Zerstörung der CDU” – die macht das schon selber – und auch nicht um den Klimaschutz. 

Abermillionen sollen das Video angeschaut haben. Das soll der Hauptgrund für die Niederlage der „Volksparteien” und den Dammbruch der Grünen sein, die 20 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielten. Die verschiedenen Facetten sind so vielfältig, dass man auch ein Buch drüber schreiben könnte. Die wichtigsten Kernpunkte:

1. Die Geister die man rief

Rezo hat das Establishment von CDU/CSU und SPD mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Sie konnten ihm nicht widersprechen, weil sie ja schon bei „Fridays for Future” in die Falle getappt waren und einen moralischen Anspruch legitimiert hatten, dem sie selbst nicht gerecht werden können. Dass der Links-Grün argumentierende Youtube-Unternehmer damit das Establishment bloßgestellt hat, machte es sprachlos. 

Seine ADHS-Performance, zu der gehört, dass in jedem Satz mindestens einmal das Wort Fucking ausgesprochen wird, der Protagonist fuchtelnd in die Kamera starrt, und durchaus einen an den Rap erinnernden Rhythmus verwendet, ändert nichts daran, dass seine Inhalte ziemlich kalter Kaffee waren, die von Vorder- und Hinterbänklern aller Fraktionen schon mal ziemlich ähnlich vorgebracht worden waren. „Die Armen werden immer ärmer” und der „Klimawandel" reichen schon. Rezo ist ein Wiederkäuer. 

Dass die eigene „TINA”-Propaganda (There is no Alternative) aller politischen Parteien sich gegen sie selbst wenden würde, haben ihre Protagonisten nicht erwartet. Ausgenommen die Grünen und die Linkspartei.

Es rächt sich, dass wir in dieser Gesellschaft keinen offenen Diskurs führen und die Jugend in der Schule lernt, dass das Richtige zu glauben wichtiger ist, als etwas zu lernen oder zu wissen. Schuleschwänzen für das Klima ist insofern nur folgerichtig. 

2. Des Kaisers neue Kleider

Bis Anfang Juni haben 14 Millionen Nutzer das Youtube Video des Influencers „Rezo” angesehen. Das zumindest suggeriert Youtube, und diese Zahl wird gerne kolportiert, um seinem Einfluss Nachdruck zu verleihen. Doch diese Zahl ist reine Fiktion, die Werbetreibende gerne nutzen, um ihre Umsätze und auch Rezos Einkommen zu maximieren.

Rezos Vermarkter weist auf seiner Homepage darauf hin, 210 Millionen Videos von ihm würden monatlich angeklickt. Zum Vergleich: Der Dienstleister des Statistischen Bundesamts destatis gibt für Bild Online rund 25 Millonen „Unique User" pro Monat an. Mal mehr, mal weniger. Also ein einzelner Youtuber schafft ungefähr das zehnfache an Reichweite wie Bild Online? Kann das stimmen?

Es ist ein handelsübliches Verfahren, Reichweiten zu kaufen. Bei Facebook wird jeder vermeintlich kommerzielle Seitenbetreiber damit überschüttet. Und das Netz ist voll von Agenturen, die Follower und Klicks zu günstigen Preisen anbieten. Dazu nutzen die Verkäufer sogenannte „Bots”. Kleine Endlosschleifen, die per Software das vorgegebene Angebot anklicken und automatisch ein Video starten und so Youtube suggerieren, ein User habe dieses gestartet. Dabei verpufft seine Message im virtuellen Raum. Aber der Zähler unter dem Video springt an. Anders gesagt, wie viele echte Menschen hinter den enormen Nutzerzahlen stecken, weiß keiner. Eine unabhängige Institution, die diese Zahlen prüft, gibt es nicht. 

Und es gibt ein zweites Problem. Rezo spricht aufwändig produziert und nachbearbeitet fast eine Stunde eindringlich in die Kamera(s), um seine Botschaft zu verbreiten. Aber wie lange schauen die tatsächlichen Zuschauer eigentlich zu? Auch darüber gibt es keine zuverlässigen Zahlen. Außer, dass die durchschnittliche Halbwertzeit bei Youtube auf rund drei Minuten geschätzt wird. Das würde die Wirkung marginalisieren und den Medienhype um das Video fragwürdig erscheinen lassen. (Ich habe die Ströer-Pressestelle – Muttergesellschaft des Vermarkters One Tube – am 29.05. nach der durchschnittlichen Sehdauer gefragt. Nachdem die Mail augenscheinlich nicht geöffnet worden war, habe sie am 31.05. nochmal geschickt.)

Mittlerweile kommen auch Zweifel am „Influencer-Modell“ auf.  Die „Instagrammerin” „aarii” scheiterte mit der Etablierung einer eigenen Mode-Kollektion: Bei 2,6 Millionen Followern konnte sie noch nicht einmal 252 Einzelteile verkaufen. Auf Twitter ist schon vom Platzen der „Influencer-Blase” die Rede. Belastbare Beweise für die WIrksamkeit des Influencer Marketing gibt es nicht. Unabhängige Institute, die Absatz oder Reichweite messen? Fehlanzeige

3. Die Schleichwerber

Der Branchendienst Meedia zitiert den „Bundesverband Influencer Marketing”, der den Umsatz der Branche auf 990 Millionen Euro im deutschsprachigen Raum in 2019 schätzt. 165.000 Menschen verdienen demnach mit Instagram, Blogs oder Youtube-Videos ihr Geld. Zum Vergleich: Nach Angaben des Deutschen Journalistenverbands gibt es 151.000 feste und freie Journalisten. 

86 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen Youtube, das Leitmedium für Kinder, wie ebenfalls Meedia darstellt. Dass diese Zielgruppe maßgeblich die Europawahl beeinflusst haben kann, darf man wohl bezweifeln. 

Rezo steht bei der TubeOne GmbH unter Vertrag. Die sorgt für Aufnahmetechnik und Support und vermarktet ihn im Gegenzug. TubeOne gehört wiederum zum Außenwerber Ströer, zu dem auch t-online und das Nachrichtenportal für die Jugend „watson” und andere zählen. t-online hat den schlagenden Vorteil, dass die News-Seite bei allen Telekom-Kunden ungefragt auf der Eingangsseite erscheint, wenn sie sich einwählen. 

Zwischen den drei Angeboten entstehen Synergieeffekte, wenn t-online oder Watson etwa über ein neues Podcast-Angebot berichtet oder umgekehrt entsprechende Angebote von der Konkurrenz ignoriert. 

Sollte es hier zu Fehleinschätzungen oder -interpretationen kommen, so liegt das möglicherweise auch daran, dass ich, wie bereits gesagt, vor einer Woche einen umfangreichen Fragenkatalog an die Presseabteilung der Stroer SE KG mit der Bitte um Auskunft schickte, aber keine Antwort erhielt. Man öffnete meine Mails nicht einmal. Auch der zweite Versuch blieb folgenlos.

Der Geschäftsbericht für 2018 weist einen von 1,283 Milliarden auf 1,582 Milliarden Euro (2018) gestiegenen Umsatz aus. Die Umsatzrendite liegt bei 34,3 Prozent. Auf den Geschäftsbereich „Digital Out of Home & Content” entfällt ein Umsatz von 557,7 Mio Euro, der im letzten Jahr um rund 30 Mio. Euro zugenommen hat. Wieviel darauf auf die Content Angebote und wieviel auf die „Influencer” entfallen, ist nicht ersichtlich. 

In jedem Fall braucht es mindestens 12.000 Euro, damit ein Influencer wie Rezo den Namen des Produktes des Werbetreibenden oder des Unternehmens vor der Kamera in den Mund nimmt. Diese „Hohe Authentizität & Aufmerksamkeitsdauer im Vergleich zur herkömmlichen Werbung” (O-Ton Ströer) wird durch Verschweigen der Tatsache erreicht, dass der „Influencer” diese Empfehlung, Nutzung oder gar Erwähnung nur ausspricht, weil er dafür bezahlt wird. Diese Täuschung nennt man in der analogen Welt Schleichwerbung. Und die ist verboten. Zu recht. Denn Werbung sollte immer als Werbung gekennzeichnet sein. Das aber würde die vermeintliche Reichweite, die Ströer garantiert (und damit die Wirksamkeit der Werbung), naturgemäß einschränken. 

Da Ströer aber diese Reichweite garantiert, wüsste man gern, ob man dafür Bots oder gekaufte Likes selbst erzeugt. Sollte das zutreffen, dürfte die Wirksamkeit der Werbemaßnahme im wahrsten Sinne des Wortes virtuell sein. 

Daran ändert auch nichts, dass Ströer die Follower und Likes der verschiedenen Influencer und Youtuber kreuzt wie einst Mendel im Klostergarten die Erbsen. Zwei Youtuber produzieren gemeinsam ein Video und wundersamerweise werden automatisch die bisherigen virtuellen Kontakte des jeweils anderen geteilt, selbst wenn es sich beim einen um das Thema Gaming und dem anderen um Schminktipps handelt. 

Das Solidaritätsvideo von 70 „Influencern” folgte genau diesem Prinzip des schnöden Mammon: Sie können und wollen sich ein paar tausend Klicks, Follower, Likes oder Whatever vom Rezo-Effekt abschneiden.

„Die Hälfte des Budgets, das ich für Werbung ausgebe, ist wirkungslos. Ich weiß nur nicht welche”, hat Henry Ford einst gesagt. Das ist bei den Influencern nicht anders, von denen man nicht wirklich weiß, wie viele Nutzer sie erreichen, wie lange die das Video überhaupt anschauen und ob sie tatsächlich das beworbene Produkt kaufen. 

Wenn man bei den Millionenzahlen ein paar Nullen wegstreicht, wird man wahrscheinlich auf die realistische Zahl kommen. Und Rezozs Politvideo hätte dann immer noch eine fünf bis sechstellige Zahl Zuschauer, die vielleicht sogar länger durchgehalten haben als die branchenüblichen maximal drei Minuten. Aber für diese doch sehr viel bescheidenere Leistung würde der Werbekunde nicht unbedingt zwöfltausend Euro bezahlen. Und Rezo könnte dann nicht mehr seinen Flug auf die Maledivien bezahlen, von dem der Klimaretter auf Instagram berichtet

4. Die Mitläufer

Deutschland ist schon einmal am Opportunismus gescheitert. Nicht nur, aber auch. Der Ströer Gruppe ist das politische Mainstream-Video des Aachener Pfarrerssohns recht, weil es die Reichweite und seine Bekanntheit steigert. Soviel Werbezeit hätte man nicht kaufen können, selbst in den Talkshows und der Tagesschau fällt sein Name dauernd, und auch dieser Artikel ist Teil der Ströerschen Strategie, Aufmerksamkeit für seine im Grunde virtuelle Werbefigur zu erzeugen. Um dessen politische Ansicht geht es nur insoweit, dass sie Mainstream-konform sein muss. Ein AfD-Video ginge deshalb gar nicht. Klimaschutz geht dagegen immer. In den Redaktionen klatschen sie lauthals Beifall eingedenk soviel jugendlichen Engagements für die gute Sache. 

Unter den digitalen Ströer-Töchtern stellt sich dadurch eine Win-Win-Lösung ein: Rezos Zerstörungsvideo erzeugt Klicks nicht nur bei Youtube sondern auch in der Berichterstattung bei t-online und Watson. Und durch diese Aufmerksamkeit lassen sich bei allen drei neue Werbeumsätze generieren. Selbstfinanzierende Propaganda in eigener Sache ist das Non plus ultra für eine Werbefirma. 

Das erinnert ein wenig an den verstorbenen Verleger der Deutschen Nationalzeitung, Gerhard Frey: Der gründete 1987 die DVU, die bei allerlei Landtagswahlkämpfen antrat und gelegentlich sogar – etwa in Brandenburg – die Fünf-Prozent-Hürde übersprang. Frey unterstützte den Wahlkampf, indem er viele Plakate druckte, die er sich anschließend von der Partei aus der Wahlkampferstattung bezahlen ließ. Ein lohnendes Geschäft. 

Solange Unternehmen mit Schleichwerbung durch Schminktipps den Lippenstift-Umsatz in die Höhe treiben, ist das zwar verwerflich, weil die potenziellen minderjährigen Käuferinnen über die wahre Intension der Protagonisten getäuscht werden. Gefährlich wird es, wenn versucht wird, mit der gleichen Sozialtechnik politische Meinungsmache zu betreiben.

Einflussreicher als Millionen möglicherweise fiktiver Klicks ist die Aufmerksamkeit, die Rezos CDU-Video im politischen Raumschiff Berlin erzielt und die mit völlig überzogenen Interpretationen den Niederschlag in den „konventionellen Medien” verursacht. Der Erdrutschsieg der Grünen wird Greta und Rezo zugeschrieben, und schon spricht die Digitalagentur von Ex-Bild Chef Kai Diekmann bei der CDU-Klausurtagung vor. Da winkt ein Auftrag. Und kein kleiner. 

Dabei haben die Grünen bei der Europawahl insgesamt gerade mal zwölf Prozent aller Wahlberechtigten erreicht, wenn man die Nichtwähler mitberücksichtigt. Und zieht man das linke Lager zusammen, dann hat Rot-Rot-Grün ganz ordentlich verloren. Kein Indiz für Rezos „Influence” oder die Zustimmung der Bevölkerung zum alarmistischen Klimaschutz.

5. Die ökologische Kulturrevolution

„Das heißt, es gibt hier keine unterschiedlichen legitimen politischen Meinungen. Sondern es gibt nur eine legitime Einstellung.” Das sagt Rezo himself. Er, Greta und „Fridays for future” proklamieren so nichts anderes als das Ende der Meinungsfreiheit. In seiner Radikalität erinnert dies schon ein wenig an die jungen und gnadenlosen Apologeten der chinesischen Kulturrevolution.

Wer nach der Jahrtausendwende aufgewachsen ist, der hat die schon mit der Muttermilch als Tatsache aufgesogen, dass ein so komplexes Geschehen wie der Klimawandel alleinige „Schuld“ des Menschen sei. Durch ständige Wiederholung dieses Mantras glaubt er offenbar, dass das Klima alleine durch den Verzicht auf CO2-Ausstoß in einen ewigen sanften Ruheschlaf versetzt werden könnte (und die erdgeschichtlich so wechselhaften Einflüsse der Sonne und des Kosmos sich einfach in Luft auflösen würden).

Die Geister, die die Volksparteien riefen, werden sie jetzt nicht mehr los. Dass sie mit einer effektiven Antwort nicht zu Potte kamen, lag in der eigenen Lähmung. Mit der gehypten Influencerei, Youtube oder dem Internet hat das im Grunde nur indirekt zu tun. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

HaJo Wolf / 07.06.2019

Wie dumm ist dieses Volk eigentlich? Heute Morgen melden die Nachrichten, dass lt. aktueller Forsa-Umfrage (Sonntagsfrage) die Grünen mit 26% stärkste Partei sind und die Deutschen sich mehrheitlich einen grünen Kanzler wünschen. Nun ja, 26% der Befragten, das sind nicht gleich 26% der Wähler und erst recht nicht 26% der Wahlberechtigten. Man kann erfahrungsgemäß davon ausgehen, dass bei linksgrünen Wählern wenigstens 95% Wahlbeteiligung ist (vermutlich mehr), setzt man die 25% allerdings in Relation zur Zahl der Wahlberechtigten (nicht der Wahlteilnehmer!), so dürfte der Grünen-Anteil im Volk (Wahlvolk) sicher vermutlich weniger als die Hälfte betragen, also ca 13%. Und dieses Volk will sich von 13% seiner Mitglieder terrorisieren lassen? Ich fasse es nicht. Die Wahöbeteiligung muss auf über 90% gesteigert wählen, Grün MUSS verhindert werden. Jeder Nichtwähler stärkt den Grünen den Rücken.

Lisa Schmidt / 07.06.2019

Ich hätte mir diesen Artikel gerne durchgelesen, da mir Rezo aus vielen Gründen auch nicht so sympathisch ist, bzw ich ihn nicht für die beste Quelle halte. Und doch konnte ich es nicht ertragen diesen Artikel zu lesen. Es tut mir leid, mich so direkt auszudrücken, allerdings hat der Autor hier ja auch kein Blatt vor den Mund genommen. Der Autor erscheint mir wie ein arroganter, großkotziger älterer Mann, der auf alle jüngere herunter guckt und sich und seine Meinung (genauso wie Rezo) für das einzig richtige hält. Keine sachliche oder respektvolle Berichterstattung. Ich will hier inhaltlich gar nichts anzweifeln. Nur die Wortwahl und der generelle Ton finde ich persönlich einfach unerträglich, obwohl ich in vielen Punkten derselben Meinung bin. Bin gerade zum ersten auf diese Seite gestoßen und werden hier nie wieder was lesen. Schade.

Berni Klein / 07.06.2019

Wie wäre es mit einer Strafanzeige wegen Schleichwerbung. Möglichst von prominenter Stelle.

Wilhelm Rommel / 07.06.2019

Ausspreche Anerkennung, sehr geehrter Herr Jancke! Auch mir kommen - nicht nur angesichts des Frickenschmidt-Hypes - unschöne kulturrevolutionäre Bilder vors innere Auge. Wen wunderts aber, wenn man sich die politischen Werdegänge zahlreicher Spitzenfunktionäre grün-linker Couleur anschaut: Da passt, wie man in Ostwestfalen sagt, “Ar… auf Eimer”!!! Dazu noch eine erfolgversprechende Zielgruppe, die zwar nicht in ihrer Gesamtheit, aber doch in Teilen das Prädikat “dumm wie Brot” mehr als verdient:  Über Alltagserfahrungen etwa im Zusammenhang mit den bundespräsidialen Geschichtswettbewerben, die Scharen gänzlich unwissender Kiddies, losgeschickt - oder besser: fehlgeleitet - von ebenso kenntnisfreien pädagogischen “Fachkräften” und ganztägig(!) begleitet von “helikopternden” Elternteilen an “außerschulische Lernorte” treiben, könnte ich Ihnen nicht nur ein Lied singen, sondern ein ganzes Gesangbuch inklusive Melodieverzeichnis schreiben. Durchaus nicht singuläre Spitzenszene in dem Zusammenhang: Die “Helikopter/*innen” erledigen die Recherche-Arbeiten, während die jugendlichen Forscher/*innen sich derweil in “Wischtechnik” trainieren… Vor diesem Hintergrund mit Blick auf die gretamanischen Freitagshüpfer: Noch irgendwelche Fragen???

Yvonne Pfeiffer / 07.06.2019

Achgut = Die Letzte lesenswerte Publikation im deutschen Blätterwald !  Blind , Daumen hoch für die nächsten 1000 plus Ausgaben ! ;-)

Bernd Hönig / 07.06.2019

Danke für diesen gründlichen zweiten Blick Hr. Jancke; es ist schon tragisch, wenn sich die Parteien hierzulande so ver *schen lassen und die Medien unkritisch mitspielen ...

Wolfgang Häusler / 07.06.2019

Ich hab mir das berüchtigte Video nur bis 4:51 angeschaut. Dann hat es mir gereicht, ob der Verzerrungen, Unwahrheiten und Propagandaplattitüden im Sekundentakt dieser Influenza aus einem Pastorenstall.  Schockierender noch fand ich die Reaktion der anbiedernden Journaille, die diesen zusammengeklickten Müll grösstenteils goutiert hat. Presseleute, die sich benahmen, wie diese alleinerziehenden Mütter, die unbedingt mit ihrer Tochter in die Disco wollen - infantil.

Sabine Schönfelder / 07.06.2019

Rezo Frickenschmidt, das ist ja köstlich! Vielleicht heißt er auch noch Heinz mit bürgerlichem Namen, ‘von den Grünen’, auch noch ad-e-lig! Das ist fucking cool! .... und den Master of influenzing hat er auch noch, wow! Weder kann man diese kleine Beutelratte, noch die ihn vermarktete Werbefirma für seine öffentliche Aufmerksamkeitskampagne verantwortlich machen. Er tat lediglich das, was der linke Propagandaapparat von ihm, für Geld und ein wenig Influenzermacht, verlangte. Das macht die Altparteienlandschaft schon seit Jahren und ein bekloppter Michel schaut paralysiert zu. Klatscht sogar! Darüber sollte man sich in Wahrheit aufregen. Rezo und Greta sind lediglich zwei aufgemotzte Popel, die aus der grünen Nase des linken Ökofaschimus heraushängen.

Lutz Herzer / 07.06.2019

Der Youtuber Rezo (Yannick Frickenschmidt) dient natürlich hervorragend zur Ablenkung von Merkels desaströser Migrationspolitik, welche von Grünen und Linken mitgetragen wird. Er liefert als nützlicher Idiot den rettenden Alibigrund für die massiven Stimmenverluste in der EU-Wahl. Die CDU ist also in Sachen Klimapolitik nicht grün genug, nicht radikal genug, deshalb sollen ihr die Wähler davongelaufen sein. Dagegen werden die Folgen der islamischen Massenmigration unterschlagen, als gäbe es sie nicht. Volksverblödung vom feinsten, perfekt organisiert, kann ich nur sagen. Der Umfang des in der öffentlichen Debatte gemutmaßten Einflusses von Influencern auf Online-Plattformen wird im Artikel von Herrn Jancke völlig zu Recht in Zweifel gezogen. Die hohen Klickzahlen nützen allerdings der CDU, um sich als Opfer eines angeblich unfairen Wahlkampfes gerieren zu können. Wer weiß, wer da alles mitgeklickt hat? Und natürlich schlüpft der milliardenschwere Apparat der regierungsfreundlichen Medien freiwillig in die Zwergenrolle, um Rezo und Kollegen möglichst groß erscheinen zu lassen. Die Methoden, mit denen Wähler in die Irre geführt werden, sind mittlerweile gespenstisch.

Walter Neumann / 07.06.2019

Diese Zahl 14 Mio Klicks sagt gar nix. Mein Klick ist auch dabei, obwohl ich nach knapp 10 Minuten das Pamphlet verlassen habe. Andere klicken mehrfach, weil sie es so toll finden. Entscheidend ist doch die Zahl der Personen, die das gesehen haben, Mehrfachklicks ein und derselben Person verzerren das Ergebnis bzw. treiben es in die Höhe. Ich klicke jeden Tag mehrfach auf die Zeitung XY, dann werden da pro Tag rund 10 Klicks gezählt. Bei einer Zeitung ist nach wie vor die Zahl der verkauften Auflage, Abo und Kiosk, relevant. Hier ist es aber um- gekehrt, weil die Zahl der Leser höher liegt, z.B. liest eine fünf-köpfige Familie die Zeitung XY. Lange Rede, kurzer Sinn: die 14 Mio Rezo Klicks sind so aussagefähig wie 100 Sack Reis in China, die in dieser Sekunde umfallen. Sein Video hat die E-Wahlen mitnichten beeinflusst, seine Fans wussten schon vorher was sie wählen. Die CDU hat den Fehler gemacht, sich mit dem Video überhaupt zu beschäftigen. Ich hätte es als AKK gar nicht mal erwähnt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2021 / 15:00 / 62

Nüchtern betrachtet: Die Urteilsfähigkeit des Verfassungs-Gerichtes

Das Bundesverfassungsgericht hat gesprochen. Luisa Neubauer aus dem Elbvorort ist in ihrer zukünftigen Freiheit eingeschränkt, weil das Klimaschutzgesetz nicht rigide genug ist. Deshalb, so das…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 28.04.2021 / 12:00 / 75

Die Feinde der offenen Gesellschaft machen sich kenntlich

Die 53 Schauspieler haben eins erreicht. Sie sind aufgefallen und haben die Schlagzeilen beherrscht. Ob jeder, der darüber geschrieben hat, verstehen wollte, was sie bewegt,…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 09.04.2021 / 12:00 / 23

Die Brücke – ein fatales Bild

Nach Lockdown, Lockdown-Light, Shutdown und Bundeslockdown nun der Brückenlockdown. Ein Synonym für die komplette Ratlosigkeit der politischen Elite. Armin Laschet hat sich im Kampf um…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 03.04.2021 / 16:00 / 12

Der Fluch der Demoskopen. 

Die Umfragewerte der Gouvernanten-Kanzlerin sind eingebrochen, die CDU verliert binnen eines Monats 6 Prozent, je nach Umfrage sogar mehr. Gleichzeitig behaupten die Demoskopen, das Volk verlange nach…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.04.2021 / 06:20 / 81

Amtlich: Energiewende gefährdet Deutschland

“Der Bundesrechnungshof sieht die Gefahr, dass die Energiewende in dieser Form den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet und die finanzielle Tragkraft der stromverbrauchenden Unternehmen und Privathaushalte überfordert.…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 04.03.2021 / 06:15 / 225

Es muss ein Ende haben

Das Procedere ist stets das gleiche. Irgendwann lanciert das Kanzleramt die Beschlussvorlage. Wenn selbst ich sie vorher habe, kann sie nicht sonderlich geheim sein. Sondern…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 01.03.2021 / 14:00 / 64

Das Risiko Jens Spahn

Jens Spahn ist schon länger für seinen Geschäftssinn bekannt. Nicht dass er etwa seine offensichtlich im Privaten vorhandenen Managementfähigkeiten bei der Beschaffung oder besser der…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 19.02.2021 / 12:30 / 13

Journalist, sei Partypupser – Blockflöten gibt’s genug!

Ist BILD mitschuldig an 60.000 Corona-Toten? Das behauptete der langjährige CDU-Europa-Abgeordnete Peter Liese, der auch Arzt ist, im Interview mit Bild-Vize Paul Ronzheimer kürzlich. Es ist…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com