Das Rezo-Dossier

Rezo, ein so genannter „Influencer“, hat mit einem inhaltlich nicht besonders originellen Video davon abgelenkt, dass es bei der Europawahl um die Mehrheitsverhältnisse im europäischen Parlament ging. Und nicht um die „Zerstörung der CDU” – die macht das schon selber – und auch nicht um den Klimaschutz. 

Abermillionen sollen das Video angeschaut haben. Das soll der Hauptgrund für die Niederlage der „Volksparteien” und den Dammbruch der Grünen sein, die 20 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielten. Die verschiedenen Facetten sind so vielfältig, dass man auch ein Buch drüber schreiben könnte. Die wichtigsten Kernpunkte:

1. Die Geister die man rief

Rezo hat das Establishment von CDU/CSU und SPD mit ihren eigenen Waffen geschlagen. Sie konnten ihm nicht widersprechen, weil sie ja schon bei „Fridays for Future” in die Falle getappt waren und einen moralischen Anspruch legitimiert hatten, dem sie selbst nicht gerecht werden können. Dass der Links-Grün argumentierende Youtube-Unternehmer damit das Establishment bloßgestellt hat, machte es sprachlos. 

Seine ADHS-Performance, zu der gehört, dass in jedem Satz mindestens einmal das Wort Fucking ausgesprochen wird, der Protagonist fuchtelnd in die Kamera starrt, und durchaus einen an den Rap erinnernden Rhythmus verwendet, ändert nichts daran, dass seine Inhalte ziemlich kalter Kaffee waren, die von Vorder- und Hinterbänklern aller Fraktionen schon mal ziemlich ähnlich vorgebracht worden waren. „Die Armen werden immer ärmer” und der „Klimawandel" reichen schon. Rezo ist ein Wiederkäuer. 

Dass die eigene „TINA”-Propaganda (There is no Alternative) aller politischen Parteien sich gegen sie selbst wenden würde, haben ihre Protagonisten nicht erwartet. Ausgenommen die Grünen und die Linkspartei.

Es rächt sich, dass wir in dieser Gesellschaft keinen offenen Diskurs führen und die Jugend in der Schule lernt, dass das Richtige zu glauben wichtiger ist, als etwas zu lernen oder zu wissen. Schuleschwänzen für das Klima ist insofern nur folgerichtig. 

2. Des Kaisers neue Kleider

Bis Anfang Juni haben 14 Millionen Nutzer das Youtube Video des Influencers „Rezo” angesehen. Das zumindest suggeriert Youtube, und diese Zahl wird gerne kolportiert, um seinem Einfluss Nachdruck zu verleihen. Doch diese Zahl ist reine Fiktion, die Werbetreibende gerne nutzen, um ihre Umsätze und auch Rezos Einkommen zu maximieren.

Rezos Vermarkter weist auf seiner Homepage darauf hin, 210 Millionen Videos von ihm würden monatlich angeklickt. Zum Vergleich: Der Dienstleister des Statistischen Bundesamts destatis gibt für Bild Online rund 25 Millonen „Unique User" pro Monat an. Mal mehr, mal weniger. Also ein einzelner Youtuber schafft ungefähr das zehnfache an Reichweite wie Bild Online? Kann das stimmen?

Es ist ein handelsübliches Verfahren, Reichweiten zu kaufen. Bei Facebook wird jeder vermeintlich kommerzielle Seitenbetreiber damit überschüttet. Und das Netz ist voll von Agenturen, die Follower und Klicks zu günstigen Preisen anbieten. Dazu nutzen die Verkäufer sogenannte „Bots”. Kleine Endlosschleifen, die per Software das vorgegebene Angebot anklicken und automatisch ein Video starten und so Youtube suggerieren, ein User habe dieses gestartet. Dabei verpufft seine Message im virtuellen Raum. Aber der Zähler unter dem Video springt an. Anders gesagt, wie viele echte Menschen hinter den enormen Nutzerzahlen stecken, weiß keiner. Eine unabhängige Institution, die diese Zahlen prüft, gibt es nicht. 

Und es gibt ein zweites Problem. Rezo spricht aufwändig produziert und nachbearbeitet fast eine Stunde eindringlich in die Kamera(s), um seine Botschaft zu verbreiten. Aber wie lange schauen die tatsächlichen Zuschauer eigentlich zu? Auch darüber gibt es keine zuverlässigen Zahlen. Außer, dass die durchschnittliche Halbwertzeit bei Youtube auf rund drei Minuten geschätzt wird. Das würde die Wirkung marginalisieren und den Medienhype um das Video fragwürdig erscheinen lassen. (Ich habe die Ströer-Pressestelle – Muttergesellschaft des Vermarkters One Tube – am 29.05. nach der durchschnittlichen Sehdauer gefragt. Nachdem die Mail augenscheinlich nicht geöffnet worden war, habe sie am 31.05. nochmal geschickt.)

Mittlerweile kommen auch Zweifel am „Influencer-Modell“ auf.  Die „Instagrammerin” „aarii” scheiterte mit der Etablierung einer eigenen Mode-Kollektion: Bei 2,6 Millionen Followern konnte sie noch nicht einmal 252 Einzelteile verkaufen. Auf Twitter ist schon vom Platzen der „Influencer-Blase” die Rede. Belastbare Beweise für die WIrksamkeit des Influencer Marketing gibt es nicht. Unabhängige Institute, die Absatz oder Reichweite messen? Fehlanzeige

3. Die Schleichwerber

Der Branchendienst Meedia zitiert den „Bundesverband Influencer Marketing”, der den Umsatz der Branche auf 990 Millionen Euro im deutschsprachigen Raum in 2019 schätzt. 165.000 Menschen verdienen demnach mit Instagram, Blogs oder Youtube-Videos ihr Geld. Zum Vergleich: Nach Angaben des Deutschen Journalistenverbands gibt es 151.000 feste und freie Journalisten. 

86 Prozent der 12- bis 19-Jährigen nutzen Youtube, das Leitmedium für Kinder, wie ebenfalls Meedia darstellt. Dass diese Zielgruppe maßgeblich die Europawahl beeinflusst haben kann, darf man wohl bezweifeln. 

Rezo steht bei der TubeOne GmbH unter Vertrag. Die sorgt für Aufnahmetechnik und Support und vermarktet ihn im Gegenzug. TubeOne gehört wiederum zum Außenwerber Ströer, zu dem auch t-online und das Nachrichtenportal für die Jugend „watson” und andere zählen. t-online hat den schlagenden Vorteil, dass die News-Seite bei allen Telekom-Kunden ungefragt auf der Eingangsseite erscheint, wenn sie sich einwählen. 

Zwischen den drei Angeboten entstehen Synergieeffekte, wenn t-online oder Watson etwa über ein neues Podcast-Angebot berichtet oder umgekehrt entsprechende Angebote von der Konkurrenz ignoriert. 

Sollte es hier zu Fehleinschätzungen oder -interpretationen kommen, so liegt das möglicherweise auch daran, dass ich, wie bereits gesagt, vor einer Woche einen umfangreichen Fragenkatalog an die Presseabteilung der Stroer SE KG mit der Bitte um Auskunft schickte, aber keine Antwort erhielt. Man öffnete meine Mails nicht einmal. Auch der zweite Versuch blieb folgenlos.

Der Geschäftsbericht für 2018 weist einen von 1,283 Milliarden auf 1,582 Milliarden Euro (2018) gestiegenen Umsatz aus. Die Umsatzrendite liegt bei 34,3 Prozent. Auf den Geschäftsbereich „Digital Out of Home & Content” entfällt ein Umsatz von 557,7 Mio Euro, der im letzten Jahr um rund 30 Mio. Euro zugenommen hat. Wieviel darauf auf die Content Angebote und wieviel auf die „Influencer” entfallen, ist nicht ersichtlich. 

In jedem Fall braucht es mindestens 12.000 Euro, damit ein Influencer wie Rezo den Namen des Produktes des Werbetreibenden oder des Unternehmens vor der Kamera in den Mund nimmt. Diese „Hohe Authentizität & Aufmerksamkeitsdauer im Vergleich zur herkömmlichen Werbung” (O-Ton Ströer) wird durch Verschweigen der Tatsache erreicht, dass der „Influencer” diese Empfehlung, Nutzung oder gar Erwähnung nur ausspricht, weil er dafür bezahlt wird. Diese Täuschung nennt man in der analogen Welt Schleichwerbung. Und die ist verboten. Zu recht. Denn Werbung sollte immer als Werbung gekennzeichnet sein. Das aber würde die vermeintliche Reichweite, die Ströer garantiert (und damit die Wirksamkeit der Werbung), naturgemäß einschränken. 

Da Ströer aber diese Reichweite garantiert, wüsste man gern, ob man dafür Bots oder gekaufte Likes selbst erzeugt. Sollte das zutreffen, dürfte die Wirksamkeit der Werbemaßnahme im wahrsten Sinne des Wortes virtuell sein. 

Daran ändert auch nichts, dass Ströer die Follower und Likes der verschiedenen Influencer und Youtuber kreuzt wie einst Mendel im Klostergarten die Erbsen. Zwei Youtuber produzieren gemeinsam ein Video und wundersamerweise werden automatisch die bisherigen virtuellen Kontakte des jeweils anderen geteilt, selbst wenn es sich beim einen um das Thema Gaming und dem anderen um Schminktipps handelt. 

Das Solidaritätsvideo von 70 „Influencern” folgte genau diesem Prinzip des schnöden Mammon: Sie können und wollen sich ein paar tausend Klicks, Follower, Likes oder Whatever vom Rezo-Effekt abschneiden.

„Die Hälfte des Budgets, das ich für Werbung ausgebe, ist wirkungslos. Ich weiß nur nicht welche”, hat Henry Ford einst gesagt. Das ist bei den Influencern nicht anders, von denen man nicht wirklich weiß, wie viele Nutzer sie erreichen, wie lange die das Video überhaupt anschauen und ob sie tatsächlich das beworbene Produkt kaufen. 

Wenn man bei den Millionenzahlen ein paar Nullen wegstreicht, wird man wahrscheinlich auf die realistische Zahl kommen. Und Rezozs Politvideo hätte dann immer noch eine fünf bis sechstellige Zahl Zuschauer, die vielleicht sogar länger durchgehalten haben als die branchenüblichen maximal drei Minuten. Aber für diese doch sehr viel bescheidenere Leistung würde der Werbekunde nicht unbedingt zwöfltausend Euro bezahlen. Und Rezo könnte dann nicht mehr seinen Flug auf die Maledivien bezahlen, von dem der Klimaretter auf Instagram berichtet

4. Die Mitläufer

Deutschland ist schon einmal am Opportunismus gescheitert. Nicht nur, aber auch. Der Ströer Gruppe ist das politische Mainstream-Video des Aachener Pfarrerssohns recht, weil es die Reichweite und seine Bekanntheit steigert. Soviel Werbezeit hätte man nicht kaufen können, selbst in den Talkshows und der Tagesschau fällt sein Name dauernd, und auch dieser Artikel ist Teil der Ströerschen Strategie, Aufmerksamkeit für seine im Grunde virtuelle Werbefigur zu erzeugen. Um dessen politische Ansicht geht es nur insoweit, dass sie Mainstream-konform sein muss. Ein AfD-Video ginge deshalb gar nicht. Klimaschutz geht dagegen immer. In den Redaktionen klatschen sie lauthals Beifall eingedenk soviel jugendlichen Engagements für die gute Sache. 

Unter den digitalen Ströer-Töchtern stellt sich dadurch eine Win-Win-Lösung ein: Rezos Zerstörungsvideo erzeugt Klicks nicht nur bei Youtube sondern auch in der Berichterstattung bei t-online und Watson. Und durch diese Aufmerksamkeit lassen sich bei allen drei neue Werbeumsätze generieren. Selbstfinanzierende Propaganda in eigener Sache ist das Non plus ultra für eine Werbefirma. 

Das erinnert ein wenig an den verstorbenen Verleger der Deutschen Nationalzeitung, Gerhard Frey: Der gründete 1987 die DVU, die bei allerlei Landtagswahlkämpfen antrat und gelegentlich sogar – etwa in Brandenburg – die Fünf-Prozent-Hürde übersprang. Frey unterstützte den Wahlkampf, indem er viele Plakate druckte, die er sich anschließend von der Partei aus der Wahlkampferstattung bezahlen ließ. Ein lohnendes Geschäft. 

Solange Unternehmen mit Schleichwerbung durch Schminktipps den Lippenstift-Umsatz in die Höhe treiben, ist das zwar verwerflich, weil die potenziellen minderjährigen Käuferinnen über die wahre Intension der Protagonisten getäuscht werden. Gefährlich wird es, wenn versucht wird, mit der gleichen Sozialtechnik politische Meinungsmache zu betreiben.

Einflussreicher als Millionen möglicherweise fiktiver Klicks ist die Aufmerksamkeit, die Rezos CDU-Video im politischen Raumschiff Berlin erzielt und die mit völlig überzogenen Interpretationen den Niederschlag in den „konventionellen Medien” verursacht. Der Erdrutschsieg der Grünen wird Greta und Rezo zugeschrieben, und schon spricht die Digitalagentur von Ex-Bild Chef Kai Diekmann bei der CDU-Klausurtagung vor. Da winkt ein Auftrag. Und kein kleiner. 

Dabei haben die Grünen bei der Europawahl insgesamt gerade mal zwölf Prozent aller Wahlberechtigten erreicht, wenn man die Nichtwähler mitberücksichtigt. Und zieht man das linke Lager zusammen, dann hat Rot-Rot-Grün ganz ordentlich verloren. Kein Indiz für Rezos „Influence” oder die Zustimmung der Bevölkerung zum alarmistischen Klimaschutz.

5. Die ökologische Kulturrevolution

„Das heißt, es gibt hier keine unterschiedlichen legitimen politischen Meinungen. Sondern es gibt nur eine legitime Einstellung.” Das sagt Rezo himself. Er, Greta und „Fridays for future” proklamieren so nichts anderes als das Ende der Meinungsfreiheit. In seiner Radikalität erinnert dies schon ein wenig an die jungen und gnadenlosen Apologeten der chinesischen Kulturrevolution.

Wer nach der Jahrtausendwende aufgewachsen ist, der hat die schon mit der Muttermilch als Tatsache aufgesogen, dass ein so komplexes Geschehen wie der Klimawandel alleinige „Schuld“ des Menschen sei. Durch ständige Wiederholung dieses Mantras glaubt er offenbar, dass das Klima alleine durch den Verzicht auf CO2-Ausstoß in einen ewigen sanften Ruheschlaf versetzt werden könnte (und die erdgeschichtlich so wechselhaften Einflüsse der Sonne und des Kosmos sich einfach in Luft auflösen würden).

Die Geister, die die Volksparteien riefen, werden sie jetzt nicht mehr los. Dass sie mit einer effektiven Antwort nicht zu Potte kamen, lag in der eigenen Lähmung. Mit der gehypten Influencerei, Youtube oder dem Internet hat das im Grunde nur indirekt zu tun. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Hoffmann / 07.06.2019

Lieber Herr Jancke, kaufen Sie sich eine Stroer Aktie (kostet derzeit 68 Euro), gehen Sie am 19. Juni auf die Hauptversammlung der Stroer SE und stellen Sie dort Ihre Fragen. Oder Herr Broder und Herr Steinhoefel kaufen sich auch jeweils eine Aktie und gehen sie zu dritt hin. Tun sie was für ihre Publicity. Die Hauptversammlung ist in Köln, da kommen Sie mit Zug oder Flieger gut hin. Sie könnten ggf. auch Plakate mitnehmen. Herr Steinhoefel kann Sie sicher beraten, wie man Rederecht auf einer Hauptversammlung bekommt. P.S. Als ich noch bei t-online war, habe ich als erstes t-online als Starseite aus meinem Browser entfernt. Geht ganz einfach. Einfach eine leere Seite als Startseite nehmen.

Ralf Berzborn / 07.06.2019

Eine weitere sehr aufschlussreiche Analyse der durchaus erfolgreichen Grünen Wahlkampfmethodik , gibt hierüberhinaus Dirk Schwarzenberger und Alexander Wendt auf Publico Dossier : “Die Psychologie des grünen Erfolgs” , wenn man wissen möchte , wohin die Reise im künftigen Wahlkampf geht , sollte man`s gelesen haben .

Michael Stoll / 07.06.2019

Wer hat diese umfangreiche Auftragsarbeit bezahlt? Wer steckt dahinter? Ist das feindliche Einflussnahme auf eine demokratische Wahl? Müßte nicht der Verfassungsschutz aktiv werden? Warum wird so getan, als wenn das ein Meisterwerk eines Einzelnen ist? Warum haken die Medien (mit Ausnahme der Unabhängigen) nicht nach, sondern bejubeln dieses linksgrüne Wahlpropaganda-Video? Ein mittelmäßig Begabter mit eingeschränktem Wortschatz liest ein leicht zu entkräftendes (dieser Beitrag, Hadmut Danisch u.a.) Auftragswerk vom Teleprompter ab und die CDU ist vollkommen hilflos, warum?

Martin Landvoigt / 07.06.2019

Bei aller Relativiererei der Influencer und dem generierten Hype: Es ist gruselig, dass man heute ungestraft die Meinungsfreiheit abschaffen will. Wir werden an finstere Zeiten erinnert!

Karla Kuhn / 07.06.2019

Ihr Herrn, die ihr uns lehrt, wie man brav leben Und Sünd und Missetat vermeiden kann Zuerst müßt ihr uns schon zu fressen geben Dann könnt ihr reden: damit fängt es an. Ihr, die ihr euren Wanst und unsere Bravheit liebt Das Eine wisset ein für allemal: Wie ihr es immer dreht und immer schiebt Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. Erst muß es möglich sein, auch armen Leuten Vom großen Brotlaib sich ihr Teil zu schneiden” Frau Schönfelder, Herr Stark, Herr Dr. Lucas, Herr Reichert, Herr Dairie, Herr Kaufmann,  Ihre Leserbriefe sind sehr informativ und klar und deutlich ausgedrückt. Das Gedicht von Brecht aus der Dreigroschenoper, steht doch SYMBOLISCH auch für die heutige Zeit. WIR haben, bzw.  hätten es in der HAND etwas zu ändern, mit dem RICHTIGEN Kreuz auf dem Wahlschein und mit einer ( “QUALI”)Medienverweigerung ! Gestern habe ich mir auf Tagesschau 24 die Sendung über den VERHEERENDEN ABBAU von LITHIUM im HOCHLAND von Argentinien angeschaut. UND da reden die meisten POLITIKER, Unternehmer, Verkäufer etc. von SAUBEREN E-AUTOS ?? Wie Dekadenz endet, wissen wir aus der Geschichte aber gelernt wurde anscheinend GAR NICHTS !!

Karla Kuhn / 07.06.2019

Ich mußte erst mal googeln, was ein “Influencer”.sein soll, dasteht unter anderem “.... und ihres hohen Ansehens….” , da mußte ich mich erstmal vor lachen biegen. Diese Typen sollen ein “hohes Ansehen” haben ?? Bei WEM ??  Es ist unglaublich, was sich heute so alles ausbreiten kann aber noch erstaunlicher ist, WIE VIEL TYPEN ihnen auch noch auf den Leim gehn !! Obwohl, im ” Betreuten Denken” scheint das ja fast schon gang und gäbe zu sein!  “Die Geister, die die Volksparteien riefen, werden sie jetzt nicht mehr los. Dass sie mit einer effektiven Antwort nicht zu Potte kamen, lag in der eigenen Lähmung. Mit der gehypten Influencerei, Youtube oder dem Internet hat das im Grunde nur indirekt zu tun. ”  EINHUNDERT PROZENT ZUSTIMMUNG. Eine Partei,bzw. ihre POLITIKER,  die eine GUTE Arbeit gemacht hätte, hätte/n so einen Einfluß von außen locker wegstecken können !!

Sabine Schönfeld / 07.06.2019

Ich hatte die Tage das zweifelhafte Vergnügen mit offensichtlich mindestens einem (schon lange nicht mehr jugendlichen) Konsumenten dieses Rezo-Videos. Dieser beschuldigte mich in sehr unhöflichen Worten des Wahnsinns - mit folgender Argumentation: Wenn 97 Prozent der Wissenschaftler der Meinung seien, der Klimawandel sei im Wesentlichen durch den Menschen verursacht, dann wäre es quasi geisteskrank, eine andere Meinung zu vertreten. So als wäre ich die einzige Geisterfahrerin auf einer fünfspurigen Autobahn und würde behaupten, alle anderen verletzten die Verkehrsregeln. Jetzt gibt es aber einen SPON-Artikel bereits vom 23.09.2014, der dem 97-Prozent-Konsens deutlich widerspricht, den Präsident Obama aufgrund der Auswertung von Studien von Klimaforschern behauptet hatte: “Die Studie belegt also lediglich eine Banalität: Wissenschaftler sind sich weitgehend einig, dass der Mensch zur Klimaerwärmung beiträgt.(...) Zu den eigentlich entscheidenden Fragen jedoch macht die Cook-Studie keine Aussage: Wie groß ist der menschengemachte Anteil am Klimawandel? Und wie gefährlich ist der Klimawandel?” Das heißt, rein theoretisch könnten demnach 90 Prozent jener Studien auch zum Ergebnis gehabt haben, der Einfluss des Menschen sei zwar da, aber vernachlässigbar oder eine weitere Möglichkeit, dass eine wärmere Erde das Pflanzenwachstum genauso fördert wie das CO2, wodurch auch die Produktion von Nahrungsmitteln erleichtert wäre. Ein weiterer Täuschungsversuch folgte daraufhin laut dem SPON-Artikel: “Klimaforscher fördern das Missverständnis nun mit einer Kampagne. Anlässlich des Uno-Klimagipfels am Dienstag in New York haben 97 von ihnen Stellungnahmen veröffentlicht, die Einigkeit zum Klimathema betonen sollen.” Und es haftet so offenbar im kollektiven Gedächtnis.

Hans Walter Müller / 07.06.2019

Influencer - wieso nimmt man nicht einen deutschen Begriff? Wahrscheinlich weil dann der eine oder andere erst begreifen würde, was der Antrieb der “Influencer” ist. Bei Bezeichnungen wie “Beeinflusser” oder “Meinungsmacher” würde evtl. mancher begreifen, wie er/ sie/ es manipuliert werden soll. Bei allen Influencern steckt ein bestimmtes (meist wirtschaftliches) Interesse dahinter. Und die “Follower” lassen sich entsprechend manipulieren - ganz egal ob Wahl- oder Kaufentscheidungen! Eigenes Denken wird ausgeschaltet. Göbbels war mit seiner Sportpalast-Rede auch ein Influencer. Das sollte zu denken geben!

Anders Dairie / 07.06.2019

Man muss nur am Fluss der Zeit warten können, und die meisten Einflüsterer schwimmen vorbei.  Sie werden “5 Mark” für den Liter Benzin zahlen, nur noch ein Zimmer im Haus heizen und sich überlegen müssen, ob sie einen veganen Fertig-Klops aus der mitgebrachten Schachtel oder—heimlich—ein Hüftsteak essen können. Die Stromsperre beträgt 18 Stunden pro Tag,  wie im Gaza-Streifen.  Die Autobahnen sind leer bis auf die Sattelzüge, die Kreuzfahrten gestrichen und auf den Flughäfen wächst der Efeu durch die Ritzen.  So ist der Status von 2050,  in nur 31 Jahren.  Die Jungen werden nicht wissen , wer es dahin gebracht hat.  Sie kennen sich in der vor - mohamedanischen Geschichte nicht so aus.  Sie reisen dann im Leben 1 x und zwar nach Mekka.  Der Begriff “armes Deutschland” gilt wortwörtlich.  Es ist schön,  Optimisten zu treffen, die sich dabei wohl und frei fühlen.  Haben sie das still ersehnte,  tausendjährige Reich endlich geschaffen ?

Erwin Obermaier / 07.06.2019

Hadmuth Danisch hat zu diesem Video auch einige interessante Zahlen und Analysen auf seiner Seite.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Carl Christian Jancke, Gastautor / 27.05.2020 / 15:00 / 9

Eigentum verpflichtet – auch den Staat

Selbst der Capital-Kolumnist Bernd Ziesemer regt sich darüber auf, dass die BMW AG an ihre Aktionäre eine Dividende zahlt. Für das vergangene Geschäftsjahr. Schließlich gehen…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 08.05.2020 / 06:04 / 50

Willkommen in der ökologischen Zwangswirtschaft!

Hört man den Klimawandlern zu, könnte man glauben, das Corona-Virus sei ein Produkt des CO2-maximierenden Kapitalismus. Wie eben derselbe menschgemachte Klimawandel, die Verarmung und Ausbeutung…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 05.05.2020 / 12:00 / 44

EZB-Anleihen: Was bedeutet das Urteil des Verfassungsgerichtes?

Das Bundesverfassungsgericht hat das EZB-Anleihekaufprogramm von 2015 für teilweise verfassungswidrig erklärt. Das Gericht stelle erstmals in seiner Geschichte fest, dass Handlungen und Entscheidungen europäischer Organe…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 20.03.2020 / 15:00 / 113

Lockdown oder nicht? Entscheider im Irrgarten

Wird die “Lock Down”-Strategie der Weltgemeinschaft dem Ziel gerecht, den Virus Corona 19 einzudämmen. Oder ist sie sogar kontraproduktiv? Was sagen uns die Zahlen? Vorbemerkung:…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.03.2020 / 15:30 / 52

Wie wir ratlos dem Unglück in Syrien zusehen

Emile Hokayem, Senior Fellow beim Internationalen Institut für Strategische Studien, sagte: „Es ist extrem wichtig, zu erkennen, dass die gegenwärtige humanitäre Katastrope in Idlib nicht…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 23.02.2020 / 13:00 / 16

Andreas Geisel, Berliner Innensenator, Papiertiger

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel ist ein Mann für Recht und Ordnung. Zum Wertekanon des Sozialdemokraten gehört natürlich auch eine Prise Bekämpfung des Antisemitismus. Im…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 24.01.2020 / 06:02 / 146

Bundespräsident in Yad Vashem: Publicity statt Schweigen

Denn auch wenn er nichts sagt, verraten seine Gesten viel. Bei der offiziellen Feier am vorigen Freitag hält er sich im Hintergrund. Interviews lehnt er…/ mehr

Carl Christian Jancke, Gastautor / 10.01.2020 / 16:30 / 50

Brief eines GEZ-Zahlers an Tom Buhrow

An den Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaften der Rundfunkanstalten in Deutschland, Herrn Tom Buhrow, vom 07. Januar 2020: Sehr geehrter Herr Buhrow, Das Bundesverfassungsgericht hat mit seinem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com