Henryk M. Broder / 10.06.2015 / 10:00 / 2 / Seite ausdrucken

Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist.

Was ist nur los mit der FR? Hat sie sch jetzt auch auf die Seite der Israel-Lobby geschlagen? Die Berliner Professorin Monika Schwarz-Friesel erklärt in einem Interview das Phänomen des Antisemitismus, über den immer wieder gesagt wird, er sei “in der Mitte der Gesellschaft” angekommen. Unsinn, sagt MSF, der Antisemitismus war schon immer in der Mitte der Gesellschaft daheim. Sie hat Tausende von Briefen ausgewertet, die an die israelische Botschaft und den Zentralrat der Juden geschickt wurden. Das Ergebnis:

Unsere Untersuchung aller Briefe und E-Mails an den Zentralrat und die israelische Botschaft hat ergeben, dass nur je drei Prozent der Absender rechts- bzw. linksradikal sind. Etwa 14 Prozent kommen aus dem jeweiligen ideologischen Randmilieu, mehr als 65 Prozent hingegen aus der ‘Mitte der Gesellschaft’: sehr viele Hochgebildete, mit Name und Anschrift, mit Angabe des Berufs und akademischer Grade. Deren emotionales Bedürfnis, unter dem Deckmantel der sogenannten „Israelkritik“ judenfeindliches Gedankengut zu verbreiten, schiebt historische und sprachliche Hemmnisse beiseite. Gleichzeitig schwindet die Gegenwehr. http://www.fr-online.de/kultur/antisemitismus-in-deutschland-der-gebildete-antisemit,1472786,30899588.html

Als Beispiel für den Antisemitismus in den Medien nennt MSF “den Journalisten Jakob Augstein und seine Kolumnen”; einem “so gut gebildeten Mann sollte bekannt sein, dass Sätze wie ‘Orthodoxe Juden folgen dem Gesetz der Rache’ oder ‘Wenn Jerusalem anruft, beugt sich Berlin dessen Willen’ uralten antisemitischen Stereotypen folgen”.

Ist ihm aber nicht. Ein Antisemit, dem bewusst wäre, dass er antisemitisches Zeug labert, wäre kein Antisemit. Der Antisemit denkt nicht, “es” denkt in ihm. Auch hier gilt der Satz von Dieter Bohlen: “Das Problem ist: Mach einem Bekloppten klar, dass er bekloppt ist.”

Der moderne Antisemit versteckt sich auch nicht in verdunkelten Hinterzimmern muffiger Lokalitäten, er geht in die Öffentlichkeit. Zum Beispiel zum Evangelischen Kirchentag, der sich im Laufe der Jahre zu einem Treffpunkt progressiver Antisemiten entwickelt hat, die Palästina befreien und den Weltfrieden retten wollen. Heuer war die Linke-Abgeordnete und Leichtmatrosin Anette Groth mit an Bord, eine glückselige Antisemitin, die ihre antijüdischen Vernichtungsphantasien im Kostüm der Israel-Kritik auslebt. Wir haben ihren Auftritt beim EKT in Stuttgart festgehalten und werden ihn demnächst dokumentieren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ines Hiller / 10.06.2015

Wenn eine politische Ikone wie Frau Gesine Schwan, in einer Talk-Runde bei Günter Jauch die heutige Islamophobie mit der Judenhetze in Deutschland vor und während der Machtübernahme durch die Nazis gleich setzt - dann möchte man schreien. Mein Protestschreiben an den Moderator Jauch, dass diese Äußerung nicht nur historisch falsch und dumm sondern auch gefährlich ist und er die Pflicht gehabt hätte, da einzuschreiten blieb unbeantwortet. So schaut`s aus!!! Ines Hiller

Karl Schlunz / 10.06.2015

Mir reicht schon ein Treffen mit der größeren Familie, meist gebildete, ganz normale “nette” Leute, durch die Bank SPD/Grüne Wähler. Israel ist an allem schuld, Palästinenser sind unverstandene friedliebende Leute, mit denen es sofort Frieden gäbe, wenn die Israelis nur wollten. Kein Thema erhitzt die Gemüter so sehr wie Israel. Der aktivste “Israelkritiker” ist der mit dem höchsten akademischen Grad. Vertrete ich die Position Israels, wirds ungemütlich. Zweifellos trägt die klischeehafte und tendenziöse Berichterstattung der Massenmedien über Nahost oder auch die Einseitigkeit der UNO gegenüber Israel sehr zu dieser Haltung bei. Gemeinsam ist all diesen “Israelkritikern” nämlich ihre infantile Weltsicht, ihr Sheeple-Mindset, der in staatlichen bzw. überstaatlichen Organisationen und in den Massenmedien (auch hier natürlich besonders den staatlichen) eine Art väterliche Obrigkeit sieht, der man grundsätzlich vertraut. Diese Leute gründen ihr Selbstvertrauen nicht auf die eigene Intelligenz, sie vertrauen ihrer Mitgliedschaft bei einer scheinbaren oder tatsächlichen Mehrheit. Bildung bedeutet für sie Glauben, nicht Zweifeln. Und so funktioniert auch all ihre Argumentation. Ihre feste Burg ist stets der appeal to majority. Es sind einfach keine erwachsenen Menschen. 

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 09.06.2022 / 15:00 / 46

Warum wird Russland vom Westen sanktioniert, Israel jedoch nicht?

Was ist das für eine Art von „Sonderbehandlung“, die Russland zuteil wird, während Israel verschont bleibt, von symbolischen Maßnahmen wie z.B. der Kennzeichnungspflicht der Produkte…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2022 / 14:00 / 84

Drewermann auf halbem Wege zwischen Lisboa und Wladiwostok

Der deutsche Militarismus hat ausgedient, er kommt nicht wieder. Die Zukunft gehört dem deutschen Pazifismus, einem nahen Verwandten seines Vorgängers. Wenn Sie schon lange nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2022 / 15:00 / 71

Eine Option für alle, die den Sinn des Lebens suchen

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gibt es seit kurzem eine Antisemitismus-Beauftragte. Sie hat sich viel vorgenommen. Auch in Bezug auf sich selbst. Nachdem inzwischen jedes Bundesland…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.03.2022 / 16:00 / 31

Die ganze Wahrheit über Adam und Eva und die Sintflut

Ein Politik- und Religionswissenschaftler aus dem Südwesten der Republik, der Heimat vieler Sekten und okkulter Bräuche wie z. B. der Kehrwoche, hat vor Kurzem einen…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.03.2022 / 11:00 / 144

Der Bundespräsident gratuliert

Zu den repräsentativen Aufgaben des Bundespräsidenten gehört auch das Verschicken von „Telegrammen" aus besonderen Anlass. Das Ableben einer bekannten Persönlichkeit, der Geburtstag eines Künstlers oder…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.01.2022 / 12:00 / 97

Was der DJV-Vize alles so nicht sagen will

Sie haben es vermutlich mitbekommen, dass achgut.com auf YouTube nicht mehr zu finden ist. YouTube hat uns komplett gelöscht. Alle Videos, mehrere hundert Beiträge, obwohl…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.01.2022 / 12:00 / 95

Weniger Antisemitismus durch mehr erneuerbare Energien

Wahrscheinlich wäre Michael Blume gerne der "Beauftragte der Landesregierung von Baden-Württemberg für globale Dekarbonisierung und den Umgang mit Seltenen Erden" geworden, aber die Stelle gab…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.12.2021 / 10:00 / 98

„Befriedung durch Impfpflicht”

Wie WELT Online berichtet, hat der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, bei den Bürgern um Verständnis für weitere absehbare Corona-Lasten im kommenden Jahr geworben. „Wir tun alles…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com