Roger Letsch / 13.08.2022 / 12:00 / Foto: Imago / 30 / Seite ausdrucken

Das Parkett ist von Dauer, der Protest nicht

Die mediale Empörung über den Eskapismus der Intendantin Schlesinger übertönt mühelos das betretene Schweigen der Politik.

Na, sind Sie auch empört? Schauen Sie auf das praktische, aber schnöde Klicklaminat in Ihrem Büro und fragen sich, wie dort wohl doppelt geöltes italienisches Parkett wirken würde? Betrachten Sie die vierteljährlichen Abbuchungen des Beitragsservice von Ihrem Konto und fragen sich, was denn nun besser für Sie ist, seit diese „Demokratieabgabe“ nicht mehr GEZ genannt werden will? Der RBB hat jedenfalls einen veritablen Shitstorm am Hals und die Stimmung im Sender könnte frostiger kaum sein, seit der Eskapismus der Intendantin Patricia Schlesinger zur Kenntnis der Öffentlichkeit gelangte. Und dieser Öffentlichkeit fühlt sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk laut Satzung bekanntlich verpflichtet. Der Zorn vieler Mitarbeiter des Senders auf ihre nun ehemalige Chefin und die Leitung ganz allgemein ist jedenfalls verständlich und authentisch.

Man merkt Moderatorin Sarah Oswald in der Abendschau vom 8. August 2022 die Empörung darüber an, dass man am Ende selbst vom Rücktritt Schlesingers erst aus anderen Medien erfahren musste. Der Beitrag ist den Mitarbeitern sicher nicht leichtgefallen und man erkennt den (freilich mangels umfassender Informationen nicht ganz geglückten) Versuch, sich an die Spitze derer zu stellen, die auf den Filz im Sender einprügeln. Vergleichbar der Aufklärung des Relotius-Skandals beim Spiegel, als die Hamburger eilig und mit großer Detailversessenheit das Publikum unter einer Flut von Selbstbezichtigungen und Erklärungen zu begraben versuchten, sodass sich viele Kritiker und Leser fragten, was sie überhaupt noch dazu sagen sollten. Doch im Fall Schlesinger ist die Salami noch nicht zur Gänze aufgeschnitten, immer weitere Details kommen ans Licht, immer unverschämter wirkt der Griff der Chefetage in die Gebührenkasse.

Viel ist zu hören von Transparenz, dass alles auf den Prüfstand müsse, und „rückhaltlose Aufklärung“ muss gerade im Sonderangebot sein. Und doch wird nach meiner Einschätzung insgesamt nichts passieren, rein gar nichts! Man wird sich noch eine Weile an Schlesinger abarbeiten und dann zur Tagesordnung übergehen. Und die ist trist, denn die Welt des ÖRR ist eine ausgeprägte Klassengesellschaft, in der „unten“ durch prekäre Beschäftigung als „feste Freie“ und „oben“ durch sechsstellige Jahresgehälter, Boni und Pensionsansprüche auf dem Niveau von Verfassungsrichtern und Kanzlern definiert ist. Neben den Personalkosten, zu denen natürlich auch die Pensionen gehören, bleibt kaum Geld für den eigentlichen Auftrag, das Programm. Und während Mittelkürzungen den Programmbetrieb ausdünnen, ist für Schlesingers 15.000 Euro Pension gesorgt. Über eine Abfindung wird wohl noch zu reden sein.

Die Politik hat zur Geldverschwendung wenig zu sagen

Viel interessanter als die Frage, ob die Untreue sich in der Summe noch ausweitet oder wer nun medial auf den RBB im Speziellen und den ÖRR im Allgemeinen einprügelt, ist jedoch, wer sich mit Kommentaren und moralischen Statements auffallend zurückhält: die Politik. Von Frau Giffey, einer der beiden Viertelfürsten des RBB-Sendegebiets, kommt die dürre Nachricht, sie begrüße den Rücktritt Schlesingers. Woidke, der Ministerpräsident Brandenburgs, sagt besser gleich gar nichts. Käme wohl auch nicht sehr glaubwürdig rüber, wenn Politiker sich über die Geldverschwendung im ÖRR mokieren würden. Denn wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Flughafen auf die Erweiterung des Kanzleramts.

Wegen einer schlappen verschwendeten Million Euro Steuergeld öffnet der deutsche Spitzenpolitiker von heute nicht mal den oberen Hemdenknopf! Da werden Milliarden verpulvert für später weggeworfene Impfstoffe, Prestigebauten zweifelhaften Nutzens wie Stuttgart21 in die Erde gerammt, zur Hebung der Moral Geldvernichtungsprogramme wie „Demokratie leben“ finanziert und für 600 Millionen Euro die Vergrößerung des Kanzleramts in den Sand der Spree gerammt.

Auch dies alles Spielereien, die jenseits des Auftrags liegen und Steuergelder von dort abziehen, wo sie dringender gebraucht werden. Etwa bei der Instandsetzung unserer maroden Infrastruktur, im Gesundheitswesen oder im Schulsystem. Den Impuls vieler Bürger, dem Treiben am liebsten in toto ein Ende zu machen und sowohl Politiker als auch den ÖRR in die Wüste zu schicken, begegnet man durch gut eingeübtes Framing. Wer solche Gelüste habe, sei natürlich rechts und habe mindestens gedanklich ein Führerportrait über dem Kamin. Wie lange sich die Bürger von derlei Anschmutzungen noch einschüchtern lassen, wird der Herbst zeigen, wenn neben den ÖRR-Abschaffern auch die „Covid-Extremisten“ und die „Energie-Nazis“ auf die Barrikaden steigen.

Immer auf Linie, immer auf der Seite der Macht

Ich erinnere mich nicht mehr an den Anlass des Tweets, aber der zwei Jahre alte Spruch Böhmermanns kam mir gerade wieder vor Augen. „Der Staat hat sich aus dem staatsfernen öffentlich-rechtlichen Rundfunk herauszuhalten“ forderte der ZDF-Prinz, und wer wollte ihm da widersprechen? Doch was ist mit dem staatsnahen ÖRR, der sich gern sogar staatstragend gibt und sich wie ein Personenschützer vor jede Kritikerkugel wirft, die auf die Verwerfungen des politischen Systems abgefeuert werden? Oder dem ÖRR, der sich immer wieder mit Begeisterung in die Nähe des Staates begibt, immer auf Linie, immer auf der Seite der Macht? Unvergessen ist beispielsweise die aufgelöste Begeisterung der zukünftigen RBB-Chefin Tina Hassel, wenn sie das längere Streichholz gezogen hatte und von grünen Parteitagen berichten durfte.

Wenn es wahr ist, dass unser Land längst zur Beute der Parteien geworden ist – und wer außer den Parteien zweifelt daran –, ist von den Kontrollinstanzen der ÖRR-Sender, den Rundfunk- bzw. Fernsehräten, nichts zu erwarten. Denn dort sitzen Parteien, Kirchen, NGOs und Lobbyverbände. Nur Zuschauer und Beitragszahler kommen im eigentlichen Sinne nicht vor. Und so beugt sich das Programm eben den politischen „Erfordernissen“ und nicht den Bedürfnissen derer, die es mit ihren Zwangsgebühren finanzieren. Selbst noch im oben erwähnten Selbstbezichtigungsstück in der „Abendschau“ wird gegendert, was das Zeug hält. Dass die überwältigende Mehrheit seiner Zuschauer dies ablehnt, spielt für den Sender keine Rolle.

Die ÖRR-Sender als deutsches Politiksystem im Miniaturformat

Die ÖRR-Sender erscheinen als deutsches Politiksystem im Miniaturformat – wobei ich bezüglich des tatsächlichen personellen Dimensionsunterschied nicht ganz sicher bin. Man teilt den Hang zu Selbstüberschätzung, Selbstbedienung und Opulenz, man teilt auch Feindbilder und Kompetenzlevel. Letztere kann man etwa am Zustand der Energiewende und des RBB exemplarisch vergleichen.

Bestand haben am Ende nur die Paläste, die man sich zum eigenen Genuss errichtet. Wir dürfen davon ausgehen, dass das hochwertige Parkett in Schlesingers Büro lange halten und künftig so manches trotzige Aufstampfen angesichts frecher Demonstrationen oder Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz durch die Unbelehrbaren überdauern wird. Bei der Erweiterung des Kanzleramts werden sicher ebenfalls nur die edelsten Materialien zum Einsatz kommen. Die Empörung über die Erweiterung ist bekanntlich nie über ein sanftes mediales Gegrummel hinausgelangt, vergleichbar dem kaum vernehmbaren Grummeln der Politik in der Causa Schlesinger.

Und noch eines teilen sich die RBB-Rundfunker aus der 13. Etage mit ihren politischen Stichwortgebern: einen ausgesprochen schlechten Sinn für Form und Stil. Vom erstklassigen italienischen Parkett mal abgesehen, verströmt das Schlesinger-Büro kaum mehr Esprit als das Haus eines SED-Bonzen in Wandlitz, während die Erweiterung des Kanzleramtes den Anschein erweckt, noch von Albert Speer braunen Angedenkens gezeichnet worden zu sein.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog „Unbesorgt“.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Elias Schwarz / 13.08.2022

Wer hat Alexej Navalny wieder nach Rußland gelassen? Liebe Mitbürger. Wir brauchen solche Leute.

I.Rother / 13.08.2022

Ich bin nicht empört-eher erleichtert. Ursprünglich war ich erstaunt vom 23. Bericht der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten aus dem Februar 2022. Diese stellte nach “Abwägung aller Risiken und Chancen” fest, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten bedarfsgerecht finanziert sind. Da hatte ich noch naive Vorstellungen vom Bedarf. Jetzt leuchtet mir das ein.

Torsten Hopp / 13.08.2022

Ganz schön unterbezahlt so ein Intendant. Der muss schließlich ganz schwer arbeiten.

Rudolf George / 13.08.2022

Das Foto illustriert die Sache treffend. Im Zentrum des Fadenkreuzes, als Symbol des ÖRR, die wenig intelligent dreinschauende Intendantin. Das Einschussloch ist dagegen rechts außen.

Helmut Hilf / 13.08.2022

Die seit Donnerstag laufende Petition : “Weg mit den GEZ-Zwangsgebühren ”  hat - Stand 20.32 - 47 006 Unterschriften !

Robert Bauer / 13.08.2022

Es ist zu erwarten, daß im Zuge der kommenden winterlichen Ereignisse die ÖRR-Anstalten gleich mit abgeräumt werden und die Buhrows und Hassels nach einem Besuch an Margots Grab im sommerlichen Santiago mit anderen Bolschewoken bei einer Tasse fair gehandelten Kaffees über alte Zeiten plaudern werden.

A. Ostrovsky / 13.08.2022

Seltsam. Wenn ich vor Jahren immer wieder händeringend wiederholt habe, dass man den Dummen keine Macht geben darf. haben mich alle verständnislos angesehen. Ich will gar nacht die Vorwürfe wiederholen! Ich weiß nicht, was all die Jahre Euer Problem gewesen ist. Erkennt Ihr einen Idioten nicht an dem was er sagt und was er tut? Und wenn Ihr endlich mal einen Idioten erkannt habt, könnt Ihr Euch gar nicht genug beeilen, einem anderen Quacksalber oder Hütchenspieler hinterherzulaufen? Jetzt kann jeder mal für sich still nachgrübeln, woran das liegt. Prüft Euch mal selbst, ob IHR VIELLEICHT SO IRRE wart, zu glauben die politische Macht kommt besonders - wenn nicht sogar ausschließlich - den Idioten zu. Das wäre nur gerecht…. !!

Harry Hirsch / 13.08.2022

Hat eigentlich schon mal jemand (ich denke zum Beispiel so an Greenpeace und Konsorten) ausgerechnet, wieviele Kern/Kohle/Erdgas-Kraftwerke abgeschaltet werden könnten, wenn sämtliche TV-Geräte dieser Republik sowie die Sendeanstalten etc abgeschaltet würden? Das müsste, nach meiner unmaßgeblichen Meinung, doch ein erheblicher Beitrag zur Verhinderung der „Klimakatastrophe“ sein. Ich erinnere mich an Vorschläge der o.g. das, wenn „stand-by“ für Geräte verboten würde, 1,2,3 Kernkraftwerke sofort abgeschaltet werden könnten. Ich schreibe das für einen Freund der die Frage vor kurzem mal aufgeworfen hat. Antworten aus dem Plenum ausdrücklich erwünscht!

Werner Pfetzing / 13.08.2022

Sicherlich hat sich Frau Schlesinger einige fette Dinger geleistet, aber gegen gewisse Figuren aus der Politik-Szene ist sie ein kleiner Fisch: 1)BK Olaf Schulz: Warburg Skandal, der noch bzw. seine Verwicklung darin aufgeklärt werden muss und unterlassene Hilfeleistung gegenüber der Ukraine wegen fehlender oder verspäteter Waffenlieferungen, die vielen Menschen in diesem geschundenen Land schon das Leben gekostet hat. 2)Innenministerin Nancy Faeser:  Seit ihrem Amtsantritt Dezember 2021 250 Millionen (!)  EUR für externe Berater und eine weiterhin “großherzige” Einwanderungswelle, die uns noch viele Probleme bereiten wird. Man sollte schon auf die Verhältnismäßigkeit achten !

Mennel Renate / 13.08.2022

Empört? - Ach Jotte nee, Herr Letsch. Mit dem RBB, damals SFB, bin ich schon seit 1981 fertig, als in der ” Abendschau” über den tödlichen Unfall des Studenten Rattay infolge einer Räumung besetzter Häuser berichtet wurde, dergestalt, als hätte der damalige Innensenator Lummer ( CDU) die Schuld an seinem Tod. Ich hatte eher den Eindruck. als suchte die damalige Redaktion nur den Vorwand zum Putsch im Sender, der mit dem gewohnt empörten Gehabe der linken Kräfte auch gelang. Damals hat Links das Haus in der Masurenallee ( heisst tatsächlich immer noch so) besetzt - bis Heute. Die Öffentlich- Rechtlichen ( hahaha) Sender sind für mich die Tempel der Gegenwart und die Journos die Priester des linken Gottesstaates, wo mal die Könige, also die Politiker, kontrolliert oder hofiert werden, wechselseitig, je nach Machtkonstellation wie im alten Ägypten. ARD und ZDF müssen weg - sie sind nicht mehr Reformierbar. Gruss R M

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 28.09.2022 / 12:00 / 63

Biden beendet Pandemie, Medien lehnen ab

US-Präsident Joe Biden verkündete: „Die Pandemie ist vorbei.“ Also auch der nationale Zustand, an dem allerlei hängt. Medien versuchen, seine Aussage neu zu interpretieren. Da fragt…/ mehr

Roger Letsch / 23.09.2022 / 14:00 / 21

Die „Grausamkeiten“ von Martha’s Vineyard

Ron DeSantis' Husarenstück hat ein bizarres Nachspiel: Die Anwälte des Bostoner Büros der „Lawyers for Civil Rights“, nicht die Migranten selbst, haben Klage eingereicht. Die…/ mehr

Roger Letsch / 21.09.2022 / 06:15 / 104

Ungebetene Gäste im Urlaubsparadies

Vor einigen Wochen kündigte Floridas Gouverneur Ron DeSantis an, er werde einige der Migranten, die unkontrolliert in seinen Staat strömen, an jene weiterleiten, die diese Politik…/ mehr

Roger Letsch / 16.09.2022 / 14:00 / 29

Disney ist nicht farbenblind

Disney verfilmt seinen Zeichentrick-Klassiker „Arielle“ – mit einer schwarzen Hauptdarstellerin. Natürlich ist dies ein reiner Zufall. Doch unter dem goldenen Glanz von Hollywood tritt die…/ mehr

Roger Letsch / 14.09.2022 / 12:00 / 101

Man kann ja auch Bus fahren

Verblüffend ehrlich stellte TAZ-Autorin Ulri­ke Herr­mann bereits Anfang des Jahres die Lebensrealität im Öko-Wunderland dar: Ungefähr wie die Germanen im Jah­re 9 n. Chr. Im…/ mehr

Roger Letsch / 08.09.2022 / 14:00 / 35

Der deutsche Weg nach Kalifornien

Kalifornien hat für sein Stromnetz den Notstand ausgerufen. Schuld ist nicht Putin, sondern die anhaltende Hitze und damit der verstärkte Einsatz von Klimaanlagen. Gouverneur Newsom…/ mehr

Roger Letsch / 03.09.2022 / 06:15 / 200

Annalenas Alternativlosigkeit

Grie­chen­land­ret­tung, Ban­ken­ret­tung, Euro­ret­tung, Kli­ma­ret­tung, Uni­per-Ret­tung, Ukrai­ne-Ret­tung – in die­se Lis­te woll­te Baer­bock sich eintragen, und wie alle ihre Koste-es-was-es-wol­le-Kol­le­gen inter­es­siert sie sich nur wenig für…/ mehr

Roger Letsch / 26.08.2022 / 12:00 / 113

Nikolaus Blome, Stilberater der Bundesregierung

Nikolaus Blome, einst Augsteins Quoten-Konservativer, macht in einem Spiegel-Beitrag deutlich, was er von kritischen Bürgern hält: Nichts, denn diese sind einfach nur „bescheuert“ und früher…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com