Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.06.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

Das „Ministerium“-Phänomen und die Masken

Es gibt ein Phänomen, das hatte ich zu einer Zeit, als eine Maskenpflicht noch unvorstellbar war, „Ministerium“ getauft. Und das trifft man heutzutage bei Mitmenschen an, die sich berufen fühlen, dort, wo sie noch gilt, die Maskenpflicht durchzusetzen.

Seinerzeit habe ich das Phänomen „Ministerium“ getauft. Laut bis sehr laut ist das Wort auszusprechen, mit vehementer Betonung auf der dritten Silbe. Die Benennung verdankt sich meiner ersten bewussten Erinnerung an besagtes, dem einen oder anderen sicher vertrauten Phänomen.

In Studententagen einst mit einem Kommilitonen in einem – passenderweise – studentischen Lokal über Sinn und Unsinn der Welt parlierend, saß an einem weiter entfernten Tisch ein Herr fortgeschrittenen Alters, umgeben von einem reichlichen halben Dutzend jüngerer Menschen, in meiner Erinnerung sämtlich Damen, aber dieses Detail würde ich im Abstand von über zwei Jahrzehnten nicht unbedingt beschwören wollen. Naheliegend wäre, dass es ein Professor im Kreise seiner Studentinnen (ich bleibe einfach mal bei der ausschließlich weiblichen Variante) war, auf jeden Fall handelte es sich bei dem Herrn fortgeschrittenen Alters um eine Art Chef-Person, umgeben von eindeutig  Nachgeordneten. Er bestritt den Großteil der Unterhaltung, die sich eher als Monolog mit kleinen Unterbrechungen beschreiben lässt. Das Ganze wäre an sich kaum unserer Aufmerksamkeit wert gewesen, hätte sich der Herr fortgeschrittenen Alters nicht ausdrücklich um diese (und die der anderen Gäste) bemüht. Das an seinen Lippen hängende Tischpublikum genügte ihm erkennbar nicht. In seine ohnehin wenig zurückhaltenden Ausführungen wurden unter jeweils noch einmal heftiger Hebung der Stimme immer wieder die Worte „Minister“ und „Ministerium“ eingestreut, letzteres noch viel lieber. So war sichergestellt, dass die Botschaft auch beim letzten Bierglas angekommen war – der Herr fortgeschrittenen Alters war offenbar so bedeutend, dass er mit einem „Minister“ und in einem „Ministerium“ verkehrte.

Dass an unserem Tisch dann bald öfter sinnfrei, dafür aber umso lauter das –  wie wir inzwischen fanden, wirklich schön zu betonende – Wort „Ministerium“ ins Gespräch eingeflochten wurde, verstand sich von selbst. Besonders gut machte es sich im Chor vor jeder synchronen Flüssigkeits- oder, ehrlicher und genauer, Alkoholaufnahme: „Ministerium!“

Akustisch mitbekommen haben müsste es der Herr fortgeschrittenen Alters, eine Reaktion erfolgte nicht, wahrscheinlich eine entsprechende Immunität. Für mich hieß fortan der lautstarke Monolog, der nicht oder nicht allein an die eigentlichen, in der Regel eher leidenden Zuhörer, sondern an andere in Hörweite befindliche Empfänger gerichtet ist, „Ministerium“.

Der Drang, nachlässige Zeitgenossen anzuklagen

Konfrontationen mit dem Phänomen „Ministerium“ gab und gibt es immer wieder. Allerdings war es meines Erachtens in der Breite nie so ausgeprägt wie in der Spät- und Endzeit der Ära des Mund-Nase-Schutzes. Verantwortungübernehmende, aber eben nicht amtlich befugte Maßnahmenversteher haben noch immer den Drang, nachlässige Zeitgenossen anzuklagen, die ihrer Maskenpflicht nicht (mehr?) nachkommen. Nur wenige Refugien, in denen die stoffliche Bevormundung immer noch vorgeschrieben ist, sind verblieben. So die öffentlichen Verkehrsmittel wie die Bahn. Da der Maßnahmenversteher – inzwischen – die offene Ansprache merklich scheut, sich aber doch nicht mit der eigenen Verhüllung begnügen mag, wendet er sich indirekt, jedoch nicht weniger deutlich mittels „Ministerium“ an die Verantwortungslosen. (Der Unterscheid zum Herrn im Studentenlokal besteht lediglich darin, dass dieser seine eigene Bedeutung vermitteln wollte, die Verantwortungübernehmenden ihr Entsetzen auszudrücken gedenken. Die Methode bleibt die selbe, der Monolog an einen Empfänger, der nicht oder nur bedingt das eigentliche Ziel ist.)

Aus meiner mannigfachen Sammlung sei folgendes Regionalexpress-Erlebnis zum Besten gegeben, ein typisches Beispiel. Es geschah an einem heißen Sonnabend, mitten im Juni des Jahres 2022, was mit gutem Gewissen aktuell zu nennen ist. Bei nahezu jedem Konzert darf man inzwischen in Masse dicht und lange enggedrängt stehen oder sitzen und frei atmen. Ob mit diesem Gedanken oder anderweitig motiviert – eine Reihe von Passagieren des zuckelnden Zuges, der sich zwischen zwei sächsischen Großstädten bewegte, hatte auf die Maske verzichtet, bei den meisten war sie nicht einmal sichtbar in Reichweite platziert.

Was einen nach allen Regeln der Kunst und jeglicher jemals in Kraft gesetzter CoronaSchVO verhüllten Herrn zu einem „Ministerium“ veranlasste. Gegenüber seiner Begleiterin, wahrscheinlich seine Frau, die – ganz hohe Schule – während der Aktion nicht ein Wort sprach und als Resonanzattrappe herhalten musste, wurden die für jeden der Freimundigen und -nasigen klar zu verstehenden Gravamina vorgetragen. Etwa: „Die haben keine Maske. Das war vorhin anders. Das liegt vielleicht daran, dass hier nicht so viele Touristen drin sind.“ – „Ich finde das un-ver-ant-wort-lich.“ – „Der Schaffner greift auch nicht durch.“ – „Das haben wir ja neulich gesehen, dass das auch anders geht… Die zwei, die gar keine Maske mithatten… die mussten an der nächsten Station raus.“ Wenigstens in der Erinnerung etwas Befriedigung, die tumben Sachsen waren so gar nicht nach dem Geschmack des Herrn aus der Nähe einer kleineren norddeutschen Stadt, beginnend mit „R“, bekannt durch einen lange hier residierenden großen Traditionsverlag, ebenfalls beginnend mit „R“. Warum der Herr im Rahmen seines „Ministeriums“ das Zielpublikum auch über seine Herkunft in Kenntnis setzen musste, bleibt ein Rätsel. Zu hoffen ist, dass er dennoch einige für ihn positive Eindrücke von seiner Reise nach Dunkeldeutschland – der Begriff fiel nicht – mitgenommen hat. Zumindest hat er einen, wenn auch eher erfolglosen Versuch gewagt, einige der Hiesigen zu bessern. „Ministerium!“

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 27.06.2022

Beim Zahnarzt. Da ist es ja Auslegungssache je nach Arzt. Ich sitze weit weg vom idiotischen Rest, lese und wg. Brille habe ich den Maulkorb nur über den Mund gezogen. Bin gar nicht dauernd auf Krawall aus. Außer man nervt mich. Ein Fettsack unter seiner FTP sichtlich nach Luft ringend setzt sich in dem großen und recht leeren Wartezimmer direkt neben mich: “Wenn Sie die Maske so tragen, nützt die nicht.” “Die nützt auch so nichts.” “Ich diskutiere nicht mit Ihnen.” “Dann mach den Kopp zu.” Ich ziehe die Maske ganz runter. “Geh mir nicht auf den Sack. Und setz dich woanders hin, aber ziemlich zügig.” Er erbost, aber wie alle Gratismutigen genuin feige, zieht um. Plötzlich springt ein mindestens 80-jährige auf: “Meine Schwester ist an Corona gestorben.” “Dann ist sie ja den Affenpocken entkommen. Und wenn ich jetzt, ungefähr 5 Meter von Ihnen entfernt, die Maske trage, wird die wohl nicht zum Leben erweckt.” Ruhe im Karton. An den Behandlungsräumen steht: Bei der Behandlung muss die Maske absetzt werden. BEIM ZAHNARZT. Auf Nachfrage: Kein einziger Covid-Fall unter den Angestellten der nicht so kleinen Praxis. Zur Frage: Sind Sie ein Menschenfeind? Das bin ich nicht. Ich bin es geworden. Oder wie es Doris Day sagt: “Ich habe noch nie ein Tier getroffen, das ich nicht mochte. Das selbe kann ich von Menschen nicht behaupten.”

j. heini / 27.06.2022

Nun, ich habe jemanden im Altersheim. Dort kann ich die Maskenpflicht nicht ablehnen, ohne dem Bewohner seelische Schmerzen zuzufügen. Denn dann müsste ich die Besuche aufgeben. Glücklicherweise wissen alle Mitarbeiter, dass Besuch mit Maske den Bewohnern nicht gut tut. Lippenlesen geht nicht, Erkennen ist auch schwer. Und dementsprechend wird die Maskenpflicht auf den Wohnbereichen umgesetzt. Ich bin für duese Menschlichkeit zutiefst dankbar. Aber ansonsten gehe ich als Kunde nirgendwohin, wo ich Maske aufsetzen muss. Wo Maske “Pflicht” ist, versuche ich es ohne. Wenn ich aufgefordert werde, eine aufzusetzen, teile ich demjenigen mit, dass ich anderswo einkaufen werde und im Zweifelsfall über Amazon bestelle. Womit ich weniger auffalle, als die selbsternannten Ordnungskräfte. Am Arbeitsplatz ist das natürlich ein Problem. Man könnte sich zusammentun und gemeinsam keine Maske aufsetzen. Ich kenne auch Arbeitsplätze, an denen der Inhaber zum Schutz einiger weniger gefährderter Mitarbeiter allen die Maske verordnet. Ohne Rücksprache. Denn vielleicht gäbe es ja andere Vorschläge, die auch für die gefährdeten Personen akzeptabel wären. Im übrigen wären diese gefährdeten Mitarbeiter normalerweise berufsunfähig oder gar arbeitsunfähig. Unser Mitleid und unsere Solidarität werden m. E. vom Staat missbraucht. Regeln aufzusetzen, die immer mehr Menschen dazu auffordern, sie zu missachtenm zrägt auch zur Delegitimierung des Staates bei. Genauso wie zu hohe Steuern. Es ist erwiesen, dass weniger Steuern hinterzogen werden, wenn das Verhältnis von Gewinn zu Risiko zu gering ist. Aber was geschieht in D? Nicht die Steuern werden gesenkt. Die Überwachung wird erhöht.

Wolfgang Janßen / 27.06.2022

Nun ja, im ÖPNV ist die Maske eigentlich vorgeschrieben. Aber auf Grund des 9€-Tickets gibt es jetzt viele ungeübte Bahnfahrer, die das nicht wissen oder wissen wollen und ihr Leben in vollen Zügen genießen. Die steigenden Inzidenzen dürften auch eine direkte Folge des 9€-Tickets sein. Aber welcher Politiker traut sich, diese Erkenntnis auszusprechen?

Albert Dambeck / 27.06.2022

Genau als ich ihren Artikel zu Ende gelesen habe, beschwert sich ein älterer Herr beim Schaffner lautstark darüber,  dass ich keine Maske trage. Eine Jung’sche Synchronizität der Extraklasse!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 23.10.2022 / 11:00 / 57

Kevin Kühnert und die 1b-Pressearbeit der „Bunten“

Die „Bunte“ hatte den "Star" Kevin Kühnert ganz privat porträtiert, was umgehend beifällige Weiterverbreitung fand. Eine 1a-SPD-Pressearbeit, oder? Auf den zweiten Blick verblasst diese Bestnote…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.08.2022 / 16:00 / 39

Erinnerungen an Kurt Schumacher und eine andere SPD

Vorgestern hätte es in der SPD eigentlich große Gedenkveranstaltungen geben müssen. Aber dass sie sich zum 70. Todestag von Kurt Schumacher zurückhielt, ist vielleicht besser,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 18.04.2022 / 06:10 / 136

EKD-Osterbotschaft mit schwerem Geschütz

Nach dem Rückzug von Erscheinungen wie Bischof Heinrich Bedford-Strohm wurde zu recht prophezeit, es käme danach wohl noch viel schlimmer. Das stellte jetzt sehr schön…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.03.2022 / 09:40 / 61

Eine ehemalige Grüne beklagt das große Egal

Einer früher linken Politikerin dämmert, dass der eigene Weg teilweise ein Holzweg war. Antje Hermenau war über lange Jahre Politikerin der Grünen. Korrekt natürlich: Politikerin…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 10.03.2022 / 11:00 / 46

Stalin-Note: War der 10. März 1952 eine Chance?

Die sogenannte Stalin-Note vom 10. März 1952 ist bis heute Gegenstand von historischen Diskussionen. War Stalins Angebot für ein wiedervereinigtes, aber neutrales Deutschland lediglich eine…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.01.2022 / 13:00 / 17

Die bleibende Aktualität des berühmtesten Hauptmanns

Eine kleine Erinnerung. Vor 100 Jahren, am 3. Januar 1922, ist Wilhelm Voigt gestorben. Bekannt und nahezu weltberühmt geworden war er als „Hauptmann von Köpenick“.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 26.11.2021 / 12:00 / 102

Es wären die Worte eines Präsidenten

... doch geschrieben hat sie der linke Bürgermeister einer Kleinstadt in Thüringen. Solche klaren Sätze müsste ein Staatsoberhaupt den Bürgern in dieser Krise sagen, aber…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 08.11.2021 / 13:00 / 46

Die Demonstration, die sich „nicht wiederholen“ durfte

Vom bedrückenden Gefühl, dass staatlicherseits mit völlig überdimensioniertem personellen Abschreckungsaufwand dem politisch Unliebsamen spürbar die Luft abgedrückt wird. Alles nur Impressionen – völlig subjektiv natürlich./…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com