Vera Lengsfeld / 18.10.2017 / 17:23 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 13 / Seite ausdrucken

Das Märchen von den harten Jamaika-Verhandlungen

Heute beginnen die Sondierungsgespräche für ein so genanntes Jamaika-Bündnis. Es werden in den Medien „harte Verhandlungen“ vorausgesagt. Dieser Botschaft sollte man keinen Glauben schenken. Es hat zu viele Kungelrunden im Vorfeld gegeben, in denen sogar schon über Ministerposten geredet wurde.

Man ist sich bereits weitgehend einig, weiß aber noch nicht, wie man das der Öffentlichkeit beibringen soll. Kanzlerin Merkel hat vor Beginn des Treffens schon mal zur „Kompromissbereitschaft“ aufgerufen. Welche Kompromisse soll ein inhaltlich entkernter Kanzlerwahlverein noch eingehen?

Gemeint ist natürlich die Schein-Obergrenze, auf die sich CDU und CSU „geeinigt“ haben. Obwohl es sich um einen durchsichtigen, windelweichen Scheinkompromiss handelt, wollen besonders die Grünen diese Vorlage unbedingt zu Fall bringen. Die Chancen stehen gut. Merkel ist ohnehin voll auf der grünen Linie und Horst „Drehhofer“ hat am Vorabend der Gespräche den Grünen einen Freundschaftsbesuch zum besseren „Kennenlernen“ abgestattet. Er wird sich verhalten, wie man es von ihm gewohnt ist: als vermeintlicher bayrischer Löwe laut brüllen, um anschließend um so weicher als Bettvorleger von Kanzlerin und Grünen zu landen. Vielleicht sind die Grünen ja gnädig und schieben das Verbot des Verbrennungsmotors um fünf Jahre hinaus, damit die Union einen „Erfolg“ vermelden kann.

Wer auf die FDP hofft, tut das vergebens. Zwar hat sich Christian Lindner im Wahlkampf in Bezug auf die ungesteuerte Masseneinwanderung fast wie ein AfDler angehört. In den Verhandlungen wird das keine Rolle spielen. Sein Parteifreund Wolfgang Kubicki hat bereits öffentlichkeitswirksam „Verhandlungshürden“ vorgegeben, die keine sind. Rainer Zitelmann hat das im Wallstreet Journal richtig analysiert.

Nebelkerzen, genannt „rote Linien“

Kubicki, der als Landespolitiker alt, grau und grantig geworden ist, fühlt sich offensichtlich unterschätzt und möchte seine politische Karriere unbedingt mit einem Bundesministerposten krönen. Das wird er notfalls auch gegen Christian Lindner durchzusetzen versuchen. Das Schicksal seiner FDP scheint ihm ebenso egal zu sein wie Merkel das der CDU. Er wirft Nebelkerzen, genannt „rote Linien“, für die Jamaika-Verhandlungen. Ohne ein Einwanderungsgesetz und die Abschaffung des Solidaritätszuschlags gehe es nicht. Allerdings wollen inzwischen alle Verhandlungspartner ein Einwanderungsgesetz. Ein solches anzustreben, ist also gar kein Problem.

Die strittige Frage ist dagegen, wie mit der chaotischen Einwanderung via Asylgesetz verfahren werden soll. Bleibt die neben dem Einwanderungsgesetz bestehen oder wird sie endlich eingedämmt? Wie soll mit den bereits Eingewanderten verfahren werden? Sollen die weiter im sozialen Netz verharren müssen oder wird ihnen endlich erlaubt, jenseits fast unüberwindlicher bürokratischer Hürden, die ein freies Unternehmertum in Deutschland inzwischen fast unmöglich machen, kleine handwerkliche Betriebe zu gründen, mit denen sie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und die Gesellschaft wirklich bereichern könnten? Dazu hört man nichts.

Auch wie mit dem Familiennachzug umgegangen werden soll, wird von den Verhandlungspartnern verschwiegen. Will die Politik tatsächlich in einer Situation, in der die Masseneinwanderung 2015/2016 noch nicht verkraftet ist, neue Millionen von Einwanderern nachholen? Die Öffentlichkeit soll mit dem Hinweis ruhig gestellt werden, dass nur ein Ehepartner und ein Kind nachziehen dürfen. Das ist Volksverdummung, denn die Nachzügler kommen aus Gegenden, wo keineswegs die Ein-Kind-Familie vorherrscht, sondern Großfamilien üblich sind.

Unter den FDP-Wählern herrscht Ösi-Stimmung

Kubicki glaubte, die CSU vor falschen Schlüssen aus der Österreich-Wahl warnen zu müssen. Tatsächlich ist diese Wahl ein klares Votum gegen eine weitere Masseneinwanderung. In Deutschland ist die Stimmung im überwiegenden Teil der Bevölkerung ähnlich, besonders unter den FDP-Wählern.

Auch Kubickis zweite „rote Linie“ ist ein Fake. Auf die Abschaffung des Soli werden sich alle mühelos verständigen können. Notfalls wird er für die kommende Legislaturperiode festgelegt. Tatsächlich wird es bei der Fortsetzung der ungebremsten Masseneinwanderung zu Steuer- und Abgabenerhöhungen kommen müssen, zumal die Kosten der verfehlten Eurorettungspolitik in dieser Legislaturperiode durchschlagen könnten.

Und dann sind da noch die EU-Reformpläne von Emmanuel Macron, denen Kanzlerin Merkel bereits zugestimmt hat und die Deutschland weitere finanzielle Lasten aufbürden werden. Jamaika wird kein Projekt des Aufbruchs, es wird nicht mal der Versuch, wenigstens die dringendsten Probleme anzupacken. Jamaika wird ein Postenbeschaffungsprogramm. Die Minister und Staatssekretäre werden sich vermehren. Die Dienstwagen-Koalition wird Merkel weitere vier Jahre die Macht sichern und eine Politik betreiben, die unser Land tiefer in die Bredouille treibt.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wulfrad Schmid / 19.10.2017

Merkel zerstört Deutschland. Das steht fest. Man fragt sich allerdings, warum!? Die FDP wird sich wieder mal als Mehrheitsbeschafferin erweisen und damit bei de nächaten Wahl endgültig Geschichte. Und die Grünen? Sie werden alles tun, um Merkel bei der Abschaffung Deutschlands tatkräftig zu unterstützen. So gesehen werden wir von Hoch- und Landesverrätern beherrscht (regieren mag ich das nicht nennen).

Veronika Geiger / 19.10.2017

Liebe Frau Lengsfeld, ich sehe das wie Sie. Wenn man derzeit die Grünen beobachtet wie diese sich selbstbewusst und hofiert sehen, wird es wohl für diese Partei günstige Verhandlungsergebnisse geben. Eigentlich grotesk, wenn man bedenkt, dass diese Partei nur 8 Prozent geholt hat. Aber “unsere” Kanzlerin wird sämtliche Biegungenj mittragen um an der Macht zu bleiben. Die anderen Verhandlungspartner werden nur eine große Aufgabe dabei zu bewältigen haben, dem Wähler die erneute Mogelpackung als Erfolg nach harten Gespröchsrunden zu verkaufen.  Den Start für 4 Jahre “weiter so” . Die Bürger können dann Wetten abschließen, ob dieses Konstrukt 4 Jahre halten wird oder wer zuerst die Reißleine zieht.

Volker greve / 19.10.2017

Die FDP war schon immer nicht Fisch ,nicht Fleisch , immer zwischen Baum und Borke. Und um auf alte FDP Recken zu kommen, Genschman hat nach dem Attentat auf die israelische Olympiamanschaft die Täter schnell ziehen lassen. Das zu der ruhmreichen Politik der Liberalen. Oder liegt das vielleicht nur an der unterschiedlichen Interpretation was liberal bedeutet?

Martin Lederer / 19.10.2017

It’s the election, stupid. Und zwar die Wahl der AfD. Nur das wirkt. Nur das tut denen weh und zwingt sie zu Rücktritten, siehe Tillich.  D.h. die Wähler in Bayern haben es in de Hand. Ob sie ein “Weiter so” wählen oder ob sie die Opposition der AfD wählen und damit die CSU zu realen Konsequenzen zwingen. Nicht weil die AfD so toll ist. Sondern weil nur das eine Änderung bewirkt. Das kann man in allen europäischen Staaten beobachten. Meine Aussage: Nur die Halbherzigkeit der deutschen Wählern lässt diesen endlosen Merkelismus weiter bestehen.

Winfried Sautter / 18.10.2017

“... oder wird ihnen endlich erlaubt, jenseits fast unüberwindlicher bürokratischer Hürden, die ein freies Unternehmertum in Deutschland inzwischen fast unmöglich machen, kleine handwerkliche Betriebe zu gründen, mit denen sie ihren Lebensunterhalt selbst verdienen und die Gesellschaft wirklich bereichern könnten?” LOL. Es werden dann nur Kioske, Trinkhallen, Büdchen. Oder Handy-IPhone-Samsung-Reparatur-Shops. Döner-Buden sind dagegen fast schon Goldgruben. Kommen Sie mal in die Marienstrasse in Hannover ...

Thomas Schmid / 18.10.2017

Richtig Frau Lengsfeld. Und wer DAS alles nicht will, hat dann nur noch eine Alternative, die AfD.

Wirsam, Dietmar / 18.10.2017

Möglicherweise wird dieses sogenannte Einwanderungsgesetz zur Legalisierung der unrechtmäßig über “Asyl” eingewanderten Migranten gebraucht.

Andreas Keppel / 18.10.2017

In der Tat: Die Forderung nach Abschaffung des Solis als Vorbedingung gleicht -an den drängendsten Problemen gewichtet- eher einer Forderung, dass das Gras grün zu bleiben habe. Lindner hat im Prinzip schon auf den ersten Pressekonferenzen das wirklich sehr drängende Migrationsthema durch Ausschweigen bereits quasi genullt, während er sich im Wahlkampf hier noch als AfD-Trittbrettfahrer betätigt hat. Stattdessen kam dann sowas wie “Bildung”, - auch wichtig, aber vor dem Hintergrund von Migrations- und Eurokrise eher ein Thema, dass sozusagen im Vorbeilaufen mit zu erledigen ist, zumal bei sehr wirksamen Maßnahmen bei den Hauptproblemen die nötigen Mittel dafür frei würden. Lindner soll 2015 angeblich mit einem >>Refugee welcome<<-Button gesichtet worden sein. Es gibt bei den Koalitionären offenbar mehr als nur einen “Drehofer”... Bei Ihrem Artikel fällt mir der Ausspruch ein, wonach jedes Volk die Regierung habe, die es auch verdiene. Ganz abwegig ist es nicht: Denn das Wahlergebnis in Niedersachsen zeigt, wie wenig der Wähler gewillt ist,  ein derartiges Schmierentheater ernsthaft zu quittieren. Ob jemand so tief über diese Hintergründe von Jamaika nachdenkt oder nicht: Es zeigt sich zumindest offensichtlich, dass die Politiker keine ernsthaften Anstalten machen, Konsequenzen aus dem Bundestagsergebnis zu ziehen. Niedersachsen relativiert erheblich und ist bestens geeignet, zaghafte Debatten u. a. in der Union im Keim zu ersticken. Es ist eine missverstandene Einladung, weiterzuwursteln wie bisher.

Michael Lorenz / 18.10.2017

Ich hatte schon länger argumentiert: die entscheidende Wahl für unser Land ist nicht die von 2017, sondern von 2021. Das ist nun noch deutrlicher geworden. Denn: zähle ich die Stimmen von AfD und FDP als Anti-Merkel-Stimmen zusammen, liegen wir schon knapp in der Größenordnung der ‘Blauen’ Österreichs. Und was werden wohl die FDP-Wähler machen, die feststellen, sie wurden nun ein zweites Mal dreist hinters Licht geführt? Und wieviele Nichtwähler und noch-treue Unionswähler werden wohl zusätzlich aktiviert, wenn die Schussfahrt in den Abgrund munter weiterläuft?

Günter Springer / 18.10.2017

Die Gespräche zur Bildung einer Jamaikakoalition werden eine Umfallerorgie ersten Ranges sein. Lobenswert dagegen der Rücktritt von MP Tillich, der Mann weiß was sich gehöhrt, Bravo!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 06.10.2019 / 16:00 / 24

Leonora: Der Weg einer 15-Jährigen zur IS-Braut

Täglich wird von Politik und Medien die Gefahr von Rechts und der Kampf dagegen beschworen. Es werden an die 130 Millionen an Subventionen bereitgestellt, um…/ mehr

Vera Lengsfeld / 20.09.2019 / 16:00 / 37

Deutschland rechts außen?

Der martialische Untertitel des Buches von Matthias Quent lautet: „Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“. Auf dem Buchcover…/ mehr

Vera Lengsfeld / 28.08.2019 / 13:00 / 39

CDU wählen, die Linke bekommen

CDU, SPD, Grüne und Linke jetzt mit Einheitswahlplakat Im Nuthetal in Brandenburg ruft eine bunte Einheitsfront von CDU bis Linke die Wähler sogar auf gemeinsamen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.08.2019 / 17:30 / 36

Kretschmers selbstzerstörerische Saltos

Angeblich soll die Sachsen-CDU laut der letzten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen um 4 Prozent zugelegt haben. Wenn dasstimmt, hat der Stimmengewinn in Sachsen einen Namen: Hans-Georg…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.08.2019 / 07:53 / 125

„Die Dummheit weiß von keiner Sorge”

In Weimar ist Kunstfest, und offiziell dabei ist der Chef des sogenannten Zentrums für Politische Schönheit Philipp Ruch, der sich mit dem Satz, gegen Nazis…/ mehr

Vera Lengsfeld / 19.08.2019 / 14:00 / 28

“Durch das Retten verursachen wir Tote”

"Durch das Retten verursachen wir Tote". Diese Erkenntnis stammt nicht von einem rechten Flüchtlingsfeind, sondern von einem, der es genau wissen muss: Gerald Knaus, der als…/ mehr

Vera Lengsfeld / 18.08.2019 / 08:54 / 134

Parteirauswurf für CDU-Positionen von 2002/2005?

Annegret Kramp-Karrenbauer ist von allen guten Geistern verlassen worden. Mit ihrer öffentlichen Drohung, den früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen aus der Partei werfen zu wollen, hat…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.08.2019 / 11:00 / 76

Der linke Führergruß

Im vergangenen August ging das Bild eines verwahrlosten Mannes in blauem  Kapuzenpulli um die Welt, der bereitwillig für jede Kamera mit Hitlergruß posierte. Der vermeintliche…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com