Thilo Schneider / 19.08.2020 / 06:00 / Foto: Pixabay / 127 / Seite ausdrucken

Das liberale Irrlicht 

Christian Lindner hat Linda Teuteberg gegen Volker Wissing als Generalsekretär ausgewechselt, gleichzeitig wurde Harald Christ, ein erst vor sechs Monaten von der SPD zur FDP desertiertes Parteimitglied, zum Nachfolger des „ewigen Schatzmeisters“ Hermann Otto Solms bestimmt. Nun sind Personalwechsel in einer Partei generell nichts Ungewöhnliches, und wenn Sie es nicht glauben, fragen Sie Andrea Nahles. Irritierend ist es allemal, wenn dies auf eine Art und Weise geschieht, die weniger Stil als ein Taucheranzug auf einer Beerdigung hat. 

Was hat Linda Teuteberg falsch gemacht? Ich bin geneigt zu sagen: Nichts. Wer nichts tut, macht nichts falsch. Die Aufgabe eines Generalsekretärs ist der Angriff, die Attacke auf den politischen Gegner. Das Klarstellen der eigenen Positionen. Und der Gegenschlag. Ja, das hört sich martialisch an, aber das ist es ja auch. Teutebergs letzter Debattenbeitrag in der WELT ist eher wachsweich, aber irgendwie nett, und „irgendwie nett“ ist für eine Generalsekretärin einer Partei, die sich für systemrelevant hält, zu wenig. Frau Teuteberg hätte auf die Titelseite der BILD gemusst, mit einer prägnanten Schlagzeile: „‚Mit Extremisten paktiert man nicht.‘ Teuteberg erteilt Koalition mit der SPD eine klare Absage!“ Patsch. Das wäre ein hübsches Geheule beim „antifaschistischen Krampfkommando Saskia Esken“ geworden. Stattdessen werden „Erzählungen der Linken nicht übernommen“. Ja, schön. Das ist hübsch, kommt bei den wenigen Intellektuellen, die den kompletten Artikel der Welt gelesen haben, „so geht so“ an, und genau das ist nicht der Job des Generalsekretärs.

Die FDP hat vom Grunde her tolle Ideen und Konzepte: Bürgerrechte, Freiheit, Individualismus, Vorankommen durch eigene Leistung, der Staat als Dienstleister, nicht als Fronherr, Wohlstand durch Wirtschaft, Chancengleichheit durch Bildung bei Start – nicht Gleichheit im Ergebnis, ein hervorragendes und pragmatisches Einwanderungskonzept undundund… Beim Wähler kommt jedoch ein „Klimaschutz schon auch ja, aber nein, aber nicht die AfD wählen, also wir uns jetzt, aber schon doch auch so ein Stückweit jetzt irgendwie…“ Wer bitte soll das wählen? 

Kleiner Zirkel eingeweihter Intellektueller

Christian Lindner, dessen lichtgestaltiges und bildgewaltiges Auftreten die FDP 2017 in den Bundestag hievte, entpuppt sich immer mehr als flackerndes Irrlicht, das zusammenzuckt, wenn es von dem medialen Windhauch „irgendwie rechts“ angepustet wird. Wären alle Politiker dieser Republik und dieser Partei so gewesen – es hätte nie einen Helmut Schmidt, einen Franz-Josef Strauß oder einen Hans-Dietrich Genscher gegeben. Nicht einmal einen Guido Westerwelle. Die Sehnsucht nach einer Partei links der AfD und rechts der die SPD links überholt habenden Union ist ja da. 15 bis 20 Prozent aller Wählerstimmen wären einer FDP, die ihre Positionen geradeheraus vertritt und auch im medialen Shitstorm zusammenhält, durchaus möglich. Und ja – da gehören nun auch einmal Polemik und Populismus mit zu den Instrumenten der Politik. Die allermeisten Wähler haben nun einmal weder Hegel noch Kant, sondern John Sinclair und Perry Rhodan gelesen. Die FDP kann sich zwar weiter als kleiner Zirkel eingeweihter Intellektueller, die sich mit sich selbst und der reinen Lehre beschäftigt, verstehen – nur wird das dann eben eng. Mit der 5-Prozent-Hürde. 

Immerhin war Volker Wissing keine 48 Stunden im Amt – schon wird geraunt, ob Lindner mit den beiden Neubesetzungen in Richtung Ampelkoalition im Bund schielt. Als ob diejenigen, die dafür laut in Medien und Öffentlichkeit applaudieren, jemals auch nur ansatzweise FDP wählen würden. „Wenn es möglich ist, ist es besser zu regieren, als nicht zu regieren“ soll Lindner gesagt haben. Ambitioniert für eine 5%-Partei, die selbst nicht genau weiß, was sie nicht will. Und wer bitte soll eine FDP wählen, der sich keine Ampelkoalition und SPD oder Grüne in Regierungsverantwortung wünscht? Wen diese Wähler wählen, liegt damit auf der Hand. Kleiner Tipp: FDP und Union sind es auf diese Art und Weise nicht.

Christian Lindner kommt mir immer mehr wie ein Elfmeterschütze vor, der mit Riesen-Anlauf auf den Ball zu rennt – um dann neben dem Ball kräftig in die Erde zu treten. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu naiv und zu verbohrt, um die genialen personalpolitischen Schachzüge von Lindner zu erkennen? Kann ja sein. Wer braucht schon fünf Prozent Wählerstimmen im Osten, wenn er auch im Westen an der 5-Prozent-Hürde scheitern kann? Dabei ist es ja nicht einmal so, dass es der FDP an Personal mangeln würde. Der angriffslustige Terrier Albert Duin aus Bayern muss eher eingefangen als zum Jagen getragen werden, der ungeschmeidige, aber charismatische und enthusiastische Daniel Föst – das wären Alternativen gewesen, stattdessen macht sich jetzt in der FDP-Spitze eine Art „Freundeskreis CL“ breit, und Wolfgang Kubicki ist jetzt nun mehr „dabei, statt mittendrin“. 

Unter neuem Glanz und der neuen Glorie...

Gute Güte – sogar Wolfgang Kemmerich wäre eine Alternative in der Führungsspitze, ganz egal, wie ungeschickt er sich angestellt hat. Aber er ist bekannt und er steht für die Konservativen in der FDP. Nein, Wissing und Christ sollen es richten und die FDP zu dem neuen Glanz und der neuen Glorie heben, die die alte Glorie von Rainer Brüderle ist. Hoffentlich ist wenigstens Gerhart Baum, die große alte Dame der sozialliberalen Scheel-FDP, jetzt zufrieden und quakt nicht mehr dazwischen. Die 70er haben angerufen und wollen ihren Innenminister zurück. 

Fakt: Eine Ampel im Bund wird es mit meinem Parteiausweis nicht geben. Eine FDP, die keine FDP sein will, ist nicht meine Partei. Und ich bin auch nicht ihr Mitglied. Dann suche ich mir einen anderen Zirkus und die sich einen anderen Clown. Word. Dann sollen sie eben mit plus minus fünf Prozent herumkaspern. Möglicherweise ist ja die PARTEI eine seriöse Alternative für mich. Die für Deutschland ist es nicht. 

(Weitere Zornausbrüche des Autors unter www.politticker.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Josef, Maria / 19.08.2020

Lieber Herr Schneider, wenn Sie so selbskasteiend den Untergang der CL-Partei betrauern und mit der Partei liebäugeln, muss ich an Ihrer Fähigkeit zur Verantwortung für die Zukunft Ihrer Kinder und Enkel zweifeln. Wenn Sie den Clown vorziehen statt aus dieser Partei auszutreten, die schon lange ein totes Pferd ist und als Buse für das zu lange Reiten des toten Pferdes mindestens die Hälfte Ihrer Parteimitgliedschaft keiner neuen Partei beitreten, arbeiten Sie sogar bewusst gegen ihre Familie. Ich bin vor 8 Jahren nach 44 Jahren aus der CDU ausgetreten, die sich von AM zur linken Blockpartei machen lies. Hab demnach noch 14 Jahre Zeit für eine neue Partei, wenn ich dann noch weis was das ist.

Angelika Meier / 19.08.2020

Es ist ganz einfach. Derzeit gibt es “uns” und “die Nazis”. Und sonst nichts. AfD und PEGIDA sind natürlich Nazis. Die Werteunion ebenfalls. Die CDU steht unter Beobachtung. Früher war sie Nazi, aber unter Merkel hat sie sich in Teilen vom Saulus zum Paulus gewandelt. Aber nur in Teile. Alte reaktionäre Kräfte sind immer noch vorhanden - auch außerhalb der Werteunion. Die FDP steht auch unter Beobachtung. Einseits ist sie opportunist - also keine Gefahr. Andererseits gibt es scheinbar einzelne oder Gruppen von Nazis in der FDP - vor allem im Osten. Das Problem der FDP: Eine weitere linksgrüne Mainstream-Partei braucht keiner. Andererseits kann es nur eine Nazi-Partei über 5 Prozent geben. Und dieser Platz ist bereits belegt. Lustigerweise ist es so: Wenn die AfD schwach bei 7 oder 8 Prozent ist, kann man auf die FDP medial richtig schön einschlagen, um sie unter 5 Prozent zu prügeln. Man braucht sie ja nicht. Sollte die AfD aber stark zwischen 15 und 20 Prozent sein, kann es nötig sein, eine enteierte FDP als Alternative zur Alternative medial anzupreisen. Dann braucht man die FDP eventuell und verwöhnt die FDP medial. D.h. für das Überleben (und weniger Prügel) wäre es für die FDP gut, wenn die AfD stark ist. Darf aber natürlich keiner in der FDP laut sagen.

Chris Stock / 19.08.2020

@E Grüning , Besser geht’s nicht. Guter Kommentar.

Gertraude Wenz / 19.08.2020

Die tollen Ideen und Konzepte, die Sie, Herr Schneider, immer noch bei der FDP verorten, sind doch mit dem vergangenen Glanz alter FDP-Zeiten untergeangen. Sie wollen es nicht sehen. Sie verschließen die Augen vor der schmerzlichen Wahrheit, wie jemand, der nicht sehen will, dass sein geliebtes Familienunternehmen den Ansprüchen der Zeit nicht mehr gewachsen ist. Aber schauen Sie sich doch mal unbefangen um! Die Rettung ist doch schon da. Machen Sie Ihre Augen auf! Die AfD, die ungeliebte, verhöhnte, hat alles, wonach Sie sich sehnen. Schauen Sie doch mal ohne Scheuklappen in ihr Programm. Na? Gefällt Ihnen was nicht? Oder sind es nur einige Parteigänger, mit denen Sie nicht korrespondieren? Müssen Sie ja auch nicht. Ein paar unerfreuliche Parteimitglieder diskreditieren doch nicht die ganze Partei, die ansonsten genau die Konzepte und Ideen parat hat, die Sie sich wünschen. Oder ist es eigentlich nur ein gewisser kleinkindhafter Trotz, der Sie diesen Weg nicht gehen lässt, gerade weil so anempfohlen… Das wäre schade.

Sabine Lotus / 19.08.2020

.....naja, gut. Ich habe ihn auch mi-mi-Möschen genannt. Das war nicht nett und auch nicht wahr. Bitte vielmals um Verzeihung. Aber ein wenig verwirrt san’s scho’ in letzter Zeit, oder? Ging glaube ich so ab Mitte Februar los. Bleiben Sie stark.

armin wacker / 19.08.2020

Herr Schneider sie sind ein Mann der spitzen Feder, aber ein Mann des Handels sind sie leider nicht. Von daher, sie sind schon in der richtigen Partei.

Sabine Lotus / 19.08.2020

Hahaha, wer von #Schneider geblockt werden will, muß ihm nur raten, die Grünen zu wählen :D

Frances Johnson / 19.08.2020

@ Großheim: Ich finde, Baerbock ist am besten beschrieben mit: Unbedarft. Vielleicht ist der Pustertaler das ja auch, aber vor allem ein Teil der Wähler, unbedarfte Maskenverfechter. Komisch, dass sie Erkältung kriegen.

Frances Johnson / 19.08.2020

@ Grüning: Der Unterschied zu Belarus lässt sich simpel definieren - wir müssen den Lappen tragen, sie nicht.

Bernd Große-Lordemann / 19.08.2020

“....Die FDP hat vom Grunde her tolle Ideen und Konzepte:...” Stimmt! Sie hat nur keine Persönlichkeiten, die sie auch vertreten!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 20.10.2020 / 11:00 / 178

Mein FDP-Austritt

Sehr geehrte Damen und Herren, ein stilvoller Abgang geht so, dass man einfach aufsteht, sich Schlüssel und Zigarillos nimmt und wortlos, die Türe sanft schließend,…/ mehr

Thilo Schneider / 11.10.2020 / 11:30 / 25

1000 Liter Thilo Schneider

Es gibt Dinge, die muss man auch mal die Größe haben, zugeben zu können. So erwischte den Schatz und mich ein Heißhunger auf ein Frühstück…/ mehr

Thilo Schneider / 09.10.2020 / 11:00 / 22

Zum Tode Herbert Feuersteins

Ich glaube, es war in einer Lateinstunde 1980, als unser guter alter Lateinlehrer auf meinen Platz stürmte und mir mit dem Kampfruf „Was liest Du…/ mehr

Thilo Schneider / 03.10.2020 / 14:00 / 9

Plötzlich Rostock: Auch ich war ein Besserwessi

Der Tag der Wiedervereinigung jährt sich heuer zum 30. Mal. Ein gutes Datum, um in den eigenen Erinnerungen zu kramen und einmal aufzuschreiben, was ich…/ mehr

Thilo Schneider / 27.09.2020 / 14:00 / 22

Kaffee mit Botschaft

Die frühherbstliche Septembersonne scheint gülden auf das etwas siffige Pflaster der Fußgängerzone unseres kleinen sympathischen Provinznestes und weil ich etwas Zeit habe, gedenke ich, mir…/ mehr

Thilo Schneider / 23.09.2020 / 16:00 / 37

Überraschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“

Mega-Brandneues aus der Geschichtsforschung: „Die Germanen hat es nie gegeben“, so frohlockt die WELT am 21. September den neuesten „heißen Scheiß“. Das war nämlich lediglich…/ mehr

Thilo Schneider / 13.09.2020 / 10:00 / 31

Die Dummenkonstante

Wer baut, der darf auch Fastfood essen, so sagt es mein Volksmund. Deswegen sitze ich an einem Plastiktisch beim McBurgerChickenKing und mampfe in der letzten…/ mehr

Thilo Schneider / 11.09.2020 / 14:00 / 41

Die Trump-Austreibung

Seit acht Wochen geistert ein gar garstig Gespenst durch den deutschen Medieneichenwald: Trump verliert die Wahl, aber nimmt das nicht zur Kenntnis. „Was, wenn Trump…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com