Johannes Eisleben / 13.06.2018 / 06:29 / Foto: Hobboh / 33 / Seite ausdrucken

Das Lesen der Anderen

Von Johannes Eisleben.

Wir leben in der Zeit eines sich destabilisierenden Herrschaftssystems. Durch die Behandlung der eigenen Bürger als seine Feinde zersetzt das heute herrschende System der pseudoliberalen Elite das Vertrauen der Bürger in den Staat. Ihre Herrschaftsideologie beruht auf einer romantisch-chiliastischen Anthropologie, die zutiefst dekadent und selbstzerstörerisch ist. In ihren Konsequenzen zersetzt sie den Rechts- und Ordnungsstaat, entwurzelt die Menschen und entzieht ihnen die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben. Sie ist Ausdruck einer massiven Hybris der heutigen Oberschichten, die so lange gesellschaftliche Dysfunktionalität erzeugt, bis entweder ein friedlicher Wechsel diese Herrschaft beendet oder das Gefüge der Gemeinschaft zerbricht. Dann kehren enthemmte Gewalt und Willkür in unseren Alltag zurück, das Gewaltmonopol des Staats löst sich auf. Auf welche der beiden Alternativen steuern wir zu? Das hängt im Wesentlichen davon ab, wie schnell die Bürger merken, was eigentlich passiert und ob sie sich rechtzeitig an der Wahlurne wehren. Dafür spielt die Gegenöffentlichkeit eine wesentliche Rolle.

Die deutsche Gegenöffentlichkeit war ursprünglich eine geistige Strömung realistisch-kritischer Liberaler und Konservativer, die sich zwischen 1950 und 1990 mit der oben geschilderten fatalen Entwicklung unserer Gesellschaft seit dem zweiten Weltkrieg kritisch auseinandersetzten.  Zu dieser Gegenöffentlichkeit nach dem Krieg gehören prominente Denker wie Arnold Gehlen („Moral und Hypermoral“), Friedrich von Hayek („Die Verfassung der Freiheit“), Ernst Nolte („Historische Existenz“), Reinhart Koselleck („Kritik und Krise“), Ernst Forsthoff („Verfassungsprobleme des Sozialstaates,“), Ernst Jünger („Der Waldgang“), Hans-Georg Gadamer („Wahrheit und Methode“) oder Ernst-Wolfgang Böckenförde („Staat, Gesellschaft, Freiheit“). Doch wurden ihre Hauptvertreter vom pseudoliberalen Mainstream, angeführt von Autoren wie Wolfgang Abendroth, Jürgen Habermas, Walter Jens, Claus Leggewie oder Hans Ulrich Wehler stets erfolgreich als „Rechte“ diskreditiert – mit dem Ausgang des Historikerstreits Mitte der 1980er Jahre schienen sie dann endgültig „besiegt“ zu sein und aus dem geistigen Spektrum der Öffentlichkeit verdrängt zu werden. 

Nach der deutschen Einheit hat sich das Spektrum der Protagonisten der Gegenöffentlichkeit dann auf alle Intellektuellen ausgeweitet, die in der Lage sind, gesellschaftliche Missstände oder Herrschaftssysteme zu durchschauen und offenzulegen, darunter viele, die sich früher selbst als Linke bezeichnet haben: Denn das Merkmal der Gegenöffentlichkeit ist es nicht, links oder rechts zu sein, sondern sich ein unabhängiges Denken außerhalb des Herrschaftsdiskurses bewahrt zu haben, das auf die Realität, wie sie die ganz normalen Menschen in diesem Land erleben, schautSo wurde dann immer mehr Publizisten, Autoren und Denkern einer neuen Generation, die nach dem zweiten Weltkrieg geboren waren, seit Beginn der 1990er Jahre klar, dass der pseudoliberale Mainstream ein die Gesellschaft und Gemeinschaft zerstörendes Programm verfolgt.

Die Kommunikation von Privatmenschen zersetzende DSGVO

Dabei war Botho Strauß vor 25 Jahren (1993) im Spiegel als Aufsatz publizierte Aphorismensammlung „Anschwellender Bocksgesang“ ein Wendepunkt, der anzeigte, dass hochgeachtete Mainstreamintellektuelle der Bundesrepublik begannen, umzudenken – prompt wurde Strauß als „neuer Rechter“ ausgestoßen. Die Gegenöffentlichkeit blieb noch lange eine kleine Minderheit mit wenig Einfluss auf den politischen Diskurs.

Einige wesentliche von den pseudoliberalen Eliten getroffene Entscheidungen seit dem Jahr 2000 politisierten dann immer mehr Intellektuelle zu einer kritischen Haltung gegenüber unserem heutigen Herrschaftssystem: (i) die für das Klima der Erde belanglose, aber wahnwitzig teure und mittelfristig unsere Wirtschaftsweise gefährdende Energiewende [EEG 2000] samt Atomausstieg [2002], (ii) die unsere nationale Souveränität aushöhlenden, gegen den Willen des Souveräns zahlreicher europäischer Nationen durchgedrückten Verträge von Nizza und Lissabon [2003, 2009], (iii) die verfassungswidrige Eurorettung [seit 2009], (iv) die Aussetzung der Wehrpflicht [2010], (v) die verfassungswidrige Grenzöffnung [seit 2015], (vi) die in Westdeutschland seit 1934 erstmalige Wiedereinführung der Zensur (NetzDG) [ab 1.1.2018], (vii) und neustens die natürliche Kommunikation von Privatmenschen und Kleinunternehmen zersetzende sogenannte Datenschutzgrundverordnung. All dies und andere politische Entscheidungen wurden von einer kontinuierlichen Verengung des politischen Spektrums der öffentlichen Debatten in Parlamenten und Leitmedien mit einer Ächtung und Bedrohung Andersdenkender begleitet. 

Diese Entwicklung öffnete immer mehr Intellektuellen die Augen und sie begannen, sich kritisch über die Einheitspolitik der etablierten Mainstreamparteien zu äußern. Nach und nach ließen traditionelle Medien wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die großen Zeitungen diese Äußerungen immer weniger zu. Nun begannen Intellektuelle auszuweichen: 1998 gründete André F. Lichtschlag „eigentümlich frei“, 2004 wurde die „Achse des Guten“ von Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Michael Miersch gegründet. Dieter Stein begann Ende der 1990er Jahre seine „Junge Freiheit“ konsequent von einem stramm konservativ-nationalistischen in Richtung eines national-liberal-konservativen Kurses umzubauen (nationalistische Reste finden sich in dem Blatt immer noch). 2001 übernahm Roger Köppel die „Weltwoche“ und baute sie auf ähnliche Weise um. 2014 gründete Roland Tichy, vorher  bei der Wirtschaftswoche, „Tichys Einblick“.

Sie alle verzeichneten spätestens seit 2015, als vielen Bürgern endgültig klar wurde, dass unsere Eliten den Bezug zur Realität verloren hatten wie der Adel am Hofe der vorrevolutionären Bourbonen, ein exponentielles Leserwachstum und einen Zustrom intelligenter, kritischer und hochattraktiver Autoren. Das intellektuell anspruchsvollste Organ der Gegenöffentlicheit ist sicherlich die von Frank Böckelmann in dieser Form seit 2013 herausgegebene „Tumult. Zeitschrift für Konsensstörung“. Sie hat den altehrwürdigen Merkur in der Bedeutung abgelöst.

Die Gegenöffentlichkeit artikuliert sich immer deutlicher

Was haben die Protagonisten der Gegenöffentlichkeit gemeinsam? Sicherlich sind es keine „Rechten“ oder „Neu-Rechten“ wie es der linke Mainstream anklagend behauptet, obwohl sicherlich auch viele Konservative unter ihnen sind. Viele, einschließlich des Autors dieses Artikels, sind aber auch Linke im echten Sinne: Menschen, die sich beispielsweise über die Forderung nach breit gestreutem Eigentum und ernsthafte Bildungsinvestitionen oder einen sinnvollen Sozialstaat für die Schwachen unserer Gemeinschaft einsetzen, dabei aber von realistischen Prämissen ausgehen.

Die meisten Autoren der Gegenöffentlichkeit haben ein realistisches Menschenbild, wie es Paulus, Luther, Hobbes, Machiavelli, Kant und Gehlen beschrieben haben. Daher haben sie angesichts der Hybris der romantischen Anthropologie des linken Mainstreams, der zufolge der Mensch im Grunde genommen ein aggressionsfreies Wesen ist und wir einen grenzenlosen Weltstaat errichten sollen, eine berechtigte, sinnvolle Angst vor dem Verlust von Rechtsstaatlichkeit, öffentlicher Ordnung und zivilisatorischer Kontinuität. Die Gegenöffentlichkeit besteht nicht aus "Rechten", sondern es sind kritische Realisten, die um die Begrenztheit und Fehlbarkeit des Menschen und die Notwendigkeit stabilisierender Institutionen wissen.

Außerdem sind für die Gegenöffentlichkeit der rationale Dialog und die Wissenschaft, die immer wieder neu nach der in ihrem zeitlichen Kontext gültigen Wahrheit fragt, die wesentlichen Grundlagen der abendländischen Zivilisation. Viele der Autoren sehen die Beschränktheit menschlicher Möglichkeiten und wollen die Menschen nicht hybrishaft entgrenzen, sondern ihnen ein friedliches Zusammenleben angesichts ihrer Mängel ermöglichen.

Sie wollen zurück zum Ordnungs- und Rechtsstaat, der die Verfassung und die Gewaltenteilung respektiert und in dem sich ein echter Wertepluralismus entfaltet. Dagegen steht der Gesinnungskonsens der privilegierten Mainstream-Eliten. Doch die Gegenöffentlichkeit artikuliert sich immer deutlicher, bekommt neue intellektuelle Protagonisten und entfaltet dank der sozialen Netze, die letztlich nicht wirklich zensierbar sind, eine massive Dynamik. Noch ignoriert die Mainstreampolitik deren Anliegen. Noch dringt die Gegenöffentlichkeit nicht zu den Massen durch.

Der magische Glaube an die reale Fernwirkung von Meinungen

Wir kommen damit zur entscheidenden Frage zurück: Wie und wann wirkt die Gegenöffentlichkeit? Sie leistet nicht nur sinnvolle und berechtigte Kritik am heutigen Herrschaftssystem, sondern artikuliert auch Alternativen zum Status quo bezüglich vieler gesellschaftlich-politischer Aspekte, nicht nur zu Rechts- und Ordnungsstaat, sondern beispielsweise auch zu Partizipation, Subsidiarität, Energieversorgung, Verteidigung, Marktregulierung, Währungssystem, Siedlungsstruktur, Landwirtschaft, Zwischenstaatlichkeit und vielem mehr. Diese Entwürfe sind sehr wichtig, da man sie als Ausgangsmaterial verwenden wird, wenn eine Änderung der Zustände erfolgt. Doch die unmittelbare politische Wirkung von Kritik und Gegenentwürfen ist beschränkt.

Warum? Die meisten Menschen sind durch intellektuelle Analysen des Zustands unserer Gesellschaft nicht erreichbar, Gehlen sagt dazu (in „Urmensch und Spätkultur“, 1956):

„Formal magisches Verhalten kann auch im Umkreis eines hoch rationalen Bewußtseins auftreten, es entzieht sich dann dem Bemerktwerden und hält sich, wie die archaische Magie, selbst für vernünftig und sachentsprechend. Der Glaube an die reale Fernwirkung von Meinungen gehört in diesem Sinne zu den magischen Beständen der Intellektuellenkultur, ebenso wie der, dass man vom Bewußtsein her das Verhalten der Menschen stabilisieren könne.“

Stattdessen reagieren die meisten Menschen eher intuitiv auf die Umstände, die sie in ihrer unmittelbaren Lebenswelt beobachten. Nehmen sie Ereignisse wahr, die ihre Hintergrunderfüllung (Gehlen) erschüttern, werden sie aus dem gewohnten Lebenszusammenhang geworfen und müssen ihr Verhalten neu justieren. Solange sie sich aber noch sicher fühlen und sich materiell versorgen können oder vom Staat versorgt werden, denken sie nicht um. Das Umdenken ist schmerzhaft und erfolgt erst, wenn sich materielle Not breit macht oder der Staat seine Bürger nicht mehr konsequent vor privater Gewalt schützt und diese nicht mehr sichtbar ahndet.

Der Moment in dem Gegenöffentlichkeit die Massen erreichen kann

Wir beobachten gerade den Beginn eines solchen Zustands – was bestenfalls zu einer Abwahl unseres Establishments führen wird. Denn grundsätzlich sind Menschen zwar bereit, sich einer Herrschaft zu unterwerfen, wenn sie daraus einen stabilen Sicherheitsgewinn erzielen. Doch Hobbes beschreibt sehr klar, dass sich Menschen nur dem staatlichen Gewaltmonopol unterwerfen, wenn sie dieses als das kleinere Übel gegenüber einem Zustand der erratischen Gewaltverteilung ansehen. Wenn der Staat dies nicht mehr leisten kann, wenden sich die Menschen von ihm ab, organisieren den Schutz vor Gewalt auf andere Weise oder wehren sich sogar gegen die Staatsgewalt.

Das ist der Moment, an dem die Gegenöffentlichkeit nicht nur ein paar hunderttausend Mitbürger, sondern die Massen erreichen kann, und dann könnte es noch zum friedlichen Wechsel kommen: Da wir in einer Demokratie leben, könnte der Demos unser Establishment dann einfach abwählen. Aus Angst davor versuchen unsere Eliten, dort, wo sie (noch?) nicht offen zensieren - wie sie es schon bei den sozialen Medien durchgesetzt haben (NetzDG), die Wirkung von Zensur und Sprechverboten durch soziale Ächtung sowie staatlich geduldete oder geförderte Gewaltanwendung (Antifa) gegen Andersdenkende zu emulieren.

Die wirklich spannende Frage ist folgende: Merken die Bürger schnell genug, was passiert, damit sie noch das Establishment abwählen und dem Handeln der gegen sie agierenden Institutionen (wie viele Gerichte oder dem BAMF) ein Ende setzen können? Oder ist bis dahin das Wahlrecht in seiner Wirksamkeit, beispielsweise durch radikale Kompetenzverlagerung nach Brüssel, bereits so eingeschränkt, dass das System nicht mehr abwählbar ist? Daran arbeiten Politiker wie Merkel und Macron ganz offen und sichtbar. Hoffen wir, dass sie nicht zum Ziel kommen – dann Gnade uns Gott, denn es würden die von Hobbes beschriebenen und aus dem 16. und 17. Jahrhundert bestens bekannten Voraussetzungen für den Bürgerkrieg erfüllt. Wir von der Gegenöffentlichkeit versuchen dazu beizutragen, dass dies nicht passiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rupert Drachtmann / 13.06.2018

Sehr geehrter Herr Eisleben, unsere Demokratie und unser Gesellschaftssystem wird aktuell auf breiter Front angegriffen - und zwar von innen. Hört sich nach Verschwörungstheorie an, ist es aber nicht. Augen und Ohren auf. Für jeden ist es erkennbar, auch wenn man es nicht glauben kann oder will. Die Zersetzung ist leider bereits schon weit fortgeschritten. Die hierfür erforderliche Infiltration („Marsch durch die Institutionen“, Umpolen ganzer Parteien) über Jahrzehnte vorbereitet. Es gibt zwei Möglichkeiten: Widerstand oder Unterwerfung. Für alle die, die in diesem Land bleiben wollen werden harte, ungewohnt harte Situation zukommen. Bürgerkriegsähnliche Zustände kann man wohl nicht ausschließen. Eine Unterwerfung unter Brüssel halte ich in der Breite für unwahrscheinlich. Auch wenn die Deutschen hiergegen den Arsch nicht hochbringen. Unsere Nachbarländer werden sich wehren.

Andreas Rochow / 13.06.2018

Ist es nützlich, wenn diese stringente Analyse der Gegenöffentlichkeit zugleich begeistert und alarmiert? Ja, es schaut so aus, als nutzten die noch Herrschenden fiebehaft ihre vermeintlich letzte Chance, mit der Verlagerung der Rechtskompetenz auf selbsfabrizierte übernationale Gerichte und der beliebigen Infragestellung der eigenen Verfassung Fakten zu schaffen, deren Korrektur nur noch disruptiv gelingen kann. Damit und mit widerrechtlich zur Regierungspropaganda umfunktionierten Staatsmedien wird die Gegenöffentlichkeit erfolgreich geschwächt und gespalten. Zur propagandistischen Herrschaftssicherung werden massiv die Methoden der psychologischen Kriegsführung genutzt, womit die Wahrnehmung der inellektuellen Gegenöffentlichkeit in ihre eigene “Blase” verbannt ist. Wie Stanislaw Lem schon 1956 in seiner “Summa technologiae” beschrieb, wird nichtderjenige gehört, der Recht hat, sondern derjenige, der am lautesten schreit. Letztlich wird die intellektuelle Gegenöffentlichkeit solange nicht wirksam werden, wie sie es nicht versteht, selbst “Populisten”  im politisch-medialen Tagesgeschäft zu installieren. Selbst wenn der Gedanke daran Ekelreflexe auslösen sollte: Der aus der psychologischen Kriegsführung stammenden linksgrünen Staatspropaganda, muss mit gleicher Münze heimgezahlt werden. Es gibt in der Parteienlandschaft nur eine Kraft, die das verstanden hat und erfreulich resistent gegen Zersetzungs- und Marginalisierungsbemühungen der Etablierten ist. Besonders “Intellektuelle” sollten ihrerseits einen nüchternen oder wohlwollenden Blick auf diese “Populisten” wagen. Die orchestrierte moralische Verurteilung von “Nationalisten” oder “Rechten” ist doch eine Taktik, in deren Windschatten der Staat, das Recht und die innere Sicherheit von den Etablierten in aller Ruhe und Öffentlichkeit zerstört und eine Gesinnungsdiktatur errichten kann. Viel Zeit hat die Gegenöffentlichkeit nicht mehr.

Sebastian Hade / 13.06.2018

Der Ostdeutsche kennt das Gefühl, wie es ist, wenn das medial kolportierte Leben der tatsächlichen Lebenswelt nicht mehr entspricht. Der Aufruf des Neuen Forums 1989 - mühsam im Ormig-Verfahren vervielfältigt und wie Goldstaub von Hand zu Hand gereicht - begann bekanntlich mit dem Satz: “In unserem Land ist die Kommunikation zwischen Staat und Gesellschaft offensichtlich gestört“. Der Ostdeutsche hat erfahren, wie es ist, wenn eine stündlich eskalierende Lage schließlich dazu führt, daß ein scheinbar ehernes, unantastbar und festgefügtes System mit bis an die Zähne bewaffnetem Sicherheitspersonal binnen weniger Tage zerbirst. Und das alles ohne die heute bestehenden Möglichkeiten des digitalen Zeitalters mit Internet, WhatsApp etc. pp. Ich denke (aus der Erfahrung in täglichen Diskussionen), daß die Mehrheit der Westdeutschen, zu viele Ostdeutsche - und damit die absolute Mehrheit der Deutschen - nach wie vor im Glücksgefühl der historisch verifizierten Systenüberlegenheit schwelgt, dabei nicht die leiseste Ahnung davon habend, wie zerbrechlich Demokratie und Freiheit sind und deswegen glauben, das Kreuzchenmachen bei Wahlen - und zwar nach alter Gewohnheit - genügte, um die zivilisatorische Errungenschaft einer sozial gebändigten Marktwirtschaft zu sichern. Sie haben durch die schleichenden, zum Teil kaum spürbaren, aber stetigen Veränderungen gar nicht bemerkt, daß die Bundesrepublik schon lange nicht mehr die Bonner Republik ist, sondern eben die Berliner Republik, in der gesunder Menschenverstand verächtlich gemacht, verfolgt, zensiert und sanktioniert und am meisten dem (oder der) gehuldigt wird, der (oder die) nicht nur auf irre Ideen kommt, sondern sie brachial umsetzt. Ihnen ist unvorstellbar, daß die Freiheit sogar gegen CDU-, SPD-Leute - um nur die nach Gewohnheitsrecht “Volksparteien” genannten Vereinigungen zu nennen -, also Leute wie Merkel, Altmaier, Kauder, Seehofer, Maas, Schwesig, Nahles, Stegner und den ganzen Klüngel, verteidigt werden muß.

Leo Lepin / 13.06.2018

Für den Bürgerkrieg fehlt allerdings momentan der nötige Überschuss an jungen Männern. (siehe Kriegsindex). Aber vielleicht erreichen wir den ja durch Migration. Was mir bei vielen Linken (z.B. unter meinen Kollegen) nicht klar ist: Wieso unterstützen sie als Linke, die ja für die Entrechteten und gegen Obrigkeit eintreten, ausgerechnet Anhänger einer extrem autoritären, frauenfeindlichen Ideologie namens Islam?Haben sie eine Schere im Kopf und trauen sich nicht, abweichend zu denken?

María José Blumen / 13.06.2018

Das Problem ist: Der (einfache) Bürger merkt das etwas nicht stimmt. Bisher hat sich das politisch jedoch nur mit einem Rechtsruck im konservativen Bürgertum ausgedrückt. Die AfD, die anfangs mit Bernd Lucke und Hans Olaf Henkel tatsächlich eine bürgerliche Alternative zum gesinnungsethischen Mainstream war, hat sich immer weiter ihres Führungspersonals aus der intellektuellen Gegenöffentlichkeit entledigt. Die Tendenz in dieser Partei geht wie bei allen Parteien zu einer Ellbogen-Machtstruktur bei der die Denker und Philanthropen auf der Strecke bleiben. Es bleiben diejenigen die mit möglichst plakativen Thesen die unwissende und grösstenteils desinteressierte Masse hinter sich zu scharen suchen, nicht weil es um konstruktive Lösungsansätze geht, sondern weil es um Plätze an den politischen Futtertrögen geht. So wird das mit einer politischen Anpassung an die drängenden Realitäten nichts. Es sind neben der veröffentlichten Mainstreammeinung die Parteien, die uns lähmen. Es ist ein System aus Versprechungen, das in dreierlei Hinsicht unsere Gesellschaft zerstört: zum einen versprechen sich Parteisoldaten von taktischem Verhalten ihren Aufstieg in Ämter und Würden, was einem problemlösungorientierten Entscheidungsprozess diametral entgegen steht; zum anderen versprechen die Parteien vor Wahlen der Wählermasse die unrealistischsten Dinge, was die Probleme eher verstärkt als irgendeiner sinnvollen Lösung näher zu kommen; zum Dritten versprechen uns die Medien unter Führung der Öffentlich-Rechtlichen das ein Utopia möglich sei in dem Konfliktvermeidung uns allen (einschliesslich aller restlichen 7 Milliarden Erdenbürgern) den ewigen Frieden und Wohlstand bringen (und dabei gleichzeitig noch alles Bio- und Öko produziert und konsumiert wird). So lange unser System auf dieser dreifachen Realitätsumgehung basiert wird sich eine Gegenöffentlichkeit niemals politisch relevant einbringen können.

Paul J. Meier / 13.06.2018

Eine wie ich meine sehr treffende Gegenwartsanalyse! Nur bin ich, was die Möglichkeit einer Abwahl des herrschenden Systems angeht sehr pessimistisch. Vor allen Dingen die Auswahl an Alternativen ist kaum konsensfähig. Die Links-Grünen Realitätsverweigerer haben sich einen vergewaltigten Solipzismus zu eigen gemacht, indem sie nur ihr Denken für existent halten und meinen nur lang und fest genug daran festhalten zu müssen, um alles zum Guten zu wenden. Konservative Kräfte sind im Machtgefüge der so genannten Mitte subsumiert worden. Die AfD wird von vielen nur des Antizipierens wegen gewählt, man hofft so auf die Etablierten Einfluss zu nehmen. Natürlich sind Pessimismus, Fatalismus und Sophisterei nicht wirklich konstruktive Kräfte. Daher hat mich diese “Gegenöffentlichkeit” extrem angesprochen. Eine Lösung des gegenwärtigen Dilemmas kann nur selbstreferenziell geschehen. Auf unser politisches System können wir uns nicht verlassen. Vor allem Dingen braucht es echte Alternativen, jetzt nicht im Sinne eines noch größeren Parteienkonvoluts gemeint. Wir brauchen einen Evolutionssprung oder wir werden untergehen.

susanne lux / 13.06.2018

Ich bin sehr beeindruckt von Ihrem Text. Genau so sehe ich das auch seit vielen Jahren und wundere mich, dass die Bevölkerung mehrheitlich so träge, desinteressiert und blind ist.  Bin seit ein paar Tagen Pate von achgut.com - hoffentlich erreichen Ihre Beiträge immer mehr Menschen und bewegen sie zu vernünftigem Denken und Handeln.

Dirk Manke / 13.06.2018

Alois Irlmaier wusste schon vor 70 Jahren, dass der Bürgerkrieg kommt. Nach den vielen Fremden, die kommen, kommt noch die Inflation und dann der Bürgerkrieg, will er gesehen haben. Scheint der Lauf der Zeit zu sein und wird sich kaum abwenden lassen.

Franck Royale / 13.06.2018

Enthemmte Gewalt und Willkür ist ja bereits in unseren Alltag eingekehrt. Dazu eine Geschichte: Ich bin neulich durch Zufall recht ungewöhnlichen Leuten begegnet, welche sehr viel Geld mit der Abwicklung und Sanierung von insolventen Unternehmen verdienen. Man könnte sagen, die haben sowas wie einen Röntgenblick, eine goldene Nase, oder den berühmten siebten Sinn. Die hetzen wie die Tiere die Berge hoch, wenn andere bei einem Tsunami noch völlig entspannt Fotos vom sich zurückziehenden Meer knipsen. Die stoßen Aktien ab, wenn bei anderen noch die Sektkorken knallen. Diese Leute haben angefangen, die Umsiedlung ihrer ganzen Familie ans andere Ende der Welt vorzubereiten. Die Schlafwandler (“pseudoliberalen Elite”) haben Europa und besonders Deutschland in eine Situation manövriert, in dem auf mittlere und lange Sicht eine Gewalteskalation bis hin zum Bürgerkrieg fast unausweichlich scheint.

Gabriele Kremmel / 13.06.2018

Nachdem die Zensurbestrebungen immer frecher formuliert werden und einige Werkzeuge schon geschmiedet und in Gebrauch sind, ohne dass sich -außer der Gegenöffentlichkeit und ihren Beipflichtern- jemand darüber aufregt, sehe ich schwarz für die Mobilisierung der Massen gegen die missbräuchliche Machtausübung. Sie vergessen das Totalversagen der 4. Gewalt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 20.04.2021 / 06:15 / 129

Der Anfang vom Ende des Rechtsstaats

Die Berliner Republik war die demokratisch legitime, rechtsstaatliche Nachfolgerin des Deutschen Reichs. Diesen Rechtsstaat wird es bald nicht mehr geben. Schon am 18. November 2020…/ mehr

Johannes Eisleben / 12.04.2021 / 12:00 / 33

Wenn der Staat deinen Körper kontrolliert

Um „Corona zu bekämpfen”, wird unsere Wahrnehmung neu geprägt, unser Verhalten beobachtet, werden unsere Bewegungen überwacht und unsere Körper der staatlichen Kontrolle unterworfen. Dabei wissen…/ mehr

Johannes Eisleben / 09.04.2021 / 06:25 / 54

Sie wissen nicht, was Vollgeld ist? Dann schnallen Sie sich an

Die Bilanzsumme des Eurosytems (Aktiva der EZB und der Nationalbanken) betrug 2019 4.671 Milliarden EUR, Ende 2020 waren es 6.979 Milliarden EUR. Das ist ein Anstieg…/ mehr

Johannes Eisleben / 09.03.2021 / 06:00 / 62

Das Armuts-Beschaffungs-Programm

Die Erosion der Ersparnisse durch reale Negativzinsen währt nun seit mehr als zehn Jahren, deutsche Sparer haben dadurch schon hunderte von Milliarden an Alterssicherung verloren.…/ mehr

Johannes Eisleben / 13.02.2021 / 06:00 / 121

Querdenker-Demos schuld an Infektionen? Analyse einer Schrott-Studie

Von Deutschlandfunk bis Welt, von Ärzteblatt bis FAZ wird – „pünktlich zum Corona-Gipfel“ seit Mitte der Woche eine „Studie“ aufgeblasen, die nachweisen soll, dass „Querdenker“(-Demos) zu einer Verbreitung des Corona-Virus beigetragen haben. “Querdenken-Demos für…/ mehr

Johannes Eisleben / 20.01.2021 / 06:25 / 66

God bless America: Das fünfte Awakening

Die Vereinigten Staaten von Amerika bekommen heute einen neuen Präsidenten – “sleepy” Joe Biden, der als alter Mann mit Gedächtnisproblemen die höchste Zahl an Stimmen…/ mehr

Johannes Eisleben / 04.01.2021 / 12:00 / 51

Wirtschaft 2021: Zwischen Kralleffekt und Sinnkrise

Wie geht es 2021 mit der Wirtschaft weiter, zur deren Output viele von uns durch unsere Arbeit beitragen und von der wir alle leben? Während…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.12.2020 / 11:00 / 46

Das kommende Machtmodell (2)

Schon in den 1970er Jahren begannen Profiteure der globalen Finanz- und Realwirtschaft sich Gedanken zu machen, wie sie ihre Position weiter ausbauen könnten. Klaus Schwab…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com