Johannes Eisleben / 13.06.2018 / 06:29 / Foto: Hobboh / 33 / Seite ausdrucken

Das Lesen der Anderen

Von Johannes Eisleben.

Wir leben in der Zeit eines sich destabilisierenden Herrschaftssystems. Durch die Behandlung der eigenen Bürger als seine Feinde zersetzt das heute herrschende System der pseudoliberalen Elite das Vertrauen der Bürger in den Staat. Ihre Herrschaftsideologie beruht auf einer romantisch-chiliastischen Anthropologie, die zutiefst dekadent und selbstzerstörerisch ist. In ihren Konsequenzen zersetzt sie den Rechts- und Ordnungsstaat, entwurzelt die Menschen und entzieht ihnen die Grundlage für ein friedliches Zusammenleben. Sie ist Ausdruck einer massiven Hybris der heutigen Oberschichten, die so lange gesellschaftliche Dysfunktionalität erzeugt, bis entweder ein friedlicher Wechsel diese Herrschaft beendet oder das Gefüge der Gemeinschaft zerbricht. Dann kehren enthemmte Gewalt und Willkür in unseren Alltag zurück, das Gewaltmonopol des Staats löst sich auf. Auf welche der beiden Alternativen steuern wir zu? Das hängt im Wesentlichen davon ab, wie schnell die Bürger merken, was eigentlich passiert und ob sie sich rechtzeitig an der Wahlurne wehren. Dafür spielt die Gegenöffentlichkeit eine wesentliche Rolle.

Die deutsche Gegenöffentlichkeit war ursprünglich eine geistige Strömung realistisch-kritischer Liberaler und Konservativer, die sich zwischen 1950 und 1990 mit der oben geschilderten fatalen Entwicklung unserer Gesellschaft seit dem zweiten Weltkrieg kritisch auseinandersetzten.  Zu dieser Gegenöffentlichkeit nach dem Krieg gehören prominente Denker wie Arnold Gehlen („Moral und Hypermoral“), Friedrich von Hayek („Die Verfassung der Freiheit“), Ernst Nolte („Historische Existenz“), Reinhart Koselleck („Kritik und Krise“), Ernst Forsthoff („Verfassungsprobleme des Sozialstaates,“), Ernst Jünger („Der Waldgang“), Hans-Georg Gadamer („Wahrheit und Methode“) oder Ernst-Wolfgang Böckenförde („Staat, Gesellschaft, Freiheit“). Doch wurden ihre Hauptvertreter vom pseudoliberalen Mainstream, angeführt von Autoren wie Wolfgang Abendroth, Jürgen Habermas, Walter Jens, Claus Leggewie oder Hans Ulrich Wehler stets erfolgreich als „Rechte“ diskreditiert – mit dem Ausgang des Historikerstreits Mitte der 1980er Jahre schienen sie dann endgültig „besiegt“ zu sein und aus dem geistigen Spektrum der Öffentlichkeit verdrängt zu werden. 

Nach der deutschen Einheit hat sich das Spektrum der Protagonisten der Gegenöffentlichkeit dann auf alle Intellektuellen ausgeweitet, die in der Lage sind, gesellschaftliche Missstände oder Herrschaftssysteme zu durchschauen und offenzulegen, darunter viele, die sich früher selbst als Linke bezeichnet haben: Denn das Merkmal der Gegenöffentlichkeit ist es nicht, links oder rechts zu sein, sondern sich ein unabhängiges Denken außerhalb des Herrschaftsdiskurses bewahrt zu haben, das auf die Realität, wie sie die ganz normalen Menschen in diesem Land erleben, schautSo wurde dann immer mehr Publizisten, Autoren und Denkern einer neuen Generation, die nach dem zweiten Weltkrieg geboren waren, seit Beginn der 1990er Jahre klar, dass der pseudoliberale Mainstream ein die Gesellschaft und Gemeinschaft zerstörendes Programm verfolgt.

Die Kommunikation von Privatmenschen zersetzende DSGVO

Dabei war Botho Strauß vor 25 Jahren (1993) im Spiegel als Aufsatz publizierte Aphorismensammlung „Anschwellender Bocksgesang“ ein Wendepunkt, der anzeigte, dass hochgeachtete Mainstreamintellektuelle der Bundesrepublik begannen, umzudenken – prompt wurde Strauß als „neuer Rechter“ ausgestoßen. Die Gegenöffentlichkeit blieb noch lange eine kleine Minderheit mit wenig Einfluss auf den politischen Diskurs.

Einige wesentliche von den pseudoliberalen Eliten getroffene Entscheidungen seit dem Jahr 2000 politisierten dann immer mehr Intellektuelle zu einer kritischen Haltung gegenüber unserem heutigen Herrschaftssystem: (i) die für das Klima der Erde belanglose, aber wahnwitzig teure und mittelfristig unsere Wirtschaftsweise gefährdende Energiewende [EEG 2000] samt Atomausstieg [2002], (ii) die unsere nationale Souveränität aushöhlenden, gegen den Willen des Souveräns zahlreicher europäischer Nationen durchgedrückten Verträge von Nizza und Lissabon [2003, 2009], (iii) die verfassungswidrige Eurorettung [seit 2009], (iv) die Aussetzung der Wehrpflicht [2010], (v) die verfassungswidrige Grenzöffnung [seit 2015], (vi) die in Westdeutschland seit 1934 erstmalige Wiedereinführung der Zensur (NetzDG) [ab 1.1.2018], (vii) und neustens die natürliche Kommunikation von Privatmenschen und Kleinunternehmen zersetzende sogenannte Datenschutzgrundverordnung. All dies und andere politische Entscheidungen wurden von einer kontinuierlichen Verengung des politischen Spektrums der öffentlichen Debatten in Parlamenten und Leitmedien mit einer Ächtung und Bedrohung Andersdenkender begleitet. 

Diese Entwicklung öffnete immer mehr Intellektuellen die Augen und sie begannen, sich kritisch über die Einheitspolitik der etablierten Mainstreamparteien zu äußern. Nach und nach ließen traditionelle Medien wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk und die großen Zeitungen diese Äußerungen immer weniger zu. Nun begannen Intellektuelle auszuweichen: 1998 gründete André F. Lichtschlag „eigentümlich frei“, 2004 wurde die „Achse des Guten“ von Henryk M. Broder, Dirk Maxeiner und Michael Miersch gegründet. Dieter Stein begann Ende der 1990er Jahre seine „Junge Freiheit“ konsequent von einem stramm konservativ-nationalistischen in Richtung eines national-liberal-konservativen Kurses umzubauen (nationalistische Reste finden sich in dem Blatt immer noch). 2001 übernahm Roger Köppel die „Weltwoche“ und baute sie auf ähnliche Weise um. 2014 gründete Roland Tichy, vorher  bei der Wirtschaftswoche, „Tichys Einblick“.

Sie alle verzeichneten spätestens seit 2015, als vielen Bürgern endgültig klar wurde, dass unsere Eliten den Bezug zur Realität verloren hatten wie der Adel am Hofe der vorrevolutionären Bourbonen, ein exponentielles Leserwachstum und einen Zustrom intelligenter, kritischer und hochattraktiver Autoren. Das intellektuell anspruchsvollste Organ der Gegenöffentlicheit ist sicherlich die von Frank Böckelmann in dieser Form seit 2013 herausgegebene „Tumult. Zeitschrift für Konsensstörung“. Sie hat den altehrwürdigen Merkur in der Bedeutung abgelöst.

Die Gegenöffentlichkeit artikuliert sich immer deutlicher

Was haben die Protagonisten der Gegenöffentlichkeit gemeinsam? Sicherlich sind es keine „Rechten“ oder „Neu-Rechten“ wie es der linke Mainstream anklagend behauptet, obwohl sicherlich auch viele Konservative unter ihnen sind. Viele, einschließlich des Autors dieses Artikels, sind aber auch Linke im echten Sinne: Menschen, die sich beispielsweise über die Forderung nach breit gestreutem Eigentum und ernsthafte Bildungsinvestitionen oder einen sinnvollen Sozialstaat für die Schwachen unserer Gemeinschaft einsetzen, dabei aber von realistischen Prämissen ausgehen.

Die meisten Autoren der Gegenöffentlichkeit haben ein realistisches Menschenbild, wie es Paulus, Luther, Hobbes, Machiavelli, Kant und Gehlen beschrieben haben. Daher haben sie angesichts der Hybris der romantischen Anthropologie des linken Mainstreams, der zufolge der Mensch im Grunde genommen ein aggressionsfreies Wesen ist und wir einen grenzenlosen Weltstaat errichten sollen, eine berechtigte, sinnvolle Angst vor dem Verlust von Rechtsstaatlichkeit, öffentlicher Ordnung und zivilisatorischer Kontinuität. Die Gegenöffentlichkeit besteht nicht aus "Rechten", sondern es sind kritische Realisten, die um die Begrenztheit und Fehlbarkeit des Menschen und die Notwendigkeit stabilisierender Institutionen wissen.

Außerdem sind für die Gegenöffentlichkeit der rationale Dialog und die Wissenschaft, die immer wieder neu nach der in ihrem zeitlichen Kontext gültigen Wahrheit fragt, die wesentlichen Grundlagen der abendländischen Zivilisation. Viele der Autoren sehen die Beschränktheit menschlicher Möglichkeiten und wollen die Menschen nicht hybrishaft entgrenzen, sondern ihnen ein friedliches Zusammenleben angesichts ihrer Mängel ermöglichen.

Sie wollen zurück zum Ordnungs- und Rechtsstaat, der die Verfassung und die Gewaltenteilung respektiert und in dem sich ein echter Wertepluralismus entfaltet. Dagegen steht der Gesinnungskonsens der privilegierten Mainstream-Eliten. Doch die Gegenöffentlichkeit artikuliert sich immer deutlicher, bekommt neue intellektuelle Protagonisten und entfaltet dank der sozialen Netze, die letztlich nicht wirklich zensierbar sind, eine massive Dynamik. Noch ignoriert die Mainstreampolitik deren Anliegen. Noch dringt die Gegenöffentlichkeit nicht zu den Massen durch.

Der magische Glaube an die reale Fernwirkung von Meinungen

Wir kommen damit zur entscheidenden Frage zurück: Wie und wann wirkt die Gegenöffentlichkeit? Sie leistet nicht nur sinnvolle und berechtigte Kritik am heutigen Herrschaftssystem, sondern artikuliert auch Alternativen zum Status quo bezüglich vieler gesellschaftlich-politischer Aspekte, nicht nur zu Rechts- und Ordnungsstaat, sondern beispielsweise auch zu Partizipation, Subsidiarität, Energieversorgung, Verteidigung, Marktregulierung, Währungssystem, Siedlungsstruktur, Landwirtschaft, Zwischenstaatlichkeit und vielem mehr. Diese Entwürfe sind sehr wichtig, da man sie als Ausgangsmaterial verwenden wird, wenn eine Änderung der Zustände erfolgt. Doch die unmittelbare politische Wirkung von Kritik und Gegenentwürfen ist beschränkt.

Warum? Die meisten Menschen sind durch intellektuelle Analysen des Zustands unserer Gesellschaft nicht erreichbar, Gehlen sagt dazu (in „Urmensch und Spätkultur“, 1956):

„Formal magisches Verhalten kann auch im Umkreis eines hoch rationalen Bewußtseins auftreten, es entzieht sich dann dem Bemerktwerden und hält sich, wie die archaische Magie, selbst für vernünftig und sachentsprechend. Der Glaube an die reale Fernwirkung von Meinungen gehört in diesem Sinne zu den magischen Beständen der Intellektuellenkultur, ebenso wie der, dass man vom Bewußtsein her das Verhalten der Menschen stabilisieren könne.“

Stattdessen reagieren die meisten Menschen eher intuitiv auf die Umstände, die sie in ihrer unmittelbaren Lebenswelt beobachten. Nehmen sie Ereignisse wahr, die ihre Hintergrunderfüllung (Gehlen) erschüttern, werden sie aus dem gewohnten Lebenszusammenhang geworfen und müssen ihr Verhalten neu justieren. Solange sie sich aber noch sicher fühlen und sich materiell versorgen können oder vom Staat versorgt werden, denken sie nicht um. Das Umdenken ist schmerzhaft und erfolgt erst, wenn sich materielle Not breit macht oder der Staat seine Bürger nicht mehr konsequent vor privater Gewalt schützt und diese nicht mehr sichtbar ahndet.

Der Moment in dem Gegenöffentlichkeit die Massen erreichen kann

Wir beobachten gerade den Beginn eines solchen Zustands – was bestenfalls zu einer Abwahl unseres Establishments führen wird. Denn grundsätzlich sind Menschen zwar bereit, sich einer Herrschaft zu unterwerfen, wenn sie daraus einen stabilen Sicherheitsgewinn erzielen. Doch Hobbes beschreibt sehr klar, dass sich Menschen nur dem staatlichen Gewaltmonopol unterwerfen, wenn sie dieses als das kleinere Übel gegenüber einem Zustand der erratischen Gewaltverteilung ansehen. Wenn der Staat dies nicht mehr leisten kann, wenden sich die Menschen von ihm ab, organisieren den Schutz vor Gewalt auf andere Weise oder wehren sich sogar gegen die Staatsgewalt.

Das ist der Moment, an dem die Gegenöffentlichkeit nicht nur ein paar hunderttausend Mitbürger, sondern die Massen erreichen kann, und dann könnte es noch zum friedlichen Wechsel kommen: Da wir in einer Demokratie leben, könnte der Demos unser Establishment dann einfach abwählen. Aus Angst davor versuchen unsere Eliten, dort, wo sie (noch?) nicht offen zensieren - wie sie es schon bei den sozialen Medien durchgesetzt haben (NetzDG), die Wirkung von Zensur und Sprechverboten durch soziale Ächtung sowie staatlich geduldete oder geförderte Gewaltanwendung (Antifa) gegen Andersdenkende zu emulieren.

Die wirklich spannende Frage ist folgende: Merken die Bürger schnell genug, was passiert, damit sie noch das Establishment abwählen und dem Handeln der gegen sie agierenden Institutionen (wie viele Gerichte oder dem BAMF) ein Ende setzen können? Oder ist bis dahin das Wahlrecht in seiner Wirksamkeit, beispielsweise durch radikale Kompetenzverlagerung nach Brüssel, bereits so eingeschränkt, dass das System nicht mehr abwählbar ist? Daran arbeiten Politiker wie Merkel und Macron ganz offen und sichtbar. Hoffen wir, dass sie nicht zum Ziel kommen – dann Gnade uns Gott, denn es würden die von Hobbes beschriebenen und aus dem 16. und 17. Jahrhundert bestens bekannten Voraussetzungen für den Bürgerkrieg erfüllt. Wir von der Gegenöffentlichkeit versuchen dazu beizutragen, dass dies nicht passiert.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marie-Jeanne Decourroux / 13.06.2018

Zu den Protagonisten der Gegenöffentlichkeit zählen heute unbedingt die Unterzeichner der PARISER ERKLÄRUNG vom 7. Oktober 2017 [ Links sind leider nicht regelkonform, daher einfach googeln: »thetrueeurope« ]. Die Unterzeichner sind die Crème de la Crème wahren europäischen Geistes: Rémi Brague (Frankreich), Philippe Bénéton (Frankreich), Chantal Delsol (Frankreich), Roman Joch (Tschechien), Lánczi András (Ungarn), Ryszard Legutko (Polen), Pierre Manent (Frankreich), Janne Haaland Matlary (Norwegen), Dalmacio Negro Pavón (Spanien), Sir Roger Scruton (Großbritannien), Robert Spaemann (Deutschland), Bart Jan Spruyt (Niederlande), Matthias Storme (Belgien)

Anna Guarini / 13.06.2018

Mein Gott, was für eine fantastische Analyse! Kompliment. Nur ein paar kleine Anmerkungen. Bei der Aufzählung der Intellektuellen, die sich frühzeitig dem linken Ungeist entgegenzustemmen versuchten, fehlen mir z.B. die beiden “Helmuts”:  Schelsky und Schoeck, sowie Erwin Scheuch, oder, in Frankreich, Raymond Aron. Und ein ganz wichtiger Name: Orwell. Er hat schon in seinem 1937 erschienenen “On the road to Wigan Pier” die Abgehobenheit der “loony left” karikiert. Wichtige Einschnitte bei der ersten Entzauberung linker Phantasmagorien waren die Erfahrungen mit den “Grenzen des Wachstums” des Club of Rome, des angeblichen “peak oil” (angebliches Auslaufen der Welt-Ölversorgung”) und, in Deutschland, dem “Waldsterben”. Alles mehr oder weniger Chimären, deren Realitätslosigkeit sich immer mehr zeigt. Im Grunde beruhen sie auf Denkfehlern, ganz genau wie Marx’ Theorien (Gesetz des tendenzielle Falls der Profitrate). Im Kern ist das linke Unglück entstanden, weil diese Menschen nicht ohne Religion leben können. Da das Christentum für viele von ihnen keine Alternative mehr ist, und der Ersatz - der Kommunismus - nach dem Fall des Ostblocks auch nicht mehr allzu attraktiv ist, haben sie sich nach etwas Neuem umgesehen und wurden im humanitaristischen Multikulturalismus fündig. Er ist ihre neue Ersatzdroge. Dabei haben sie fleissig beim Kommunismus entlehnt: Statt sozialistischer Internationaler jetzt Aufgehen alles Nationalen in transnationalen Super-Einheiten wie der EU und der Durchmischung der nationalen Gesellschaften (siehe den programmatischen Artikel von Cohn-Bendit in der ‘Zeit’ vom 22.11.91 “Wenn der Westen unwiderstehlich wird” - ist online). Allen linken Träumereien ist u.a. eines gemeinsam: das Denken normaler Menschen zählt nicht - wir haben ein “falsches Bewusstsein”, oder sind “Abgehängte”. Nur die linke Elite (früher: die “Avantgarde des Proletariats”) zählt wirklich. Dieses linke Denken ist mit Demokratie grundsätzlich unvereinbar.  

Helmut Groddeck / 13.06.2018

Dieser außerordentlich kluge, umsichtige, sachlich angemessen formulierte Artikel hat nur einen, dafür m.E. gravierenden Schönheitsfehler: “.... Linke im echten Sinne: Menschen, die sich .......  einsetzen, dabei aber von realistischen Prämissen ausgehen.” Das ist doch ein Paradoxon in se,  jedenfalls nach meiner Lebenserfahrung! Und durch die Vereinnahmung der Ziele und Motive “.... beispielsweise über die Forderung nach breit gestreutem Eigentum und ernsthafte Bildungsinvestitionen oder einen sinnvollen Sozialstaat für die Schwachen unserer Gemeinschaft…” für die Linke (im Sinne eines Ausschlußkriteriums!) sehe ich mich (und alle übrigen nicht-linken Vernunftmenschen) mißverstanden und diskreditiert. Immerhin wird verschämt eingeräumt, daß  “....sicherlich auch viele Konservative unter ihnen sind.” - Hieran wird deutlich, daß die herkömmliche Klassifizierung links <—> rechts immer untauglicher zur Beschreibung der gesellschaftlichen Realität wird, und zunehmend, entsprechend der jeweiligen Perspektive, zur Stigmatisierung Andersdenkender benutzt wird.

Hans-Hasso Stamer / 13.06.2018

Ich habe selten einen analytisch so treffenden Artikel gelesen. Ich stimme in praktisch allen Punkten zu. Die Frage am Ende des Artikels würde ich so beantworten: Es stimmt zwar, dass die Massen gegenwärtig die Gegenöffentlichkeit noch nicht bemerken. Ich bin auch pessimistisch, dass jemals eine solche Situation wie in der DDR entstehen kann, denn sie hat zur Voraussetzung, dass große Teile des Volkes mit den bestehenden Zuständen massiv unzufrieden sind. Dazu geht es aber den meisten noch zu gut und unangenehme Phänomene regen zwar kurzfristig auf, werden aber langfristig verdrängt. Es empört mich zutiefst, dass die Eliten genau diesen Effekt, auch die Gewöhnung an langfristig zum Schlechteren veränderte Gesellschaftsverhältnisse, einkalkulieren. Allerdings ist es nicht ausgeschlossen, dass noch ein Umsteuern gelingt, da die nächste Wirtschafts-, Währungs- und Migrationskrise so sicher kommt wie das Amen in der Kirche. Und Unglück macht empfänglich für die Realität.

Burkhart Berthold / 13.06.2018

Danke für den Artikel! Ein noch heute aktueller Autor jener Gegenöffentlichkeit war der außerordentlich erfolgreiche Joachim Fernau. “Rosen für Apoll” und “Cäsar läßt grüßen” sollten in keiner literarischen Hausapotheke fehlen, zumal Fernau , anders als viele andere konservative Geister,  nicht nur Mut, sondern auch Humor besaß.

Hartwig Gerber / 13.06.2018

Sehr geehrter Herr Eisleben, die “Rechte” ist eine ehrwürdige und völlig legitime politische Strömung. Ihrem Text merkt man das Bemühen an, Berührungspunkte mit Rechts möglichst zu meiden. Das “realistische Menschenbild” als Grundlage für Denken und Handeln ist traditionell rechtes Denken und rechte Politik. Man sollte Begrifflichkeiten nicht scheuen, sonst betreibt man das Geschäft derer, die den Begriffen die Etiketten “gut und böse”, “Freund und Feind” etc. anhängen. H.

Gertraude Wenz / 13.06.2018

@ Leo Lepin: Zu Ihrer Frage: Ich glaube, dass Linke nicht logisch denken können, sonst hätten sie nicht eine solche weltfremde Utopie. Sie denken irrational mit ideologischen Scheuklappen und sind von einer beispiellosen Naivität (wie die Grünen). Sie wollen den armen Entrechteten dieser Welt helfen, das ist ihre ureigenste Aufgabe. Der arme, edle Wilde ist das neue Proletariat, das -ist es erstmal gerettet - aus Einsicht und Dankbarkeit schnell die menschenfreundlichen Ideen der Linken (und der Grünen) übernehmen wird, denn es ist ja noch nicht vom Kapitalismus verdorben. Die mitgebrachte Kultur ist dann nur noch ein lästiges Anhängsel und wird sicher schnellstens abgeworfen. Ich habe es hier so ähnlich schon mal geschrieben: Vernunft kann man von den Linken (und Grünen) nicht erwarten! Ich habe aber auch eine Frage: Warum wird den AfD-Politikern in einem Leserbrief schon wieder unterstellt, es ginge ihnen nur um Pöstchen und damit ein echtes nationales Anliegen abgesprochen und zwar ganz pauschal?

Gabriele Klein / 13.06.2018

“Doch wurden ihre Hauptvertreter vom pseudoliberalen Mainstream, angeführt von Autoren wie Wolfgang Abendroth, Jürgen Habermas, Walter Jens, Claus Leggewie oder Hans Ulrich Wehler stets erfolgreich als „Rechte“ diskreditiert – mit dem Ausgang des Historikerstreits Mitte der 1980er Jahre schienen sie dann endgültig „besiegt“ zu sein und aus dem geistigen Spektrum der Öffentlichkeit verdrängt zu werden. “ Wenngleich ich gestehen muss, nicht   den gleichen Hintergrund zu haben wie der Autor bezweifle ich diese Aussage dennoch, denn mit den Hauptprotagonisten des Historikerstreits befasste ich mich damals auch eingehend und finde dass sie diese Niederlage von der hier die Rede ist durchaus verdienten.  Allerdings wurden sie nicht “besiegt” sondern halt nur wieder vergessen. Auch würde ich die Linke nicht rückwirkend als damals pseudo-liberal agierend betrachten weil sie das halt heute macht.. Nein, ich sehe das Problem eher so, dass die Linke (vielleicht durch den Fall der Mauer und Verstärkung durch die SED mitbedingt) nicht mit der Zeit ging . Bis auf diverse Ausnahmen von verschiedene Achgut Autoren. liefert sie heute noch Antworten auf die Probleme der Sechziger und die haben wir nicht mehr. Wir sind im Jahr 2018 angelangt und der Tatsache dass manche “underdogs”  von einst zwischenzeitig ein paar Köpfe rollen ließen, und so von der Opfer in die Täterrolle mutierten, sollte man schon Rechnung tragen. Rechnung tragen sollte man auch der Tatsache, dass die Greueltaten des Islam,  halt doch keine “Projektionen” des Westens sind, wie im einstigen “Herzblatt” der Linken, dem Buch Orientalism von Edward Said behauptet….. Was wir heute leider erleben, entlarft dieses Buch der Bücher der Linken das sich über angebliche “westliche Projektionen” über den Orient erhebt. selbst als eine Projekton…... Das Buch wurde zügig von der Wirklichkeit eingeholt die, so sehr es weht tut bzw eben weil es so weh tut halt nicht links liegen lassen sollte…...

Reiner Heckel / 13.06.2018

“Da wir in einer Demokratie leben, könnte der Demos unser Establishment dann einfach abwählen.” - Ganz so einfach ist es nicht. Genau wie die USA haben wir einen Deep State, also einen öffentlichen Dienst und eine Beamtenschaft, die tiefergreifende Veränderungen behindern. Wer sich mal die ganzen gescheiterten Versuche der Trump-Regierung ansieht, der sieht, wie erfolgreich diese sind. Den Deep State zu übernehmen war Ziel des langen Marsches durch die Institutionen, und dies ist geglückt. So lange sich die “Gegenöffentlichkeit” darauf beschränkt, lediglich die Führungsebene auszutauschen, erreicht sie bestenfalls einige Publicity-Punkte, wird jedoch langfristig scheitern.

Tabea Schmidt / 13.06.2018

Leider lesen viel zu wenige Menschen. Und die, die lesen, lesen das Falsche. Dieser Artikel ist auf alle Fälle sehr Beachtenswert und gehört in die FAZ!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Johannes Eisleben / 15.09.2020 / 12:00 / 53

Zufriedene Nochwähler, unzufriedene Nichtwähler?

In NRW sind am Sonntag gerade mal etwas mehr als die Hälfte (51,2 Prozent) der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen. Diese Menschen sind mit der Politik…/ mehr

Johannes Eisleben / 30.08.2020 / 14:00 / 40

Worum es bei den Corona-Demos geht

SARS-CoV-2 ist epidemiologisch nicht messbar: Zwar wurden seit der Identifikation des Virus weltweit bereits über 830.000 Virustote gezählt, doch sind längst nicht alle, bei denen…/ mehr

Johannes Eisleben / 29.08.2020 / 06:25 / 150

Wie sich die Bürger wehren werden

Viele Achseleser und -autoren reiben sich die Augen darüber, wie das Karussell des Wahns sich immer schneller dreht. Man merkt Artikeln und Kommentaren an, dass…/ mehr

Johannes Eisleben / 19.08.2020 / 06:15 / 71

Die Zentralbankbilanzen sind wie Ammoniumnitrat

Die Aufgabe von Zentralbanken ist die Bewahrung der Preisstabilität im System des Fiktivgeldes, das selbst als Papiergeld keinen realen Wert hat. Dieser Aufgabe dienen die…/ mehr

Johannes Eisleben / 07.08.2020 / 06:10 / 148

Bischöfliche Anleitung zum Kirchen-Suizid

“Nulla salus extra ecclesiam” - außerhalb der Kirche ist kein Heil, hat der antike christliche Theologe Cyprian von Karthago sinngemäß im 3. Jhd. gesagt. Diese…/ mehr

Johannes Eisleben / 24.07.2020 / 06:27 / 113

Gipfel des Schuldenwahns

Der sogenannte “Europäische Rat”, das Gremium der Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer, hat diese Woche das EU-Budget für 2021–2027 auf 1.074 Milliarden Euro festgelegt und…/ mehr

Johannes Eisleben / 21.07.2020 / 14:00 / 26

Wahrheit, die ich meine

Max von Schenkendorff verfasste 1813 das berühmte politische Gedicht “Freiheit, die ich meine”, welches in poetischer Form den Wunsch nach politischer Freiheit zum Ausdruck bringt.…/ mehr

Johannes Eisleben / 12.07.2020 / 16:00 / 13

Zwischen Herrschaftswillen und Anbiederung

Der Fundamentalbegriff unserer Staatsordnung ist der Autonomiebegriff des Individuums, wie er in der Aufklärung definiert wurde. Auf ihm beruht das Prinzip der Menschenwürde, die Menschenrechte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com