Ulrike Stockmann / 08.03.2020 / 06:25 / Foto: Achgut.com / 71 / Seite ausdrucken

Das Leben der Frauen, ein einziges Leiden?

Ist das Leben der Frauen in unseren Breiten ein einziger Existenzkampf? Werden wir im Deutschland des Jahres 2020 systematisch gequält, ausgebeutet, klein gehalten, diskriminiert, stigmatisiert und täglich wegen unseres Geschlechts gedemütigt? Haben wir kaum eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und sind eigentlich nichts als kleine Häuflein Elend, die sich mit letzter Kraft von Tag zu Tag schleppen und eigentlich kurz davor stehen, aufzugeben?

Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich die Debatte anschaut, die seit einigen Jahren zum Thema „Gleichberechtigung“ durch die Medien geistert. Und zum heutigen Weltfrauentag, der auch gerne „Frauenkampftag“ genannt wird, stimmt die Berichterstattung auch nicht gerade optimistisch. „Die UN stellt den diesjährigen Weltfrauentag unter folgendes Motto: 'Ich bin Generation Gleichberechtigung: Frauenrechte verwirklichen.'“ So erfahre ich es aus einem Video-Beitrag der Berliner Morgenpost. Weiter heißt es: „Ob im Irak, in China, im Sudan oder Brasilien, der Kampf gegen die Diskriminierung von Frauen ist ein allgegenwärtiges Problem.“ Unterlegt werden diese Aussagen mit einem Sammelsurium von Bildern verschiedener Frauen-Demonstrationen aus aller Welt, ohne freilich darauf hinzuweisen, welcher Ausschnitt aus welcher Region stammt. So weit, so beliebig.

Unter der Kopfzeile „Weltfrauentag 2020: So leben, lieben und leiden Frauen weltweit“, kündigt Spiegel Online seinen Frauen-Beitrag an. Und titelt weiter: „Die Welt nach #MeToo. Jetzt gibt's Ärger.“ Der Text fragt: „Hier berichten unsere Korrespondentinnen und Korrespondenten, wie es um Frauenrechte in ihren Ländern steht. Wo wurden progressive Gesetze erlassen, in Bezug auf Abtreibung, Ahndung von Femiziden oder Gleichstellung? Welche Debatten finden derzeit statt? Aber auch: Wo gab es Rückschläge?“ Das Wort „Femizid“ war mir bisher noch gar nicht geläufig. Es bezeichnet laut Wikipedia „die Tötung von Menschen weiblichen Geschlechts". Und weiter: „Das Wort Femizid wird auch in einer spezielleren Bedeutung für die Tötung von Frauen allein aufgrund ihres Geschlechts verwendet.“ Ehrenmorde oder die gezielte Tötung von weiblichen Säuglingen zählen laut Definition dazu.

Was stimmt nicht mit mir?

Das Leben der Frauen, ein einziges Leiden? In einigen Staaten der Erde gewiss. Von Protesten in Südafrika und Indien ist im Spiegel-Artikel die Rede, aufgrund der eklatant hohen Vergewaltigungsraten in diesen Ländern. In El Salvador werden Frauen, die abtreiben, mit zwei bis acht Jahren Haft bestraft. Auch eine erlittene Fehlgeburt oder Totgeburt gilt als Abtreibung und kann Frauen wegen besonders schweren Mordes hinter Gitter bringen.

Spiegel Online-Autorin Anne Backhaus schafft es nun, diese dramatischen Zustände in einen Kontext mit dem Weinstein-Skandal und der #MeToo-Debatte zu stellen. Ein Hashtag aus der privilegierten Hollywood-Glitzerwelt neben rechtlosen Frauen aus ärmeren Ländern. Dies ist aus meiner Sicht mindestens achtlos, wenn nicht sogar geschmacklos.

Mit derselben Unschärfe nähert sich Josephine von der Haar in der Frankfurter Rundschau der Geschichte des Weltfrauentags:

„In verschiedenen afrikanischen und asiatischen Ländern ist der Weltfrauentag ein Feiertag, ebenso in einigen südosteuropäischen Ländern. Vielen dieser Länder ist gemein, dass sie ehemals zum Ostblock gehörten (...) Ein zentrales Thema am Weltfrauentag ist die Gewalt gegen Frauen. Durch ihre strukturell benachteiligende Rolle in der Gesellschaft sind Frauen besonders häufig Gewalt ausgesetzt.“

Doch wo bekleiden Frauen eine „strukturell benachteiligende Rolle in der Gesellschaft“? In den genannten Ländern? Auf der ganzen Welt? Auch in Deutschland? Wie kommt es, dass mir als junger Frau noch nie meine „strukturell benachteiligende Rolle in der Gesellschaft“ bewusst geworden ist, ich vielmehr sehr gerne als Frau durch’s Leben gehe? Ist etwas mit mir nicht in Ordnung?

„Nicht nur am 8. März ist Weltfrauentag“

Warum stimmen gerade in westlichen Ländern manche Frauen mit Vorliebe ein Hohelied des Mangels und der Unzulänglichkeit an, wenn es um ihre Rolle in der Gesellschaft geht? Ist das berechtigte Kritik, die sich aus ihrem Erfahrungsschatz speist, ist das eine Taktik, um sich selbst zum Opfer zu degradieren und somit Vorteile zu erlangen? Oder gar eine Form der Selbsterniedrigung aufgrund von Komplexen und einem mangelnden Selbstwertgefühl? Macht sich auf diese Weise der vom spirituellen Lehrer und Bestseller-Autor Eckhart Tolle beschworene „weibliche Schmerzkörper“ bemerkbar – eine Art Verletzungsempfinden, das sich laut Tolle aus den jahrtausendealten Unterdrückungserfahrungen im Patriarchat speist und kollektiv von Frauen empfunden wird?

Solche Gedanken kamen mir bei meinem letzten Besuch der Berliner Kultbuchhandlung „Dussmann“ auf der Friedrichstraße. Pünktlich zum Weltfrauentag wurde im Eingangsbereich des mehrstöckigen Kultur-Kaufhauses ein passender Büchertisch zusammengestellt. Ein Aufsteller zeigte das Motto „Nicht nur am 8. März ist Weltfrauentag“ an, flankiert von drei obligatorischen Fäusten. Darunter wurden ein paar Dutzend Veröffentlichungen angeboten, die von der Buchhandlung augenscheinlich als für Frauen besonders relevant eingestuft wurden.

Neugierig nahm ich die Sammlung näher in Augenschein. Nach einem kurzen Blick wurde mir klar, dass auch hier das Frausein in erster Linie als Existenzkampf begriffen wird. Zu den vorgestellten Titeln gehörten etwa „Yalla, Feminismus“ von Lady Bitch Ray, „Wenn Männer mir die Welt erklären“ von Rebecca Solnit, „Warum so viele inkompetente Männer in Führungspositionen sind“ von Tomas Chamorro-Premuzic, „Und wie wir hassen!“ von Lydia Haider, „Warum Frauen im Sozialismus besseren Sex haben“ von Kristen R. Ghodsee, „Untenrum frei“ von Margarete Stokowski, „Das beherrschte Geschlecht: Warum sie will, was er will“ von Sandra Konrad, „Stark: Rebellinnen von heute“ von Kathrin Köller und Anusch Thielbeel oder „Das andere Geschlecht“ von Simone de Beauvois.

Das Gros der Bücher suggeriert: Auch wenn der 8. März seit 2019 in Berlin ein gesetzlicher Feiertag ist, zu feiern gibt es im Grunde wenig, da der westliche Weiblichkeits-Diskurs offenbar von Negativität zerfressen ist.

Unsichtbare Vulven

Das Buch „Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts“ von Mithu Sanyal macht dies auf besonders frappierende Weise deutlich. Es geht, wie der Titel andeutet, um eine abendländische Kulturgeschichte von Vulven-Darstellungen. Doch bereits das Vorwort verheißt nichts Gutes:

„Die Vulva wird (von einigen Theoretikern) als Loch, Leerstelle oder Nichts beschrieben. Im besten Fall fungiert sie als ungenügender Penis (…) Bei einer Versuchsreihe, die ich an verschiedenen Gruppen von Wissenschaftlerinnen durchführte, stellte ich fest, dass sie alle Penisse zeichnen konnten, jedoch keine eine wiedererkennbare Vulva zustande brachte. Das faszinierte mich (…)“

Dies sei jedoch nicht immer so gewesen:

„Es gab den festen Glauben, dass Frauen, indem sie ihre Röcke heben, Tote erwecken und sogar den Teufel besiegen konnten. Das weibliche Genital war ein heiliger und heilender Ort. Die Vulva wurde nicht etwa übersehen, sondern mit gewaltiger Anstrengung zuerst diffamiert und daraufhin verleugnet, bis zu der irrigen und irren Auffassung, sie sei nicht der Rede wert.“

Liegt in dieser abendländischen Verdrängung also die Wurzel allen Übels? Trägt auch die westliche Frau ein ewiges Gefühl des Mangels mit sich herum, weil es bis heute an einer Auseinandersetzung mit der Vulva mangelt? In der Tat scheinen ja auch die hier aufgeführten Buchtitel zu suggerieren, dass die jeweiligen Autorinnen ihren Blick auf weibliche Themen durch die Auseinandersetzung mit Männern entwickeln, anstatt sich auf sich selbst als Frau zu beziehen. Führt aus tiefenpsychologischer Sicht die Lücke des weiblichen Geschlechts zu einer Leerstelle im theoretischen Ansatz?

Die Rückkehr der wilden Frau

Schließlich fiel mein Blick auf das Buch „Die Wolfsfrau. Die Kraft der weiblichen Urinstinkte“ von Clarissa Pinkola Estés. Diese stellt klar:

„Nicht nur die wilden Tiere, auch die wilden Frauen dieser Erde sind vom Aussterben bedroht. Im Lauf mehrerer Jahrtausende wurden die weiblichen Urinstinkte systematisch plattgewalzt, abgeholzt, ausgeplündert, unterdrückt, oft auch zubetoniert (…) Kann das vom Aussterben bedrohte, das so lange Verdrängte und aus unserem Bewußtsein Vertriebene noch gerettet, ins volle Leben zurückgerufen werden? Die Antwort ist: ja, kategorisch ja. Im Lauf meiner jahrzehntelangen Praxis als jungianische Psychoanalytikerin (…) wurde mir von zahllosen Frauen bewiesen, daß die verschollen geglaubten weiblichen Urinstinkte im Zuge von zielgerichteten Ausgrabungsarbeiten wieder freigeschaufelt werden können.“

Gott sei Dank. Der Rückkehr des Archetyps der wilden Frau in die Gesellschaft, anstatt die von Mangel zerfressene Gegenwartsfrau. Dann würde der 8. März vielleicht tatsächlich zu einem Feier- und nicht zu einem Kampftag.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 08.03.2020

Aber Herr Neureich … . So charmant heute. @Susanne antalic und @Alex Fischer: Wie wahr, die Weibchen werden es schon noch merken. ICH aber habe dann ohnehin meinen Harem, bin doch nicht blöder als der Moslem. Das Weib und Allah will es. (Meine Frau liest das, trotz Verbots, und ich kriege einen derartigen Schlag in den Danken, dass ich bereits itzo aufhören muss. Jedoch: Ein bayrisches Rindviech hält sowas aus. Bis dann).

Hans Schnaider / 08.03.2020

Gewalt in Beziehungen ist tatsächlich ein Problem, trifft -heterosexuell- aber auch gegenüber Männern auf, so daß Frauen hier deutlich weniger als zu 100% Opfer sind. In lesbischen Verhältnissen hingegen ist immer und überall die Frau zu 100% das Opfer. Also : Wer ernsthaft sich für Frauenrechte einsetzen will kann und darf darüber nicht hinwegsehen, Schilder malen, lautstark demonstrieren gehen, das wäre angemessen . (Keine Bange, ich kann mit Relativen umgehen, aber ich finde es so treffend…)

Peter Holschke / 08.03.2020

Das Leben ist fies. Frauen können sich überhalb ihres Niveaus paaren, Hier findest sicher immer Mann, welcher auf Kurzweil aus ist. Paarung unterhalb des Niveaus kommt für Frauen nicht in Frage. Männer können sich nicht über ihrem Niveau paaren. Dafür findet sich keine Frau. Paarung unterhalb seines Niveau dient dem Mann als Zeitvertreib. Siehe oben. Das Schema begünstigt bei Männern zur Genügsamkeit ud Zufriedenheit, bei Frauen zuweilen zu einem fatalen Anspruchsdenken und Unzufriedenheit mit ihren realen Möglichkeiten. Sexuelle Freizügigkeit hat eben auch ihre Nachteile. Aber jeder kann seine Ansprüche verfeinerm und auf wichtige Dinge lenken. Und dann gibt es das Phänomen der Liebe. Ein Tool auf, welches man nicht verzichten sollte.

E. Albert / 08.03.2020

@Sabine Schubert: Ja das sind doch mal erstrebenswerte Lebensziele - warum machen diese Damen Abi? Ich halt’s einfach nicht mehr aus! Was ist mit diesem Land los?! Müssen wir “alten weißen Männer UND Frauen” also wirklich bis zum Umfallen ran, weil DIE es bestimmt nicht richten werden?! - Und was den “Feminismus” und “Gleichberechtigung” angeht, fordern genau die Weiber, die diesbezüglich am lautesten schreien, den weiteren Import von genau den Kulturen, in denen Frauen rechtlos sind - und bemerken den Widerspruch und die Gefahr für das bisher Erreichte noch nicht einmal…schee bled is halt a schee - damit wären wir dann wieder beim Ausgangspunkt dieses Kommentars…

Konrad Kugler / 08.03.2020

Eine kleine Anmerkung Ohne die Liebe der Männer hätten die Frauen noch nicht einmal Waschbretter. Neulich las ich den Satz: “Wenn eine Frau schweigt, soll man sie, um Himmels willen, nicht unterbrechen.  Bei einem Telefonat mit meiner Schwester war sie mir schon auf die Nerven gegangen, weil sie meint, ich müsste auch fernsehen, um auf der Höhe zu sein. Bei einem anderen Thema war dann von mir ein Schlußpunkt erreicht, habe ich gemeint, aber sie redete einfach weiter. Da soll man dann net narrisch werden? Ist dieses Verhalten vielleicht der Grund für Tätlichkeiten? @ Erika Runge Ich habe den Eindruck, daß der politische Witz langsam zur Hochform aufläuft.  Sehen sich die Menschen in einer neuen Diktatur? Ihr Scherz hat mir Freude gemacht. Danke

Wolfgang Kaufmann / 08.03.2020

@Hjalmar Kreutzer – Erst hat sie den Mann zum Kind degradiert, hat ihn belehrt, verweichlicht und nach ihrem Bild umerzogen. Danach schmeißt sie ihr Geschöpf auf den Müllhaufen der Geschichte und bestellt sich im Internet zu Hunderttausenden das Original, unverfälscht und frisch wie am ersten Tag.

Leo Hohensee / 08.03.2020

@Zdenek Wagner - hallo Herr Wagner, ich hatte auch so das Bedürfnis, diese Art Wesensveränderung zu nennen die Mann befällt wenn auch Frau zugegen ist. Sie, Herr Wagner, haben das sehr gut beschrieben: “..... eine Frau, die sich wohl in ihrer Weiblichkeit fühlt und selbige auslebt, hat in Wahrheit eine Kraft und eine Macht in sich, davon können die Diktatoren dieser Welt nur träumen ... “. Eine alternative Frauenspezies hat hier Herr von Löwenstern mal “Kampfemanzen” genannt. Ein Wort - und eine ganze “Erlebenswelt” kommt Mann in Erinnerung. Kann ich nix mit anfangen mit denen. Beste Grüße

Matthias Braun / 08.03.2020

TRAUMFRAU = Stark wie eine Löwin, aber auch ab und an Kuschelkatze.

Arthur Duszynski / 08.03.2020

Deutschland, besser gesagt die ideologisch verbohrten Weltverbesserer,  mit dem Anspruch, die Welt zu retten und verbessern zu wollen, macht sich die Probleme anderer zu eigenen Problemen. Anders kann man wohl nicht erklären, warum man trotz Armut im eigenen Land meint, die Armut im Ausland abschaffen zu wollen. Verzeihung, ich vergass, uns geht es ja nach der offiziellen Lesart blendend. Wir würden auf hohem Niveau jammern. Ist es so? Wie hoch ist die Durchschnittsrente einer Frau hierzulande? 771,00 EUR. Wie lange wartet man auf eine fachärztliche Behandlung? Manchmal Monate. Nur die Politiker werden fetter, satter, unverschämter. Um uns das Maul zu stopfen, erfanden sie hate speech und Zensurgesetze.

sybille eden / 08.03.2020

Liebe Frau Stockmann, daß hat alles weniger mit dem “Westen” zu tun, als mehr mit dem sogenannten ” Kulturmarxismus !” Es ist nur eine Verlagerung der Befreiungideologie vom Proletariat zu den Frauen. Ein simpler Vorgang : fällt mir die urprüngliche “Klasse” oder Gruppe als zu befreiende weg, muss ich sie durch eine andere ersetzen, sofern ich die Kampforgie fortsetzen will. Its stupid, es bedarf eigentlich keiner akademischen Analysen, sorry, aber nichts gegen ihre intelligente Texte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 26.11.2020 / 14:00 / 48

Bald kein Flug mehr ohne Impfung?

Wir leben in postfaktischen Zeiten, heißt es immer wieder. Heutzutage zähle Framing vor Inhalt. Wem Fakten präsentiert werden, der erhält sie stets angereichert mit den…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.11.2020 / 17:00 / 47

Hurra, endlich Quotenfrauen in Vorständen!

Unsere Regierung, an die ich den Glauben schon längst verloren hatte, hat endlich mal wieder etwas richtig gemacht. Hellsichtig hat sie in diesen düsteren Corona-Zeiten,…/ mehr

Ulrike Stockmann / 22.11.2020 / 13:00 / 21

„In China muss man funktionieren wie ein Roboter.“

Die Kasachin Sayragul Sauytbay wurde 1976 im autonomen kasachischen Bezirk Ili in Ostturkestan, im heutigen Nordwesten Chinas geboren. Dies gilt als Stammland der Kasachen und…/ mehr

Ulrike Stockmann / 16.11.2020 / 13:04 / 100

Corona adé, Propaganda tut weh

Die Bundesregierung hat eine Durchhalte-Video-Reihe zur Corona-Ermahnung junger Leute herausgebracht. An den veröffentlichten Clips ist so vieles falsch, dass ich gar nicht weiß, wo ich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 15.11.2020 / 15:00 / 40

Hauptsache non-binär: Die schöne neue Sprachwelt

Was ist das Themenfeld, das in einer Zeit, in der die Menschen vor einem Virus zittern, Existenzen vernichtet und Grundrechte ausgehebelt werden, am ehesten bearbeitet…/ mehr

Ulrike Stockmann / 09.11.2020 / 11:00 / 19

Die Diskriminierung von Kultur und Gastronomie

Nun haben wir also den zweiten Lockdown. Gastronomie und Kultureinrichtungen bleiben im November geschlossen. Oftmals wird von den betroffenen Branchen argumentiert, dass vehement auf Sicherheitsfragen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 02.11.2020 / 11:00 / 108

Weiß Angela Merkel, dass sie einen Fehler begeht?

Christian Lindner hielt am vergangenen Donnerstag eine Ansprache im Bundestag, in der er sich mit den Beschlüssen der Regierung auseinandersetzte, einen zweiten Lockdown einzuberufen. Lindner…/ mehr

Ulrike Stockmann / 23.10.2020 / 14:00 / 12

Die Enthauptung und Charlie Hebdo

In diesem Video geht es um die Enthauptung des Lehrers Samuel Paty, den Mut des französischen Satire-Magazins Charlie Hebdo und den Comicband „Wir waren Charlie“…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com