Paul Nellen / 02.04.2018 / 14:30 / Foto: Giulio del Torre / 13 / Seite ausdrucken

Das kleine Einmaleins des Schulhoffriedens

Die „großen Drei" des Monotheismus: Judentum, Christentum, Islam, stehen sich näher, als wir und vor allem die jeweiligen Gläubigen ahnen! Dem „Weltethos" eine Chance – wann, wenn nicht jetzt?

So tönt es gerade wieder aus dem Munde der unermüdlichen interreligiösen Dialoganbahner. Am lautesten wird die Melodie gesungen, wenn zuvor der Hass zwischen einzelnen Gläubigen verschiedener Religionen wieder mal Schlagzeilen macht – überwiegend Moslems gegen den Rest der beiden Vorgängerreligionen des Islam.

Aktuell machen jüdischen Kindern auf deutschen Schulhöfen einige streng islamgläubige Mitschüler das Leben schwer. Sie drohen ihnen sogar schon mit dem Tod. Da bietet es sich, glauben die Gutmeinenden, doch zwingend an, an die gemeinsamen monotheistischen Wurzeln der drei abrahamitischen Religionen zu appellieren und an gemeinsame spirituelle Ahnen zu erinnern. Sind Moslems und Juden nicht in Wahrheit enge Verwandte, Vettern, womöglich Brüder gar? Umarmt Euch, statt euch zu bekriegen!

Auf die kleinen Dinge kommt es am meisten an 

Ein leider, wie die Geschichte zeigt, völlig illusorischer Therapieansatz. Das Gemeinsame hat noch nie („Brüder, nicht schießen!") weder Kriege noch Bürgerkriege verhindert. Und die gemeinsame Ahnenschaft von Marx und Engels hat die – bis auf wenige – aber wichtige Unterschiede wie etwa Diktatur des Proletariats vs. parlamentarisch-pluralistische Demokratie in vielem fast identisch argumentierenden Sozialisten und Kommunisten ebenfalls nicht automatisch zu Kampfgenossen gemacht. Wenn sie nicht gerade dem Druck einer Siegermacht zu gehorchen und sich gegen den imperialistischen Feind jenseits der Grenze zu vereinigen hatten, waren sie sich gegenseitig immer in erbitterter Feindschaft zugetan, manchen ideologischen Ähnlichkeiten zum Trotz, die sie ihren gemeinsamen „Religionsstiftern" zu verdanken haben. Und das gilt bis heute.

„It's the little things that matter most", sagt ein englisches Sprichwort. Die Kleinigkeiten zählen. So sind es nur wenige Gene, die den Unterschied aus machen zwischen dem Menschen und dem Hausschwein. Diese wenigen sind aber fundamental und machen aus, wer wen frisst. Und in politischen oder religiösen Dingen kann schon ein Iota zu viel oder zu wenig in einem Text oder in einer Textinterpretation ein dauerhaftes, vielfach auch blutiges Schisma für Jahrhunderte bedeuten, wie wir aus der Frühzeitzeit des Christentums wissen.  

Auf die Wirkung von Appellen an die „Gemeinsamkeiten" zwischen den großen Drei zu hoffen, ist daher vergeblich. Denn die scheinbar wenigen oder kleinen Unterschiede vermögen die größten Wirkungen zu erzeugen. Manchmal blutig und mit verheerendem Ausgang. Das weiß das mit allerlei historischen Schismen geschlagene Christentum nicht weniger als der bis heute im verheerenden Schisma zwischen Schiiten und Sunniten lebende Islam. Selbst Anhänger der jeweiligen Glaubensrichtung wissen dabei oft nicht, was genau sie eigentlich von den Glaubensgeschwistern jenseits des schismatischen Grabens trennt. Dem Frieden unter den und innerhalb der Religionen hat das nur wenig geholfen.

Unterordnung muss sein

Allein ein starker, selbstbewusster säkularer Staat und eine den Säkularismus verteidigende demokratische Gesellschaft kann die drei monotheistischen Religionen in unserem Land zur Gemeinsamkeit zwingen – zur von allen gleichermaßen angenommenen Unterordnung unter die in allen diesseitigen Dingen übergeordnet gültigen weltlich-demokratisch zustandegekommenen Gesetze und Verordnungen.

Einzig in diesem Rahmen kann, hat sich gegenseitige Toleranz zu entfalten. Wo diese missachtet wird, wo die Normen des zivilgesellschaftlichen und kulturell geprägten Miteinanders verletzt werden, greifen im Ernstfall Staat und Justiz durch; es folgt, sofern die betreffende Religionsgemeinschaft selbst zu keiner dauerhaften Einsicht und zur Selbstheilung fähig ist, ihr Ausschluss aus dem Privilegien sichernden Vertrags- und Dialogverhältnis mit dem Staat.

Notfalls, bis innere – theologische wie habituelle – Reformen die Glaubensgemeinschaft an den gesellschaftlich vorgegebenen Handlungsrahmen adaptieren. Aufklärung und Säkularisierung haben dem Christentum auf ähnliche Weise ein neues Rollenverständnis in der Gesellschaft aufgezwungen. Dies hat dem inneren Frieden gutgetan bis heute.
 

Marx hat es schon gewusst

Wenn sich Gesellschaft, Staat und alle Religionen auf diese Voraussetzung des gesellschaftlichen Miteinanders ungeteilt einigen können, entsteht hier eine konstruktive, an der Bewältigung von Gegenwartsproblemen aktiv orientierte Interessensgleichheit der Religionen in der Zivilgesellschaft unter Mithilfe des Staates. Individuelles religiöses Leben würde sich unter staatlicher Mentorenschaft und strikt säkularer Rahmensetzung weitaus stabiler, toleranter und rationaler entfalten können, als wenn es auf gut gemeinte Beschwörungen von spektakulären religiösen Gemeinsamkeiten angewiesen wäre.

Die Hoffnung auf Religionsfrieden durch die Entdeckung der „Großen Gemeinsamkeit" ist ein idealistisches Projekt. Ein utopischer Traum, der stets zu scheitern droht. Von Marx wissen wir: „Es genügt nicht, daß der Gedanke zur Verwirklichung drängt,  die Wirklichkeit muß sich selbst zum Gedanken drängen." (Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie, Einleitung)

Die ernüchternde Wirklichkeit der abrahamitischen, aus einer gemeinsamen Wurzel stammenden Religionen zeigt denn auch: Sie haben über mehr als 1.400 Jahre sich aus eigenem Antrieb so gut wie nie zum Gedanken der Gemeinsamkeit gedrängt, geschweige denn ein Bedürfnis gehabt, sich friedlich zu vereinigen. Und wenn sie aufeinander zugingen, dann war es meist wenig respektvoll, oft sogar in Hass, diskriminierend, unfriedlich. 

So wie heute wieder sichtbar auf Straßen und Schulhöfen in unserem Lande.

Foto: Giulio del Torre Dorotheum via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Lepin / 02.04.2018

@Gabriele Klein: Woher nehmen Sie die Gewissheit, die Aufklärung verdanke sich christlich-jüdischer Ethik? Ich nehme an, Sie stimmen mir zu, dass einige Passagen des alten Thestaments überaus grausam sind, an denen werde ich mich nicht orientieren. Andere Passagen wiederum werden zur Orientierung herangezogen. Wonach entscheiden Sie das? Woher kommt dann die Ethik? Die Massstäbe dafür müssen außerhalb der Religion liegen. Abgesehen davon empfinde ich es als Anmaßung, mir als Atheisten zu erklären, ohne Christentum oder Judentum könne ich keine Ethik besitzen. Die menschliche Fähigkeit, vernünftig zu denken, scheinen Sie etwas zu unterschätzen. Was übrigens Genderwahn und sog. drittes Geschlecht und dergleichen betrifft: Das ist eine Abkehr von der Aufklärung. Ein drittes Geschlecht gibt es beim Menschen nicht, es würde auch evolutionsbiologisch keinen Sinn machen. Diese Strömungen haben etwas von Ersatzreligion, da gebe ich Ihnen recht.

Werner Arning / 02.04.2018

Eine Aufforderung an die drei großen monotheistischen Religionen, sich doch ihrer gemeinsamen Wurzeln zu erinnern, insbesondere doch an Abraham zu denken, hört sich nach einer Kindergärtnerin an, die die spielenden Kinder ermahnt, sich doch jetzt nicht mehr zu zanken, sondern sich endlich zu benehmen und den Brei zu Ende zu essen. Außer den Muslimen scheint sich aber niemand zanken zu wollen. Die Anderen sind seit ein paar hundert Jahren eigentlich ganz brav. Die Christen haben sich eigentlich immer recht gut mit der jeweiligen staatlichen Ordnung gut arrangiert. Nur der Islam möchte in der Regel die staatliche Ordnung SEIN. Da gibt es doch feine Unterschiede zwischen den Monotheisten. Abraham hin oder her. „Kinder, jetzt reißt euch mal alle miteinander zusammen“, trifft nicht den Nagel auf den Kopf. Juden und Christen bedürfen nicht unbedingt der Ermahnung.

Immo Sennewald / 02.04.2018

Eine verständige und aufs Wesentliche verweisende Argumentation. Wenn sich das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religion gedeihlich entwickeln soll, bedarf es rechtlich bindender Gesetze, die keiner der Religionen eine Chance gibt, das Zusammenleben zu dominieren. Und das gilt auch für Ersatzreligionen wie den Marxismus-Leninismus in all seinen Spielarten.

Belo Zibé / 02.04.2018

» Umarmt Euch, statt euch zu bekriegen!« Ist gewiss ein wunderbares Angebot und wünschenswerter Aufruf. Leider in eine Einbahnstrasse.Es ist kaum verwunderlich, dass auch der Verfilmung von Michael Endes »Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer« das Prädikat» Ein Plädoyer für Offenheit« angeheftet wird.Seltsamerweise vernimmt man von von muslimischen Communities derartige Aufrufe,oder zumindest entsprechende Erwiderungen,nie.Ein Narr,wer in der Wüste einen Garten anlegen möchte ,aber vergisst,dass Samen ohne Wasser nicht aufgehen wird.

Dirk Jungnickel / 02.04.2018

Es entbehrt nicht einer gehörigen Portion schwarzen Humors, wenn der Autor ausgerechnet Marx im Kontext zu Religionsfrieden anführt.  Für Marx war Religion Opium für das dumme Volk. Er plädierte für eine Wirklichkeit, die sich zum Gedanken drängt, der erklärtermaßen die Abschaffung der Religion und die Installation seiner menschenverachtenden Ideologie beinhaltete.  Marx gilt heute noch als großer Deutscher in den obersten Rängen, weil ihn kaum jemand gelesen hat und obwohl alle seine Theorien in der Praxis jämmerlich gescheitert sind. Wichtig ist aber, dass ein Koloss seligen Angedenkens aus China demnächst in Trier herumstehen wird.  Es soll eigentlich ein hübsches Städtchen (gewesen) sein.

Klaus Fellechner / 02.04.2018

Wie viel friedlicher wäre die Geschichte der Menschheit verlaufen,ohne Religionen? Wie viel friedlicher würden wir heute leben ohne Religionen? Wir wissen es nicht. Aber eines wissen wir ,die Herrschenden haben immer die Religion genutzt,benutzt,um ihre Macht zu festigen. Und die Vertreter der Religionen haben die Mächtigen gerne unterstützt,dadurch konnten und können sie ein prächtiges,abgehobene Leben führen.Denn im Gegensatz zu den Gläubigen,möchten sie nicht erst im Jenseits ein gutes Leben geniessen.

Rainer Nicolaisen / 02.04.2018

“Große Gemeinsamkeiten”? -Blödsinn. Man schaue sich doch die Herkunft genauer an, vor allem genauer die Religionsstifter. Da graut mir vor Mohammed. Und wie positionieren sich die jeweiligen “Gläubigen” vor ihrem jeweiligen Gott? - Die Juden stehen, die Christen knien, die Mohammedaner drücken ihre Stirn in den Staub. Die letzteren also Totalitaristen von allem Anfang an.

Gertraude Wenz / 02.04.2018

Liebe Frau Broakulla, kann es sein, dass Sie mich missverstanden haben? Ich wünsche mir auf gar keinen Fall eine Religion mit einem alles überragenden Gott und entsprechenden Glaubenssätzen und Riten, dem ich mich auch noch zu unterwerfen hätte. Mit “auf dem Weg” sein, meine ich unsere Demut vor dem, was es alles noch zu erkennen gibt, vor unserer Winzigkeit angesichts der ewigen Gesetze der Natur. “Was wir wissen, ist ein Tropfen, was wir nicht wissen, ist ein Ozean”, hat mal jemand gesagt. Und das einzige Fenster zum (belastbaren)Wissen, was wir haben, ist die Wissenschaft. Die irrt sich auch, aber immer nur vorübergehend, bis bessere, genauere Erkenntnisse vorliegen. Das ist keine Religion. Immer werden wir nur im Vorläufigen herumtappen können. Mir ist auf jeden Fall ein “Weiß ich nicht” lieber als eine sture unbelegbare Behauptung.

Wilhelm Bode / 02.04.2018

Die Friedlichkeit und Toleranz einer jeder Religion zeigt sich am ehesten dort, wo sie die deutliche Mehrheitsreligion seiner Bürger stellt und damit den Staat und seine Regierung prägt. Gemessen daran ist der Islam rund um den Globus intolerant und nach Innen wie Außen Frieden gefährdend. Aggression und Intoleranz sind also nicht das Religionsproblem der westlichen Demokratien sondern der islamischen Staaten. Die Menschen, die wir aus diesen “geschenkt” (Frau Göring-Eckart, Bündnis90/Die Grünen) bekommen, bringen ihre unfriedliche und intolerante (um nicht zu sagen atavistische) Vorstellungswelt ihrer religiösen Erziehung und Umwelt mit. Wer das leugnet oder eine islamische Migration trotzdem fördert, hat die politische Verantwortung für die unabsehbaren Folgen vor dem Wähler und der Geschichte zu tragen. Und wer diese Bedenken nicht offen und ehrlich diskutieren will, zeigt schon heute seine Flucht vor der Verantwortung, die er zu tragen hat.

armin wacker / 02.04.2018

@frau wenn Auf ihre erste Frage gibt es die klare Antwort. Da wo keine Religion herrscht haben wir die Ideologie. Diese haben schon zu weit mehr Toten geführt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Paul Nellen / 25.07.2019 / 14:30 / 50

Was wollen, Walid?

Ein bekannter afghanischstämmiger Berliner Film- und Fernsehproduzent veröffentlichte dieser Tage im Tagesspiegel einen beschwörenden Aufruf an die „Muslime, sich zu wehren”.   Er beklagt, dass…/ mehr

Paul Nellen / 28.06.2019 / 12:00 / 28

„Manche haben nicht das Recht, rechtzuhaben”

Eine Schlagzeile von neulich: „Rupert Scholz wirft Bundesregierung andauernden Verfassungsbruch vor". Soweit ist die Erosion der Merkel-Macht mittlerweile schon gediehen, dass ein Staatsrechtler und ehemaliger…/ mehr

Paul Nellen / 31.05.2019 / 15:00 / 3

Vom Outlaw zum Abteilungsleiter – und wieder zurück?

Arye Sharuz Shalicar,  früher Streetfighter und Graffiti-Tagger im Wedding, hat mit 41 Jahren schon eine drehbuchreife Lebensgeschichte vorzuweisen. Wer Arye noch nicht kennt – und die…/ mehr

Paul Nellen / 06.05.2019 / 16:00 / 17

Clans: Morddrohungen gegen Migrationswissenschaftler Ralph Ghadban

Wenn, wie neulich, der SPIEGEL einen Titelbericht über arabische Großfamilien-Clans veröffentlicht, die in einigen Großstädten Deutschlands wie Berlin, Essen oder Bremen in zum Teil mafiosen Strukturen…/ mehr

Paul Nellen / 03.04.2019 / 09:15 / 19

Woher der Antisemitismus unter Muslimen kommt

Während die alten Nazi-Antisemiten fast schon ausgestorben sind und die verschämten neudeutschen sich hauptsächlich als linke Globalisierungs- und Israelkritiker über Wasser halten, trifft frischer judenfeindlicher…/ mehr

Paul Nellen / 09.05.2018 / 17:00 / 1

Frankreich: Wo der Judenhass zur Normalität wird

Was haben diese vier namhaften Franzosen gemeinsam: Ex-Präsident Nicolas Sarkozy, Ex-Premier Manuel Valls, der Sänger Charles Aznavour und Gérard Depardieu, der Filmschauspieler, den man als den gemütlichen…/ mehr

Paul Nellen / 22.03.2018 / 15:00 / 11

Hat der Islam uns die antike Kultur und Wissenschaft gebracht?

Nach Horst Seehofers frisch-ministerieller Einstandsinventarisierung ("Der Islam gehört nicht zu Deutschland") musste man nicht lange warten, bis sich das in solchen Fällen schnell ausschwärmende mediale…/ mehr

Paul Nellen / 10.02.2018 / 10:32 / 23

Deutschlandfunk: Einer kam durch

Alle Augen waren am gestrigen Freitag in den deutschen Medien auf Martin Schulz und auf den selbstverursachten Sturz des SPD-Himmelsstürmers gerichtet. Währenddessen nutzte ein weithin unbekannter Professor…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com