Henryk M. Broder / 17.10.2018 / 09:05 / 16 / Seite ausdrucken

Das Jüdische Museum in Berlin will kein jüdisches Museum sein

Alan Posener beschreibt in der Welt, wie das 2001 eröffnete Jüdische Museum in Berlin (JMB) sich immer weiter von seinem jüdischen Erbe distanziert. Es ist „ein Haus voller unglücklicher Menschen“, das in einer tiefen "Sinn- und Führungskrise" steckt. Ein sehr lesenswerter Text über eine der großen Berliner Touristenattraktionen, die über 660.000 Besucher pro Jahr zählt.

Mir war das ganze Projekt von Anfang an suspekt. Ein „Jewrassic Park", wie es Thomas Lackmann treffend nannte. Das fing mit dem Bau von Daniel Libeskind an, bei dem man an alles, auch an einen "Raum der Stille" gedacht hatte, nur nicht daran, dass so ein Haus auch Toiletten und eine Klimaanlage brauchte. Ein Musterbeispiel für suggestive Architektur, die den Besuchern durch geneigte Flächen und steile Treppen Gefühle einzureden versuchte, die sie gar nicht haben konnten. Inzwischen arbeitet das JMB mit ausgewiesenen „Antizionisten" zusammen, finanziert aus öffentlichen Mitteln. Das Museum will „keine Institution zur Abwehr des Antisemitismus" sein; was die Referenten angeht, lehnt es "Gesinnungstests im Sinne einer Überprüfung ihrer politischen Anschauungen" ab. Dafür will es "produktive Unruhe in die Gesellschaft tragen", woran es gerade offenbar mangelt.

Mit aller Bescheidenheit möchte ich auf zwei Texte von mir aus dem Jahre 2001 hinweisen. Diesen über das Haus des Unfugs und diesen über die spektakuläre Eröffnung des JMB. Ich war dabei, und ich brauchte mehr als zehn Jahre, um mich von diesem Trauma zu erholen. 

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Niemeyer / 17.10.2018

Ich habe das Museum relativ kurz nach der Eröffnung besucht. Die Enge, die räumliche Kleinteiligkeit innen, noch’n Kabuff und noch’n Kabuff, nirgends ein weiter Blick, das fand ich unpassend und genauso irritierend wie die rot gekleideten jungen Mitarbeiter im Entree, die uns vorschreiben wollten, welchen Weg wir durch die Verwinkelungen zu gehen hätten. Darauf reagiere ich allergisch, es hatte eine leichte Sektenanmutung. Seither war ich nicht wieder dort.

Thomas Taterka / 17.10.2018

Alle heiligen Kühe des kulturellen Lebens werden geschlachtet. Durch Umdeutung.Ist sowas wie ein Viren- befall durch Trojaner.Die Stasiricht- linie lautete wahrscheinlich: seife den Westen ein, ohne dass er es merkt. Und ich fürchte, dass der Westen mit dieser verdeckten Aggressivität und verschlagenden Intelligenz schlichtweg überfordert ist.Wie heisst es bei Alfred Polgar: ich glaube an das Gute im Menschen, rate aber, sich auf das Schlechte in ihm zu verlassen!

Sabine Schönfelder / 17.10.2018

@Meister Decke, dachte mir schon , daß Sie ironieresistent sind. Oder ist es eine Lesekompetenzschwäche? Ich freue mich natürlich immer, wenn Sie , egal wo, eine passende Möglichkeit zu Ihrer Erleichterung finden. Vermisse heute ein wenig Ihr ritualisiertes Ermahnungssymbol. What happens? Teile absolut ihre Meinung Herr Gildenhorn. Grüße aus der sonnigen Pfalz.

Marc Hofmann / 17.10.2018

Wie sich die Zeiten doch so ändern….manchmal schneller als man glaubt zu verstehen. Aus einer Deutsch-Jüdischen Geschichte wird in Zukunft dann nur ein Multikulti übrig bleiben ohne Kultur, Werte, Recht und Ordnung. Ach so…noch was…die Deutsche Reichsgründung erfolgt erst im Jahre 1871. Zuvor gab es das Deutschland wie wir es heute kennen noch gar nicht…das Land der Deutschen war in Herrschaftsbereichen von Stämmen (Bayern, Franken, Schwaben, Sachsen, Thüringer usw.)/Reichsstädten, Hansestädten, Fürstentümer/selbstständige und eigenverantwortliche Terretrorien aufgeteilt/zersplittert.

Thomas Taterka / 17.10.2018

Dort regiert jetzt der linke Flügel der “Wer -Jude-ist-bestimme-ich-Fraktion ! Schließlich geht’s um Monjeten!

Wilfried Cremer / 17.10.2018

Bei Loriot hing zuerst nur das Bild schief. Am Ende war Chaos. Auf dem Wege der deutschen Vergangenheitsbewältigung befindet sich das Museum in irgendeiner Phase dazwischen. Es wird nicht besser.

Marc Blenk / 17.10.2018

Lieber Herr Broder, ich war genau einmal in dem Museum. Das muss kurz nach der Eröffnung gewesen sein. Wohl fühlte ich mich dort nicht. Ok, beim Besuch eines KZ geht es nicht darum, sich wohlzufühlen. Ein KZ bringt einem das Grauen nah. Aber ein Museum? Dort möchte ich etwas auf unterhaltende Weise erzählt bekommen. Und im und am Erkenntnisprozess Freude haben. Das ist mir damals nicht gelungen. Dort Freude zu empfinden an jüdischer Geschichte und Kultur. Ich hatte nicht erwartet, dass dort der Holocaust ausgeblendet sein würde, aber schon gedacht, dass dort so eine Art ‘offene Tür’ jüdischer Kultur zu finden sein würde. Stattdessen architektonische Enge und Beklemmung. Und was den heutigen Zentralratszinnober angeht mit der alten Leier jüdischen Selbsthasses, dem wohlfeilen Fingerzeig auf den deutschen Bürger mit dem bösen Großvater und dem Ranschmiss an den muslimischen Neubürger… Ich frage mich, was da falsch gelaufen ist. Wie manche Deutsche, die sich sehnlichst wünschen, sie würden sich als Volk auflösen oder aufgelöst werden, ist es bei bestimmten Juden ähnlich. Es müsse ja an dem Judenhass etwas dran sein, man muss es sich nur lange genug einreden. Und erst wenn Israel verschwunden ist und die Juden den Planeten verlassen haben, wäre endlich wieder Harmonie.  Selbstverleugnung, Selbsthass, Autoaggression. Die deutschen Juden müssen auf die Couch. Am besten gemeinsam mit den anderen deutschen nichtjüdischen Selbsthassern.

Peer Munk / 17.10.2018

Ich war dort in der Ausstellung “Welcome to Jerusalem” und war unangenehm überrascht - nachdem der Besucher sich im Keller zunächst in wohlfälliger Betroffenheit üben konnte angesichts der Verbrechen im 3.Reich, wurde oben dann im Grunde in alter antisemitischer Manier weitergemacht. Die Ausstellungsmacher vertreten offenbar die Linie der linksgrünen “Israelkritiker”: Israel sei eigentlich Schuld an der Gewalt im nahen Osten, die Palästinenser seien Opfer und Widerstandskämpfer. Etliches wurde verschwiegen, z.B. die Angebote, die Israel Arafat und später Abbas machten und die von den Palästinenserführen abgelehnt oder ignoriert wurden. Verstehe ich nicht, dass das jüdische Museeum solch eine Ausstellung macht.

Wolfgang Kaufmann / 17.10.2018

Nachdem wir 1945 die Kontrolle über das „Museum einer untergegangenen Rasse“ verloren haben, muss es ja wieder einer machen. Und bei Lichte betrachtet: Berlin ist ehrlicher als Prag. Viel einschlägiger Sachverstand findet sich übrigens auch in Köln mit seinem Grünen Brüter. Vielleicht dort eine Außenstelle einrichten – oder gleich ein entsprechendes Germanisches Museum? Ende Sarkasmus.

P.Steigert / 17.10.2018

Für die Linken in Berlin sind fällt das jüdische und israelische Selbstverständnis, das Bildungsbewußtsein usw. schon lange in die Kategorie “rechts”. Außerdem sind ja die Muslime angeblich schon die neuen Juden. Da will man das Gebäude sicher bald umwidmen, zusammen mit Hohenschönhausen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 01.07.2020 / 14:00 / 48

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: Chr. W.

Kinder, wie die Zeit vergeht! Es ist tatsächlich zehn Jahre her, dass Christian Wulff zum Bundespräsidenten gewählt wurde. Zwei Jahre später trat er zurück bzw.…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.06.2020 / 16:59 / 42

Die anti-israelische Internationale

1.080 Abgeordnete aus 25 europäischen Staaten haben in einem Gemeinsamen Brief an die Regierungen ihrer Länder appelliert, eine Annexion palästinensischer Gebiete durch Israel zu verhindern,…/ mehr

Henryk M. Broder / 26.06.2020 / 14:00 / 54

Heiko Maas oder: Die Liebe zu toten Juden

In seiner Antrittsrede als neuer Außenminister im März 2018 sagte Heiko Maas einen Satz, der ihn seitdem begleitet wie seine Lufthansa-Senator-Karte: „Ich bin wegen Auschwitz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.06.2020 / 11:00 / 75

Ich bin ein Verharmloser

Der RIAS war ein amerikanischer Radiosender, der die Berliner (und natürlich auch die Berlinerinnen) und die Bürger (und Bürgerinnen) der DDR mit Informationen versorgte: Radio…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.06.2020 / 14:55 / 149

Der überaus sensible Herr Kuhn

Der Stuttgarter OB Fritz Kuhn von den Grünen hat – so berichtet die FAZ – die Krawalle vom letzten Wochenende „scharf verurteilt". Er sagte: „Wir werden…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2020 / 12:45 / 52

Es ist Zeit für eine Auseinandersetzung mit Otto und dem Rassismus!

Wenn der deutsche Spießer tobt und rast, kann er nur durch den Einsatz einer Armee daran gehindert werden, sein Werk zu vollenden. Egal, ob es…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.06.2020 / 06:11 / 133

Auch als Rassisten sind wir die besten!

Ein Gespenst geht um in Deutschland, das Gespenst des Rassismus. Wie schon bei der Energiewende, der Klimawende und der Verkehrswende wollen die Deutschen auch diesmal…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.06.2020 / 16:00 / 70

Lindh bietet der AfD seine Mitarbeiterin an

Auf manche Fragen weiß ganz allein der Wind die richtige Antwort. Wie können Kinder im Mutterleib atmen? Sie haben doch keine Kiemen! Warum fällt ein…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com