Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / Foto: achgut.com / 41 / Seite ausdrucken

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen Gemeinschaft, die allen Verfolgungen zum Trotz der Diaspora die Treue hält und bei "Israel" an Jaffa-Orangen denkt. Wie es in diesem Haus zugeht und wer da alles zum Vorsingen eingeladen wird, hat Alan Posener vor kurzem in der Welt beschrieben. Mir war das ganze ebenso bombastische wie suggestive Projekt von Anfang an unheimlich, Teil der "Wiedergutwerdung der Deutschen" (Eike Geisel) auf dem Rücken der Juden. 

Nun hat die Botschaft auch den begriffsstutzigen Zentralrat der Juden erreicht. In einer ungewöhnlich scharf formulierten Erklärung stellt der Zentralrat fest, das JMB habe "das Vertrauen der jüdischen Gemeinschaft verspielt". Sogar die Patronin des Museums, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, ist not amused, hält aber an der Fiktion fest, "dass das JMB die BDS‐Bewegung weder aktiv unterstützt noch erklärten Feinden Israels eine Bühne bietet". Das Ganze sei eine Kommunikationspanne, verursacht durch einen Mangel an Sensibilität. Irgendjemand aus ihrer Behörde sollte der Frau mal das Drei-Instanzen-Modell erklären.

Was sie vehement verneint, ist genau das, was das JMB tut. Es unterstützt die BDS-Bewegung und bietet erklärten Feinden Israels eine Bühne. Man kann sich allenfalls darüber streiten, ob es dies bewusst oder "aus dem Bauch heraus" tut und was da alles  zum Vorschein kommt, wie bei jenem Bürgermeister einer Kleinstadt am Niederrhein, dem einst die Bemerkung entfuhr, dass man "für den Ausgleich des Haushaltes einige reiche Juden erschlagen" müßte. Was er natürlich weder böse noch antisemitisch meinte und wofür er sich umgehend entschuldigte.

Hinter dem Ich und dem Über-Ich lauert immer noch das Es. Und meistens muss man nicht lange an der Fassade kratzen, bis der Putz bröckelt.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Kaufmann / 12.06.2019

Nun seien Sie doch mal nicht so empfindlich. Da lösen wir das Problem des Antisemitismus auf die gleiche kreative Weise wie die Bahn die Verspätungen oder der BER den Fluglärm. Und wieder ist es nicht recht. Sie gönnen uns nur nicht die Wiedergutwerdung, uns, den moralischsten aller Übermenschen. Jawoll! – Dabei sind wir schon viel besser geworden. Heute erobern wir die Welt nicht mehr mit Panzern; die vergiften nur das Klima. Heute schicken wir Resolutionen und nennen es Meinungsfreiheit. Maas macht mobil.

Marie-Jeanne Decourroux / 12.06.2019

Die sog. Wiedergutmachung ist keine, sie ist ein WiderSINN - bestenfalls ein Placebo. Man kann nichts wieder gut machen. Die Toten bleiben tot, die Hinterbliebenen sind fast alle tot und die noch Lebenen ein- für allemal gezeichnet. »Wiedergutmachung« ist ein Wellness-Programm für die Kinder von Tätern. In meiner Familie gabs keine. Aber eine Großmutter, die im Gestapo-Gefängnis gegen die Tür ihrer Zelle trommelte, als nebenan eine Gruppe jüdischer Kinder nach ihren Müttern schrie. Obwohl ich nicht weiß, ob ich ihren Mut gehabt hätte, war ich immer sehr stolz auf sie. Was aber kann man an den deportierten und verschollenen Kindern „wieder gut“ machen ???

Rainer Ebeling / 12.06.2019

Tja, was hat man erwartet von einer Einrichtung in Berlin…

Arnd Siewert / 12.06.2019

Also im jüdischen Museum geht es um Islamophobie (der Juden?) im besonderen? Warum all die Muslime aus den Irrenhäusern in Nahost/Afrika und Asien fliehen spielt keine Rolle? Hauptsache wir bauen jetzt auch ein Irrenhaus, damit die Getriebenen sich leichter integrieren könne, so so Frau Grüters - ES- reicht! Aldo Babka

Susanne antalic / 12.06.2019

Was erwarten sie lieber Herr Broder von Deutschland in diesen Zeiten? Jetzt kann es endlich raus, was man über die Jahre unterdrücken musste, man sieht täglich wie sich die Regierende und MSMedien an Islamisten anbiedern. Iran wird nicht kritisiert, aber dafür Trump, Israel, Visegrads, Italien G.B. und andere, dafür mehr. Man zeigt öffentlich zu wem sich Deutschland hingezogen fühlt und keine Sorge, es wird von den islamischen Ländern ganz genau beobachtet, deshalb fühlen sie sich so stark, wenn der Maas zu Besuch kommt. Der würde sich nie trauen. die Zustände dort zu kritisieren. Ja und der Zentralrat, der interesiert sich nur für sich, damit sie sich in Dunstkreis der Herrschenden sich sonnen zu dürfen, Juden in Deutschland interesieren sie kein bischen, hauptsache auf die Rechte schimpfen und Rechts ist schon jeder, der nicht links ist und die übrigen linken Parteien, die Täglich zeigen, wie sie Israel und die Juden verabscheuen, darüber wird kein Wort verloren, sie passen sich mit ihrem Oportunismus an. Sie arbeiten schlicht weg für die regierenden und es zahlt sich offensichtlich aus.

Andreas Rochow / 12.06.2019

Selbst wenn es sich nur um ideologisches “Schutzgeld” handelte, wäre dem JMB dringend zu raten, es der BDS-Bewegung NICHT zu zahlen. Was soll denn aus diesem Museum noch werden? Etwa der antiisraelische Flügel des deutschen Multikulturalismus à la Merkel? Propagandistische Einmischung, verkleidet als p.c. “Haltung”? Die Verwirrungen und Missverständnisse häufen sich und scheinen für die Erzeugung merkelscher Alternativlosigkeit unentbehrlich zu sein.

Nathan Warszawski / 12.06.2019

Der Zentralrat der Juden toleriert doch selber die BDS-Bewegung als Aktionär der Bank für Sozialwirtschaft.

Daniel Gildenhorn / 12.06.2019

Wie schon der Name andeutet, will sich die Institution JMB ausschließlich mit ausgestopften Gegenständen beschäftigen. Das, was die lebende jüdische Gemeinde bewegt - ob hier im Lande, in Europa oder weltweit, bleibt für das JMB uninteressant. Dafür um so mehr alles, was das Judentum ausschließlich zu einem Museumsexponat ausarten lassen will.

Dr. Gerhard Giesemann / 12.06.2019

In meiner Jugend, als ich noch ein Bergbauernbub war, konnte ich mir nur selten ein “Dreiß‘gereis” leisten - das hat 30 Pfening gekostet, hat gut nach Zitrone geschmeckt. Kommentar der Anderen: Hast du einen Juden um die Ecke gebracht? War normal in den Fuffzigern, den falschen. Dass der Zentralrat seine Lichtenberg’sche Blödsichtigkeit entschleiern könnte, höre ich zwar zum ersten Mal - aber dem wohnt ja bekanntlich stets ein Zauber inne. So schustert sich’s halt leichter. Was macht eigentlich der andere Zentralrat so, mittlerweile? Kämpft Mazyek erfolgreich für’s Kopftuch? Gegen “Rassismus”, also für die islamische Rasse? (ICH habe das Problem zu wissen: Es gibt keine unterschiedlichen menschlichen Rassen mehr - die anderen allesamt ausgestorben, sodass ich mich damit abfinden muss: Die sind die gleiche Rasse wie ich, es blieb nichts Anderes übrig, porca miseria). Und wenn Jahwe etwas Erleuchtung bringt nach Berlin - warum sollte Allah das nicht auch mal hinkriegen? Der Christengott sähe es mit Interesse. Bei der Monika G.

Florian Bode / 12.06.2019

Viele aus der linksgrünen Politszene weinen nur den toten Juden Krokodilstränen nach. Der tote Jude ist ein gutes Opfer (gewesen). Selbstbewußtes und stolzes Judentum, das sich in und durch Israel manifestiert, ist diesen Herrschaften hochgradig suspekt. Die Israelis haben es schließlich nicht nötig, sich von Claudia Roth bekümmern zu lassen und lösen ihre Probleme selber. Merke: “Willst Du kein duldsam Opfer sein, schlag ich Dir die Fresse ein.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 18.08.2019 / 12:30 / 0

Sie ist wieder da!

Nach einer kurzen Auszeit hat Sawsan Chebli unseren Ruf erhört und ihre Tätigkeit bei Twitter wieder aufgenommen. Gelobt sei der Herr! Zuletzt hat sie ein Konzert…/ mehr

Henryk M. Broder / 15.08.2019 / 11:00 / 14

Trump and Merkel are “totally respectful” of each other

Heute erscheint in der Weltwoche ein längeres Interview, das Urs Gehriger und ich mit dem Botschafter der USA in Berlin, Richard Grenell, geführt haben. Hier…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.08.2019 / 06:15 / 104

ZDF: Demnächst noch gewissenhafter

Das ZDF, eine der größten öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Europas mit Sitz in Mainz, beschäftigt etwa 3.600 feste Mitarbeiter. Der Betrieb läuft 24/7 von Mitternacht bis null…/ mehr

Henryk M. Broder / 07.08.2019 / 11:00 / 26

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: O.Z.

Olaf Zimmermann steht einer mächtigen aber dennoch wenig bekannten Organisation vor. Er ist Geschäftsführer beim Deutschen Kulturrat, der sich als Ansprechpartner der Politik und Verwaltung des…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.08.2019 / 17:00 / 33

Sawsan, bitte melden!

Was ist denn nur mit Sawsan Chebli los? Ihr letzter Twitter-Eintrag datiert vom 25. Juli. Seitdem schweigt sie. Ist sie wieder in Auschwitz unterwegs? Hat sie…/ mehr

Henryk M. Broder / 31.07.2019 / 12:00 / 64

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R. P.

Es gibt Menschen, die sind genuin dumm, also von Hause aus, andere stellen sich dumm an, und dann gibt es welche, die sich für besonders schlau…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.07.2019 / 08:21 / 254

Frankfurt, Hauptbahnhof, Gleis 7

Gestern gab der OB von Düsseldorf, Thomas Geisel, eine Pressekonferenz, in der es um die „Vorgänge" in Düsseldorfer Freibädern ging, die möglicherweise damit zu tun haben…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.07.2019 / 14:00 / 28

Einmal Berlin - Boston und wieder zurück

Nachdem die Klimakanzlerin mit großer Entourage von Berlin nach Boston und zurück gereist war, um an der Harvard-Universität ihren 16. Ehrendoktorhut entgegenzunehmen und bei dieser…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com