Henryk M. Broder / 12.06.2019 / 11:00 / Foto: achgut.com / 41 / Seite ausdrucken

Das Jüdische Museum Berlin macht sich nackig

Manche wissen es schon eine Weile, andere kommen langsam darauf. Das "Jüdische Museum Berlin" ist eine anti-israelische Propaganda-Einrichtung. Seine Idee vom "wahren" Judentum ist die einer religiösen Gemeinschaft, die allen Verfolgungen zum Trotz der Diaspora die Treue hält und bei "Israel" an Jaffa-Orangen denkt. Wie es in diesem Haus zugeht und wer da alles zum Vorsingen eingeladen wird, hat Alan Posener vor kurzem in der Welt beschrieben. Mir war das ganze ebenso bombastische wie suggestive Projekt von Anfang an unheimlich, Teil der "Wiedergutwerdung der Deutschen" (Eike Geisel) auf dem Rücken der Juden. 

Nun hat die Botschaft auch den begriffsstutzigen Zentralrat der Juden erreicht. In einer ungewöhnlich scharf formulierten Erklärung stellt der Zentralrat fest, das JMB habe "das Vertrauen der jüdischen Gemeinschaft verspielt". Sogar die Patronin des Museums, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, ist not amused, hält aber an der Fiktion fest, "dass das JMB die BDS‐Bewegung weder aktiv unterstützt noch erklärten Feinden Israels eine Bühne bietet". Das Ganze sei eine Kommunikationspanne, verursacht durch einen Mangel an Sensibilität. Irgendjemand aus ihrer Behörde sollte der Frau mal das Drei-Instanzen-Modell erklären.

Was sie vehement verneint, ist genau das, was das JMB tut. Es unterstützt die BDS-Bewegung und bietet erklärten Feinden Israels eine Bühne. Man kann sich allenfalls darüber streiten, ob es dies bewusst oder "aus dem Bauch heraus" tut und was da alles  zum Vorschein kommt, wie bei jenem Bürgermeister einer Kleinstadt am Niederrhein, dem einst die Bemerkung entfuhr, dass man "für den Ausgleich des Haushaltes einige reiche Juden erschlagen" müßte. Was er natürlich weder böse noch antisemitisch meinte und wofür er sich umgehend entschuldigte.

Hinter dem Ich und dem Über-Ich lauert immer noch das Es. Und meistens muss man nicht lange an der Fassade kratzen, bis der Putz bröckelt.

Foto: achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Ursula Horvath / 12.06.2019

Herr Jankowski, da bin ich eigentlich überhaupt nicht unsicher was die Beziehungen zum Kahane Verein anbelangt.  Als Kind von 12 Jahren habe ich mal einen Lehrer (DDR) gefragt, weshalb da kaum Jemand aufgestanden ist, als Nachbarn für Jeden sichtbar, mit Kind und Kegel abgeholt und nie wieder aufgetaucht sind. Antwort: ” Die waren selber Schuld wenn sie wie die Lämmer ihren Schlachter hinterher rennen” ! Dieser furchtbare Satz ist mir im Gedächtnis geblieben, weil mein Bruder gerade vorher in Buchenwald das KZ ansehen musste. Wiedergekommen, sprach er von E. Thälmann und anderen Helden, die dort ermordet wurden. Meine Mutter aber fragte, dort sind doch auch viele Juden ermordert wurden, dass wusste mein Bruder nicht, weil davon keine Rede war. Meine Mutter hat uns daraufhin von diesen unvorstellbaren Verbrechen erzählt und auch was für ausgemergelte Menschen sie auf unserem Hauptbahnhof gesehen hat, die aus den KZ kamen.  Für meine Mutter war immer klar, dass die Kommis das mit anderen Mitteln fortsetzen was die Nazis hinterlassen haben. Genauso war es auch, Menschen die gegen den Staat waren landeten in der Psychatrie, Kinder wurden zur Adoption freigegeben, Jugendwerkhöfe, die ihre Brutalität vollen Lauf lassen durften und von all dem wollen die Merkels und Kahanes nichts wissen. Die eine war eine angepasste Profiteurin des Systems und die andere hat bis heute ein ultra Links verzerrtes Weltbild und deshalb verabscheue ich Beide!

Werner Geiselhart / 12.06.2019

Wer solche “Freunde” hat, braucht keine Feinde mehr.

B.Klingemann / 12.06.2019

Ich teile Ihren pessimistischen Schlussgedanken, Herr Broder. 1945 wurde Deutschlands Nationalstolz ebenso verboten wie der Hass auf die Juden - so dachten und fühlten viele Deutsche (unbewusst). Von da an sollten die Deutschen die Juden lieben und Wiedergutmachung leisten (Über-ICH). Bis heute kämpft das Deutsche ICH mit diesem Konflikt. Die Folge ist eine kollektive Neurose: Wir haben mittlerweile mehr Angst vor dem “Klimawandel” als vor der nächtlichen U-Bahn-Fahrt in Berlin oder dem abendlichen Jogginglauf durch den Park. Wir heiligen ein psychisch gestörtes Mädchen und sehen in Israel den Hauptaggressor des Nahen und Mittleren Ostens. Ich leiste jetzt schon oft “Widerstand” und werde komisch angeguckt oder geschnitten - egal. Ich möchte meine psychische Gesundheit behalten. Oh China, du hast es besser!

A.S. Sawa / 12.06.2019

Ich bin schon lange der Meinung,dass man in Deutschland den Islam nicht trotz, sondern, wegen seiner Judenfeindlichkeit so hofiert.

Gudrun Meyer / 12.06.2019

Eines haben Deutsche und Juden gemeinsam: beide übertreiben alles fürchterlich. Das hat selbst- und fremdschädigende Folgen, wobei ein 80-Millionen-Volk mit eigenem (oder ehemals eigenem) Land eher fremdschädigend und ein kleineres Volk, das 2000 Jahre lang keinen Staat hatte, eher selbstschädigend vorgeht. Übertreibungen kommen aus einem unausgeglichenen und zuwenig oder einseitig reflektierten Gefühlshaushalt und sind bei weiter gesellschaftlicher Akzeptanz und Verbreitung fast so gefährlich wie. Propagandalügen. Diese Art Lügen ist weltweit sehr, sehr verbreitet und schlägt da besonders ein, wo die Menschen sich nie ganz sicher sind, dass sie ein Existenzrecht haben. Wenn es diese Unsicherheit nicht gäbe, wären die Menschen einschließlich der “Hochrisikogruppen”  schon um einiges normaler und weniger anfällig für Gehirnwäschen dieser oder jener Richtung.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 23.06.2019 / 11:05 / 10

Stange halten und den Rücken stärken

Es passiert nicht oft, aber wenn es doch mal passiert und ein Minister, ein Landrat, ein Beamter oder sonst ein Funktionsträger zurücktritt, das heißt zurückgetreten…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 13:00 / 52

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: P.S.

Die Wiener Tageszeitung "Der Standard" berichtet über einen Auftritt des deutschen Philosophen Peter Sloterdijk beim „Pfingstdialog" auf Schloss Seggau in der Steiermark. Sloterdijk meinte, dass "das derzeit in…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.06.2019 / 09:09 / 27

Der Kavalier genießt und schweigt

Unter den deutschen Antisemitismisbeauftragten, von denen es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend gibt, ist der von Baden-Württemberg sicher der originellste. Nicht nur, weil er immer…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.06.2019 / 12:00 / 110

Panorama und das Recht auf Teilhabe

Das Misstrauen in die Bericherstattung der Ö-R mag ja übertrieben sein, ganz unberechtigt ist es nicht. Vor allem die Korrespondenten und Korrespondentinnen, die im Nahen…/ mehr

Henryk M. Broder / 14.06.2019 / 15:00 / 44

Was Sawsan Chebli so macht und wofür sie bezahlt wird

Endlich erfahren wir, was Sawsan Chebli, die Frau mit dem längsten Titel aller Zeiten, den ganzen Tag macht und wofür sie bezahlt wird. Sie stellt Strafanzeigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.06.2019 / 06:00 / 68

Antisemitismus-Beauftragte am laufenden Band

Nicht nur der Antisemitismus hat derzeit in Deutschand Konjunktur, der Anti-Anti-Semitismus auch. Was im Prinzip nicht schecht ist, vor allem, wenn sich Deutsche ohne jüdischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.06.2019 / 11:00 / 62

Was macht Sawsan Chebli heute?

Die Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftiches Engagement und ähnliches Gedöns hat vor kurzem wieder mal Auschwitz besucht. Privat, just for fun, oder mit einer Schülergruppe, die…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.06.2019 / 06:59 / 40

Now, Praise the Lord and Pass the Ammunition

In der Nacht vom 5. auf den 6. Juni begann die Operation Overlord. Dass sie am Ende, trotz gewaltiger Verluste der Alliierten, erfolgreich verlief, hatte auch…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com