Jesko Matthes, Gastautor / 14.09.2018 / 15:00 / 15 / Seite ausdrucken

„Das ist staatszersetzend.”

Es war eine der Nachrichten am Freitagmorgen. „Bundesinnenminister Seehofer bezeichnet Verhalten der AfD als staatszersetzend“ titelte beispielsweise die Welt und schrieb weiter:

„Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht die AfD als Gegner des deutschen Staates. „Die stellen sich gegen diesen Staat“, sagte Seehofer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Da können sie tausend Mal sagen, sie sind Demokraten.“ Zum Versuch, den Haushalt von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier diese Woche im Bundestag zum Debattenthema zu machen, sagte Seehofer: „Das ist staatszersetzend.“ [...]

Seehofer nannte den Vorstoß der AfD-Fraktion vom Dienstag einen schäbigen „Frontalangriff“. Die AfD wollte über den Haushalt des Bundespräsidenten diskutieren, weil bei einem Konzert gegen Rassismus in Chemnitz, für das Steinmeier geworben hatte, auf der Bühne gewaltverherrlichende Texte gesungen worden seien.“

Analysiert man die Sprache Seehofers, so entstammt diese selbst totalitärem Vokabular. Das "Dritte Reich" kannte den Tatbestand der Wehrkraftzersetzung; wenig später arbeitete der Staatssicherheitsdienst der DDR mit dem Begriff der Zersetzung seiner Gegner.

Erst zusammenrotten, dann zersetzen

Seehofer reiht sich damit zwanglos ein in die kruden Begrifflichkeiten Angela Merkels und Steffen Seiberts von den 'Zusammenrottungen'. Auch dieser juristische Begriff existierte nur in der DDR, worauf Alexander Wendt die Verantwortlichen hingewiesen hat.

Ich weiß nicht, was Horst Seehofer für staatstragend hält. Zunächst wahrscheinlich sich selbst, eine kleine Weile auch vielleicht noch Hans-Georg Maaßen, bis Seehofer dann wieder einknickt, um in staatstragender Weise die Koalition zu "retten", respektive, vor der Bayern-Wahl, seinen Posten und die letzten Reste seiner zweifelhaften Reputation als Mann des grundsätzlichen Kompromisses mit Leuten, die er zuvor vehement als seine politischen Gegner brandmarkt. Ich weiß daher auch nicht, wie ernst man Seehofers verbale Injurien gegenüber der AfD nehmen sollte.

Ich weiß hingegen, dass das Amt des Bundespräsidenten unter besonderem strafrechtlichen Schutz steht. Man darf den Bundespräsidenten also nicht beleidigen oder verunglimpfen. Gleiches gilt für die Verfassungsorgane der Bundesrepublik selbst.

Angesichts der Äußerungen des Bundespräsidenten zugunsten einer Band, die gewaltverherrlichende Texte singt, auch solche, die Gewaltanwendung gegen den Staat befürworten, erscheint es nur umso absurder, dass Seehofer die AfD nun ausgerechnet wegen deren Kritik an Steinmeiers Konzertwerbung angreift.

Was unser Bundespräsident und sein tapferer Innenminister also ganz offensichtlich für staatstragend halten, lesen Sie im Zweifel hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Ralf Pöhling / 14.09.2018

Wo Seehofer das Wort “staatszersetzend” her hat, kann man sich denken. Auf seinem Mist ist es wohl nicht gewachsen.

Anders Dairie / 14.09.2018

Die Werbung für “Feine Sahne Fischfilet” für den Chemnitz - Auftritt hat der Bundespräsident nicht bewusst gemacht, sondern auf Initiative seiner Umgebung. Dabei hat sich Steinmeier selbst zum Blödschkopp gemacht.  Der wusste garantiert nicht, dass diese Band den Zuhörern Gewalt gegenüber Steinmeiers Staat bzw. der Polizei predigt.  Aber auch Dummheit kann “staatszersetzend” sein. Steinmeier war Beamter unter GazGerd Schröder in Hannover. Vielleicht kommt daher Steinmeiers merkliche Servilität.  Sein Empfang der beiden Fußballer nach der Erdowahn-Affäre beruht sicherlich auf “Empfehlung” des Kanzleramtes.

Anders Dairie / 14.09.2018

Natürlich findet eine “Staatszersetzung” statt. Jedoch nicht durch die AFD.  Sie geriert sich als Bremse für einen Staatsverfall, der spätestens seit Anfang Sept-ember 2014 eingesetzt hatte.  Insgesamt hatte Bundespolizeichef, Romann, 21 Hundertschaften BuPo an der Bayrischen Grenze stationiert.  Er behauptet, dass eine Schließung mit nachmaliger Kontrolle möglich war und ist.  Lediglich die Kanzlerin hat die Erteilung des Ausführungsbefehls verweigert.  Es sind alle Chefs aller Geheim-Dienste bei Merkel vorstellig geworden mit den Schwerpunkten:  Unkontrollierte Zuwanderung bringt Terroristen ins Land, die in dem Umfang nicht mehr in Schach gehalten werden können.  Zweitens, das Mittelbürgertum wird den neuen Zustand nicht hinnehmen und sich radikalisieren.  Die Sicherheitsor-gane werden infolge Überforderung den Dienst u.U.  verweigern. Vielleicht sogar “umschwenken”.  Die Opposition AfD bekommt Oberwasser.  Das ist alles ein-getreten. Niemand kann noch sagen, es gäbe Überraschungen. Merkel ist bereits 2010 vom Innenausschuss des BT vor dem Anschwellen des Flüchtlingsstroms gewart worden. Sie hat 2010 keine Vorkehrungen getroffen,  die Mitglieder des Innenausschusses nicht mal empfangen. Diese Protokolle sind nicht geheim. Man kann seinen Abgeordneten mit Erfolg bitten, diese zu mailen.

fritz Kolb / 14.09.2018

Und wo wird er wieder landen, der Herr Seehofer? Genau, als Bettvorleger seiner Königin. Und obwohl es den Anschein hat, dass er selber den Verfassungsschutzpräsidenten zu seinem Kommentar ermutigt hat, wird er ihn fallen lassen, wetten? Und was steht wieder auf den Wahlpalkaten der AfD? “Wer die CSU wählt, bekommt Merkel”. Selten habe ich ein so zutreffendes Wahlpalkat gelesen.

A. Witzgall / 14.09.2018

Die Herren Seehofer und Söder merken anscheinend nicht, dass ihre persönlichen Hahnenkämpfe bereits die CSU “zersetzen”. Der Absturz der CSU ist allein diesen beiden Egoismen geschuldet. Alte CSU ler sehnen sich die alte “Strauss-CSU” zurück.  Viele der AfD-Wähler sind, aus der CSU “Heimatvertriebene”. Sie plötzlich als “braun” zu bezeichnen, vergessen diese nicht. Wenn sich der Herr Söder nach der Wahl mit einer weiteren grünen Dampfplauderin ins Bett legen muss, dann…..........Gott mit dir, du Land der Bayern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jesko Matthes, Gastautor / 21.08.2018 / 16:00 / 5

Am Grunde der Moldau rollen die Steine…

Reinhard Veser schreibt heute in der FAZ über die Auswirkungen des „Prager Frühlings“. "Zeitungen brachen politische Tabus, bis dahin unverrückbare ideologische Dogmen wurden öffentlich in Frage…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 18.08.2018 / 11:00 / 36

Die falsche Staatsgewalt auf der Anklagebank

Es ist richtig, dass Gerichte im Sinne der Rechtsstaatlichkeit ihre Unabhängigkeit wahren; das müssen sie tun, schon im Sinne und in der Verteidigung der Gewaltenteilung.…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.08.2018 / 06:29 / 24

Die Auferstehung der sexuellen Tabus

"Natürlich leidet heute kein Jugendlicher mehr an sexuellen Tabus..." schreibt Vera Lengsfeld in Ihrem Beitrag „Großes Theater im Oberharz". Es ist eine kulturelle Theater-Rezension, klar, aber…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 29.07.2018 / 10:30 / 34

Auf Knien denken?

„Das 21. Jahrhundert wird religiös sein, oder es wird nicht sein“, so schrieb einst der französische Philosoph André Malraux. Ein wenig süffisant schrieb Arthur Koestler über…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 28.07.2018 / 06:07 / 38

Jens Spahns neue Zeitrechnung für Hausärzte

Auf Anregung des Bundesgesundheitsministers soll aus den Arztpraxen mit einer simplen Maßnahme der Termindruck genommen werden: längere Sprechzeiten. Bisher sollen Kassenärzte mindestens zwanzig Stunden pro…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 11.06.2018 / 16:00 / 10

Das Endspiel – im Zweifel für Island!

Bei der Fußball-WM ist es einfach. Nach der Gruppenphase geht es in die Achtel-, Viertel-, Halbfinale, das ungeliebte kleine Finale, das Spiel um Platz drei,…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 31.05.2018 / 14:00 / 16

Steinmeier widersteht Steinmeier

Achtung! Es spricht der Bundespräsident. Er spricht vor eine Kiewer Universität über ukrainische Verhältnisse – und über Hannah Arendt: Eine gewisse Renitenz, die Bereitschaft, sich…/ mehr

Jesko Matthes, Gastautor / 19.05.2018 / 17:00 / 7

Deutsch sein heißt, es zu übertreiben

Ein Gespenst ging um in Deutschland, das Gespenst des Populismus. Verdächtig still ist es um das Gespenst geworden. Das hat Gründe. Ich spreche zuerst über…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com