Das große Kündigen – wir sind dann mal weg

Immer mehr Pflegekräfte, aber auch Mitarbeiter in der Luftfahrt, kehren ihren Berufen den Rücken. Gründe dafür sind neben den teils katastrophalen Arbeitsbedingungen und fehlender Wertschätzung auch das Corona-Regime der Bundesrepublik. Den „freiwillig Entlassenen“ dagegen geht es in der neuen Branche prächtig: Sie verdienen mehr und arbeiten weniger. Über politisches Totalversagen. 

Es war ein Urteil mit Strahlkraft, auch über die Landesgrenzen hinaus. Das Schleswig-Holsteinische Verwaltungsgericht hat entschieden, dass das bisherige Vorgehen der Gesundheitsämter bezüglich der einrichtungsbezogenen Impfpflicht rechtswidrig ist. Das Gericht tadelte die Tatsache, dass Ämter von Pflegern und Krankenschwestern Impfnachweise forderten und Bußgelder androhten.

Viele Angestellte dürfte dieses Urteil wenig beeindrucken. „Als der Arbeitgeber mit Sanktionen drohte, weil ich mich nicht gegen COVID impfen lassen wollte, war für mich klar: ich kündige“, sagt Barbara, die seit mehr als 20 Jahren als Altenpflegerin beschäftigt war. Sie arbeitet nun bei einer Krankenkasse. 38 Stunden, Freitag Feierabend um 13.00 Uhr. Kein Wochenenddienst, keine Nachtschicht. Und keine Impfpflicht. 

Wie viele Pflegekräfte im Zuge der drakonischen Maßnahmen gekündigt haben, lässt sich nicht sagen. Auffallend ist jedoch, dass man viele Menschen trifft, die einst im Gesundheitswesen arbeiteten, dort auch ausgebildet wurden, heute jedoch in anderen Branchen beschäftigt sind. 

So geht es auch Sergio. Der 22-Jährige ist examinierter Krankenpfleger. „Ich arbeite nicht in der Pflege, weil ich die äußeren Vorgaben wie Ressourcen, Zeit und Sparzwang nicht mit meiner Vorstellung von würdevollem Pflegen in Einklang bringen kann. Ich fühle mich gezwungen, die Patienten nicht anständig zu versorgen und wurde dafür „bestraft" wenn ich es getan habe, so Sergio. „Außerdem stimmt die Bezahlung und Wertschätzung nicht für den emotionalen und körperlichen Stress sowie die hohe Verantwortung, die man zu tragen hat.“

Wenn der „big quit“ zum „great quit“ wird 

Sergio arbeitet heute im IT -Bereich, verdient ein Vielfaches und würde im Traum nicht mehr in die Pflege zurückkehren. Und obwohl dort die Bezahlung inzwischen besser geworden ist, kehren immer mehr Leute dem Gesundheitswesen den Rücken. Fachkräfte, die fehlen. Experten in ihrem Beruf, die nicht mehr zurückkehren werden. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht markiert den Tiefpunkt einer völlig verfehlten Arbeitsmarktpolitik von Verantwortlichen, die längst den Blick für die Realität verloren haben.

Das Problem der freiwilligen Kündigungen ist global. In den USA herrscht seit langem das Phänomen „big quit“. Arbeitnehmer kündigen massenhaft ihre Jobs, weil sie mit Arbeitsbedingungen und Löhnen unzufrieden sind, sich anderswo bessere Perspektiven bieten oder sie sich schlicht eine erfüllendere Tätigkeit erhoffen. Wenn aus dem „big quit“ der „great quit“ wird, kann es zu Schwierigkeiten kommen. Nicht nur in der Pflege, sondern auch in der Luftfahrt.

Die offensichtlich ausgedünnten Sommerflugpläne von LufthansaEasyjet und Konsorten haben einen Grund: Personalmangel. Aufgrund freiwilliger Kündigungen fehlt es sowohl an Kabinenbesatzung als auch an Vorfeldmitarbeitern. Die restriktive Haltung bezüglich der vermeintlichen Impfung dürfte ihr Übriges dazu beigetragen haben. 

Unternehmen müssen ihre Politik überdenken, wenn sie auch in Zukunft noch eine Rolle spielen wollen. Der Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, hat recht, wenn er sagt, Arbeitgeber müssen für attraktive Bedingungen sorgen, wenn sie weiterhin bestehen wollen. Weshalb sich Scheele als Arbeitgeber selbst dem Test- und Impfregime unterwarf, kann nur damit erklärt werden, dass sich die Agentur für Arbeit nicht den Marktmechanismen zu unterwerfen hat. Krisen kommen und gehen, aber Behörden bleiben. 

Währenddessen stellt Gesundheitsminister Karl Lauterbach die properste Erhöhung der Krankenkassenbeiträge in der Geschichte der Sozialversicherung in Aussicht. Das heißt für Pflegekräfte: noch weniger Nettolohn. In Zeiten massiver Inflation ist diese Politik die falscheste, die man machen kann. Sie ist unkreativ und schädlich. Die Sozialabgaben müssen denklogisch sinken, wenn dieses System weiterbestehen möchte. 

Für Sergio und Barbara kommt jede Maßnahme zu spät. Sie werden der Pflege trotz Ausbildung weiterhin fernbleiben. Fälle wie diese sind die Folge einer Politik, die sich auf Totalversagen verständigt hat. Während der Arbeitsminister Monat für Monat den Globus bereist, um Ausländer für die deutsche Pflege zu begeistern, sollte er sich lieber fragen, warum immer mehr examinierte Kräfte in fachfremden Branchen arbeiten. Aber dazu müsste sich Hubertus Heil eigenes Versagen eingestehen, was nicht gerade die Kernkompetenz des SPD-Politikers ist. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thorsten Gutmann / 20.06.2022

Liebe Frau @ Silke Müller-Marek, mir kommt der Stil von Frau @ Kuhn, und auch die Häufigkeit ihres “Auftretens” nicht ganz unbekannt vor - die Erinnerungen, die da hochkommen, verdichten sich fast schon zu einem Verdacht. Jetzt müßte mir nur noch der zu diesem Gedankenspiel passende Name einfallen. Aber sei’s drum. Auch Sie bitte ich: vergessen Sie das Ganze, der Schalk im Nacken hat bei mir zu oft das Sagen - fast schon ein Daueraufenthaltsstatus.

Elias Schwarz / 20.06.2022

Und dann warten, bis Habeck (“hat von nichts Ahnung, davon aber viel”) den Spitzensteuersatz erhöht (53% bei 80 Tsd p.a.). Dann sind auch die hochqualifizierten weg. Es wird keine Ingenieure mehr geben. Und dadurch wird Deutschland zum, ja, ich weiß, “das falsche Land wurde Honduras genannt”.  Viel Spaß, liebe grün*innen Wähl’er:in_nen. Die nächste Überflütung kommt bestimmt.

Wolfgang Richter / 20.06.2022

Komisch, daß die inzwischen ca. 3,5 Millionen neuen Fachkräfte im Lande seit 2015, incl. der Neubürger aus der Ukraine. für die frei werdenden Jobs offenbar kein Interesse haben.

E. Walther / 19.06.2022

Der Druck zur Impfung war da wohl nicht ausschlaggebend, sondern wie Corona nur ein Katalysator. Für den Personalabfluß in der Luftfahrt (und auch der Veranstaltungsbranche) kann man keinen Impfdruck verantwortlich machen. Dafür aber den üblichen schlechten Umgang mit den Beschäftigten. Irgendwie stellten die freigesetzten (oder verheizten) Leute fest, daß andere Schäfer auch schöne Weiden haben, Und waren dann weg. Heuern und Feuern funktioniert eben nur, wenn es nach dem Feuern genügend Leute zum Heuern gibt. Die gefeuerten Leuts haben den Hals voll. Sich rausschmeißen lassen mit der Ankündigung “kannst ja in einem Jahr wiederkommen” machen die nicht mehr mit. Zum Thema Pflege/Gesundheitswesen: dort wird unglaublich viel Kohle reingepumpt und es kann die anfallende Arbeit trotzdem nicht erledigt werden. Woran liegts? Eventuell an einem zuviel an nichtproduktiven, aber gesetzlich vorgeschriebenen Arbeiten? Der Pfleger pflegt heute kaum noch, er dokumentiert einen Großteil seiner Arbeitszeit, soll aber gleichzeitig nicht weniger Leute betreuen. Das klappt nur wenn man die Leute verheizt oder sie aber zu schlechter Arbeit zwingt. Irgendwie kam es in den letzten Jahren zu einem Siedeverzug im Arbeitsbereich. Die Arbeitsbedingungen wurden immer schlechter und der Zustand metastabil, es fehlte nur noch der Kondensationskeim, der die Suppe dann zum Überkochen brachte.

Jutta Schäfer / 19.06.2022

Solange sich dieses Land noch Gestalten wie Lauterbach als Gesundheitsminister leisten kann ist noch Luft im System, könnte man meinen. Ich hoffe der Exodus setzt sich fort und weitet sich auf andere Branchen aus. Das derzeitige Berliner Regime fährt unser Land zügig gegen die Wand. Je schneller wir dort landen, desto besser. Dann kommt wie 1949 der Neuanfang, ohne grüne und kommunistische Ideologien, denn die sind mit dem gesunden Menschenverstand nicht kompatibel.

Silke Müller-Marek / 19.06.2022

@Karla Kuhn: HERRLICH Ihre Kommentare!!!! Sie schreiben mit der Wut, die ich auch in mir trage. Und was Sie schreiben, stimmt zu 1000 Prozent!

M.-A. Schneider / 19.06.2022

Eigenes Versagen einzugestehen ist am allerwenigsten die Stärke bei allen deutschen Politikern, nicht nur denen der SPD, das jüngste Beispiel ist der Auftritt von Angela Merkel vor einigen Tagen. Sie fahren Deutschland eher wirtschaftlich, sozial, kulturell und hinsichtlich des Lebensstandards komplett vor die Wand, zerstören Leben und Existenzen statt Verantwortung zu übernehmen und ihre Schuld an dieser Entwicklung einzugestehen. Dann könnten sie ja ihr Gesicht verlieren, und das geht für sie gar nicht.

T. Merkens / 19.06.2022

Der Fall Barbara - von der Altenpflegerin zur Sachbearbeiterin bei der Krankenkasse, was für eine Karriere! Wenn es wenigstens nur “Versicherung” wäre… Das erinnert mich übrigens an eine alte MAD-Version von Kubricks “Clockwork Orange”, in der Straßenschläger Alex zuletzt resozialisiert zum Polizisten wird und legal weiterprügelt. Sorry für meine bösen Gedanken, ich kann mir angesichts unserer “Gesundheitskassen” nicht helfen.

S. Marek / 19.06.2022

Das Fliegen mit “gespritzten” Piloten kann zum Russischem Roulettespiel werden. Aus USA sind bereits viele gefährlich Vorkommnisse bekannt. Hier bei uns herrscht Maulkorbpflicht diesbezüglich.

A.Schröder / 19.06.2022

Die Lebenserwartung wird in den nächsten Jahrzehnten rapide sinken. Die heutige dauerhaft bekiffte Bevölkerung wird sich die Renten- und Pflegefrage nicht mehr stellen brauchen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.08.2022 / 14:00 / 24

Wenn Schwule ein Recht auf Leihmutterschaft fordern

Zwei schwule Männer aus der New Yorker Oberschicht verklagen ihre Versicherung, weil diese sich weigert, ihre Leihmutter zu bezahlen. Dabei agieren sie nicht nur schwulenfeindlich,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.08.2022 / 16:00 / 24

Arbeitsmarkt im Juli: Keine Entspannung, nirgends

Die Arbeitslosenzahlen und die Inflation sind der Stoff, aus dem soziale Unruhen gemacht werden. Selbst der träge, servile, müde Deutsche wird irgendwann auf die Straße gehen.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 01.07.2022 / 12:00 / 32

Der Arbeitsmarkt im Juni: Warten auf Andrea Nahles

Die Arbeitslosigkeit hat im Juni kräftig zugenommen. Die ukrainischen Flüchtlinge werden nun in den Jobcentern erfasst und dadurch in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Im August wird…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 02.06.2022 / 16:00 / 26

Pride Month: Regenbogensocken bei C&A

Ab dem 1. Juni ist es wieder so weit: Deutschland – was sage ich – die Welt ist queer! Einen Monat lang gibt es bei…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 31.05.2022 / 14:00 / 11

Der Arbeitsmarkt im Mai – Klimageld und Inflation

Arbeitsminister Hubertus Heil möchte sich mit dem sogenannten Klimageld profilieren. Wieder einmal werden solvente Bürger zu Opfern erklärt, denen die edle Politik zu helfen hat.…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 20.05.2022 / 16:00 / 32

LGTBQ+: Wenn sich jeder Fridolin zur Frau erklärt

Durch die Trans-Mode fühlen sich „traditionelle“ Homosexuelle in ihrer eigenen Szene zunehmend marginalisiert. Vor wenigen Tagen fand das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) statt. Oder…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 05.04.2022 / 14:00 / 11

Arbeitsmarkt im März – die ukrainischen Flüchtlinge kommen

Auch für den Monat März geht wieder der Vorhang für das überaus erfolgreiche Theaterstück auf, welches auf den Namen „Arbeitslosenzahlen“ hört. Vom Genre her handelt…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.04.2022 / 15:00 / 12

Hamza-Kurtovic-Preis: Von Extremisten für Extremisten

Die Verleihung eines Awards für Engagement gegen Extremismus wird zum Schmierentheater – wegen eines Preisträgers, der selbst Antisemit ist, und einer Preisträgerin, die mal für…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com