Cora Stephan / 09.01.2023 / 14:00 / Foto: Dysmachus / 25 / Seite ausdrucken

Das Gift der gefühlten Wahrheit

Ooops! They did it again. Beim „Spiegel“ haben sie sich wieder einmal auf ihr Gefühl verlassen, ohne nach den Fakten zu schauen. 

Als der listenreiche Claas Relotius vor vier Jahren aufgeflogen war – er hatte den Stoff für seine allzu menschlichen Reportagen nicht vorgefunden, sondern frei erfunden – gelobte das Blatt, das sich Nachrichtenmagazin nennt, Besserung. Doch die Frage stellte sich schon damals, ob der preisgekrönte Relotius nicht mehr und nicht weniger tat, als zu liefern, was gewünscht war. Geschichten mit viel human touch, die das linkswoke Lebensgefühl bestätigen: Der Kampf gegen Trump damals und allgemein gegen rechts hat höchste Priorität, egal, wie die Realität aussieht. 

So scheint es auch neuerdings wieder gewesen zu sein. Eine Spiegel-Story appellierte ans höchste der Gefühle, an unser Mitgefühl: Ein syrisches Mädchen, die fünfjährige Maria, liebte Comics und wollte ein Fernsehstar werden. Doch sie starb auf der Flucht, an der türkisch-griechischen Grenze, am Biss eines Skorpions und infolge unterlassener Hilfe durch die griechische Regierung. So soll es im August 2022 geschehen sein. Die schreckliche Geschichte wurde damals auf „Spiegel online“ gestellt, in einer Übersetzung aus dem Englischen, in der aus einer Vermutung eine Behauptung wurde. 

Das Fazit war unausweichlich: „Wie der Tod der fünfjährigen Maria die Flüchtlingsdebatte in Griechenland verändert“, hieß es. Das Kind sei letztlich gestorben, weil ihm Griechenland, weil ihm Europa nicht geholfen habe.

Solche Schlussfolgerungen aus einem individuellen Schicksal nennt man gemeinhin Instrumentalisierung. Jedenfalls, wenn es darum geht, keinen „Generalverdacht“ etwa über messerschwingende Eingewanderte zu äußern. Alles Einzelfälle.

Längst ein selbstreferenzielles System geworden

In diesem Fall aber stellt sich heraus: Noch nicht einmal den Einzelfall Maria gab es. Mit ihrem Schicksal wollte die Familie tun, was man auch im „Spiegel“ für das Richtige und Gebotene hält: die Einreise nach Europa erpressen. Im „Spiegel“ meint es: „Auch wenn ein letztgültiger Beleg fehlt, deutet doch manches daraufhin, dass einige der Geflüchteten den Todesfall in ihrer Verzweiflung erfunden haben könnten. Möglicherweise dachten sie, dass sie dann endlich gerettet würden.“  

Ja, das ist vorstellbar, und man könnte es sogar für verständlich halten. Doch ganz offenbar haben sich die „Spiegel"-Journalisten hier als Aktivisten aufgeführt, die einfach glauben wollten, was in ihre Agenda passt. Und niemand im Hause hat’s gemerkt?

Die „Spiegel-Dokumentation“, die früher einen Ruf wie Donnerhall genoss, ist offenbar nicht nur mit der Überprüfung einer wachsenden Zahl von Onlinebeiträgen überfordert. Sie ist womöglich auch längst ein selbstreferenzielles System geworden: Wahr ist, was schon einmal im Spiegel gestanden hat.

Ich erinnere mich jedenfalls noch gut daran, wie ich in einem Porträt über Rita Süssmuth für den Spiegel ihr Geburtsdatum nannte – woraufhin die Dokumentation korrigieren wollte. Meine Information hatte ich von Süssmuth selbst – die Dokumentation aber bezog ihre Weisheit aus einer älteren, fehlerhaften Eigenveröffentlichung. 

Nun, das ist schon lange her und selbstredend ein Einzelfall, aus dem man keine Schlüsse ziehen sollte. 

„Zahlendreck", empörte sich eine Journalistin 

Schwerer wiegt, wie viele Journalisten sich mittlerweile als Haltungspropagandisten verstehen. Doch dieser Fehler ist dem „Spiegel" sozusagen eingebaut. Der „Spiegel"-Stil lautet ja bereits seit Jahren: Nimm einen Einzelfall, möglichst berührend, blase die Geschichte auf und mache daraus etwas, das Betroffenheit auslöst, das „alle angeht“ und sich am besten auch noch als Systemkritik verkaufen lässt. Pars pro toto: Das ist schon lange die Masche.

Und sie passt nur allzu gut zum Betroffenheitskult, der in der Politik vorherrscht. Fakten? Zahlen? Alles Müll. Auf das richtige Gefühl kommt es an. Und so geißelte man 2010 Thilo Sarrazin, der Menschen auf Zahlen reduziere, auf „Zahlendreck“, wie sich eine Journalistin empörte. 

Zahlen? Etwa die derjenigen, die tatsächlich weder Mann noch Frau sind? Eine winzige Minderheit. Aber das wäre ja gefühllos

Ach, es wird schon lange nicht mehr diskutiert, es wird moralisiert: „Ja, sollen wir sie denn ertrinken lassen?“ heißt es, wenn die Unterstützung von Schlepperorganisationen durch „Seenotretter“ kritisch unter die Lupe genommen wird. Und wer versucht, etwas Analytisches zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine zu sagen, wird der Gefühllosigkeit bezichtigt. Mal ganz abgesehen von der allseits beliebten Identitätspolitik und Cancelculture: Wer sich in seinen Gefühlen verletzt fühlt, geht als Sieger vom Platz, scheißegal, was Wahrheit und Wirklichkeit ist.  

Insofern entsprechen unsere Medien der Politik. Wahrscheinlich aber ist es umgekehrt: Politiker haben von den Medien gelernt, dass der Ausdruck des richtigen Gefühls zum richtigen Zeitpunkt weit wichtiger ist als Sachlichkeit und Realitätstüchtigkeit. 

Politik sui generis, also im eigentlichen Sinn, hat sich damit verabschiedet.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 09.01.2023

Unendlich viele Menschen werden sterben, wenn ihnen Europa mit seinem dekadenten Gesockse nicht hilft. Sind die selber eigentlich zu IRGEND etwas in der Lage? Trotz Allah, trotz BERAZ (= beste Reli aller Zeiten), trotz Islam? Da ist wohl der Scheitan am Werkeln - das führt bekanntlich zum Scheitern. Porca miseria.

Gerhard Schweickhardt / 09.01.2023

Ich weiß nicht wie doof der Spiegel ist. Ein muslimisches Mädchen namens Maria? Dieser Unsinn fällt doch jedem gebildeten Hinterwäldler auf. Da hatte das Haltungs Testosteron das Hirn überstõmt, ein kurzer Höhepunkt war auch mit dabei.

Marc Blenk / 09.01.2023

Liebe Frau Stephan,  wegen solcher Figuren wie Relotius, Gates und anderen, die maßgeblich auf dem Planeten Spiegel durch krankhaftes Zusammenphantasieren und die dahinterstehende Patronage den Redaktionskurs bestimmen(ten), dabei aus ihrem negativen Menschenbild ein moralisches Abziehbild machen und so tun, als dienten ihre Lügen einer höheren Sache, sollte sich Elon Musk endlich daranmachen, den Planeten Traal aus “Per Anhalter aus der Galaxis” ausfindig zu machen, Dass es ihn gibt, ist ungefähr so wahrscheinlich wie eine durchschnittliche Spiegelstory wahr ist. Also los. Würde man diese Leute also auf diesen Planeten verbringen, könnten sie sich dort nach Herzenslust ihre post -und transhumanen Welten zusammendichten. Fernab jeder menschlichen Zivilisation. Den Rest erledigte dann vielleicht der gefräßige Plapperkäfer.

sybille eden / 09.01.2023

Wenn Adenauer , dieser hinterlistige Intrigant, sich damals hinter Strauss gestanden hätte, würde es das Sudelblatt heute nicht mehr geben !

Sabine Schönfeld / 09.01.2023

Man bekommt allmählich Mitleid mit denjenigen Spiegellesern, die das dort Verfasste heute noch lesen und glauben. Nicht eben die freundliche Art von Mitgefühl. Als würde jemand einen Asterix-Comic für einen Live-Bericht aus dem antiken Rom halten.

Anna Hegewald / 09.01.2023

Seit Relotius lese ich den Speigel nicht mehr. Und ehrlich gesagt, die meisten der anderen Blätter sind auch nicht besser. In der Zeit nach der Wende fand ich die Süddeutsche gut - auch die geht gar nicht mehr. Das ist alles eine solche einheitliche Soße geworden, unfassbar. Früher versuchten kritische, investigative Journalisten aufzudecken, was in der Politik falsch läuft. Heute versucht die Mehrzahl derer, die sich Journalisten nennen, auf der Schleimspur der Politiker noch oben zu robben. Ekelhaft.

Talman Rahmenschneider / 09.01.2023

Im Bild: Euscorpius, 17 Arten, weitgehend harmlos für Menschen. Entweder das Bild passt nicht, oder der Spiegel ist harmloses Gewäsch. Aber eklig sieht er aus.

B. Zorell / 09.01.2023

Jedesmal, wenn mein Auge zufällig auf einen SPIEGEL fällt, erinnert es mich daran, daß ich in einen Spiegel schauen wollte.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Cora Stephan / 08.04.2024 / 06:15 / 35

„Babys sind der Goldstandard des Menschenhandels“

Birgit Kelles Zorn ist in jedem Kapitel ihres neuen Buches über Leihmutterschaft zu spüren. Sie hat die ganze Szene und ihre Propagandisten bis ins letzte…/ mehr

Cora Stephan / 08.03.2024 / 06:15 / 49

Männer! Richtige Männer! Es gibt sie noch!

Botschaft an alle Männer, die heimlich daran zweifeln, dass es 99 Geschlechter gibt, ein Mann per Selbstermächtigung zur Frau wird und Frauen die besseren Menschen…/ mehr

Cora Stephan / 29.02.2024 / 11:00 / 51

Daniela Klette und der vergessene Linksextremismus

Die Innenministerin ist voll des Lobes angesichts der Festnahme von Daniela Klette, 65 Jahre alt, Mitglied der RAF, Dritte Generation. Fahndungserfolg nach nicht einmal 30…/ mehr

Cora Stephan / 15.02.2024 / 06:05 / 65

Toxische Weis(s)heit: Die Heuchler von Ulm

Eine Stadt die in der Coronazeit durch besonders rigide Freiheitseinschränkungen von sich reden machte, setzt sich plötzlich für „Vielfalt und Demokratie“ ein. Ulm ist ein…/ mehr

Cora Stephan / 10.02.2024 / 12:00 / 36

Merz in Grün?

Was geht im Kopf eine Politikers wie Friedrich Merz vor, der die Grünen erst zum Hauptgegner erklärt und dann eine Koalition mit ihnen nicht mehr…/ mehr

Cora Stephan / 01.02.2024 / 12:00 / 40

Toxische Weis(s)heit: Teure Migration

Eine holländische Studie ermittelte, dass zwei Drittel aller Einwanderer den niederländischen Staat Geld kosten. In Deutschland ist die Lage längst kritisch. Wer 2015 nicht nur Gefühle…/ mehr

Cora Stephan / 25.01.2024 / 10:00 / 35

Preisverleihungen nur noch auf Bewährung!

Wer einen Preis verliehen bekommt, weil er was besonderes geleistet hat, sollte sich sehr genau überlegen, mit wem er künftig redet. Sonst ist der womöglich…/ mehr

Cora Stephan / 11.01.2024 / 10:00 / 55

Bauer, Trecker, Fußtritt

Was derzeit bei den Bauern los ist, hat eine weit längere Vorgeschichte als der Versuch einer unfassbar täppisch agierenden Regierung, bei den Landwirten Steuervergünstigungen und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com