Thomas Rietzschel / 27.03.2021 / 15:00 / 34 / Seite ausdrucken

Das Fracksausen im Mao-Blazer

Merkel hat fertig, um es einmal mit den Worten Giovanni Trappatonis zu sagen. Anders als bei dem einstigen Bayern-Trainer reichte es bei ihr allerdings nicht zum Eingeständnis der krachenden Niederlage, um die es sich bei der Rücknahme ihrer eben verfügten Osterruhetage handelt. Lediglich von einem „Fehler“ wollte sie sprechen, um diesen im gleichen Atemzug mit der Aufzählung ihrer Erfolge bei der Corona-Bekämpfung mehr zu relativieren als zuzugeben.

Merkel blieb Merkel: alternativlos vollkommen – auch gerissen, indem sie den Bürgern zugleich mit einer scheinheiligen Bitte um „Verzeihung“ Sand in die Augen streute. Das kam bei vielen ihrer blinden Verehrer gut an, obwohl es doch nur ein weiterer Versuch war, die Bürger für dumm zu verkaufen. 

Die Aufmerksameren indes hörten das Fracksausen ihrer Mao-Blazer. Denn wenn eine Jemandin einerseits versichert, das Parlament und die Regierung stünden hinter ihr, sie würden ihr vertrauen, es aber zugleich kalt lächelnd ablehnt, im Bundestag die Vertrauensfrage zu stellen, dann muss ihr doch der Allerwerteste auf Grundeis gehen.

Außerdem, wer lauthals „Verantwortung“ übernimmt, wo er gar keine zu tragen hat, sich ein solche vielmehr anmaßt, sieht offenbar keinen Grund, seine verfehlte, autokratisch auftrumpfende Politik zu ändern, weil er/sie sich ohnehin für die erste Wahl der Vorsehung hält, ausgestattet mit jeglicher Kompetenz. 

Alles geht weiter wie gehabt

An sich keine sonderliche Überraschung, was Merkel anlangt. Hat sie doch immer nur überzeugt, indem sie mit einer Befähigung angab, die sie sich einbildet. Unterdessen freilich, nach dem grandiosen Staatsversagen während der Corona-Krise, scheint das noch der letzte ihrer gutgläubigen Untertanen bemerkt zu haben. Und allein um diese wieder einzufangen, gab sie sich unverhofft reumütig, mit der gebotenen Arroganz der Macht versteht sich. Heißt, alles wird weitergehen, wie es bisher lief. Das ist die einzige glaubhafte Botschaft ihres theatralisch inszenierten Rückziehers. 

Was sollte sie auch wie verändern können. Welche wirtschaftlichen Konsequenzen die Stilllegung einer ganzen Volkswirtschaft, von Industrie, Gewerbe und Handel für ein oder zwei Tage hat, vermag sich die kommunistisch erzogene Regierungschefin nicht annähernd vorzustellen. Für ihr machtpolitisches Denken ist das schlichtweg belanglos.

Wird ihr ökonomische Wissen doch begrenzt von dem, was sie in der ostdeutschen Planwirtschaft oder im FDJ-Lehrjahr an der Uni mitbekam. Und welche Rolle spielte es da schon, ob ein Volkseigener Betrieb lief oder stillstand. Heraus kam in den meisten Fällen sowieso nichts, das der Rede wert gewesen wäre. Hauptsache, die Menschen waren irgendwie beschäftigt oder mit der Aussicht auf bessere Zeiten vertröstet. 

Es muss allen gleich schlecht gehen

Verbote und Absperrungen waren die Grundprinzipien politischen Handelns, die nun wieder unselige Urständ feiern, befeuert von Neidern, für die allemal feststeht: Erst wenn es allen gleich schlecht geht, ist die Welt in Ordnung. 

Sollte stimmen, dass die Gröka alles immer vom Ende her denkt, liegt auf der Hand, was uns bevorsteht. Corona erweist sich dabei als ein Glücksfall für den beschleunigten Umbau der freien Gesellschaft zu einem planwirtschaftlich organisierten Staates.

Außerdem: Wer vom Ende her, also von hinten denkt, denkt rückwärtig, weniger mit dem Kopf, als vielmehr mit dem Hinterteil. Da aber selbst das stattlichste Gesäß im Zuge des Aussitzens irgendwann durchgesessen ist, ist es dann, um ein Bonmot Hans-Dietrich Genschers aufzugreifen, „manchmal so, wie es ist, und jetzt ist es eben so“: Merkel hat fertig.

Basta, würde Altkanzler Schröder sagen. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 27.03.2021

In der Tat: Merkel hat fertig. Und eigentlich bereits seit fast 16 Jahren. Dass die selbstgerechte, von keinem Zweifel getrübte Agitpropse dies etwas anders sieht, versteht sich von selbst. Ich bin aufgrund erschütternder Erfahrungen in meinem Umfeld allerdings der Meinung, dass viele Deutsche immer noch nicht begriffen haben, welche fette Laus ihnen 2005 mit der Inthronisierung Merkels in den Pelz gesetzt wurde. Und wenn erst einmal die irreparablen Schäden sichtbar werden, die allein die merkelsche Politik angerichtet hat, werden wohl wieder viele dies nicht der Uckermärker Trulla anlasten, sondern widrige Umstände dafür verantwortlich machen oder - wenn ihnen gar nichts anderes einfällt - der AfD die Schuld dafür aufbürden. Ich kann mir kein dämlicheres und irrationaleres Volk vorstellen als das deutsche, das dieser Unperson wie eine Herde Schafe in die von ihr propagierte Große Transformation, im Schwab-Sprech Great Reset, folgen wird. Warten wir’s ab, wie diesen wohlstandsverwahrlosten Deppen der angestrebte real existierende Sozialismus mit Mangelwirtschaft, und Abschaffung der Freiheitsrechte gefallen wird. Der erste Schritt in diese Richtung ist ja bereits getan mit der Ankündigung, Reisen ins Ausland zu verbieten. Bye-bye Ferien im tiefen Süden oder auf den Malediven. Die Gleicheren unter uns Gleichen werden natürlich weiterhin zum Eisessen nach Kalifornien oder zur Feststellung der Wasserstände nach Ozeanien fliegen. Wehe wehe, wenn ich an die Co2 Fußabdruck dieser Fernreisenden denke. Aber halb so schlimm, wenn’s nur die Richtigen sind. Wer links-grün oder grün-schwarz wählt, hat es halt nicht besser verdient. Wie skandierten wir doch als Kinder; Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen. So isses.

Peter Holschke / 27.03.2021

Merkel hatte spätsstens schon 2015 fertig und wurde nur von einer beispiellosen Medienkampange am Leben erhalten, sowie von einem korrumpierten Machtapparat.

G. Böhm / 27.03.2021

Wenn man den Werdegang dieser Person nicht durch die ideologische Brille sondern ganz sachlich betrachtet, so muß man zu dem Schluß kommen, daß diese über NULL praktisches ökonomisches Wissen, nicht mal solches aus der sozialistischen Planwirtschaft verfügt! Warum ist dem so? Sie hat ein naturwissenschaftliches Studium absolviert, danach promoviert und ist anschließend in ein Institut in Berlin eingetreten, an dem sie sich, so wie sie selbst berichtete, u. a. mit Kulturarbeit in der FDJ-Gruppe beschäftigte. Sie ist also nie, aus dem universitärem Raum und aus dessen Laboren hinaus gekommen. Kann also die sozialistische Planwirtschaft in realitätsbezogener Gestalt niemals selbst kennengelernt haben und weiß demzufolge ebenso nicht um den Unterschied von Lehre aus dem Studium zum realen Leben. Sie kannte ja nicht mal den Unterschied von brutto und netto. - Mir ist es von je her völlig unverständlich, welches (nicht vorhandene) Wissen und welche Fähigkeiten ihr zugeschrieben worden waren. Die allergrößte Mär ist wohl, daß sie angeblich stets vom Ende her denkt. Wie kann man vom Ende her denken, wenn es gar keines gibt? Selbst das Inferno, was sie hinterläßt, wird nicht das Ende sein, sondern lediglich einen Wendepunkt markieren, selbst dann, wenn man sich diesem nicht sofort nähert.

Gottfried Meier / 27.03.2021

Ich gehe davon aus, dass das Narrativ (schönes Modewort) stimmt, dass Corona eine schlimme Seuche ist, an der viele Menschen schwer erkranken und sterben. Das heißt in der Konsequenz, dass Merkel und ihre Helfer für viele Tote verantwortlich ist, die, hätte man nicht so viele eklatante Fehler gemacht, nicht hätten sterben müssen oder nicht an Corona erkrankt werden. Wenn man Verantwortung übernimmt, heißt das auch, dass man das auch zugibt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 24.01.2022 / 10:00 / 117

Wer verachtet hier eigentlich wen?

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz sollte mehr achtgeben auf das, was ihm gelegentlich rausrutscht. Am Ende könnte er sich noch um Kopf und Kragen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.01.2022 / 12:00 / 62

Die energiepolitischen Schnapsideen des grünen Ministers

Was uns fehlt, sind nicht Anlagen für die Gewinnung erneuerbarer Energien, sondern Politiker, die noch verstehen, was sie verkünden und zudem in der Lage sind,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 13.01.2022 / 16:00 / 23

Sie kommen auch ohne Freibier und Bratwurst

Anders als die Franzosen gehen die Deutschen nicht gern auf die Straße, um der Obrigkeit Angst zu machen. Aus freien Stücken, aus eigenem Antrieb wird…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.01.2022 / 17:00 / 45

Deutschland, eine kulturelle Großmacht

Es gibt manches, auf das kommt unsereiner auch nach dem dritten Schoppen nicht, obwohl es politisch ernsthaft erwogen wird. Wenn stimmt, was dpa meldet, dann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 10.01.2022 / 12:00 / 42

Sollte die Quarantäne nicht eher verlängert werden?

Mit den politisch konstruierten Prophezeiungen und Versprechen verhält es sich wie mit den Lügen; Sie haben kurze Beine. Früher oder später verstricken sich die Schwindler…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.01.2022 / 12:00 / 81

Zurück in die Platte!

Die neue „Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen“, Klara Geywitz, gehört nicht zu denen, die man aus dem Fernsehen kennt. Obwohl eine Vertraute des Kanzlers,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.01.2022 / 14:00 / 75

Entartete Kunst. Zum Zweiten

Im Juli 1937 eröffneten die Nationalsozialisten in den Münchner Hofgartenarkaden die Propagandaschau „Entartete Kunst“. Gezeigt wurden Werke des Dadaismus, des Surrealismus, der Neuen Sachlichkeit und…/ mehr

Thomas Rietzschel / 02.01.2022 / 16:00 / 23

Auf zum Neuen Bitterfelder Weg?

Claudia Roth tritt die Nachfolge von Monika Grütters als Kulturstaatsministerin an. Das wird Folgen für die "Hochkultur" haben. Fortan geht es um „das Finden einer…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com