Henryk M. Broder / 26.12.2019 / 06:25 / Foto: Bildarchiv Pieterman / 53 / Seite ausdrucken

Das Europa Parlament lässt es krachen

Das Europäische Parlament, Endstation und Abkühlbecken großer politischer Talente – Bütikofer, Weber, Barley – verabschiedet am Fließband Resolutionen zur Lage in Europa und der Welt. Zum Beispiel "die wegweisende Resolution zu Grundrechten von Menschen afrikanischer Herkunft in Europa", die monatelang unbemerkt vor sich hin dämmerte. Oder es ruft den „Klimanotstand" aus, wie es bereits u.a. Bad Segeberg, Jena und Lörrach getan haben. 

Wenn Sie nun meinen, das Europäische Parlament habe nur Unsinn im Sinn, dann tun Sie den Abgeordneten unrecht. Der Berliner Presseball 2020 zum Beispiel findet unter der Schirmherrschaft des Europa-Parlaments statt. „Im Beethoven-Jubiläumsjahr wollen wir damit die einzigartige und wunderbare europäische Idee würdigen", schreiben die Veranstalter und kündigen als Teil des Abendprogramms eine „Ehrung“ für „Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl“ an, bei der „MdB Philipp Amthor“ die „Laudatio“ halten wird.

Ist es nicht zu spät, frage ich mich, um Kohl zu ehren? Und ist der Super-Mario der CDU nicht ein wenig zu jung, um an Kohl zu erinnern? Wie wird er zum nächsten Highlight des Abends („Dschinghis Khan mit ihren größten Hits“) überleiten? Indem er erzählt, warum er zum Katholizismus übergetreten ist? 

Egal, es wird eine „rauschende Ballnacht" unter dem Motto „Liebesgrüße aus Europa“ werden, mit vielem „Persönlichkeiten aus der internationalen Medienwelt, sowie relevanten Exponenten aus Wirtschaft, Kultur, Politik, PR, Werbung und Kommunikation", dazu „auch ein Ball der Interkulturalität, Künstler und Schriftsteller, die diesem Abend das besondere Flair verleihen", nachdem sie sich mit einem Cocktail aus Asbach Uralt und Klosterfrau Melissengeist Mut angetrunken haben. 

Darauf einen Dujardin!

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 26.12.2019

“Abkühlbecken” finde ich gut, lieber Herr Broder - darauf einen HMB. Wohl deshalb kommen aus EUropa auch nur noch kalte Platten. Die schon etwas Angegrauten erinnern sich bestimmt noch an den Hendl-Werbespruch, der da geheißen hat: Heute bleibt die Küche kalt, heut gibt’s was aus’em Youropp-Wald. Da machten sich auch auf…ein jeglicher in seiner Stadt. Urbi et euri.

Ferenc v. Szita - Dámosy / 26.12.2019

... bei den abgekühlten EU-Endstationären: bitte nicht Günther Oettinger vergessen…!!!!!

P. F. Hilker / 26.12.2019

Ich kann nur noch meine abgrundtiefe Verachtung dieser Mischpoke zollen.

Peter Wachter / 26.12.2019

Is des a Bio, äh vegan, äh, jetzt hab ichs, Co2neutral !?

Gabriele Klein / 26.12.2019

PS Notiz: Der Unterschied zwischen einem Populisten als den man Farage diffamiert und einem Freiheitskämpfer ist jener: Ersterer kämpft für sich und letzterer für die andern, wie bei Farage der Fall. Er lässt sich nicht durch ein fettes EU Gehalt zum Mitmachen ködern sondern verzichtet auf ein äußerst lukratives Gehalt, das ihm sicher wäre wenn er sich unter die vielen Wasserträger im Parlament einordnen würde. Gleichfalls verzichtete er auf ein gutes Abschneiden seiner Brexitparty um sein übergeordnetes Ziel der “Freiheit” und “Demokratie”  nicht zu gefährden . Ich sehe ihn als einen Freiheitskämpfer im klassischen Sinne. Sein Nationalismus steht klar im Dienste der Freiheit und nicht umgekehrt wie bei Extrem Rechts von anno dazumal…......

Gabriele Klein / 26.12.2019

Mein Respekt für H. Farage wird noch tiefer nach der Lektüre Ihrer Zeilen. Unsere Polit-Eliten, die ich als Haupt- Drahtzieher der EU erlebe ich abgesehen von einer gewissen “Bauernschläue” als dümmer wie Bohnenstroh.  Es erinnert irgendwie an die letzten Tage des 2. Weltkriegs. Kein Einlenken, “Es zittern die morschen Knochen” bis zum bitteren Ende…......Wie in Chapsal’s Geschichte einer Hysterikerin “J’ai toujours raison…” Ich hab immer Recht….  Unglaublich, dass ein Farage klar und deutlich nicht in der gewohnten höflichen englischen, sondern deutschen Medienmanier ausprechen muss, was man ansonst nicht kapiert und was man in der deutschen Medienlandschaft kaum übersetzt findet: Auf Science files können Sie einen Auszug von Farage’s letzter Rede als Text auch übersetzt finden. Da lese ich: People don’t want to be run and governed by faceless bureacrats like Michel or von der Leyen. Did you hear them this morning? Dull as ditchwater.You are being rejected. And it is great news that in Poland opinion polls now show a majority of Poles think they be better off outside the European Union. Brexit is the beginning of the end of this project. We are giving leadership and we’ll take it to a Europe of sorvereign states, working together, being friends together, but not being run by the gang down in the middle there.” Ja so ists, so wie der deutsche Polit und Medien Rüpel in d. angelsächsischen Wald hineinruft so kommt es zurück”

Winfried Kurt Walter / 26.12.2019

Ist denn der ADABEI Gottschalk auch dabei ? Denn einer so hochkarätigen Veranstaltung gibt er erst die richtige Weihe.

Sonja Bauch / 26.12.2019

Serviert wird “Pfälzer Saumagen” und bezahlt wird mit “Bimbes” aus Kohls “Schwarzen Kassen”.

Tom Walter / 26.12.2019

Ob Dschingis Khan dort wirklich auch “Moskau” singen darf?

Dr. Wilhelm Dierkopf / 26.12.2019

Und dann zum Ausklang der Ballnacht einen Song aus den 80ern von Peter Cornelius:  ” Denn es ist nie zu spät für einen neuen Weg. Wenn man auf einmal spürt, dass man am Ende steht, dann sollte man gehn.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 10.04.2021 / 10:00 / 71

Journalisten: Wir lassen unsere Pressefreiheit nicht verunglimpfen

Seit die Reichspressekammer ihre segensreiche Tätigkeit im Dienste der Presse- und Meinungsfreiheit einstellen musste, stehen viele Journalisten vor der Frage, wie sie ihre Loyalität zum Staat und…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.04.2021 / 11:00 / 19

Weltmeister in der Produktion von Euphemismen

Wenn es etwas gibt, das Deutschland wirklich kann, dann ist es die Produktion von Euphemismen. Bei der Kolonialpolitik ging es um einen "Platz an der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.04.2021 / 06:15 / 174

Annalena Baerbock – leidenschaftlich, radikal, staatstragend

Zuerst war es nur eine Frage, die sich so anhörte, als wollte jemand wissen, ob es Leben auf dem Mars gäbe. Oder Krokodile, die fliegen…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.04.2021 / 06:00 / 67

Sven L., kein Sofa aus dem IKEA-Katalog

Sagt Ihnen der Name Sven Lilienström etwas? Könnte eine Figur aus einem Wallander-Krimi sein. Oder der Taufname einer Fähre der Stena Line, die zwischen Rostock…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.03.2021 / 11:00 / 122

Eine ganz besondere Frau, ohne Wenn und Aber

Für Freunde der engagierten Lyrik gibt es nichts Schöneres als die „Danksagung", die Johannes R. Becher auf den sowjetischen Staats- und Parteichef Stalin 1953 geschrieben hat. Es…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.03.2021 / 12:00 / 75

Im Zweifel gegen den Angeklagten

In einem intakten Rechtsstaat hat jeder Beschuldigte, vom Ladendieb bis zum Mörder, das Recht auf einen fairen Prozess. Dazu gehört, dass nicht er seine Unschuld…/ mehr

Henryk M. Broder / 24.03.2021 / 11:00 / 84

Noch mehr Transparenz wagen!

Wenn inzwischen sogar der stets um Maß und Mitte bemühte Theo Koll in einem Kommentar zum letzten Treffen des Corona-Kabinetts sagt, er komme sich vor…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.03.2021 / 16:00 / 11

Rent A Jew! Meet A Jew! F**k A Jew!

Dieses Jahr steht ganz im Zeichen eines merkwürdigen Jubiläums: „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Alles begann im Jahre 321 mit einem „Gesetz" des römischen Kaisers…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com