Das erste Windrad aus dem Labor des Neuen Menschen

Eine dänische Lehrersekte um einen gerissenen Maoisten gründete eine Schule und baute vor fast 50 Jahren das erste große Windrad der Welt. Das Sekten-Projekt ist gescheitert, aber diese Windräder werden jetzt massenhaft gebaut.

Das alte Windrad gibt mitunter seltsame Laute von sich, als ächze es unter der Last seiner Jahre. Und manchmal verhält es sich sonderbar. Die Rotorblätter, weißrot getüncht wie die gesamte Anlage, stehen plötzlich still, trotz anhaltendem Wind aus Nordwest. Nur, um nach zehn Minuten oder so wieder in Fahrt zu kommen. Stimmt da was nicht? Wer sein Auto auf dem Parkplatz vor der 54 Meter hohen Konstruktion geparkt hat, könnte auf den Gedanken kommen, es besser anderswo abzustellen. Außerhalb des Fallradius der Windradflügel jedenfalls. Aber da steht kein Wagen auf dem Parkplatz. Die einzigen Besucher an diesem Nachmittag, zwei Tschechen in einem Wohnmobil, sind längst fort.

Dabei ist hier ein Industriedenkmal zu bestaunen, das es in sich hat. Genauer gesagt, ein Monument des industriell-ökologischen Komplexes. Hier, inmitten von Äckern und Kiefernwäldern, unweit der dänischen Nordseeküste, befindet sich der Ursprung eines atemberaubenden Schwindels. Quell eines mittlerweile billionenschweren Geschäfts auf Kosten wohlmeinender Bürger, die sich einreden lassen, man könne Deutschland mit Zappelstrom betreiben. Das Ur-Projekt firmiert unter der Dachmarke Tvind. Im Internet macht es einen recht lebendigen Eindruck. Vor Ort herrscht freilich tote Hose. Auf dem weitläufigen Komplex nahe des Städtchens Ulfborg, gesprenkelt mit jeder Menge langer einstöckiger Gebäude für Unterkünfte, Schulräume, Seminare, Werkstätten, Küchen, tut sich – nichts. Alles verschlossen, inaktiv, patinös.

Hat die Grabesruhe mit Ferien zu tun? Immerhin begann Tvind mal als „alternative Schule“. Doch schreiben wir erst Anfang Juni. Bis zu den dänischen Sommerferien dauert es noch Wochen. Ein paar Handwerker arbeiten auf dem Gelände, doch ihr Englisch oder ihr Wille reicht nicht für Auskünfte. Das Ganze wirkt wie ein lost place, wären da nicht die wohlgestutzten Rasenflächen. Rasenmähen ist nicht nur eine deutsche Obsession, auch eine dänische.

Der Neue Mensch

Einst tobte hier das linke Leben. Anfang der 1970er gründete ein Maoist namens Mogens Amdi Petersen zusammen mit einem ihm ergebenen Kader aus hochpolitisierten Lehrern einen Bauernhof bei Ulfborg. Sie bauten den Hof zu einer „freien“ Schule um, die, wie die meisten vorgeblich freien Projekte, natürlich von Staatsknete alimentiert wurde. Der charismatische Amdi, wie ihn seine Jünger nannten, hatte in den 1960ern eine Lehrerausbildung absolviert und war dabei auf einen genialen Einfall gekommen.

Alternative Schulen erhielten im damaligen Sozialparadies Dänemark großzügige Unterstützung. Lehrer wurden sehr gut bezahlt, die Schulbauten üppig subventioniert. Vom Scientology-Erfinder L. Ron Hubbard stammt die Erkenntnis, man müsse in den USA bloß eine Kirche gründen, um reich zu werden. In Dänemark brauchte man „Kirche“ nur durch „Schule“ ersetzen.

Staatlicherseits kontrolliert wurden diese Schulen so gut wie nie. Sie waren in der Regel auch prüfungsfrei, konnten sich daher ganz auf das Eintrichtern von ideologischen Botschaften konzentrieren, gern solche des Vorsitzenden Mao. Für Amdi Petersen und seine zunehmend fanatischer werdende Lehrerclique hieß das: den Neuen Menschen schaffen. Nur mit ihm konnte der Sieg über die bürgerliche Gesellschaft, die Kleinfamilie, die „Faschisten“ gelingen. Faschisten waren gängige Paranoia bei Tvind. Andis Gefolgsleute witterten – ausgerechnet in Dänemark – hinter jeder Pølserbude einen Fascho.

Alles Nazis außer Amdi!

Tvind eröffnete nach und nach 31 Ableger, rekrutierte idealistische junge Leute aus halb Europa, gründete eine „reisende Hochschule“. Deren Schüler tourten in klapperigen Bussen durch die Dritte Welt, beglückten dort Einheimische mit ihrem – völlig nutzlosen – Besuch. Bald waren über 600 Lehrer bei Tvind beschäftigt, das Steuergeld floss in Strömen. Nach Art deutscher K-Gruppen mussten die Tvind-Leute ihr Gehalt größtenteils in einen Gemeinschaftstopf werfen. Aus dem wurde die rasante Expansion des Unternehmens finanziert.

Als Goldgrube erwies sich besonders ein international aufgestellter Tvind-Ableger, der etwa unter dem Label „Humana“ Altkleider sammelte und weiterverkaufte, den Erlös für Arme zu spenden versprach. Selbstredend kam es dazu höchstens ausnahmsweise. Dem Tvind-Boss Petersen, der sich innerhalb weniger Jahre vom Mao-Anbeter zum Großkapitalisten mauserte, war offenbar bereits früh aufgegangen: Man muss ein undurchschaubares Netz von Firmen spinnen, um Gewinne hin- und herzuschieben, über Steueroasen zu transferieren und schließlich auf das eigene Konto zu lenken. Der Spiegel (unter der Ägide des Chefredakteurs Stefan Aust) hat 1996 im Stück „Imperium der Lumpensammler“ die clevere Masche penibel recherchiert.

Genosse Amdi setzte sich schon 1979 aus Dänemark ab, blieb aber oberster Strippenzieher seiner treudoofen Hiwis. Obwohl diese quasi kaserniert lebten, kam dem einen oder anderen doch mal was von der wachsenden Kritik zu Ohren, die dänische Blätter am Tvind-System übten. Petersens Sekten-Kapos impften potenziell Abtrünnige dann mit der Generalformel, sämtliche Vorwürfe seien von Faschisten inszeniert. Und die CIA versuche, Spitzel bei Tvind einzuschleusen. Alles Nazis außer Amdi! Wie man sieht, hat der unaufhörliche deutsche „Kampf gegen rechts“ Vorläufer, sogar beim hyggeligen Nachbarn.

Maos großer Sprung nach vorn

In Deutschland stand der Name Tvind vor allem für das Leuchtturmprojekt der Sekte, die damals weltgrößte Windkraftanlage. Ich erinnere mich, dass marxistisch gepolte Buchläden (etwa „Arbeiterbuch“ im Hamburger Univiertel, wo K-Gruppenanhänger, linke Sozialdemokraten, AKW-Gegner, Dritte-Welt-Aktivisten verkehrten) reichlich Propagandamaterial über den Bau vorhielten. In den Augen der Apologeten war die Tvindmühle so etwas wie Maos großer Sprung nach vorn, aber richtig. Ein Ding, welches nicht bloß der teuflischen Atomindustrie, sondern womöglich gleich dem ganzen Kapitalismus das Totenglöckchen läuten würde.

Nach Ulfborg in Mitteljütland pilgerte das gesamte Spektrum der damaligen deutschen Linken, um das entstehende Wunderwerk zu bestaunen. Auch in bürgerlichen Kreisen besaß die Unternehmung Sympathisanten. Die sogenannten Ölkrisen der Siebziger hatten für Verunsicherung gesorgt. Die Doomsdayers vom Club of Rome und die Welle wachstumsphober Agitationsliteratur à la Robert Jungk gaben Tvind ordentlich Rückenwind. Warum denn nicht auf Wind statt auf Atom setzen?

Was den Bau der Tvind-Mühle betrifft: Tatsächlich war es verblüffend, zu sehen, zu welchen Höhen der kollektiven Selbstausbeutung sich Menschen aufschwingen können, macht man ihnen nur weis, sie verkörperten den neuen Menschen. Ab 1975 zogen hunderte von Tvind-Insassen zusammen mit durch Zeitungsannoncen geworbenen Freiwilligen den Betonspargel in endlosen Schichten hoch. Unterstützt wurden sie von lokalen Firmen, die schweres Gerät gratis oder sehr günstig zur Verfügung stellten.

Skandale

Viele der malochenden Enthusiasten waren nicht vom Fach, mussten zum Beispiel den Umgang mit Glasfiber erst an Booten proben. Beton mischten sie selber an, um Geld zu sparen. Die Gondel und ihre Maschinen stammten aus Second-Hand-Teilen. Als das Tvind-Rad 1978 seine ersten Runden drehte, jubelte die Alternativszene, als sei ein AKW in die Luft geflogen.

Fotos über den Bauprozess, die im feuchten Fundament der Mühle ausgestellt sind, glorifizieren die Mühen der Malocher. Aber hatte es sich nicht gelohnt? Auf einem Bild ist die Übergabe des „Europäischen Solarpreises“ in der Kategorie „Bildung und Ausbildung“ an die Tvind-Schule zu sehen. Überreicht wurde der Preis von dem SPD-Politiker Hermann Scheer, ein ausgekochter Lobbyist der Zappelstrombranche. Das Foto stammt aus dem Jahr 2008.

Zu dieser Zeit war der Lack des Tvind-Imperiums längst ab. 1996 hatte der über zwei Jahrzehnte lang lammsgeduldige dänische Staat den Schulen endlich den Geldhahn zugedreht. In den Jahren davor war immer mehr Skandalöses durchgesickert. Nicht nur die finanziellen Schiebereien und die Ausbeutung von Mitarbeitern bei der Altkleiderverwertung Humana, sondern auch die fast kriminelle Inkompetenz mancher Tvind-Lehrer betreffend.

„Der Windmühlen Wahn“

Tvind-eigene „Schulschiffe“, so berichteten Passagiere, seien teils kaum noch seetüchtig gewesen. Auf anderen Kähnen gaben marxistische Ideologen den Kurs vor, die von Seefahrt keinen Schimmer besaßen. 1983 sank die „Activ“ bei einem Sturm im Ärmelkanal. Acht Menschen kamen dabei ums Leben. Tvind-Gründer Petersen hat, wie es scheint, alle Stürme bestens überstanden. Heute 85 Jahre alt, soll er sich nach Presseberichten eines luxuriösen Ruhestands an sonnigen Gestaden erfreuen. Zwar steht sein Name auf einigen Fahndungslisten. Aber welchem Guru – Bhagwan lässt grüßen – ist nicht solches auch schon passiert?

Und Amdis größtes Vermächtnis, das Windrad in Ulfborg? Sehr viel Strom hat es den Dänen über all die Jahre nicht gebracht; das Gros verbrauchte die Tvind-Kommune immer selber. Aber der symbolische Wert ist nicht zu unterschätzen. Am Ende einer Broschüre, die man aus einem Kasten unterhalb des Windturms fischen kann, stehen die Zeilen: „Wir hatten Erfolg. Dänemark bekam Tvindkraft. Als erste der großen Anlagen ebnete sie den Weg für Millionen anderer auf der ganzen Welt.“

Stimmt. „Der Windmühlen Wahn“ (so ein Spiegel-Titel, ebenfalls aus der Aust-Ära des Magazins) grassiert, Fläche um Fläche deckend. Auf dem Rückweg von Ulfborg nach Deutschland, entlang der von Emil Nolde verewigten Nordseeküste, erblickt man die großen Himmelspanoramen nunmehr zugestellt. Davor daddelt ein Heer von Riesenrobotern, jeder noch viel höherragend als der Turm von Tvind. Noldes Landschaftswelten: ganz und gar im Eimer. Man muss das aus der Nähe gesehen haben. Also, zum Beispiel vor dem Anfang der A23 bei Heide mal aus dem Auto zu steigen. Motor abstellen, in alle Richtungen gucken, lauschen. Triggerwarnung: nur was für Leute mit wirklich starken Nerven.

 

Wolfgang Röhl, geboren 1947 in Stade, studierte Literatur, Romanistik und Anglistik. Ab 1968 Journalist für unterschiedliche Publikationen, unter anderem 30 Jahre Redakteur und Reporter beim „Stern”. Intensive Reisetätigkeit mit Schwerpunkt Südostasien und Lateinamerika. Autor mehrerer Krimis.     

Foto: Wolfgang Röhl/ Montage achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 12.06.2024

Sind nicht viele ältere Grünen-Funktionäre wie Trittin und Kretschmann auch ehemalige Maoisten?

Maria Berger / 12.06.2024

Es ist schon bemerkenswert, dass sich niemand findet, nirgendwo ein Walraff, schon garnicht der Mainstream, der die Verflechtung Politik, Lobby, Hersteller bezüglich des WKA Wahns beleuchten möchte, unterliegt wohl einer Omerta.

Lutz Liebezeit / 12.06.2024

“Die erste belegte windbetriebene Anlage zur Stromerzeugung errichtete 1883 der österreichische Ingenieur Josef Friedländer anlässlich der Internationalen Elektrizitätsausstellung 1883, sie stand im Eingangsbereich des Ausstellungsgeländes vor der Rotunde im Wiener Prater. ” wikipedia;  Da habe ich mich um 3 Jahre verhauen. Die Österreichers warn’s und mit denen haben wir ja keine so gute Erfahrung.

Klaus D. Schlademann / 12.06.2024

Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang.

janblank / 12.06.2024

@Hans Peter Dollhopf- Die Welt, ein Irrenhaus. Jetzt und immerdar. Gebrüllt vor Lachen. You made my day!

Roland Jungnitsch / 12.06.2024

Tvind ist ein wunderschöner Mikrokosmos einer kommunistischen Gesellschaftsordnung, der Genosse Vorsitzende schöpft den ganzen finanziellen Rahm ab und läßt seine Kapos teils großzügig daran teilhaben, damit diese das Heer der Gutgläubigen bis aufs Blut auspressen und jeden Widerstand unterdrücken. Dieses System findet heutzutage weltweit statt, mit der Zentrale im kommunistischen China. Dort wird der ganze Energiewende-Klimbim für die westliche Welt hergestellt, und zwar billig, weil unter Mißachtung jeglicher mindestgültiger Arbeiterrechte oder Umweltschutzbedingungen. Sämtliche Unternehmen, die mit diesem Herstellungsprozeß verbunden sind, gehören den Funktionären der Kommunistischen Partei Chinas, von der Gewinnung der nötigen Bodenschätze, deren Transport und Verarbeitung, der eigentlichen Herstellung, dem Weitertransport und schließlich der Verschiffung in die westliche Welt. Dort müssen dann deren Bürger, gezwungen durch ihre Regierungen, die von korrupten Lobbyisten und NGOs infiltriert wurden, diesen ganzen Öko-Stuß für teures Geld kaufen, ob sie wollen oder nicht. Um nicht Opfer von Xi Jinpings ‘Säuberungen’ zu werden, die euphemistisch ‘Korruptionsermittlungen’ genannt werden, waren die Funktionäre allerdings so pfiffig und haben die Großunternehmen an ihre sog. ‘Prinzlings’ und den Rest der Verwandtschaft verteilt. Es ist also nichts anderes als ein schönes, rot lackiertes Feudalsystem ganz alter chinesischer Kaiser-Schule!

Michael Lorenz / 12.06.2024

“… nur was für Leute mit wirklich starken Nerven.” - Aber ‘der Wähler’ wollte das doch so. Und es plötzlich wieder anders zu wollen geht nicht - dann ist man ja bekanntlich ‘Nazi’. Übrigens eine interessante Parallelität zu einer grüngeliebten Religion: rein in diese ist ganz leicht (2 Sätze vor Zeugen sagen), vor einem Raus steht die vom Propheten befohlene Todesstrafe. Und rein in die Grüne Welt ist per Wahlzettel kein Problem - wieder raus ginge nur über Parteien, vor denen jedoch ein gewisser Harbarth steht. Also gar nicht. (Was gilt die Wette, dass es in Kürze Verbotsforderungen gegen das BSW gibt?)

A. Ostrovsky / 12.06.2024

@Lutz Liebezeit : >>“Grundsätzlich solle sich in Zukunft jeder Bauer, der geeignete Verhältnisse hat, einen Windmotor anschaffen.” 26.7.1942 mittags, Adolf Hitler; aus Henry Picker “Hitlers Tischgespräche”, S. 461; Das Buch hat Empfehlungen vom “Spiegel”: “Eine publizistische Weltsensation”, “Die Weltwoche Zürich”, “Kölnische Rundschau”. / Windräder sind 1880 erfunden worden. Hitlers Windmotorpläne sind auch an anderen Stellen belegt.<< ##  Ja, irre, was? Der “Führer” hatte gar kein Atom (Kleinstunteilbares). Aber was meinen Sie mit 1880? Windmühlen gab es seit ungefähr tausend Jahren. Ganz Holland ist voll davon. Das einzige Neue ist die Hässlichkeit, weil man alle Schönheit - typisch deutsch - der Effizienz geopfert hat. Es gibt auch kaum noch Varianten. Der Spargel sieht überall gleich aus. Die drehen sogar alle in die selbe Richtung, nach rechts, was denn sonst! Das ist typisch deutsch-totalitär. Es ist die Megalomanie des nationalsozialistischen Deutschen, die in die Welt ging und auch die Gestaltung von Kernkraftwerken, selbst noch in Amerika, bestimmt. Fahren Sie doch mal in Marines Land der Makronen am Fluss Rotten entlang nach Süden, und schauen Sie sich dort den EDF-Klotz jedes einzelnen Kernkraftwerkes an, und das winzige Windrat daneben, das man zur Beschwichtigung des Donnergottes und der Vorsehung hingestellt hat. Wer käme da auf die Idee, diese Ungetüme hässlich zu finden. Der Franzose nicht. Nur der Deutsche, wenn er nicht wüsste, dass es Atomkraftwerke sind, und wenn man ihn nicht durch Landschafts-Umgestaltung und Autobahnbau (auch sowas von nazi) konsequent in die andere Richtung schauen lassen würde.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 19.04.2024 / 06:00 / 72

Künstliche Intelligenz vs natürliche Dummheit: Wer siegt?

Mainstream-Journalisten fürchten, dass ihre Jobs durch KI entbehrlich werden. Zu Recht. Die herrschende Meinungseinfalt können auch Maschinen bewerkstelligen. Doch ein paar Journos werden an Medienbord…/ mehr

Wolfgang Röhl / 06.03.2022 / 06:00 / 94

Vom Imagewandel der Prepper

Grüne und Linke sind besonders staatsgläubig. Der Prepper ist ihr natürlicher Feind, weil er dem Staat misstraut und individuell für sich selbst vorsorgt. In Zeiten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.01.2022 / 14:00 / 43

Wenn das Fernsehvolk den Lümmel macht

Zwei aufwändig produzierte, von vielen Medien hoch gelobte TV-Serien, mit denen die ARD zum Jahresende punkten wollte, fielen beim Publikum durch. Anlass zur Hoffnung, Zuschauer könnten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 21.03.2021 / 06:28 / 171

Der Fisch stinkt auch vom Leib her

In der Hall of Fame ausgelatschter Fußmattenweisheiten findet sich der Spruch, die Freiheit sei „immer Freiheit der Andersdenkenden“. Das Zitat, verfasst von der Bolschewismus-Apologetin und…/ mehr

Wolfgang Röhl / 07.03.2021 / 06:45 / 92

Rettet den Hass!

„Der See ist trüb, die Luft ist rein / Hans Habe muss ertrunken sein.“ Aber hallo! Ein Hassgesang war das, nach aktuellen Standards, was der…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.10.2020 / 06:25 / 101

Rehabilitiert Relotius!

Was macht dieser Konditor feinsten Politkitsches, dessen Entlarvung als Lügenbold seinerzeit, im Dezember 2018, ein paar sehr naive Spiegel-Mitarbeiter in Tränen ausbrechen ließ? Wo hält…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2020 / 06:15 / 70

Meine gesammelten Weltuntergänge

Barry hatte ein tiefes, reibeisenhaftes Kellerkneipenorgan, das diesen Hey-Leute-ich-hab-schon-alles-gesehen-Sound verströmte. Und was er sang, stellte uns die Nackenhärchen auf. Das Ende sei gekommen. Nämlich die…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.06.2020 / 06:15 / 39

Lieber Filterblase als Gummizelle

Mit 31 Jahren gelang dem Amerikaner Eli Pariser ein Durchbruch. Bis dahin hatte der linke Aktivist nur so im Internet herumgeraschelt. Hatte Online-Petitionen für eine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com