Dirk Maxeiner / 08.07.2017 / 06:20 / Foto: Mstyslav Chernov / 30 / Seite ausdrucken

Das Ende des Sommermärchens

Das Sommermärchen Fußball-Weltmeisterschaft hatte Deutschland und sein Ansehen im Ausland 2006 verändert. Es war der emotionale Höhepunkt eines Großereignisses, das Millionen während der vier Wochen in seinen Bann gezogen hatte. "Auch wenn Deutschland nicht im Finale stand, hat es schon gewonnen, denn es hat die beste WM aller Zeiten ausgerichtet und die Nation in dieser Anstrengung vereint", hatte der damalige UN-Generalsekretär Kofi Annan das Turnier der Superlative gelobt.

Die WM lieferte den Beweis dafür, dass auch die Deutschen euphorisch, ausgelassen und vor allem friedlich feiern können. "Es hat alles gepasst. Bei den Festen haben unterschiedliche Rassen, Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und Religionen nebeneinander gestanden. So stellt sich der Liebe Gott die Welt vor“, meinte Franz Beckenbauer. "Die Welt zu Gast bei Freunden“, so hieß es allenthalben, „Freundlichkeit, Fröhlichkeit und Kreativität wurden aller Orten gelebt“.

Das war vor 11 Jahren. Oder politisch gesagt: Es war am Anfang der Kanzlerschaft von Angela Merkel. Drei Legislaturperioden Kanzlerin Merkel später ist von alledem nichts mehr geblieben. Deutschland präsentiert sich nach 11 Jahren ihrer Regentschaft vor der Welt als ein Land, in dem marodierende Banden eine ganze Großstadt in Geiselhaft nehmen.

Die Ereignisse in Hamburg und die insbesondere über die sozialen Medien in alle Welt übermittelten Bilder und Videos zeigen beängstigende Szenen durchgeknallter Schwarz-Faschisten, die in Hamburgs Straßen machen, was sie wollen. Polizisten werden zu Freiwild, Autos abgefackelt, Geschäfte zerstört, Bürger bedroht und der öffentliche Verkehr lahmgelegt. Hätte es 1938 Smartphones gegeben, dann würden die Aufnahmen von brandschatzenden Horden exakt so aussehen wie das, was wir aus Hamburg empfangen.

Deutschland als ein sicheres Land und als Rechtsstaat wird vor den Augen der Weltöffentlichkeit demontiert.  Oder anders gesagt: Die wichtigste Ressource eines Landes, nämlich das Vertrauen in seine Institutionen, ist in nicht einmal 12 Jahren demoliert worden. Es entsteht das Bild eines Landes, das die Sicherheit seiner Bürger und die Durchsetzung des Rechts nicht mehr garantieren kann.  In der Wissenschaft wird von „Kippeffekten“ gesprochen, wenn Systeme plötzlich ihren Zustand verändern. Jeder kennt das von einer Suppe, die sauer wird und „umkippt“.

Wer organisiert das alles und von wem wird das bezahlt?

So etwas Ähnliches kann man auch in der öffentlichen Meinung beobachten - oder auch beim Zeitgeist. Bei letzterem allerdings nicht besonders oft, er ist ein für gewöhnlich sehr träges Wesen. Aber jetzt ist wieder so ein Punkt erreicht. Auf einmal wird klar, wie sehr sich in der Zeit der Regentschaft von Angela Merkel die Maßstäbe in diesem Land verschoben haben.

Was 2006 noch als blanker terroristischer Akt empfunden worden wäre, wurde von einigen Medien anfangs in gewohnter Manier  als „Scharmützel“ (Handelsblatt)  beschrieben, in dessen Verlauf „auch Steine fliegen“ (Tagesschau). Diese semantische Verharmlosung ist nicht neu, sondern eingeübte Praxis. Auch die Hamburger Zustände sind weder neu noch überraschend. Neu ist lediglich, dass solche Zustände vor den Augen der Weltöffentlichkeit auf dem Präsentierteller serviert werden. Bei den Krawallen zum G-20-Gipfel sind bislang 196 Polizisten verletzt worden. Ein Feuerwehrsprecher sagte, die Demonstranten hätten eigene Sanitäter dabei, so dass sie in vielen Fällen nicht auf externe Hilfe angewiesen seien.

Die sogenannte Antifa beherrscht auch seit Jahren bestimmte Berliner Bezirke wie außergesetzliche Territorien. Verharmlost, toleriert und teilweise aus politischer Opportunität sogar gefördert. Es stellen sich ja ohnehin Fragen, die bei den deutschen Großrecherche-Einrichtungen bislang keinerlei Aktivitäten auslösen: Wer organisiert das alles und von wem wird das bezahlt? Wer ist für die Anmeldung dieser Veranstaltungen verantwortlich? Gibt es zwischen den handelnden Personen und ihrer Finanzierung Verbindung zu staatlichen Fördermitteln?

Die frühere Familienministerin Manuela Schwesig, inzwischen Ministerpräsidentin in Mecklenburg-Vorpommern, trägt die Verantwortung dafür, dass im "Kampf gegen Rechts" politisch und möglicherweise auch finanziell sogar Hamburger Tätergruppen begünstigt wurden. Ihre Vorgängerin, Kristina Schröder, hatte zur Auflage gemacht, dass Empfänger von öffentlichen Geldern keine Mittel an Organisationen weitergeben, die selbst extremistisch sind. Diese sogenannte „Extremismusklausel“ wurde von Manuela Schwesig sofort nach Amtsübernahme außer Kraft gesetzt.

Das Verbot der NPD scheiterte unter anderem deshalb, weil nicht mehr zwischen staatlichen V-Leuten und NPD-Funktionären zu unterscheiden war. Die Aufarbeitung der Hamburger Krawalle wird daran scheitern, dass die Grenzen zwischen SA-Schlägern-2017 und politischen Institutionen dieses Landes längst fließend sind.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Svenja Gerwing / 08.07.2017

Bei N24 schaffte es eine Vor-Ort-Reporterin tatsächlich, diese Chaosbilder aus Hamburg mit den Worten “Begeisterung für Merkel” zu verknüpfen! Eine akrobatische Höchstleistung eines Partnersenders dieser journalistischen Grossmacht der “Welt”!

P. Gossner / 08.07.2017

Sie haben Mut - und vermutlich Recht mit Ihren Aussagen.

Barrsoi, Johannes / 08.07.2017

Mich drängt die Frage, ob Frau Merkel auf eigene Rechnung handelt. Alles scheint zur Schwächung des Landes zu führen, nicht korrigiert von ihrer schwächlich bis feige erscheinenden Begleiter-Schar.  Das ist die gesamte GroKo.  Nichts deutet auf Besserung hin.  Der US-Präsident muss peinlich berührt sein, statt zum G 20 in die Merkel-Chaos-Tage in die HH hineigezogen worden zu sein.  So verhandelt Trump über 2 Stunden mit Putin—und lässt Merkel sitzen,  was die Medien herunterspielen. Jawoll,  dieses Merkel-Deutschland ist nicht mehr der Hauptverbündete der USA in Europa.  Der Abstieg ist bewusst eingeleitet worden?  Diese Frage bewegt mich zutiefst.

Gerhard Sponsel Lemvig / 08.07.2017

Danke !

Heiko Stadler / 08.07.2017

In einem bizarren Schmierentheater wird Merkel den G20-Regierungschefs predigen, wie sie die Welt zu verbessern haben. Das Ergebnis von Merkels Weltverbesserungs-Irrlehre können die Regierungschefs sehen, wenn sie zum Fernster hinausschauen und wenn sie Glück haben, werden sie Merkels Weltverbesserungspolitik nicht auf schmerzhafte Weise am eigenen Körper spüren.

Horst Jungsbluth / 08.07.2017

Die florierende Wirtschaft verdeckt nicht nur den verheerenden Zustand von Politik. Ämtern, Verwaltung, Interessenverbänden und den Medien, sie wird auch in Anspruch genommen für die immensen Schäden, die durch diese Gewaltorgien verursacht werden. Dass diese Gruppierungen, die sich dreist als “Antifaschisten” ausgeben und wie brutale “Faschisten” handeln, aus Steuergeldern finanziert werden, ist ein Stück aus dem politischen deutschen Tollhaus. Man muss wohl schon blond, sehr blauäugig und Quote sein, um partout nicht erkenn zu wollen, wer diese “disziplinierten Chaoten” steuert, denen es nur um nackte Gewalt geht. Wir Berliner kennen diese Gewaltorgien seit Jahrzehnten und wissen deshalb, dass nicht nur politisches Versagen die Ursache solcher Krawalle ist, sondern auch bewusste Komplizenschaft., Sie, sehr geehrter Maxeiner haben zu Recht auf das Sommermärchen 2006 verwiesen, als sich die Bevölkerung nicht so verhielt, wie sie von gewissen Leuten gerne diffamiert wird. Ich erinnere an die Menschen aus der DDR, die 1989 gegen die SED-Diktatur angesichts der verübten Verbrechen und der katastropalen Zustände in geradezu sensationell friedlicher Weise auf die Straße gingen.  Übrigens noch ein Hinweis: Der Senat von Berlin wiederholt auf perfide Weise unter anderen Umständen das, was bereits 1989 der SPD/AL-Senat in Angriff genommen hatte, aber durch den Fall der Mauer zur “falschen Seite” “leider” behindert wurde.

Wolf-Dietrich Staebe / 08.07.2017

Es ist niederschmetternd, erschreckend, beschämend und beängstigend, was in Hamburg geschehen ist, Dasselbe gilt für die Berichterstattung in den ör Medien. Bei Rundfunkberichten hatte man den Eindruck, es würden dort nicht schwerste Straftaten verübt , sondern so etwas wie ein Kindergeburtstag gefeiert. Vielleicht sollten die Verantwortlichen mal wieder (oder erstmalig?) einen Blick in das Grundgesetz werfen, konkret in die Art. 87a, 91 GG.

JF Lupus / 08.07.2017

Na, das ist doch alles harmlos da in Hamburg. Hatespeech bei Facebook oder Twitter ist viiel schlimmer und muß, wie die freie Meinungsäusserung, extra durch ein Gesetz beschränkt werden. Denn due Gefahr in Deutschland geht von rechts aus.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.05.2024 / 06:15 / 74

Der Sonntagsfahrer: Strom aus dem Speicher, Hirn vom Himmel

Da an diesem Wochenende allenthalben der Heilige Geist herabweht, hier drei E-Auto-Andachten für den kleinen Denk-Stau zwischendurch. An Pfingsten kommt üblicherweise der heilige Geist über…/ mehr

Dirk Maxeiner / 12.05.2024 / 06:15 / 47

Der Sonntagsfahrer: Denkmalschützer, rettet die Atomkraft!

Windrad-Betreiber können den „Rückbau" ihres Elektroschrotts vermeiden, wenn sie schlau sind und den Propeller zum Denkmal erklären lassen. Eine echte Steilvorlage für die AKW-Branche! Windmüller ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.05.2024 / 06:15 / 128

Der Sonntagsfahrer: Schiffbruch im Oderbruch

Katrin Göring-Eckardt wurde mit ihrem Dienstwagen von der Landbevölkerung stillgelegt. Das findet sie prinzipiell gut, nur nicht bei sich selbst. Im Deutschen gibt es so…/ mehr

Dirk Maxeiner / 02.05.2024 / 14:00 / 26

Schotten dicht für E-Autoflut aus China?

Sind geplante EU-Zölle zu niedrig, um den Dumping-Import chinesischer E-Autos zu stoppen? Oder sollen protektionistische Umwelt- und Sicherheitsvorschriften sie draußen halten? Vielleicht erledigt es aber auch der Kaufunwille der Kunden.…/ mehr

Dirk Maxeiner / 28.04.2024 / 06:15 / 84

Der Sonntagsfahrer: Ich sage nur China, China, China

Der chinesische Geheimdienst weiß in jedem Fall besser Bescheid über deutsche Regierungsvorlagen als der von der Berliner Falun-Gaga-Sekte informierte Wirtschaftsminister.  In Deutschland leben etwa 150.000 chinesische…/ mehr

Dirk Maxeiner / 21.04.2024 / 06:15 / 121

Der Sonntagsfahrer: Fahrverbote und Gesetze, die niemand einhalten kann

EU und Bundesregierung verabschieden immer weltfremdere Gesetze und schreiben Lösungen vor, die es schlicht nicht gibt.  Der sogenannte Klimaschutz wird dabei immer menschenfeindlicher, der Bürger willkürlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2024 / 06:15 / 62

Der Sonntagsfahrer: Der Augsburger Gasballon

Augsburg ist eine Stadt von Friedensfreunden. Die schritten vergangene Woche aber zur Generalmobilmachung. Grund: Das Gasnetz soll früher oder später weg. Wenn es um Friede,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 07.04.2024 / 06:00 / 119

Der Sonntagsfahrer: Betteln um die Pleite

Trotz der gescheiterten E-Auto-Wende betteln einflussreiche Autohersteller darum, das Verbrennerverbot nicht infrage zu stellen. Die Wünsche der Kunden sind längst egal. Wer hält länger durch? Die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com