Rainer Bonhorst / 02.07.2021 / 11:00 / Foto: Imago / 60 / Seite ausdrucken

Das Ende einer Doppelära

Ist es eine gemeinsam zu betrachtende Doppel-Ära oder sind es zwei voneinander unabhängige Ären? Zeitlich sind sie nur beinahe deckungsgleich. Jogi Löw ist schon Geschichte, Angela Merkel wird erst im September Geschichte sein. Aber beider Lauf durch die Geschichte weist so viele Parallelen auf, dass man getrost von einer gemeinsamen Ära, also von einer Doppelära sprechen, die nun ihre twilight zone erreicht hat.  

Anders war es in den frühen Jahren unserer Republik. Sepp Herberger und Konrad Adenauer prägten zwar zwei streckenweise parallel verlaufende, aber inhaltlich so unterschiedliche Zeitspannen, dass man von zwei unabhängigen Ären sprechen muss. Zwar wurde der Bundes-Sepp von Journalisten zum Konrad Adenauer des Fußballs erhoben. Und es gab die Einschätzung, dass 1954 in Bern das eigentliche Gründungsereignis der Bundesrepublik stattfand. Es dauerte neunzig Minuten und wir waren wieder wer.

Aber das fand alles ohne Konrad Adenauer statt. Der war nicht einmal am Radio, sondern mit dem griechischen Ministerpräsidenten beschäftigt, als Herbergers Buben seinem Befehl „Spielt Fußball“ folgten und als Weltmeister vom Platz gingen. Der Alte von Rhöndorf hatte die Macht des Fußballs als Motor eines neuen deutschen nation building nicht erkannt. Er lebte in dem Glauben, er sei in den Augen seiner Landsleute wichtiger als Sepp Herberger. Erstaunlich, dass er sich trotzdem vierzehn Jahre im Amt halten konnte. 

Cordon bleu mit Bratkartoffeln

Wiederum anders liegt der Fall mit Jogi Löw und Angela Merkel. Sie sind zwei Gesichter einer Ära, die wie Bruder und Schwester zusammengehören. Die Kanzlerin zeigte sich auf den Tribünen der großen Fußball-Arenen, ganz gleich, welcher ausländische Ministerpräsident sie zu sprechen wünschte. Sie besuchte im Fall besonders schöner Erfolge gerne auch mal die mehr oder weniger bekleidete Nationalmannschaft in der Kabine. Eine mächtige, wenn auch wenig durchtrainierte Frau unter Muskelmännern. So oder so ein starkes Symbol.

Und dann, als für beide der Abschied nahte, blickten sie ihm nicht getrennt entgegen. Die Bundeskanzlerin lud den Bundestrainer zu Cordon bleu mit Bratkartoffeln ein. Zum Gedankenaustausch über das Auf und Nieder des Lebens und über den Abschied von den beiden wichtigsten Ämtern, die die Bundesrepublik zu vergeben hat. (Tut mir leid, Frank-Walter Steinmeier, aber es gibt nun mal neben der offiziellen Hierarchie auch eine echte.)

Allerdings: Nach 15 Jahren Jogi Löw und 16 Jahren Angela Merkel ist die bittere Wahrheit: Der Lack ist ab, bei den beiden Altgedienten und bei den Teams, die sie so lange betreut haben.

Ausgerechnet im Londoner Wembley-Stadion, dieser zweiten Heimat deutscher Fußballer, erlebte Jogi Löw sein Waterloo. Er geht, begleitet von der neueren, bedrückenden Feststellung Gary Linekers: „22 Fußballer kicken den Ball 90 Minuten lang, und am Ende gewinnen nicht immer die Deutschen.“ Am Ende verlieren sie sogar. Gegen die Engländer. In England. So dass die Fans zu recht lauthals singen können: „Football is coming home.“ Stimmt sogar: Die Brexit-Nation hat wieder die Kontrolle über ihren Sport, es sei denn, sie geht auf den letzten Metern noch an eine andere Kontinentalnation verloren. Es wäre nach der brutalen Brexit-Ernüchterung eine zweite Niederlage des Global Britain.  

Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel 

Und Angela Merkel? Das politische Leben ist nicht so brutal wie der Fußball. Sieg und Niederlage sind nicht so klar definiert. Klar ist, dass ihr als Primadonna Kontinental-Europas die Briten entlaufen sind. Ein Verlust, an dem sie eine gute Portion Mitschuld trägt. Auch sonst ist ein gefühlter Niedergang deutlich zu spüren. Was ihren Verein angeht, so kann man diesen Niedergang dank Wähler-Umfragen sogar in Zahlen festzuhalten. Aber erst im September wird abgepfiffen und die Chancen der Merkel-Mannschaft, dass sie nicht als Verlierer vom Feld geht, wachsen wieder. Sie erlebt nach einer wackeligen Partie das Glück des Spielers, dass der Gegner beziehungsweise die Gegnerin eine Chance nach der anderen verstolpert. 

Aber nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Die neuen Trainer müssen sich nun beweisen. Hansi Flick hat das Kommando schon übernommen. Armin Laschet muss sich noch fast drei Monate gedulden und hoffen, dass kurz vor Spielende nicht noch ein Unglück geschieht. Kaum auszudenken, wenn er nur als Co-Trainer in die nächste Saison einsteigen könnte, unter dem Kommando einer Chefin, die bisher nur bei den Amateuren gespielt hat. Aber so ist es. Zittern gehört zum politischen Spiel.

Hansi Flick neigt nicht zum Zittern. Er hat als Chef eines Promi-Vereins so viele Sieger-Hormone getankt, dass man nun von ihm erwartet, notfalls eine depressive Mannschaft eigenhändig von Sieg zu Sieg zu schleppen. 

Aber beiden, dem Hansi Flick und dem Armin Laschet, dürfte schwindelig werden, wenn sie an die 15 beziehungsweise 16 Jahre ihrer Vorgänger-hicks-innen denken. Denn trotz der Flaute ihrer späten Jahre muss man Jogi Löw und Angela Merkel die Fähigkeit zur Langstrecke bescheinigen. Eine junge Generation lebt in Deutschland, die nichts anderes kennt als den Herrn mit der perfekten Coiffure und die Dame mit den Hosenanzügen. Zwei Stil-Ikonen, die sich dann irgendwann auf der Langstrecke etwas überlebt haben. Sie hinterlassen eine Menge Zweifel. Aber nicht zuletzt den Zweifel, ob ihre Nachfolger es wirklich besser machen oder ihnen wenigstens das Wasser reichen können. Ob also dem Ende einer – wenn auch durchwachsenen – Doppel-Ära überhaupt eine Ära folgt oder nur eine Episode, bestenfalls ohne bleibenden Eindruck. An Schlimmeres mag man gar nicht denken.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sissi Rebhorn / 02.07.2021

Mutti und ihr Bübchen! Dieses Foto sagt alles! Empathie nur für die, die Cordonbleu und Bratkartoffeln im Kanzleramt dinieren und anschließend gemeinsam “bubu” machen.

Otto Nagel / 02.07.2021

Das Ende einer Doppelära ? Oh nein, dieser neue “Vogelschiss” in der deutschen Geschichte wird andauern, wenngleich nicht Tausend Jahre !  Namen der Darsteller sind austauschbar, solange nicht das System zerfällt.  Morgendämmerung ? Werden viele von uns nicht mehr erleben !

Claudius Pappe / 02.07.2021

Wenn ich mich morgen auf den Marktplatz stelle und lauthals über Löw und ” Die Mannschaft” herziehe, bekomme ich Beifall. Stelle ich mich hin und protestiere gegen Regenbogen, Kniefall und Merkel, werde ich verprügelt, verhaftet , vom Staatsschutz beobachtet und vom Staatsanwalt und Richter verurteilt. Meinen Job bin ich auch los.

Uta Buhr / 02.07.2021

Danke, danke, H@ns Reinhardt, Ihrer Philippika auf die böse Fettleibige - ist nichts hinzuzufügen.

Silvia Orlandi / 02.07.2021

Well done GB! Im Fußball und beim Brexit. Good luck.

Uta Buhr / 02.07.2021

Lieber @Horst Jungbluth, bei einem Sieg von 7 zu 1 Toren über einen sehr mächtigen Gegner kann man wohl kaum von Glück sprechen. Das war einsame Sonderklasse. Tja, 2014 taugte die Nationalmannschaft samt Trainer halt noch was. Der Erfolg scheint dem Jogi und seinen Mannen aber derartig zu Kopfe gestiegen zu sein, dass sie wohl meinten, sine cura ein ähnliches Ergebnis vier Jahre später erzielen zu können. Gut, dass Löw geht und Flick sich jetzt hoffentlich mit einer frischen jüngeren Mannschaft bewähren kann. Ich sehe im Gegensatz zum Autor allerdings einen erheblichen Unterschied zwischen den beiden hier erwähnten “Ikonen.” Während Löw nicht nur einmal echte Leistung gezeigt hat, ist Angela Dorothea M. seit ihrem Amtsantritt ausschließlich dadurch aufgefallen, dass sie keinerlei Leistungen erbracht und zunehmend in schon krimineller Weise gegen ihren Amtseid verstoßen hat. Den Höhepunkt ihrer stets gegen das eigene Volk gerichteten Politik stellt die Grenzöffnung im Jahre 2015 für alle und jeden dar, die “zu uns kommen wollten.” Wobei es ihr total an ihrem voluminösen Hinterteil vorbeiging, dass sie schuld an dieser Invasion war. “Mir doch egal, jetzt sind sie halt da”,  war das einzige, was dieser “großen Politikerin” (DIE ZEIT) dazu einfiel. Laut Herrn Bonhorst ist diese übergewichtige ungepflegte Frau also eine Stilikone! Mir bleibt die Spucke weg. Wie sie heute neben Boris Johnson stand, angetan mit den üblichen sackartigen Büxen und einem ihrer hässlichen Maofetzen, empfand ich nur ein Gefühl tiefster Fremdscham. Ich frage mich immer wieder, womit wir dieses Monster verdient haben!

Volker Kleinophorst / 02.07.2021

Die Pi-News-Zeile vom Tage um Löw erweitert passt deutlich besser: “Das quälende Ende der Merkel-Ära: Ehrlos, feige, würdelos!”

Eugen Richter / 02.07.2021

„…  Angela Merkel wird erst im September Geschichte sein.“ Ihr Wort in Gottes Gehörgang. Selten so viel Optimismus aus einem Text heraus gelesen.

Andreas Stueve / 02.07.2021

@Heinz Lucht. Dem ist nichts, aber auch gar nichts hinzuzufügen. Danke.

lutzgerke / 02.07.2021

Das ist das längste Ende einer Ära aller Zeiten. Bald wünscht man sich, lieber zwanzig Jahre älter zu sein als eine Sekunde jünger. / Die haben beide nichts, was irgendwie geschichtsträchtig wäre. Wieso sollte sich Mahmud Atta an Jögi Löw erinnern? Und wer sollte sich nach Merkels Abtritt eine ihrer Reden anhören? Wir leben alle in völlig verschiedenen Welten, wahrscheinlich sogar Universen.    

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 18.09.2021 / 14:00 / 54

Als sei’s ein Stück von Trump

Drei hoch Erfreute und drei tief Beleidigte hat die Weltpolitik ganz aktuell aufzuweisen. Die Verärgerten: ganz oben China und Frankreich, in der zweiten Reihe, wie…/ mehr

Rainer Bonhorst / 13.09.2021 / 14:00 / 26

Wie das Triell wirklich ausging

Die jeweiligen Fans kommentierten die Spiele etwa so: „Mein Verein hatte die klar besseren Chancen als der Gegner, wobei die Gegnerin ausdrücklich mit eingeschlossen ist.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 10.09.2021 / 10:00 / 24

Bundestagswahlen: Wer ist schuld?

In der CDU Laschet, Söder oder Merkel? Und bei den Grünen Baerbock? Und könnte Scholz auf den letzten Metern auch noch zum Schuldigen werden? Aber…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.09.2021 / 12:00 / 34

Ein paar unangenehme Fragen zur Wahl

Sowohl Olaf Scholz als auch Armin Laschet stellt sich das Fragen-Paar: Wie viel Olaf Scholz steckt in der SPD und wie viel Armin Laschet steckt…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.08.2021 / 06:25 / 82

Selbst ist der Afghane

Vielleicht kommt mit der Zeit doch noch mehr Modernität nach Afghanistan. Keine vom Westen übergestülpte, sondern eine eigenständige, selbst gewollte Entwicklung in eine neue Zeit.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 23.08.2021 / 06:22 / 82

SPD: „Die Nachricht von meinem Tod ist stark übertrieben.“

War die vermeintliche Nahtod-Erfahrung der SPD also nur eine Nah-Scheintod-Erfahrung? Es wäre der altehrwürdigen Partei zu gönnen. Auf jeden Fall ist es ein Anlass für…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.08.2021 / 06:05 / 191

Die Nationbuilder am Werk

Unter dem Gesichtspunkt der Verantwortung nimmt das Afghanistan-Abenteuer einen unschönen und zutiefst peinlichen Ausgang. Die letzte Verantwortung für den Einsatz lag in Deutschland stramme 16…/ mehr

Rainer Bonhorst / 11.08.2021 / 14:30 / 34

Afghanistan: Ja, hätte man

Der Rückzug aus Afghanistan symbolisiert ein Scheitern mit Ansage. Und jetzt müssen wir die Folgen der Fehleinschätzungen ausbaden. Was auch immer du tust, handle klug…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com