Chaim Noll / 07.06.2019 / 06:06 / 103 / Seite ausdrucken

Das Dickicht der Denunzianten

Alptraum: Man erwacht eines Morgens wie in Kafkas Erzählung Die Verwandlung, zwar nicht als Insekt, doch als „Rechtsradikaler“. Was Entsetzen bei nahe stehenden Menschen hervorruft, bei Freunden, Kollegen, Geschäftspartnern. Plötzlich gehört man nicht mehr dazu. Ist ein Feind. Und zur Bekämpfung des Schädlings sind alle Mittel erlaubt.

Mir ist in den letzten Wochen genau das passiert. Kritik an der Nahost-Politik eines SPD-Außenministers führte erst zur Ausladung und Absage einer lange verabredeten Veranstaltung durch die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung, dann, als ich den Fall öffentlich machte, zu massiven Denunziationen. Texte auf der Achse des Guten wurden von der Ebert-Stiftung als Mitarbeit an einem „Forum, dass man mindestens rechtspopulistisch nennen kann“, diskreditiert. Daraus entstand im Verlauf weniger Wochen die Behauptung, ich sei „in der rechtsradikalen, bzw. rechtspopulistischen Szene involviert“, wie mir vor einigen Tagen ein Veranstalter schrieb, der mich eigentlich zu einem Vortrag einladen wollte, nun aber einen Schreck bekam.

Ich kann hier in Israel darüber lachen. Doch viele, die von solchen Verwandlungen in Deutschland heimgesucht werden, können es nicht. Ich weiß nicht, wie oft mir deutsche Besucher inzwischen ihre Sorgen anvertraut haben, sie fürchteten wegen einer abweichenden Meinungsäußerung zum Klimaschutz, zur Migrationspolitik oder zur Einrichtung von Toiletten für ein drittes Geschlecht in Misskredit zu geraten und existenziell geschädigt werden bis zur Entlassung aus ihrer Arbeitsstelle. Inzwischen weiß ich, dass sie nicht übertreiben. Das Denunzieren hat im heutigen Deutschland erneut Konjunktur. Als erinnere man sich nicht mehr, welches Unheil es in zwei deutschen Diktaturen angerichtet hat.

Ein Paradies der Mitläufer, Schweiger und Duckmäuser

Ich muss Angela Merkel den Vorwurf machen, dass sie mit ihrer vorschnellen, inkompetenten Verurteilung von Thilo Sarrazins erstem Buch, vorgetragen 2010 mit dem ganzen Gewicht ihrer Kanzlerschaft, wesentlich beigetragen hat zum Aufkommen des neuen Denunzianten-Unwesens und zur Vergiftung der geistigen Atmosphäre in Deutschland. Eine katastrophale Fehlentscheidung war die darauf folgende Entfernung Sarrazins aus dem Vorstand der Bundesbank, wodurch, von der Kanzlerin initiiert und sanktioniert, der Präzedenzfall geschaffen wurde, dass eine unliebsame Meinungsäußerung eine existenziell schädigende Bestrafung nach sich zieht. So hat sich in den anderthalb Jahrzehnten, seit Angela Merkel Kanzlerin ist, die einst um offene Diskussion, klare Argumentation, kreative Kontroverse bemühte Öffentlichkeit der Bundesrepublik Deutschland zurückverwandelt in frühere Formen, in ein Paradies der Mitläufer, Schweiger und Duckmäuser, in ein Dickicht der Denunzianten.

Angela Merkel hat nie verstanden, was westliche Meinungsfreiheit eigentlich meint. Woher auch? Sie kennt sie nicht. Sie ist in Harmonie mit einer deutschen Diktatur aufgewachsen, dann hinüber geschlüpft in ein anderes geschlossenes System, einen anderen Partei-Apparat, den der West-CDU unter Helmut Kohl. Wo ihre Karriere nahtlos weiterging und sie weiter agierte nach den ethischen Standards ihrer Jugend.

Unter ihrer Herrschaft entstand eine selbsterklärte, konturlose Mehrheit der Mitläufer, die sich auf ein paar Schlagworte einigt, immer und überall zu wiederholen, gebetsmühlenartig, das warme Herdengefühl der Übereinstimmung: „Kampf gegen Rechts“, „Gegen Rassismus“, „Gegen den Klimawandel“. Und so undeutlich, letztlich unbrauchbar das ist, so unbarmherzig wird Erfüllung verlangt. Und jeder denunziert, der Zweifel anmeldet. Die Denunziation „rechtsradikal“ zu sein, kann einen Alt-Linken treffen, ein Jude kann beschuldigt werden, sich mit Nazis einzulassen, eine lesbische Aktivistin kann in Verdacht geraten, die strikten Gebote der „Gender Equality“ zu missachten, ein Energie-sparender Öko-Freak, der gegen Schulschwänzen ist, nicht entschlossen genug „gegen den Klimawandel“ zu kämpfen. Die Vorwände können nichtig sein, entscheidend ist der Wille, die Abweichung zu bestrafen. Das Ende dieses Weges ist bekannt, er führt in die von Orwell beschriebene Gesellschaft des Schweigens, der Selbstunterdrückung und allgemeinen Angst.

Inzwischen schlägt auch die deutsche Wirtschaft Alarm. Denn in einem Land, in dem man die kreative Kontroverse abschafft, das alternative Denken, die intellektuelle Infragestellung, wird es auch nichts mit neuen Technologien und der digitalen Revolution. Da wird gar nichts mehr.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Brils Brigitte / 07.06.2019

So großartig kann es nicht gewesen sein mit den Demokraten, mit den Freigeistern in der alten Bundesrepublik. Anscheinend waren sie eine zum Verschwinden kleine Minderheit. Wie oft hörte man nach dem Mauerfall von den “Wessis”: “Wer weiß, wie ich mich in der DDR verhalten hätte.” Sie wussten sehr gut, wie sie sich verhalten hätten, nämlich genau so wie heute. Deshalb fand sich auch niemand, der Merkel bremsen konnte. Lieber stapfen sie im Gleichschritt in den nächsten Wahnsinn. Diese Leute können mich nennen wie sie wollen. Ich habe keinen Namen für diese Gesichtslosen, da sind alle Namen zu gut.

Klaus Klinner / 07.06.2019

Als gestandener Mensch, im Osten Deutschlands sozialisiert - und, ja auch indoktiniert - ist es mir bei diesem Beitrag kalt den Rücken hinuntergelaufen. Chaim Noll trifft den Nagel auf den Kopf.

Gisela Tiedt / 07.06.2019

Ich habe 2001 ein Klassentreffen meiner ersten Schulklasse in der alten DDR organisiert, Schuleintritt 1955. Damals blieb ein Schulkamerd fern, der mir anvertraute, er wolle es nicht aushalten müssen, hierbei seine Stasi-Peinigerin wiederzusehen, die ihn schikaniert hatte, nachdem er einen Ausreiseantrag gestellt hatte. Kurze Zeit später fuhr ich zu einem Treffen meiner westdeutschen Schulklasse. In meinem Innern registrierte ich damals sehr dankbar, dass ich bei diesem Treffen Menschen wiedersah, die ich mochte oder noch immer unsympathisch fand. Aber keiner war später in die Lage versetzt worden, einen früheren Mitschüler zu drangsalieren, weil ihm von Staats wegen diese Macht gegeben worden war. Inzwischen ist das anders und es ist zum Heulen.

Peter Krämer / 07.06.2019

Sehr geehrter Herr Noll, ich kann Ihnen nur zustimmen. Auch ich finde es erschreckend, wie leicht man heute in diesem Land zum Rechtsradikalen gemacht wird. Langjährigen Wählern von CDU/CSU und SPD wird suggeriert, sich ihretwegen schämen zu müssen, Feinde der Demokratie zu sein. Der Begriff “Hetze” ist zum einfachen Werkzeug geworden, Andersdenkende zum Schweigen zu bringen.

G. Schilling / 07.06.2019

Die Saat ist aufgegangen und am Ende der “neuen deutschen Welle” steht der grüne Faschismus.

sybille eden / 07.06.2019

Lieber Herr Noll,  schon Hermann der Cherusker war ein elender Verräter. Und auch noch einer ohne Not ! Die Römer hatten ihm vertraut, ihn zum Offizier gemacht. Er hatte alles erreicht was ein Imigrant (!) erreichen konnte. Er gilt den Deutschen heute als ein Held, als ein Befreier dieser elende Lump; er hat sie verraten und abschlachten lassen. Es stehen viele Denkmäler dieses Lumpen in Deutschland herum und niemand hat sich je geschämt. ? Verstehen sie Herr Noll, wie alt das alles ist, wie archetypisch ? Bitte sagen sie allen in Israel das wir hier schon in einem links-grünen, Postfaschistischem System leben, indem die Mehrheit einen tiefen Hass auf Israel hat ! Alles Gute !

Bernd Fischer / 07.06.2019

Die Nomenklatura der ehemaligen DDR hat, mit Hilfe der Mauerschützenpartei und im Verbund mit den Spinnern der westdeutschen Linken…DKP…Maoisten…KPD…und den angeblichen “Volksparteien” wieder das denunzieren salonfähig gemacht. Alles abartig. Fazit: Alles abwählen.

Uta Buhr / 07.06.2019

Das mit der mehr als doppelten Fertilitätsrate ist aber eine sehr optimistische Einschätzung, lieber @Hajo Wolf. Gemäß all dem, was ich auf Hamburgs Straßen täglich sehe, ist sie mindestens vier bis fünf Mal so hoch. Ich begegne hier ganz jungen bekopftuchten, beniquabten oder total verhüllten jungen Frauen, die an jeder Hand ein Kleinkind führen, eines im Kinderwagen schieben und sehr sichtbar in Kürze weiteren Nachwuchs erwarten. Oft befindet sich auch noch ein Hosenmatz auf dem Dreirad im Schlepptau dieser Mütter. Der analphabetische Syrer ohne jegliche Ausbildung in Pinneberg macht es exemplarisch vor. Mit seinen bislang drei Ehefrauen hat er bislang sieben Kinder. Durch seinen Dolmetscher hat er das geneigte Publikum in einem Fernsehinterview wissen lassen, dass er sich noch mehr Kinder wünscht - am liebsten zwanzig! Und das bei völliger beruflicher Abstinenz. weil er nicht arbeiten, sondern sich um die Kinder kümmern will. Und dies natürlich bei Rundumversorgung durch den deutschen Steuerzahler. Robert, Annalena und die anderen GrünenInnen, Sozis und weitere Gutmenschen werden diesem wackeren Mann gern seinen bescheidenen Wunsch erfüllen. Wenn die Söhne Allahs aber erst einmal das Sagen bei uns haben, wird es manchen Grünen auch an den Kragen gehen. Denn Schwule und Lesben können die gar nicht leiden. Und Frauen per se sind in diesen Kreisen auch nicht hoch angesehen.

Lutz Gütter / 07.06.2019

Was haben sich in den 90ern und den 2000ern sehr viele unserer Schwester*Innen und Brüder*Innen (ich hoffe, keines der Abermillionen Geschlechter vergessen zu haben) aus den alten Bundesländern das Maul zerfetzt über die ca. 17.000.000 Jammerossis, die allesamt Stasi-Zuträger waren. Aber wir haben es geschafft (ja, wir schafften das), unsere unfähige Regierung in die Wüste zu schicken und uns aus einer aufgezwungenen Diktatur zu befreien. Heute sieht es so aus, daß eben jene Altbuntländer selbst zu “Stasi-Zuträgern” werden und ohne Hirn und ohne Not eine grün-rote Diktatur herbei wählen. Ihr könnt ja schon mal damit anfangen, ein paar Lieder einzustudieren (Youtube ist dabei behilflich), wie “Sag mir, wo Du stehst” oder “Die Partei, die Partei, die hat immer recht”. Viel Erfolg beim Lernen, Ihr werdet es brauchen.

André Frank / 07.06.2019

Ich plädiere offen dafür, Deutschland erneut zu teilen ! Die Deutschen kommen mit einem größeren, geeinten Deutschland nicht zurecht - ja sind, abgesehen von der Zeit von 1870 - 1933, nie damit zurecht gekommen. Entweder muß die Welt militärisch dominiert werden, muß die deutsche “Rasse” über allem stehen oder der Welt muß hypermoralisch aufgemischt werden, wo es nur eine Moral zu geben hat - nämlich die Links-Grüne - und wo ein Jeder, ob Aus- oder Inländer, zum Nazi gestempelt wird, der dem multi-kulturellen Wahnsinn und der (deutschen) Klimakirche nicht frenetisch genug huldigt ! Die Grenze sollte wieder dort verlaufen, wo sie sich von 1949 - 1989 befand ! Im westlichen Teil kann man ja dann komplett auf Fahrrädern fahren oder auf Eseln reiten und zum Beten in die Moschee gehen, während die grüne Scharia darüber wacht, daß alles ordentlich abläuft. Und im Osten (Namensvorschlag : “Freie Republik Ostdeutschland”) kann man dann endlich den Traum wahrmachen, den die Ossis 1989 geträumt hatten und der so richtig nie wahr wurde : Wahrhafte und direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild, wirkliche Meinungsfreiheit, eine Währung, die zum Land und zur Wirtschaft paßt, ein Bildungs-System, welches den Namen wieder verdient sowie Ordnung und Sicherheit an den Grenzen und im Lande - dazu eine Justiz, die wieder unabhängiges Recht spricht. Vor allem aber sollte dieses Land eines sein : Ein Ort in dem der gesunde Menschenverstand herrscht ! Von all´ dem Ebengenannten sind wir mittlerweile Lichtjahre entfernt und entfernen uns tagtäglich weiter ! Die Deutschen können anscheinend nicht Einheit . . .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 12.08.2019 / 06:15 / 119

Die Konrad Adenauer Stiftung schaltet gleich

Veranstalter in Deutschland, die mich zu Vorträgen oder Lesungen einladen, wenden sich dazu oft an Kooperationspartner, um die Kosten zu teilen. Ich komme von weither…/ mehr

Chaim Noll / 03.08.2019 / 06:11 / 142

Amadeu Antonio und der tote Junge vom Frankfurter Hauptbahnhof

Amadeu Antonio, ein Gastarbeiter aus Angola, wurde im November 1990 von einer Gruppe junger Deutscher im brandenburgischen Eberswalde totgeschlagen. Ich erinnere mich, welchen Eindruck diese…/ mehr

Chaim Noll / 31.07.2019 / 06:25 / 83

Palästinenser-Hilfswerk korrupt, Deutschland voll dabei

Leser der Neuen Zürcher Zeitung und von achgut.com wissen es schon, doch die meisten deutschen Leitmedien halten – wie üblich – eine für die deutsche Politik peinliche…/ mehr

Chaim Noll / 15.07.2019 / 06:25 / 79

Die Paläste der Palästinenser

Wie gefällt Ihnen das Einfamilienhaus oben im Bild? Es steht nicht weit von hier, an der Straße 60 nach Hebron, mitten im „Palästinenser-Gebiet“. Ich gebe zu,…/ mehr

Chaim Noll / 28.06.2019 / 06:08 / 114

Was ist eigentlich „rechts“? Der Islam ist rechts

Wer heute in Deutschland als modern, fortschrittlich, weltoffen gelten will, widmet sich dem „Kampf gegen rechts“. Er wird täglich als allgemeine Parole ausgerufen, damit wir…/ mehr

Chaim Noll / 21.06.2019 / 06:25 / 89

Bye, bye, Berlin

Ich bin gebürtiger Berliner. Auch meine Mutter und deren Mutter. Und deren Eltern, also zwei meiner acht Urgroßeltern. Mit einer Vorgeschichte von vier Generationen gehöre…/ mehr

Chaim Noll / 16.05.2019 / 06:25 / 67

Anetta, es kann jeden treffen

Einer meiner facebook-Freunde, Musiker in Berlin, jüdisch, wird plötzlich „rassistischer“ Äußerungen bezichtigt. Auf Facebook erscheinen Texte, in denen er sich zu erklären, zu rechtfertigen versucht,…/ mehr

Chaim Noll / 28.04.2019 / 11:12 / 95

Warum ich von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgeladen wurde

Überraschend hat die Friedrich-Ebert-Stiftung eine seit Monaten verabredete Lesung mit mir im Ariowitsch-Haus in Leipzig abgesagt. Drei Tage vor dem geplanten Termin. Und ohne Angaben…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com