Chaim Noll / 19.01.2021 / 12:00 / Foto: Freud / 95 / Seite ausdrucken

Das Corona-Komitee tagt – und die Sprache der DDR ist zurück

Am 17. Januar berichtete die Bild-Zeitung über einen großangelegten Polizei-Einsatz in Berlin, der nicht einem kriminellen Delikt oder Unglücksfall galt, sondern einer Hochzeit. Diese wurde von der Polizei aufgelöst, nach Eingang der telefonischen Anzeige eines Nachbarn, er hätte aus einer Wohnung in der Badstraße in Berlin-Wedding Stimmengewirr gehört – ein Verdacht, der den Aufmarsch eines, wie die Zeitung schreibt, „Großaufgebots“ Polizei rechtfertigt.

Den Teilnehmern der Hochzeitsfeier drohen außerdem, wie die Zeitung mitteilt „laut dem Bußgeldkatalog zur Ahndung von Verstößen im Bereich des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Verbindung mit der SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Berlin empfindliche Bußgelder“, die von der Zeitung genüsslich aufgelistet werden:

„Fehlende Mund-Nasen-Bedeckungen können im Rahmen von 50 bis 500 Euro sanktioniert werden.

Unvollständige Anwesenheitsdokumentation zwischen 50 und 10 000 Euro

Nichtvorlage eines Hygienekonzepts 250 bis 5000 Euro

Singen in geschlossenen Räumen zwischen 25 und 500 Euro

Nichtgewährleistung der Einhaltung der zulässigen Teilnehmerzahl von 1000 bis 15 000 Euro“

Später glaubt niemand mehr, dass es das gab

Dieser staatliche Bußgeld-Katalog soll hier dokumentiert werden. Er überliefert unseren Nachkommen den Irrsinn dieser Tage. Der, sobald es vorüber ist, möglichst schnell vergessen und verdrängt werden wird, wie wir mehrfach nach totalitären Entgleisungen erlebt haben. Ich räume ein, dass ich mich als Laie gründlich irren kann, dass sich Corona tatsächlich noch als die verheerende, an die mittelalterliche Pest erinnernde „Pandemie“ erweisen kann, die seit einem Jahr beschworen wird, wenn sie auch bisher eine Infektionskrankheit in Grippe-Dimensionen geblieben ist. Was mich wirklich schockiert, ist die Sprache.

Etwa ein alptraumhaftes Unwort wie „Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“, das ein vernunftbegabter Mensch, so erschreckend die „Pandemie“ auch immer sein mag, einfach seiner Sprache nicht zumuten darf. Von dem ich bezweifle, dass es in einer anderen Sprache überhaupt vorstellbar ist. Und eigentlich auch nicht in der deutschen. Ebenso soll die Vokabel „Unvollständige Anwesenheitsdokumentation“ ihrerseits dokumentiert werden – sonst glaubt in zehn Jahren niemand mehr, dass es derlei gab und dass es bis zehntausend Euro Strafe nach sich ziehen konnte. Eine Summe, die für manchen verarmten Deutschen ein Jahreseinkommen sein kann. Und wahnhafte Wortverkettungen wie „Nichtgewährleistung der Einhaltung der zulässigen Teilnehmerzahl“ hörte und las ich zuletzt in meiner Jugend. Es ist die Sprache der DDR. Des deutschen Totalitarismus.

Er ist – zumindest sprachlich – durch die Hintertür wieder zurück. Durch die Hintertür übergroßer Menschenliebe. Manches scheint mir sogar verschärfter als zu DDR-Zeiten, zum Beispiel das Verbot, „in geschlossenen Räumen“ zu singen. In der DDR war nur das Singen verbotener Lieder strafbar, nicht das Singen schlechthin. Gesungen wurde sogar in DDR-Haftanstalten, es war, wie ehemalige politische Häftlinge in ihren Erinnerungen beschrieben haben, ein Mittel der Kommunikation. Des gegenseitigen Beistands und Trostes. Heute, in der freiheitlichen Bundesrepublik, im rot-grünen Berlin, eine strafbare Handlung, anzeigepflichtig, zu ahnden mit Bußgeldern bis fünfhundert Euro.

Finanziell hat sich der „Großeinsatz“ für den ewig klammen Berliner Senat gelohnt: „Die Polizei teilte am Sonntagvormittag zunächst nur mit“, berichtet die Bild-Zeitung, „dass 56 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz festgestellt und entsprechende Anzeigen gefertigt wurden.“ Unter ihnen ist mit Sicherheit die bis zu fünfzehntausend Euro Strafe veranlagte „Nichtgewährleistung der Einhaltung der zulässigen Teilnehmerzahl“. Daher hat die Polizei „die Menschen aufgefordert, sich in ihre Wohnungen zu begeben“, wie ein Polizeisprecher der Bild-Zeitung mitteilte. „Hier haben sich deutlich mehr Menschen getroffen als nur aus einem fremden Haushalt.“

Hand aufs Herz: Es handelt sich offenbar um „Menschen“ mit Migrationshintergrund. Nicht nur die Fotos in der Bild-Zeitung legen es nahe, auch die Frage: Wer würde angesichts dieser Gesetzeslage in einer einschlägig bekannten Gegend, Berlin-Wedding, nahe Bahnhof Gesundbrunnen, sonst noch wagen, in einer Wohnung laut zu singen? „Ihr Hochzeitstag“, resümieren die zum Schauplatz entsandten Reporter der Bild-Zeitung hämisch, „wird ihnen wohl wirklich für alle Zeit in Erinnerung bleiben. Vor allem, weil die Feier deutlich teurer als zunächst gedacht ausfallen dürfte...“

Diese Schadenfreude kann ich nicht teilen. Ich bekenne hiermit meine Sympathie für die Singenden. Für das straffällige Hochzeitspaar und die „deutlich mehr Menschen als nur aus einem fremden Haushalt“, die sich ihm zuliebe versammeln wollten. Ihre Hochzeit war ihnen wichtiger als der vom Wahnsinn diktierte Bußgeld-Katalog des Berliner Senats. Vielleicht haben sie ihn, jung und aus der Fremde kommend, angesichts der DDR-Sprache, ihn dem er abgefasst ist, gar nicht verstanden. Auch das kann ich ihnen nicht verübeln.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 19.01.2021

Warum nicht auch gleich Paketlösungen: Migrantenhochzeit= 12.000€. Demonstration gegen Merkel= 8.700€.  Und Restaurant aufmachen= 5.000€. Bei Zahlungsausfall gibt es dann Sozialstunden im Bundestagsklo (um die Koksspuren zu beseitigen)

Roland Müller / 19.01.2021

Wen wundert das? Schon die Gestapo verdankte mindestens 80 Prozent ihrer “Ermittlungserfolge” dem Denunziantentum durch die Ottonormalbürger. Nichts hat sich geändert seit dem Tausendjährigen Reich. Dumm geboren, nichts dazu gelernt und die Hälfte noch vergessen.

Robert Jankowski / 19.01.2021

Was sollunsere Mutti denn auch Anderes können, als im Krisenfall auf das zurückzugreifen, was man ihr von klein auf eingetrichtert hat und dem sie immer treu geblieben ist. Was “Freies Reisen in den Westen” Angela nie gelernt hat, lernt Mutti schon gar nicht mehr. Totalitarist bleibt Totalitarist!

Michael Dost / 19.01.2021

Ich habe mit Bewunderung und Hochchtung für den Auor und Abscheu über die unmenschliche “Speache” des dritten Reiches Klemperers “LTI” gelesen. Dann später in einer heriengeschmuggelten Westzeitung eine Analyse von Stefan Heim über die “Sprache” der DDR. Schlimm und bezeichnend, das soclhe Analysen heute schon wieder geschrieben werden müssen. Und danke, Herr Noll!

Thomas Drachsler / 19.01.2021

Eine Hochzeitsfeier von „Menschen mit Migrationshintergrund“ in einer Wohnung „auflösen“. In Balin. Donnerwetter ! Ganz schön schneidig geworden, die Baliner Polente. Das erinnert an Rex Kramer, den Gefahrensucher aus „Kentucky Fried Movie“.

Klaus Biskaborn / 19.01.2021

Sollte es sich um Hochzeitsgäste aus Migrantenfamilien handeln wird gar nichts passieren. Deutsche allerdings werden mit Sicherheit zur Kasse gebeten. Mittlerweile ist es schlimmer als in der ehemaligen DDR. Wir dürfen dabei nicht übersehen, das das Denunziantentum Blüten treibt. Angestachelt durch die Medien. Der Deutsche macht dabei willfährig, ja geradezu begeistert mit.

Gerd Koslowski / 19.01.2021

Ihre Texte sind immer so inspirierend Herr Noll.  Spontan fiel mir das Wortungeheuer “Abschnittsbevollmächtigter” ein. Dasselbe in eine Findemaschine eingegeben führt nach wenigen Klicks zur Netzpräsenz der Robert Havemann Gesellschaft. Dort kann man sich schon mal auf unsere Zukunft einstimmen.

Friedrich Richter / 19.01.2021

Die Sprache ähnelt sich, aber es gibt doch auch Unterschiede. Die wollten früher, dass man stolz auf sein Land ist.

Dieter Kief / 19.01.2021

Wenn mich eins nicht gestört hat an der DDR, so war es die Länge der dort verwendeten Hauptwörter. In Wales sind manche noch länger. Und dann noch der oberlahme Dissclaimer: Falls ich mich in Corona nicht täusche. - Noja - falls wir uns alle nicht täuschen, Chaim Noll, ist Corona ein neues Krankheitgeschehen von einiger Stärke. Ohje…

S.Niemeyer / 19.01.2021

Da ist zum einen der bürokratische Wörterschwurbel, Amtsdeutsch der besonderen Art, auch Schreibtischtäter geeignet. Zum anderen ist da die unverhohlene Sprache der direkten Gewalt: brachial, schärfer, härter, Zügel anziehen, nachschärfen. Der Bundeswirtschaftsminister heute: Die Stellschrauben anziehen (wie bei mittelalterlichen Foltergeräten, Streckbank, Eiserne Jungfrau?) und weiter: Eine Schippe drauflegen - auf die Gräber derer, die an dieser Politik verrecken?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 26.02.2021 / 10:00 / 20

Israel: Augenöffner Ölpest

In schlechten Zeiten entdecke ich in mir eine Neigung zum Optimismus, die sonst nicht zum Zuge kommt. Eigentlich liebe ich es, Probleme in all ihrer…/ mehr

Chaim Noll / 24.02.2021 / 06:10 / 83

Starker Staat – schwacher Mensch

Am vergangenen Shabat las ich in einer Zeitschrift, die im Vorraum meiner Synagoge auslag, herausgegeben von einer bekannten amerikanisch-jüdischen Organisation. Im Tora-Abschnitt der vergangenen Woche…/ mehr

Chaim Noll / 11.02.2021 / 06:14 / 179

Die Jungle World und der Unvereinbarkeits-Beschluss

Vor einigen Tagen schrieb ich an eine mir seit Jahren bekannte Redakteurin der Wochenzeitung Jungle World, ob ich in ihrem Blatt das neue Buch des deutsch…/ mehr

Chaim Noll / 04.02.2021 / 06:15 / 112

Sozialdemokraten: Goldesel für die Welt, Armut in Berlin

Unsere Freundin Susanne in Berlin schickt uns neuerdings Situationsberichte, die ich nur mit Mühe glauben kann. Ich kenne Berlin, meine Geburtsstadt, noch anders. Strahlend und…/ mehr

Chaim Noll / 01.01.2021 / 10:00 / 147

Ein Heiligenschein für Angela Merkel

Deutsche Medien verkünden den bevorstehenden Rückzug der Kanzlerin aus der Politik, und zwar für Herbst 2021. Sie werde nicht noch einmal für politische Ämter kandidieren,…/ mehr

Chaim Noll / 23.12.2020 / 06:15 / 72

Migration: Israels Blaupause für die Ursachen-Bekämpfung

Viele der muslimischen Flüchtlinge, die heute Europa heimsuchen, kommen aus Wüstengebieten. Die ihren Bewohnern offenbar keine Zukunft bieten. Und diese Flüchtlinge werden mehr, schon aus…/ mehr

Chaim Noll / 20.12.2020 / 11:00 / 10

Vera Lengsfelds Notizen von unterwegs

Im harten Lockdown sind die Buchläden geschlossen. Aber Vera Lengsfelds neues Reisebuch kann man bestellen. Chaim Noll hat für „Notizen von unterwegs“ ein Vorwort geschrieben, das…/ mehr

Chaim Noll / 28.11.2020 / 06:20 / 145

Verbreitet Anetta Kahane Verschwörungs-Theorien?

Jemand schickte mir über Facebook ein Video, das Anetta Kahane am 24. November im Saal der Bundespressekonferenz zeigt, gemeinsam mit Felix Klein, dem Antisemitismus-Beauftragten der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com