Wolfgang Meins / 29.06.2021 / 06:10 / Foto: Rod Waddington / 161 / Seite ausdrucken

Das Attentat von Würzburg und das Motiv – keine einfache Suche

Dass hier ein islamistisches Motiv eine Rolle gespielt hat, lag von Anfang an nahe. Mittlerweile spricht auch der bayerische Innenminister Herrmann, laut Bild, von einem „eklatanten Verdacht“ auf eine islamistisch motivierte Tat. Aber es gibt noch Unklarheiten, nämlich ob auch eine psychische Störung eine Rolle gespielt haben könnte. 

Dabei kann es bei einem Mehrfachmord wie diesem – zumindest in der aktuellen Ermittlungsphase – nicht um psychiatrische Petitessen gehen. Also um solche Fragen, ob der Täter vielleicht psychisch „labil“ gewesen sei  ein in diesem Zusammenhang von Medien gerne verwendeter Terminus. Von forensisch-psychiatrischem Interesse sind hier ausschließlich solche psychischen Störungen, welche die Frage der Schuldfähigkeit berühren. Die sich also so schwerwiegend auf den geistig-seelischen Zustand auswirken können, dass der Betroffene dadurch unfähig wird, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln. Das typische Beispiel aus jüngerer Zeit dafür ist die schwere, chronifizierte paranoide Schizophrenie des Attentäters von Hanau

Zu meiner Überraschung wird der Hanau-Attentäter nicht nur für den Kampf gegen Rechts instrumentalisiert, sondern findet mittlerweile auch als propagandistische Mehrzweckwaffe Verwendung: Im heute journal vom 26. Juni bestätigt zunächst ein „Experte“ aus der ZDF-Rechtsredaktion, Felix Zimmermann, die Vermutung des Moderators, dass die bei der Tat von Würzburg im Raume stehende islamistische Motivation nicht exakt abgegrenzt werden könne von einer durch eine psychische Krankheit bedingte: „Gerade in den letzten Jahren gab es immer wieder Fälle, in denen extremistische Gesinnung auf der einen Seite vorlag, als auch eine psychische Erkrankung, z. B. im Fall des Terroranschlags von Hanau.“

Aus fachlich-psychiatrischer Sicht ist das viel zu pauschal und in Bezug auf den Hanau-Attentäter schlicht Unsinn. Denn dessen vermeintlich „extremistische Gesinnung“ war ausschließlich Produkt seiner seit vielen Jahren chronifizierten, dabei immer wieder akut aufblühenden Schizophrenie, namentlich des damit einhergehenden Wahns. Vermutungen über die Existenz einer von dieser schweren psychischen Erkrankung vollständig oder auch nur überwiegend unabhängigen „Gesinnung“ sind ungefähr so überzeugend wie die Hoffnung, ein schwer Dementer könne einem die deutsche und EU-Asylgesetzgebung erklären. Deshalb wäre der Hanau-Attentäter, hätte er denn seine Tat überlebt, von einem Gericht für nicht schuldfähig erklärt und in einer speziellen psychiatrischen Klinik untergebracht worden. 

Eine Schizophrenie auch beim Täter von Würzburg?

Doch zurück zum Täter von Würzburg. Ob vielleicht auch bei ihm eine Schizophrenie oder ähnlich schwere Störung vorliegt, ist bisher noch nicht überzeugend ausgeschlossen. Denn in diesem Jahr lieferte ihn die Polizei zweimal in einer Würzburger Psychiatrischen Klinik ab – dem Zentrum für psychische Gesundheit. Zunächst hatte er im Januar in seiner Unterkunft, einem Obdachlosenheim, einen Mitarbeiter und einige Mitbewohner mit einem Messer bedroht. Laut Bild sei er anschließend vier Wochen stationär psychiatrisch behandelt worden. Außerdem sei ein Gutachten – zu welcher Frage genau auch immer – in Auftrag gegeben worden, dass aber bis heute nicht vorläge. 

Es soll hier nicht zu viel spekuliert werden. Aber vielleicht ist das Gutachten auch nur vorgeschoben, um die Sache hinauszuzögern und damit den somalischen Geflüchteten vor polizeilichen oder gerichtlichen Nachstellungen zu schützen. Möglicherweise  bestanden in der Klinik auch gravierende sprachliche Verständigungsprobleme, und/oder der somalische Patient war nicht kooperativ, so dass die Behandler auch nach vier Wochen nicht wesentlich schlauer waren als bei Aufnahme und sich Abhilfe von einem Gutachter erhofften, der sich mit Somalia und Somaliern besser auskennt.

Und der wiederum wegen der hohen Nachfrage – schließlich sind Somalier weit überdurchschnittlich häufig an verschiedenen Deliktgruppen beteiligt – auf Monate hin ausgebucht ist. Oder die Klinikärzte hatten bereits eine auch forensisch relevante Diagnose gestellt, den Verdacht auf ein Gefährdungspotential geäußert und vor diesem Hintergrund ein Gutachten zur Einrichtung einer (vormundschaftlichen) Betreuung auf den Weg gebracht, um dann einen längeren Psychiatrieaufenthalt richterlich genehmigt zu bekommen – vielleicht gar mit der Option einer zwangsweisen medikamentösen Behandlung. Also: Fragen über Fragen, die aber für die Ermittler eigentlich rasch anhand der Krankenhausakte zu klären sein müssten.

Im Juni diesen Jahres kam es zu einem erneuten, wieder polizeilich vermittelten Aufenthalt im Zentrum für seelische Gesundheit, nachdem der Täter ein Auto gestoppt, sich hineingesetzt und geweigert hatte, dieses wieder zu verlassen – ein ja doch etwas befremdliches Verhalten. Die Entlassung erfolgte bereits am nächsten Tag, ob nach richterlicher Anhörung oder bereits vorher ist unbekannt. Aber: Die Ärzte sahen ganz offensichtlich keine unmittelbare Fremdgefährdung bei dem Täter, was, auch wenn das zynisch klingen mag, letztlich ja stimmte. Denn um jemanden gegen seinen Willen in der bayerischen Psychiatrie  länger als maximal 36 Stunden festhalten zu können, bedarf es der fundierten und richterlich geprüften Prognose einer vom Patienten ausgehenden unmittelbaren Gefährdung. Und das heißt nach einschlägigem Sprachgebrauch - jedenfalls in aller Regel - innerhalb weniger Stunden oder auch mal innerhalb eines Tages. Im Zweifel entscheidet der Zeitgeist: Der Patient wird entlassen.  

Religiöse Wahnthemen bei Muslimen häufiger

Bleiben abschließend noch zwei Aspekte kurz zu würdigen. Auch wenn, erstens, bei dem Täter von Würzburg eine schwere psychische Störung wie eine Schizophrenie vorliegen sollte, kann davon unabhängig natürlich auch eine islamistische Gesinnung bestehen, die sich bereits vor der psychischen Erkrankung herausgebildet hat und durch diese zumindest nicht im Kern berührt wurde. Zweitens, ist davon auszugehen, dass an Schizophrenie erkrankte Muslime, besonders die aus archaischen Gesellschaften stammenden, deutlich häufiger religiöse Wahnthemen – etwa zum Dschihad – entwickeln, als ihre deutschen und damit meist weltlicher eingestellten Leidensgenossen. So konnte kurz nach der deutschen Wiedervereinigung nachgewiesen werden, dass psychisch Kranke Ost-Berliner im Vergleich zu West-Berlinern deutlich seltener religiöse Wahnthemen entwickelten. 

Wenn jetzt der Bund der deutschen Kriminalbeamten (BDK) einen Ausbau der psychiatrischen Behandlungskapazitäten mit dem Hinweis fordert, dass knapp ein Drittel der allein handelnden Attentäter in der Zeit von 2000 bis 2015 psychisch krank gewesen sei, ist das – nur so viel sei an dieser Stelle gesagt – Augenwischerei. Das Terrorproblem kann nicht primär oder wesentlich psychiatrisch entschärft werden, auch wenn vielleicht ein in bestimmten Einzelfällen etwas weniger liberaler Umgang mit freiheitsentziehenden und anderen Zwangsmaßnahmen durchaus hilfreich sein könnte, den es aber auch nicht zum Nulltarif gibt.

Adressat für islamistischen Terror oder andere Gewalttaten von Migranten ist und bleibt die Politik. Wer es zulässt, dass jeder kommen und fast jeder bleiben kann und selbst subsidiär Geschützte grundsätzlich nicht abgeschoben werden dürfen, wenn ihnen in ihrer Heimat Ungemach drohen könnte, nimmt damit eine Gefährdung der eigenen Bevölkerung billigend in Kauf. 

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie, Geriater und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Rochow / 30.06.2021

Genau genommen: Wir erleben eine schwere Krise der Rechtstaatlichkeit. Wo sich übernationale über nationale Gerichtbarkeit erhebt, wird nicht mehr “im Namen des Volkes” Recht gesprochen. Der notorische Rechts- und Verfassungsbruch einer Regierung bleibt ungesühnt und eskaliert. Die gleichen Irren, die knieend “Black lives matter” skandieren, importieren fremde Wilde, “weil sie es können”. Geopolitisch erinnert sei daran, dass die UNOSOM I und II-Mission der UN zwischen 1993 und 1994 20.000 Blauhelme aus 29 Ländern in Somalia einsetzte. 4000 davon waren deutsche Soldaten direkt in Somalia. “Todesfälle” unter deutschen Soldaten hat die Bundeswehr nicht gemeldet. Frieden hat die Mission, die 320 Millionen DM gekostet hat, nicht geschaffen. Somalia gilt als gegährliches Reiseland. Es besteht der Verdacht, dass der Täter von Würzburg in seiner Heimat für eine Terrororganisation Menschen umgebracht hat. Ermittlungen wurden nicht eingeleitet. - Es ist nicht logisch, dass Menschen aus einem als gefährlich eingestuften Land bei uns Asyl genießen. Der deutsche Staat hat versagt. Er hat blutige Hände!

Robert Schmidt / 29.06.2021

Auf telepolis wollte eine Autorin die Tat als “Frauenhass” verbuchen. Mein Versuch den möglichen Hintergrund von der propagandistischen Absicht der Autorin auf etwas mehr Realität zu lenken, wurde als “anstössig” gemeldet und gelöscht - cancel culture! : “Frauenhass” ist doch wohl zu kurz gegriffen: Der Mann kommt aus einer patriachalischen, islamisch-relgiös, grossteils analphabetischen Gesellschaft. Manche sagen dazu auch “eine Art Mittelalter”. Jetzt kriegt er hier seit Jahren (absehbarerweise) wirtschaftlich und emotional kein Bein auf den Boden. Ist in dem Alter, wo die Hormone nach Fortpflanzung lechzen, sieht die Objekte seiner Begierde überall in - in seinem Heimatland utopisch - aufreizender Kleidung herumlaufen und hat aber bei keiner eine Chance und auch in Zukunft keine Aussicht.

Marc Greiner / 29.06.2021

@Wieland Schmied—- Danke für den Auszug aus der Korrespondenz Voltaire/Friedrich der Grosse. Hier auf der Achse sind nicht nur die Artikel sehr gut sondern auch die meisten Kommentare.

S.Müller-Marek / 29.06.2021

Der Somalier ist ein MÖRDER. Es gibt KEINE ENTSCHULDIGUNG oder fadenscheinige Rechtfertigungen für diesen MORD. Wer nur ansatzweise seine Schuldfähigkeit in Frage stellt, verhöhnt die Opfer auf grausamste Weise. 15 Jahre Gefängnis sind nicht annähernd genug um diese Tat zu “sühnen”. Abflug nach Somalia, Ausstieg ohne Fallschirm! Wenn noch irgendjemand behauptet, der Islam gehöre zu Deutschland, raste ich aus. Mir graut bei dem Gedanken, dass noch unzählige dieser Zeitbomben unter uns leben und jederzeit und überall hochgehen können. Frau Merkel, SIE sind für diese Zustände seit 2015 in Deutschland verantwortlich und das Blut jedes Opfers klebt für immer an IHREN Händen!!!!!

Peter Michel / 29.06.2021

@ Klaus Keller, die Zeiten ändern sich. Gerade bei Zwangseinweisungen verhält es sich aktuell so, dass bei Patienten, welche erklären freiwillig sich behandeln zu lassen, die Unterbringungsmaßnahme nach wenigen Tagen aufgehoben wird. Hier reicht die natürliche Willenserklärung aus. Nur wenn die Klinik den Patienten mehrfach als unzuverlässig erlebt hat, bzw. dieser hochgradig psychotisch agiert, aggressiv ist bleibt es bei der Maßnahme. Zeit(der Unterbringung) absitzen, dass ist nicht mehr. Unsere Gäste haben dieses Spiel auch nach kurzer Zeit erlernt, so meine Erfahrung.

Gerhard Schmidt / 29.06.2021

“Der Deutsche kniet nur vor Gott” - Falls er einen haben möchte. Ansonsten halt nicht.

Karl-Heinz Vonderstein / 29.06.2021

Bei einem Trauergottesdienst in einer Würzburger Kirche, warnten Söder und Co. vor einer Spaltung der Gesellschaft und Söder sagte sinngemäß, dass es bei solchen Taten egal sei, ob der Täter ein Ausländer oder Deutscher ist. Wieso konnte ich mir die letzten Tage beim besten Willen nicht vorstellen, dass die deutschen Fußballer zum Spiel gegen England mit einem Trauerflor am Arm spielen?

Martin Müller / 29.06.2021

Das Motiv ist nicht die entscheidende Frage, sondern wie konnte es zu dem Motiv kommen?...........Die Fehlerkette begann 2015 und setzte sich fort, indem man den potenziellen Mörder nicht abgeschoben hat. ........Und so kann man attestieren, dass das Merkel-Regime das Motiv erst möglich machte…... Der Wohl des eigenen Volkes hätte an erster Handlungs-Prämisse stehen müssen. So haben Merkel und Konsorten Eidbruch begangen, sich am eigenen Volk versündigt und dem islamistischen Mehrfach-Mörder quasi das Messer gereicht….Nicht zum ersten Mal!

Bernhard Krug-Fischer / 29.06.2021

„Das Attentat von Würzburg und das Motiv – keine einfache Suche“, der Titel ist schon „falsch“. Anscheinend ist der Grund für den „Amoklauf“ ganz einfach und auch nachvollziehbar. Der Killer ist plötzlich das traumatisierte Opfer von Rechten. Seine ersten Jahre in Deutschland verbrachte der beschuldigte Somalier Abdirahman Jibril A. in Sachsen. Und nach Recherchen von WELT erlebte er dort 2018 einen mutmaßlichen Übergriff durch Neonazis in Chemnitz.“ Das erklärt alles. Ich warte jetzt auf „Brennpunkt-Sendungen“ und Sondersendungen gegen Gewalt von räächts.

Lisa Deetz / 29.06.2021

Ich habe heute Nachmittag eine Mail an die Kontaktadresse des DFB geschrieben: “Ich würde Sie ja gerne mit “Sehr geehrte” ansprechen. Das könnte ich nur, wenn Sie auf diesen lächerlichen Kniefall-Zinnober verzichten würden. Sie sollten sich schämen! Sind Sie denn überhaupt sicher, dass die dazu genötigten Spieler tatsächlich mit ihrer vollsten Überzeugung hinter dieser Unterwerfungsgeste stehen?! Warum werfen Sie sich nicht gleich bäuchlings auf den Rasen, und zwar nicht nur die Spieler sondern alle Offiziellen, Trainer, Ärzte, Therapeuten und sonstigen Helfer?! Ich erwarte und fordere ein Zeichen der Trauer und des Respekts gegenüber den drei abgestochen Frauen und der teils Schwerverletzten von Würzburg!! Zählt wirklich nur dieser schwarze Schwerkriminelle Floyd?? Sind weiße deutsche Frauen Dreck, wertlos?? Ich fordere Sie auf: Setzen Sie ein wahres und ehrliches Zeichen und spenden Sie einen zweistelligen Millionenbetrag für die Opfer von Würzburg oder richten Sie am besten gleich einen Spendenfonds ein, denn es werden nicht die letzten brutal Abgeschlachtet en gewesen sein!! Wütend! (Absender)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 14.09.2021 / 14:00 / 31

Weltretter-Größenwahn: „Planetary Health“ für alle!

Das kolossale Scheitern der Bemühungen des Westens um „Good Governance“ oder „Nation Building“ in Afghanistan sollte eine Lehre sein. Aber man macht munter so weiter,…/ mehr

Wolfgang Meins / 07.08.2021 / 12:00 / 49

Die Krankheiten der Attentäter von Würzburg und Hanau

Die Täter der tödlichen Anschläge von Hanau und Würzburg haben eine Gemeinsamkeit: Beide waren schon vor der Tat psychiatrisch auffällig, weshalb bei beiden eine mögliche…/ mehr

Wolfgang Meins / 17.07.2021 / 06:15 / 51

Wissenschaftliche Relativierungs-Rituale

Begeht ein Migrant eine Gewalttat, ist schnell von psychischen Problemen die Rede. Doch die Zahlen zeigen nicht, dass Flüchtlinge psychisch belasteter wären als Deutsche. Begeht…/ mehr

Wolfgang Meins / 30.06.2021 / 06:00 / 59

Joe Biden: Wie mit Demenz von Chefs umgegangen wird

Der G7-Gipfel vom 13. Juni in Cornwall verabschiedete keine überraschenden oder gar historischen Beschlüsse. Auch der Neuling in diesem Kreis und zugleich sein bedeutendster Protagonist,…/ mehr

Wolfgang Meins / 11.06.2021 / 06:15 / 66

Ärzteschaft vom Klimafieber heimgesucht

Bereits des Öfteren – wie hier und hier – hatte ich der traurigen Pflicht nachzukommen, auf die durchgehend unkritischen oder auch grotesk einseitigen Beiträge im…/ mehr

Wolfgang Meins / 23.05.2021 / 06:20 / 55

Janine Wissler: Der diskrete Charme der Diktatur

Anstatt sich mit jetzt 63 Jahren langsam auf den Sprung ins SED-Politbüro vorzubereiten, muss Alt-Stalinist Dietmar Bartsch in den kommenden Monaten den Spitzenkandidaten für den…/ mehr

Wolfgang Meins / 10.05.2021 / 16:00 / 28

Diese bleierne Geschlossenheit des Ersten Senats

Wollen wir jetzt die Welt retten oder nicht? Das könnte Honorarprofessor Dr. Stephan Harbarth, seit November 2018 Vorsitzender Richter am Ersten Senat des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), seine…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.03.2021 / 06:25 / 66

Glanz und Elend von psychiatrischen Ferndiagnosen

Ferndiagnosen, also die diagnostische Festlegung ohne persönliche Untersuchung und Befragung der betreffenden Person, haben mit dem Erscheinen von Donald Trump auf der politischen Bühne einen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com