Das Antidepressivum: Elegische Eloge

Aus dem Zyklus "Eloge und Elegie" 
33 kurzlyrische Gedankenfragmente und 1 Camembert 

Elegisch wird im Herbst der Mensch
Sieht er die Blätter treiben.
Und hat im Schrank er keinen Trench
Tut er zuhause bleiben.

Von Zeit zu Zeit schaut er hinaus
Durch Thermofensterscheiben.
"Pflanz' ich 'nen Baum? Bau ich ein Haus?
Ach wo. Das lass ich bleiben.

Was tu' ich dann? Soll twittern ich? 
Gar lange Briefe schreiben? 
Soll jagen ich? Das Wildschwein frisch, 
Es durch das Dickicht treiben? "

Rasch legt sich der fatale Drang, 
Hinaus in Wind und Wetter, 
Das treue Haustier bricht den Bann 
Erweist sich brav als Retter. 

Längst lässt der Katz das Mausen sein,
Schnurrt auf der Auslegware. 
Der Mensch schaut zu, deckt Bein mit Bein
Und denkt an früh're Jahre.

Da war der Herbst ihm lieb und recht
Wie Frühling, Sommer, Winter.
Stets war er er: ein toller Hecht
Oft breit wie Harold Pinter.

Doch heute? Rücken, Steiß und Knie 
Und alle Glieder reißen.
Es tut ihm weh, mal dort, mal hie, 
Muss er aufs Klo zum defäkieren.

Elegisch wird im Herbst der Mensch
Sieht er die Blätter treiben
Und hat im Schrank er keinen Trench
Tut er Gedichte schreiben. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 04.11.2018

Vers zwei, Strophe drei, sehr geehrter Herr Bechlenberg, bringt mir spontan einen der schönsten Briefanfänge ins Gedächtnis zurück: “Lieber Freund, heute habe ich wenig Zeit, deshalb schreibe ich dir einen langen Brief.” Lyrik, paradoxerweise, auf den Punkt gebracht. Was aber, wenn Rücken, Steiß und Knie und alle Glieder reißen? Dann hat man immer noch die Erinnerung: “Schöner Zeiten der gedenk ich, alle Glieder sind gelenkig - bis auf eins. Doch die Zeiten geh’n vorüber ...”, ach nee, jetzt wird’s zotig, das findet vor der strengen ACHSE-Zensur (manche drücken das mit netiquette auch blumiger aus) kein “Gehör”. Schade um den Zeitaufwand.  

Jutta Schäfer / 04.11.2018

Die Humor-Komponente der Achse ist bei Ihnen bestens aufgehoben, Herr Bechlenberg. Danke. Ihre Text sind es immer wert, gelesen zu werden. Sie erhellen das Novembergrau.

Bechlenberg Archi W. / 04.11.2018

Lieber Herr Budczinsky, wie man der Überschrift entnehmen kann, stammt diese Eloge aus einem Zyklus. In diesem wiederum kommt auch ein Camembert vor, leider nicht im vorliegenden Auszug. Vielleicht ergibt sich ja einmal die Gelegenheit, auch die 32 verbleibenden kurzlyrischen Gedankenfragmente hier zum Besten zu geben… Ansonsten allen herzlichen Dank für die bisher eingetroffenen Kommentare, unter besonderer Hervorhebung von Herrn Michael Vent, der tatsächlich die Kollegen Rilke und Walther von der Vogelweide unter meiner Tarndecke erkannt hat.

Matthias Hith / 04.11.2018

Und schon wieder ein gelungener WimS-Wiederbelebungsbeitrag. Es wäre Verlegern geraten, sich schnellstens die Buchrechte zu sichern. Wer weiß, wie lange es hier noch etwas zu Lachen gibt

Adolf Murmelstein / 04.11.2018

Leider verstehe ich nicht viel von Lyrik, aber vielleicht haben Sie auch eine Version Ihrer Gedankengänge in Prosa?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 19.02.2019 / 16:22 / 29

Zum Tod von Karl Lagerfeld

Als ich heute morgen aufstand und überlegte, ob ich eine blaue oder schwarze Jogginghose anziehen sollte, entschloss ich mich instinktiv für die schwarze. Und dann…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 17.02.2019 / 06:20 / 23

Das Antidepressivum: Die alte Kanaille

Auf dem Pariser Friedhof Montparnasse befinden sich die Gräber vieler Intellektueller und Künstler. George Wolinski liegt hier, der 2015 von islamischen Terroristen ermordete Karikaturist, Mœbius,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 10.02.2019 / 06:21 / 28

Das Antidepressivum: Charles Aznavour

Ab und an schaue ich über Internet das Belgische Fernsehen. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass die Belgier mit Sarah de Paduwa eine bildschöne…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 03.02.2019 / 06:20 / 18

Das Anti-Depressivum: Ein Kessel Buntes

Was für eine Woche! Was für eine Aufregung, ja sogar Empörung! Und das alles wegen eines Fotos. Natürlich geht es nicht um irgendein Foto. Sondern…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 27.01.2019 / 06:15 / 14

Das Antidepressivum: Der musikalische Heckenschütze

Wir sehen eine Bartheke. Gut angezogene Menschen sitzen davor, heterosexuelle Paare. Eine romantische Musik erklingt, während die Kamera langsam die sich zuprostenden Leute entlang fährt.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 20.01.2019 / 06:20 / 35

Das Antidepressivum: Von Echsen und Engeln 

Dass sich im Internet überaus bizarre Gestalten herum treiben, habe ich letzten Sonntag am Beispiel Twitter thematisiert, und es ist nicht verwunderlich, dass mancher Leser…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.01.2019 / 12:30 / 16

Die Bechsteinfledermaus kann nicht schlafen

Winter ist's; über allen Wipfeln ist Ruh'. Aber nicht im Hambacher Forst. Der Braunkohle-Tagebau zwischen Aachen und Köln hat sich, so der Aachener Polizeipräsident, „zu…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 06.01.2019 / 06:23 / 26

Das Anti-Depressivum: So viel brillante Musiker in einem Raum!

Wie es genau war – darüber gibt es unterschiedliche Versionen. Allerdings keine von  Claas – The Kleverle – Relotius, sondern nur von tatsächlich Beteiligten.  George Harrison und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com