Das Antidepressivum: Elegische Eloge

Aus dem Zyklus "Eloge und Elegie" 
33 kurzlyrische Gedankenfragmente und 1 Camembert 

Elegisch wird im Herbst der Mensch
Sieht er die Blätter treiben.
Und hat im Schrank er keinen Trench
Tut er zuhause bleiben.

Von Zeit zu Zeit schaut er hinaus
Durch Thermofensterscheiben.
"Pflanz' ich 'nen Baum? Bau ich ein Haus?
Ach wo. Das lass ich bleiben.

Was tu' ich dann? Soll twittern ich? 
Gar lange Briefe schreiben? 
Soll jagen ich? Das Wildschwein frisch, 
Es durch das Dickicht treiben? "

Rasch legt sich der fatale Drang, 
Hinaus in Wind und Wetter, 
Das treue Haustier bricht den Bann 
Erweist sich brav als Retter. 

Längst lässt der Katz das Mausen sein,
Schnurrt auf der Auslegware. 
Der Mensch schaut zu, deckt Bein mit Bein
Und denkt an früh're Jahre.

Da war der Herbst ihm lieb und recht
Wie Frühling, Sommer, Winter.
Stets war er er: ein toller Hecht
Oft breit wie Harold Pinter.

Doch heute? Rücken, Steiß und Knie 
Und alle Glieder reißen.
Es tut ihm weh, mal dort, mal hie, 
Muss er aufs Klo zum defäkieren.

Elegisch wird im Herbst der Mensch
Sieht er die Blätter treiben
Und hat im Schrank er keinen Trench
Tut er Gedichte schreiben. 

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (16)
herbert binder / 04.11.2018

Vers zwei, Strophe drei, sehr geehrter Herr Bechlenberg, bringt mir spontan einen der schönsten Briefanfänge ins Gedächtnis zurück: “Lieber Freund, heute habe ich wenig Zeit, deshalb schreibe ich dir einen langen Brief.” Lyrik, paradoxerweise, auf den Punkt gebracht. Was aber, wenn Rücken, Steiß und Knie und alle Glieder reißen? Dann hat man immer noch die Erinnerung: “Schöner Zeiten der gedenk ich, alle Glieder sind gelenkig - bis auf eins. Doch die Zeiten geh’n vorüber ...”, ach nee, jetzt wird’s zotig, das findet vor der strengen ACHSE-Zensur (manche drücken das mit netiquette auch blumiger aus) kein “Gehör”. Schade um den Zeitaufwand.  

Jutta Schäfer / 04.11.2018

Die Humor-Komponente der Achse ist bei Ihnen bestens aufgehoben, Herr Bechlenberg. Danke. Ihre Text sind es immer wert, gelesen zu werden. Sie erhellen das Novembergrau.

Bechlenberg Archi W. / 04.11.2018

Lieber Herr Budczinsky, wie man der Überschrift entnehmen kann, stammt diese Eloge aus einem Zyklus. In diesem wiederum kommt auch ein Camembert vor, leider nicht im vorliegenden Auszug. Vielleicht ergibt sich ja einmal die Gelegenheit, auch die 32 verbleibenden kurzlyrischen Gedankenfragmente hier zum Besten zu geben… Ansonsten allen herzlichen Dank für die bisher eingetroffenen Kommentare, unter besonderer Hervorhebung von Herrn Michael Vent, der tatsächlich die Kollegen Rilke und Walther von der Vogelweide unter meiner Tarndecke erkannt hat.

Matthias Hith / 04.11.2018

Und schon wieder ein gelungener WimS-Wiederbelebungsbeitrag. Es wäre Verlegern geraten, sich schnellstens die Buchrechte zu sichern. Wer weiß, wie lange es hier noch etwas zu Lachen gibt

Adolf Murmelstein / 04.11.2018

Leider verstehe ich nicht viel von Lyrik, aber vielleicht haben Sie auch eine Version Ihrer Gedankengänge in Prosa?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 25.11.2018 / 06:19 / 7

Das Antidepressivum:  Meisterwerke der Billigkeit

Auf seinem Album „Roxy and Elsewhere“ sagt Frank Zappa ein Stück mit dem Titel „Cheapnis“ auf diese Weise an:  „Es gibt einen Science Fiction Film…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.11.2018 / 12:00 / 48

Der Zorn der Autofahrer: Gelbe Westen sehen rot

Jacline Mouraud gehört seit einigen Tagen zu den bekanntesten Frauen Frankreichs. Ihre Wutrede – vier Minuten und 38 Sekunden, aufgenommen mit ihrem Mobiltelefon – klickten…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 18.11.2018 / 14:30 / 21

Rettet die Lindi!

Seit 1985 wird diese TV-Serie den begeisterten Zuschauern Sonntag für Sonntag dargeboten. Seit 1985! Eine unvorstellbar lange Zeit, so unvorstellbar, dass man sie versinnbildlichen muss.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 18.11.2018 / 06:15 / 10

Das Antidepressivum: Remember November

Ja, der November. Während ich schreibe, blendet mich ein makellos blauer Himmel durch das Fenster, und sähe der Garten unten nicht so trostlos aus, ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.11.2018 / 06:03 / 16

Das Antidepressivum: „Früher war mehr Lametta…“

„Also dein Gedicht...“ Kater Django sieht mich von schräg unten an. Um seine Augen zeichnen sich Augenringe ab, manchmal größer, manchmal kleiner. Kein Wunder, er…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 03.11.2018 / 16:00 / 11

Mit freundlichen Grüssen in Sachen Meinungsfreiheit

Man muss Facebook verstehen: Mit der MaaSi im Nacken sperrt man lieber einen oder hundert User mehr, als es gesetzlich – am Recht der Meinungsfreiheit…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.10.2018 / 06:16 / 19

Das Antidepressivum: Käse geht direkt ins Blut

Wenigstens einmal wollten wir feudal essen und den Spirituskocher neben dem Zelt kalt lassen, und so reservierten Freundin Gabi und ich einen Tisch in einem…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.10.2018 / 06:23 / 14

Das Antidepressivum: Moondog

Mein Freund und Kommilitone Tobi besaß einen wohlhabenden Arzt als Vater und kratzte daher nicht, wie unsereins, die Tapeten von den Wänden, um mal wieder…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com