Archi W. Bechlenberg / 16.09.2018 / 06:28 / Foto: Pixabay / 15 / Seite ausdrucken

Das Anti-Depressivum: So weg wie möglich

Ich muss Ihnen, liebe Leser, gestehen: es wird von Woche zu Woche schwerer, angesichts der täglichen Ereignisse und Meldungen noch etwas zu schreiben, dem das Attribut „antidepressiv“ zusteht. Selbst wenn ich die Augen vor Funk und Fernsehen völlig verschlossen halte, dringt doch noch vieles, allzu vieles zu mir durch, das mich selber nach Antidepressiva greifen lässt. 

Nehmen wir den heutigen Morgen. „Penis-Proll schmeißt Schönheit raus“ springt mir als erstes beim Öffnen eines bekannten Enthüllungsmagazins entgegen. Ähnlich katastrophal geht es weiter: „Polizei zieht absurd getunten Golf aus dem Verkehr“, während zur gleichen Zeit anderswo das Thema Verkehr sogar auf dem Unterrichtsplan steht: „Schüler (15) entjungfert seine Lehrerin (25)“. Wie soll die Welt da ins Gleichgewicht zurück finden? Und war der Schüler (15) auch absurd getuned?

Aufatmen bei der nächsten Meldung: „Wespe bringt Kölner Kult-Anwalt fast um.“ Fast! Zum Glück nur fast. So etwas wünscht man niemandem, zudem es auch anders hätte ausgehen können, denn kaum jemand weiß, dass der Biss eines einzigen Kult-Anwalts für eine Wespe tödlich sein kann.

Das Aufatmen dauert kaum einen Atemzug, denn es geht Schlag auf Schlag weiter mit grauenhaftem aus aller Welt. „Robert Geiss (54) ist wieder zurück“ , „Papa wurde aus Versehen eingeäschert“, „Fans wollen an Daniela Katzenberger lecken“... die Welt fällt aus den Angeln.

„Nach dem zehnten Biere ähneln sich alle Tiere“

„Prinz William verwechselt Japan mit China“ könnte den Höhepunkt der aktuellen Frontberichte darstellen, doch er hat die Rechnung ohne seine Untertanen gemacht. „Englische Fans verirren sich zum VfL Alfter“, lautet die Meldung, hinter der sich menschliches Versagen – mit Happy End – in Reinkultur verbirgt. Engländer aus Manchester wollten das Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und Werder Bremen anschauen. Das klingt schon versponnen-skurril genug, doch es kommt noch besser. Die Eingabe „Waldstadion“ in ihr Navigationsgerät führte sie nämlich nicht nach Frankfurt, sondern in das beschauliche Örtchen Alfter bei Bonn.

Dort standen sie dann und fragten sich, wie in das nicht weniger beschauliche Stadion des Mittelrheinliga-Vereins wohl 50.000 Zuschauer passen sollten. Zu ihrem Glück fand gerade an diesem Wochenende ein Dorfturnier mit anderen ortsansässigen Vereinen statt, und so wurde es dann noch ein richtig schöner Fußballabend. Da „für das leibliche Wohl“ reichlich gesorgt war, blieben die Jungs in Alfter, ganz nach dem Motto der Neuen Frankfurter Schule: „Nach dem zehnten Biere / ähneln sich alle Tiere“. Und immerhin sind sie nicht in Aachen, Gießen, Homburg, Pasching, Bad Nauheim oder gar Kaiserlinde gelandet, auch dort gibt es Waldstadien.

Wenn ich diese und all die anderen Meldungen lese, kommt mir nur eine Reaktion in den Sinn: Weg ist das Ziel! Weg von all diesem und ähnlichen Wahnsinn, so weit weg wie möglich. Am liebsten auf der Stelle. Doch Spontaneität muss stets gut überlegt sein. Und so bleibe ich dann doch sitzen, werfe einen beruhigten Blick auf meinen Notkoffer, der nie weiter als eine Armlänge von mir entfernt wartet und rette mich – vorerst – in geistige Fluchten.

Dazu dienen mir einige wunderbare Bücher, die ich im Laufe der Jahrzehnte zusammengetragen habe. Baedekers Reisehandbücher aus einer Zeit, in der das Abenteuer nicht in der Frage bestand, ob man den Flieger rechtzeitig erreicht und wenn ja, ob er fliegt. „Österreich-Ungarn nebst Bukarest, Belgrad und Cetinje“ zum Beispiel, erschienen 1913, 29. Auflage. Nicht weniger exotisch „Die Rheinlande“, Leipzig, 1925. Der Band über London, 1905, 15. Auflage, mit 3 Karten, 32 Plänen und zahlreichen Grundrissen. Und noch einige mehr.

Was mich an diesen Büchern besonders fasziniert, ist der unglaubliche Detailreichtum, der nahezu jeden Stein beschreibt; ich wüsste keinen heutigen Reiseführer, welcher derart sorgfältig recherchiert wurde. Vieles ist kurios und lässt tief in eine andere Zeit blicken. Der Frankfurter Hauptbahnhof verfügt nicht nur über ein Restaurant allerersten Ranges, sondern auch über Wasch- und Badeeinrichtungen.

Alte Reiseführer sind wie Geschichtsbücher

Der Kurmusik in Bad Homburg kann man mehrmals am Tag lauschen, morgens an den Quellen, abends im Kurgarten, außerdem bei Konzerten, Bällen und Gartenfesten. Wanderwege und Tagestouren sind detailliert beschrieben, so gibt es nützliche Ratschläge zu Ausflügen („Mittags hat man für den Blick nach dem Niederwald die Sonne im Rücken“). Von Mainz bis Coblenz (mit C!) sind es über die Rheinhöhenwege etwa 147 km, für die ein rüstiger Wanderer sechs Tage braucht, bis Bingen ist der Weg fast schattenlos.

Alte Reiseführer sind für mich wie Geschichtsbücher. So wie auch alte Landkarten die man manchmal für ganz kleines Geld, nicht selten als Konvolut, auf Trödelmärkten finden kann. Auf meiner Frankreichkarte von Hallwag, erschienen 1956, ist noch nicht eine einzige Autobahn existent, nur am äußersten rechten Rand, da sieht man die Autobahn von Köln nach Bonn und ein Stück der A3 Richtung Frankfurt. In Frankreich hingegen: nichts dergleichen. Ja, die Deutschen und die Autobahnen. Aber das wäre eine andere Geschichte.

Auf einem belgischen Flohmarkt machte ich im vorigen Jahr einen schönen Fund. Da hatte ein Händler nach Ende des Markttages ein paar Kartons zurückgelassen, zur freien Verfügung. Es standen einige Menschen drum herum und balgten sich um rostige Pfannen, ein paar Rosenkränze und ein wenig Porzellannippes. Kein Interesse hingegen bestand für eine Kiste mit Büchern. Aus dieser fischte ich etliche antike Michelinkarten, die außer dem schon damals hervorragenden Kartenmaterial noch nützliche Infos bieten: Ein Citroen DS 19 fährt mit 165-400 X A2 Reifen (Luft vorne 1,8, hinten 1,5 Atü). Ein Panhard 17 B ist auf kleineren Reifen unterwegs und braucht nur 1,2 bzw. 1,6 Atü). Und ein Simca Versailles braucht vorne und hinten gleich viel Luft...

Handschriftliche Bemerkungen früherer Reisender

Neben den Reisekarten enthielt der Karton auch noch eine schöne Anzahl alter Reiseführer, auch von Michelin, in dem charakteristischen Grün. Ein „Campingführer Frankreich 1965“ mag nicht ganz so spannend sein, außer man reist jetzt durch das Land, um die damaligen Preise mit den heutigen zu vergleichen. Sehr schön sind die Reiseführer Paris 1952-53 und 1954-55, aufgewertet  durch die handschriftlichen Bemerkungen früherer Reisender. Spaßige kleine Zeichnungen, in denen Michelins Maskottchen Bibendum sein Unwesen treibt, geben den Büchern eine zusätzliche, humorvolle Note. Mein Bretagne-Band von 1962 gehörte einst einem Mr. Kinnard; er hat leider außer seinem Namen nichts hinterlassen, und auch Bibendum macht sich in diesem Buch leider rar, dafür gibt es großartige Pläne und Zeichnungen, die im Grunde zeitlos sind, also auch heute noch dem Reisenden nützlich sein könnten.

Einen schönen Reiseführer hat der Heel Verlag vor ein paar Jahren in einem Reprint heraus gebracht. „Die Hochstraßen der Alpen“ von Kurt Mair. Das Original stammt von 1930, wurde in den 1950er Jahren aktualisiert und ist sogar heute noch als Alpenpassführer bestens geeignet. Mair ist einer der Pioniere des Auto- und Motorrad-Tourismus. Er war der Erste, der schon in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts in zum Teil abenteuerlichen Touren alle Hochstraßen der Alpen erkundete; das Ergebnis dieser Fahrten war das Buch. Sie können es, zum Teil für winzige Beträge und sogar in der Originalausgabe antiquarisch finden. Und dann setzen Sie sich gemütlich hin – mit den obligatorischen Genüssen versorgt – und lassen Sie sich in die Ferne tragen. Es muss ja nicht gleich nach Österreich-Ungarn nebst Bukarest, Belgrad und Cetinje sein, wenngleich heute einiges dafür spricht. Aber das ist eine andere Geschichte.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (15)
Dr. phil Frank Wolfram Wagner / 16.09.2018

Ich bin seit 1991 Abonnent der FAZ , und ich weiß noch, dass vor fünfzwanzig Jahren deren wöchentliches Reiseblatt dicker war und fast jeder Artikel ein Erlebnis war, in das man Eintauchen konnte und den besprochenen Ort- vom Autor teilnehmend beobachtet- richtig tief kennenlernte. Das gibt es heute Im Reiseblatt der FAZ nur noch selten. Ist es die Idee, dass der Mensch an viele Orte billig und schnell fliegen kann, die uns daran hindert tief zu erleben? Ist es auch die Digitalisierung, die uns vom Phänomen früheren, echten Erlebens entfremdet? Früher war nicht alles schlechter.

Hans-Peter Dollhopf / 16.09.2018

Ja, die Nomenklatura hat in den letzten paar Tagen und Wochen beim Durchknallen bewiesen, dass da noch mehr ging und auch noch geht. Da kam mir die Geschichte von Per Wahlöö in den Sinn, “Unternehmen Stahlsprung”. Gerade wurde auf der Welt Online so eine Einsicht vom Cem, dem Wunderdeutschtürken als Titelzeile gepostet: “Keine Parallelpolizei – weder von Islamisten noch von Rechtsradikalen”. Was wird dann mit der Antifa von dem Mafiosi? Von Gerd Buurmann stammt der heutige Achse-Beitrag “Der Judenhass ist ein Virus”. Wohl nicht nur der. Also! Vielleicht finden Sie in irgendeinem der Reisehandbücher einen Hinweis auf einen Fleck Erde weit, weit weg von Offenerarschland, wo man siedeln und eine Republik starten könnte?

Wilhelm Konrad / 16.09.2018

Ein ritter so geleret waz daz er in einem buoche laz. dienstmann war er zu ouwe daz tat im manige schouwe so kommt man sich vor, wenn man in der bahn als einziger in einem buch rumschmökert, fast vom freund hein übersehen. alte bücher vergessen ?  glaube ich kaum keine sorge, das kommt wieder. nur die hoffnung nicht aufgeben - oder dasselbe in uralter sprache eines uralten ewig jungen buches gesagt : od lo awda tikwatenu der genuß eines alten liebevoll gebundenen buches mit dem duft des papiers und dem charme der alten schrift mit vergriffenem ledereinbnd,  was ist ein ebook dagegen

Archi W. Bechlenberg / 16.09.2018

Lieber Herr J. Braun, die Hallwag Karte France stammt wie erwähnt von 1956, damals gab es auch die von Ihnen erwähnte Autoroute noch nicht, nur die N53 und die N57.  Die A31 kenne ich sehr gut, oft habe ich sie auf dem Weg in die Vogesen genommen. Die letzte Fahrt ist schon einige Jahre her, und schon damals war der Zustand bedauernswert. Was sich nach Ihrer Beschreibung nicht zum Besseren geändert hat. Schon der Übergang bei Luxemburg verströmte den Charme einer Zonengrenze. Bei Antiquaren stöbere ich immer noch gerne, aber es werden weniger und weniger.

Wilfried Cremer / 16.09.2018

Alfter im Loch, und sie kriegen dich doch! (Spruch aus Kriegszeiten)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 13.12.2018 / 14:30 / 27

Humor verharmlost nichts

Die sozialen Medien sind voller Zynismus und Häme, und auch eine islamisch motivierte Mordtat wie die von Straßburg wird nicht ausgespart. Die Nutzlosigkeit von Merkelsteinen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.11.2018 / 06:19 / 7

Das Antidepressivum:  Meisterwerke der Billigkeit

Auf seinem Album „Roxy and Elsewhere“ sagt Frank Zappa ein Stück mit dem Titel „Cheapnis“ auf diese Weise an:  „Es gibt einen Science Fiction Film…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 18.11.2018 / 14:30 / 21

Rettet die Lindi!

Seit 1985 wird diese TV-Serie den begeisterten Zuschauern Sonntag für Sonntag dargeboten. Seit 1985! Eine unvorstellbar lange Zeit, so unvorstellbar, dass man sie versinnbildlichen muss.…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 18.11.2018 / 06:15 / 10

Das Antidepressivum: Remember November

Ja, der November. Während ich schreibe, blendet mich ein makellos blauer Himmel durch das Fenster, und sähe der Garten unten nicht so trostlos aus, ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.11.2018 / 06:03 / 16

Das Antidepressivum: „Früher war mehr Lametta…“

„Also dein Gedicht...“ Kater Django sieht mich von schräg unten an. Um seine Augen zeichnen sich Augenringe ab, manchmal größer, manchmal kleiner. Kein Wunder, er…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 04.11.2018 / 06:20 / 16

Das Antidepressivum: Elegische Eloge

Aus dem Zyklus "Eloge und Elegie"  33 kurzlyrische Gedankenfragmente und 1 Camembert  Elegisch wird im Herbst der Mensch Sieht er die Blätter treiben. Und hat…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 03.11.2018 / 16:00 / 11

Mit freundlichen Grüssen in Sachen Meinungsfreiheit

Man muss Facebook verstehen: Mit der MaaSi im Nacken sperrt man lieber einen oder hundert User mehr, als es gesetzlich – am Recht der Meinungsfreiheit…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.10.2018 / 06:16 / 19

Das Antidepressivum: Käse geht direkt ins Blut

Wenigstens einmal wollten wir feudal essen und den Spirituskocher neben dem Zelt kalt lassen, und so reservierten Freundin Gabi und ich einen Tisch in einem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com