Archi W. Bechlenberg / 05.05.2019 / 06:09 / Foto: Ralf Roletschek / 12 / Seite ausdrucken

Das Anti-Depressivum: „Haben Sie Wein?“

Wann immer mein Bewegungsapparat etwas hartleibig ist, liege ich auf dem Sofa und reise per Google um die Welt. Mal fahre ich hunderte von Meilen durch Kansas, wo die Felder nur ab und an von einer Ansammlung kleiner Hütten unterbrochen werden, zwischen denen sich ein einziges Gebäude durch Monumentalität hervor tut, die Bank. In brasilianischen Städten, weit den Amazonas hinauf, kann man mit etwas Glück kopulierenden Hunden zusehen und in den Außenbezirken von Mexico-City darüber staunen, wie schön von dort der Blick übers Land sein kann. Sofern man auf dem Rand eines Vulkans steht und nicht in dessen Kessel.

Spannend sind auch Touren durch Tijuana entlang der mexikanisch-amerikanischen Grenze, über den Dalton Highway in Alaska (dessen nördliche Endstation den sicher nicht willkürlich gewählten Namen „Dead Horse“ trägt), durch das Hinterland von Kapstadt, gewisse Bezirke von Los Angeles, die Favelas oberhalb von Rio (welche Wagemutigen mögen sich da für Google hingetraut haben?), durch die schottischen Hochebenen und – wer es wirklich exotisch mag – manche englischen Städte. Die Erde bietet von allem etwas, und man kann sich vorstellen, welche Aufgabe noch vor den Gretisten liegt, um das alles zu retten.

Vor ein paar Tagen lag ich wieder einmal faul herum und überlegte, wohin ich mich virtuell wenden könnte. Warum nicht mal in der Nähe bleiben und einen Kontrollgang durch vertraute Ecken unternehmen? Ich musste nicht lange nachdenken, denn sogleich fiel mir eines der seltsamsten Restaurants ein, in denen ich jemals gespeist habe. Ob es das noch gab? Immerhin, es war mehr als ein Jahrzehnt her, dass ich dort zuletzt einkehrte, und mein erster Besuch dort lag sogar fast 40 Jahre zurück. Gerade in der Gastronomie tut sich ja immer viel. Kaum hat an der Ecke ein veganes Restaurant aufgemacht, ist es auch schon wieder weg, mangels Gästen.

Im Haus einer Bekannten in einer rheinischen Großstadt eröffnete ungefähr alle sechs Monate ein veganes Restaurant und schloss dann wieder. Inzwischen ist ein Dönerlokal dort etabliert, das dürfte es deutlich länger aushalten. Sofern das Gesundheitsamt nicht plötzlich mal auftaucht. Derzeit überarbeite ich mein Buch über Belgien für die aktualisierte Neuauflage, und die meisten Korrekturen beziehen sich auf Restaurant- und Hoteltipps, die inzwischen obsolet wurden.

Ein ehemals weißes, nun aber eher multicoloriertes T-Shirt

„Mein“ Restaurant lag in Ostende, gleich um die Ecke der Strandpromenade in einer schmalen, eher unbelebten Straße. Es unterschied sich äußerlich in nichts von all den anderen Kaschemmen ringsum, aber es lag nahe an dem Hotel, in das uns Freunde aus Berlin für ein Wochenende eingeladen hatten, die unbedingt im Hafen der Stadt von Möwen bekackt werden wollten, und drinnen war es erfreulich leer, so dass man mit zügiger Bedienung rechnen konnte. Links des Eingangs befand sich eine Theke, dahinter die Küche, die sich, korrekt beschrieben, von keiner der üblichen Frittenzubereitungsapparaturen unterschied. Ein freundlich lächelnder Mensch empfing uns und nickte eilfertig, als wir nach Futter fragten. Aber ja, es gebe die besten Fritten und die beste Seezunge in der Stadt. Das klang doch gut, zudem das laut Karte keine 200 belgischen Franken, ungefähr zehn Mark kosten solle. (Wer diese Währungen nicht mehr kennt: in Spielgeld umgerechnet knapp fünf Euro)

Der Mensch trug, vermutlich bedingt durch seine Tätigkeit an der Zentralfriteuse, ein ehemals weißes, nun aber eher multicoloriertes T-Shirt sowie eine Jeans, vor der ab Taille eine Schürze herunterlüngelte, über deren ursprüngliche Farbe man nur spekulieren konnte. Sein Lächeln hatte etwas Asiatisches an sich, breit und unergründlich freundlich. Ganz offensichtlich riss ihn unser Besuch aus einer mangels übriger Gäste tiefen Depression heraus, und entsprechend zuvorkommend wollte er uns bewirten. Also legte er die Schürze ab, hängte sie an einen Haken und nahm von diesem eine schwarze Weste, die er seinem T-Shirt überstülpte. Welche Verwandlung! Dann trat er hinter der Theke hervor und geleitete uns an einen der Tische. Hier war der Wirt zugleich Koch, Kellner und Sommelier. Warum nicht? Alles aus einer Hand, das würde vieles vereinfachen.

Auch das Bestellen war sehr leicht getan. Die Speise-Auswahl bestand aus Seezunge mit Fritten. „Haben Sie Wein?" „Natürlich. Weißen und roten.“ „ROTEN? Zu Seezunge?“ Der Kellner lächelte verlegen und wog den Kopf hin und her, während er mit den Armen einige wirre Bewegungen machte. Mein Gott! Dieser Mann musste wirklich schon alles im Leben erlebt haben.

Wir bestellten. Zwei nahmen keinen Wein, sondern Bier und Wasser. Und nur Minuten später standen eine Art Karaffe mit Wein (weißem!), zwei Wassergläser sowie eine Flasche Jupiler und eine Büchse Spa auf dem Tisch. Beides ohne Gläser. Umgehend verfatzte sich der Kellner hinter den Tresen, zog Weste aus und Schürze an, mutierte so zum Koch und bereitete vorzügliche Fritten mit Seezunge.

Diese Kombüse ist eine der meist beschriebenen Belgiens

Im Laufe des Abends füllte sich der Laden bis auf den letzten Platz; wir waren zu unserem Glück bloß die Ersten gewesen. Alle wurden versorgt von dem freundlich lächelnden Menschen, der, dem Roadrunner gleich, sowohl Fritteuse, Ausschank und Service souverän meisterte. Als wir zufrieden und wohlgenährt das Lokal verließen, war der Betrieb noch voll im Gange.

Und diesen suchte ich jetzt bei Google Street View. Und fand ihn nicht mehr, da ich in der falschen Straße stöberte. Ich erinnerte mich aber an den Namen der gastlichen Stätte, der lautete „Stad Kortrijk“, und dem googelte ich hinterher. Mit Erfolg.

Ich erfuhr Erstaunliches. Diese Kombüse gehörte zu den meist beschriebenen Lokalen Belgiens, jedes Medium hat darüber berichtet, und das über mehr als unglaubliche 40 Jahre hinweg; ich muss also bei meinem ersten Besuch Ende der 1970er kurz nach der Eröffnung dort gewesen sein. Stad Kortrijk und vor allem sein Betreiber René waren offenbar Attraktionen der ansonsten eher tristen Gemeinde. 

„Stad Kortrijk was jarenlang de place to be in Oostende, een belevenis op zich met de exentrieke uitbater René“ „Stad Kortrijk war jahrelang 'the place to be', ein Erlebnis für sich mit dem exzentrischen Betreiber René“ kann man bei Tripadvisor lesen. Ich war hingerissen von der Geschichte des Ladens und las mich durch sämtliche erhaltenen Rezensionen im Internet. Daraus einige Stichworte, von mir übersetzt:

 „Chef René ist wahrlich eine Kultfigur.“ „Die Hygiene war sehr fragwürdig, der Service daneben, der Chef unhöflich und hochmütig“. „Ein Restaurant auf seine Art, wo man einmal gewesen sein muss.“ „Knettergekke bediening (Verrückte Bedienung)“ „René verdient eine große goldene Medaille für alle die Jahre, in denen wir bei ihm so lecker gegessen haben“, „Ein Irrenhaus, aber superfrisch“, „Die Fischsuppe war lauwarmes Wasser ohne jeden Fischgeschmack“, „klebrige Fritten und sehr unfreundliche Bedienung...“, „Die Putzfrau scheint schon seit drei Jahren tot zu sein.“„Das Essen hätte ich nur angerührt, wenn ich bei der Gesundheitspolizei wäre.“

So geht es über viele Seiten, wobei die Bewertungen à la „ein gutes bürgerliches Restaurant mit ehrlicher, bezahlbarer Küche, gesellig und gemütlich“ deutlich überwiegen. Meine liebste Bewertung geht so: „Ich fragte nach Cola, um zu hören 'Cola ist schlecht', und dann bekam ich eine Limonade vor die Nase geschoben.“

Mal gute, mal weniger gute Tage, doch immer mit Herz

Man sieht, Baas René hatte mal gute, mal weniger gute Tage, doch immer mit Herz. Und wenn ich mir vorstelle, ich hätte so einen Laden auch nur eine Woche lang ganz alleine betreiben müssen, wäre ich wahrscheinlich aus der Stadt verjagt oder an die Seezungen verfüttert worden.

In den letzten Jahren muss sich noch einiges verändert haben. Neuere Bewertungen berichten von Aushilfen im Service, von Steaks, von Garnelen. Aber nie von unerwünschten, gesundheitlichen Folgen oder gar Restriktionen seitens der Behörden gegen het Renétje, stattdessen von allerlei Auszeichnungen in Form von Aufklebern und Urkunden. 

René hatte irgendwann die Nase voll. Im Januar 2015 berichtet die belgische Zeitung Niewsblad über ihn. Er wolle eine Pause machen, 43 Jahre im Gastgewerbe seien eine lange Zeit, und er müsse sich mal erholen, vielleicht sei es nur ein Erholungsphase, vielleicht mache er in einigen Monaten wieder auf.  

Das hat er sich dann wohl doch anders überlegt, aber nicht komplett anders. An Kundenkontakt scheint René Coolsaet weiter gelegen zu sein. Unter der gleichen Adresse in der Langestraat 119 in Ostende eröffnete er nach der Erholungsphase ein Weingeschäft. Es gibt weißen und roten und keine Cola.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Otto Nagel / 05.05.2019

Mein lieber Archi (ich darf Sie doch so nennen, schließlich erfuhr ich die Gnade der frühen Geburt), daß ich von Ihnen mit Fürsorge bedacht wurde, ich hab Tränen in den Augen. Mein erster Eingriff liegt hinter mir, hier in der Klinik Sagrada Familia. Der Operator verwies auf seine Erfolgsbilanz : EIner kommt durch, der andere wird gleich in der Kathedrale aufgebahrt. Da war ich beruhigt, da ich noch lebe, allerdings ohne Stents. Jetzt müssen 3 Bypässe her, übermorgen. Der nächste Chirurg nahm mir von vornherein die Angst. Er hätte den Eingriff schon hundertmal gemacht, aber jetzt muß es doch langsam mal klappen! Meine Bitte, könnten Sie in den nächsten Tagen für weitere “Depressiva” sorgen ?  Ein Fan, der Otto ! PS. eigentlich nicht zur Veröffentlichung gedacht, nur so von Optimist zu Optimist gesprochen !

Manni Meier / 05.05.2019

p. s. Falls jemand das Hüksken irgendwo am Niederrhein suchen sollte - egal ob mit oder ohne Google keine Chance!  Das “Hüksken” ist samt Heiner, der ja glücklicherweise schon ausgesorgt hatte, dann, wie nicht anders zu erwarten, der Sanierung der Stadtplaner zum Opfer gefallen. Bei der Faßleerung waren wir natürlich dabei. Sentimental-traurige Ehrensache!

Manni Meier / 05.05.2019

Ich weiß nicht, ob Heiner Wein hatte, aber er hatte etwas anderes, Pilsener Urquell und Budweiser, beides vom Fass. Das waren aber nur zwei der Alleinstellungsmerkmale Heiners. Heiner war der Wirt im “Hüksken” (niederrhein. Platt für ein kleines, scharfes Küchenmesser). Kennen gelernt habe ich das Hüksken und Heiner durch einen Freund, der mich überzeugte, dass nach ausgiebigem Saunieren der Körper dringend einen Flüssigkeitsausgleich benötige. Er führte mich in eine Gasse der Altstadt unseres niederrheinschen Städtchens, die den Sanierer entgangen war. Ich kannte sie auch nur vom Vorübergehen. Etliche Häuser waren unbewohnt, und auch das “Hüksken” hätte ich normalerweise nicht ohne Personenschutz betreten. Hinter der Theke stand Heiner! Zwei Meter groß, kräftig gebaut, mittleres Alter. Mein Freund wurde per Handschlag begrüßt, das kurze abschätzige Nicken galt dann mir. Wie ich feststellte war Heiner der Kulminationspunkt der Eingeborenen. Hier traf sich alles, vom pikfeinen Sparkassendirektor über den einbeinigen Ronni, ehemals leitender Postbeamter, jetzt in der Unterführung wohnhaft, vom jovialen Herrn Bürgermeister bis zum bärtigen Jesus, einstmals bester Abiturient des hiesigen Gymnasiums,  nun Anlaufstelle für den Grasverkauf, also alles, was eben so zu einer Kleinstadt gehört. Heiner dirigierte das ganze mit seinem herb-spröden Charme. Er hatte ausgesorgt, wie er es nannte. Die Kneipe wurde also, was Öffnungszeiten und Gästeauswahl betraf, nicht nach komerziellen Gesichtspunkten sondern nach Heiners Befindlichkeiten geführt. Andere Wirte rieben sich die Hände ob des Umsatzes zu Anlässen wie Karneval, Kirmes oder Schützenfest, Heiner machte die Bude dicht. Ab 20 Uhr auch. Zuviel Stress! Nichtsdestotrotz überließ er es bei solchen Anlässen auch schon mal einigen Studenten, nach flehentlichen Bitten, die Kneipe dann in Eigenregie zu führen: “Na gut. Aber, dass mir keine Klagen kommen!”  Wein hatte Heiner, glaube ich nicht. Herz und Gemüt aber schon.

otto nagel / 05.05.2019

@Fritz Kolb,  der Tag wird kommen, wo Sie, ich und alle Patriotn gemeinsam feiern ! Aber danke für die Aufmunterung !

Archi W. Bechlenberg / 05.05.2019

Lieber Herr Nagel, ich wünsche Ihnen von Herzen baldige Genesung! Es rührt mich zu lesen, dass Ihnen meine heutige Geschichte mehr wert war als manche Pille! Mögen Sie die nächste Story bereits wieder in Freiheit lesen können! @ Ralf Wächter: so war es. Die Deutschen haben derart massiv gegen Street View protestiert (”...da können ja Einbrecher meine Hintertüre sehen!”), dass Google sich gesagt hat: “F.U.” Liebend gerne nutzen allerdings die gleichen Leute den Dienst, um zu sehen, ob ihr Hotel auf Malle wirklich nur einen Steinwurf vom Meer entfernt ist,

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / 25

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 19.05.2019 / 06:19 / 24

Das Antidepressivum: Wiglaf Droste

Vor einigen Tagen starb der Satiriker, Schriftsteller und Musiker Wiglaf Droste. Im kommenden Oktober hätten wir 20 Jahre Buddys feiern können, aber vor fünf Jahren verkrachten wir…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 16.04.2019 / 13:00 / 24

Le Drame de Paris

Auf dem Platz Jean Paul II. in Paris befindet sich der Fundamentalpunkt des Landes, der Point zéro des routes de France, von dem aus alle Entfernungen im…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 07.04.2019 / 06:25 / 24

Das Anti-Depressivum: Medien-Fasten

Da verstößt man einmal gegen eine selbstauferlegte Prüfung, und dann das... Sie erinnern sich, vor inzwischen drei Wochen habe ich mir, analog zur Fastenzeit, einen mehrwöchentlichen und…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 31.03.2019 / 06:28 / 16

Das Anti-Depressivum: Mr. Cool

Da geht also ein Mann gemächlich zu seinem Auto und steigt ein, und dann bemerkt er einen anderen Wagen, der etwas versteckt in einiger Entfernung…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.03.2019 / 06:15 / 15

Das Antidepressivum: Vorsicht, ich faste!

Es ist Fastenzeit. Fasten bedeutet: Willenskraft beweisen, indem man auf etwas vermeintlich Unverzichtbares verzichtet. Und zugleich sollen Körper und Seele von dieser Disziplinierung profitieren, so…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 03.03.2019 / 06:24 / 22

Das Antidepressivum: Alchi Bechlenbelg

Um ein Haar wäre ich dieses Jahr im Karneval gelandet. Dabei kann ich diesen Zustand seit früher Kindheit nicht ausstehen. Nur einige wenige Male habe…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 24.02.2019 / 06:25 / 80

Das Antidepressivum: Radio an, Radio aus

Mal unter uns: hören Sie noch Radio? Echt? Ich packe das nicht mehr, und das liegt nicht am fortgeschrittenen Alter. Es liegt am Programm. Ab…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com