Archi W. Bechlenberg / 07.04.2019 / 06:25 / Foto: David Hall / 24 / Seite ausdrucken

Das Anti-Depressivum: Medien-Fasten

Da verstößt man einmal gegen eine selbstauferlegte Prüfung, und dann das...

Sie erinnern sich, vor inzwischen drei Wochen habe ich mir, analog zur Fastenzeit, einen mehrwöchentlichen und nahezu umfassenden Medienverzicht auferlegt. Eine weise Entscheidung, so weise, dass ich sie erst einmal bis über Ostern hinaus verlängern werde. Auch wenn ich dann weiterhin nicht weiß, mit wem Thomas Gottschalk jetzt schnackselt.

Nun geschah es vor wenigen Tagen, dass ich in einem unguten Impuls zum zweiten Frühstück das Küchenradio einschaltete. Das steht normalerweise auf „CD“ eingestellt und spielt dann eines dieser altmodischen, silbernen optischen Speichermedien aus Polycarbonat mit Aluminiumbedampfung ab, die dereinst als Tonträger der Zukunft gepriesen wurden. Inzwischen weitgehend obsolet, nur bei mir noch nicht. Diesmal allerdings erklang eine Moderatorin, denn das Gerät stand auf Rundfunkempfang.

Sie freue sich, so die öffentlich-rechtliche Stimme aus Köln, auf Marvin oder Norman oder Torben (den Namen habe ich mir nicht gemerkt) aus Berlin, der lebe mit seiner Freundin X, Y oder Z und zwei Hunden zusammen, und alle vier ernähren sich vergetarisch, und es gebe jetzt ein von den beiden Zweibeinern verfasstes Kochbuch, in dem ganz viele tolle Rezepte für die fleischlose Ernährung von Hunden und auch Katzen stehen. Warum man die beiden Wuffis nur mit Reis, Brokkoli und Tapetenkleister füttere? Um „Tierleid“ zu lindern. Außerdem habe das Umpolen der Carnivoren eine moralische Dimension, wie Marvin o.ä. erzählte: Einer der Hunde, in ihm stecke unter anderem ein Jagdhund, und der spiele dank vegetarischer Ernährung jetzt nur noch mit selbstgefangenen Mäusen und würde sie nicht mehr fressen, sondern nur noch liebevoll anschauen.

Sie können sich vorstellen, mit welcher Erregung ich die Zähne in mein Salamibrötchen hackte, derweil ich zuhörte. Tierleid lindern? Bei der Herstellung von Hundefutter kommt ganz sicher kein Tierleid zum Tragen, kein Tier wird nur für Happychapp und Kittikotz geschlachtet; da kommt alles das rein, was Wursthersteller selbst beim bösesten Willen nicht in Wurstbrät gerührt bekommen und somit für den menschlichen Verzehr nicht verwerten können. Klauen und Schnäbel zum Beispiel, gerne auch Horn, Euter, Huf und Genital. „Tierleid“ entsteht erst durch den verwahrlosten Wahn, dass, wenn Kevin (m), Nicole (w) oder Sammy (d) auf Fleisch verzichten wollen, dies auch ihren Untergebenen zugemutet werden muss. Ich fackelte nicht länger – auch Menschleid ist nicht schön – und tötete das Radio. 

Zwischendurch Russ Meyers „Im tiefen Tal der Superhexen“

Ansonsten klappt es ausgezeichnet mit dem Medienverzicht. Einige wenige Male folgte ich Links in Artikeln auf Achgut und ein paar ähnlichen Blogs, dann aber mit striktem Tunnelblick und einzig diesen Link lesend. Facebook spielte mir noch einen Streich; ich hatte mein dortiges Profil deaktiviert, doch nach einer Woche wurde es stillschweigend von Facebook reaktiviert, so dass es für meine Kontakte aussehen musste, als sei ich wieder an der Nadel. Ich erfuhr durch die Mail eines Freundes davon. „Ach, wieder rückfällig geworden? Bist ja wieder da!“ Nein, bin ich nicht!

Was macht man, wenn man medienfastet? Lesen, Hören, Schauen. Angeregt durch meinen Text vom letzten Sonntag kramte ich alle vorhandenen DVDs mit Steve McQueens Filmen zusammen, damit waren schon einige Abende ausgefüllt. Auch von Monty Python, Black Adder und Marty Feldman sah ich mir ein paar Sketche an. Um mich intellektuell nicht zu überfordern, legte ich zwischendurch Russ Meyers „Im tiefen Tal der Superhexen“ in das Abspielgerät, und gestern abend waren wieder einmal Zucker-Abrahams-Zucker an der Reihe, mit „Top Secret“ und „Kentucky Fried Movie“ („Trotz Abermillionen von Forschungsgeldern – Sterben bleibt weiterhin Todesursache Nr. 1“). 

Den Bücherstapel habe ich auch ein wenig verkleinern können. Dort liegen zahlreiche Bände, die aufeinander gelegt mühelos der Höhe eines Fußballfeldes entsprechen. Darunter Neuanschaffungen wie Samuel Schirmbecks unbedingt lesenswertes „Gefährliche Toleranz – Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam“, Martin Lichtmesz' „Die Hierarchie der Opfer“ und „Die Verteidigung des Eigenen“ sowie Manfred Kleine-Hartlages „Warum ich kein Linker mehr bin“. Wiedervorlagen sind darunter, so wie „John Grays „Von Menschen und Tieren – Abschied vom Humanismus“ und Heinz-Werner Kubitzas „Der Glaubenswahn – Von den Anfängen des religiösen Extremismus im Alten Testament“. Hinzu kam eine Reihe von Bänden, die ich in den letzten Wochen günstig über ein Online-Antiquariat erstanden habe. 

Viel Spaß hatte ich beim Lesen vom „Lexikon der Sonderlinge“ (2001, Gustav Kiepenheuer Verlag). Darin legen die Autoren Jean-Claude Carrière und Guy Bechtel eine geradezu grandiose Sammlung mehr oder weniger exzentrischer Wirrköpfe vor, von deren Wirken und Schaffen ich noch nie gehört hatte. So von Félix, dem damaligen Leibarzt Ludwigs XIV., der sich auf unkonventionelle Weise darauf vorbereitete, seinen Herrscher von einer für unheilbar gehaltenen Analfistel zu befreien. Oder ein gewisser Benedikt Carpzow, Experte in Kirchen- und Strafrecht, der 20.000 Todesurteile verhängte und die Bibel 53-mal von der ersten bis zur letzten Zeile las. Ein gewisser Quirinus Kuhlmann lebte davon, Reichen und Adeligen in ganz Europa in Angst und Schrecken zu versetzen, indem er ihnen erzählte, er stehe sowohl mit Gott als auch dem Teufel in Verbindung, und um vor Hölle und Verdammnis sicher zu sein, müssten sie ihm ihre Taler rüberwachsen lassen, zumindest einige.

Ein Ende fand dieses bis dahin erfolgreiche Geschäftsmodell in Russland-Zar Peter I. Der war von Kuhlmanns Penetranz derart angefressen, dass er ihn 1689 kurzerhand in Moskau verbrennen ließ. Apropos Russland: Fürst Potemkin war ebenfalls von exzentrischer Natur. Er konnte sich rund um die Uhr über theologische Fragen auslassen, wovor er selbst Dorfpopen nicht verschonte, die im bei Feldzügen über den Weg liefen. Potemkin hat immer wieder seelische Krisen von unterschiedlicher Dauer, in deren Verlauf er zumeist Mönch werden wollte oder sich als Asket aus der Welt zurück ziehen. Doch war er nicht immer so drauf; Besucher konnten nie sicher sein, ob sie ihn zu Füßen einer Muttergottesstatue oder zwischen den Schenkeln seiner Mätressen vorfanden, zu denen auch seine fünf Nichten gehörten.

„Der kleine Hypochonder“

Nicht ganz so amüsant, dafür um so lehrreicher ist „Der kleine Hypochonder“, ein für noch kleineres Geld antiquarisch erhältliches Taschenbuch von 2007, in dem jeder eingebildete Kranke garantiert etwas findet, mit dem er bei jedem Arzt in jedem Wartezimmer noch mehr brillieren kann. Der Autor beschreibt die Leiden ausführlich, benennt die Symptome und die zu erwartenden Folgen. Die Sklerodermie ist zum Beispiel ein hässliches Hautleiden, das zu einer Verhärtung von Haut und Bindegewebe führt. Die Folgen:„Hände und Füße verformen sich zu knotigen Krallen. Die Haut um Mund, Nase und Augen lässt Ihr Gesicht zur Maske erstarren. Die Einladungen zu Szenepartys werden deutlich weniger.“ Ebenso hässlich sind Krankheiten wie das Cornu cutaneum, bei der Ihnen ein Nashorn wächst, die Akromegalie („führt dazu, dass Sie ständig neue Hüte, Handschuhe und Schuhe kaufen müssen“), die Filarienlymphangitis („...lässt Ihre Hoden auf die Größe eines Basketballs anschwellen“) oder das Alien-Hand-Syndrom, an dem unter anderem Dr. Seltsam im gleichnamigen Film von Stanley Kubrick mit Peter Sellers litt.

Eine hübsche antiquarische Entdeckung war Eckhard Henscheid / F. W. Bernsteins Büchlein „TV Zombies“, von dem man sich nach der Lektüre nichts so sehr wünscht wie eine aktualisierte, stark erweiterte Ausgabe. Denn der postkartenkleine Handschmeichler stammt von 1987, und die darin portraitierten TV-Knallchargen sind längst verschieden oder zumindest vergessen. Was ließe sich aus den heutigen Exponenten einer verkommenen Desinformations- und Verblödungswelt machen! Ich muss hier keine Namen nennen, gell?

Dennoch ist Henscheids verbale und Bernsteins zeichnerische Abrechnung mit damaligen Fernsehgrößen wie Karl Heinz Köpcke („...wurde von einem Herrenmagazin zum bestangezogenen Herrn des Jahres gewählt. Und das, wo doch niemand weiß, ob er überhaupt Hosen trägt.“) oder F. J. Raddatz („Stillsitzen kann er nicht, er dreht und windet sich, als ob's ihn jucke und er sich nicht kratzen kann. […] Sein Fragewerk betreibt er mit quengeligen Gebärden, dreht Däumchen, hält Händchen und strickt mit allen siemundzwanzig Fingerdingern...“) auch 2019 lesenswert. Ach es ist so herrlich, so henscheidlich!

Bemerkenswert, einer der vor 32 Jahren Portraitierten betreibt sein Schwurbelgewerbe immer noch, das ist der Doktor Franz Alt. „Das ebenso Klassenprimusmäßige wie Missionarische, das er allzeit drauf hat und das von ihm zuweilen als Märtyrerimago des löwenzwingenden Daniel in der christlichen Mödergrube abstrahlt“ beschreibt Henscheid eben so gnadenlos, wie Alt sein Klassenprimusmäßiges und Missionarisches immer noch hier und dort praktiziert. Wenn auch nicht mehr in einer eigenen TV-Sendung (der Mann ist inzwischen 81), die er, so Henscheid, „mit edelpfadfinderhafter Engagiertheits-Miene“ moderierte. Dafür haben wir jetzt andere Moralapostel*innen, die mühelos ein Panorama von 360 Nullen füllen. 

Zu Eckard Henscheid könnte ich, wo ich ihn gerade hier habe, noch manches erzählen, zudem ich mir erst vorgestern zum ichweißnichtwievielten Male sein opus magnum „Die Vollidioten“ zur Hand genommen habe (was Sie bitte als dringende Kauf- und Leseempfehlung verstehen sollen.) Dies führte jedoch zu weit weg vom Thema Fastenzeit, darum zitiere lieber noch seine Beschreibung des Fußballplauderers Heribert Faßbender „...ein eminent edeleinfältiges Gemüt, hinter dessen schnauz- und kinnbartumrundeter, stets eilfertig korrekter Lächelfassade man gleichfalls immer die Angst zu lungern wähnt: Ein anderer, möglicherweise noch Ungeeigneterer könnte den Job, wenn schon nicht gescheiter, so doch wenigstens noch blöder ausfüllen.“ Ach, wie würde es mich reizen, derart luzide über die heutigen TV-Darbieter zu schreiben, über die Sendung mit dem Claus, über das Morgengrauen mit Hayali, über den Staatshals Gernot Schreiknecht... 

Doch ich bin kein Eckard Henscheid und schlimmer noch: Ich gucke kein Fernsehen. Lieber in das nächste gute Buch. Oder warum nicht mal in ein schlechtes? Ich halte Sie auf dem Laufenden.

 

Links zum Thema

KFM United Appeal For The Dead  

Top Secret: Buchladenszene 

Russ Meyers Im tiefen Tal der Superhexen 

Eckhard Henscheid erzählt

Dr. Seltsam: „Mein Führer! I can Walk!“ 

Marty Feldman - Visite im Krankenhaus

Monty Python Communist Quiz

Blackadder - The French

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leo Anderson / 07.04.2019

John Grays “Abschied vom Humanismus” kann gar nicht genug empfohlen werden.

P.Gross / 07.04.2019

Jaja, Herr Bechlenberg, guten Morgen auch. Ihr verträumt-trauriges “Ach, wie würde es mich reizen, derart luzide über die heutigen TV-Darbieter zu schreiben, über die Sendung mit dem Claus, über das Morgengrauen mit Hayali, über den Staatshals Gernot Schreiknecht…” in Ehren: aber auch Ihre Lebenszeit auf diesem, dem Hitzetod entgegentaumelnden   Planeten ist (glücklicherweise, oder?) nur begrenzt. Vulgo: Ihnen fehlt hinten raus einfach die Zeit all die grotesken Dämlichkeiten der Epoche-GRÜN Performer zu verarbeiten, und das auch noch luzid - für vielleicht den einen oder anderen Neugierigen, der sich aus dem Firmament der Erleuchteten und Edlen herab in die pösen, pösen Niederungen der “Achse” verirrt…

Stefan Leikert / 07.04.2019

Sie sind ein gefährlicher Mensch! Apropos, was macht eigentlich der Mini?

Hjalmar Kreutzer / 07.04.2019

Lieber Herr Bechlenberg, danke für die vielen Anregungen zu Film, Musik und Lektüre! Abgesehen von der Achse und verwandten Blogs fällt das Medienfasten immer leichter. Gestern im Kino aus Neugierde den neuen Asterix angeschaut. Ansonsten ganz unterhaltsam, aber mittendrin muss dann politisch korrekt ein Druide „Klimaskeptix“ vom Blitz erschlagen werden, ich hoffe doch, nur in der deutschen Dialogfassung. Abendliches Fernsehprogramm haben wir gleich gänzlich sein lassen, zum Glück gibt es auch mal sinnfreie Unterhaltung auf amazon prime & Co. Insgesamt bin ich mal wieder froh, mit 60+ genügend alte Bücher, Filme als DVD und Internetradio mit alter Musik zu haben, an dem ich mich ohne erzieherische Moderation erfreuen kann.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 22.09.2019 / 06:15 / 37

Kein Zwarte Piet mehr

Seit Monaten warne ich, wo immer mir jemand zuhört: „Bald ist Weihnachten!“ Der Applaus für diesen wichtigen Rat ist endenwollend; stattdessen schallt es mir „Schnüss!“, „Hör' bloß auf!“ oder…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 15.09.2019 / 06:20 / 18

Reisen ohne Netz

Mein Vater reiste am liebsten in die Berge, meine Mutter reiste da hin, wo mein Vater hin wollte, und ich wurde nicht gefragt. So kam…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 08.09.2019 / 06:18 / 31

Ich hab’ noch ein paar Karten im Depot

Als mein Vater 1985 starb, hinterließ er unter anderem zwei Dinge, die sich vortrefflich ergänzten: ein großes, geräumiges Haus und jede Menge Zeuch. Meine Mutter,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.07.2019 / 06:15 / 69

Schwein nach Gefühl und ohne Waage

Als ich noch kleiner war, freute sich die ganze Familie jedes Jahr im Spätherbst auf ein Paket. Es kam vom Niederrhein, wo mein Großvater väterlicherseits…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.07.2019 / 06:23 / 23

Ausflug durch bizarre Weltbilder

„Die CO2 Steuer muss geliebt werden". Vor Schreck wäre ich fast im Straßengraben gelandet. Das hat man davon, wenn man das Autoradio einschaltet. In aller Arglosigkeit,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 14.07.2019 / 06:25 / 18

Attentat mit Musik

Was tut sich eigentlich so auf dem Buch- und Musikmarkt? Als Leitkulturbeauftragter habe ich mich in den Gewerken Lesen und Hören umgetan.  Ein neuer Krimi…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 01.07.2019 / 10:00 / 56

Rackete auf dem Kuba-Trip

In einer Erzählung von Guillermo Cabrera Infante, dem aus Cuba geflüchteten Schriftsteller und Dissidenten, wird ein von der sozialistischen Musterinsel Geflüchteter bei seiner Ankunft in…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 02.06.2019 / 06:19 / 25

Das Antidepressivum: Ohne Dach mit CO2 

Auch wenn es Winter war – für einige Wochen fuhr ich mit dem MG, sofern die Straßen frei waren, ab und an durch die Lande,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com