Manfred Haferburg / 23.09.2019 / 06:05 / Foto: Boris Solovyev / 44 / Seite ausdrucken

Das AKW, das in die Kälte kam

Ich bin gerade im Kerkraftwerk Rostov am Don, als mich eine gute Nachricht erreicht. Nach einer Reise von 5.000 KIlometern durch arktische Gewässer hat die „Akademik Lomonossov“, das erste schwimmende Kernkraftwerk der Welt, im Hafen von Pevek festgemacht. Ab Dezember werden die beiden Eisbrecherreaktoren 70 Megawatt Strom für das Tschukotische Inselnetz liefern und den dortigen 100.000 Einwohnern das Überleben im Winter ermöglichen. 

Wäre ich nicht zufällig gerade in Russland gewesen, wo es ein großes Thema ist, hätte ich womöglich gar nichts davon mitbekommen. Um es gleich vorweg zu sagen: Greenpeace ist auch sehr dagegen. Sie haben die Akademik Lomonossov erst „schwimmendes Fukushima“ tituliert und ihr jetzt den Ehrennahmen „nukleare Titanic“ verliehen – wegen der Eisberge, durch die der KKW-Pram beim Transport sinken würde. 

Die Frage, wie denn die Bewohner von Tschukotien im Winter bei minus 50 Grad versorgt werden sollten – es handelt sich zum größten Teil um Tschuktschen, Tschuwanzen, Eskimos, Koriaken und Evenken, die fünf Eingeborenen-Stämme waren einst nomadisierende Ureinwohner, die mit ihren Rentierherden durch die Taiga zogen – wusste Greenpeace auch keine Antwort. Es gibt keine Straße dorthin. Es gibt keine Eisenbahnlinie dorthin. Es gibt keinen Flugplatz, der nächste ist 400 Kilometer „Piste“ entfernt. Die Temperatur im Winter beträgt minus 50 Grad Celsius. Der Wintertag dauert drei Stunden und der Winter dauert von Anfang Oktober bis Ende Juni. Sollten die Russen etwa die Kohle für ein fossiles Kraftwerk mit Antonows einfliegen? Oder eine 5.000 km lange Leitung für Öl oder Gas durch die Taiga ziehen?

Greenpeace „Experte“ Heinz Smital weiß es trotzdem besser:

Es wäre viel billiger, entlegene Regionen mit den für den Landstrich passenden Erneuerbaren Energien zu versorgen als mit solchen Millionenprojekten – die Akademik Lomonossov hat bis jetzt 500 Millionen Euro gekostet. Auch in Pevek könnte eine Kombination aus Sonnen-, Wind- und Wasserkraft ein schwimmendes Atomproblem ersetzen“.

Solarpaneele bei 2 Meter Schnee? Wasserkraft bei minus 50 Grad? Windenergie am Ende der Welt? Wie wirtschaftlich und zuverlässig solche Visionen sind, zeigt die deutsche Energiewende.

Derzeit wird das Tschukotische Gebiet von drei kleinen Kernreaktoren in Bilibino aus den 60iger Jahren versorgt. Die können im Jahre 2021 in den verdienten Ruhestand gehen. Ein modernes Kernkraftwerk ersetzt alte Kernreaktoren – was soll daran falsch sein? Auch Greenpeace könnte ruhig ein bisschen überlegen, bevor sie protestieren und tröten:

Jetzt wollen sie das schwimmende Kraftwerk über das Nordpolarmeer ziehen. Wir machen uns große Sorgen, zum Beispiel wegen der Gefahr durch die vielen Eisberge dort… Für das Ganze hat Russland allein nach offiziellen Angaben 46 Milliarden Rubel ausgegeben. Und es kann nicht mal selbst fahren."

Die Summe entspricht mehreren hundert Millionen Euro – wenn das KKW wirklich dafür gebaut wurde, ist es ein Schnäppchen.

Die Kraftwerksleitung im KKW Rostov war jedenfalls stolz und hocherfreut. Sie spendierten eine gigantische – Greta-Jünger müssen jetzt ganz stark sein – Buttercremetorte zur Feier des Tages. (Und das angesichts der Tatsache, dass ein Kilogramm Butter für fast 24 kg Kohlendioxyd verantwortlich sein soll, Fußabdruck und so...) Jedenfalls ist die Butterscham noch nicht bis Rostov am Don durchgedrungen. Mein zugegeben üppiges Stück Torte hatte so ein Atomgewicht – wäre es mir vom Teller gerutscht, wäre es sicherlich bis zum Erdmittelpunkt durchgefallen. Aber lecker war es doch. Und eine Erinnerung daran, dass Deutschland nicht unbedingt der Maßstab für den Rest der Welt ist.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Mazurek / 23.09.2019

Bei dem herrschenden Schwindel müssen wir dringend etwas gegen dessen Ursache, die Erdrotation tun. Wenn nicht hetzt, wann dann!

Wilfried Düring / 23.09.2019

Tschuktschen, Tschuwanzen, Eskimos, Koriaken und Evenken sind für Organisationen wie Greenpeace nicht interessant. OPFER müssen gebracht werden - für die Ideologie! Und solange es keine EIGENEN Opfer sind ... . Siehe hierzu auch den Kommantar von @ReimarOhström .

Wolfgang Richter / 23.09.2019

@ Hermann Lorenz—Psychotische Klimaexperten werden nicht nur gewählt, sondern auch mit reichlich Staatsknete und Spendengeldern Verblendeter und Gläubiger zu ihren Aktionen befähigt. So gab es heute eine Pressekonferenz mehrerer NGOen, Greenpeace, WWF u. Co, zum Klima-Abzock-Paket der Regierungsdarsteller. U. a. erklärte ein Michael Schäfer, genannt als KlimaChef ? des WWF, daß Deutschland inzwischen (dank des wunderbar funktionierenden Erneuerbaren Energiewunders / Anm. von mir) “Netto- Strom-Exporteur sei. Daher sei es kein Problem (für die Versorgungssicherheit im Lande / Anm. von mir) ,  sofort mehrere Kohlekraftwerke vom Netz zu nehmen / abzuschalten. Soviel zur gefühlten Realität derer, die vorgeben, berufen zu sein, die Regeln im Lande vorzugeben. Oder die dreist genug sind, zum Erhalt der Geldflüsse zu ihren Gunsten die Bürger nach Strich und Faden zu belügen.

Claire Müller / 23.09.2019

Coole Sache mit dem Web-Reader. Den ersten Artikel zur Akademik Lomonossov hatte ich schon begeistert gelesen. Vielen Dank für das Update.

Anders Dairie / 23.09.2019

Herr HAFERBURG wird es bestätigen,  RUSSLAND ist wie Nordamerika ein Kontinent mit über 100 Völkerschaften auf 13 Tsd. Kilometer Länge.  Wer nie dort war, geschweige länger,  begreift von allem kaum die Hälfte.  GREENPEACE hat keine Chance,  sie werden sich im Riesenraum totlaufen. Wie die Tataren, die Grande Armee oder die Wehrmacht. Und das waren bestimmt keine NGO-en.  Übrigens,  wer nie im KAWKAS war,  zwischen der KRIM und dem Kaspischen Meer,  hat einige der tausend Orte nicht gesehen,  die man im Leben kennenlernen sollte.  Russlands hoher Norden wäre mein Fall nicht.

Anders Dairie / 23.09.2019

ES ist leider so,  und das zeigt die Statistik unerbittlich.  dass der Staat RUSSLAND mittelfristig zerbrechen wird.  Es verliert jährlich rund 1 Mio. Bürger durch Tod,  unumkehrbar.  Von heute 140 Millionen Russen werden um 2050 weniger als 110 Millionen übrig sein.  Mit dieser   “Minimannschaft”  wird man das große Schiff gegen das wachsende Rotchina nicht über Wasser halten können,  Sibirien dürfte faktisch weg sein,  es sind Hundertausende Chinesen im Osten eingesickert. Sie beherrschen u.a. die Holzwirtschaft und den Grenzverkehr am USSURI.  Nachteilig für Russland ist,  dass Rotchina im Norden sehr viel Land an die Wüste GOBI verliert.  PEKING ist also gezwungen,  sich mit MOSKAU über die enorm weite Leere im super reichen Sibirien,  sagen wir mal,  “zu einigen”.

alma Ruth / 23.09.2019

Ja, D war einmal ein Maßstab, aber das ist so lange her…. vielleicht war es nur ein Traum. Leider ist es schon seit langem, sehr langem nicht der Fall. Allenfalls dafür, wie man Sachen nicht machen soll. — Was ich überhaupt nicht begreife: Wie kann eine Gesellschaft, eine Nation sich - freiwillig(?) - erlauben, daß die riesige Menge an Wissen, an Erfahrung die sich während der Jahrhunderte (wenn nicht Jahrtausenden) im Schoß dieser Nation entstanden und gesammelt wurde, einfach weggeworfen wird aufgrund von blödester Ideologien. Man läßt es zu und keiner steht auf, um unüberhörbar zu schreien, Gegen den Frevel, das man damit begeht.— Mir kommt es vor, als wollte diese Nation nicht mehr leben, Stimmt mein Eindruck, dann sage ich, es gibt viel schnellere Methoden zum nationalen Selbstmord. Ohne sich und die anderen mit dieser unerträg-lichen Hysterie zu nerven. Allerdings fände ich es schade, wenn es tatsächlich so wäre.—Denn ihr seid ein hoch begabtes Volk. Warum sollt ihr verschwinden? Das wäre für die ganze Welt ein riesiger Verlust. Trotz euer unverarbeiteten Vergangenheit. Das sage ich als Jüdin, als Überlebende. Und meine es ernst. Also, denkt nach und reißt euch zusammen. lg alma Ruth

Karla Kuhn / 23.09.2019

Mich wundert jetzt nicht mehr, daß die “künstliche Intelligenz” vorangetrieben werden soll. Klar, MANGELS menschlicher Intelligenz, die bei so manchem “Protagonisten” entweder abhanden gekommen ist oder gar nicht erst vorhanden war.

Reimar Ohström / 23.09.2019

Dass Greenpeace das Schicksal von Menschen ihrer Ideologie unterordnet, muss nicht mehr bewiesen werden: Bei den Aktionen gegen den “Goldenen” Reis, der gentechnisch mit Vitamin A angereichert ist, hat der Laden erbarmungslos Erblindung und Tod Tausender oder Zehntausender in Kauf genommen. Ich halte ihn seitdem für eine Bande mittelbarer Mörder.

HaJo Wolf / 23.09.2019

Das reflexartige Um-sich-schlagen-und-treten der Grünen sobald das Wort Atom in Ohren oder Augen dringt, ist pathologisch. Diese technik- und fortschrittsfeindliche Gruppe von Extremisten (hatte nicht schon Fischer als hessischer Innenminister das künstliche Insulin boykottiert?) hat dafür gesorgt, dass forschende Intelligenzia das Land verlassen hat und aus dem Hochtechnologieland Deutschland ein Land der Windmühlen und Lemminge geworden ist. Die wenigen, die noch klar denken, werden als Rechte, Rechtspopulisten oder gar Nazis diffamiert. Wir hatten jetzt fast 75 Jahre Frieden in Westeuropa und in Deutschland. Muss wirklich erst abermals ein Krieg her, damit sich wieder normale Verhältnisse einstellen? Auch ein Bürgerkrieg ist ein Krieg… Merkel und das linksgrüne Gesindel haben ja seit 2015 schon ihre Auxiliartruppen ins Land geholt, brutaler und menschenverachtender noch als sie selbst. Früher haben wir es als SCherz aufgefasst, dass die Regierung sich doch ein neues Volk suchen soll, wenn ihr das aktuelle nicht passt. Leider war es kein Scherz.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 18.09.2020 / 12:00 / 49

Atomausstieg: Die Dummen sind immer die anderen

Es gibt sehr viel Ungerechtigkeit auf Erden, denn Gerechtigkeit ist kein naturethisches Prinzip. Die Güterverteilung der Welt ist daher ungleich. Nur die Klugheit ist absolut gleichmäßig unter den…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.09.2020 / 06:15 / 117

Strompreis verdoppelt, Zukunft verbaut

In der DDR galt: „Überholen ohne einzuholen“. Die DDR wollte den Westen in einer Art Hase-und-Igel-Spiel überholen, ohne auch nur die geringste Chance zu haben,…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.08.2020 / 11:00 / 105

Ein kleines Stück Normalität

Ich bin durchschaut. Die charmante Saskia Esken hat es in ihrer grenzenlosen Weisheit herausgefunden: Ich gehöre zur verachtenswerten Gattung der „Covidioten“. Damit verdiene ich nicht…/ mehr

Manfred Haferburg / 27.07.2020 / 10:00 / 44

„Ich habe Vertrauen in ihn”

Vor einer Woche brannte die Kathedrale in Nantes, die Achse hat darüber berichtet. Unmittelbar nach der Tat wurde ein Flüchtling aus Ruanda verhaftet, aber bald wieder…/ mehr

Manfred Haferburg / 19.07.2020 / 13:26 / 58

Nantes: Frankreichs Kirchen als Zielscheibe

Täglich werden in Frankreich drei Gotteshäuser Opfer von Vandalismus. Es gibt verdächtig viele Kirchenbrände. Von der katholischen Kirche selbst wurden die Vorfälle lange Zeit lieber…/ mehr

Manfred Haferburg / 14.07.2020 / 15:00 / 20

Mit der Wahrheit lügen

Bild titelt: „Brandstifter zündet fünf Autos an“, und der Leser denkt sich nichts Böses. Feuerteufel gab es schon immer. Wer dann den Artikel trotzdem liest,…/ mehr

Manfred Haferburg / 23.06.2020 / 16:00 / 11

Die hängenden Arbeiter der Notre Dame

Seit einem Jahr bedeutet das im Feuer teilweise zusammengeschmolzene Gerüst der Dacharbeiten der Notre Dame eine Gefahr für die stark beschädigte Kirche. Wenn diese 200…/ mehr

Manfred Haferburg / 22.06.2020 / 10:00 / 57

Dorothee Bär schießt wieder mal den Vogel ab

Die weitgehend kompetenzfreie „CSU-Staatsministerin für Digitalisierung“ Dorothee Bär schafft es zwar nicht, den Funklochflickenteppich Deutschland zu stopfen, aber für einen absurden Gag ist sie sich nie zu…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com