Jens Kegel, Gastautor / 13.01.2022 / 12:00 / Foto: Pixabay / 55 / Seite ausdrucken

Das Abtauchen der Wortreichen

Von Jens Kegel.

Geisteswissenschaftler und Verantwortliche in sozialen Institutionen – die meisten hüllen sich in vornehmes Schweigen. Dabei wäre jetzt ihre Zeit gekommen.

Historiker

Sie füllten ganze Bibliotheken mit Abhandlungen über das Ende einer Demokratie und das Entstehen totalitärer Systeme. Jetzt könnten sie ihr Wissen der Öffentlichkeit präsentieren. Wie entstehen totalitäre Systeme? Wie funktionieren sie? Warum machen die meisten mit? Welche Bedeutung spielen Ideologien als Basis für totalitäre Systeme? Welche Rolle Unterdrückungs- und Repressionsmechanismen? Wie sind die Verflechtungen zwischen Wirtschaft und Politik? Und wieso merken die meisten Menschen nicht mal nach einem solchen System, dass es bestand und sie Teil des Ganzen waren?

Sozialpsychologen

Auch hier gibt es eine überreiche Forschungsliteratur. Zu großen Menschengruppen und wie man diese lenken und beeinflussen kann. Zum Einfluss von wirklichen oder selbsternannten Autoritäten oder von Medien zu diesen gemachten. Psychologen wissen, dass Psychopathen nicht nur im Gefängnis sitzen, sondern sich auch an der Spitze eines Landes finden lassen. Wie diese mit Charme und überbordendem Selbstbewusstsein vernebeln. Sozialpsychologen kennen die Bedeutung von Rollen. Sie wissen genug zu Mitläufertum, zum Schweigen der Mehrheit, zum Rückzug in die private Nische, zu Resignation. Sozialpsychologen wissen, dass Individuen einer Auffassung beipflichten, wenn große Menschengruppen diese vertreten. Dass und wie man mit Statistiken und Zahlen beeinflussen kann. Dass Wiederholung des immer Gleichen, selbst wenn es eine faustdicke Lüge ist, in den Köpfen zur Wahrheit mutiert.

Linguisten

Sprachwissenschaftler kennen die kausalen Zusammenhänge zwischen Sprache, Denken und Handeln. Sie wissen, wie Framing funktioniert. Sie haben herausgefunden, dass Synonyme eben nicht deckungsgleich sind und man mit konnotierten Worten das Denken beeinflussen kann. Worin der Unterschied zwischen Beeinflussung und Manipulation besteht. Wie Priming- und Primacy-Effekte Assoziationsketten im Gehirn von Lesern auslösen. Dass sogenanntes „Gendern“ mehreren Prinzipien natürlicher Sprachentwicklung zuwiderläuft. Warum Begriffe wie „Impfgegner“ falsch verwendet werden. Was Kriegs-Metaphern im Kontext Pandemie auslösen können. Wie sogenannte Journalisten mittels Fragetechnik die Richtung des Interviews vorgeben. Dass sogar der Begriff Pandemie falsch verwendet wird …

Politikwissenschaftler

Wann, wenn nicht jetzt, können sie ihr gesammeltes Wissen ausbreiten? Über Demokratien. Über ein Parlament, das aufgebläht ist und darum zu den größten der Welt gehört. Über die Einsetzung einer demokratisch nicht legitimierten Hinterzimmer-Truppe, die weitreichende Entscheidungen trifft und das Parlament de facto zum zahnlosen Theatertiger degradiert, der vor laufenden Kameras Scheingefechte ohne jegliche Folgen veranstaltet – von abwesenden oder auf dem Handy spielenden sogenannten Volksvertretern ganz zu schweigen. Über eine demokratisch gewählte Oppositionspartei, der demokratische Rechte abgesprochen werden. Über die Fragilität der Demokratie und deren Nicht-Selbstverständlichkeit. Über Teilnahme der Bürger an der so viel beschworenen Willensbildung. Und die, wenn sie diese Rechte wahrnehmen möchten, von wildgewordenen Polizisten niedergeknüppelt werden. Über eine Wahl in Berlin, die eigentlich für null und nichtig erklärt werden müsste. Über die Mechanismen eines Politikbetriebs, der sich schon längst von den Bürgern verabschiedet hat und ein Eigenleben führt …

Pädagogen

Praktizierende und Forschende gleichermaßen sehen, was in KITAs und in Schulen geschieht. Wie das wertvollste Gut einer Gesellschaft, die Zukunft, in die Enge getrieben, gegeneinander aufgehetzt wird. Wie Kinder ihres Kindseins beraubt werden. Dass die wichtigsten und effektivsten Entwicklungsjahre unserer Kinder einer Ideologie geopfert wird, sie ihren Mitschülern, Freunden und Eltern entfremdet werden. Dass Eltern ihre Kinder, welche die Tragweite eines ach so harmlosen Pikses gar nicht einschätzen können, zum „Impfen“ drängen. Wo ist der kollektive Aufschrei der Erzieher, Lehrer, forschenden Pädagogen?

Soziologen

Gerade sie müssten permanent schreiend durch die Welt laufen angesichts der massiven Spaltung unserer Gesellschaft in allen Schichten, in allen sozialen Gefügen. Gerade sie müssten derzeit in Euphorie verfallen angesichts des fast einzigartigen Sozialexperiments, das wir in Echtzeit erleben, an dem wir alle beteiligt sind. Gerade sie müssten doch ein überaus fein austariertes Instrumentarium besitzen, mit dem die – gelinde gesagt – Verwerfungen in der Gesellschaft erkannt werden können. Gerade sie müssten mahnend aus allen Rohren schießen. Tun sie aber nicht. Sie putzen ihre Waffen, die sie für eine verque(e)re Minderheitenanalyse benötigen. Um die Mehrheit sollen sich, bitteschön, andere kümmern.

Juristen

Sie kennen wie keine andere Berufsgruppe die Bedeutung von Grundrechten. Sie wissen um die Unterschiede zwischen den verschiedenen Gerichtstypen. Ihnen ist klar, dass die Unabhängigkeit von Richtern in Gefahr ist. Viele sehen schweigend zu, wenn das oberste Gericht mit politisch opportun agierenden Menschen besetzt wird. Einige gehen sogar gegen Demonstranten und Journalisten vor. Und gegen Vertreter ihrer eigenen Zunft.

Medienwissenschaftler

In Zeiten einer wie gleichgeschaltet klingenden Medien-Maschinerie hören wir von ihnen nichts. In Zeiten des Ausschlusses Andersdenkender bei der Auswahl von Talk-Gästen – nichts. In Zeiten des Ausschlusses nicht-konformer Journalisten – nichts. In Zeiten der notgedrungenen Verlagerung hin zu anderen Formaten und Kanälen – nichts. In Zeiten der Dauergehirnwäsche – nichts.

Gleichstellungsbeauftragte

Sie, die ihre Aufgabe in ihrer Berufsbezeichnung tragen, begehren nicht auf, wenn ein Viertel der Arbeitnehmer nicht nur ungleich behandelt, sondern diskriminiert, stigmatisiert und ausgegrenzt wird. Sie stellen sich nicht schützend vor Ungeimpfte, wenn diesen Entlassung droht. Sie kämpfen nicht für das Recht auf Selbstbestimmung, nicht für Gleichstellung und Gleichbehandlung der Ungleichen. Sie achten lediglich darauf, dass die Geschlechter gleichgestellt sind. Bei der Gleichstellung von Gesunden, die zwar brav ihre Steuern zahlen dürfen, aber von dem mit diesen Steuern finanzierten gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen werden und lediglich ihre Grundrechte in Anspruch nehmen wollen, endet offenbar die Zuständigkeit der Gleichstellungsbeauftragten.

Gewerkschafter

Wenn es gegen Unternehmer geht, die Arbeitsplätze erst schaffen und damit die Basis für den gesamtgesellschaftlichen Wohlstand legen, sind sie sofort zur Stelle. Dann mobilisieren sie ihre Mitglieder. Sie, die sich den Schutz der Arbeitnehmer auf ihre übergroßen Fahnen geschrieben haben und in hochmodernen Bürokomplexen residieren, haben sich jedoch gemein gemacht mit der Macht. Jetzt müssten sie aufbegehren zum Schutz der Angestellten. Jetzt müssten sie sich an die Spitze von Demonstrationszügen stellen. Jetzt ist ihre Zeit gekommen, sich aus den Bürogebäuden hinaus wieder auf die Straße zum gemeinen Arbeiter und Angestellten zu gesellen. Jetzt aber verkriechen sie sich und verfallen in Schockstarre.

Viele, nicht alle Vertreter der genannten Professionen und Institutionen machen mit und schweigen. Denn sie haben eine Heidenangst, ihre Pfründen zu verlieren. Sie hätten gerade jetzt eine große Chance, zu zeigen, dass die „Laberfächer“ eine Menge beizutragen haben, um aufzuklären. Dass Gewerkschaften und Gleichstellungsbeauftragte wirklich wissen, warum sie Gehalt beziehen. Dass sie nicht nur vom Wohlstand partizipieren, wenn die Sonne scheint. Sie hätten eine große Chance, zu zeigen, dass ihr Fach, ihre Profession, ihr Amt eben doch eine wichtige Bedeutung besitzt. Gerade wenn auch die Basis ihres eigenen guten Lebens in großer Gefahr ist. Sie aber zementieren die Vorurteile und treten damit hinlänglich den Beweis an: Laberfach, überflüssige Institution, kann weg. Sie machen nicht nur sich selbst, sondern auch das von ihnen vertretene Fach, ihre Profession, unglaubwürdig. Und durch ihr Schweigen machen sie sich mitschuldig. Viele, Gott sei Dank nicht alle.

 

Dr. Jens Kegel ist in der zweiten deutschen Diktatur aufgewachsen. Seit 20 Jahren ist er selbstständig und trainiert und coacht Führungskräfte. Zugleich arbeitet er als Autor, Texter und Ghostwriter. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Mathar / 13.01.2022

Warum sollte sich irgendjemand dieser “hidden Champions” ohne Not aus der Deckung herauswagen? Freiwillig? Beim aktuell herrschenden medialen, gesellschaftlichen und politischen MG-Feuer?? Wozu? Für wen? Für was? Für “die überwiegende Mehrzahl der Deutschen befürwortet noch härtere, längere, gnadenlosere Lockdowns” Gesellschaft etwa? Für politische Entscheider etwa, die keine Skrupel damit haben, den demokratischer Rechtsstaat wegen fehlender roter Linien an die Wand zu stellen? Für einen Bundestag, der nichts mehr von Belang berät und entscheidet, was die Bundesregierung nicht schon längst an ihm vorbei entschieden hat - außer die die Regierung braucht Stimmvieh aus der Opposition? Für Wissenschaftler, Mediziner und Ethiker, die beschlossen haben, dass sich ein Kampf gegen Bürger mehr lohnt als gegen eine Krankheit? Für Gerichte etwa, denen die Mittel zum Zweck heiliger sind als die Beschränkungen durch das GG? Oder um sich als Neuzugang im Lager der Coronaleugner, Aluhüte, Schwurbler, Fakenewsverbreiter, Querdenkpest-Fanatiker und Impfgegner widerzufinden? Warum sollten sich Gewerkschafter also ausgerechnet um die Verbesserung der Arbeits- und Lohnbedingungen ihrer Mitglieder kümmern müssen, wenn man es sich statt dessen doch im Klima- und Impfbett so schön bequem machen kann? Kritik, Proteste, Fakten, Argumente und die Realität prallen seit fast zwei Jahren wirkungslos ab. Keiner, der noch alle Tassen im Schrank hat, wird sich freiwillig diesem Lynchmob in den Weg stellen - außer, er hat wenig oder nichts mehr zu verlieren. Es muss und wird hoffentlich nicht zur Katastrophe kommen, damit die ideologisierte, fanatisierte, erbarmungslos verblödete, bornierte, ignorante, realitäts- und beratungsresistente Mehrheit dieser Bevölkerung ihr Wacherlebnis bekommt. Jedoch, kübelweise Scham über die dann Erweckten für den Rest ihrer Existenz würde mir auch reichen. Sollte ich falsch liegen, bitte einmal auch für mich!

Alexander Bärwald / 13.01.2022

und was ist mit den Theologen? Übrigens, die haben die Humanität nicht erfunden.

Peter Holschke / 13.01.2022

Naja, es werden ja auch Herrschaftstechniken beforscht. Und genau das wird bezahlt, nicht Volksaufklärung.

Petra Wilhelmi / 13.01.2022

All die vorgenannten Tätigkeiten sind durch Steuergelder finanziert. Die werden den Teufel tun, uns zu erzählen, wie z.B. das 3. Reich entstanden ist und wer daran mitgewirkt hat. Diese Menschen, die auf diesen Tätigkeitsfeldern arbeiten , wollen schließlich nicht aus ihren Institutionen rausgeschmissen werden. Und das würden sie unweigerlich, wenn sie den Menschen anhand von Beispielen der Gegenwart erklären, wie sich eine Demokratie in einen totalitären Staat wandelt. Noch schlimmer, Sie müssten auch die angeben, die die Fäden in ihrer Hand vereint haben und erklären, aus welchem Dunstkreis diese sogenannten Philanthropen kommen. Aber das geht ja nun überhaupt nicht. Nur ein Beispiel: Wenn Zeitungen Millionen von der BMGF erhalten, werden sie niemals und können auch nicht, die Machenschaften dieser Foundation aufdecken. Man folge dem Geld und man weiß, warum in dieser Zeit jemand schweigt oder lügt.

Hein Bollo / 13.01.2022

In der Aufzählung fehlen mir die Kirchen. Müßten nicht gerade sie versuchen, die Gemeinschaft zusammen zu halten, Gräben zuzuschütten? Das Gegenteil ist der Fall, es wird diskriminiert, auf Teufel komm heraus. Lichter aus und Glockengeläut gegen Spaziergänger - Wahnsinn.

Walter Weimar / 13.01.2022

Es ist das Ende der Gesellschaft, ausgelöst von einigen wenigen Politikern, die wie Gurus den Rest im Griff haben. Freiwillige, vorauseilende Helfer, so wie damals vor neunzig Jahren finden sich schnell ein. Das Volk schaut fast ohnmächtig zu, unschlüssig ob des jubelnd mitmaschieren oder schreiend weglaufen soll. Wer mag dem Spuk ein Ende bereiten, bevor Blut fließt?

Franz Klar / 13.01.2022

Die Theologen wurden vergessen . Oder sind die mittlerweile schon derart irrelevant ? “Denn ich habe neben Gottvertrauen auch Vertrauen zur Wissenschaft. Und bei allen Unterschieden in der Diskussion sind sich die Experten doch in einem einig: Mit einer höheren Impfquote stünden wir besser da. Die Infektionszahlen wären niedriger, die Kliniken nicht so belastet und all die Beschränkungen und Begrenzungen müssten nicht schon wieder sein….Darum rufen wir zum Impfen auf, und ich finde es richtig, wenn kirchliche Veranstaltungen und auch manche Gottesdienste nun im 2G-Format angeboten werden. Denn wer geimpft ist, hat Verantwortung übernommen.”  (Bischöfin Kirsten Fehrs ruft zum Impfen auf , NDR.de , 24.11.2021 07:50 Uhr) . Bekennende Kirche 2.0 .

Ludwig Luhmann / 13.01.2022

Wer glaubt, dass das Wort mächtiger als das Schwert ist, hat die Welt nicht begriffen. “Si vis pacem para bellum” ist eine Formel für die Ewigkeit, die uns dehostilisierten Dodos nicht einleuchten soll——-> Verdummung als Vorbereitung des Great Reset:“Frieden schaffen, ohne Waffen!”. - Wenn man sich mit Klaus Schwabs “Fourth Industrial Revolution” beschäftigt und gleichzeitig weiß, dass er ein Eugeniker ist, dann weiß man auch, dass Menschen zukünftig überflüssig werden sollen. Und wenn man diesen Kriminellen zuhört, dann erkennt man, wie sie uns schon immer betrachtet haben: Wir waren lediglich Nutzmenschen oder Massenuntermenschen, deren Zeit jetzt abläuft.

Dr. Ralph Buitoni / 13.01.2022

Wieso abgetaucht? Ihre Zeit ist doch wirklich gekommen! Es ist IHRE Zeit, warum sollten sie dagegen aufbegehren? Die breite Öffentlichkeit hat halt in den letzten 30 Jahren nicht richtig zugehört, sonst wäre sie darüber informiert, dass der sich etablierende neue Totalitarismus vom allergrößten Teil genau diesen Milieus geistig und konzeptionell vorbereitet wurde - alle deren theoretischen Ansätze und Ideen laufen jetzt in einer riesigen Konfluenz in logisches Gesamtkonzept zusammen: der neue Wirtschaftskorporatismus (eine Erfindung des italienischen Faschismus) wird jetzt als klimafreundlicher “Stakeholder-Kapitalismus” verkauft, Silvio Gsell´s antikapitalistischen Freiwirtschaftsideen finden in der neuen, von jedem realen Wirtschaftsgeschehen losgelösten Finanzregime ihre eigentliche Umsetzung (Zinsen gibts nicht mehr), die ersehnte Gesellschaftsformatierung nach neuständischen Kategorien (Geschlecht, Geimpft-Ungeimpft, selbstzuschreibende rassistische Kollektivbegriffen wie PoC oder “privilegiert”/“nicht-privilegiert”) kann endlich umgesetzt werden, Gewaltenteilung wird zugunsten eines neuen, kollektivierten Führerideals aufgehoben, die “Deplorables” werden endlich vom “neuen Adel” der Geisteselite auf ihre wahre Bestimmung verwiesen (arbeiten, arbeiten, arbeiten, Umverteilungsmasse für Auserwählten des öffentlichen Sektors schaffen, ansonsten Maul halten). Die Fusion aus westdeutschen dekadenten Akademiat und ressentimentgeladenen ostdeutschen Führungskadern konnte nur hierzulande so perfekt funktionieren, da hier, anders als in Osteuropa, eine wirkliche wirttschaftliche Neuaufstellung nach 1989 nicht notwendig war und der angesammelte Reichtum Westdeutschlands die Revolution erstickte, bevor sie richtig begonnen hatte.

Gudrun Meyer / 13.01.2022

Lieber Herr Kegel, was meinen Sie wohl, was die deutschen Geisteswissenschaft teils schon vor und fast alle nach 1933 getan haben? Oder, was ihre russischen Kollegen teils schon vor und fast alle nach 1917/1918/1921 getan haben? Der negative Klang des Wortes “Intelligenzia” ist aus diesen Erfahrungen entstanden. Nur die Minderheit, die der Werte-Union oder der AfD nahesteht, stellt sich gegen den Strom. Nicht, weil sehr Konservative generell besonders skeptisch und mit Rückgrat geschlagen wären, sondern weil alle, die im Westen der Gegenwart skeptisch und couragiert, somit oppositionell, sind, für “rächz” erklärt werden und die konservativen Parteien und partei-ähnlichen Gruppen Sammelbecken für echte Oppositionelle geworden sind. Der Mitläufertyp hat es dort weniger leicht, obwohl er nicht ganz fehlt. Und die woken Geistes"wissenschaftler”, denen Sie Ihre an sich sehr richtigen Fragen stellen, halten sich tatsächlich selbst für kritisch, für couragiert, für oppositionell. Als es 2020 mit der Coronerei losging, sah ich im “Presseclub” eine jüngere “Tagesspiegel”- Journalistin so idiotisch grinsen, dass es für mich nicht mehr möglich war, ihre “Haltung” für etwas anderes als unreflektierten Stumpfsinn zu halten. Eine ältere Journalistin reagierte mit einem Widerspruch im “Jetzt reicht´s!”-Tonfall, aber die übrige Runde war tugendsam und gleichgeschaltet, so dass das Thema unterging. Ähnliche Szenen können Sie mit der großen Mehrheit der Geistes"wissenschaftler” unter 70 erleben. Fragen Sie echte Soziologen wie Necla Kelek oder echte Historiker wie Prof. Egon Flaig.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jens Kegel, Gastautor / 26.01.2022 / 14:00 / 73

Auf das Positive fokussieren

Die Zeit der Corona-Restriktionen haben auch ihr Positives: Die guten Leute finden sich viel schneller als früher. Von Jens Kegel. Nein, es geht nicht um…/ mehr

Jens Kegel, Gastautor / 11.11.2021 / 16:00 / 23

Im Maschinenraum der Propaganda

Mittels Moralkeule, Simplifizierung und unter Ausnutzung gruppendynamischer Prozesse gelingt es der Politik, die Menschen zu steuern. Dies gilt es zu erkennen – und zu handeln.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com